Skip to main content

Full text of "Internationale Wochenschrift für Wissenschaft Kunst und Technik 1.1907"

See other formats


Prmceton 


v > V - 

x* w t, vt 

■ X i „ ti L, ■ A v,':fcÄ 


r | *' 

;• tV 


.%}.■%'• i «w, 

**v>. jn& jn vv 

x.'. Ä*- '■•».• . -I*- ' rw 


ar** 

-f.V *! ^ 


> v i ■• *■-. . , ; • *r - •, f c '-t 

> ^ - \i > r.»:/*A s ‘ < 


f •** i 


( >| V - r>; -/•** 

*•< ^ .3 7 •/ } .; * v\ .«'•• 

/ &4; 


! . . MH?“** ji ..>\i 

. * 'W V *• ,* sSf *4 . * ^ i< /j 

^ ^ • - & *~ 

p 3 ."• * V' V"-' ''/'ft r v«\ • £4* t 

,V ,-J‘ J K&V..??•>•' ,-M 

1 * 4n “ V ?*- iv *v^* * Cr 1 w «* 

;. h *• 

L. X 'X.'l; -£ V \ .' W~'^ '* V 
r V v '•grW • 

D, 9 ,t,Ä bv GOO; )If PRINCETON UNIVERSITY 


PRINCETON UNIVERSITY 































>12 



fibrarnof 



^rraretmi Bnibrrsitg. 



* PRINC#ON UNIVERS+TY 


Digitized by Gougle 



Digitized by Google 


Original from 

PRfNCETON UNIVERSITY 





Digitized by 


T 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



internationale 

Wochenschrift 

fiirWissensdialt Kunst u-Technik 

Herausgegeben von MeoorDr ftjul Hinneberg 


Band I 
1907 




Digitized fr. 


Geschäftliche Administration August Scherl 0 m. b. H„ Berlin SW. 68. 

/""* n i iöl 0 ri nB 1 frorri 

v princeton university 









Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 





INHALTSVERZEICHNIS 


I. Autoren 


Spalte 

Arrhenius, Svante, Vorstand des Nobel- 
Institutes d. Akad.d. Wiss., Prof Dr., Stockholm, 

Alfred Nobel.1095 

Ass mann, Richard, Direktor des Kgl. Aeronaut. 
Observatoriums b Lindenberg, Geh. Reg.-Rat 
Prof. Dr., Berlin, 

Wissenschftliche Luftschiffahrt.551 

Baeumker, Clemens, ordentl. Univ.-Prof. Dr., 
Straßburg i. E, 

Geist und Form der mittelalterlichen Philo¬ 
sophie . 455. 495 

Bar, Ludwig von, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Göttingen, 

Das Institut für internationales Recht . .1149 
P Becker, Philipp August ord. Univ.-Prof. Dr, 

. Wien, 

Fontenelle.731 

(%| Behring, Emil von, ord. Univ.-Prof Wirkt Geh. 

, J Rat Dr„ Marburg, 

1 Pasteur .519 

Bezold. Friedrich von, ord. Univ.-Prof. Geh 
Reg.-Rat Dr., Bonn. 

Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit 241 
—, Die europäischen Mächte zu Beginn der 

Neuzeit. 1041, 1075 

Bier, August ord. Univ.-Prof. Geh. Medizinal¬ 
rat Dr., Berlin, 

Joseph Lister u. sein Werk.135 

Bode, Wilhelm, Generaldirektor der Kgl. Mu¬ 
seen. Wirkt Geh. Ober Reg-Rat Dr.. Berlin, 
Kunstmuseen, ihre Ziele und Grenzen . . 15 

—, Die Provinzialmuseen und ihre Aufgaben . 437 
—, Der deutsche Verein für Kunstwissenschaft 1069 
Brandl, Alois, ord. Univ.-Prof. Dr., Berlin, 

_ Die deutsche Literatur in der Neuen Welt 119 
Breul, Karl, Univ.-Lektor Dr, Cambridge, Eng¬ 
land, 

Englische Ferienkurse . . .923 

Budde, Karl, ord. Univ.-Prof. Konsistorialrat 
Dr. theot, Marburg, 

Erinnerungen an William Rayney Harper . 823 

Burgess, John W., Univ-Prof., Columbia, 

New York, 

Deutschland, England und die Vereinigten 
Staaten.103, 147 

Dehio, Georg, ord. Univ.-Prof. Dr., Straßburg 
i. E., 

Der Charakter der mittelalterlichen Kunst 839 
Diels, Hermann, ord. Univ.-Prof., ständiger 
Sekretär der Kgl. preuß. Akad d. Wiss., Geh. 
Reg.-Rat Dr., Berlin, 

Die Einheitsbestrebungen der Wissenschaft 3 


gle 


68 


Spalte 

Diels, Der diiekte internationale Handschriften- 

Leihverkehr.423 

—, Das neuentdeckte Palimpsest des Archimedes 511 
Dohna, Alexander Graf zu. Prof. Dr, Stra߬ 
burg i. E.. 

Die Problemstellung der kritischen Rechts¬ 
theorie . .... 1199 

Drews, Paul, ord. Univ -Prof. Dr. theol., Gießen, 

Evangelische Kirchenkunde.871 

Ehrhard, Albert, ord Univ.-Prof. Dr., Stra߬ 
burg i. E., 

Die internationale Lage der katholischen 

Theologie. 231. 269 

Ehrlich, Paul, Direktor des Instituts lur experi¬ 
mentelle Therapie. Geh. Medizinalrat Prof. 

Dr., Frankfurt a. M., 

Biologische Therapie. .125 

—, Die Schlafkrankheit und deren Bekämpfung 647 
Engler, Adolf, ord Univ.-Prof., Direktor des 
Botan. Gartens, Geh. Reg -Rat Dr, Berlin, 

Die Linn6-Feiern in Schweden und Linn6s 

Werk. 359, 409 

Fischer, Theobald, ord. Univ.-Prof Geh. Reg.- 
Rat Dr.. Marburg, 

Das Mittelmeergebiet ..... 209, 251 
—, Die Mittelmeervölker und ihre weltpolitische 

Bedeutung. 711, 767, 795, 817 

Foerster, Wilhelm, ord. Univ -Prof, einer., Geh. 
Reg.-Rat Dr., Berlin, 

Die internationale Organisation der Erd¬ 
messung . 159 

—, Die internationale Organisation des Maß- 

und Gewichtswesens. . . 779 

Fränkel, Bernhard, ord. Hon-Prof. Geh. Medi¬ 
zinalrat Dr, Berlin, 

Die internationale Vereinigung gegen die 

Tuberkulose.185 

Francke, Kuno, Univ.-Prof., Dr, Harvard, 
Cambridge, Mass., 

Die Stellung Amerikas zur deutschen Kunst 469 

Goeje, Michael Jan de, Univ.-Prof. emer. Dr. 
Leiden, 

Zum internationalen Handelsverkehr im 

Mittelalter.1143 

Götzen. Adolf Graf von, Gouverneur z D.. 

Deutsch-Ostafrika und seine Verwaltung . 1223 
Gothein, Eberhard, ord. Univ.-Prof. Geh. Hofrat 
Dr., Heidelberg, 

Die kulturellen Grundlagen der Gegen¬ 
reformation .583 

Grosse, Ernst, aord. Univ-Prof. Dr., Freiburg 
i. B., 

Die Anfänge der bildenden Kunst . . 743 

ANNPYA*)^ 

UNIVERSITY 




















111 


Inhalts-Verzeichnis 


IV 


Spalte 

Hadley, Arthur, J., Präsident der Yale-Univ., 

Dr., New Haven, Conn., 

Die Eigenart des amerikanischen Wirt¬ 
schaftslebens .985 

Harnack, Adolf, ord. Univ.-Prof., General¬ 
direktor der Kgl. Bibliothek, Wirkl. Geh Ober 
Reg.-Rat D. Dr, Berlin, 

Gedanken über Wissenschaft und Leben . 9 

—, Andrew Carnegie ..71 

Hart mann, Martin, Prof, am Seminar f. oriental. 
Sprachen, Dr., Berlin, 

Islam und moderne Kultur.857 

Heiberg, Johann Ludwig, ord Univ.-Prof. Dr., 
Kopenhagen, 

Was uns die Handschriften lehren . . .1159 

Hell mann, Gustav, ord. Univ.-Prof., Geh. Reg- 
Rat Dr., Berlin, 

Internationale meteorologische Arbeit . . 219 
Hertwig, Oskar, ord. Univ.-Prof., Geh. Medi¬ 
zinalrat Dr., Berlin, 

Das biogenetische Grundgesetz nach dem 
heutigen Stande der Biologie ... 63, 91 

Hintze, Otto, ord. Univ.-Prof Dr., Berlin, 

Imperialismus und Weltpolitik . . . 593, 631 

Jagiö, Vatroslav von, ord. Univ.-Prof., Wirkl. 

Geh. Rat Dr., Wien, 

Die Anfänge der slawisch. Kultur u. Sprachen 693 

Kalff, G., Univ.-Prof. Dr, Leiden, 

Anna Byns.1019 

Kehr, Paul, ord. Univ.-Prof., Direktor des Preuß. 
Histor. Instituts in Rom, Geh. Reg.-Rat Dr., Rom 

Das Vatikanische Archiv.429 

Knappe, Wilhelm, Generalkonsul a. D., Geh. 
Legationsrat Dr., Berlin, 

Deutsche Kulturarbeit in China . . . .1165 

Köhler, Josef, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Berlin, 

Das Recht des Geistes.653 

Kos er, Reinhold, Generaldirektor der Kgl.Preuß. 
Staats-Archive, Wirkl. Geh. Ober Reg.-Rat 
Dr., Berlin, 

Geschichtsinteresse u. Geschichtsforschung 

in Amerika. 295, 341 

Kühnemann, Eugen, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 

Nebenwirkungen des Professoren - Aus¬ 
tausches .153, 179 

Lange, Helene, Berlin, 

Zum Stand der internationalen Frauen¬ 
bewegung . 533, 567, 605 

Lesser, Edmund, aord. Univ.-Prof. Geh. Medi¬ 
zinalrat Dr, Berlin, 

Neue Forschungen über eine alte Krankheit 317 
Leu mann, Ernst, ord. Univ.-Prof. Dr., Stra߬ 
burg i. E, 

Zwei mittelasiatische Entzifferungs¬ 
probleme . 671, 703 

Lexis, Wilhelm, ord. Univ.-Prof., Geh. Ober 
Reg.-Rat Dr., Göttingen, 

Die internationale Währungsfrage. . 77, 109 

, Geldproduktion, Preis- und Zinsbewegung 1113 
Leyden. Ernst von, ord. Univ.-Prof., Wirkl 
Geh. Rat Dr., Berlin, 

Die internationale Vereinigung zur Be¬ 
kämpfung der Krebskrankheit.1191 

Digitized by Google 


Spalte 


Lu ick, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., Graz, 

Die Entstehung der neuenglischen Sprache 843 

Maspöro, Gaston, Direktor des Museums der 
ägyptischen Altertümer, Prof. Dr., Kairo, 

Die Erforschung des orientalischen Alter¬ 
tums . 775 

Matthias, Adolf, Vortrag. Rat im Kultus¬ 
ministerium, Geh. Ober Reg.-Rat Dr., Berlin, 

Das griechische und römische Altertum und 
die höhere Schule der Gegenwart . . . 615 

Meili, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Dr., Zürich, 

Der Kampf um ein Automobilgesetz . 895, 913 
—, Idealismus und Realismus im internationalen 

Rechte.977 

Münch, Wilhelm, ord. Honorar-Prof. Geh. Reg.- 
Rat Dr., Berlin, 

Wie lernen Nationen einander kennen? 487 
Münsterberg, Hugo, Univ.-Prof. Dr.. Harvard, 
Cambridge, Mass., 

Sprachhoffnungen in der Neuen Welt 21, 51 

—, Deutschland und der Weltfriede .... 173 

—, Die Geschichte einer Erfindung ... 891 

Oldenberg, Hermann, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Kiel, 

Indologie.635 

Paulsen, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Dr. phil. 
et theol., Berlin, 

Gustav Th. Fechner.25, 55 

—, Eine neue Weltgeschichte.939 

—, Friedrich Althoff .967 

—, Die Krisis der katholisch - theologischen 

Fakultäten in Deutschland.1127 

Peabody, Francis Greenwood, Univ.-Prof., 
Harvard. Cambridge, Mass., 

The Social Museum as an instrument of 

university teaching.1063 

Penck, Albrecht, ord. Univ.-Prof., Geh. Reg.- 
Rat, Dr., Berlin, 

Die Hundertjahresfeier der geologischen 
Gesellschaft in London . 999 

Perry, Edward Delavan, Univ.-Prof. Dr., Co¬ 
lumbia, New York, 

Die amerikanische Universität.755 

Richards, Theodore William, Univ.-Prof. Dr., 
Harvard, Cambridge, Mass.,1 
Die neuere Entwicklung der Chemie in 

Amerika.83 

—, Charles William Eliot. .391 

Richter, Otto, Gymnas.-Direkt. Prof. Dr., Berlin, 

Die neuesten römischen Ausgrabungen . . 657 


Riedler, Alois, Prof, an der Technischen Hoch¬ 
schule, Geh. Reg.-Rat Dr., Dr. ing.'h. c., 
Berlin-Charlottenburg; 

Die Entwicklung und Zukunft der Tech- 
nichen Hochschulen . .415, 443 

Sachau, Eduard, ord. Univ.-Prof., Direktor des 
Seminars für Orient. Sprachen, Geh. Ober Reg.- 
Rat Dr., Berlin,| 

Die Eurasier.. 215 

Schäfer, Dietrich, ord. Univ.-Prof., Geh. Rat 
Dr., Berlin. 

Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert 41 
—, Die Sundzollrechnungen als internationale 

Geschichtsquelle. 365, 401 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 



























V 


Inhalts-Verzeichnis 


VI 


Spalte 

Schäfer, Stand der Geschichtswissenschaft im 

skandinavischen Norden.1031 

Schiemann .Theodor, ord. Uni v.-Prof. Dr., Berlin, 

Theodore Roosevelt.679 

S c h m o 11 e r, Gustav, ord. Univ.-Prof, Mitglied des 
Staatsrates und des Herrenhauses, Dr., Berlin, 

Adam Smith. 327, 373 

S c h o f i e 1 d, William Henry, Univ.- Prof., Harvard, 
Cambridge, Mass., 

Internationalism and nationalism in the 

literature of the 12th cent.1245 

Schuck, Johan Henrik Emil, ord. Univ.-Prof. 

Dr.. Upsala, 

Die Anfänge der neuskandinavischen 

Literatur. 335, 377 

Schwiening, Heinrich, Stabsarzt und Hilfs¬ 
referent in der Medizinal-Abt. des Kgl. Preuß. 
Kriegsministeriums, Dr., Berlin, 

Internationale Militär-Sanitätsstatistik . . 1005 

Strzygowski, Josef, ordentl. Univ.-Professor 
Hofrat Dr., Graz, 

Nationale Kunstgeschichte und internationale 

Kunstwissenschaft. 573 

Stumpf, Carl, ord. Univ.-Prof., Geh. Reg.-Rat 
Dr., Berlin, 

Richtungen und Gegensätze in der heutigen 

Psychologie.903 

Troeltsch, Ernst, ordentl. Univ-Prof. Geh. 
Kirchenrat D. Dr., Heidelberg, 

Autonomie und Rationalismus in der mo¬ 
dernen Welt.199 

War bürg, Emil, ord. Univ.-Prof., Präsident 
der Physikal.-Technisch. Reichsanstalt, Dr., 
Charlottenburg, 

Die Physikalisch-Technische Reichsanstalt 
in Charlotten bürg.537 


Spalte 

Wassermann, August, aord. Univ.-Prof. Geh. 
Medizinalrat Dr., Berlin, 

Geisteskrankheiten und Infektion ... 31 

—, Zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit 477 
Wesselovsky, Alexis, ordentl. Univ.-Prof., 
Moskau, 

Die Entstehung des modernen Rußland . 875 

Wiechert, Emil, ordentl. Univ.-Prof. Dr, 
Göttingen, 

Internationale Erdbebenforschung. . 299, 349 

Wiener, Leo, Assist. Prof. Dr., Harvard, Cam¬ 
bridge, Mass., 

Universalsprachen. 281, 307 

—, Das Esperanto. 723 

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von, ord. 
Univ.-Prof Geh. Reg.-Rat Dr., Berlin, 

Theodor Mommsen.263 

—, Die Autobiographie im Altertum . . . .1105 

Windelband, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Rat Dr., Heidelberg, 

Wilhelm von Humboldt.807 

Wundt, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Geh. Rat Dr. 
med., phil. et jur., Leipzig, 

Die Anfänge der Philosophie.935 

Zimmer, Heinrich, ord. Univ.-Prof. Geh. Reg.- 
Rat Dr., Berlin, 

Pankeltismus. 249, 277 

Zorn, Philipp, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Bonn, 

Völkerrechtskonferenzen.167 

Zuntz, N., etatsmäß. Prof, an der Landwirt¬ 
schaftlichen Hochschule, Geh. Reg.-Rat Dr., 
Berlin, 

Das neue internationale Institut für Hoch- 
gebirgsforschungen „Laboratorio scientifico 
Angelo Mosso”.1179 


II. Abhandlungen, Korrespondenzen und Mitteilungen 


Biographien führender Geister 

Althoff, Friedrich. Von Fr. Paulsen . 967 

Carnegie, Andrew. Von Ad. Harnack. . . 71 

Eliot, Charles William. Von Th. W. Richards 3 <M 
Fechner, Gustav Theodor. Von Fr.Paulsen. 25 . 55 

Fontenelle, Bernard le Bovier de. Von 

Ph. A. Becker.731 

Harper, William Rainey, Erinnerungen an 

Von K. Budde ... 823 

Humboldt, Wilhelm von. Von W. Windelband 807 
Lister, Joseph, und sein Werk. Von A. Bier 135 
Mommsen, Theodor. Von U. von Wilamowitz- 

Moellendorff.263 

Nobel, Alfred. Von Sv. Arrhenius . . 1095 

Pasteur, Louis. Von E. von Behring . . . 519 

Roosevelt, Theodore, Präsident der Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika. Von 

Th. Schiemann.679 

Smith, Adam. Von G. Schmoller. . . 327, 373 

Kulturprobleme im allgemeinen 

Akademien, Pariser .867 

Altertum, Das griechische und römische, und 


Difitized by Google 


die höhere Schule der Gegenwart. Von 

Ad Matthias.615 

Ashburnham-Handschriften, Ausstellung der 1093 
Ausländer an den deutschen Universitäten . . 678 

Ausstellung, Internationale, in Tokio 1912 . . 1094 

Austausch-Professoren, Die neuen, in den Ver¬ 
einigten Staaten.1029 

—, in Berlin.1059 

— s. auch Professorenaustausch. 

Bibliographie, Internationales Institut für. . . 996 
Bibliothek, Königliche, zu Berlin. Neu¬ 
erwerbungen .1125 

Bibliotheken, öffentliche.931 

Britischen Museums, Der Erweiterungsbau des 513 

Carnegie-Feier in Pittsburg.227 

Carnegie-Institut, Das, zu Washington .... 163 

Ceriani, Antonio, Sammelband zu seinem An¬ 
denken .742 

Dozenten an den deutschen Universitäten . . 902 

Einheitsbestrebungen, Die. der Wissenschaft. 

Von H. Diels ,. 3 

Eliots, Präsident, Rede in der Cornell-Universität 835 
Erfindung. Die Geschichte einer. Von H. Münster¬ 
berg .891 


Original fro-m 

PRINCETON UNfVERSITY 

































VII 


Inhalts-Verzeichnis 


VII 


Spalte 


Ferienkurse, Englische. Von K. Breul . . 923 

Ooncourt, Acad6mie.1089 

Gymnasialvereins. 16. Generalversammlung des 

deutschen ..991 

Handschriften, Was sie uns lehren. Von J. L. 

Heiberg . 1159 

Handschriiten-Leihverkehr, Der direkte inter¬ 
nationale. Von H. Diels.423 

Hochschulwesens, Beitrag zur Geschichte des 

amerikanischen.1219 

Japan, Internationale Ausstellung in . . 1094 

— Neue Universitäten in.422 

Katholisch-theologischen Fakultäten Deutsch¬ 
lands, Die Krisis der. Von Fr. Paulsen . . 1127 

Leonhards, Professor, Tätigkeit an der Columbia- 

Universität. . 1157 

Metternichs Bibliothek.1123 

Mommsen. Briefe aus dem Nachlaß von Theodor 1219 
Nachrichtenwesens, Ein Beitrag zur Würdigung 
des internationalen. Von H. Münsterberg 891 

Nobelstiftung, Zur Geschichte der.1215 

Professorenaustausch, Seine Nebenwirkungen. 

Von E. Kühnemann.153, 179 

—, Der.35 

—, Präsident Butler über den.1155 

Prudhomme’s Vermächtnis an die Acadömie . 1093 
Schule. Die höhere, der Gegenwart und das 
griechische und römische Altertum. Von 

Ad. Matthias.615 

Sprachhoffnungen in der Neuen Welt. Von 

H. Münsterberg.21, 51 

Statistik über den Besuch der deutschen Uni¬ 
versitäten . 582 

-der franz. Universitäten.454 

-der Schweizer Universitäten . ... 486 

Universität, Die amerikanische. Von E. D. Pcrry 755 
Universitäten. Ausländer an den deutschen . . 678 

—, Neue, in Japan.422 

Wissenschaft, Die Einheitsbestrebungen der. 

Von H. Diels. 3 

— und Leben, Gedanken über. Von Ad.Hamack 9 
Wissenschaftliche Anstalten im französischen 

Staatshaushalt.1188 

— Forschung, Institute für, in den Vereinigten 

Staaten.517 

Religion und Philosophie 

Autonomie und Rationalismus in der modernen 

Welt. Von E. Troeltsch.199 

Bibelverbots, das Lamm in der Milch seiner 
Mutter zu kochen, Frazers Erklärung des . 1188 

Briefwechsel Bossuets.838 

Kirchenkunde, Evangelische. Von P. Drews . 871 
Philosophie, Die Anfänge der. Von W. Wundt 935 
—, Geist und Form der mittelalterlichen. Von 

CI. Baeumker. 455, 495 

Psychologie, Richtungen und Gegensätze in der 

heutigen. Von C. Stumpf. 903 

Theologie, katholische. Ihre internationale Lage. 

Von A. Ehrhard. 231, 269 

Theologischen Fakultäten, Die Frequenz der 
deutschen.1061 


Digitized by Google 


Spalte 


Sprache und Literatur 

Allusion Books, Neuausgabe.1093 

Archimedes. Das neuentdeckte Palimpsest des. 

Von H. Diels.511 

Ausstellung. Deutsche, der Lenox-Bibliothek in 

New York. 83b 

Autobiographie', Die, im Altertum Von U. 

von Wilamowitz-Moellegdorff.1105 

Byns, Anna. Von G. Kalff.1019 

Chaucer’s Canterbury Tales, Französische Über¬ 
setzung von. ... 1158 

Crosbie Hall (London) ... 516 

Denkmäler der russischen Literatur .... 581 
Deutsche Literatur, Die, in der Neuen Welt. 

Von A. Brandl. 119 

—, Sprache, Lehrstuhl für, in Kioto .... 422 
Dramatiker, Vorlesungen über deutsche, in 

New York.1157 

Entzifferungsprobleme, Zwei mittelasiatische 

Von E. Leumann.*71. 703 

Esperanto. Von L. Wiener ..723 

Germanistisches Institut für Columbia. . 1156 

Goethe-Museum, Wiener .... 1124 

Hat-nub, Untersuchungen in den Alabaster¬ 
brüchen von . . 1220 

Herculanum, Ausgrabung von. . 71 

tjarry, Alfred. 1089 

Indologie. Von H. Oldenberg.635 

Internationalem and nationalem in the literature 
of the 12ti* cenlury. Von W. H. Schofield . 1245 
Keller-Denkmal, Geplantes, auf dem Rütli . .1219 
Kultur und Sprachen. Die Anfänge der slawi¬ 
schen. Von V. v. Jagiö.693 

Literatur, Deutsche, in der neuen Welt. Von 

A. Brandl.119 

—, Die Anfänge der neuskandinavischen Von 

J. H. E. Schiick. 335, 377 

—, Internationalismus und Nationalismus in der, 
des 12. Jahrhunderts. Von H W. Schofield 1245 

—, Denkmäler der russischen.581 

Manichtusu, Alabasterstatue von .1188 

Menanderhandschrift, Entdeckung einer . .1157 

Misch, Georg, Geschichte der Autobiographie. 

Von U. von Wilamowitz-Moellendorff . . .1105 

Neuenglischen Sprache, Die Entstehung der. 

Von K. Luick .... 843 

Neuskandinavischen Literatur, Die Anfänge der. 

Von J. H. E. Schuck. 335, 377 

Palimpsest, Das neuentdeckte, des Archimedes. 

Von H. Diels .... .511 

Papyrus. Altaramäischer, aus Elephantine . . 1220 

Pergamentmanuskripte bei Edfu.678 

Philologen und Schulmänner, 49 Versammlung 

deutscher.991 

Rivista mensile di letteratura tedesca . . . .1126 

Russischen Literatur, Denkmäler der ... 581 
Saint-Pierre, Denkmal von Bernardin de . . .1126 

Slawischen Kultur und Sprachen, Die Anfänge 

der. Von V. v. Jagiö.693 

Sprache. Die Entstehung der neuenglischen. 

Von K. Luick.843 

Sprachen, Die Anfänge der slawischen Kultur 

und. Von V. v. Jagiö 693 

Stendhal, Journal de.. . 1190 


Original fram 

PRINCETON UN1VERSITY 


















































IX 


Inhalts-Verzeichnis 


X 


Spalte 


Traube, Ludwig, zur Erinnerung an. Von 

J. L. Heiberg .1159 

Universalsprachen. Von L Wiener . . 281, 307 

Kunst 

Amerikas Stellung zur deutschen Kunst. Von 

K Francke. 469 

Archäologie, Preisausschreiben für die beste 

Arbeit über spanische.646 

Asklepiosheiligtum zu Epidauros, Ausgrabungen 806 
Ausfuhrverbot, Das, von Kunstwerken in Italien 69 
Ausgrabungen, Die neuesten römischen. Von 
O. Richter.657 

— bei Antinoe . . .1157 

— auf dem antiken Friedhof am Kerameikos 

in Athen.1091 

— Bonis. 454 

— auf dem Palatin. .291 

— der Indöpendants in Paris.357 

Bildenden Kunst, Die Anfänge der. Von E. Große 743 

Bodes Museumsdenkschrift .196 

Cattaneo, Der Fall.70 

— -Schacher ....... 645 

Kann-Sammlung. 646, 677 

Kreutzenstein, Burg 326 

Kunst, Die Anfänge der bildenden. Von E. Große 743 

—, Die Stellung Amerikas zur deutschen. Von 

K. Francke.469 

—, Der Charakter der mittelalterlichen. Von 

G. Dehio ..539 

— im Theater . 194 

Kunstausstellung in dem neuen Akademiegebäude 

(Berlin).193 

Kunstgeschichte, Nationale, und internationale 
Kunstwissenschaft. Von J. Strzygowski . . 573 

Kunstmarkt (London).134 

Kunstmuseen, ihre Ziele und Grenzen Von 

W. Bode. 15 

Kunstprojekte, Neue, von Dujardin Beaumetz . 355 

Kunstsalons, Die privaten, in Berlin 194 

Kunstwissenschaft. Der deutsche Verein für. 

Von W. Bode.1069 

Louvre. 357, 579 869 

Luxembourg-Museum, Überführung des . . . 355 

Museen, Berliner.195 

—, Wiener ... 323 

Museumsdenkschrift Bodes.196 

National Gallery (London). .133, 643 

Palatin, Ausgrabungen auf dem.291 

Pantheon, Umänderung des.357 

Päte tendre .. «... 870 

Philae, Tempel in. 517 

Prado-Galerie, Neuordnung der.1185 

Provinzialmuseen, Die, und ihre Aufgaben. Von 

W. Bode.437 

Römische Ausgrabungen, Die neuesten. Von 

O. Richter.657 

Rom, Maicellianis Panorama von.1220 

Royal Academy-Ausstellung.131 

Sammlung Rudolf Kann. 646, 677 

— italienischer Stoffe. . . 677 

Sociötö nationale des beaux arts.358 

Theater, Das neue Deutsche, in New York . . 1030 

Theaterleben, Pariser.. 1090 

Theaterreform in Rom.294 


□ igitized by Gougle 


Spalte 

Länder- und Völkerkunde 


China, Deutsche Kulturarbeit in. Von W. Knappe 1165 

Deutschen, Bund der, in Böhmen.997 

Deutsch-Ostafrika und seine Verwaltung. Von 

Ad. Graf von Götzen.1223 

Eismeer, Eine Verkehrsstraße durchs nördliche 773 
Ethnographie, Museum für, in Florenz. . . .1221 

Eurasier, Die. Von Ed. Sachau.215 

Geographen Kongreß, Wissenschaftliche Exkur¬ 
sionen in Verbindung mit dem 9. Internatio¬ 
nalen .997 

Gipsy Lore Society, Die Neubelebung der 741, 1189 
Gräberfeld aus der Hallstatt-Zeit in Solothurn . 1189 

Hedin, Sven, Bericht von. .1221 

Japan, Geistiges Leben in.419 

Islam und moderne Kultur. Von M. Hartmann 857 
Island in Vergangenheit und Gegenwart . . . 614 
Juden, Lage der, in Ägypten im 5 Jahrh. v. Chr 806 
Kartographisches Museum in Genf . < . . .1189 
Kulturarbeit, Deutsche, in China. Von W. Knappe 1165 
Mexikanischen Stadt, Ausgrabung einer . . . 837 


Mittelmeergebiet, Das. Von Th. Fischer. 209, 251 
Mittelmeervölker, Die, und Ihre weltpolitische 
Bedeutung. Von Th Fischer 711, 767, 795. 817 
Nationalbundes, Die Tagessatzung des deutsch- 


amerikanischen .1030 

Nationen, Wie lernen sie einander kennen? 

Von W. Münch. 487 

Neger, Die, von Südafrika.1094 

Pankeltischer Kongreß in Edinburg.933 

Pankeltismus. Von H. Zimmer .... 249, 277 
Rußland, Die Entstehung des modernen. Von 

A. Wesselovsky.875 

Südafrika, Expedition nach.998 

—, Neger von.1094 

Türkischen Frauen, Die Emanzipation der . . 899 

Verkehrsstraße, Eine, durchs nördliche Eismeer 773 
Wien 50 Jahre moderne Stadt.1121 

Geschichte 

Archiv, Das Vatikanische Von P. Kehr . . 429 

Ausgrabungen im Römerlager zu Oberaden . .1125 

Briefe Friedrichs des Großen an Voltaire . . 869 

Eisernen Maske, Mann mit der.1221 

Europäischen Mächte, Die, zu Beginn der Neu¬ 
zeit. Von Fr. von Bezold.1041, 1075 

Flugschriften, Niederländische, des 16. Jahr¬ 
hunderts .1189 

Gegenreformation, Die kulturellen Grundlagen 

der. Von E. Gothein.583 

Geschichtsinteresse und Geschichtsforschung in 
Amerika. Von R. Koser . . 295, 341 

Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert 

Von D. Schäfer.41 

—, Stand der, im skandinavischen Norden. 

Von D. Schäfer.1031 

Gesellschaft und Staat zu Beginn der Neuzeit. 

Von Fr. von Bezold.241 

Historikerkongreß - Akten, Publikation der . . 293 

Orientalischen Altertums, Die Erforschung des. 

Von G. Maspöro.775 


Original fro-m 

PRINCETON UNfVERSITY 




















































XI 


Inhalts-Verzeichnis 


XU 


Spalte 

Schäfers Weltgeschichte der Neuzeit. Von 

Fr. Paulsen.939 

Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit. 

Von Fr. von Bezold.241 

Sundzollrechnungen, Die, als internationale Ge¬ 
schichtsquelle. Von D. Schäfer . . 365, 401 

Vatikanische Archiv, Das Von P. Kehr . 429 
Voltaire, Briefe Friedrichs des Großen an 869 

Weltgeschichte, Eine neue. Von Fr. Paulsen 939 

Staats- und Rechtswissenschaften 

Automobilgesetz, Der Kampf um ein. Von 

Fr. Meili. 895, 913 

Deutschland, England, und die Vereinigten 
Staaten. Von J. W. Burgess . . . .103, 147 

— und der Weltfriede. Von H. Müusterberg 173 
Frauenbewegung, Zum Stand der internationalen. 

Von H. Lange. 533. 567, 605 

Goldproduktion, Preis- und Zinsbewegung. Von 

W. Lexis.1113 

Handelsverkehr, Zum internationalen, im Mittel- 

alter. Von M. J. de Goeje.1143 

Idealismus und Realismus im internationalen 

Rechte. Von Fr. Meili.977 

Imperialismus u. Weltpolitik. Von O.Hintze 593, 631 

Käuferbünde.609 

Legat Hoesch an die Stadt Düren ... .1187 

Recht, Internationales, Das Institut für. Von 

L. von Bar .1149 

—, Das, des Geistes. Von J. Köhler ... 653 
—, Idealismus und Realismus im internationalen. 

Von Fr. Meili .977 

Rechtstheorie, Die Problemstellung der kritischen, 
in ihrem Gegensatz zum Naturrecht und zur 
historischen Rechtsschule. Von A. Graf zu 

Dohna.1199 

Social Museum, The, as an instrument of uni- 
versity teaching. Von Fr. Gr. Peabody . . 1063 

Staatswissenschaftliche Fortbildung, Vereini¬ 
gung für.40 

Urheberrecht s das Recht des Geistes . . . 653 
Völkerrechtskonferenzen. Von Ph. Zorn 167 

Währungsfrage, Die intemat. Von W. Lexis 77, 109 

Weltfriede, Der, und Deutschland. Von 

H. Münsterberg.173 

Weltpolitik und Imperialismus. Von O. Hintze 593, 631 
Wirtschaftslebens, Die Eigenart des amerika¬ 
nischen. Von A. J. Hadley .985 

Anorganische Naturwissenschaften 
und Technik 

Chemie, Die neuere Entwicklung der, in Amerika. 

Von Th. W. Richards. . . . 83 

Dynamophon ....... 449 

Eisenbahn von Europa nach Amerika . . . 483 

Elektrizitätsausstellung, Internationale, in Mar¬ 
seille 1908 . 966 

Erdbebenforschung, Internationale. Von E. 

Wiechert. 299, 349 

Erdmessung, Die internationale Organisation 

der. Von W. Foerster.159 

Femautographie und -photographie . . 259, 262 

Geologischen Gesellschaft in London, Hundert¬ 
jahresfeier der. Von A. Penck ... 999 

Digitized by Google 


Spalte 

Kabel, Deutsche, nach Afrika und Südamerika 387 
Luftschiffahrt,Wissenschaftliche. Von R. Assmann 551 
Maß- und Gewichtswesens, Die internationale 
Organisation des. Von W. Foerster . . . 779 
Meteorologische Arbeit, Internationale. Von 

G. Hellmann.219* 

Observatorium, Meteorologisches, auf der 

Marmolata.870 

Physikalisch-Technische Reichsanstalt, Die, in 
Charlottenburg. Von E. Warburg .... 537 
Seismologie, 1. Kongreß des internationalen 

Vereins für.902 

Skandinaviens Wasserkräfte . 963 

Sprechmaschine.1251 

Studenten der Naturwissenschaften an ameri¬ 
kanischen Universitäten.838 

Technische Hochschulen, Ihre Entwicklung und 

Zukunft. Von A. Riedler.415, 443 

Telegraphie und Telephonie, Drahtlose ... 97 

—, Dänische und deutsche drahtlose .... 549 

Telharmonium, Dr. Cahills.449 

Wasserkräfte, Die, Skandinaviens.963 

Organische Naturwissenschaften 


und Medizin 

Biogenetische Grundgesetz, Das, nach dem heu¬ 
tigen Stand der Biologie Von O. Hertwig 63, 91 

Biologische Therapie. Von P. Ehrlich . . . 125 

Forschungen, Neue, über eine alte Krankheit. 

Von Ed. Lesser.317 

Geisteskrankheiten und Infektion. Von A.Wasser- 

mann. 31 

Hochgebirgstorschungen, Das neue internationale 
Institut für, „Laboratorio scientifico Angelo 

Mosso. Von N. Zuntz.1179 

Infektion und Geisteskrankheiten. Von A.Wasser- 

mann . ... .31 

Krebsausstellung in Brüssel 1908 934 

Krebskrankheit, Die internationale Vereinigung 
zur Bekämpfung der. Von E v. Leyden . 1191 

Laboratorio scientifico Angelo Mosso . . . .1179 

Laryngo-Rhinologen-Kongreß, Internationaler . 1093 
Linn£-Feiern, Die, in Schweden und Linn6s 

Werk. Von Ad. Engler. 359, 409 

Medizinschule, Deutsche, in Shanghai .... 998 
Militär - Sanitätsstatistik, Internationale Von 

H. Schwiening. ... 1005 

Monte Rosa, Das internationale wissenschaft¬ 
liche Institut am. .... 803 

Osiris-Erbschaft des Pasteur-Instituts . 675 

Säuglingssterblichkeit, Zur Bekämpfung der Von 
A. Wassermann .... ... 477 

Schlafkrankheit, Die, und deren Bekämpfung 

Von P. Ehrlich.647 

Schulhygiene, Der internationale Kongreß für 709 

Studienreisen, Internat. Komitee für ärztliche . 869 
Syphilis s. Forschungen. Neue, über eine alte 

Krankheit 317 

Therapie, Biologische. Von P. Ehrlich 125 

Tuberkulose, Die internationale Vereinigung 

gegen die. Von B. Fränkel.185 

Tuberkulosekongreß, Internationaler, 1908 . . 1190 

Wissenschaftliche Institut, Das internationale, 
am Monte Rosa.803 


Original from 

TRINCETON UNIVERSITV 







































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 




Phot. Georg Brokesch, Leipzig 


Beilage zur „Internationalen Wochenschrift“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PR1NCET0N UNfVERSITY 



Internationale Wochenschrift 

für Wissensüiaft KunstundTedinik 

heraüsqegeben von Prof Dr Paul Hinneberg .Berlin, Dlauerstr-yt 

Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und I I Inseraten-Annähme bei den Annoncen-Expeditionen 

Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche I Anril 1 907 I von August Scherl G. m.b.H., Berlin und Daube & Co. 

Administration: August Scherl G. m. b. H., Berlin SW. I * ^ I G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch¬ 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg 


I N HALT: 


Vorbemerkung des Herausgebers 
H. Diels: Die Einheitsbestrebungen der Wissenschaft 
A. Hamack: Gedanken über Wissenschaft u. Leben 
W. Bode: Kunstmuseen, ihre Ziele und Grenzen 


H.Münsterberg: Sprachhoffnungenin d.NeuenWelt 1 
F. Paulsen: Gustav Th. Fechner (mit Bildnis) I 
A. Wassermann: Geisteskrankheit und Infektion 
Korrespondenz aus Berlin 


Vorbemerkung des Herausgebers. 

Mit dem 19. Jahrhundert hat der Entwicklungsprozeß der nationalen Staatenbildung > 
der die Geschichte der Neuzeit erfüllt, seinen Abschluß gefunden: wie eherne Kolosse fiehen 
die großen Nationalitäten über die Erde verbreitet da. 

So ift die Gegenwart vor neue Weltaufgaben geftellt. Welchen Inhalts werden sie 
sein? Wird das 20. Jahrhundert was in generationenlangem Ringen durch Blut und Eisen 
zusammengeschweißt worden, in neuen Völkerwirren wieder gefährdet sehen? Oder wird 
es die fruchtreiche Kulturarbeit der vorhergehenden Geschlechter Itetiger und reicher als diese 
fortsetzen und mehren dürfen, werden die Stimmen recht behalten, die in ihm ein Friedens* 
jahrhundert vorausverkünden? 

Nichts kann mehr für die Berechtigung der letzteren Prognose sprechen als die Tat* 
sache, daß mit dem Fortschritt der Zivilisation die Zahl der Kulturaufgaben beständig wächlt, 
die auf dem Boden des Einzelftaates, und sei es des größten, nicht mehr zu lösen sind, und 
die deshalb des friedlichen Zusammenwirkens der zivilisierten Nationen notwendig bedürfen. 

Kein Gebiet aber im Umkreis der gesamten Kultur, das seinem innerften Wesen nach 
so ftark auf internationale Verftändigung und internationale Förderung angewiesen ift, wie 
das der Wissenschaft, Kunft und Technik. So kann denn auch das junge Jahrhundert 
bereits auf eine Reihe von Inftitutionen, Veranftaltungen und Stiftungen blicken, die, von 
weitschauenden Regierungen und Körperschaften oder von hochherzigen Menschenfreunden 
ins Leben gerufen, im Dienfte dieser Kulturidee wirken. Schon ift der der Initiative des 
Deutschen Kaisers entsprossene Professoren*Austausch diesseits wie jenseits des Ozeans gleich 
sehr in aller Munde. Aber auch Schöpfungen rein gelehrten Charakters wie die Assoziation 
der führenden Wissenschaftsakademien und die Internationalen wissenschaftlichen Kongresse 
oder die Internationale Erdmessung und die Internationalen Organisationen für die Himmels* 
aufnahmen, die Seismik und die Einheit der meteorologischen Beobachtungen gewinnen 
mit jedem Jahre mehr das Interesse der Öffentlichkeit. 

Allein, so allgemeiner Zuftimmung der Gedanke geiftiger Fühlungnahme zwischen den 
großen Kulturvölkern sich heute bereits erfreut: das wirksamfte Förderungsmittel für Ideen* 
Verbreitung, über das die Neuzeit verfügt, die publiziftische Vertretung durch ein 
eigenes Organ, ift ihm bisher versagt geblieben. 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNtVERSITY 








3 


Vorbemerkung des Herausgebers. 


4 


Diese Lücke auszufüllen, hat die „Internationale Wochenschrift“ sich zum Ziele gesetzt. 
Deutschem Boden entsprossen, wird das neue Blatt für alles, was deutsches Geiftesleben im 
In* und Auslande berührt, naturgemäß ein wachsames Ohr haben. Aber weit entfernt, daß 
es deshalb zu einseitiger Parteinahme sich verleiten lasseI Frei von jeder nationalen Vor* 
eingenommenheit, soll es mit gleichem Eifer wie auf die deutschen auch auf die Stimmen 
der übrigen Mitspieler im Konzerte der Völker hören und seine höchfte Aufgabe darin 
erblicken, in gerechtem Abmaß einem jeden von ihnen das Seine zu geben. So wird die 
alte Kulturaufgabe Deutschlands, zwischen den Nationen der Welt zu vermitteln, im neuen 
Jahrhundert auf neuen Wegen in Angriff genommen. Wo immer in einem Lande Ideen 
hervortreten, die es verdienen, über die Grenzen der engeren Heimat hinaus bekannt zu 
werden, wo diesseits oder jenseits des Ozeans schöpferische Geifter in Wissenschaft, Technik 
und Kunft zum Fortschritt der Zivilisation beitragen — sie werden auf den Dienst und die 
Beachtung der «Internationalen Wochenschrift» rechnen dürfen. 

Solch weltumspannendes Programm auch nur annähernd zu lösen, ist allein möglich, 
wenn dem Herausgeber für jedes der großen Kulturgebiete ein am gleichen Orte mit ihm 
wohnender bewährter Fachmann mit seinem Rate zur Seite ßeht. Daß auch von diesem 
Gesichtspunkte aus der neue publiziftische Versuch nicht ohne Aussicht auf Erfolg unter* 
nommen wird, dafür bürgen die mehr als dreißig Namen, die an der Spitze des Blattes 
ftehen. Und zu der gleichen Hoffnung darf die Tatsache berechtigen, daß schon jetzt, wie 
das in kurzem zu veröffentlichende Mitarbeiterverzeichnis erweift, eine große Anzahl führender 
Vertreter der Wissenschaft und Praxis im Inland und Ausland ihre literarische Beteiligung 
an der Zeitschrift zugesagt haben. 

Im Umfange von zwei Bogen oder 32 Spalten wöchentlich in deutscher Sprache er* 
scheinend, wird jede Nummer aus der Feder hervorragender Fachmänner vier oder mehr 
größere Aufsätze über Probleme der Natur* und Kulturwissenschaften von internationalem 
Gewicht enthalten. Daran anschließen sollen sich regelmäßige Korrespondenzen aus den 
Hauptländern der Alten und Neuen Welt, in denen bewährte Kenner des behandelten 
Landes über bedeutsame Literaturerscheinungen, Entdeckungen, Erfindungen, Ausgrabungen, 
Kongresse, Ausheilungen usw. daselbft knapp, aber zuverlässig berichten. Mit solchem 
Programm darf die «Internationale Wochenschrift» hoffen, die Verftändigung und Annäherung 
zwischen den einzelnen Völkern zu ftärken und zu mehren und einen nicht unwichtigen 
Beitrag zu bilden für den geistigen Fortschritt der Menschheit. 


Die Einheitsbestrebungen der Wissenschaft. 

Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. Hermann Diels, 
Beständigem Secretar der Akademie der Wissenschaften, Berlin. 


Ein geistvoller Physiker des Altertums, 
der die wechselvolle Pendelbewegung der 
Welt mit sinnendem Auge betrachtete, Empe* 
dokles von Akragas, faßt die ganze Ent* 
wicklung der Natur wie der Menschheit als 
das ewig hin und her gehende Spiel der beiden 
Urkräfte Liebe und Haß auf. Ein bekannter 
Biologe der Neuzeit, der wie jener antike 
Forscher vom naturwissenschaftlichen Studium 
aus zur Lösung der «Welträtsel» fortgeschritten 
ift, deutete einmal jene beiden polaren Ur* 
kräfte auf die negative und positive Elek* 

Digitized by Google 


trizität. Das ift etwas kühn. Eher dürfte man 
denken an die Begriffe der Integrierung und 
Differenzierung, der Vereinigung und Zer* 
Streuung, die in Leibnizens Syftem eine so große 
Rolle spielen. Jedenfalls ift es merkwürdig zu 
sehen, wie in der Geschichte der Welt und der 
Menschheit zentrifugale und zentripetale Be* 
wegungen miteinander um die Herrschaft 
ringen und sich wechselweise ablösen. 

In der Wissenschaft ftehen wir jetzt offen* 
bar wieder in dem erfreulichen Zeichen der 
«Liebe», der Sammlung, der Vereinigung 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




5 


Hermann Diels: Die Einheitsbestrebungen der Wissenschaft. 


6 


wenn auch die Spuren der entgegengesetzten 
Bewegung noch nicht verwischt sind. Man 
denke sich nur ein Menschenalter zurück! 
Wie schroff ftanden sich damals Natur* und 
Geifteswissenschaft gegenüber! Nicht nur in 
den Niederungen, wo der Kampf um Huma* 
nismus und Realismus heftig tobte und 
scharfe, zuweilen vergiftete Pfeile hin und 
wider flogen, sondern auch auf den höchften 
Gipfeln. Zwei befreundete Gelehrte aller* 
erften Ranges, Mommsen und Helmholtz, die 
auf ihren Gebieten gerade durch umfassende 
Beherrschung mehrerer großer Disziplinen zu 
ihren glänzendften Leifiungen getrieben und 
befähigt wurden, sie hatten doch beide für 
des anderen Lebensarbeit eigentlich kein Ver* 
ftändnis. Sie wunderten sich gegenseitig, wie 
so gescheite Leute an solchen Dingen Inter* 
esse finden könnten. 

In einer berühmten Rede, die du Bois* 
Reymond 1877 in Köln hielt, lautete sein 
Bekenntnis: «Naturwissenschaft ist das ab* 
solute Organ der Kultur und die Geschichte 
der Naturwissenschaft die eigentliche Ge* 
schichte der Menschheit.» Dagegen scholl 
es von der anderen Seite ebenso kategorisch 
zurück: «Die Geschichte ift Geschichte der 
Gesellschaft, der Verfassung und des Rechtes, 
der Wirtschaft, der herrschenden Ideen der 
Moralität, der Kunft und Wissenschaft.» 
(Wellhausen.) 

Solche Äusserungen gegenseitigen Ver* 
kennens sind neuerdings seltener geworden, 
seitdem man über die Zäune zu sehen be* 
gönnen hat. Ich kenne einen berühmten 
Mathematiker, der zu seiner Ernolung Philo* 
logie und Archäologie treibt, und einen noch 
bekannteren Kirchenhistoriker, der seinen von 
Fachftudien ermüdeten Geilt dadurch aus* 
spannt, daß er Aufgaben der höheren Ana* 
lysis löst. Es mehren sich die Zeichen, daß 
man diese ganze Spaltung in sogenannte 
Geifies* und Naturwissenschaften als etwas 
Künftliches, Gemachtes und Überlebtes an* 
Zusehen beginnt. Es mehrt sich die Zahl 
der Geifter, die von dem einen oder andern 
Gebiete in die Höhe fliegen, um das einige, un* 
geteilte Reich des menschlichen Geiftes, dem 
Natur und Kultur in gleicherweise untertan sind, 
in seiner ganzen Ausdehnung zu überblicken. 

Freilich sind diese höheren Flüge zuerft 
noch nicht mit dem schweren Gepäck der 
Wissenschaften unternommen worden. Leichte, ; 
von kühnen Dilettanten gefieuerte Luftschiffe i 


haben den Vorfioß gewagt. Aber der un* 
erwartet große Erfolg, den z. B. Chamberlains 
Werk sich erworben hat, zeigte, wohin der 
Wind weht. So sind denn besser ausgerüfiete 
Fahrzeuge wie Hinnebergs «Kultur der Gegen* 
wart» jetzt im Begriff, dem modernen Trieb 
nach Zusammenfassung der gesamten Wissen* 
schaft in wirklich wissenschaftlicher Weise zu 
entsprechen. 

Die Menschheit des neuen Jahrhunderts 
dürstet nach einem allumfassenden System, 
nach einer «Weltanschauung», wie das Schlag* 
wort lautet. Wir Älteren freilich sind in dem 
Glauben erzogen worden, jede Metaphysik 
sei verwerflich und unmöglich. Wer davon 
sprach, war von vornherein verfemt, als ob 
er das Perpetuum mobile erfinden oder die 
Quadratur des Zirkels lösen wolle. Mit diesem 
Glauben hat die Jugend gebrochen. Es 
regnet neue Syfteme. So hat, um nur die 
neueften zu nennen, ein Schüler Chamberlains 
das «Gefüge der Welt» in einem zierlichen 
Bändchen enthüllt. Wissenschaftlicher sieht 
ein sechsftöckiges Gebäude aus, das von einem 
in exaktefter Forschung erzogenen Psycho* 
logen, William Stern in Breslau, entworfen ist. 
Schon sieht man das Kellergeschoß über den 
Boden ragen: der erfte Band umfaßt «Ableitung 
und Grundlehren». In dem Vorwort fteht: 
«Aus der Einsicht in die Weltanschauungs* 
losigkeit der Zeit erwuchs mir erfi das Be* 
wußtsein von der Notwendigkeit einer neuen 
Weltanschauung, dann die Überzeugung von 
ihrer Möglichkeit, endlich der Wille, selber 
ihre Durchführung zu unternehmen.» Man 
darf gespannt sein, wie die weiteren Stock* 
werke dieses «Person und Sache» betitelten 
Werkes ausfallen werden. 

An allen Orten erheben sich jetzt solche 
wissenschaftlichen Warenhäuser, die ihren Ehr* 
geiz darein setzen, die Erzeugnisse der ge* 
samten Forschung, der inländischen wie der 
ausländischen, in der beften Qualität und 
in möglichft umfassender Übersicht dem kon* 
sumierenden Publikum vor Augen zu führen. 
Diese von einzelnen kühnen Unternehmern 
oder von Syndikaten errichteten Bauten kom* 
men offenbar einem lebhaften Wunsche der 
jetzigen Menschheit entgegen. Sie ftrebt aus 
der erftickenden Fülle des Einzelmaterials, aus 
den beengenden Drahtzäunen der Fach* 
Wissenschaften hinaus in freiere, weit überseh* 
bare Räume. Daß die «Wahrheiten» von 
solcher Höhe der Betrachtung aus noch proble* 


Digitized by 


Gougle 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERS1TY 



/ 


Hermann Di eis: Die Einheitsbestrebungen der Wissenschaft. 


8 


matischer werden, als sie es bereits aut dem 
fefteren Boden der Einzelwissenschaft sind, 
stört die heutige Welt nicht. Sie weiß von 
ihrem Propheten Ibsen: «Eine normal gebaute 
Wahrheit lebt in der Regel gegen zwanzig 
Jahre, und wenn sie älter geworden, ift sie 
auf dem beften Wege, zur Lüge zu werden.» 
Sie weiß ferner, daß es nicht bloß fruchtbare 
Wahrheiten, sondern auch fruchtbare Irrtümer 
gibt. Und vor allem: unsere Zeit hat nun 
einmal den schönen, jugendlichen Glauben, 
jetzt sei die Epoche der großen Synthese an* 
gebrochen, wo alle langsam und mühsam ent* 
wickelten Knospen in einer warmen Frühlings* 
nacht aufspringen und ungeahnte Wahrheiten, 
ungeahnte Schätze aufquellen müßten. Ja 
Schätze! Unsere Zeit ist nicht mehr so ideal 
gesinnt, an Platons Ideenhimmel zu glauben. 
Sie sieht hinter den neuen Wahrheiten neue 
unermeßliche Fortschritte der materiellen Kultur 
emporfteigen und verspricht sich goldene 
Berge, wenn es gelingt, mit den modernen 
Mitteln der wissenschaftlichen Technik den 
Stein der Weisen zu entdecken. Hören wir nur 
darüber den keineswegs phantaftischen Che* 
miker Moissan: «Die große Entdeckung, die 
heutzutage gemacht werden sollte, würde 
übrigens nicht darin beftehen, die Zahl unserer 
Elemente um eins zu vermehren, sondern im 
Gegenteil sie zu verringern, indem man einen 
syftematischen Übergang von einem Element 
zum anderen fände. Ob die verschiedenen 
Elemente alle von einer einzigen Ursubftanz 
herftammen, ift heut noch ziemlich gleich* 
gültig; der Kern der Sache wäre, die Elemente 
derselben natürlichen Gruppen ineinander 
überführen zu können, wie wir jetzt roten in 
gelben Phosphor verwandeln!» Dem allzu* 
früh verltorbenen liebenswürdigen Forscher ift 
es bekanntlich gelungen, künftliche Diamanten 
herzuftellen (freilich nur kleine!); sollte es 
nun auch der heutigen Chemie gelingen, Silber 
in Gold überzuführen, wie Radium in Helium 
übergeht, dann wäre nicht nur der uralte 
Traum der Alchimiften, sondern auch der der 
modernen Goldmacher erfüllt. Die Verein* 
heitlichung der Wissenschaft hat sehr prak* 
tische Ziele. 

Auch in anderer, wissenschaftlich noch 
wichtigerer Beziehung zeigt sich gerade in 
der Chemie der moderne Zug zur Vereinigung. 
Hier hat sich in der letzten Generation eine 
besonders fruchtbare Arbeitsgemeinschaft mit 
der Physik ausgebildet, die bei hervorragenden 


Gelehrten wie van t’Hoff oder Arrhenius es 
untunlich erscheinen läßt, sie dem einen oder 
dem andern «Fache» zuzuweisen. 

Auch auf der andern Hemisphäre der 
Wissenschaft werden die alten Fachbretter 
mehr und mehr durchlöchert, und der Strom 
der modernen Forschung ergießt sich freier 
von einer Disziplin zur andern. Die grenzen* 
lose Differenzierung, die das verflossene Jahr* 
hundert mit dem im achtzehnten noch faft 
ungeteilten Reich der Geifteswissenschaften 
vorgenommen, hat eine Parzellierung des 
Bodens herbeigeführt, die zwar die Intensität 
der Bebauung gefördert, aber auch vielfach 
den Zusammenhang des Ganzen geftört hat. 
Diese Schattenseite trat vor allem im wissen* 
schaftlichen Unterricht entgegen, in dem jeder 
Sonderzweig der Forschung nun auch seinen 
eigenen Lehrftuhl verlangte. Und die Vor* 
träge selbft gingen so in die Einzelheiten, 
daß darüber die Übersicht, namentlich für 
die Anfänger, verloren ging. Ich selbft habe 
vor vierzig Jahren bei einem der berühmteften 
Gelehrten griechische Literaturgeschichte ge* 
hört. Sie reichte von Homer bis Sappho. 
Gleichzeitig hörte ich bei einem nicht minder 
berühmten Professor der römischen Literatur* 
geschichte zweiten Teil von Augustus ab. 
Der hochverehrte Lehrer kam nicht weiter als 
bis zu Ovid. Eine Vorlesung über deutsche 
Grammatik, die ein namhafter Forscher vor 
längeren Jahren in Berlin gehalten hat, soll 
gerade bis zur Geburt des Ulfilas gediehen 
sein. Der Sage gehört wohl die Vorlesung 
über deutsche Geschichte an, die glücklich 
bei der Eiszeit endete. Aber typisch ift sie 
für den vielfach in ausgezeichneter, aber un* 
endlicher Detailforschung erftickenden Unter* 
richts* und Wissenschaftsbetrieb des vorigen 
Jahrhunderts. Die jüngere Generation hat 
sich hier wieder mehr auf den Zweck des 
Unterrichts und der Wissenschaft besonnen. 
Sie hat die unerlässliche Detailarbeit mehr in 
die Institute und Seminare verwiesen und 
sucht durch orientierende Vorlesungen den 
Zusammenhang des Ganzen lebendig zu er* 
halten. 

Der über die Grenzen des Fachs hinaus* 
ftrebende Zug der modernen Wissenschaft 
hat sich sogar der klassischen Philologie be* 
mächtigt, deren Arbeitsgebiet seit Jahrhunderten 
feft umzirkt und abgeschlossen schien. Aber 
hier haben sich seit hundert Jahren sehr 
starke innere Umwälzungen vollzogen. Die 


Digitized by Google 


Original fram 

PRINCETON UNIVERS1TY 





9 Adolf Harnack: Gedanken über Wissenschaft und Leben. 10 


historische Ausweitung, die Böckh und Ot- 
fried Müller der griechischen, Mommsen der 
lateinischen Philologie gegeben haben, konnte 
sich nur mit großer Mühe gegen den engeren 
Studienbetrieb von Gottfried Hermann und 
Lachmann durchsetzen. Jetzt ftimmen die 
meiften Forscher darin überein, daß die 
klassische Philologie nicht bloß die Sprache 
und Literatur, sondern die ganze Kultur des 
griechisch-römischen Altertums als untrennbare 
Einheit zu umfassen und zu behandeln habe. 
Dies bedingt freilich eine Ausbildung auch 
nach der realen Seite hin, die den Erforscher 
der Antike zwingt, bald die politischen, bald 
die sozialen Verhältnisse der alten Völker, 
ihre Kunft, Religion, Jurisprudenz, Mathematik, 
Heilkunde, Aftronomie mit fachmännischem 
Blick zu betrachten. So wird jetzt der junge 
Philologe unter Umftänden veranlaßt, wenn 
er sich mit der antiken Medizin beschäftigt, 
anatomische und pathologische Vorlesungen 
zu besuchen, um sich die nötigen Fachkennt¬ 
nisse rasch und sicher anzueignen. 

Diese neue Auffassung von den Aufgaben 
der Philologie dringt von der klassischen 
Stammmutter allmählich auch zu den jüngeren 
Zweigen, der Wissenschaft der modernen und 
orientalischen Sprachen vor. Das moderne 
Leben, das immer rascher von Nation zu 
Nation pulsiert und auch den alten, erftarrten 
Orient in den regen Verkehr der europäischen 
Kultur hineinzieht, schafft hier neue Forschungs¬ 
wege. Der Austausch der Dozenten, der sich 
in jüngfter Zeit zwischen England, Frankreich, 
Deutschland und Amerika angebahnt hat, iß 
ein deutliches Zeichen, daß man nicht mehr 
bloß Sprachlehrer, sondern auch Kulturlehrer 
des Auslandes zur Ergänzung der heimischen 


Anschauung wünscht. So zeigt sich gerade 
in der nationalen Differenzierung der ein¬ 
heitliche Kern der modernen internationalen 
Wissenschaft um so deutlicher. 

Wir Deutsche treten in diesen geiffigen 
Weltwettkampf gutes Mutes ein. Wir ver¬ 
trauen, daß wir darin, alles in allem ge¬ 
rechnet, nicht weniger zu geben als zu 
nehmen haben. Da nun die Wissenschaft der 
Wunderquell ist, der immer reicher empor¬ 
sprudelt, je mehr man davon schöpft, so 
wünschen wir nichts sehnlicher, als daß das alte 
Wort »Germania docet« auch in dem mo¬ 
dernen Austausche der geiffigen Güter sieg¬ 
reich durchdringen wird. Freilich, in diesem 
Kampf wird es nicht Sieger noch Besiegte 
geben. Denn der Lernende wird noch mehr 
gewinnen als der Lehrende. Die Durch¬ 
dringung der verschiedenen, individuell ge¬ 
stalteten Kulturkreise wird überall neue Formen 
und Methoden in der Wissenschaft und der 
ganzen Zivilisation hervorrufen. 

Aus dieser modernen Einheitsbewegung 
heraus ift am Anfang des neuen Jahrhunderts 
die internationale Assoziation der Akademien 
gegründet worden, indem sich die zwanzig 
erßen wissenschaftlichen Institute der Welt zu 
gemeinsamer Arbeit verbunden haben. Zu 
Pfingften dieses Jahres wird die dritte General¬ 
versammlung dieses großen wissenschaftlichen 
Truffs in Wien tagen. Wenn dann die Ver¬ 
treter von allen Seiten aus Washington und 
Tokio, aus London und Petersburg, aus 
Christiania und Madrid, aus Stockholm und 
Rom zur Tagung zusammentreten, dann wird 
offenbar werden, daß wenigftens auf dem 
neutralenGebiete derWissenschaft die einigende 
Liebe ffärkergeworden iß als dertrennende Haß. 


Gedanken über Wissenschaft und Leben. 

Von Wirkl. Geh. Ober Regierungsrat Prof. D. Dr. Adolf Harnack, 
Generaldirektor der Kgl. Bibliothek, Berlin. 


«Die Wissenschaft gießt oft dann ihren 
wohltätigfien Segen auf das Leben aus, wenn 
sie dasselbe gewissermaßen zu vergessen 
scheint» — dieses Wort W. v. Humboldts 
wird jeder beftätigen, der untersucht, welche 
wissenschaftlichen Werke am tieffien in das 
Leben eingegriffen haben. In der füllen 
Studierßube oder im Laboratorium sind die 
meiften geboren, und ihre Verfasser ßrebten 

Digitized by Google 


ausschließlich nach Erkenntnis, unbekümmert 
darum, ob diese Erkenntnis «zeitgemäß» sei, 
ob sie im praktischen Leben eine Anwendung 
finden werde, und ob sie die allgemeinen Zui- 
{fände in irgend einer Richtung beeinflussen 
könne. Daß sie im höheren Sinn wertvoll 
und nützlich sein werde, davon waren sie 
allerdings überzeugt, ja ein Forscher wie 
Helmholtz wandte den evangelischen Spruch 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY 





11 


Adolf Harnack: Gedanken über Wissenschaft und Leben. 


12 


gern auf die Wissenschaft an: «Trachtet am 
ersten nach dem Reiche Gottes, so wird euch 
alles andere zufallen» — aber diese Zuversicht 
war in ihnen so ftark, daß sie eben darum 
nie daran dachten, Rücksichten auf den prak? 
tischen Erfolg in ihre Arbeiten einzumischen. 

Aber der Begriff «Leben» ist unendlich 
viel größer und weiter, als daß er mit den 
Worten «Erfolg», «Nützlichkeit», «Praxis» 
zu umschreiben wäre, und so gewiß es ein? 
zelne Wissenschaften gibt, die ganz von ihm 
abzusehen vermögen, so gewiß gibt es andere, 
die, weil eben das Leben selbst, d. h. ein 
wichtiger Teil von ihm, ihr Objekt ist, es 
bei ihrer Tätigkeit niemals vergessen dürfen. 
«Leben» heißt hier aber immer die Gegen? 
wart; denn nur an ihr lernen wir, was Leben 
ist. Der Ausspruch Humboldts ist also cum 
grano salis zu verftehen, was Humboldt auch 
selbst durch das Wort «gewissermaßen» an? 
gedeutet hat: vergessen soll der Mann der 
Wissenschaft das gemeine Leben des Tags, das 
Kleine und Vergängliche, das, was heute blüht 
und morgen in den Ofen geworfen wird, die 
Kulissen und Aufzüge; aber um so schärfer 
soll sein Sinn auf das lebendige Spiel der 
wirklichen Kräfte und auf den wahren Inhalt 
des Lebens gerichtet sein. 

Von jener Hälfte der Wissenschaft ift 
hier die Rede, die man Geifteswissenschaft 
nennt, und die in der Philosophie und in 
der Geschichte sich darftellt. Ihr Objekt ift 
eben das Leben, nämlich das Leben der 
Menschheit, sofern sie sich über die Natur? 
ftufe erhoben hat. Dieses Leben ift nur durch 
ein Studium zu erfassen, welches die Gegen? 
wart ebenso scharf im Auge behält wie die 
Vergangenheit. Denn nur das, was wir selbft 
erleben, deutet uns die Rätsel und löft uns 
die Probleme der Vergangenheit. 

Für den Philosophen und Geschichts? 
forscher, wenn er nicht ein bloßer Kärrner 
sein will, folgt hieraus mit Notwendigkeit, 
daß sein eigenes Leben einen reichen, mannig? 
faltigen und tiefen Inhalt haben muß, damit 
er fähig sei, seine Wissenschaft zu treiben. 

Er muß nicht nur etwas erlebt haben, 
sondern er muß fort und fort in der lebendigen 
Anschauung und Erfahrung des Lebens ftehen 
und imftande sein, sich eine Seite desselben 
nach der anderen zu erschließen. Er braucht 
sich deshalb nicht auf den Markt oder die 
Gasse zu ftellen — wie wenig bekommt man 
hier vom Leben zu sehen! — aber Bücher 

Digitized by Google 


allein tun es auch nicht. Menschen, Geschicke 
und Inftitutionen gilt es, kennen zu lernen, 
nicht aus Büchern, sondern sie selbft; ja noch 
mehr: im Grunde vermag man «in humani? 
oribus» nur solche Gebiete wirklich zu er? 
kennen, in denen man selbft mit Verant? 
wortung tätig gewesen ist; denn nur der 
verantwortlich Handelnde kann das Maß und 
den Spielraum der Kräfte ermessen; die andern, 
mögen sie noch so geiftreich sein, ftehen 
immer in Gefahr, nur das Konventionelle zu 
repetieren. Der letzte Zettel, den wir von 
Luthers Hand (zwei Tage vor seinem Tode 
geschrieben) besitzen, lautet: 

«Den Vergil in seinen Bucolicis kann 
niemand verftehen, er sei denn fünf Jahre 
Hirte gewesen; 

Den Vergil in seinen Georgicis kann 
niemand verftehen, er sei denn fünf Jahre 
Ackermann gewesen; 

Den Cicero in seinen Episteln kann nie? 
mand ganz verftehen, er habe denn fünf? 
undzwanzig Jahre in einem großen Gemein? 
wesen sich bewegt; 

Die Heilige Schrift meine niemand genug? 
sam verschmeckt zu haben, er habe denn 
hundert Jahre lang mit Propheten wie Elias 
und Elisa, Johannes dem Täufer, Christus 
und den Apofteln die Gemeinden regiert. 

Wir sind Bettler. Das ist wahr. 16. Fe? 
bruar anno 1546.» 

Wie ergreifend hat es hier Luther zum 
Ausdruck gebracht, daß man in einem Beruf 
geftanden haben muß, um seine Theorie und 
seine Geschichte wirklich zu verftehen. Ge? 
wohnlich sagt man, das Kennen führe zum 
Können; aber es befteht hier ein Wechsel? 
Verhältnis: um etwas gründlich zu kennen, 
muß man es können. Das Wissen allein reicht 
zur Wissenschaft nicht aus, es will getan sein. 

Die Wissenschaft wächst in der Hand 
dessen, der den geschichtlichen Stoff aus 
eigener Tätigkeit zu deuten vermag; aber wie 
beschränkt ift der Kreis, in welchem dem 
einzelnen vergönnt ift zu handeln, zumal in 
unserer Zeit, die sich im Differenzieren der 
Berufe nicht genug tun kann! Wie kann 
dieser Mangel ersetzt werden? Durch die 
Mannigfaltigkeit der Anschauung und durch 
Vergleichung. Sie bieten zwar keinen voll? 
gültigen Ersatz, aber sie können doch viel 
ersetzen. 

Wer die Geschichte der Wissenschaft über* 
schaut, wird sich schnell und sicher davon 

Original ftom 

PRIINCETON UNIVERSITY 





13 


Adolf Harnack: Gedanken über Wissenschaft und Leben. 


14 


überzeugen, daß die Epochen, in denen es 
möglich war, neue Vergleichungen anzuftellen, 
ftets einen Aufschwung bedeuteten. Beispiele 
dafür anzuführen wäre unnötig. Aber erft 
im 19. Jahrhundert ift die vergleichende 
Methode geradezu zur Herrscherin in der 
Wissenschaft geworden. Vergleichende Sprach*, 
Religions*, Rechts* und Verfassungswissen* 
schaft usw. sind an die Spitze getreten, und 
keine einzige Disziplin vermag sich dieser 
Methode zu entziehen. Ihre Bedeutung liegt 
nicht nur darin, daß sie mit einem viel 
größeren Materiale rechnet als früher, sondern 
vor allem darin, daß sie in den Stand setzt, 
auf Grund einer umfassenden Induktion die 
Regel, d. h. das Gesetzmäßige zu erkennen 
und das «Zufällige», das letztlich freilich auch 
nicht regellos ist, auszuscheiden. So hat die 
Sprachwissenschaft durch Vergleichung die 
Lautgesetze gefunden und neben ihnen «die 
falsche Analogiebildung» als die Hauptquelle 
des «Zufälligen» nachgewiesen. So haben 
Religions* und Rechtswissenschaft den «natür* 
liehen» Ablauf von Entwicklungen, deren Prä* 
missen gegeben sind, zu beftimmen vermocht 
und scheinbar sehr komplizierte und bunte Er* 
scheinungen auf das Zusammenwirken einfacher 
Kräfte zurückgeführt. Das, was man dabei 
erkannte, war das Leben selbst — Lebensvor* 
gänge, die man auf keine andere Weise zur 
Erkenntnis zu bringen vermag, weil die ein* 
zelne Erscheinung hier ftumm ift und hundert 
Möglichkeiten zu ihrer Erklärung offen läßt. 
Die Wissenschaft arbeitet also hier nach* 
schaffend im höchften Sinn des Wortes, 
Indem sie ihren Gegenftand zu erkennen ftrebt, 
gewinnt sie ihn überhaupt erft. Die naive, 
d. h. unkritische Erkenntnis sah das «Leben» 
überhaupt nicht — sie sah nur einen bunten, 
trügerischen Schein — erft die Wissenschaft 
vermochte es, es vor die Augen zu (teilen. 

Aber es gibt eine Fülle von Erscheinungen 
— und zwar gerade die höchften — denen 
gegenüber die Vergleichung faft ganz versagt, 
wo deshalb das englische Sprichwort am Platze 
ift: «Mach keine Vergleichung». Überall, wo 
die Persönlichkeit eine solche Ausbildung er* 
lebt hat, daß sie in Fühlen, Denken und 
Wollen ihr eigenes Leben lebt und aus einem 
ursprünglichen, aber durch Bildung gestalteten 
Charakter heraus sich entfaltet, ist das, was 
ihr eigentümlich ist, viel wichtiger als das, 
was sie mit den anderen teilt. Durch Ver* 
ffleichung aber kann man diese eigentümlichen 

Digitized by Google 


Züge oder vielmehr dieses Leben leicht ver* 
wischen und unklar machen. Hier vermag 
die Wissenschaft nur durch reine Aufnahme 
und Beschreibung ihren Gegenstand zu er* 
fassen. Alles Geniale ist nur einmal da und 
spricht sich in Formen und Zügen aus, die 
keine Subsumierung zulassen. Und doch ist 
für das Gewebe der Geschichte und für die 
Erkenntnis des Ganzen dieses Element so 
wichtig wie die Wirksamkeit der elementaren 
Dinge und der großen Notwendigkeiten; 
denn — wenn auch nur in bescheidenftem 
Maße — hat jede Persönlichkeit Genialität, 
und in jedem fteckt etwas, was sich nicht 
wiederholt. Hier muß man daher an eine 
psychologische Disziplin denken, wie sie 
Dilthey vorschwebt, die nicht auf Verall* 
gemeinerungen bedacht ist, sondern mit feinen 
Linsen und Spiegeln arbeitet, die Kunft zu 
Hilfe ruft und den einzelnen Menschen in 
seinen lebendigen Zügen wiedergibt. Die 
Wissenschaft, die das leiftet, ift in Wahrheit 
die höchfte; denn sie bringt uns das zur 
Erkenntnis, was wir im Grunde allein wirk* 
lieh zu erkennen vermögen — inneres Leben. 
Täuschen wir uns nicht: alle übrige Erkennt* 
nis ist in Wahrheit trotz der berückenden 
Stringenz ihrer Gesetze eine sekundäre, weil 
übertragene, und nur die Bewegung ihrer 
Objekte vermögen wir als regelmäßige zu 
fassen; sie selbft spotten jeder Erkenntnis 
und bleiben im absoluten Dunkel wie zuvor. 

Aber die Erkenntnis des «einzelnen» ift, 
weil die höchste, auch die eigentlich bildende. 
Es gehört zu den seltamften Illusionen der 
Gedankenlosigkeit, daß in der Erkenntnis der 
Regelmäßigkeiten, der Gesetze, also in den 
Verallgemeinerungen, eine besonders bildende 
Kraft liege. Herrschaft über das Elementare 
gewinnen wir durch sie, und abergläubische 
und verworrene Vorftellungen werden zur 
Klarheit gelichtet, aber in diesen großen Er* 
folgen ift auch ihr Bildungswert erschöpft. 
Wer die Regel einmal erkannt hat, die Er* 
haltung aller meßbaren Kräfte und ihre Ein* 
heit, dessen Erkenntnis und Bildung — wenn 
er nicht selbft der Entdecker ist — kann 
unmöglich dadurch gefteigert werden, daß 
das neunundneunzigmal Erkannte auch beim 
hundertften Objekt zutrifft. Einen Augen* 
blick ift man frappiert, daß auch hier wieder 
die Regel nachgewiesen werden kann, zumal 
wenn sich ein :echnischer Erfolg an die neue 
Erkenntnis knüpft. Aber was eben noch 

Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 






15 


Wilhelm Bode: Kunfimuseen, ihre Ziele und Grenzen. 


16 


paradox schien, ift morgen schon trivial, und 
das von Rechts wegen, denn in der Ein* 
Ordnung des bisher Ungefügen in das Triviale 
beftand ja die Entdeckung. Und wenn man 
nun gar diese Trivialität als «Monismus» so 
etabliert, daß man behauptet, daneben gebe 
es überhaupt nichts mehr zu wissen und zu 
erkennen, so schlägt die hohe bildende Kraft 
des «Aufftiegs zum Einen» entweder in die 
schlimmfte Barbarei um oder endet bei der 
Einsicht, daß das Erkennen nun erft beginnt. 
Noch einmal soll es gesagt sein: das im 
höheren Sinn Bildende ift die Anschauung 
des «einzelnen», und innerhalb dieses einzelnen 
ift es der Mensch. Mitfühlende und nach* 
denkende Menschenkenntnis, eine Kenntnis, 
die für jede Seite und Höhe des Menschen 
aufgeschlossen ift, und die imftande ift, das 
Erkannte wiederzugeben und in Worte zu 
fassen — im Grunde bezweifelt niemand, daß 
dies die eigentliche Bildung ausmacht, oder 
er bezweifelt es nur in gedankenlosen Worten; 
denn er müßte aus dem Leben selbft heraus* 
treten, wenn er es anders meinte. Aber es 
ift nicht nur die Bildung im höchften Sinn, 
es ift auch Wissenschaft; denn alles das ift 
hier nötig, was den Begriff des Erkennens 
ausmacht. 

Also ift der Mensch für Bildung und 
Wissenschaft in gleicher Weise darauf an* 
gewiesen, den Kreis derer zu erweitern, die 
er kennen soll. Das kann durch das Studium 
der Geschichte geschehen, welches durch kein 
anderes auch nur annähernd zu ersetzen ist, 
aber es muß zugleich durch Steigerung des 
persönlichen Verkehrs geschehen. Der univer* 
salste Mensch in Europa um d. J. 1700 war 


Leibniz, um d. J. 1800 Goethe. Gewiß, sie 
hatten beide an ihrer ursprünglichen Anlage 
das Größte, aber daß sie geworden sind, 
was sie waren, verdanken sie daneben ihrem 
unermüdlichen Streben, den Kreis der Menschen 
um sich zu erweitern, sie zu studieren und 
gleichsam ihrem eigenen Leben einzufügen. 
Dabei waren sie vor allem darauf bedacht, 
bedeutende Persönlichkeiten aus anderen Na* 
tionen kennen zu lernen. Goethe war da* 
von überzeugt, daß ein jedes Volk das 
Menschliche in einer besonderen Form dar* 
{teilt, daß es einen Typus bildet, der sich 
nicht wiederholt, und daß auch das wahrhaft 
Geniale und Klassische in jeder Nation immer 
noch ein nationales Merkzeichen trägt und 
dadurch ein besonderes ift. Damit bin ich 
bei der großen Aufgabe, der zu dienen sich 
diese Zeitschrift vorgesetzt hat. Was diese 
Aufgabe für den Frieden und die Verbrüdc* 
rung der Völker bedeutet, ift schon oft ge* 
sagt worden und muß immer wieder neu 
gesagt werden; aber daß sie auch im Zu¬ 
sammenhang der höchften Aufgabe der 
Wissenschaft fteht — nicht nur jener Einzel* 
aufgaben, die nur durch das Aufgebot inter* 
nationaler Kräfte bewältigt werden können —, 
daran zu erinnern wird nicht überflüssig sein. 
In einer reichen Anschauung des Menschlichen 
zu ftehen, aus der unerschöpflichen Fülle der 
Persönlichkeiten immer neue Geftalten kennen 
zu lernen und der großen Fuge zu lauschen, 
in der die Stimmen der Völker und ihrer 
Stimmführer ertönen — es gibt nichts Höheres 
und Beglückenderes. Hier berühren sich 
Leben und Wissenschaft unmittelbar, ja hier 
fallen sie zusammen. 


Kunstmuseen, ihre Ziele und Grenzen. 

Von Wirkl. Geh. Ober Regierungsrat Dr. Wilhelm Bode, 
Generaldirektor der Kgl. Museen, Berlin. 


Die Freude an der Kunft ift heute eine 
allgemeine; sie ersetzt — so ift schon wieder' 
holt ausgesprochen — manchem Gebildeten 
die Religion, und daher mag es kommen, 
daß auch die Unduldsamkeit in religiösen 
Fragen sich auf die Parteiftellung in künft* 
lerischen Dingen übertragen hat. Der Besuch 
unserer Museen nimmt von Jahr zu Jahr zu, 
alljährlich entftehen neue Museen, und un* 

Digitized by Google 


unterbrochen tauchen neue Pläne dafür auf, 
namentlich bei uns in Deutschland. Kein 
Wunder, daß gelegentlich schon der Ruf 
gegen die Museen erschallt, daß gerade von 
kunftsinnigen Leuten die Museen als öde 
Kunftmagazine gescholten werden und die 
Rückführung der Kunftwerke in die alten 
Kirchen und Paläste, für die sie gearbeitet 
wurden, oder daß ihre Einordnung in all* 

Original ffom 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



17 


Wilhelm Bode: Kunftmuseen, ihre Ziele und Grenzen. 


IS 


gemeine «Kulturmuseen» verlangt wird. Solche 
Stimmen sind jedoch vereinzelt, sie verhallen 
in der lauten Begeifterung der großen Mehr* 
heit und können die Entwicklung nicht auf* 
halten, die ihren Höhepunkt noch nicht er* 
reicht hat. Die Begeifterung für die alte 
Kunft wird sich immer noch fteigern, der Eifer 
im Sammeln ihrer Werke wird noch zunehmen, 
trotz der immer fteigenden Preise und des 
rasch zusammenschmelzenden Vorrats an 
Kunftwerken. Aber eine gewisse Berechtigung 
haben jene Protefte gegen das Überhand* 
nehmen der Museen doch; sie sollen uns zur 
Überlegung und zur Vorsicht beim weiteren 
Vorgehen mahnen; wir sollen uns klar dar* 
über werden, welche Fehler bisher beim 
Sammeln, bei der Einrichtung der Museen 
und bei der Aufhellung der Kunftwerke ge* 
macht worden sind und immer wieder gemacht 
werden, wie wir sie vermeiden, wie wir das 
Richtige darin treffen können. 

Das Sammeln der Kunftwerke ift faft so 
alt wie das Kunftschaffen, die Museen gehen 
nur bis in das sechszehnte Jahrhundert zurück, 
als ein Bedürfnis empfand sie erft die neue 
Zeit. Die großen Museumsbauten, die zur 
Zeit Napoleons und wenig später entftanden, 
haben die Aufhellung und zum Teil selbft 
die Art des Sammelns vielfach beeinflußt: 
in Paris beftimmten das Louvre, in London 
das British Museum und das Victoria* und 
Albert*Museum die Aufstellung und werden 
sie voraussichtlich noch auf lange Zeit be* 
ftimmen. In diesen Riesenpaläften wird selbft 
bei geschmackvoller Aufhellung der er* 
müdende Eindruck der Magazinierung nicht 
ganz zu vermeiden sein; die Üeberfülle des 
Schönen, die Verschiedenheit der Materien wie 
die Ausdehnung der Räume müssen erdrückend 
und verwirrend wirken. Trotzdem hat sich das 
Publikum so daran gewöhnt, sie als die ge* 
heiligten Stätten der Kunst zu betrachten, daß 
man hier an einen Wechsel gar nicht denkt, ja 
die Bauten in der gleichen Weise erweitert 
und bisher selbft die nüchterne alte magazin* 
artige Aufhellung belassen hat. In Deutsch* 
land haben die Museen ähnliche Übelftände 
nicht oder noch nur vereinzelt und in ge* 
längerem Maße: wir leiden faft an dem Ge* 
genteil, denn bei uns sucht neuerdings faft 
jeder Sammlungsdirektor die Lösung der 
Museumsbaufrage in seiner eigenen Weise 
und fühlt sich als ein Kolumbus in seiner 
Lösung, wenn er dazu berufen wird. Auch 

Qjgitized by Google 


dabei kommen die Kunstwerke gar zu leicht 
zu kurz! 

Die Ziele der großen internationalen Kunft* 
museen und die Anforderungen an dieselben 
sind wesentlich verschieden von denen der 
kleineren Lokalsammlungen. Während letztere 
auf der lokalen Kunft basieren und an die 
lebende Ortskunft anschließen sollen und in 
der Beschränkung gerade ihre Stärke und 
ihren besonderen Reiz haben, während sie 
ihren spärlichen Besitz an Originalen durch 
gewählte Sammlungen von Nachbildungen 
aller Art wie durch Wanderausftellungen er* 
gänzen können, müssen jene großen Zentral* 
museen auf die Sammlungen der Originale 
das Hauptgewicht legen und darin eine ge* 
wisse Vollftändigkeit und hohe Qualität der 
Kunftwerke anftreben. 

Die Mehrzahl der großen öffentlichen 
Kunftsammlungen Europas ift aber halb durch 
Zufall, halb aus der Laune hoher Kunftfreunde 
entftanden oder aus Schenkungen hervor* 
gegangen oder ftark dadurch vermehrt. Da* 
durch sind sie meift sehr ungleichmäßig in 
der Qualität der Werke sowohl als auch in der 
Vertretung der einzelnen Künftler und Kunft* 
richtungen. Selbft eine Sammlung wie die 
National Gallery in London, die unter den 
glücklichften Umftänden und mit den reichften 
Mitteln ganz syftematisch zusammengebracht 
worden ift, könnte wohl den fünften Teil 
ihrer Bilder entbehren und würde dadurch 
nur verbessert werden. Auch in den be* 
rühmteften alten Sammlungen, die als beson* 
ders gewählt gelten: in der Galerie Pitti, der 
Dresdener Galerie, im Louvre ift noch man* 
ches Mittelgut enthalten, durch dessen Aus* 
Scheidung die Sammlungen nur gewinnen 
würden. Andere Galerien, die nicht unter 
so günftigen Umftänden gesammelt wurden, 
bei denen aber der alte Beftand ftärker ge* 
sichtet ift, wie die Berliner Galerie, müssen 
allmählich ihre Ziele höher ftecken und wer* 
den dann gleichfalls manches Bild, das jetzt 
noch im Niveau der Sammlung ift, ausscheiden 
können. 

Eine solche Säuberung selbft der hervor* 
ragendften Sammlungen von Gemälden wie 
von Bildwerken und Werken der Kleinkunft 
wird das Gute und Ausgezeichnete zu reinerer 
Geltung bringen und* durch Abftellung der 
Ueberfüllung zugleich eine günftigere Gesamt* 
Wirkung ermöglichen. Oft hat man gerade 
in den größten alten Sammlungen des Guten 

Original from 

- _ PRINCETON UNIVERSITY' 










19 


Wilhelm Bode: Kunftmuseen, ihre Ziele und Grenzen. 


20 


zu viel getan; man hat von einzelnen Künft* 
lern eine Fülle von Werken aufgehäuft, die 
dadurch ermüdend und abftumpfend wirken, 
zumal wenn sie in einem Raum zusammen* 
geftellt sind, wie in der Ermitage die Bilder 
von D. Teniers, oder wie es früher in der 
Dresdener Galerie mit den Gemälden eines 
Wouwermans, Dou oder van der Werff der 
Fall war. Das ift nur bei den allergrößten 
Meiftem möglich, die faft in jedem Werke 
neu erscheinen; aber auch bei diesen ift eine 
Ausscheidung des Geringeren und vor allem 
des Schulgutes notwendig, wie der Rubens* 
saal der Münchener Pinakothek beweifi. Daß 
Geringwertiges oder gar Schlechtes überhaupt 
nicht in Kunftsammlungen ausgeftellt werden 
sollte, und daß zahlreiche kleinere Sammlungen 
durch solches Mittelgut geradezu abschreckend 
und verbildend wirken, brauchen wir wohl 
kaum hervorzuheben. Daher erscheint die 
Abgabe von Magazinware an die Provinzial* 
Sammlungen, wie sie bei allen großen Zentral* 
museen seit Jahren beliebt ift, nur dann ge* 
rechtfertigt, wenn solche Dinge auch wirklich 
künftlerischen Wert besitzen, oder wenn sie 
für die Provinzen ein beftimmtes hifiorisches 
Interesse haben oder zu Lehrzwecken ver* 
wendet werden können. 

Die kleinen Museen werden sich über* 
haupt zu hüten haben, das Vorbild der großen 
einfach nachzuahmen, da sie ihnen weder in 
der Mannigfaltigkeit noch in der Zahl der 
Meisterwerke nahe kommen können, während 
sie in der Kultivierung einzelner Spezialitäten, 
im syftematischen Sammeln alter Ortskunft usf. 
sehr Achtungswertes leiften und das weitefte 
Interesse erwecken können. Verfehlt wird 
meist auch die Nachahmung befiimmter, an 
sich unter gegebenen Bedingungen vortreff* 
licher Sylteme in der Anordnung wirken. 
Die ebenso glückliche wie geschmackvolle 
Aufhellung des Schweizer Landesmuseums in 
Zürich, in dem die Kunft und das Kunft* 
gewerbe der Schweiz in einer ganzen Folge 
trefflicher alter Zimmer vorgeführt wird, hat 
eine Reihe deutscher Museen zur Nachahmung 
geführt, ohne daß in den meiften die lokale 
Kunft der Provinz die Berechtigung dazu 
böte. Dann wirken solche vereinzelten klei* 
nen Schweizer oder Tiroler Zimmer mitten 
zwischen nüchternen Museumssälen wie alt* 
deutsche Kneipstuben. Auch in der Mischung 
von Gemälden und Bildwerken mit Möbeln und 
Arbeiten der Kleinkunft, so wirkungsvoll sie 

Digitized by Google 


bei der Beschränkung ift, wird leicht zu weit 
gegangen, indem man stilvoll eingerichtete 
Wohnräume nachbildet. Dadurch wird den 
Räumen der große, museale Eindruck ge* 
nommen und die Kunftwerke werden leicht 
zu Dekorationsftücken degradiert. Umgekehrt 
wird ebensoleicht gesündigt, indem man beim 
Sammeln wie bei der Aufhellung und Eti* 
kettierung der Kunftwerke zu sehr den wissen* 
schaftlichen Standpunkt betont und womög* 
lieh gleich mehrere: das hiftorische, typo* 
logische und kulturelle Prinzip zur Durch* 
führung zu bringen sucht, wobei der Phan* 
tasie und Mitarbeit des Besuchers kaum noch 
etwas überlassen bleibt. Einen möglichft rei* 
nen künftlerischen Genuß der Kunft zu er* 
zielen, muß immer das Hauptbeftreben jeder 
Museumsleitung sein; dafür muß durch Ab* 
messung, Lage und Ausftattung der Räume, 
durch Abwechslung in den Kunftwerken und 
teilweise Mischung derselben wie durch ihre 
geschmackvolle Aufhellung gesorgt werden. 
Jeder Raum muß einen einheitlichen, harmo* 
nischen Eindruck machen, jede Wand mit 
Kunftwerken soll in sich wie ein Bild wirken, 
und jedes Kunftwerk soll durch seine Nach* 
barschaff zugleich isoliert und gehoben wer* 
den. Statt dessen sehen wir nur in zu vielen 
Museen eine kunftlose Vermischung von 
Kunftwerken mit Schauftücken, Lehrmaterial, 
Dekorationen und Kuriositäten. 

Noch verhängnisvoller, namentlich für 
eine große Sammlung, wird die Verbindung 
der künftlerischen und der kulturhiftorischeft 
Gesichtspunkte bei der Zusammenbringung 
und Aufstellung, wie sie gerade in neuefter 
Zeit gelegentlich als nächfte und höchfte 
Aufgabe hingeftellt und ftürmisch verlangt 
wird. Die Kunft soll nach dieser Ansicht 
nur als einer der Faktoren in der Kultur* 
entwicklung eines Volkes aufgefaßt und nur 
mit allen anderen Produkten der Kultur zu* 
sammen und in der ganzen Entwicklung von 
den Uranfängen an zur Anschauung gebracht 
werden. Wo dies mehr durch Zufall als 
prinzipiell auch nur in beschränktem Maße 
geschehen ist, wie im Germanischen Museum 
zu Nürnberg, empfindet selbft der Laie die 
Mängel einer solchen Vermischung, welche 
die Kunftwerke als solche unter den zahl* 
losen «geschichtlichen Realien» der prä* 
hifiorischen Urnen und Werkzeuge, zwischen 
Apotheken, Küchen, Trachten, Verkehrs* 
mittein, Waffen, Inftrumenten usf. faft ver* 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



23 


Hugo Münsterberg: Sprachhofinungen in der neuen Welt. I. 


24 


für verbesserte Rechtschreibung begannen; 
wie Präsident Roosevelt verleitet wurde, die 
neue Schreibweise der Regierung aufzuzwingen, 
und heute sich bereits viele Tausende ver* 
pflichtet haben, die erfte Lifte von dreihundert 
«verbesserten» Worten in ihrem Briefwechsel 
anzuwenden. Deutschland ward aber wohl 
kaum gewahr, wie auch hier die Chiliaften* 
träume im Vordergrund ftanden. Tatsächlich 
hieß es bereits im erften Rundschreiben, mit 
dem die neue «Behörde» das ganze Land 
überflutete, auf der erften Seite: «Alle, deren 
Muttersprache das Englische ift, sind über* 
zeugt, daß, wenn nur ungehörige Hindernisse 
beseitigt werden, es die herrschende und 
internationale Sprache der Welt werden wird. 
Es ift dazu beftimmt, durch seinen kosmo* 
politischen Wortschatz, durch seine einfache 
Grammatik, durch seine Bedeutung für den 
Wirtschaftsverkehr und für den Fortschritt 
der Kultur. Keine andere Sprache hat die 
gleiche Anpassungskraft. Wir alle wissen 
aber, daß unser Englisch auf dem Wege zu 
diesem Ziel durch eins aufgehalten wird: 
durch die verwickelte und regellose Schreib* 
weise, die unsere Sprache zum Rätsel für 
den Fremden hier im Lande macht und zum 
Myfterium für den Fremden jenseits des 
Ozeans.» Sprachlicher Imperialismus also ift 
dieses Pudels Kern! 

Es ift nicht viel Prophetengabe nötig, um 
vorauszusehen, daß auch diese Bewegung im 
Sande verlaufen wird. Sie wird nicht ganz 
so schnell dahingehen wie der viel schüchternere 
Esperantoversuch, und vor allem wird von 
der orthographischen Reform diese und jene 
Anregung von dauerndemWerte übrig bleiben. 
Das Große und Ganze des Planes jedoch 
wird zerfallen. Von allen Gegengründen 
seien hier nur zwei erwähnt, die sich un* 
mittelbar auf die Weltherrschaftsträume er* 
(trecken: Zunächft zeigt England begreif* 

licherweise nicht die geringfte Geneigtheit, 
sich von Washington aus vorschreiben zu 
lassen, wie gutes Englisch zu schreiben sei! 
Beginnt aber Amerika in Schrift und Druck 
eine Orthographie durchzuführen, die von 
der Schreibweise in England, Canada, Indien 
und Auftralien fortwährend abweicht, so ift 
die Weltsprachenherrlichkeit in noch weitere 
Ferne gerückt, denn damit hätte eine erfte 
Spaltung der englischen Sprachgemeinde ein* 
gesetzt, und der verschiedenen Schrift würde 
bald verschiedene Aussprache folgen, bis 

Digitized by Google 


schließlich zwei Sprachen an Stelle der einen 
ftehen. 

Wichtiger aber noch ift ein anderes: Es 
ift ein psychologischer Irrtum zu glauben, 
daß eine Schreibweise, die der Aussprache 
näher kommt, für den Ausländer die Sprache 
erleichtert. Tatsächlich ift das Gegenteil der 
Fall. Der Einheimische hört und spricht das 
Wort, lange ehe er es lieft und schreibt; der 
Ausländer dagegen sieht das Wort, ehe er es 
aussprechen lernt. Für ihn befteht die Sprache 
zunächft aus Gesichtszeichen, und seine 
Schwierigkeiten sind um so geringer, je deut* 
licher die Worte sich in ihrer Verschiedenheit 
bemerkbar machen, je lebhafter sich die 
eigenartigen Buchftabenverbindungen ein* 
prägen und erkennen lassen. Alles Ver* 
einfachen erschwert da die schnelle und leichte 
Auffassung, und je mehr das Schriftwort 
abgeschliften wird, defto mühsamer ift es, die 
Worte im gelesenen Satz zu erkennen. Wenn 
wir im Deutschen zwischen «das» und «daß» 
keinen Unterschied mehr erlaubten, so würde 
es leichter sein, die Rechtschreibung zu lernen, 
viel schwerer aber, den gesehenen Satz zu 
verliehen, und gerade das ift das Verlangen 
des Ausländers. Auch die deutsche Sprache 
hat ja schon manche solche Vereinfachung 
eingeführt. Wenn bei Fichte ein Satz mit 
den Worten beginnt: «Sein Seyn ift» usw., 
so lieft sich das leichter, als wenn wir heute 
schreiben: «Sein Sein ist.» Juft auf solche 
erschwerenden Vereinfachungen geht die neue 
amerikanische Schreibweise aus — und der 
Amerikaner ift viel zu praktisch, um nicht 
bald zu erkennen, daß er den «Fremden 
jenseits des Ozeans» mit solchen Mitteln nur 
abschrecken kann. 

Vor allem aber ift der Amerikaner zu 
nüchtern, um nicht gegenüber solcher Sprach* 
trunkenheit sich bald zu besinnen, daß eine 
einzige anerkannte Zwischenvölkersprache 
heute weder möglich noch erstrebenswert sein 
kann. Gewiß haben einige Sprachen, zum 
Teil durch lange Zeiträume, besonders Chi* 
nesisch, Babylonisch, Sanskrit, Griechisch, 
Lateinisch, Arabisch, Portugiesisch, Bulgarisch 
und Französisch, als Vermittelungssprachen 
für große Völkergruppen gedient, die ihre 
eignen Sprachen untereinander nicht verliehen 
konnten. Wie wenig aber die Einfachheit der 
Sprache dabei in Frage kommt, beweift der 
unvergleichliche Einfluß, den das schwierige 
Arabisch durch tausend Jahre hindurch aut 

Original frn-m 

PRIINCETON UNIVERSITY 



25 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner. I. 


26 


weiteft ausgedehnte Gebiete gehabt hat. Stets 
waren vielmehr die kulturellen und politischen 
Bedingungen entscheidend. Alle Kultur* 
bedingungen unseres Zeitungszeitalters aber 
lassen die Einsetzung einer besonderen 
Zwischensprache heute ganz überflüssig er* 
scheinen. Und die politisch*wirtschaftlichen 
Bedingungen machen sie geradezu unmöglich. 
Das Gleichgewicht der Mächte könnte nicht 
beftehn, wenn einer einzelnen lebenden Sprache 
solches Vorrecht eingeräumt würde; die 
Sprache, der ein internationales Monopol zuge* 
sprochenwird, müßte über kurz oder lang für die 
begünstigte Nation ein solches Übergewicht 
auf den Wirtschaftsmärkten des Erdkreises 
sichern, daß alle andern Völker ihre ange* 
borenen Rechte dadurch preisgeben würden. 
Politik und Wirtschaft, Technik und hifto* 
rischer Sinn unserer Zeit drängen gemeinsam 
dahin, daß die führenden Kultursprachen, 
gleich den Nationen, in ein Gleichgewicht 
treten, und daß im Kulturgefüge jede 
nationale Leiftung im eignen Sprachgewand 
zum lebhafteften Ausdruck gelange. Die 
besonnenere Stimmung gewinnt denn auch 


unter den Amerikanern bereits die Führung; 
von der angelsächsischen Weltsprache wird 
es schon wieder ftill. Immer deutlicher 
wird man sich bewußt, daß die Kultur 
eines Landes um so höher fteht, je mehr, 
ftatt nationalen Hochmuts, ein reifes Ver* 
ftändnis für fremde nationale Güter das 
eigene Leben vertieft. Immer lebhafter 
empfindet man, daß patriotischer Sprachen* 
ehrgeiz sich als wahres Ziel nicht eine 
Zwangsherrschaft über fremde Völker er* 
träumen darf, sondern sich auf ein Wür* 
digeres richten soll. Immer klarer erkennt 
man, daß nur das eine nationale Sprach* 
ziel gilt: die glücklichen Leitungen der 
eigenen Kultur auf den Schwingen der 
Sprache den führenden Völkern nahe zu 
bringen und so mit dem eigenen sprachlichen 
Ausdruck das Eigenffe der Nation zu leb* 
hafter Wirkung zu führen. Wenn aber das 
der letzte Sinn der sprachlichen Kämpfe 
bleibt, so hat in der Neuen Welt heute viel* 
leicht keiner so guten und ftolzen Grund zu 
freudiger Hoffnung wie wir, die Deutschen. 

(Schluß folgt.) 


Gustav Theodor Fechner. 

Von Professor Dr. Friedrich Paulsen, Berlin. 


I. 

Am Himmel geschieht es zuweilen, daß 
ein bekannter Stern geringerer Größe plötzlich 
mit einem helleren Glanz aufftrahlt. Etwas 
ähnliches hat sich in unseren Tagen am 
philosophischen Himmel Deutschlands zu* 
getragen: Der Stern Fechners, der zwar 
engeren Kreisen zuerft als naturwissenschaft* 
licher Forscher, dann auch als philosophischer 
Schriftfteller längft bekannt war, iff gegen* 
wärtig in eine Periode sehr gefteigerter Leucht* 
kraft eingetreten und weitelten Kreisen sichtbar 
geworden. Hatte von dem Doppelgeftim 
Lotze*Fechner lange Zeit Lotze den helleren 
Schein, so wird er jetzt von dem intensiveren 
Glanz Fechners überftrahlt. Und ich glaube 
nicht, daß dies Verhältnis sich wieder ändern 
wird. Fechner wird nach meiner Ueber* 
zeugung unter den Philosophen, die der 
Weltanschauung des zwanzigften Jahrhunderts 
die Bahn beftimmen, in der vorderften Reihe 
ftehen. Seine philosophischen Werke, die 

Digitized by Google 


bei ihrem erften Erscheinen in den 40 er, 
50er, 60 er Jahren des vorigen Jahrhunderts 
nur einen höchft bescheidenen Erfolg hatten 
und zeitweilig faft vergessen schienen, erleben 
jetzt in rascher Folge neue Auflagen, werden 
gekauft, gelesen, ftudiert und beginnen mit 
ihren Anschauungen als ein allgegenwärtiges 
Element Philosophie, Wissenschaft und 
Dichtung zu durchdringen. So ift sein Name 
ein Programm geworden, das der Philosophie 
und Weltanschauung des neuen Jahrhunderts 
vorleuchtet. 

Ich versuche im folgenden zunächlf die 
Stellung Fechners in der Entwicklung des 
modernen Denkens mit ein paar Strichen zu 
bezeichnen, gebe aber zuvor ein paar Daten 
aus seinem Leben, die als Unterschrift zu 
dem diesem Hefte beigegebenen Bildnis dienen 
mögen. 

Fechner wurde am 19. April 1801 in dem 
Pfarrhaus des damals noch kursächsischen 
Dorfs Großsärchen in der Lausitz geboren 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 






27 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner. I. 


28 


Er verlor früh seinen Vater und wurde von 
der Mutter, längere Zeit auch von einem 
Onkel erzogen. Im Jahre 1817 kam er, nach* 
dem er die Kreuzschule in Dresden absolviert 
hatte, nach Leipzig, um Medizin zu ftudieren. 
Leipzig wurde ihm fortan Heimat; er hat 
hier das medizinische Studium mit dem Doktor* 
examen abgeschlossen, sich dann aber, da er 
zur Praxis weder Neigung noch Geschick 
hatte, zum Studium der Naturwissenschaften 
gewendet, 1823 sich habilitiert, 1834 die Pro* 
fessur für Physik übernommen, nachdem er 
im Jahre zuvor sich mit Klara Volkmann, 
aus einer Alt*Leipziger Familie, verheiratet 
hatte. Eine durch Überarbeitung herbeige* 
führte Depression des ganzen Syftems führte 
endlich zu schwerer, langdauernder Krank* 
heit (1840—43); die in nächfte Nähe gerückte 
Gefahr vollftändiger Erblindung machte pein* 
lichfte Beschränkung jeder Lebensbetätigung 
notwendig, die qualvollfte Langeweile im 
Gefolge hatte. Die physikalische Professur 
mußte anderweitig besetzt werden. Seit 1844 
fand eine allmähliche Wiederherftellung ftatt; 
noch 43 Jahre hat er bis zu seinem Tode 
(18. November 1887) der Universität in 
freierer Stellung angehört, über philosophische 
Gegenftände öffentliche Vorlesungen haltend. 
Er war ein deutscher Universitätsgelehrter 
alten Stils; er lebte ganz in seinen Gedanken 
und Werken, sein kleines Studierzimmer seine 
Welt, die Stadt Leipzig sein weiterer Lebens* 
kreis, über den nur gelegentliche Sommer* 
reisen hinausführten. Sein reicher Geift ver* 
einigte in sich die Gabe poetischer Intuition 
und die Luft zu ftrenger Einzeluntersuchung. 
Dem Charakter gab redlichfte Warheitsliebe 
und reinfte Güte das Gepräge. Vollendet 
wird das Bild der schönen Persönlichkeit 
durch eine im Grunde ruhende, tiefinnerliche 
und völlig freie Frömmigkeit und den über 
dem Ganzen schwebenden leuchtenden Humor, 
die sich beide auch in seinen poetischen Er* 
Zeugnissen offenbaren. 

Was Fechner seinen Zeitgenossen sein 
wollte, was er erst unserer Zeit geworden ist, 
das kann man mit der Formel aussprechen: Er 
wollte ihr Führer von einer bloß 
physischen zu einer metaphysischen 
Weltansicht sein. Er wollte von einer 
Ansicht der Dinge, die sie nur von der 
Außenseite, als Körperwelt, sieht, zu einer 
Ansicht hinüberleiten, die auch die Innenseite 
der Wirklichkeit, ihr seelisch*geiftiges Sein, 

Digitized by Google 


erfaßt: vom Materialismus, der in der Physik 
sein Recht hat, zum Idealismus, der allein 
zur Grundlage einer Welt* und Lebens* 
anschauung tauglich ift. 

Vielleicht darf man sagen: es ift das der 
alte und ewige Grundtrieb der Philosophie; 
Fechners Bedeutung liegt darin, daß er zu 
einer Zeit, die der Philosophie aufs äußerste 
abgewendet war, mit ungemeiner Kraft und 
Klarheit dartat, wie die universelle natur* 
wissenschaftliche Betrachtung selbst mit Not* 
wendigkeit über die bloß physikalische An* 
sicht hinausführt und zur Ergänzung durch 
eine metaphysisch*idealiftische Deutung der 
Dinge hindrängt. 

Seit den Tagen Platons, des großen 
Bahnbrechers einer vom Gedanken ausgehen* 
den Weltanschauung, ift es die immer wieder* 
kehrende Grundtendenz der Philosophie, 
von der den Sinnen gegebenen sichtbaren 
und greifbaren Wirklichkeit zu der dem 
Gedanken erfaßbaren wahrhaften und 
gedankenhaften Welt, von der Erscheinungs* 
weit zu der «wirklich wirklichen» Welt die 
Durchfahrt zu finden; zu einer Welt, die zu* 
gleich als die Welt des Wahren, Guten und 
Schönen dem vernünftigen Geift, der in einer 
Welt, die zuletzt nichts als ein mechanisches 
Geschiebe von Atomen wäre, sich als ver* 
lorner Fremdling Vorkommen müßte, Heimats* 
recht und Heimatsgefühl zu geben fähig ift. 
In dieser Sehnsucht des Geiftes nach einer 
ihm homogenen Lebensumgebung liegen heute 
wie zur Zeit Platons und Ariftoteles’ die 
tieflten Wurzeln der Philosophie. 

Als mit der Neuzeit die lange unterdrückte 
Naturwissenschaft mit siegreicher Gewalt her* 
vorbrach und eine mechaniftische Natur* 
Philosophie die Herrschaft über die Gedanken 
zu gewinnen im Begriff war, da trat ihr 
Leibniz entgegen, nicht zwar das Recht der 
Naturwissenschaft auf reine Durchführung 
der physikalischen Erklärung der Natur* 
erscheinungen bestreitend, wohl aber fordernd, 
daß die Physik sich nicht anmaße, alles von 
der Wirklichkeit gesagt zu haben, was von 
ihr zu sagen sei. Die Monadologie stellt 
neben die physikalische Welterklärung die 
idealiftische Weltinterpretation: die Welt des 
Ausgedehnten und des Mechanismus ist bloße 
Erscheinung des an sich seienden, dem Ver* 
ftande faßbaren Syftems unausgedehnter, rein 
intensiver psychischer Wesenheiten. 

Dasselbe war es, was hundert Jahre später 

Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 



29 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner. I. 


3C 


Kant wollte. Der Kritizismus (teilt 
ebenfalls der Erscheinungswelt, die er ohne 
Reft der kausalen Erklärung überläßt, eine 
intelligible Welt gegenüber: wir können sie 
zwar nicht mit dem Verftande konftruieren, 
weil unser Verfiand nicht ein schöpferischer 
ift, sondern nur gegebene Anschauungen zu* 
sammenfugen kann; aber durch die «Vernunft» 
denken wir sie notwendig, und zwar als ein 
Reich der Freiheit und der Zwecke, ein Reich 
vernünftiger Wesen, die sich selber durch 
. das Sittengesetz als ihr Naturgesetz beftimmen. 
Daß eine vernünftige Weltanschauung nicht 
auf Physik, sondern nur auf «Vemunftideen» 
gebaut werden kann, ift auch bei ihm der 
absolut fefte Punkt. Und hierin folgte ihm 
die spekulative Philosophie, die nun freilich 
in der Selbftbewunderung ihrer aus flatternden 
Allgemeinbegriffen gebauten idealiftischen 
Syfteme so weit ging, daß sie sich der Ver* 
achtung der mathematisch*physikalischen Wis* 
senschaft vermaß; in der Überzeugung, die 
«Vernunft» oder die «Idee», die in der Natur 
sich manifeftiert, in der Hand zu haben, 
schätzte sie die empirische Erforschung ihrer 
Erscheinung überhaupt gering. Und das 
führte dann seit den dreißiger Jahren 
zu jenem harten Rückschlag: keine Meta* 
physik 1 Physik allein ift Wissenschaft, 
Metaphysik ift Spuk und Aberglaube, und 
jedes Denken, das über die sinnliche Welt 
hinausftrebt, macht sich der Patronisierung 
des Aberglaubens verdächtig. 

Hier ift der Punkt, wo Fechner einsetzt. 
Geboren zur Zeit des Höhepunktes spekula* 
tiver Systembildungen, ift er während des 
Universitätsftudiums mit ihr in mannigfache 
Berührung gekommen. Sein Mannesalter fällt 
in die Zeit des beginnenden Rückschlags der 
exakten Naturwissenschaft gegen die Natur* 
Philosophie. Fechner erkennt rückhaltlos das 
Recht dieses Rückschlags, das Recht der Physik 
auf freie und selbltändige Durchführung ihrer 
Gedanken an. Er ift in seinen Werken aus 
den 20er und 30er Jahren durchaus exakter 
Naturforscher, Physiker und Chemiker; er 
fteJlt sich auf die Seite der von der speku* 
lativen Naturphilosophie nicht geblendeten 
französischen Wissenschaft, deren Werke er 
ins Deutsche überträgt und bearbeitet; er 
verhöhnt die spekulative Medizin Schelling* 
scher Herkunft. Aber das ift nur die andere 
Seite; keineswegs ift er gewillt, der eben zur 

Digitized by Google 


Herrschaft auffteigenden Richtung in der An* 
erkennung der Alleinherrschaft der Physik 
zu folgen. Eine rein physikalische Welt* 
anschauung, wie sie seit den 40er Jahren in 
Deutschland sich durchzusetzen beginnt, be* 
deutet ihm eine unerträgliche Verarmung und 
Verödung der Wirklichkeit. Dem Materialis* 
mus, der «Nachtansicht» der Dinge, die 
in der Wirklichkeit nichts als ein licht* 
und sinnloses Gewirr durcheinander treiben* 
der Atome zu sehen vermag, (teilt er mit 
immer wachsender Kraft und Entschiedenheit 
die «Tagesansicht» gegenüber, die das 
seelisch*geiftige Leben als gleich ursprünglich, 
gleich ausgebreitet, gleich berechtigt und 
gleich wirklich betrachten lehrt: das Bewußt* 
sein und der Geilt nicht ein spätgeborener, 
heimatloser und bald wieder ausgeftoßener 
Fremdling, wie es den Vogt und Büchner 
erschien, wie es noch Haeckel und seinem 
Gefolge, den Ausläufern jenes «nächtlichen» 
Monismus erscheint, sondern der erftgeborene 
Sohn in des Vaters Haus. 

Gehen wir hier einen Augenblick auf die 
persönlichen Voraussetzungen dieser Ge* 
dankenrichtung bei Fechner ein, so werden 
wir ihrer zwei finden. Die eine ift ein le* 
bendiges und tiefes religiöses Gefühl, das 
ihm die nach der Weise der Zeit der Auf* 
klärung frommen und zugleich heiter*tätigen 
Lausitzer Paftorenfamilien, aus denen er von 
väterlicher und mütterlicher Seite abftammte, 
als Erbe mitgegeben hatten. Nach vorüber* 
gehender Verdunkelung bricht es besonders 
in der zweiten Lebenshälfte mit großer Macht 
wieder hervor und bildet den Grundton seiner 
Lebensftimmung. Das andere und früher 
wirksame ift ein (tarkes poetisches Naturgefühl, 
wie denn die poetisch *künftlerische Anlage 
einen nicht minder wesentlichen Zug seiner 
reichen Naturanlage ausmacht; war er doch 
in jugendlichen Jahren zeitweilig nicht fern 
davon, sich einem freien Literatenleben zu 
ergeben. Auf diesen Zug werden wir jenes 
Erlebnis zurückführen dürfen, von dem er 
selbft wiederholt berichtet: «Über meinen 
medizinischen Studien war ich völlig zum 
Atheiften geworden, religiösen Ideen war ich 
ganz entfremdet, ich sah in der Welt nur 
ein mechanisches Getriebe. Da geriet mir 
Okens Naturphilosophie in die Hände; ein 
neues Licht schien mir auf einmal die ganze 
Welt und Wissenschaft von der Welt zu er* 
leuchten, ich war wie geblendet davon.» (In 

Original from 

PRIINCETON UNfVERSITY 





31 


August Wassermann: Geifieskrankheiten und Infektion. 


32 


der Biographie von Kuntze S. 39.) Der 
ftarke wissenschaftliche Trieb seiner Natur, 
der ihn zum experimentierenden und rech* 
nenden Naturforscher machte, ließ ihn niemals 
dem Glanz irrlichterierender Schellingscher 
Naturphilosophie sich ganz hingeben; er 
begann bald nach jenem Erlebnis mit Auf* 
gebung der Medizin sich dem ftrengen Studium 
der Physik zu widmen. Aber er hat jene 
befreiende Wirkung nie vergessen und be* 
zeichnet seine Philosophie noch im späteren 
Alter als eine freilich ziemlich weit vom 
Stamme gefallene Frucht der Schellingschen 
Naturphilosophie. Was ihn mit dieser ver* 
bindet, das ifi der fauftische Trieb, die Natur 
als eine lebendige Einheit zu erfassen. Physik 
und Chemie mögen und müssen ihr zer* 
legendes Geschäft treiben, aber der tieffte 
Sinn der Natur offenbart sich ihnen nicht; 
den offenbart sie nur dem schauenden Sinn, 
der sich liebend in sie versenkt; ihm allein 
tut sich die Verwandtschaft aller Dinge, die 
Einheit organischen Alllebens auf, die das 
Größte wie das Kleinfte geftaltend durchdringt. 


Der objektive Ausgangspunkt aber für 
diese in die Tiefe dringende Naturbetrachtung 
ifi das eigene im Selbstbewußtsein un* 
mittelbar erlebte Innenleben der Wirk* 
lichkeit. Schlechthin nicht zu leugnen und 
schlechthin nicht aus dem Geschiebe der 
Atome abzuleiten, kein Physisches und doch 
mit dem Physischen aufs innigfie verknüpft, 
wird es dem denkenden Betrachter zur weg* 
weisenden Spur in das große Geheimnis der 
Wirklichkeit. An der Hand der Analogie 
entdeckt er in allen Naturgeftalten ein gleich* 
artiges Innenleben, in den Tieren, in den 
Pflanzen, in den Geftimen, in jedem ein* 
heitlichen körperlichen Syftem: es gibt keine 
Körper, die bloße leere Hülsen wären, es 
gibt nur lebendige Leiber, sie alle sind Träger 
oder sichtbare Darfiellungen eines seelischen 
Lebens, das dem von uns selbft erlebten ver* 
wandt und mit ihm von gleicher Herkunft 
ifi, ftammend aus dem einheitlichen Grund 
und Quell alles Lebens. 

(Schluß folgt.) 


Geisteskrankheiten und Infektion. 

Von Professor Dr. August Wassermann, Berlin. 


Eines der dunkelsten Kapitel in der Me* 
dizin bildete seit allen Zeiten die Frage nach 
der Ursache von Geifieskrankheiten. Wohl 
deuteten vielerlei Anzeichen darauf hin, daß 
auch bei dieser Klasse von Krankheiten in* 
fektiöse Prozesse, d. h. Mikroorganismen in 
manchen Fällen eine ausschlaggebende Rolle 
spielen. Während indessen falt alle Zweige 
der Medizin von der durch Robert Koch be* 
gründeten medizinisch*bakteriologischen For* 
schung die größten und überraschendfien 
Klärungen erfuhren, war dies bisher für die 
Psychiatrie in längft nicht dem gleichen Maße 
der Fall. Die rein bakteriologische Forschung, 
d. h. der Versuch, im Zentral*Nervensystem 
psychisch Erkrankter beftimmte Mikroorganis* 
men als Ursache der Krankheit nachzuweisen, 
hatte meift negative Ergebnisse aufzuweisen. 

Eine neue Möglichkeit, die Fackel der Er* 
kenntnis auch in dieses dunkle Gebiet zu 
tragen, schien gekommen, als wir durch 
von Behrings Entdeckung erfahren hatten, daß 
im lebenden Organismus unter dem Einfluß 


der eingedrungenen Mikroorganismen be* 
ftimmte Stoffe als Ausdruck der Gegenreaktion 
des Körpers gegenüber diesen Infektions* 
erregem entliehen. Mit der neuen Entdeckung 
bot sich der ärztlichen Wissenschaft ein zweiter 
diagnoftischer Weg, um das Vorhandensein 
eines infektiösen Prozesses im erkrankten Or* 
ganismus zu erkennen. Bis dahin konnte 
dies, wie bereits angedeutet, nur dadurch ge* 
schehen, daß durch geeignete Untersuchungs* 
methoden die Anwesenheit der Infektions* 
erreger selbft bei dem Erkrankten fefigeftellt 
wurde. Nunmehr vermochte man durch den 
Nachweis von solchen Reaktionssubltanzen in 
den Körperflüssigkeiten, besonders dem Blut* 
wasser (Serum), welche ihre Entftehung nur der 
Lebenstätigkeit von Mikroorganismen in dem 
betreffenden Organismus verdanken konnten, 
den sicheren diagnoftischen Rückschluß auf 
die Anwesenheit dieser Mikroorganismen zu 
machen. Man konnte also sozusagen nunmehr 
aus dem Rauch, der Folgeerscheinung, den 
Rückschluß auf das Vorhandensein von Feuer, 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNfVERSITY 


Digitized by 


Google 



33 


August Wassermann: Geifteskrankheiten und Infektion. 


34 


die Ursache, ziehen, ja, man vermochte sogar 
aus der Art des Rauches die Art des Feuers 
zu erkennen, also die Spezies der Infektion 
feftzuftellen. 

Ift dieser Weg für viele andere infektiöse 
Prozesse bereits in hohem Maße fruchtbar ge* 
worden, so hat er bei den Geifteskrankheiten 
bisher faß ganz versagt. Und doch wiesen 
der Zahl und dem Gewichte nach bedeut* 
same Erwägungen darauf hin, baß bei einer 
Reihe von Geifteskrankheiten, und unter diesen 
bei der wichtigften und häufigften, der Ge* 
hirnerweichung (Progressive Paralyse der 
Irren), die Ursache in einer früheren Infektion 
liegen müsse. Schon vor Jahrzehnten hatten 
Fournier in Frankreich und Erb in Deutsch* 
land behauptet, daß die Ursachen der meiften 
Fälle von Gehirnerweichung, einer Krankheit, 
die durchschnittlich ein Fünftel bis Zehntel 
aller Geifteskrankheiten ausmacht, in einer 
vorhergegangenen syphilitischen Infektion 
zu suchen wäre. Indessen, so sehr die Sta* 
tiftik auch für die Richtigkeit der Annahme 
jener Männer sprach, hatte diese sich trotzdem 
nicht zur allgemeinen Anerkennung durch* 
ringen können. Hervorragende andere Forscher 
widersprachen ihr, und vor allen Dingen schien 
es nicht verftändlich, wie eine Infektion, die 
häufig 30 Jahre und länger zurücklag, noch 
nachträglich, nachdem die Betreffenden jahr* 
zehntelang scheinbar vollkommen gesund 
und ausgeheilt gewesen waren, nun plötzlich 
wieder einen derartigen Zerftörungsprozeß im 
Zentralnervensyftem verursachen konnte. 

Angesichts der Wichtigkeit dieses Gegen* 
ftandes bildete es daher für mich, nachdem 
ich im Berliner Inftitut für Infektionskrank* 
heiten in Gemeinschaft mit meinem Assiftenten 
C. Bruck sowie mit Geheimrat A. Neisser 
ein Verfahren ausgearbeitet hatte, um in Or* 
ganen und Körperflüssigkeiten eine spezifische 
Reaktion auf syphilitische Stoffe zu erhalten, 
die erfte Aufgabe, mit Hilfe dieser Reaktion 
die Verhältnisse bei Gehirnerweichung zu 
ftudieren. Ich habe diese Untersuchungen mit 
Dr. Plaut, derzeitigem Assiftenten an der 
psychiatrischen Klinik in München, durch* 
geführt. Die Untersuchungsmethode, mit 
Hilfe deren es uns gelang, eine bis dahin 
unbekannte Reaktion bei Fällen von Gehirn* 
erweichung zu finden, ift in ihren Prinzipien 
eine relativ einfache. Sie beruht auf Tat* 
sachen, deren Kenntnis wir hauptsächlich den 
grundlegenden Arbeiten Ehrlichs verdanken. 


Bereits oben wurde erwähnt, daß im Laufe 
einer Infektion die Infektionserreger spezifi* 
sehe Reaktionsprodukte im Organismus er* 
zeugen. Die Spezifizität dieser Reaktions* 
Produkte äußert sich darin, daß sie ftets nur 
chemische Verwandtschaft zu demjenigen In* 
fektionsftoffe haben, von dem sie hervor* 
gebracht sind. So hat beispielsweise das 
Reaktionsprodukt der Typhusinfektion che* 
mische Verwandtschaft nur zu Typhus*, das 
der Cholerainfektion nur zu Cholerabazillen. 
Nach einem bekannten Vergleich Emil Fischers 
müssen wir uns vorftellen, daß derartige Sub* 
ftanzen wie die Reaktionsprodukte in dem 
gleichen Verhältnis zu dem entsprechenden 
Infektionsftoff ftehen wie ein Schlüssel zu dem 
zugehörigen Schloß. Wie ftets nur ein be* 
ftimmter Schlüssel zu einem beftimmten Schloß 
einpaßt, so paßt ein beftimmtes Reaktions* 
produkt nur auf einen beftimmten Infektions* 
ftoff ein, nämlich auf denjenigen, welchem es 
seine Entftehung dankt. Demgemäß können 
wir, wenn wir einen bekannten Infektionsftoff 
haben und nun nachzuweisen vermögen, daß 
in einer Körperflüssigkeit Reaktionsprodukte 
sich befinden, die vollkommen auf diesen In* 
fektionsftoff einpassen, d. h. sich mit ihm bin* 
den, den sicheren Schluß ziehen, daß der 
Organismus, von dem die untersuchte Körper* 
flüssigkeit herftammt, von diesem Infektions* 
ftoffe infiziert ift. 

Somit kommt es im konkreten Falle nur 
darauf an, nachzuweisen, ob Infektionsftoff 
und Reaktionsprodukt in der Untersuchungs* 
flüssigkeit sich in typischer Weise zu binden 
vermögen. Für das Erkennen dieses Vor* 
ganges hat ein belgischer Forscher, Bordet, 
Anzeichen aufgefunden. Sie beftehen in der 
Tatsache, daß beim Zusammentritt der beiden 
Komponenten, Infektionsftoff und Reaktions* 
produkt, ein gleichzeitig zugesetzter dritter 
Stoff, der in jedem normalen frischen Blut* 
serum vorkommt, und den wir nach Ehrlich 
Komplement nennen, regelmässig mit in die 
Verbindung eingeht. Das Verschwinden oder 
Nichtverschwinden des zugesetzten Komple* 
mentes ift demnach der Indikator dafür, ob 
in einer unbekannten zu untersuchenden 
Mischung, die aus einem bekannten Infektions* 
ftoffe und dem Untersuchungsmateriale 
(Körperflüssigkeit) befteht, in diesem letzteren 
das Reaktionsprodukt vorhanden ift oder nicht. 

Wir sind nun bei unseren Untersuchungen 
betreffs der Gehirnerweichung so vorgegangen, 


rilfc . 4 Digitized by 


Original from 





* ** »* » ’—j.t* »■ ' v^ar 


35 

daß wir uns als sicheren bekannten Infektions* 
stoft Extrakt von unzweifelhaft syphilitischem 
Material bereiteten. Mit diesem Extrakt 
mischten wir dann in gewissen Mengenver* 
hältnissen und unter Innehaltung zahlreicher 
Kontrollen die im Wirbelkanal von an Gehirn* 
erweichung erkrankten Personen befindliche 
Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit wird solchen 
Kranken vielfach zum Zwecke der Diagnose 
und Heilung entzogen, so daß sie leicht in 
genügender Menge zur Verfügung fteht. Zu 
der auf diese Weise erzielten Mischung wurde 
dann drittens frisches normales Serum als 
Komplement zugesetzt. Wenn wir demgemäß 
diese Versuchsanordnung in einer Formel aus* 
drücken, so war A, das erste Bekannte, der 
syphilitische Infektionsftoff, und beltand B, 
das zweite Bekannte, aus dem Komplement, 
während das gesuchte X sich in der Wirbel* 
kanalflüssigkeit des Kranken befand. B konnte, 
wie wir sahen, nur gebunden werden und 
aus der Mischung verschwinden, wenn X mit 
A zu einer Verbindung zusammentrat. Dieses 
letztere aber konnte wieder nur geschehen, 
wenn X das einpassende Reaktionsprodukt 
auf A, d. h. auf unser bekanntes syphilitisches 
Material enthielt. Trat diese Bindung ein, 
dann war damit bewiesen, daß in X, d. h. 


36 

der untersuchten Zentralnervensyftem*Flüssig* 
keit, Reaktionsprodukte gegenüber syphili* 
tischer Infektion vorhanden sein müssen. Der 
Kranke, von dem sie flammte, ftand also unter 
der Reaktion auf Syphilis. 

Von 53 Untersuchten konnten wir bisher 
bei 44 dieses Phänomen nachweisen, d. h. in 
mehr als 80 °/o ^ er Fälle, während die Kon* 
trolluntersuchungen mit Rückenmarksflüssig* 
keit von Patienten, bei denen Syphilis mit 
Sicherheit auszuschließen war, niemals das 
Phänomen ergaben. Damit ilt es zum 
erften Male gelungen, gleichsam eine 
chemische Reaktion für den Zusammen* 
hang einer, und zwar der wichtigften 
und verbreite tften Geifteskrankheit 
mit einer Infektion, d. h. der Syphilis 
aufzufinden. 

Inwieweit diese neuen Befunde dazu dienen 
werden, unsere bisherige Auffassung von dem 
Wesen der Gehirnerweichung dahin zu ändern, 
daß wir diese als eine Reaktions*Krank* 
heit des Zentralnervensyftems auf Syphilis an* 
Zusehen haben, und uns auf Grund dessen 
praktische Handhaben für eine eventuelle 
bessere Verhütung derselben an die Hand 
zu geben, muß sich in nicht allzu ferner Zeit 
zeigen. 


Korrespondenzen. 


Korrespondenzen. 

Berlin, März 1907. 

Der Professorenaustausch — Vorbereitungen — Chicago 1904 — Harvard-Universität — Columbia- 
Universität — Prof. Burgeß' Abschied von Berlin — Andere ähnliche Bestrebungen — Vercinigungfür 
staatswissenschaftliche Fortbildung. 


In einer Zeitschrift, die der Förderung der geistigen I 
Beziehungen zwischen Deutschland und dem Aus* 
lande gewidmet sein soll, bietet sich für einen Be? 
rieht aus Berlin als nächstliegender Gegenstand der 
deutsch? amerikanische Professoren? Austausch 
dar, der eben in der deutschen Reichshauptstadt 
seinen Ausgangspunkt hatte und nunmehr, trotz 
ungünstiger Voraussagungen und gewisser Schwierig? 
keiten, die Probe als lebenskräftiges Unternehmen 
glücklich bestanden hat. Die entscheidende An? 
regung zu dieser akademischen Verbrüderung hat 
Kaiser Wilhelm II. gegeben, und der Präsident 
Roosevelt sprach sich sofort ebenfalls für den Ge? 
danken aus, wenn auch eine staatliche Unterstützung 
des Unternehmens von seiten Amerikas nicht in 
Frage kommen konnte. Die Weltausstellung von 
St. Louis, die zahlreichen deutschen Gelehrten Ver? 
anlassung zu einer Amerikafahrt gab, bahnte der 
Ausführung des Planes den Weg. Auch fand schon 
im Frühjahr 1904 in der Universität zu Chicago 

Digitized by Google 


I eine bedeutsame Feier zu Ehren der deutschen 
Universitäten und der deutschen Wissenschaft statt, 
zu der fünf deutsche Gelehrte aus allen Fakultäten, 
Hermann aus Marburg, Köhler aus Berlin, Ehrlich 
aus Frankfurt a. M., Eduard Meyer aus Berlin und 
B. Delbrück aus Jena, eingeladen waren, um den 
Ehrendoktorgrad zu erhalten. Bei dieser Gelegenheit 
wurde auch mehrfach dem Wunsche Ausdruck ge? 
geben, daß durch geeignete Einrichtungen die deutsche 
und die amerikanische Wissenschaft und überhaupt 
das Kulturleben beider Länder in eine engere ständige 
Verbindung gebracht werden möchte. Namentlich 
erwies der deutsche Konsul Wever in Chicago sich 
in diesem Sinne tätig, und es war ohne Zweifel 
hauptsächlich seinen Bemühungen zu verdanken, 
daß ein reicher Deutsch?Amerikaner, Herr Dewes, 
2000 Dollar zur Verfügung stellte, um die Berufung 
eines deutschen Geschichtsprofessors zu ermöglichen, 
der zwei Trimester an der Universität Chicago Vor¬ 
lesungen halten sollte. Diesem Rufe ist im Jahre 

Original from 

PRIiNCETON UNfVERSITY 








Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



39 


Korrespondenzen. 


40 


wertvolles Andenken hat Herr Burgeß der Unis 
versitat Berlin eine etwa tausend Bände umfassende 
Bibliothek hinterlassen, die in dem ebenfalls durch 
seine Liberalität mit reichem Bilderschmuck auss 
gestatteten Roosevelts Zimmer in der alten Baus 
akademie aufgestellt ist. Prof. Burgeß reiste zunächst 
nach Wien und wird im Sommer in Bonn Vorträge 
für den Prinzen Augut Wilhelm halten und später 
einer Einladung der Universität Leipzig folgen. 
Auch in Zukunft soll sich die Lehrtätigkeit des 
RooseveltsProfessors in Berlin auf das Wintersemester 
beschränken, so daß er imstande ist, im Sommer 
seine Vorlesungen wenigstens teilweise an anderen 
Universitäten zu wiederholen. Im nächsten Winters 
semester wird Präsident Hadley von der Yales 
Universität in New Haven, ein namhafter Natios 
nalökonom, als Nachfolger des Herrn Burgeß eins 
treten. 

Die Vertretung der deutschen Wissenschaft an 
der ColumbiasUniversität hatte im vergangenen 
Winter Professor Schumacher aus Bonn, der frühere 
Studiendirektor der Kölner Handelshochschule, übers 
nommen. Er hat mit bestem Erfolge sowohl an der 
Universität Vorlesungen und seminaristische 
Übungen aus dem Gebiet der Nationalökonomie 
in englischer Sprache als auch deutsche Vorträge 
für weitere Kreise gehalten. Gegenwärtig befindet 
sich auch der Breslauer Physiker Prof. Lummer in 
New York, um in einem Vortragszyklus ein seinem 
speziellen Forschungsgebiet angehörendes Thema zu 
behandeln. 

Dem zwischen der preußischen Unterrichtsvers 
waltung und den beiden großen amerikanischen 
Universitäten vereinbarten Austauschverhältnis 
schließen sich andere demselben Geiste entsprungene 
Bestrebungen vielversprechend an. Von den histo? 
rischen Vorlesungen des Prof. Oncken in Chicago 
und der Rundreise des Prof. Kühnemann ist bereits 
oben die Rede gewesen. Sehr erfreulich war auch 
das Eingreifen der «Germanistic Society of America», 
auf deren Einladung Prof. Delitzsch aus Berlin im 
Winter 1905/06 in New York stark besuchte assyrio? 
logische Vorträge gehalten hat. Im Aufträge der* 
selben Gesellschaft übernahm dann auch Ludwig 
Fulda eine Reihe von Vorträgen in den wichtigsten 
amerikanischen Städten, die am 21. Februar 1906 in 
New York in dem großen Ballsaal des Hotels 
WaldorbAstoria vor einer den besten Kreisen an* 
gehörenden, etwa tausend Personen zählenden Zu? 
Hörerschaft eröffnet wurde. 

In ähnlicher Weise hat sich auch der «Deutsch? 
amerikanische Nationalbund der Vereinigten Staaten 
von Amerika» bemüht, geeignete Persönlichkeiten 
aus Deutschland heranzuziehen, die zur Befestigung 
der geistigen Verbindung zwischen den Deutsch? 
Amerikanern und der alten Heimat durch kunst? und 
literaturgeschichtliche Vorträge beitragen könnten. 
Es war zu diesem Zweck Professor Kräger von der 
Düsseldorfer Kunstakademie in Vorschlag gebracht 
worden. Herr Kräger ging jedoch im Winter 1906/07 
nach Chicago, wo wieder ein Mäcen, Herr Rüben, die 
Mittel zur Fortsetzung der zuerst durch die Dewes? 
sehe Schenkung ins Leben gerufenen deutsch? 
geschichtlichen Vorlesungen an der Universität ge? 
währt hatte. Das Thema war dieses Mal die deutsche 


Kunstgeschichte. Vorher schon war auch ein ge? 
wisser Austausch mit der Universität Chicago ein? 
geleitet, indem Professor Laughlin, ein angesehener 
Nationalökonom, von der Berliner Vereinigung für 
staatswissenschaftliche Fortbildung zur Abhaltung 
eines Kursus von Vorlesungen über amerikanische 
volkswirtschaftliche Verhältnisse eingeladen wurde. 
Professor Laughlin ist diesem Wunsche im Sommer 
1906 nachgekommen und hat auch der damals neu? 
begründeten ähnlichen «Vereinigung» in Köln seine 
zeitweilige Mitwirkung zustatten kommen lassen. 

Der Übergang von dem Professorenaustausch zu 
der «Vereinigung für staatswissenschaftliche 
Fortbildung» liegt nahe, da diese ja, wie schon oben 
in bezug auf Herrn Burgeß erwähnt wurde, unmittel? 
baren Gewinn aus dem Austausch zieht. Diese 
Vereinigung ist eine freie Organisation, die sich im 
Jahre 1902 hauptsächlich zu dem Zwecke gebildet 
hat, jüngeren und älteren Beamten der Justiz? und der 
inneren Verwaltung durch Veranstaltung von Kursen 
Gelegenheit zur Fortbildung auf dem Gebiete der 
juristischen und wirtschaftlichen Staatswissenschaften 
zu geben. Die beteiligten Behörden erkannten bald die 
Bedeutung dieses Unternehmens für die bessere wissen? 
schaftliche Ausbildung des Beamtennachwuchses 
und wandten ihm mehr und mehr ihre Unterstützung 
zu, namentlich auch durch Erleichterung der Be? 
teiligung an den Kursen. So stieg die Zahl der Teil? 
nehmer, die im Sommer 1902 bescheiden mit 43 be* 
gönnen hatte, im Wintersemester 1906/07 auf 353. 
Die Mehrzahl besteht aus Beamten verschiedener 
Kategorien, ein erheblicher Prozentsatz aber auch aus 
gebildeten Angehörigen anderer Kreise, namentlich 
Offizieren, Schriftstellern, Redakteuren, Ärzten usw. 
Selbstverständlich haben auch Ausländer zu gleichen 
Bedingungen wie die Inländer Zutritt. Für den 
sechswöchigen Frühjahrskursus 1907 (vom 4. April 
bis 11. Mai) sind 21 Fachkurse und 7 ein? bis zwei? 
stündige Einzelvorträge allgemeinen Inhalts angekün? 
digt. Ferner finden an fünf Tagen in vier Abteilungen 
Führungen durch die Königlichen Museen statt. Dazu 
kommen an jedem Mittwoch oder Donnerstag mit 
Ausnahme der letzten Vortragswoche Tagesausflüge, 
die bezwecken, ein Bild von der Bedeutung Berlins 
als Typus einer großstädtischen wirtschaftlichen Ent? 
Wicklung zu geben. An den Sonnabend?Nach? 
mittagen wird außerdem Gelegenheit zur Besichtigung 
interessanter Betriebe und öffentlicher Einrichtungen 
gegeben. Endlich finden zum Schluß auch zwei 
sechstägige Studienreisen statt, die eine nach Schlesien, 
die andere nach Pommern, für die indes die Zahl 
der Teilnehmer auf 100 bzw. 25 beschränkt ist. 
Die Vereinigung erhält bisher zur Bestreitung ihrer 
Kosten einen Staatszuschuß von 20 000 M., der 
aber von dem Rechnungsjahr 1907 ab auf 30 000 M. 
erhöht werden soll. In Abgeordnetenkreisen ist 
vielfach befürwortet worden, daß sie in eine wirk? 
liehe Staatsanstalt mit fester Organisation, etwa nach 
Art der Posener Akademie, umgewandelt werden 
möchte. Sie ließe sich dann vielleicht zu einer 
«Verwaltungsakademie» ausbauen, die für den 
höheren Zivildienst eine ähnliche Bedeutung ge? 
winnen könnte, wie sie die Kriegsakademie für den 
Offizierstand besitzt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PR1NCET0N UNIVERSITY 



Internationale Wochenschrift 


Tür WissensM Kunst undT«hnik 

heraiwjegeben von Prof-Dr Paul Hinneberg,Berlin. fflüuerstr^ 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und 
Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G.m.b. H., Berlin SW. 

13. April 1907 

Inseratcn-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
handlungcn und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die drcigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

I N H 

D. Schäfer: Geschichtswissenschaft im 19. Jahr* 
hundert 

H. Münsterberg: Sprachhoffnungen in der Neuen 
Welt (Schluß) 

ALT: 

F. Paulsen: Gustav Th. Fechner (Schluß) 

O. Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz nach 
dem heutigen Stand der Biologie, I 
Korrespondenz aus Rom 


Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. 

Von Geh. Rat Professor Dr. Dietrich Schäfer, Berlin. 


Wo vom Fortschritt der Wissenschaften 
im verflossenen Jahrhundert gesprochen wird, 
denkt man in den meiften Fällen wohl zu* 
nächft an Naturwissenschaften und Technik; 
sind sie es doch vor allen Dingen gewesen, 
die mitgeholfen haben, die Erde so unendlich 
viel besser kennen zu lernen und die Menschen 
einander näher zu bringen. So hört man 
denn auch oft genug vom naturwissenschaft* 
liehen und technischen Jahrhundert sprechen. 

Mit kaum geringerem Rechte könnte man 
aber vom hiftorischen Jahrhundert reden. 
Besonders wenn man den Werdegang wissen* 
schaftlicher Erkenntnis und die herrschende 
wissenschaftliche Arbeitsweise ins Auge faßt, 
wird man dazu geneigt sein. Die Probleme 
geschichtlich zu erfassen, sie verftehen zu 
lernen aus ihrem Werden, ift jedenfalls auf 
dem Gebiete der Geifteswissenschaften im 
letzten Jahrhundert allgemeiner Brauch ge* 
worden. Nicht daß damit das syftematische 
Denken, die philosophierende Betrachtungs* 
weise bei Seite geschoben oder gar für unzu* 
lässig erklärt wäre; aber man sucht doch, un* 
endlich viel mehr als das in der Blütezeit 
der Aufklärung der Fall war, den auf* 
geworfenen Fragen immer auch geschichtlich 
nahe zu kommen. Welche glänzenden Er* 
folge die Erkenntnis der Entwicklung nicht 
nur von Staat und Kirche, sondern auch 
von Sprache und Literatur, von Recht, Kunft, 

Digitized by Google 


Wirtschaft und Gesellschaft dieser Forschungs* 
weise zu verdanken hatte, ift allbekannt und 
zugeftanden. Auch die Naturwissenschaften, 
die ja für die Vertiefung und Erweiterung 
ihres Erkennens zunächft auf den Versuch 
angewiesen *ind, haben sie nicht unbeachtet 
gelassen. Forschungen über den Werdegang 
dieser Wissenschaften, früher kaum je an* 
geftellt, haben manchmal Licht verbreitet, das 
auch den weiterhin einzuschlagenden Weg 
erhellte. Und wenn die Naturwissenschaften 
sich rühmen können, Großes und Bahn* 
brechendes direkt fürs Leben geleiftet zu 
haben, so kann geschichtliche Arbeit mit 
gutem Grunde das gleiche Lob beanspruchen. 
Die Fragen des ftaatlichen und kirchlichen, 
des sozialen und wirtschaftlichen Lebens 
werden unter ihrem Einfluß unendlich viel 
sachlicher erwogen, als es in der vorauf* 
gegangenen Periode der Fall war, und das 
hat vor manchen Erschütterungen bewahrt, 
der Ruhe und Stetigkeit der Entwicklung 
gedient und wirkt fortgesetzt so. 

Es kann nicht zweifelhaft sein, daß an 
diesem Fortschritte gegenüber dem reichen 
Geiftesleben des Zeitalters der Aufklärung 
die deutsche Kultur einen wesentlichen An* 
teil, ja daß man in ihr recht eigentlich 
den Ursprung der neuen Richtung zu suchen 
hat. Die Wurzeln reichen tief ins 18. Jahr* 
hundert zurück. Sie liegen in der am meiften 

Original from 

PRIiNCETON UNfVERSITY 



43 


Dietrich Schäfer: Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. 


44 


mit Herders Namen sich verbindenden Er* 
kenntnis, daß ein nationales Geiftesleben von 
selbftändigem und bleibendem Werte sich 
nur entwickeln könne in engfter Fühlung 
mit der Volksseele. Diese Erkenntnis wurde 
vertieft durch die liebevolle Einkehr in die 
Vergangenheit, die als natürliche Gegen* 
ftrömung gegen Aufklärung und Rationalismus 
erlesene Kreise ergriff und ihren bekannteften 
und auch wohl vollkommenften Ausdruck in 
der deutschen Romantik gefunden hat. Sie 
wurde zum Siege geführt durch die gefteigerte 
Kraft des nationalen Gedankens, der wiederum 
in Deutschland unter dem Druck der napo* 
leonischen Vergewaltigung eine unerwartet 
ftarke und tiefgreifende Erneuerung erfuhr. 
So ift besonders Deutschland ein Heimatland 
der »hiftorischen Schule« geworden und hat 
sich um die Erneuerung von Staaten* und 
Kirchen*, von Sprach*, Literatur* und Kunft*, 
von Rechts* und Wirtschaftsgeschichte weit* 
tragende Verdienfte erworben. 

Die Erreichung des Zieles mußte zunächft 
erftrebt werden durch vermehrte und ver* 
besserte Veröffentlichung und Bearbeitung 
der Quellen. Der Humanismus hatte einft 
mit der Arbeit begonnen. Die Zeit der 
Reformation und Gegenreformation hatte sie 
fortgesetzt, vor allem unter dem Gesichts* 
punkte der konfessionellen Kämpfe; man 
könnte das Werk der Magdeburger Centuria* 
toren und das des Baronius als die Merkfteine 
der Editionsarbeiten dieser Zeit bezeichnen. 
Als der Dreißigjährige Krieg entschieden hatte, 
daß die Konfessionen sich gegenseitig würden 
dulden und die deutschen Einzelftaaten nicht 
unter, sondern neben dem Reich ihren Platz 
würden erhalten müssen, trat der ftaatsrecht* 
liehe Gesichtspunkt an die Stelle des kon* 
fessionellen. Leibniz ift sein bekanntefter 
Vertreter gewesen. Bei dem großen Werke 
der Monumenta Germaniae historica, das in 
unmittelbarem Anschluß an die Erregung der 
Freiheitskriege und an die Neuordnung der 
deutschen Verhältnisse ins Leben trat, ftand 
der nationale Gedanke Pate. Länder mit 
früher und ftärker entwickeltem Volksgefühl 
besaßen zum Teil schon Sammelwerke, die 
in diesem Sinne angelegt waren, selbft Italien, 
das jeder politischen Einheit entbehrte, seinen 
Muratori. Jetzt trat auch Deutschland in die 
Reihe. 

Es hat durch seine Monumenta eine Art 
Führung gewonnen. Das Unternehmen hat 

Digitized by Google 


sich im Laufe der Jahre zu einer quellen* 
kritischen Vollendung emporgearbeitet, die 
kaum übertroffen worden ift. Es ift dadurch 
über Deutschlands Grenzen hinaus Vorbild* 
lieh geworden. Der Sichtung der Quellen, 
dem Entwicklungsgang der Hiftoriographie 
ift seitdem faft überall in Europa wesentlich 
größere Aufmerksamkeit geschenkt worden. 
Auch ift sein Erscheinen der Fortführung oder 
dem Neubeginn ähnlicher Arbeiten in anderen 
Ländern förderlich geworden. Es gibt kein 
größeres europäisches Land mehr, das dieses 
Feld wissenschaftlicher Geschichtsarbeit nicht 
anzubauen versucht hätte. Die Zugänglich* 
keit des geschichtlichen Quellenmaterials jeder 
Art ift durch das Jahrhundert unendlich 
gebessert und gemehrt worden, in weit 
höherem Maße als in der gesamten Zeit, die 
voraufgegangen ift. 

Es war natürlich, daß die Aufgaben, welche 
die großen Sammelwerke sich ftellten, an* 
spornend wirken mußten auf enger umgrenzte 
Kreise. Wenn das auch wieder zumeift und 
zunächft in Deutschland geschah, so hat das 
zum guten Teil seinen Grund in den ftaat* 
liehen und provinziellen Sonderbildungen, 
die hier zahlreicher und daseinskräftiger als 
irgendwo sonft, selbft in Italien, als Ergebnis 
einer tausendjährigen Geschichte beftanden. 
Die Monumenta selbft waren von einer 
Gesellschaft (»für ältere deutsche Geschichts* 
künde«) ins Leben gerufen worden. Was 
sie für die Nation erltrebten, nahmen lokale 
Sondergruppen — Vereine, Gesellschaften, 
Kommissionen — für die einzelnen Gebiete 
deutscher Zunge in die Hand, auch jenseits 
der Grenzen des ehemaligen deutschen 
Bundes und des jetzigen Deutschen Reiches. 
Die Anfänge gingen überall aus privaten 
Kreisen hervor; aber die Munifizenz einzelner 
hochherziger Fürften und dann Landes* und 
Provinzial Vertretungen und *Behörden haben 
weiterhin fördernd eingegriffen. Heute gibt 
es in Deutschland keinen größeren Sonder* 
ftaat und keine preußische Provinz, die nicht 
eine mit mehr oder weniger großen Mitteln 
ausgeftattete hiftorische Kommission besäße, 
und daneben beftehen hunderte von Geschichts* 
und Altertums Vereinen, die zum weitaus 
größtenTeile auch, regelmäßig oder sporadisch, 
publizieren. Ein ähnliches, wenn auch nicht 
gleich dichtes Netz breitet sich über faft alle 
übrigen Länder Europas aus, besonders in 
den skandinavischen Ländern, in den Nieder* 

Original fram 

PRIINCETON UNIVERSITY 







45 


Dietrich Schäfer: Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. 


46 


landen und Belgien, dann in Frankreich, 
Italien und Großbritannien, es hat sogar an* 
gefangen, in den Vereinigten Staaten von 
Nordamerika und in Kanada Nachahmung 
zu finden. Ein lebhafter Schriftenaustausch 
vermittelt Beziehungen weit über die Landes* 
grenzen hinaus, und die meiften der Vereine 
entwickeln auch eine sammelnde Tätigkeit, und 
sind bemüht, die Refte der Vorzeit vor dem 
Untergange zu bewahren und durch Be* 
gründung von Sammlungen und Museen auch 
das Interesse weiterer Kreise zu gewinnen 
und zu bewahren. Mag dabei, wie das ja 
kaum anders sein kann, auch der Dilettantis* 
mus vielfach zu Worte kommen, daß das 
Gesamtergebnis ein erfreuliches ift, daß 
geschichtliches Wissen durch diese Tätigkeit 
um manchen wertvollen Beitrag bereichert 
wurde, kann gar nicht in Abrede geftellt 
werden. In Deutschland bemüht sich der 
»Gesamtverein der deutschen Geschichts* 
vereine« in erfreulicher Weise, diesen Beftre* 
bungen eine gewisse Einheitlichkeit zu geben. 

Es würde unverftändlich sein, wenn diese 
Erweiterung und Vertiefung geschichtlicher 
Studien und Interessen nicht auch auf den 
akademischen Betrieb des geschichtlichen 
Unterrichts eingewirkt hätten. Während zu 
Anfang des Jahrhunderts noch erörtert werden 
konnte, ob die Geschichte Anspruch habe, 
als selbftändiges Lehrfach an Universitäten zu* 
gelassen zu werden, möchte es jetzt keine 
europäische oder auch amerikanische Hoch* 
schule mehr geben, an der sie nicht ein* 
gebürgert wäre, an weitaus den meiften in 
mehrfacher Besetzung. An den großen und an 
manchen mittleren Universitäten ift die Aus* 
wähl an Vorlesungen so groß, daß sie dem 
Studierenden faft Verlegenheiten bereitet. Eine 
Reihe von Hilfsdisziplinen wird selbftändig 
gelehrt. Die Ausgeftaltung im einzelnen ift 
ja eine mannigfaltige, entsprechend der bunten 
Verschiedenheit der akademischen Einrich* 
tungen in den einzelnen Ländern. Mit den 
»hiftorischen Übungen« möchte auch wieder 
Deutschland vorangegangen sein; ihr Auf* 
kommen ift mit Rankes Berliner Tätigkeit in 
den 30 er Jahren verknüpft. Aus ihnen sind 
dann, doch erft seit den 70er Jahren, die 
hiftorischen Seminare hervorgegangen, mit 
denen die Universitäten deutscher Zunge jetzt 
sämtlich ausgestattet sind und auch manche 
nichtdeutsche. Frankreich und öfterreich 
haben besondere Einrichtungen für die An* 


leitung vorgeschrittener junger Männer zu 
syftematischen Forschungsarbeiten. In der 
zweiten Hälfte des Jahrhunderts hat so der 
akademische Betrieb der Wissenschaft mehr 
und mehr einen schulmäßigen Charakter an* 
genommen, naturgemäß nicht nur mit den 
Vorzügen, sondern auch den Nachteilen, die 
einer solchen Entwickelung anhaften. Daß 
aber jene überwiegen, darüber herrscht wohl 
Einstimmigkeit. 

Wenn so die Bereitftellung des Materials 
und die äußere Organisation gewaltige Fort* 
schritte gemacht haben, so ift dieser Wandel 
doch nicht erkauft worden mit Verluften in 
der Kunft der Geschichtschreibung, weder in 
ihrem Umfange noch in ihrem Werte. All* 
gemeine Einschätzung geiftigen Lebens wird 
in der Darftellung ja immer die höchfte 
Leiftung des Hiftorikers erblicken, und mit 
Recht. Auf diesem Gebiete aber ift das 
19. Jahrhundert hinter keinem seiner Vor* 
gänger zurückgeblieben; an Umfang und Viel* 
seitigkeit seiner Tätigkeit hat es sie alle weit 
hinter sich zurückgelassen. Daß hier irgend 
eine Nation alle anderen übertroffen habe, 
würde wohl niemand zu behaupten wagen. 
Unter denen, die am wissenschaftlichen Leben 
der Neuzeit vollen Anteil nehmen, ift keine, 
die nicht darftellende Werke erften Ranges 
aufzuweisen hätte, Werke, die ausgezeichnet 
sind durch gewissenhafte Forschung, eindrin* 
gendes Verftändnis, reife und tiefe Auffassung 
und ansprechende, geschmackvolle Darftellung. 
Die großen Geschichtschreiber Frankreichs 
möchten noch immer den Vorsprung weitefter 
internationaler Verbreitung haben; die Deut* 
sehen besitzen in Ranke wohl einen Vertreter, 
der an Universalität des Wissens und der 
Forschung alle überragt. England und Amerika 
haben darftellende Geschichtswerke geliefert, 
die Gemeingut aller Gebildeten geworden 
sind. Den großen geiftigen Strömungen des 
Jahrhunderts ift auch die Geschichtschreibung 
gefolgt, doch aber mit einer erfreulichen 
Stetigkeit, nicht allzu empfänglich für jede 
Schwankung und nicht wesentlich berührt von 
den Extremen. Eine gewisse Ruhe und Ab* 
klärung der Auffassung ift ja von wissen* 
schaftlicher Geschichtsarbeit so gut wie un* 
zertrennlich. Nur der konfessionelle Gegen* 
satz hat so scharfen Ausdruck gefunden wie 
nur je. 

Geschichtliche Studien und geschieht* 
liehe Interessen sind ihrer Natur nach zu* 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS' 




47 


Dietrich Schäfer: Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. 


48 


nächst nicht internationaler Art. Der Mensch, 
der über die Familie hinausdenkt, fühlt sich 
als Glied eines Stammes, einer ftaatlichen, 
einer politischen, in weiteren Stadien der Ent* 
Wickelung einer Glaubens*, einer Kultur*, 
endlich vielleicht einer allgemein mensch* 
liehen Gemeinschaft. Das hiftorische Be¬ 
dürfnis, das jedem Einzelmenschen und jeder 
Verbindung von Menschen innewohnt, erhält 
so seine Richtung. Die griechische und die 
römische Geschichtschreibung, der wir auch 
heute noch zu Bildung und Genuß uns immer 
wieder zuwenden, trägt in ihren beften Werken 
einen durchaus politischen Charakter, ift auf 
die Empfindungen des Staatsbürgers eingeftellt. 
Als während des Mittelalters im Abendlande 
die Kirche neben dem Staate emporftieg, 
wandte sich der geschichtliche Sinn ihrer An* 
gehörigen auch ihren Inftitutionen zu. Die 
Reformation mußte ihrer ganzen Art nach die 
nationale Richtung wieder ftärken, und das 
vom Gedanken der Nationalität so ftark be* 
wegte 19. Jahrhundert trat zu der kosmo* 
politischen Humanitätsftrömung, die in der 
Aufklärungszeit weite Kreise ergriffen hatte, 
in einen bewußten Gegensatz. So überwiegt 
auch in diesem Jahrhundert die Beschäftigung 
mit der Geschichte des eigenen Volkes bezw. 
des eigenen Staatswesens durchaus. Trotzdem 
kann man sagen, daß die Geschichtswissen* 
schaft des 19. Jahrhunderts die nationalen und 
ftaatlichen Grenzen häufiger und glücklicher 
überschritten hat als irgend ein früheres. 

Es ift das vor allen Dingen auch wieder 
möglich gewesen in bezug auf Sammlung und 
Bereitftellung des Materials, besonders auf dem 
weiten Gebiete der Handschriftenbenutzung 
und der Erforschung von Altertümern und 
Denkmälern. Daß die Erleichterung des Ver* 
kehrs und die Ausbreitung europäischer Herr* 
schaft oder europäischen Einflusses über weite 
Gebiete alter Kultur im Orient und im noch 
ferneren Often dabei nicht unwesentlich mit* 
gewirkt haben, ift selbftverftändlich. Die 
Förderung unserer Kenntnis der sogenannten 
alten Geschichte ift jetzt ziemlich ein Gemein* 
beftreben aller chriftlichen Völker geworden, 
was auch in internationalen Kongressen be* 
redten Ausdruck findet. Die Möglichkeit 
einer leichteren Handschriftenversendung und 
umfassender Reisen an ihre Aufbewahrungs* 
orte hat aber auch den Arbeiten auf dem 
Gebiet mittlerer und neuerer Geschichte einen 
ganz außerordentlich erweiterten Umfang ge* 


geben und die einzelnen Nationen, große und 
kleine, in den Stand gesetzt, sich weit über 
den Kreis ihrer nächften Interessen hinaus zu 
unterrichten, nicht nur ihre eigenen Beziehun* 
gen zur Fremde unter eine richtigere Beleuch* 
tung zu bringen, sondern auch Problemen 
ausländischer Geschichte umfassender, als das 
bisher möglich war, nachzugehen. Arbeiten, 
wie die von Deutschland und Frankreich aus* 
gegangenen zur Geschichte des Papfttums, 
hätten frühere Jahrhunderte weder planen 
noch durchführen können. Trotz des aus* 
gesprochen nationalen Charakters der ge* 
schichtswissenschaftlichen Beftrebungen des 
19. Jahrhunderts ift doch auch das inter* 
nationale Forschungs* und Arbeitsgebiet ganz 
wesentlich erweitert worden. 

Es hieße aber ein Hauptmoment über* 
sehen, wenn nicht hervorgehoben würde, daß 
das nicht möglich gewesen wäre ohne die 
freiere und sorgfältigere Verwaltung der Bi* 
bliotheken und Archive, die im vergangenen 
Jahrhundert faß allgemein Platz gegriffen hat. 
Sie sind zugleich zugänglicher und durch ver* 
besserte Aufbewahrung und Ordnung ihrer 
Beftände benutzbarer geworden. Diese Refor* 
men haben sich faft über alle Staaten Europas 
erftreckt. So hat besonders archivalische 
Forschung einen Umfang gewonnen, wie ihn 
die frühere Zeit nicht gekannt hat. Daß 
Leo XIII. sich 1883 entschloß, den Vatikan 
zu öffnen, hat sich als ein Schritt von unge* 
wohnlicher Bedeutung erwiesen. Entsprechend 
der Wichtigkeit und Vielseitigkeit des Inhalts 
der päpftlichen Archive haben sich die Na* 
tionen geradezu gedrängt, die aufgespeicherten 
Schätze auszubeuten. Es beftehen heute nicht 
weniger als vier organisierte Inftitute in Rom, 
ein französisches, ein preußisches, ein öfter* 
reichisches und das der Görres*Gesellschaft, 
die diesem Zwecke ausschließlich gewidmet 
sind. Die Befürchtung, daß die gewährte 
Freiheit wieder zurückgezogen werden könnte, 
ift ein wesentlicher Ansporn zu dieser emsigen 
Tätigkeit gewesen. Nachdem sie nahezu ein 
Vierteljahrhundert in Uebung war, gibt wohl 
niemand mehr einem solchen Gedanken emft* 
lieh Raum. Die Bedenken, die entgegen* 
ltanden, können wohl als durch die Erfahrung 
widerlegt angesehen werden. Es ift auch kaum 
zu bezweifeln, daß die weitere Entwicklung 
sich überall in der Richtung tunlichfter Aus* 
dehnung der Erleichterungen archivalischer 
Forschungsarbeit vollziehen wird. 


Digitized by Goosle 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 







49 


Dietrich Schäfer: Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. 


50 


Es liegt in der Natur der Sache, daß 
dieser Fortschritt, abgesehen von dem auch 
an mittelalterlichen Beftänden so überreichen 
Vatikanischen Archiv, ganz überwiegend der 
neueren Geschichte zugute kommt, und daß 
hier der Anfang, der gemacht ift, zu immer 
neuen Wünschen und Plänen führt. Könnte 
nicht in ähnlicher Weise, wie es am Vati? 
kanischen Archiv geschehen ift, auch die Be? 
nutzung anderer wichtiger ausländischer Ar? 
chive in eine gewisse Organisation gebracht 
werden? Das Preußische hiftorische Inftitut 
in Rom hat schon begonnen, seine Tätigkeit 
auf ganz Italien auszudehnen. Das einzige 
Staatswesen, das umfassendere Schritte in 
dieser Richtung getan hat, ift bis jetzt das 
großbritannische. England hat sich in der 
Art der Quellenedition, in der Geftaltung 
des akademischen Unterrichts, in der Organi? 
sation seiner Vereins? und Gesellschaftstätig? 
keit und sonft gegenüber den kontinentalen 
Strömungen einigermaßen zurückhaltend ge? 
zeigt. Nach dieser Seite hin ift es doch 
vorangegangen. Das Record Office hat eine 
ganze Reihe von Publikationen dem Beftreben 
gewidmet, das in auswärtigen Archiven be? 
wahrte Material zur englischen Geschichte 
heimischer Benutzung zugänglich zu machen. 
Es hat auch in größerem Umfange als irgend 
eine der entsprechenden feftländischen Be? 
hörden versucht, den Inhalt der eigenen Be? 
ftände in größerer Ausführlichkeit bekannt zu 
geben. Die Bände der Calendars ftehen 
beispiellos da auf dem Gebiete neugeschicht? 
licher Editionstätigkeit. Es kann fraglich sein, 
ob damit die richtige Form gefunden ift; auch 
läßt sich an der Ausführung im einzelnen 
mancherlei Kritik üben, und eine Ueber? 
tragung des englischen Verfahrens auf andere 
Verhältnisse würde nicht in allzu vielen Fällen 
möglich sein. Gleichwohl kann nicht beftritten 
werden, daß England auf diesem Gebiete 
einen Vorsprung hat, und daß die Aufgabe, 
die zu lösen ift, in ihrem Kerne gekennzeichnet 
ift, im allgemeinen wohl deutlicher und rieh? 
tiger als durch die zahlreichen und um? 
fassenden, in der Einzelausführung vielfach 
überlegenen feftländischen Quellenpublika? 
tionen zur neueren Geschichte. 


Es wird schwerlich gelingen, allgemein 
anerkannte, einheitliche Grundsätze für die 
Veröffentlichung neugeschichtlichen Quellen? 
materials aufzuftellen; nicht einmal für die 
Zeit des Mittelalters hat dieses Ziel völlig 
erreicht werden können. Die in Deutschland 
auf eine Einigung für deutsche Arbeiten ge? 
richteten Beftrebungen hatten bisher einen 
erheblichen Erfolg nicht zu verzeichnen. Die 
Überlieferung ift zu vielgeftaltig und die Ver? 
hältnisse sind zu mannigfaltig, als daß sie 
sich leicht nach einheitlichen Muftem formen 
ließen. Aber die Bemühungen in dieser 
Richtung sind trotzdem verdienftlich, und 
fördernde Ergebnisse sind ihnen keineswegs 
unbedingt versagt. Überhaupt ift eine ge? 
wisse Vereinheitlichung und Vereinfachung 
des äußeren Betriebes über die Grenzen der 
Staaten und Völker hinaus wohl denkbar, 
und daß sie vorteilhaft wirken könnte, wird 
wohl nicht emftlich in Abrede geftellt 
werden. 

Die nationale Auffassung der Geschichte 
wird sich wohl auch im neuen Jahrhundert als 
die herrschende behaupten; sie ift zu feft in der 
Vorzeit begründet und entspricht zu sehr der 
beftehenden Geftaltung menschlichen Zu? 
sammenlebens, als daß sie leicht entwurzelt 
werden könnte. Richtungen, die eine andere 
Betrachtungsweise zu überwiegender Geltung 
bringen wollen, können eine gewisse Be? 
rechtigung haben, können auch zu erneuter 
Prüfung der überlieferten Auffassung anregen 
und auf diese Weise vorwärtsbringen: sie 
werden nicht so bald vermögen, sich an ihre 
Stelle zu setzen. Aber das hindert durchaus 
nicht, ein ftellenweises Zusammengehen als 
ersprießlich und möglich anzuerkennen und 
danach zu ftreben, daß die Beschäftigung mit 
der Geschichte des eigenen Volkes den Blick 
nicht trübe und verengere für die Hergänge 
außerhalb dieses Rahmens. In Wissenschaft? 
licher Tätigkeit ift volle Wahrung des na? 
tionalen Standpunktes mit unbefangener und 
sachkundiger Würdigung fremder Art und 
Entwicklung durchaus vereinbar. In dieser 
Richtung kann das 20. Jahrhundert das 19. er? 
gänzen .und seine glänzenden Erfolge weiter 
ausbauen. 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 




51 


Hugo Münsterberg: Sprachhoffnungen in der neuen Welt (Schluß). 


52 


Sprachhoffnungen in der Neuen Welt. 

Von Professor Dr. Hugo Münfterberg, Harvard*Universität, Cambridge, Mass. 

(Schluß.) 


II. 

Keine Springflut hat plötzlich Amerika mit 
deutschem Sprachtum überschwemmt; damit 
wäre auch wenig gewonnen, da die Woge 
schnell wieder zerrinnen würde. Langsam 
vielmehr und Itill, aber ftetig und verheißend 
ift die Anteilnahme der Amerikaner am deut* 
sehen Sprachgut in den letzten Jahren empor* 
geschwollen. Wer aber im deutschen Vater* 
lande den Kultureinfluß des Deutschtums rings 
in der Welt gefteigert sehen will und dabei 
über den nächften Tag hinausblickt, der wird 
solche Kunde von jenseits des Ozeans wahr* 
lieh nicht mißachten; denn in der Neuen Welt 
feften Fuß fassen bedeutet, sich den tiefftgreifen* 
den Einfluß auf die geiftige Zukunft sichern. 

Es ift ja unschwer vorauszusehen, daß 
die Vereinigten Staaten in fünfzig Jahren von 
zweihundert Millionen bewohnt sein werden; 
unendlich wichtiger aber ift — was Europa 
noch kaum vollauf erkennt —, daß die achtzig 
Millionen von heute ftärker vielleicht als 
irgend ein anderes Volk von einem leiden* 
schaftlichen Verlangen nach Unterricht und 
Bildung ergriffen sind. Die Schule ift das 
eine Idol, um das sich alle sammeln, Unter* 
rieht ift das eine Zauberwort, das unbegrenzte 
Reichtümer hervorlockt: in diesem einen Jahre 
schenkten Mäcene mehr als vierhundert Mil* 
lionen Mark für öffentliche Bildungszwecke! 
Andere Länder mögen in schöpferischer 
Geifteskultur weit mehr bisher erreicht haben; 
kein Wunder ift es, daß die Vereinigten 
Staaten zunächft alle ihre Energie einsetzten 
und verbrauchten, um das Riesenland wirt* 
schaftlich zu erschließen und das gigantische 
Experiment der politischen Demokratie zum 
Erfolg zu erheben. Nun aber, da die wirt* 
schaftlich * politische Grundlegung beendet, 
haben die ftärkften Energien sich dem inneren 
Werden zugewandt, und kein anderes Land, 
sicherlich Frankreich und England nicht, ift 
heute von so mächtigem Vorwärtstrieb im 
geiftigen Leben ergriffen. Daß sich aus solchem 
kein Hindernis achtenden Kulturdrang auf so 
reichem Boden ein Ganzes und Großes ent* 
wickeln muß, läßt sich viel sicherer voraus* 
sehen als jene künftigen Bevölkerungszahlen 


der Statiftiker. Wer also ernfthaft deutsche 
Kolonialpolitik des Geiftes treiben will, dem 
muß es willkommenfte Kunde sein, zu hören, 
daß gerade in dieser empfänglichen Werdezeit 
der amerikanischen Großkultur die deutsche 
Sprache und durch sie der deutsche 
Geift täglich wachsenden Einfluß ge* 
winnen. 

Auf den erften Blick mag die Tatsache 
selbft beftreitbar scheinen. Jedermann weiß, 
daß die deutsche Auswanderung nach Amerika 
während des letzten Jahrzehnts in ftetiger Ab* 
nähme begriffen war. Wohl leben im Lande 
etwa drei Millionen, die in Deutschland ge* 
boren sind, und außerdem etwa sieben 
Millionen von deutschen Eltern; aber während 
die Einwanderung aus Süd* und Ofteuropa 
lawinenhaft anschwillt, tragen die Deutschen, 
die noch vor nicht langer Zeit ein Drittel 
der Einwanderer darftellten, heute kaum ein 
Zwanzigftel zu den einftrömenden Millionen 
bei. So muß die Zahl der deutschen Häus* 
lichkeiten langsam zurückgehen, und als Grad* 
messer können die deutschamerikanischen Zei* 
tungen gelten, deren Rückgang im Lande un* 
verkennbar ift. 

Aber täuschen wir uns doch darüber nicht: 
die deutsche Umgangssprache der Ausgewan* 
derten ift im höchften Sinne keine lebendige 
Kulturkraft. Die Achtundvierziger, die ihren 
deutschen Idealismus übers Meer gebracht, 
wirkten schöpferisch durch ihre deutsche 
Sprache. In der großen Masse aber, die 
später einftrömte, wurde das Deutschsprechen 
nur ein Stück Heimatsüberbleibsel und nicht 
ein Hebel zu neuer Tat; die eigentliche Lebens* 
arbeit wurde von der englischen Landes* 
spräche getragen. Ob in den Biergärten von 
Milwaukee oder auf dem Cincinnatier Gemüse* 
markt noch Deutsch geredet wird, ift für das 
Weiterwirken des deutschen Geiftes gleich* 
gültig, und selbft das deutsche Lied der viel 
hundert Gesangvereine, ja in gewissem Sinn 
selbft die amerikanische Zeitung in deutscher 
Sprache ift für die Masse der Deutschen in 
der Neuen Welt doch nur ein Stück rück* 
wärtsschauender Erinnerung und nicht eine 
vorwärtstreibende Macht. Der langsame Rück* 


Digitized by Google 


Original fram 

PRINCETON UNIVERS1TY 






Hugo Münsterberg: Sprachhoffnungen in der neuen Welt (Schluß). 


54 


53 


gang dieser Deutschpflege iß daher sicher 
nicht von entscheidender Bedeutung. Gewiß 
hätte manches da anders sein können. Wären 
die Deutschamerikaner bessere Hüter deutscher 
Geifieskultur geblieben, so wären sie und ihre 
Kinder deshalb nicht schlechtere Amerikaner 
geworden. Das kulturelle Sündenregifier des 
Deutschamerikanertums iß aber oft genug 
neuerdings aufgezählt, und häufig von An* 
klägem, die das Land nur für Wochen be* 
suchten. Da wäre es denn ungerecht, nicht 
auch hinzuzufügen, daß die Erhaltung der 
deutschen Sprache für die Kinder der Masse 
eine schwere, ja eine opfervolle Aufgabe war; 
nur inmitten von Wohlftai>d und elterlicher 
Hingabe war die Pflege der Zweisprachigkeit 
aussichtsvoll. Ein deutscher Turnverein nach 
dem andern mußte die englische Sprache zu* 
lassen, und die deutschen Schulen zerfielen. 
Der Reisende unterschätzt da leicht die 
Schwierigkeiten. 

Und doch iß nun dieser Rückgang un* 
wesentlich gegenüber dem fiolzen Fortschritt, 
den die deutsche Sprache so recht im Innerften 
des amerikanischen Lebens sich erzwungen hat. 
Zurückging das Zufallsdeutsch des Tages* 
Verkehrs, das doch nur Gleichgültigkeiten zu 
sagen hat; voranging, glänzend voranging 
das Deutsch, das mit Bewußtsein vom Fremden 
gelernt und gepflegt wird, um mit deutscher 
Dichtung und deutschem Leben, deutscher 
Wissenschaft und deutscher Weltauffassung 
vertraut zu werden. In der Schule und in 
der Universität, in der Vortragshalle und der 
Bibliothek, im engeren Vereinsleben und in 
der weiteren Öffentlichkeit, überall iß das 
Deutsch in siegreicher Bewegung. Das Land 
hat etwa neuntausend Oberschulen, die meifi 
vom vierzehnten bis siebzehnten Jahre besucht 
werden, und /n denen faß durchweg Deutsch 
und Französisch entweder fakultative Lehr* 
gegenßände sind oder die Wahl zwischen 
beiden freifieht. Hier hat sich nun die Zahl 
derer, die Französisch treiben, im Verhältnis 
zur Gesamtzahl der Schüler in den letzten 
zehn Jahren nur um 7 °/o vermehrt, dagegen 
die Zahl derer, die Deutsch treiben, um 
51 °/ 0 . Das iß ein kleines Spiegelbild einer 
nationalen Bewegung. 

In Städten, deren Deutschtum gering iß, 
sammeln sich trotzdem die Freunde des 
Deutschen. Selbß in dem rein anglo*ameri* 
kanischen Bofion befieht jetzt eine »Deutsche 
Gesellschaft« von faß sechshundert Mit* 

Digitized by Gooale 


gliedern, zu denen die befien englischen 
Kreise der Stadt gehören; an jedem ihrer 
Feftabende sprechen deutsche Redner — noch 
vor zehn Jahren hätte das niemand für mög* 
lieh gehalten. Und nun gar die Bewegung 
im akademischen Reiche, wo mit der Ein* 
führung des deutschen philosophischen 
Doktorgrades die Wendung vom alten eng* 
lischen Ideal zum deutschen Universitätsgeiß 
einsetzte und die deutsche wissenschaftliche 
Literatur um so einflußreicher zu werden 
schien, je mehr die amerikanische Gelehrten* 
weit Gleichwertiges aus ihrem Eignen zeugte. 
Daneben ward endlich wieder das Interesse 
für zeitgenössische Dichtung wach; um 
Gerhart Hauptmann und seinen Kreis küm* 
merte man sich ernfihaft, und schwer läßt 
sich überschätzen, was Richard Wagner für 
das Erfiarken des deutschen Kulturgeifies in 
der Neuen Welt getan. In den Bibliotheken 
wurden deutsche Bücher immer begehrter. 
Unter den Gründen dafür sei nicht vergessen, 
daß der dem Ausländer so viel leichter les* 
bare römische Druck für ernfie Bücher immer 
mehr in Aufnahme kam und den anfirengen* 
den gotischen ein wenig verdrängte. Und 
vielleicht noch wichtiger, daß — nicht ohne 
Nietzsches Einfluß — die deutsche Satzbildung 
einfacher und dadurch reiner und schöner 
wurde; die eingeschachtelten deutschen Sätze,der 
Schrecken der Amerikaner, löfien sich im befien 
Sprachgebrauch der letzten Jahre langsam auf. 

Inzwischen kamen die amerikanischen 
Studenten in immer größeren Scharen von 
deutschen Hochschulen heim und brachten 
vertieftes Verftändnis für deutsches Wollen 
in die führenden Amerikakreise. Es war die 
Zeit, da deutsches Können auf der St.*Louiser 
Weltausftellung unvergleichliche Triumphe 
feierte und deutsche Gelehrte und Dichter 
und Führer des öffentlichen Lebens immer 
häufiger als Nehmende und doch auch zu* 
gleich als Gebende das »Land der Zukunft« 
aufsuchten. Das Germanische Museum in 
Harvard wurde ein nationales Schmuckßück; 
germanifiische Bibliotheken trugen herrliche 
Büchereien über den Ozean; neue deutsche 
Schauspielhäuser wurden eröffnet, und fiatt 
der trivialen deutschen Winkelzeitungen ent* 
ftanden wertvolle deutsche Zeitschriften. Der 
Professoren* Austausch setzte glänzend ein. Zum 
erften Male trat sieghaft eine emfthafte 
deutsche Bilderausßellung vor das in fran* 
zösische Kunft verliebte Volk. Der deutsche 

Original frnm 

PRINCETON UNIVERSITY 






55 


56 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner (Schluß). 


Nachrichtendienß der führenden Blätter ward 
verdoppelt und verdreifacht, seit vor ein paar 
Jahren ein deutscher Kabeldraht gelegt wurde 
und so nicht mehr jede Nachricht über Eng* 
land zu wandern hat. Und hinter alledem 
ftand begünftigend ein wachsender Glaube 
an den Wert der deutschen politischen Freund* 
Schaft und eine wachsende Freude an dem 
unermüdlichen Kaiser, dessen Geftalt alle 
Blicke zu fesseln schien, wenn die Amerikaner 
über den Ozean blickten. 

Alles das aber wirkte nun ermutigend 
und begeifiemd auf die Deutschamerikaner 
zurück, die endlich wieder ihr Deutschtum 
als Pflicht und Aufgabe empfanden und 
endlich wieder sich für geiftige Kulturwerte 


zusammenscharten. Jeder Monat der letzten 
Jahre brachte neue Pläne, neue Geftaltungen 
des frischen Geiftes, der in der Schillerfeier 
des ganzen Landes einen überwältigenden 
Ausdruck fand. Die Esperantoverwirrung 
und der Traum von der englischen Welt* 
spräche werden schnell dahingehen; die 
Sprachhoffnungen für das Deutsche aber 
werden sich, wenn nicht alles trügt, aufs 
herrlichfte erfüllen. Die deutsche Sprache 
kann und will da nirgends die englische 
Landessprache verdrängen, aber sie soll und 
kann weit durch die Neue Welt das deutsche 
Kulturwollen zu Einfluß und Geltung bringen 
und so still mitbauen am Weltreich der 
deutschen Seele. 


Gustav Theodor Fechner. 

Von Professor Dr. Friedrich Paulsen, Berlin. 
(Schluß.) 


Fechner begegnet sich in diesem Gedanken 
ganz mit einem nur wenig älteren Zeitgenossen, 
mit Schopenhauer. Auf demselben Wege 
und von demselben Ausgangspunkt her war 
dieser zu einer ähnlichen Naturanschauung 
gekommen: ein einheitliches inneres Prinzip, 
ein Allwille, manifestiert sich in allen Natur* 
erscheinungen, alle Körper Symbole von 
Willenseinheiten, ihre Bewegungen Darftel* 
lungen von Willens Vorgängen in der sicht* 
baren Welt. Das Ich mit seiner Doppelheit: 
im Selbftbewußtsein sich selber unmittelbar 
als wollendes und vorftellendes Wesen er* 
fassend, in der sinnlichen Welt sich als Leib, 
als körperliches Objekt unter Objekten, ge* 
geben, ift auch hier der Punkt, von dem 
alles innere Verftändnis der Wirklichkeit aus* 
geht, mit Schopenhauers Bild: der doppel* 
sprachige Stein von Rosette, an dem wir die 
Hieroglyphenschrift der Natur buchftabieren 
lernen. 

Fechner hat Schopenhauer kaum gekannt, 
als er seine Gedanken bildete, wie er denn 
auch Kant und Leibniz oder Spinoza damals 
kaum viel mehr als dem Namen nach gekannt 
haben wird. Er war kein Leser, sondern ein 
Selbftdenker, ein Mann, der nicht von einem 
fremden philosophischen Syftem, sondern von 
den Dingen selbft den Anftoß zum Philoso* 
phieren erhielt. Der Geschichte der Philo* 


Sophie hat er zu keiner Zeit viel Aufmerk* 
samkeit geschenkt und von Zeitgenossen nur 
gelesen, was ihm durch persönliche Be* 
Ziehungen nahe gebracht wurde."Seine Bücher* 
regale, erzählt Wundt, enthielten mehr Stöße 
eigener Manuskripte als fremde* Bücher. Aber 
auch wenn er Schopenhauer kennen gelernt 
hätte, er hätte ihn kaum ertragen; der Gegen* 
satz in der Lebensftimmung hätte ihn zu ftark 
zurückgeftoßen. Fechner war allezeit Optimilt 
in der Deutung des Lebens; trotz schwerer 
Lebensschicksale ift er nie am Leben irre ge* 
worden; seine Stimmung gegen Leben, Welt 
und Menschen ift die Spiegelung seines hei* 
teren, dankbaren, wohlwollenden und liebe* 
vollen Gemüts. Er hätte in Schopenhauers 
Pessimismus kaum etwas anderes als eine 
Krankheitserscheinung einer in Selbftsucht, 
Hochmut und Verbitterung gegen Welt und 
Menschen sich verschließenden Seele erblickt. 

Sind Fechner und Schopenhauer in diesem 
Punkt Antipoden, so hätten sie im übrigen 
in manchen Stücken sich wohl verftändigen 
mögen. Vor allem in der Absicht, die 
Metaphysik von unten her auf Erfahrungs* 
tatsachen aufzubauen, ftatt die Pyramide 
nach Art der Spekulativen auf die Spitze zu 
ftellen und von einem Prinzip aus die Wirk* 
lichkeit zu deduzieren. In der ganzen Art 
und Denkweise der beiden Männer ift eine 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 






57 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner (Schluß). 


58 


gewisse Verwandtschaft; wie bei Schopen* 
hauer, so liegt bei Fechner die Kraft seines 
philosophischen Denkens in der Gabe der 
Kontemplation, der Spekulation, wenn man 
darunter dem ursprünglichen Wortsinn gemäß 
nicht das Spintisieren mit Begriffen, sondern 
das ruhige Schauen und das Aussprechen des 
Geschauten verlieht. Und an einem Punkt 
hätte Fechner von Schopenhauer lernen 
können, in der Auffassung des Seelenlebens: 
der »Primat des Willens« hätte ihm nicht nur 
für die Konftruktion der seelischen Phänomene 
selbft, sondern auch für die metaphysische 
Deutung der Natur bequeme Handhaben 
geboten. Der treffliche, leider für die Wissen* 
schaft zu früh geftorbene P. J. Möbius hat 
in seinen philosophischen Abhandlungen 
Gedanken Fechners und Schopenhauers in 
eins verknüpft, wie sie denn auch in meiner 
»Einleitung in die Philosophie« zur Einheit 
verwoben sind. 

II. 

Diesen Andeutungen über Fechners Stellung 
in der Geschichte des philosophischen Denkens 
lasse ich über einzelne Seiten seiner Gedanken* 
bildung und über die Hauptwerke nun noch 
ein paar Bemerkungen folgen. 

Die schwere, langdauernde Krankheit am 
^Anfang der 40tr Jahre, die er sich durch 
Überarbeitung zugezogen hatte, und die ihn 
jahrelang am Arbeiten hinderte (sie erscheint 
auch als eine große Lücke in seiner sonft 
ununterbrochenen literarischen Produktion; 
man sehe das lange Verzeichnis seiner 
Schriften in der Biographie von Kuntze, am 
Schluß), bildet auch die große Cäsur in seiner 
geiftigen Entfaltung: die Physik tritt die Herr* 
schaft an die Philosophie ab. Die Professur 
für Physik, an der er übrigens nicht hing, 
mußte aufgegeben werden; an die Stelle traten 
öffentliche Vorlesungen über philosophische 
Themata, und ebenso verdrängen philo* 
sophische Schriften die bisher herrschenden um* 
fangreichen naturwissenschaftlichen Arbeiten. 

Das Problem, das Fechners Denken zuerft 
in Anspruch nimmt, ift die Frage nach der 
Ausdehnung der Beseelung. Die Auf* 
lösung, die er ihm gibt, die Theorie der 
Allbeseelung, bildet hinfort den feiten 
Mittelpunkt seiner Weltanschauung. Die 
erfte Schrift, worin er mit der üblichen An* 
schauung, die das Seelenleben auf Menschen 
und Tiere einschränkt und es so als eine 

Digitized by Google 


Anomalie in der an sich seelenlosen toten 
Welt erscheinen läßt, entschieden bricht, ift: 

» N a n n a oder über das Seelenleben derPflanzen« 
(1848). Mit einer Fülle überredender, aber 
auch den Verftand zwingender Betrachtungen 
zeigt er die Grundlosigkeit jener Auffassung: 
die Analogie in der äußeren Geftaltung und 
Lebensbetätigung, der einzige Grund für die 
Annahme eines Seelenlebens außer dem 
eigenen, denn eine direkte Wahrnehmung 
fremden Seelenlebens ift ja überall unmöglich, 
nötigt auch ein Innenleben der Pflanze, das 
ihrem physiologischen Lebensprozeß entspricht, 
anzunehmen; nur grundlose Willkür oder 
ftumpfe Gewohnheit kann es ablehnen. 

Es folgt »Zend*Avefta oder über die Dinge 
des Himmels und des Jenseits vom Standpunkt 
der Naturbetrachtung« (1851). Dies Werk, 
das man als Fechners philosophisches Haupt* 
werk bezeichnen kann, erweitert die Be* 
trachtung der Nanna ins Kosmische: auch 
die Geftirne, auch der Kosmos selbft ift ein 
beseeltes Lebewesen. Aus dem belebten All 
quillt alles Leben, in dem Seelenleben des 
Ganzen hat alles Seelenleben der Teile seinen 
Ort; wäre nicht das Ganze seelenvoll, woher 
sollte den Teilen ihr Seelenleben kommen? 
Aus einer bloßen besonderen Anordnung an 
sich seelenloser Atome im Raum? Das wäre für 
den Verftand die härtefte aller Zumutungen, 
das schlechthin Wunderbare, das unüberwind* 
lichste Hindernis jeder einheitlichen Konftruk* 
tion der Wirklichkeit. Also, so ift notwendig 
vorauszusetzen, um ein Verftändnis des Wirk* 
liehen möglich zu machen: das Ganze ift ein 
einheitliches psychophysisches Syftem, in ihm 
sind alle Teilwesen als Glieder gesetzt, teil* 
habend an seiner Doppelnatur. So zuerft die 
kosmischen Körper; sodann wieder, aus ihnen 
abgeleitet, die organischen Körper: sie ge* 
hören der physischen Welt als physische 
Körper an, nach Naturgesetzen durch ihre 
Umgebung beftimmt und sie beftimmend; sie 
gehören aber zugleich der psychischen Welt 
an, als relativ selbftändige Bewußtseinsein* 
heiten ihr eingeordnet, nach Gesetzen des 
Seelenlebens durch ihre Umgebung beftimmt 
und sie beftimmend. 

In enthusiaftischer Sprache, die sich oft 
zu dithyrambischem Schwung erhebt und faft 
auch äußerlich in gebundene Form übergeht, 
werden diese Gedanken vorgetragen. Es war 
für Fechner eine Zeit höchft gefteigerter Pro* 
duktivität, das ganze Glücksgefühl des neu* 

Original from 

PRIINCETON UNIVERS1TY 



59 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner (Schluß). 


60 


geschenkten Lebens hat sich in diese Werke 
ergossen. Mit siegreicher Kraft wird in 
hoffnungsvoller Stimmung die Herrschaft 
des Lebens im All verkündet, zu derselben 
Zeit, wo die gebildete Welt sich von Büchner 
und Genossen als der Naturwissenschaft letzten 
Schluß und gewissefte Wahrheit demonftrieren 
ließ: das Leben und Bewußtsein sei nichts 
als ein kurzes, unerhebliches Intermezzo, das 
Spiel einer Eintagsfliege zwischen zwei Ewig* 
keiten, in denen es nur die tote Materie und 
die seelenlose Bewegung gibt. 

Fechner erblickt in diesen seinen Gedanken 
zugleich die notwendige Vermittlung zwischen 
Religion und Naturwissenschaft, zwischen 
Glauben und Wissen; Zend*Avefta enthält 
seine Gottes* und Unfterblichkeitslehre. Die 
Gotteslehre hat pantheiftisehe Fassung: 
Gott die Ureinheit der Wirklichkeit, nicht 
als Summe der Einzeldinge, sondern in dem 
Sinne, daß alle Dinge in der Einheit des 
göttlichen Wesens ihren Ursprung und ihr 
Dasein haben. Das wissenschaftliche Denken 
wird auf einen anderen Gottesbegriff nicht 
führen können; Gott als ein Einzelwesen 
neben den Dingen, die doch in ihm den 
alleinigen Grund ihres Daseins haben sollen, 
ift ein unmöglicher Begriff. Im Grunde ift 
Fechners Pantheismus nur der zu Ende ge* 
dachte Monotheismus; wie er denn auch nicht 
anfteht, Gott ein übergreifendes Allbewußtsein 
und Persönlichkeit beizulegen. 

Ebenso scheint ihm die Unft erblichkeit 
der Seele allein in diesem Verhältnis der 
Einzelseele zu einem übergreifenden, sie in 
sich hegenden und tragenden Seelenleben 
eine wissenschaftliche Unterlage finden zu 
können. Schon in dem »Büchlein vom 
Leben nach dem Tode« (1836) hatte Fechner 
die Grundanschauung entwickelt, die er hier 
Bedenken und Zweifeln gegenüber mit neuen 
Argumenten zu befeftigen unternimmt: Das 
Leben der Seele nach dem Tode ift zu denken 
in der Form, daß alles, was den Inhalt des 
irdischen Lebens ausgemacht hat, alle Taten 
und alle Gedanken, zunächft in der Erinnerung 
des Individuums, dann aber auch in der eines 
übergreifenden Bewußtseins sich selbft er* 
halten, zugleich aber den Charakter eines 
individuell geschlossenen Ich fefthalten, das 
dadurch auch ein fortwachsendes Leben 
hat, daß es mit erweitertem, erhöhtem, von 
den Schranken der Leiblichkeit befreitem Be* 
wußtsein in dem Leben anderer fortwirkt 

Digitized by Google 


und all seine Fortwirkungen in dem geschieht* 
liehen Leben fühlend erlebt, gute mit Luft, 
schlimme mit Schmerz, worin eigentlich das 
selige und unselige Leben des Jenseits befteht. 
Daß diese Lehre etwas Phantaftisches hat und 
phantaftisch*spiritiftischen Spekulationen ent* 
gegenkommt, ift Fechner nicht entgangen. 
Er hat aber genug Teilnahme für die »spiri* 
tiftischen« Erscheinungen, um sich dadurch 
nicht abschrecken zu lassen, wie er denn 
überhaupt ein wenig Schopenhauers Hin* 
neigung zum Okkultiftisch*Wunderbaren teilt. 
Doch ift Fechner ohne Zweifel zurück* 
haltender und weniger leichtgläubig; ein gut 
Teil Skeptizismus geht neben dem Interesse 
für das Wunderbare einher; die Paradoxie 
der Natur freut den Verkünder einer para* 
doxen Metaphysik, aber von spiritiftischen 
Theorien hat er sich nie gefangen nehmen 
lassen. 

Als eine Art Epilog zu den Schriften 
dieser Epoche kann man das Büchlein »Uber 
die Seelenfrage« (1861) bezeichnen, »ein 
Gang durch die sichtbare Welt, um die un* 
sichtbare zu finden«, wie es auf dem Titel* 
blatt selbft seine Absicht kündet. Es ift ein 
dringlicher Weckruf an die Zeitgenossen, end* 
lieh aufzuftehen vom Schlaf und diesen 
Gedanken Beachtung zu schenken. Sie hatten 
bisher so gut wie keinen Eindruck gemacht; 
nicht bei den Philosphen: diese hatten längft 
ihr fertiges Herbartisches oder Hegelsches 
Syftem; nicht bei den Naturforschern: ihnen 
erschienen sie phantaftisch und eines Physikers 
unwürdig; nicht bei denTheologen: sie fühlten 
sich wieder sicher im Besitz der geoffenbarten 
Wahrheit. So wirkungsvoll die neue kleine 
Schrift die Fechnerschen Gedanken in kon* 
zentrierter Form zusammenfaßt, so kraftvoll 
die Argumentation, so witzig und schlagend 
die Polemik ift, an dem herrschenden Positivis* 
mus der Zeit, dem Positivismus einerseits des 
Dogmas, andererseits der physikalischen Welt* 
ansicht, prallte auch dieser Appell wirkungslos 
ab; die Empfänglichkeit für neue philo* 
sophische Gedanken war zu keiner Zeit 
geringer. 

Fechner hat es so wenig als Schopen* 
hauer mit Gleichmut getragen, daß seine 
Zeitgenossen ihm das Gehör verweigerten; 
doch verwehrte ihm sein Charakter und sein 
Temperament, sich darüber in lauten Scheit* 
reden öffentlich zu beschwerden. Er hat es 
wie anderes hingenommen als sein Geschick; 

Original from 

__ PRINCETQN UNIVERSITX - 








61 


Friedrich Paulsen: Guftav Theodor Fechner (Schluß). 


62 


sein ihn nie verlassender Humor, der es ihm 
möglich machte, als Dr. Mises sich selblt und 
seine Gedanken gelegentlich zu parodieren, 
half darüber hinweg, dazu der feite und tröft* 
liehe Glaube: seine Zeit werde trotz alledem 
kommen. 

Und dann: er hatte sich längft neuen 
Arbeiten zugewendet. Im Jahre 1S60 erschienen 
die »Elemente der Psychophysik« in 
zwei Bänden. Es sind darin die Aufgaben 
behandelt, die den Raftlosen bis an seinen 
Tod vorzugsweise beschäftigt haben. Es 
handelt sich darum, das Verhältnis der 
psychischen Vorgänge zu den physischen auf 
Grund exakter Forschung, durch Experiment 
und Messung zu beftimmen. Von der Unter* 
suchung des quantitativen Verhältnisses 
zwischen dem äußeren Reiz und der Emp* 
findung geht die Untersuchung aus, um 
zuletzt mit der metaphysischen Unter* 
suchung des Verhältnisses zwischen Leib 
und Seele, zwischen den physiologischen 
Vorgängen im Leibe und den psychischen 
Vorgängen im Bewußtsein und unter der 
Schwelle des Bewußtseins zu schließen: 
das letzte Ziel auch hier die tiefere Be* 
gründung der im Zend*Avefta entwickelten 
W eltanschauung. 

Es ift dieses Werk, dem zuerft, wenn 
auch nicht ein augenblicklicher und lauter, 
so doch ein großer und dauernder Erfolg 
beschieden war: an seine Untersuchungen 
hat sich ein bedeutender neuer Zweig der 
Forschung, die Experimentalpsychologie, an* 
geschlossen. Sie hat zuerft in Deutschland 
unter Führung W. Wundts, dann auch in den 
Nachbarländern, vor allem in Amerika, Boden 
gewonnen. Auf die neuen Begriffe und 
Formeln, auf die mannigfachen Fragen und 
Kontroversen, die auf diesem Boden ent* 
ltanden sind, kann hier nicht eingegangen 
werden; nur das bemerke ich, daß die Grund* 
anschauung vom Verhältnis von Leib und 
Seele, wie Fechner sie durchgeführt hat, die 
Theorie des Parallelismus, oder vielleicht 
besser der Koordination des Physischen 
und Psychischen, sich mehr und mehr 
durchzusetzen scheint. Wenn ihr auch von 
Philosophen noch vielfach widersprochen 
wird, so hat sie doch, wenigftens als 
Forschungsmaxime, bei den Physiologen so 
gut wie allgemeine Anerkennung gewonnen, 
mindeftens in der Form, daß man von der 
Voraussetzung ausgeht: physische Lebens* 

Digitized by Google 


Vorgänge haben ftets physische Ursachen und 
nur physische Wirkungen. Womit die Folge 
gegeben ift, daß die psychischen Vorgänge 
nicht innerhalb der geschlossenen Kausalreihe 
des Physischen liegen. Und ebenso scheint 
ein anderes Stück der Fechnerschen Gedanken* 
bildung durchzudringen, das, was er im 
Gegensatz zu der von Herbart und Lotze 
vertretenen monadologischen die synecho* 
logische Ansicht nennt: das Seelenleben 
nicht geknüpft an ein einfaches physisches 
Atom, sondern ftets an einen Zusammenhang 
vieler in beftändiger Wechselwirkung und 
Bewegung befindlicher physischer Elemente. 
Demgemäß wäre der ganze Leib als »Träger« 
oder »Sitz« der Seele zu bezeichnen, nicht 
ein einzelnes Element, ein Herbartisches 
»Reale« oder eine Leibniz * Lotzesche 
»Monade«: eine Ansicht, auf welche die 
Physiologie mit Notwendigkeit hingedrängt 
wird und der zu widersprechen Metaphysik 
und Psychologie keine Ursache haben, wenn 
sie nicht an dem leeren und vergeblichen 
Begriff der »Seelensubftanz« kleben. 

Noch ein anderes Feld von Unter* 
suchungen nahm Fechner in Anbau: das 
äfthetische. Im Jahre 1876 erschien die 
»Vorschule der Afthetik«, auch dies ein 
Werk, das weitreichende Anregungen gegeben 
hat. Die Methode der Untersuchung ift die 
empirisch*psychologische, das Ergebnis, wie 
es der Verfasser selbft bezeichnet, eine 
»Afthetik von unten« ftatt »von oben«, aus 
der Sphäre luftiger Konftruktion. Das bisher 
mißachtete »Assoziationsprinzip« spielt darin 
eine wichtige Rolle; es ift seitdem in weitem 
Umfange zu Ehren gekommen. 

Fechners Werk umspannt einen weiten 
Kreis; Naturphilosophie, Metaphysik, Re* 
ligionsphilosophie ftehen im Zentrum: sie 
konftituieren seine Weltanschauung. Zu kurz 
gekommen ift unter den philosophischen 
Wissenschaften die Erkenntnistheorie, er hat 
sie kaum geftreift; und auch die Ethik wird 
nicht viel mehr als geftreift. In dieser Be* 
Ziehung bedarf er der Ergänzung, vor allem 
nach Seiten der Erkenntnistheorie: der Begriff 
der »Außen* und Innenansicht« der Wirklich* 
keit wird beftimmter zu fassen, die Frage 
nach dem Wesen von Raum, Zeit und Materie 
im Zusammenhang aufzulösen, die Grenzlinie 
zwischen Wissen und Glauben schärfer zu 
ziehen sein. Ich verweise auf die schöne 

Original from 

PRÜNCETON UN1VERSITY 




63 


Oscar Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. I. 


64 


Gedächtnisrede, die Wundt zu Fechners 
hundertstem Geburtstag gehalten hat: es sind 
darin, wie die Bedeutung, so auch die Grenzen 
der Fechnerschen Gedankenbildung treffend 
dargelegt. 

Wie Schopenhauer, so hat auch Fechner 
gegen Ende seines Lebens, wenn nicht den 
kommenden Ruhm, so doch den Anfang 
seiner Wirksamkeit erlebt. Freilich war es 
nicht so sehr seine Gesamtanschauung der 
Dinge, womit er zuerft durchdrang, als die 
Einzeluntersuchungen zur Psychophysik. Für 
jene hat sich erft nach seinem Tode 
der Sinn weiterer Kreise erschlossen; es 
mußten erft die allgemeinen Hemmungen 
weichen, das Mißtrauen gegen die Philosophie, 
die ftumpfe Gleichgültigkeit gegen die letzten 
Fragen. 

Vielleicht darf man sagen, daß in die* 
ser Absicht Schopenhauer nicht wenig bei* 
getragen hat, die Umftimmung herbeizu* 
führen. Unter den Lebenden aber hat Wundt 
am meiften dazu getan, der Philosophie die 
Achtung und das Vertrauen in den Kreisen 
der wissenschaftlichen Forschung wiederher* 


zuftellen; er hat damit auch Fechners Ge* 
danken die Bahn frei gemacht. 

Wenn ich zum Schluß noch die Bedeutung 
Fechners für das Gesamtleben der Gegenwart 
mit einem Wort zusammenfassend bezeichnen 
darf, so würde ich sie, abgesehen von dem 
Vorbildlichen seiner wunderbar ausgereiften 
Persönlichkeit, darin setzen: daß bei ihm der 
ganze Emft exakt wissenschaftlicher Forschung 
mit der Gabe und dem Trieb zu poetisch* 
phantasievoller Weltdeutung die innigfte Ver* 
bindung eingegangen ift, und daß er hier* 
durch zwischen der naturwissenschaftlichen 
Auffassung der Wirklichkeit und der religiösen 
Weltanschauung eine Vermittlung geschaffen 
hat, die berufen ift, den größten Schaden 
unserer Zeit zu heilen: den klaffenden Spalt 
zwischen unserer Wissenschaft und unserem 
geltenden Glauben zu schließen. Der Wider* 
spruch zwischen beiden geht vor allem ver* 
wüftend durch das Leben unserer Jugend, er 
läßt sie nicht zu feiten Überzeugungen kommen, 
so daß die meiften lange Zeit und viele ihr 
Leben lang an den Klippen nichtiger Nega* 
tionen hängen bleiben. 


Das biogenetische Grundgesetz nach dem heutigen Stand 

der Biologie. 

Von Geh. Medizinalrat Professor Dr. Oscar Hertwig, Berlin. 


I. 

In der modernen Entwicklungslehre gilt 
das »biogenetische Grundgesetz« als eine 
der Hauptftützen für die Theorie, daß die 
jetzt lebenden Organismen sich aus einfacheren 
Urformen auf natürlichem Wege im Laufe 
langer Zeiträume gebildet haben. Der Ur* 
sprung des Gesetzes läßt sich schon auf die 
Anfangszeit des embryologischen Studiums 
zurückführen. Schon früh fiel es den 
Forschern auf, daß sich die Keime der Tiere 
aus einem anscheinend sehr einfachen Anfangs* 
zuftand durch eine lange Reihe verwickelter 
Metamorphosen in die komplizierte Endform 
umwandeln, und es blieb ihnen auf Grund 
vergleichend anatomischer U ntersuchungen 
nicht verborgen, daß die Embryonen der 
höheren Tiere, z. B. eines Vogels oder eines 
Säugetieres, auf beftimmten Stadien den fertig 
ausgebildeten niederen Tieren, einem Fisch 

Digitized by Google 


oder einem Amphibium, in der Beschaffenheit 
ihrer Organe sehr viel ähnlicher sind als in 
ihrer Endform. Daher ftellte schon 1821 der 
berühmte Anatom Meckel den Grundsatz 
auf, daß das höhere Tier in seiner Ent* 
wicklung die unter ihm ftehenden, einfacher 
gebauten Formen der Tierreihe durchlaufe, 
und er begründete so die Lehre von der 
Parallele zwischen der Entwicklung des 
Embryos der höheren Tiere und der Ent* 
wicklung der Tierreihe, oder wie Carl Emft 
v. Baer sie nannte, die Lehre von der 
Parallele zwischen der »individuellen Meta* 
morphose« und der »Metamorphose des Tier* 
reiches«. 

Eine größere Bedeutung gewann die 
Meckelsche Lehre in der mächtigen Bewegung, 
welche durch das Erscheinen von Darwins 
bahnbrechendem Buch »Die Entftehung der 
Arten« (1859) namentlich in Deutschland 

Original from 

_ PRINCETON UNIVERS1TY 





65 


Oscar Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. I. 


66 


wachgerufen wurde. In einem geiftvollen, 
von Fritz Müller verfaßten Schriftchen: 
»Für Darwin« wurde sie weiter ausgebaut; 
namentlich aber erhielt sie ihre Wissenschaft* 
liehe Begründung und eine schärfere, klar 
gefaßte Formulierung durch Ernft Haeckel 
in seiner »Generellen Morphologie« und in 
zahlreichen anderen, zum Teil auch populären 
Schriften. Von ihm rührt auch der Name: 
»das biogenetische Grundgesetz« her, welchem 
er einen kurzen Ausdruck in dem Satz gibt: 
»Die Ontogenie ift eine Rekapitulation der 
Phylogenie«, oder etwas ausführlicher: »Die 
Formenreihe, welche der individuelle Organis* 
mus während seiner Entwicklung von der 
Eizelle an bis zu seinem ausgebildeten Zu* 
ftande durchläuft, ift eine kurze, gedrängte 
Wiederholung der langen Formenreihe, welche 
die tierischen Vorfahren desselben Organis* 
mus oder die Stammformen seiner Art von 
den älteften Zeiten der sogenannten organischen 
Schöpfung an bis auf die Gegenwart durch* 
laufen haben.« 

Bei der genaueren Ausarbeitung seiner 
Theorie läßt Haeckel den Parallelismus 
zwischen beiden Entwicklungsreihen »etwas 
verwischt sein, und zwar dadurch, daß 
meiftens in der ontogenetischen Entwicklungs* 
folge vieles fehlt und verloren gegangen ift, 
was in der phyletischen Entwicklungskette 
früher exiftiert und wirklich gelebt hat«. 
Denn »wenn der Parallelismus beider Reihen«, 
fugt er dem Obigen weiter hinzu, »vollftändig 
wäre, und wenn dieses große Grundgesetz 
von dem Kausalnexus der Ontogenese und 
Phylogenese im eigentlichen Sinne des Wortes 
volle und unbedingte Geltung hätte, so würden 
wir bloß mit Hilfe des Mikroskops und des 
anatomischen Messers die Formenreihe feft* 
zuftellen haben, welche das befruchtete Ei 
des Menschen bis zu seiner vollkommenen 
Ausbildung durchläuft; wir würden dadurch 
sofort uns ein vollftändiges Bild von der 
merkwürdigen Formenreihe verschaffen, welche 
die tierischen Vorfahren des Menschen* 
geschlechts von Anbeginn der organischen 
Schöpfung an bis zum erften Auftreten des 
Menschen durchlaufen haben. Jede Wieder* 
holung der Stammesgeschichte durch die 
Keimesgeschichte ift eben nur in seltenen 
Fällen ganz vollftändig und entspricht nur 
selten der ganzen Buchftabenreihe des Alpha* 
bets. In den allermeiften Fällen ift vielmehr 
dieser Auszug sehr unvollftändig, vielfach 

Digitized by Gooale 


verändert, geftört oder gefälscht. Wir sind 
daher meiftens nicht imftande, alle ver* 
schiedenen Formzuftände, welche die Vor* 
fahren jedes Organismus durchlaufen haben, 
unmittelbar durch die Ontogenie im einzelnen 
feftzuftellen; vielmehr ftoßen wir gewöhnlich 
auf mannigfache Lücken.« 

Haeckel unterscheidet daher in der Ent* 
wicklung zwei verschiedene Arten von Pro* 
zessen: »1. Die palingenetischen und 2. die 
cenogenetischen. Die erfteren sind keimes* 
geschichtliche Wiederholungen oder solche 
Erscheinungen in der individuellen Ent* 
Wicklungsgeschichte, welche durch die kon* 
servative Vererbung getreu von Generation 
zu Generation übertragen werden, und welche 
demnach einen unmittelbaren Rückschluß auf 
entsprechende Vorgänge in der Stammes* 
geschichte der entwickelten Vorfahren ge* 
ftatten.« »Cenogenetische Prozesse hingegen 
oder keimesgeschichtliche Störungen« nennt 
Haeckel »alle jene Vorgänge in der Keimes* 
geschichte, welche nicht auf solche Vererbung 
von uralten Stammformen zurückführbar, 
vielmehr erft später durch Anpassung der 
Keime oder der Jugendformen an beftimmte 
Bedingungen der Keimesentwicklung hinzu* 
gekommen sind. Diese cenogenetischen Er* 
scheinungen sind fremde Zutaten, welche 
durchaus keinen unmittelbaren Schluß auf 
entsprechende Vorgänge in der Stammes* 
geschichte der Ahnenreihe erlauben, vielmehr 
die Erkenntnis der letzteren geradezu fälschen 
und verdecken.« 

Das biogenetische Grundgesetz wird viel* 
fach auch als die »Rekapitulationstheorie« 
bezeichnet, da sie in den embryonalen Stadien 
Wiederholungen von Vorfahrenformen sieht. 

Wie schon früher gegen die Lehre von 
Meckel sich Carl Emft von Baer in noch 
jetzt beachtenswerter Weise ausgesprochen 
hat, so sind auch öfters Zweifel gegen die 
Tragweite des biogenetischen Grundgesetzes 
von verschiedenen Seiten geäußert worden. 
Auch wir sehen in ihm keinen Abschluß 
unserer biologischen Erkenntnis und sind der 
Meinung, daß, je tiefer wir in das Wesen 
der Organismen eindringen, auch das bio* 
genetische Grundgesetz sich nach Inhalt und 
Form noch fortbilden wird. 

Wer wie wir auf dem Boden der Ent* 
wicklungslehre fteht und in den unsere Erde 
bevölkernden Lebewesen Naturprodukte er* 
blickt, die sich von einfachften Anfängen des 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 





67 


68 


Oscar Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. I. 


Lebens allmählich nach beftimmten Natur* 
gesetzen zu der jetzt beftehenden Mannig* 
faltigkeit und Vollkommenheit entwickelt 
haben, der wird in den zahlreichen Tatsachen 
der vergleichenden Anatomie und Entwick* 
lungsgeschichte, der Systematik und der Palä* 
ontologie, welche im biogenetischen Grund* 
gesetz zusammengefaßt und als Erklärungsmittel 
verwandt werden, wichtige Dokumente für die 
Lehre einer natürlichen Schöpfungsgeschichte 
erblicken. So wird er — um von den zahl* 
reichen Beispielen, mit denen sich Bücher 
füllen lassen, nur einige anzuführen — in den 
vorübergehenden Anlagen von Zahnkeimen 
bei den Embryonen mancher Schildkröten, 
Vögel und Bartenwale einen Hinweis er* 
blicken, daß die Vorfahren der genannten, 
jetzt zahnlosen Tiere einmal Zähne auf ihren 
Kiefern besessen und sie zum Nahrungs* 
erwerb anftatt der erft später entftandenen 
Homscheiden und Barten gebraucht haben; 
aus dem Vorkommen von Schlundspalten 
auch bei den Embryonen der höheren Wirbel* 
tiere wird er schließen, daß ihre Vorfahren 
in einer weit entfernten Erdperiode wie noch 
jetzt die Fische und Amphibien durch Kiemen 
geatmet haben; auf der Ontogenie der Organe 
und den Ergebnissen der vergleichenden 
Anatomie fußend, wird er sich die Ansicht 
bilden, daß die Wirbelsäule sich aus einem 
häutigen und darauf folgenden knorpligen 
Stadium des Axenskeletts, oder daß das viel* 
kammerige Herz sich mit seinen großen 
Arterienftämmen aus einem einfachen Herz* 
schlauch mit 5 Paar Aortenbögen, oder daß 
der vielfach gewundene und in Abschnitte 
gesonderte Darm sich aus einem einfachen, 
geraden Rohr auch hiftorisch entwickelt 
haben. 

Wenn dies zugegeben wird, warum sind, 
wird mancher vielleicht fragen, Änderungen 
an der Fassung des biogenetischen Grund* 
gesetzes vorzunehmen? 

Aus doppeltem Grund, lautet die Ant* 
wort: einmal weil sich die ontogenetischen 
Stadien ihrem ganzen Wesen nach nicht als 
Wiederholungen der Formen, welche sich in 
der langen Vorfahrenreihe einander gefolgt 
sind, wissenschaftlich charakterisieren lassen, 
und zweitens weil noch hervorgehoben werden 
muß, daß auf die Ähnlichkeit embryonaler 
Formen allein sich kein Schluß auf eine ge* 
meinsame Abftammung, wie es so vielfach 
geschieht, begründen läßt. 


II. 

Den erften Einwurf wollen wir gleich an 
dem erften Entwicklungsftadium begründen. 
Es ift eine der wichtigften und sicherften 
biologischen Erkenntnisse, eine Tatsache erften 
Ranges, daß gewöhnlich jedes Lebewesen, 
Pflanze sowohl wie Tier, seine Entwicklung 
als eine Eizelle beginnt. Da liegt es ja klar 
auf der Hand, wird der Anhänger des bio* 
genetischen Grundgesetzes sagen, daß das 
erfte Stadium rekapituliert wird, mit welchem 
die Entftehung des Lebens auf der Erde be* 
gönnen hat; die einfachste uralte Ahnenform 
ift die Zelle gewesen. Wenn wir auch diese 
letzte Hypothese bereitwillig zugeben, müssen 
wir beftreiten, daß das Stadium der Eizelle 
eines Säugetieres z. B. dieses Anfangsftadium der 
phylogenetischen Entwicklungsreihe wieder* 
hole. Denn das befruchtete Säugetierei ist 
durchaus nicht etwas Einfaches; in ihm sind ja 
alle Bedingungen vereinigt, daß aus ihm nach 
Ablauf einer kurzen Zeit eine ganz beftimmte 
Säugetierart mit ihren zahllosen spezifischen 
Merkmalen, mit ihren komplizierten Organ* 
und Gewebeformen hervorgehen muß. Es 
ift, wie man sich gewöhnlich ausdrückt, die 
Anlage der beftimmten Säugetierart oder die 
Säugetierart im Eiftadium. 

In gleicher Weise trägt die Eizelle eines 
jeden Lebewesens die Anlage oder das Natur* 
gesetz, nach welchem es sich zu dieser oder 
jener Organismenart entwickelt, fertig in sich. 
Durch den Entwicklungsprozeß werden nur 
die Eigenschaften, die in einer für unser Er* 
kenntnisvermögen verborgenen Weise im Ei 
enthalten sind, allmählich für uns offenbar 
gemacht. Wir können ihn daher gewisser* 
massen als eine biologische Analyse be* 
zeichnen und der chemischen Analyse ver* 
gleichen, durch welche uns allerdings in einer 
viel einfacheren Weise der Chemiker das 
Wesen einer Verbindung durch Zerlegung 
in ihre Elemente erklärt. 

Von diesem Gesichtspunkt aus sind die be* 
fruchteten Eizellen der verschiedenen Pflanzen* 
und Tierarten ihrem Wesen nach ebenso sehr 
voneinander verschieden und sind ebenso 
gut Träger spezifischer Artunterschiede als 
die am Ende der Ontogenese fertig gebildeten 
Individuen, auf deren Merkrra’e wir unser 
Tiersyftem aufbauen. Während hier die sy* 
ftematischen Merkmale auf einem uns sicht* 
baren Gebiet, liegen sie dort auf einem Ge* 
biet, das unserer Wahrnehmung zurzeit voll* 


Difitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 




69 

kommen verschlossen und daher für eine sy* 
ftematische Einteilung jetzt nicht verwertbar ift. 

Gesetzt aber den Fall, daß wir eine ent* 
sprechende Kenntnis vom feineren Bau der 
Geschlechtszellen, oder nach der Ausdrucks* 
weise von Nägeli von der Konfiguration 
ihres Idioplasmas besitzen würden, so 
könnten wir schon allein auf Grund dessen 
eine Klassifikation des Tierreiches vornehmen, 
wahrscheinlich in besserer Weise, als wir es 
heute auf Grund unserer Kenntnis der aus* 
gebildeten Formen tun; wir würden nach 
diesem neuen Prinzip die Eizellen der ver* 
schiedenen Tierarten nach ihrer größeren oder 
geringeren idioplasmatischen Ähnlichkeit in 
Stämme, Klassen, Ordnungen, Familien, Arten, 
Unterarten etc. einteilen müssen. Wenn aber 
schon am Beginn ihrer Ontogenese, schon im 
»einfachen Zellenftadium«, alle Organismen 
voneinander durch Stammes*, Klassen*, Ord* 
nungs*, Familien*, Arten* und individuelle 
Charaktere in eben dem Maaße wie im aus* 


70 

gebildeten Zuftande, nur in anderer Weise, 
voneinander unterschieden sind, dann läßt 
sich die Eizelle einer heute lebenden Tierart 
nicht als die Wiederholung des einfachften 
Anfangsftadiums der unendlichen Vorfahren* 
kette bezeichnen, sondern sie ift im Gegen* 
teil ein Endftadium wie das ausgebildete 
Tier, das aus ihr hervorgeht, und ftellt ebenso 
den höchften Punkt dar, bis zu welchem die 
organische Entwicklung bis jetzt geführt hat. 

Die Annahme einer natürlichen Entwick* 
lung der Organismen führt uns konsequenter* 
weise zu der Ansicht, daß die Eizelle in der 
Stammesgeschichte ebenfalls eine allmähliche 
Entwicklung, welche zu dem aus ihr hervor* 
gehenden Endprodukt in Beziehung fteht 
und zu seiner Entwicklung parallel verläuft, 
hat durchmachen müssen, und daß sie da* 
durch aus einer Zelle mit wenigen und ein* 
fachen Anlagen zu einer unendlich und 
wunderbar komplizierten Anlagesubftanz ge* 
worden ift. (Schluß folgt). 


Korrespondenzen. 


Korrespondenzen. 

Rom, März 1907. 

Das Ausfuhrverbot von Kunstwerken und der Fall Cattanco. — Der gegenwärtige Stand der Herculanum-Frage. 


Eine Zeitung, die nicht das leidenschaftliche 
Temperament des Italieners lebhaft anregte, würde 
hier keinen Bestand haben. Daher füllen die acci* 
denti, tragedie, historie etc. mehr als die Hälfte 
aller hiesigen Zeitungen. Zu diesen stimulierenden 
incidenti gehört seit einigen Jahren, seitdem das Aus* 
fuhrverbot von Kunstwerken aus Italien sehr 
verschärft ist und unnachsichtlich gehandhabt wird, 
der »Kunstraub«, der Diebstahl von Kunstsachen 
in öffentlichem Besitz und die heimliche Ausfuhr 
von Kunstwerken aus Privatbesitz. Dank dem 
modernen Rechtsbegriff des Italieners, daß das 
Eigentum eines alten Kunstwerkes nur ein be* 
schränktes Recht ist, werden beide Fälle in der 
Presse ziemlich gleich behandelt; ja der Eigentümer 
eines alten Bildes oder einer Antike, die ins Ausland 
verkauft werden, gleichgültig, ob durch ihn selbst 
oder durch einen Dritten, wird noch schlimmer an* 
gesehen als der Kirchenschänder, der eine Robbia* 
figur vom Altar stiehlt! In dieser Wut, immer neue 
Fälle der Umgehung des Ausfuhrverbots auszu* 
kundschaften, in allen italienischen Kunstwerken, 
die man an italienischem Besitz in den Gallerien von 
London, Berlin oder New York findet, und mögen 
sie auch schon seit Jahrzehnten oder seit einem 
Jahrhundert dort sich befinden und für schweres 
Geld gekauft sein, stets »Raub« und »Diebstahl« zu 
wittern, in dem Lärm, der sich über jede Ent* 
deckung der Auswanderung einer angeblich wert* 
vollen Antiquität erhebt, wird der Zweck aller dieser 
Bemühungen nur zu häufig verfehlt: während man 


sich über irgend ein mittelmäßiges »entwandtes« 
Stück aufregt, das man als capolavoro preist, wandern 
gleichzeitig unerkannt und unbejammert ein halb 
Dutzend andere, weit wertvollere Stücke über die 
Grenze! Seit Monaten wird Italien durch die Ausfuhr 
der »Sieben Meisterwerke A. van Dycks« aus Palazzo 
Cattaneo della Volta in Genua aufgeregt. Wochen* 
lang hat jede Zeitung eine eigene Tages*Rubrik über 
diesen unerhörten Fall, eigene Korrespondenten 
werden auf den Kriegsschauplatz nach Genua ge* 
schickt, und täglich werden die Behörden, Advokaten 
und Händler, die mit der Angelegenheit zu tun 
hatten, interviewt, im Parlament wurde interpelliert, 
und die Regierung gab »beruhigende Zusicherungen« 
— für die Zukunft! Hat wohl einer von allen, die 
darüber ungezählte Spalten geschrieben und lange 
Reden gehalten haben, die fraglichen Meisterwerke 
van Dycks gesehen, oder — wenn er sie zufällig 
gesehen haben sollte — hat er eine Ahnung von 
der Kunst des van Dyck oder von der Kunst über* 
haupt? Es sollen sieben Bildnisse van Dycks aus dem 
reichen Besitz, den der alte Marchese Cattaneo an 
Gemälden des Künstlers sein nannte, jetzt fehlen: 
nachdem Direktor Bode # vergeblich ein Gebot von 
2 000 000 Franken für das Berliner Museum darauf 
gemacht hätte, soll sie Pierpont Morgan um 2 l / 2 Mil* 
lionen erstanden und sofort auf seine Jacht, die im 
Hafen lag, genommen haben. Das sei Tatsache, 
habe man doch den gefürchteten »Nabob« gerade im 
Nov. v. J., als die Moritat passiert sei, in Genua 
gesehen! Das behaupten die italienischen Zeitungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

PRINCETON UNIVERS1TY 


71 


Korrespondenzen. 


72 


einstimmig, obgleich Geheimrat Bode in einer 
Berliner Zeitung erklärt hat, daß er nie aut 
die Cattaneo*Bilder unterhandelt, geschweige ein 
Gebot gemacht habe, da keines der Bilder gut genug 
zur Erwerbung für das Berliner Museum sei, und 
obgleich Morgan seit dem Herbst v. J. in New York 
sich befindet — Morgan, der die Bilder nie gesehen 
und wohl nicht einmal davon gehört hat, und 
der überhaupt nur kauft, was ihm seine Pariser 
oder Londoner Händler ins Haus bringen 1 Von 
diesen würde man zweifellos am besten erfahren 
können, wie es mit den Cattaneoschen van Dycks 
zugegangen ist. Die Geschichte mit der amerika* 
nischen Jacht ist wohl nur ein Phantasiegebilde, 
ja, es ist überhaupt wahrscheinlich, daß die meisten 
Bilder gar nicht erst jetzt nach dem Tode des alten 
Marchese, sondern daß sie schon vor ein paar Jahren 
von diesem selbst verkauft worden sind. Befanden 
sich doch drei der Bildnisse vor etwa drei Jahren 
bei einem Londoner Kunsthändler, und ein Jahr 
später hatte ein anderer Londoner Händler das 
farbenprächtige Bildnis einer jungen Dame mit ihrem 
Kinde, gleichfalls aus derselben Quelle. Alle diese 
Bilder waren so verdorben und so stark restauriert, 
daß eine öffentliche Sammlung sie nicht kaufen 
konnte. Und trotzdem all dieser Lärm, der um so 
weniger am Platze ist, als die Familie Cattaneo die 
Bilder, die gar nicht inventarisiert waren, jederzeit, 
ohne anzufragen, innerhalb Italiens verkaufen 
konnte 1 Freilich, das eine Gute hat dieser Skandal 
für Italien gehabt: die Onorevoli haben die Forderung 
von 1 Million Franken behufs Ankaufs alter Kunst* 
werke in Italien sofort auf 3 Millionen erhöht. 
Daß sie nützlich verwendet werden, dafür bürgt 
der Name des neuen Direktors der schönen Künste, 
Corrado Ricci. 

Die Frage der Ausgrabung von Herculanum, 
die seit den letzten Jahren das Interesse der ge* 
bildeten Welt lebhaft beschäftigt, ist in den eben 
verflossenen Wochen in ein neues Stadium getreten. 
An die gleichzeitig mit Pompeji verschüttete Schwester* 
stadt hat sich der Spaten der Archäologen bisher 
nicht gewagt, weil sich auf deren Trümmern der Ort 
Resina erhebt. Da trat vor etwa Jahresfrist der 
deutsch* englische Archäologe Professor Charles 
Waldstein mit dem Projekt hervor, eine vollständige 
Ausgrabung von Herculanum ins Leben zu rufen. 
Der Plan sollte seine Verwirklichung finden durch 
die Bildung eines großen, internationalen Ehren* 
komitees unter dem Vorsitz der verschiedenen Staats* 
Oberhäupter und leitenden Staatsmänner, um die 
Geldmittel flir ein Ausgrabungswerk zusammen* 
zubringen, dessen Kosten Waldstein selbst mit einer 
Million jährlich und für nicht wenige Jahre be* 
zifferte. Italien sollte nach diesem Programm die 
Leitung der Ausgrabungen übernehmen, beraten von 
einem internationalen Komitee von Gelehrten, als 
dessen Seele und spiritus rector Waldstein sich 
selbst gedacht hatte. WaldStein fand auch Gelegen* 
heit, sein Projekt dem König von Italien, dem 
Unterrichtsminister, dem Minister des Auswärtigen 
usw. vorzutragen. Aber zur Verwirklichung seines 
Planes fehlte die Kenntnis des heutigen Italien, der 


Ideen, die es bewegen, der Menschen, die es leiten, 
kurz aller der Faktoren, die nicht nur die offiziell, 
sondern auch die tatsächlich maßgebenden sind. 

Seit Jahren schon ist das Verhältnis zwischen 
der Gelehrtenwelt und der öffentlichen Meinung 
Italiens einerseits und der ausländischen Gelehrten* 
weit andererseits kein ungetrübtes. Die Italiener, 
deren wissenschaftliche Bestrebungen fast das ganze 
19. Jahrhundert hindurch unter ausländischem Ein* 
fluß und zwar nicht am wenigsten unter deutschem 
gestanden haben, fühlen sich stark genug, die Fesseln 
der Abhängigkeit zu sprengen. Man hat das gerade 
auf dem Gebiet der Archäologie bei mehrfacher 
Gelegenheit gemerkt. Es ist zu begreifen, welche 
Voreingenommenheit unter diesen Umständen zu be* 
seifigen war, um dem neuen Ausgrabungsprojekt die 
sichere Unterlage der Zustimmung der öffentlichen 
Meinung Italiens zu verschaffen. 

Der formale Verlauf der Angelegenheit ist 
folgender: Die Zentralkommission der Altertümer 
und schönen Künste hatte Waldstein eine Reihe 
von Bedingungen gestellt, um dem Ausgrabungs* 
werk den nationalen Charakter zu sichern. Be* 
sonders war die italienische Leitung für alle Kom* 
missionen, der Verbleib aller Funde in Italien und 
der Ausschluß des offiziellen Charakters der Geld* 
Sammlungen im Ausland vorgesehen. Waldstein 
hatte diese Bedingungen angenommen und darauf 
erzielt, daß die Kommission einstimmig dem Ministerrat 
die Annahme des Projekts empfahl. Kurz darnach 
setzte aber die nationalistische Bewegung wieder 
ein, die unter Leitung von Giacomo Boni die Geld¬ 
sammlungen im Ausland als eine Italiens unwürdige 
Bettelei bezeichnete, und unter diesem Eindruck 
hat der Ministerrat am 4. März seine Zustimmung 
versagt. Der Unterrichtsminister Rava erhielt den 
Auftrag, für die Einleitung der Ausgrabungen als 
einer rein italienischen und nur mit italienischem 
Gelde durchzuführenden Sache zu sorgen. 

Herculanum soll nach diesem Beschluß also 
ausgegraben werden. Was hat man aber von dem 
rein italienischen Werk zu erwarten? Es ist be» 
zeichnend dafür, daß, während Waldstein die jähr* 
liehen Kosten mit einer Million bezifferte, Boni 
sich mit 30000 Lire begnügen will. Auf ver* 
schiedene Bewertung der Kosten für ein und die* 
selbe Leistung kann eine solche Differenz nicht 
zurückzuführen sein, Boni denkt also offenbar an 
eine viel langsamere oder an eine viel weniger um* 
fassende Ausgrabung. 

Italien darf sich also nicht wundern und nicht 
beklagen, wenn eine große Dose Skepsis auch bei 
denen vorwaltet, die dem Projekt Waldsteins gegen* 
über das Recht Italiens auf die Leitung der Aus* 
grabungen im eigenen Hause als selbstverständlich 
angesehen hatten. Es gab einen ausgezeichneten 
Mittelweg, den die Zentralkommission richtig heraus* 
gefunden hatte: Annahme der Waldsteinschen Vor* 
Schläge unter Einfügung der Garantien für die 
Wahrung der nationalen Würde Italiens, die das 
Land beanspruchen konnte. Die Regierung hat 
statt dessen gesagt: L’Italia farä da se. Das ist ein 
Wechsel, dessen Einlösung die Kulturwelt mit 
Spannung erwartet. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 








fürWisensdiaft Kunst undTedinik 

heraiwjegeben von Prof Dr Poul Hi'nnebera.Berlin. IDouerstr-^ 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und 
Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G. m. b. H., Berlin SW. 

. _ Inseraten-Annahmc bei den Annoncen-Expeditionen 

/(j Anril 190/ von August Scherl G.m.b.H., Berlin und Daube & Co. 

* G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
handlungen und Postanstaltcn sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

1 N H 

A. Harnack: Andrew Carnegie 

W. Lexis: Die internationale Währungsfrage. 1. 

Th.W. Richards: Die neuere Entwicklung der Chemie 
in Amerika 

ALT: 

O. Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz nach 
dem heutigen Stand der Biologie (Schluß) 
Korrespondenz aus Kopenhagen 


Andrew Carnegie. 

Von Wirkl. Geh. Ober Regierungsrat Prof. D. Dr. Adolf Harnack, 
Generaldirektor der Königl. Bibliothek, Berlin. 


In diesen Tagen sind in Pittsburg Staats* 
männer, Gelehrte und Künftler aus allen Län* 
dern Europas versammelt, um der Einweihung 
der großen Carnegie* Stiftungen beizuwohnen. 
Eine außerordentliche Versammlung, aber 
auch eine außerordentliche Gelegenheit und 
Feier! 

Herr Andrew Carnegie, der vom einfachen 
Arbeiter zum Besitzer vieler Millionen Dollars 
aufgeftiegen ift, hat, wie bekannt, damit be* 
gönnen, einen großen Teil seines Vermögens 
zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden. 
Das ift ein schönes, jedoch nicht beispielloses 
Tun. Aber Herr Carnegie hat doch noch 
Größeres getan, ja etwas Einzigartiges: er hat 
erklärt, er wolle in dieser Weise sein erwor* 
benes Vermögen überhaupt, und zwar noch 
bei Lebzeiten, verwenden, und er hat ein 
Büchlein geschrieben, in welchem er solche 
Verwendung als Pflicht der Reichen 
zu erweisen sucht. 

Wer «diese im Jahre 1903 veröffentlichten 
Ausführungen heute ließ und dabei erwägt, 
daß der Verfasser dem Wort die Tat hat 
folgen lassen, dem leuchtet hier ein helles, 
ftrahlendes Licht auf. Er erkennt, daß ein 
Fackelträger zukünftiger Geftaltung dermensch* 
liehen Solidarität und Gesittung vor ihm fteht. 

Was die Darlegungen des Herrn Carnegie 
auszeichnet, ift, daß er nichts von einer, sei 
es plötzlichen, sei es allmählichen, Umwand* 

Digitized by Google 


lung der Erwerbsverhältnisse erwartet, aber 
alles von der Hebung des sozialen Bewußt* 
seins und von der fortschreitenden Erkenntnis 
sittlicher Pflichten. 

Herr Carnegie ift der wohlerwogenen 
Meinung, daß bei der beftehenden Gesell* 
Schaftsordnung und unter dem in ihr gel* 
tenden Gesetze des Wettbewerbes nur eine 
kleine Minderheit, diese aber durch ihre 
eigene Tüchtigkeit, zu Reichtum gelangt, zu* 
gleich aber durch die gefteigerte Produktivität 
ihrer großen Unternehmungen die Güter* 
Versorgung der Gesamtheit vermehrt und 
verbessert. Wenn sich daraus auch Härten 
für das Individuum ergeben, so sieht er in 
diesem Syftem doch einen Gewinn für die 
Menschheit im ganzen, weil es das Ueber* 
leben des Tüchtigften in jedem Arbeitszweige 
verbürge. Carnegie ift also durchaus ein 
Vertreter der privatwirtschaftlichen Grund* 
sätze in Bezug auf den Erwerb — er ift es, 
nicht nur, weil er keine Möglichkeit sieht, 
es anders zu machen, sondern auch, weil er 
diese Erwerbsform für zweckmässiger hält 
als andere. Die sozialiftische Theorie hat 
also an ihm keinen Vertreter. Ob Herr 
Carnegie mit dieser seiner Anschauung im 
Rechte ift und ob sie jemals ohne unerträg* 
liehe Härte und ohne schwere Schädigung 
der Mehrzahl der Menschen durchgeführt 
werden kann, das wollen wir hier nicht unter* 

Original fn>m 

PRINCETON UNIVERSITY 












73 


Adolf Harnack: Andrew Carnegie. 


74 


suchen. Die Eigentümlichkeit seiner Ökonom 
mischen Denkweise offenbart sich erft im 
zweiten Teil. 

Während nämlich nach faft allen anderen 
Theorien das einmal erworbene Vermögen 
dem Besitzer zu unbeschränkter Verfügung 
fteht und höchftens an eine Erbschaftsfteuer 
gedacht wird, ift Herr Carnegie anderer Mei* 
nung. Die großen sozialen Pflichten beginnen, 
so verkündigt er, nicht bei dem Erwerb des 
Reichtums — die Weise des Erwerbes ift an 
fefte und unveränderliche Bedingungen ge* 
bunden —, sondern beim Besitz, d. h. bei der 
Verwendung. Große Erbschaften, das ift 
seine Meinung, sind viel häufiger ein Nachteil 
als ein Vorteil. Wenn für Frau und Töchter 
ausreichend gesorgt ift, so sollen den Söhnen, 
wenn überhaupt, so nur ganz mäßige Summen 
vermacht werden. Der gesammelte Reichtum 
wird also frei. Ueber ihn aber ift, das ift 
seine weitere Folgerung, nicht erft teftamen* 
tarisch zu verfügen: der wirkliche Zweck des 
Erblassers werde häufig nicht erreicht; oft 
hätten die Stiftungsgelder eine Verwendung 
gefunden, durch die sie zu einem Denkmal 
der Beschränktheit der Stifter geworden wären. 
Auch sei das Gemeinwesen einem Schenk* 
geber nicht zu Dank verpflichtet, der ihm 
nur das überlassen hätte, was er doch nicht 
hätte mitnehmen können. Vor allem aber, 
der Besitzer soll die volle Verantwortung für 
die Verwendung seines Reichtums tragen und 
die Freude genießen, seine Mitmenschen för* 
dem zu können. »Unwürdig ift es, dies 
anderen zu überlassen. Durch teftamentarische 
Stiftungen entzieht man sich der Opfer* und 
Pflichtwilligkeit. Daraus folgt, daß der Reiche 
bei seinen Lebzeiten seinen Reichtum für 
andere zu verwenden hat. Als eine sittliche 
Pflicht soll er das erkennen und danach 
handeln. Die letzte Frage aber, wie diese 
Verwendung geschehen soll, ift dahin zu be* 
antworten, daß Wohltätigkeit einzelnen gegen* 
über zurückzutreten hat gegenüber der För* 
derung des Ganzen: Gründung bezw. groß* 
artige U nterftützung gemeinnütziger Anftalten, 
die dem ganzen Volke zugute kommen, ift 
die zweckmäßigfte Verwendung. Also der 
Reiche soll die in Wissenschaft und Kunft 
vertretenen allgemeinen Kulturinteressen för* 
dern; er soll namentlich der Masse der Be* 
völkerung durch frei zugängliche Anftalten 
und Einrichtungen Anteil an den Gütern der 
Kultur geben; er soll zugleich jedem nach 


seiner Begabung die Möglichkeit weiterer 
Fortbildung verschaffen.« 

In erster Linie faßt Carnegie freie Volks* 
bibliotheken ins Auge als das befte Geschenk, 
das man einem Gemeinwesen machen kann; 
aber auch an die Universitäten, sei es 
Gründung neuer, sei es Unterstützung vor* 
handener, denkt er, ferner an Spitäler, ärzt* 
liehe Unterrichtsanstalten, medizinische Labo* 
ratorien, Anftalten zur Ausbildung von Kran* 
kenpflegerinnen, Museen, Volksbadeanftalten, 
aber auch an Park* und Gartenanlagen. 
Kirchenbau erwähnt er absichtlich nur an 
letzter Stelle, weil dieser — wenigftens nach 
amerikanischen Verhältnissen — nicht dem 
Bedürfnis eines ganzen Gemeinwesens, sondern 
nur dem einzelner Teile entspreche. 

Das Entscheidende aber ist die Energie, 
mit der Carnegie seine Meinung als Forderung 
ausdrückt. In dieser Hinsicht scheut er sich 
nicht, auf das Wort Jesu zurückzugreifen: 
»Leichter wird ein Kamel durch ein Nadelöh/ 
gehen, als ein Reicher ins Himmelreich«. 
»Heutzutage«, schreibt er, »ist der beun* 
ruhigende Ausspruch in den Hintergrund 
gedrängt; man kann ihn aber nicht wohl im 
»liberalen« Sinn auffassen, (d. h. eskamo* 
tieren). Ist es so sehr unwahrscheinlich, 
daß die künftige Anschauungsweise jenen 
Ausspruch in all seiner früheren Klarheit 
und Kraft wiederherftellen wird, da er in 
vollkommenem Einklänge fteht mit den ge* 
sunden Ansichten in Bezug auf Reichtum 
und Armut? Chriftus fordert den Millionär 
auf, alles zu verkaufen, was er besitzt, und 
in der höchften und beften Form den 
Armen zu geben, indem er selber sein 
Gut zum Besten seiner Mitmenschen ver* 
waltet, bevor er abberufen wird, »sich nieder* 
zulegen und auszuruhen am Busen der Mutter 
Erde«. 

Eines Propheten Stimme vernimmt man 
hier, eine jener seltenen Stimmen, die eine 
neue Stufe der inneren Entwicklung der 
menschlichen Gesellschaft auf dem alten Grunde 
ankündigen! Nicht Sturm und Umsturz 
predigt sie, nicht die gewaltsame »Expro* 
priation der Expropriateure«, sondern eine 
Vertiefung des sozialen Pflichtbewußtseins 
in der Form der Freiheit. Von dieser Ver* 
tiefung allein erwartet sie die Besserung, aber 
sie sieht sie auch kommen. Diese Schrift 
Carnegies ift ebenso eine Tat wie die gemein* 
nützige Verwendung seines Vermögens oder 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 







75 


76 


Adolf Harnack: 

vielmehr beides zusammen ift seine Tat. 
Sollen wir ihren Eindruck schwächen, indem 
wir darauf hinweisen, was der Durchführung 
dieser »Pflichten des Reichtums«, wie im all* 
gemeinen, so speziell in unserm Vaterland, 
entgegenfteht, wie vieles in den Gesinnungen 
der Menschen noch fehlt, welches Recht 
unter beftimmten Umftänden und in be* 
ftimmten Grenzen auch die Vermögens* 
Vererbung hat, welche gesetzlichen Bestim* 
mungen zurzeit die unbeschränkte Vermögens* 
verschenkung verbieten? Nicht nur wäre es 
kleinlich, dies zu tun; es enthielte auch eine 
Belehrung, die der Verfasser nicht braucht. 
Er weiß, daß das, was er ausgesprochen hat, 
den Weg zeigt, den die menschliche Gesell* 
schaft gehen wird, weil sie ihn gehen muß. 
Wann sie das Ziel erreichen wird, das 
kümmert ihn nicht. Er hat getan, was er 
konnte: er hat den Weg gewiesen und ist 
ihn selbft gegangen. 

Aber zwei Betrachtungen dürfen wir an 
die Tat Carnegies anknüpfen, eine geschieht* 
liehe und eine praktische. 

Carnegie ift Schotte und fteht als solcher 
in dem sittlichen und nationalökonomischen 
Kulturkreise Calvins. Was das besagen will, 
darüber hat uns Max Weber vor zwei 
Jahren durch eine geschichtliche Darlegung 
belehrt, die eine Fülle von Licht über die 
Wirtschaftsgeschichte ausgegossen und ein 
bisher totes Material belebt hat. Weber hat 
gezeigt, daß und inwiefern Calvin einer der 
Begründer des modernen Kapitalismus ge* 
wesen ift. Weil der große Genfer Theologe 
— faft möchte man sagen »Religionstifter« — 
Luxus, Spiel, Kunft etc. für seelengefährlich 
hielt, weil er den Begriff des Erlaubten ftrich und 
nur Gebet und Arbeit vorschrieb, aber dabei 
die Freude am Arbeitsgewinne und damit die 
Gewinnsucht durch die engen Maschen seines 
rigoriftischen sittlichen Syftems, unkontrolliert 
und ohne ihr Pflichten vorzuschreiben, durch* 
schlüpfen ließ, hat er seinen Jüngern den 
kräftigften Anftoß gegeben, den Arbeits* 
gewinn zu potenzieren und alle ihre nicht* 
religiösen Interessen und Leidenschaften auf 
den Erwerb zu konzentrieren. Was daraus 
geworden ift, das kann man in erfter Linie 
an den Calviniften der Neu*England*Staaten, 
d. h. an dem Erwerbsleben Amerikas, ftudieren. 
Carnegie sucht die Lücke zu ergänzen, 
die das sittlich * ökonomische System 
Calvins gelassen hat: er läßt den 

Digitized by Google 


Andrew Carnegie. 

Aufriß beftehen, aber er diktiert der 
Gewinnsucht und dem Erwerb Pflich* 
ten. So betrachtet ift seine Tat im Rahmen 
des Calvinismus von epochemachender Be* 
deutung und kann nicht leicht überschätzt 
werden. Sie sucht eine schwere Unterlassung 
Calvins durch eine harte und umfassende 
Forderung wieder gut zu machen. Ob diese 
Weise, den Individualismus mit dem Collekti* 
vismus zu verbinden, durchdringen wird, 
kann erft die Zeit lehren. 

Die zweite Betrachtung, die durch Car* 
negies zielbewußtes Handeln hervorgerufen 
wird, bezieht sich auf die Art, wie er dem 
einzelnen vorschreibt, seinen Reichtum zu 
verwenden. Nicht Unterftützungen einzelner 
sind ins Auge zu fassen, sondern große An* 
ftalten und Einrichtungen, die möglichft allen 
zugute kommen. Daher vor allem Volksbiblio* 
theken, Unterrichtsanftalten, Spitäler, Wohl* 
fahrtseinrichtungen aller Art etc. Vortrefflich! 
Aber eines darf dabei m. E. nicht außer acht 
gelassen werden, nämlich ein genügendes Be* 
triebskapital, um diese Anftalten in Tätigkeit 
zu erhalten, und ein genügendes Kapital, um 
solche Männer und Frauen zu erziehen und 
zu besolden, die an ihnen fortschreitend tätig 
sein können. Ich bin mit den Einzelheiten 
der Stiftungen Carnegies nicht genügend ver* 
traut; aber das habe ich mir öfters in Amerika 
sagen lassen und habe es selbft beobachtet, 
daß man dort leicht Geld findet für Stiftungen 
aller Art, aber es nur schwer für den Betrieb 
und für die Ausbildung und Bezahlung der 
nötigen Personen erhalten kann. Die Ursache 
liegt letzdich tief im Charakter der amerika* 
nischen Kultur, d. h. wiederum des Calvinis* 
mus, begründet: der einzelne soll Auto* 
didakt sein; er soll seinen Weg selbft finden. 
Das einzige, was geschehen kann, ift, daß 
man ihm die beften Hilfsmittel parat legt. 
Daher die besondere Schätzung, man darf 
wohl sagen Überschätzung, der Bibliotheken 
und alles Anftaklichen. Aber die Wissen* 
schaft — von ihr mag hier allein die Rede 
sein — wird durch Anftalten nur bis zu einem 
gewissen Grade gefördert. Wer sie bis zum 
höchften Punkt pflegen will, muß dafür sorgen, 
daß die beften Männer sich der Wissenschaft 
widmen können, muß also den einzelnen die 
Pfade der Wissenschaft erleichtern. Man ftifte 
also nicht nur Anftalten, sondern Professuren 
und ftatte sie auskömmlich aus. Man eröffne 
eine Laufbahn für wissenschaftliche Spezial* 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 





77 


78 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. I. 


arbeiter ohne akademische Unterrichtslaften 
und eröffne nicht nur Inftitute. Man unter* 
ftütze nicht nur die Anhalten, sondern auch 
die Menschen, und erziehe sie für die Wissen* 
schaft. Das mag gegen den amerikanischen 
Geift sein, aber es ift unerläßlich, um das 
Höchfte in der Wissenschaft zu erreichen. 
Denn im andern Fall bleibt es dem Zufall 
überlassen, ob sich Arbeiter in genügender 
Zahl und Qualität finden. Freilich — auf Erz 
und Stein wird ftrahlend der Name des Grün* 
ders einer Bibliothek, eines Museums etc. ein* 
geschrieben und der Nachwelt überliefert, 
während der Name dessen, der Betriebsmittel 
darbietet, Professuren gründet, einen Stipen* 


dienfonds ftiftet, viel schneller vergessen 
wird. Aber diese Erwägung ift doch recht 
eitel und gewiß Carnegie selbft ganz fremd; 
denn die größten Wohltäter, ob genannt oder 
ungenannt, sind die, welche fördernd in ein 
Menschenleben eingegriffen, welche ganzen 
Generationen die geiftige und leibliche Ge* 
sundheit erhalten und welche der Wissen* 
schaft die lebendigen Kräfte des Talents und 
des Genius zugeführt haben. Aus den Carnegie* 
Stiftungen werden, so dürfen wir hoffen, auch 
geförderte Menschen, führende und aus* 
führende Geifter, hervorgehen, und aus ihrem 
Danke wird sein Name noch heller strahlen 
als aus dem Erz und Stein. 


Die internationale Währungsfrage. 

Von Geh. Ober Regierungsrat Professor Dr. Wilhelm Lexis, Göttingen. 


Wer spricht heute noch vom Bimetallis* 
mus? Jenem Projekt einer internationalen 
Doppelwährung, das vor einem Jahrzehnt 
seinen größten Erfolg und seinen vollftändigen 
Zusammenbruch erlebte! In dem amerikani* 
sehen Wahlkampf war die eigentliche Silber* 
partei zwar unterlegen, aber MacKinley, der 
Sieger, glaubte doch auch seinerseits im In* 
teresse des ftark entwerteten Metalls oder 
vielmehr der einflußreichen Minenbesitzer 
etwas tun zu müssen. So kam 1897 eine 
amerikanische Delegation nach Europa, um 
fnit den maßgebenden Staaten über eine bi* 
metalliftische Vereinigung zu verhandeln. In 
Frankreich erreichte sie vollftändig ihren 
Zweck, indem sie sich mit der Regierung 
dahin verftändigte, daß die französischen und 
amerikanischen Münzftätten der freien Silber* 
prägung nach dem alten Wertverhältnis 
1 : 15 x / 2 wieder geöffnet werden sollten, wenn 
die anderen Staaten so weit zur Hebung des 
Silberpreises mitwirkten, daß das bimetallifti* 
sehe Unternehmen Beftand gewinnen könne. 
Auch die Deputiertenkammer sprach sich auf 
Antrag Melines zugunften der internationalen 
Doppelwährung aus. Es handelte sich jetzt 
vor allem um die Entscheidung Englands. 
Man ftellte der britischen Regierung gar nicht 
das Ansinnen, einem bimetalliftischen Bund 
beizutreten, sie sollte nur das Silber wieder 
unbeschränkt zu den indischen Münzftätten 
zulassen und ihm im Vereinigten Königreich 

Digitized by Google 


einige mit der Goldwährung unbedenklich 
vereinbare Zugeftändnisse machen, namentlich, 
was nach der Peel'schen Akte geftattet ift, 
Silber bis zu einem Fünftel des gesamten 
Baarvorrats der Bank als Notendeckung zu* 
lassen. Erfter Lord des Schatzes war damals 
A. J. Balfour, der als Mitglied der Unter* 
suchungs*Kommission von 1887 das mit sechs 
von zwölf Stimmen abgegebene bimetalliftische 
Votum mit unterzeichnet hatte, und dessen 
Eintritt in das Kabinett von allen Silberfreunden 
als Ankündigung ihres nahen Sieges begrüßt 
worden war. Um so größer war jetzt die 
Enttäuschung, als Lord Salisbury dem ameri* 
kanischen Gesandten erklärte, daß die briti* 
sehe Regierung nicht imftande sei, den Haupt* 
punkt der französisch*amerikanischen Vor* 
Schläge, die Wiedereröffnung der indischen 
Münzftätten, anzunehmen, womit denn auch 
die Erörterung der übrigen Punkte zwecklos 
wurde. Bei der letzten internationalen Münz* 
konferenz — in Brüssel 1892 — hatte die in* 
dische Regierung noch das bimetalliftische 
Syftem befürwortet; nachdem dann aber durch 
das die freie Silberprägung aufhebende De* 
kret vom 26. Juni 1893 der entscheidende 
Schritt zu einer selbftändigen Reform des in* 
dischen Geldwesens geschehen war und diese 
sich nach Ueberwindung der erften Schwierig* 
keiten nunmehr zu bewähren schien, wollte 
man auf dem eingeschlagenen Wege zur Gold* 
Währung ausharren. Die deutschen Bimetalliften 


Original ffom 

PRINCETON UN1VERSITY 


79 


80 


Wilhelm Lexis: Die internationale Wahrungsfrage. I. 


verhüllten ihr Haupt und schleuderten ihren 
Fluch gegen den Verräter Balfour, aber ihre 
Sache war rettungslos verloren. Die ameri* 
kanischen Delegierten verzichteten auf Ver* 
handlungen mit anderen Staaten, und der 
Bimetallismus, der zwanzig Jahre lang eine 
nicht gering zu schätzende Bewegung in der 
ganzen Kulturwelt hervorgerufen hatte, war 
mit einem Male wie in einer Versenkung ver* 
schwunden und ift auch seitdem nicht wieder 
aufgetaucht. Das erklärt sich freilich nicht 
aus der Schwere seiner damaligen Niederlage* 
sondern aus der Aenderung der Wirtschaft, 
liehen Bedingungen, die sein Emporkommen 
ursprünglich bewirkt hatten, vor allem aus 
der fortdauernden enormen Steigerung der 
Goldproduktion. 

Die bimetalliftische Lehre kann man jetzt 
mit ruhiger Objektivität beurteilen. Ihrer 
wissenschaftlichen Bedeutung hat es ftets großen 
Abbruch getan, daß sie mit einer von agra* 
rischen und industriellen Interessen getragenen 
Agitation verquickt war. An sich ift sie 
keineswegs ein Hirngespinfi, sondern eine 
plausible Theorie, die sich auch auf eine lange 
Reihe von Erfahrungen ftützen kann. Denn 
es unterliegt keinem Zweifel, daß das Wert* 
Verhältnis von Gold und Silber in der Zeit 
von 1803 bis 1873, zumal nach dem außer* 
ordentlichen Anwachsen der Goldproduktion 
seit 1848, weit ftärker geschwankt haben würde, 
wenn es nicht durch die regulierende Wirkung 
der französischen Doppelwährung ziemlich feit 
in der Höhe des für Frankreich gesetzlichen 
Verhältnisses 15V 2 :1 gehalten worden wäre. 
Es lag also der Schluß nahe, daß dieses Ver* 
hältnis, wenn es bei freier Prägung beider 
Edelmetalle von allen wichtigeren Staaten ge* 
meinschaftlich angenommen worden wäre, auch 
den relativen Wert von Gold und Silber auf 
dem offenen Markt noch sicherer beltimmt 
hätte, da ja jedem Quantum des einen oder 
des anderen Metalls immer der Weg zu der 
nächften Münzftätte unter der gegebenen feiten 
Bedingung offen geltenden hätte. Als die 
Entwertung des Silbers schon einen hohen 
Grad erreicht hatte, waren viele Bimetalliften 
auch bereit, Itatt des alten französischen Wert* 
Verhältnisses ein neues, dem gesunkenen Silber* 
preise mehr entsprechendes anzunehmen. 

Aber wenn diese Theorie auch an sich 
wissenschaftliche Beachtung verdiente, so 
machten sich ihre Anhänger doch irrige Vor* 
ftellungen über die möglichen Folgen ihrer 


praktischen Anwendung, und sie unterschätzten 
den Einfluß der nun einmal in der Kultur* 
weit herrschenden entschiedenen Vorliebe für 
das Gold als Geldmetall. Das international 
feftgesetzte Wertverhältnis kann im freien 
Verkehr dauernd nur aufrecht erhalten werden, 
wenn das Verhältnis der jährlich gewonnenen 
Menge des Silbers zu der des Goldes eine 
gewisse, wenn auch recht hoch zu veran* 
schlagende Größe nicht überfteigt. In den 
achtziger Jahren war die Goldproduktion im 
Vergleich mit ihrem Stande um das Jahr 1860 
beträchtlich zurückgegangen, und die Bimetal* 
liften prophezeiten, gestützt auf die geologi* 
sehen Darlegungen von Sueß, ein weiteres 
chronisches Fortschreiten dieser Abnahme. Die 
Silberproduktion dagegen war seit 1860 fort* 
während geftiegen, und diese Steigerung wurde 
durch die bereits bis 25 Prozent vorgeschrittene 
Entwertung des Silbers nicht gehemmt. Immer* 
hin wäre es vielleicht möglich gewesen, bei 
dauerndem Beftande des damaligen Produk* 
tionsverhältnisses von jährlich etwa 150000 kg 
Gold (418 Mill. M.) und 2800000 kg Silber 
das französische Wertverhältnis durch eine 
bimetalliftische Vereinbarung genügend zu be* 
festigen. Aber nur unter der Voraussetzung 
des unbeschränkten Beitritts Englands! Denn 
andernfalls hätte der wechselnde Goldbedarf 
Englands in gleichem Maße ftörend auf das 
internationale Wertverhältnis eingewirkt wie 
einft in den dreißiger und vierziger Jahren 
auf das französische, von dem in Folge davon 
das kommerzielle Wertverhältnis nicht selten 
um 1 x / 2 bis 2 Prozent abwich. Ein Goldagio 
von 1 Prozent genügte aber in Frankreich 
schon, um das Gold aus dem gewöhnlichen 
Verkehr zu verdrängen, und die gleiche Er* 
fahrung hätte man auch in dem bimetalliftischen 
Staatenbunde machen müssen. Aber jene 
Grundbedingung, der Beitritt Englands, wäre 
trotz der lebhaften bimetalliftischen Agitation 
der nach Oftasien exportierenden Induftrie nie 
erfüllt worden. Das hat die spätere Haltung 
der englischen Regierung bewiesen, und das 
konnte man immer voraussehen, wenn man 
erwog, wie zähe das englische Selbftbewußt* 
sein an den eingebürgerten Inftitutionen feit; 
hält. Hat doch jünglt wieder das Parlament 
den Ersatz des so äußerft unbequemen eng* 
lischen Maß* und Gewichtssyftems durch 
das metrische verworfen. Aber selbft, wenn 
sich England angeschlossen hätte, würde die 
bimetalliftische Rechnung durch die ungeahnte 


Digitized by Gouole 


Original fram 

PR1NCET0N UNIVERSITY 





81 


82 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. I. 


weitere Steigerung der Silberproduktion durch* 
kreuzt worden sein. Diese erreichte im Jahre 
1895 faft das Doppelte des Betrags von 1885, 
nämlich 5,2 Millionen kg, obwohl der Lon* 
donerSilberpreis in jenem Jahre durchschnittlich 
nur noch 29 7 /g Pence (für die Unze Stand.) 
betrug, weniger als die Hälfte des früheren, 
dem Wertverhältnis 15 1 / 2 : 1 entsprechenden 
Normalpreises von 60 13 / lö Pence. Seit 1895 
ift nun die Produktion immer in der Nähe 
ihrer damaligen Höhe geblieben, und im 
Jahre 1905 ftellte sie sich auf 5,337,000 kg. 
Der Silberpreis aber ging zunächft noch weiter 
zurück, erreichte 1903 seinen tiefften Stand, 
nämlich 21 3 / 4 Pence, hob sich dann aber wieder 
und ging 1906 sogar zeitweise über 31 Pence 
hinaus. Gegenwärtig hält er sich wieder nahe 
an 30 Pence. Es fteht nun aber außer 
Zweifel, daß eine noch weit größere Masse 
Silber, vielleicht 6 oder 7 Millionen kg 
jährlich, gewonnen worden wäre, wenn der 
Preis durch eine bimetalliftische Organisation 
wieder auf den alten Stand gehoben worden 
wäre. Nehmen wir nun an, daß die Gold* 
Produktion auf der Ziffer von 150,000 kg 
ftehen geblieben wäre, so ergibt sich 
deutlich die Unrichtigkeit der Meinung, daß 
der bimetallistische Mechanismus ganz un* 
abhängig von den Produktionsverhältnissen 
der Edelmetalle seine Wirkung tun könne. 
Das Gold hat außer seiner monetären auch 
eine recht bedeutende industrielle Verwen* 
düng. Man schätzte den industriellen Gold* 
verbrauch am Ende der achtziger Jahre auf 
90000 kg und gegenwärtig wird er auf 
127 000 kg veranschlagt. Unter der Herrschaft 
des bimetallistischen Systems aber würde 
dieser Verbrauch mindestens ebenso stark, 
wahrscheinlich noch stärker zugenommen 
haben. Denn die Preisfteigerung des Silbers 
hätte sich nur dadurch aufrecht erhalten lassen, 
daß das neu produzierte Metall zum weitaus 
größten Teil sein Unterkommen in den Münz* 
Stätten gesucht hätte. Bei der gegenwärtigen 
Jahresförderung, ganz abgesehen von ihrer 
wahrscheinlichen Vermehrung infolge der 
Preiserhöhung, würden jährlich mindestens 
700 Millionen Mark in Silbermünzen aus* 
geprägt worden sein, während die Gold* 
Prägungen sich immer mehr vermindert hätten. 
Das Silbergeld würde daher in der Zirkulation 
bald die Oberhand gewonnen haben und zu 
dem eigendichen allgemeinen Wertmaß ge* 
worden sein. Dann aber hätte das bimetal* 


liftische Syftem nicht mehr auf Hebung des 
Silberwertes, sondern auf Herabdrückung des 
Goldwertes hingewirkt; das Gold aber würde 
sich diesem Druck durch Abfluß in die in* 
duftrielle Verwendung entzogen haben und, 
soweit es die Münzform beibehielt, ein all* 
mählich steigendes Agio erlangt haben, d. h. 
der bimetalliftische Mechanismus hätte versagt. 
In Wirklichkeit hat nun aber auch die Gold* 
Produktion seit 1890, namentlich infolge der 
Erschließung der Minen von Transvaal, ver* 
hältnismäßig noch weit stärker zugenommen 
als die Silberproduktion. Sie hat im Jahre 1906 
die enorme Ziffer von 1600 Mill. Mark, etwa 
570000 kg erreicht, während im Jahr 1886 
der Wert der Gold* und Silberproduktion 
(diese nach dem alten Preise berechnet) zu* 
sammen nur 925 Mill. Mark betrug. Solange 
das gegenwärtige Produktionsverhältnis der 
beiden Metalle sich nicht bedeutend ver* 
schiebt, könnte ein bimetallistisches Experi* 
ment vielleicht wieder auf Erfolg rechnen. 
Aber der Bimetallismus hat jetzt das Argu* 
ment verloren, das ihm einft die Hauptschar 
seiner Anhänger zugeführt hat. Es war dies 
die — unberechtigte — Behauptung, daß die 
langwierige Depression aller Preise in den 
siebziger und achtziger Jahren eine Folge des 
Geldmangels sei, den die (in Wirklichkeit nie 
durchgeführte) Demonetisierung des Silbers 
verursacht habe. Die Goldproduktion reiche 
nicht aus, um das Geldbedürfnis der Kultur* 
weit zu befriedigen, das Silber müsste daher 
wieder in seine alten Rechte eingesetzt werden. 
Gegenwärtig aber kann niemand von unzu* 
länglicher Goldproduktion oder »Appre* 
tiation« des Goldes reden. Die seit einiger 
Zeit beftehende Knappheit an flüssigem Ka* 
pital ift etwas ganz anderes als Goldmangel, 
und es wäre ein volkswirtschaftliches Unglück, 
wenn man, um ihr abzuhelfen, zu massen* 
haften Silberprägungen zurückkehren wollte. 
Aber wenn ein Versuch des Bimetallismus 
auch wirklich eine Zeitlang gelingen könnte, 
so wäre doch keinerlei Sicherheit für die Zu* 
kunft gegeben, denn die Goldproduktion kann 
unmöglich dauernd auf ihrer jetzigen Höhe 
bleiben. Nach einer Schätzung von Schmeißer 
aus dem Jahr 1894 sollten die Konglomerat* 
lager von Witwatersrand unter den günftigen 
Annahmen in 40 Jahren erschöpft sein. In 
einem halben Jahrhundert, von jetzt ab ge* 
rechnet, werden sie also wohl sicherlich nicht 
mehr mitzählen, und das bedeutet nach ihrem 


Difitized by Goude 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 








S3 


84 


Th. W. Richards: Die neuere Entwicklung der Chemie in Amerika. 


gegenwärtigen Ertrag allein einen Ausfall von 
500 Millionen Mark jährlich. Die Produkt 
tivität aller anderen Fundstätten ift bei der 
heutigen Intensität der Ausbeutung ebenfalls 
nur nach Jahrzehnten zu veranschlagen. Die 
Ausbeute der 1897 entdeckten Alluviallager 
von Klondike z. B., die im Jahre 1900 auf 
90 Millionen Mark gefiiegen war, hatte sich 
schon 1905 auf ein Drittel dieses Betrages 
vermindert. Es werden ohne Zweifel noch 
neue Goldminen als Ersatz für die erschöpften 
erschlossen werden, wie dies z. B. in Alaska 
in den letzten Jahren geschehen ift, aber die 
Wahrscheinlichkeit dafür vermindert sich alb 
mählich in dem Maße, wie die Erforschung 
der bisher noch wenig bekannten geographi* 
sehen Gebiete fortschreitet. Es wäre daher 
immerhin möglich, daß in einer nicht allzu* 
fernen Zukunft das Silber wieder in größerem 
Maße als Geldmetall zu Hilfe genommen 
werden müßte. Aber man darf jetzt schon mit 
Beftimmtheit sagen, daß dies nicht nach dem 
bimetalliftischen Schema geschehen wird. Der 
Bimetallismus kann zwar bis zu einem gewissen 
Grade leiften, was man von ihm erwartet, aber 
er besitzt nicht die automatische, unter allen 
Umftänden sichere Wirkungsfähigkeit, die 
man ihm zugeschrieben hat. Wenn Silber 
neben dem Golde zu Münzen geprägt werden 
soll, so darf dies nicht im Privatverkehr, 


sondern nur unter der besonderen Obhut 
und auf Rechnung des Staates geschehen. 
Und in diesem Sinne ift die Währungsfrage 
jetzt tatsächlich in der ganzen Welt gelöft. 
In allen Ländern, mit vorläufiger Ausnahme 
von China und Hinterindien, ift zwar nicht 
die Goldwährung, aber die Goldrechnung 
— wie Hertzka diese Einrichtung schon vor 
dreißig Jahren genannt hat — eingefuhrt, 
d. h. das Gold ift insofern das allgemeine, 
internationale Währungsmetall geworden, als 
in allen diesen Ländern Goldmünzen die 
fefte Rechnungseinheit bilden, an die sich die 
anderen Umlaufsmittel anlehnen. Reine Gold* 
Währung haben von diesen Staaten nur Eng* 
land und — seit kurzem — Rußland, andere 
Länder — und zu diesen gehört auch noch 
Deutschland — haben das, was man früher 
»hinkende« Währung zu nennen pflegte, mit 
überwiegendem Goldumlauf, die übrigen aber 
haben tatsächlich Silber* oder Papierumlauf, 
suchen jedoch mit mehr oder weniger voll* 
ständigem Erfolge durch besondere Staat* 
liehe Massregeln einen festen Kurs ihres 
wirklich zirkulierenden Geldes gegenüber dem 
Golde aufrecht zu erhalten. Hier hat die 
Wissenschaft und die Praxis in den letzten 
zehn Jahren neue und überraschende Er* 
fahrungen gemacht. 

(Schluß folgt.) 


Die neuere Entwicklung der Chemie in Amerika. 

Von Prof. Dr.TheodoreWilliam Richards, Harvard*Universität, Cambridge(Mass.), 
derzeitigem Austausch*Professor an der Berliner Universität. 


Der gewaltige und rasche Fortschritt, den 
die Naturwissenschaften während der letzten 
dreißig Jahre in Amerika aufweisen, fteht 
in einem bemerkenswerten Gegensatz zu dem 
faft vollftändigen Stillftande dieser Wissen* 
schäften während des vorausgehenden Teiles 
des letzten Jahrhunderts. Derartige auf* 
fallende Änderungen des Standes einer Wissen* 
schaft verdienen ftets eine eingehendere Be* 
trachtung; denn sie sind nicht nur für die 
besondere Geschichte und die Voraussage 
wahrscheinlichen künftigen Fortschritts des 
einzelnen Faches interessant, sondern sie sind 
zugleich deutliche Anzeichen einer Änderung 
in den allgemeinen Bedingungen des Lebens 
und Denkens eines Landes überhaupt. 


Bei einem kritischen Rückblick auf die 
Fortschritte der Chemie in Amerika darf die 
Tatsache nicht außer Betracht gelassen werden, 
daß diese Wissenschaft in neuerer Zeit auch 
in anderen Ländern einen großen Schritt 
vorwärts in ihrer Entwicklung getan hat. 
Ihr rascher Fortschritt in Amerika ift teilweise 
wohl nur eine Rückwirkung, oder vielleicht 
besser, eine Begleiterscheinung ihrer Ent* 
wicklung in anderen Ländern. Der tiefere 
Grund dieses allgemeinen Aufblühens der 
chemischen Wissenschaften braucht hier nicht 
näher erörtert zu werden. Darüber werden 
ausführlich einige Vorlesungen handeln, die 
im kommenden Semefter an der Berliner 
Universität gehalten werden. Diese Ab* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




85 


Th. W. Richards: Die neuere Entwicklung der Chemie in Amerika. 


86 


handlung will nur die Bedingungen klar 
machen, die besonders die Art und Weise 
des Fortschritts der Chemie in Amerika 
betreffen. 

Wenn aber auch in Ubereinßimmung mit 
der eben angedeuteten Betrachtung die alb 
gemeine wachsende Tätigkeit in naturwissen? 
schaftlicher Richtung über die ganze Welt hin 
voll anerkannt wird, so ift doch kein Zweifel, 
daß die Schnelligkeit dieses Wachstums in 
Amerika größer war. Vor hundert Jahren 
ftanden Dalton, Davy und Berthollet auf 
dem Höhepunkt ihrer Kraft, Mitscherlich, 
Faraday und Berzelius begannen die erften 
Beweise ihres wissenschaftlichen Scharfblicks 
zu geben, während unter den damaligen ameri? 
kanischen Gelehrten nicht ein einziger Name zu 
nennen ift, der als der eines Chemikers erften 
Ranges anerkannt werden könnte. Zwar hatte 
Benjamin Franklin schon vor einer Reihe von 
Jahren die American Philosophical Society in 
Philadelphia gegründet, und die vorwärts? 
ftrebenden Bürger der Stadt Bofton hatten, 
durch dieses Beispiel angeregt, in gleichem 
Sinne die American Academy of Arts and 
Sciences geschaffen. Aber unter den vielen 
Errungenschaften, um die Franklin, sonst 
seiner Zeit in vielfacher Beziehung voraus, 
die Wissenschaft bereicherte, sind nennens? 
werte chemische Erkenntnisse nicht zu er? 
wähnen. Und der bedeutendfte amerikanische 
Forscher jener Tage, Benjamin Thompson, 
fand bereits den Kreis wissenschaftlicher 
Betätigung in der jungen, noch unent? 
wickelten Nation zu eng und ging daher 
nach Europa, wo er als Graf Rumford Bayern 
reformierte und zahlreiche Beiträge zum Fort? 
schritt der praktischen Wissenschaften lieferte. 
Er wurde auch der Begründer der Royal 
Institution von Groß?Britannien. Der Eng? 
länder Priestley, der seine letzten Jahre in 
Pennsylvanien lebte, war damals in der Chemie 
nur sehr wenig mehr tätig. 

Die Chemie wurde aber, so mangelhaft 
es auch um sie ftand, doch nie ganz und gar 
auf der weftlichen Seite des Ozeans vernach? 
lässigt. Eine kleine chemische Vereinigung 
gab jährlich einen dünnen Band Schriften 
heraus, welche in der die Dinge auf den 
Kopf (teilenden Terminologie der Phlogifton? 
Theorie verfaßt waren, und die Harvard? 
Universität hatte sogar schon etwas früher 
(im Jahre 1792) einen Lehrftuhl für Chemie 
eingerichtet. Das chemische Laboratorium von 


Harvard war für jene Zeit wohl ausgeftattet, 
doch wurde es anscheinend von den 
Studierenden gar nicht benutzt. Seine Ein? 
richtung ift eingehend in einem 1828 er? 
schienenen, noch vorliegenden Lehrbuch der 
Chemie des damaligen verhältnismäßig un? 
bekannten Professors beschrieben. 

Die erfte wichtige chemische Erfindung 
oder Entdeckung originaler Art, die einem 
Amerikaner zugeschrieben werden darf, war 
anscheinend die des Knallgas?Lötrohres durch 
Hare in Philadelphia, und die erften chemischen 
Vorlesungen, die allgemeine Aufmerksamkeit 
erregten, waren die des älteren Benjamin 
Silliman in Yale. Silliman begründete gleich? 
zeitig ein wissenschaftliches Laboratorium für 
Studierende in New Haven, und um dieselbe 
Zeit richtete Horsford, bald mit Wolcott 
Gibbs verbunden, ein gleiches in Harvard 
ein. Diese Laboratorien ftanden mit dem 
eigentlichen Universitätsunterrichte nicht in 
Verbindung, sondern waren vielmehr zur 
Ausbildung der Studierenden der technischen 
Wissenschaften beftimmt. Ebenso unter? 
richtete in Philadelphia Genth, ein sorg? 
samer Analytiker und scharfsinniger Kopf, 
einige wenige Schüler. 

All diese Lehrer und Wegweiser hatten 
in Europa Wissen und Anregung gewonnen, 
vorzüglich in Deutschland, wo sie unter 
Mitscherlich, Liebig und Wöhler und den 
anderen großen deutschen Chemikern aus 
der erften Hälfte des neunzehnten Jahrhun? 
derts gearbeitet hatten. So wichtig aber dieses 
technische Arbeiten war, es hatte nichtsdefto? 
weniger nur eine geringe Einwirkung auf das 
allgemeine Geiftesleben Amerikas. Eine der 
vornehmlichften Ursachen dieses langsamen 
Fortschritts der Wissenschaften ift zweifellos 
der hemmende Einfluß der ftreng?klassischen 
Erziehung, welche von den englischen Uni? 
versitäten ererbt war; dazu gesellte sich die 
herrschende Vorftellung, daß die Hauptauf? 
gäbe einer Universität die sei, ihre Zöglinge 
für die Kirche zu erziehen. So wurde der 
gebildete Teil der Gesellschaft auf jede Weise 
von der Beschäftigung mit den Naturwissen? 
schäften ferngehalten, während sich die Scharf? 
sinnigen unter dem mindergebildeten Teil 
der Bevölkerung viel zu sehr im Weften mit 
der Bekämpfung der Indianer und im Often 
mit der Anlage von Straßen, dem Bau von 
Häusern und der Hebung des Familien? 
besitzes zu befassen hatten, als daß sie für 


Digitized by 


Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



' f'T • <*„ 


87 Th. W. Richards: Die neuere Entwicklung der Chemie in Amerika. 


die Beschäftigung mit Wissenschaften ge* 
nügend Zeit gehabt hätten. 

Obschon Sillimans Laboratorium anschei* 
nend nur wenig Anziehungskraft ausübte, 
fesselten und interessierten seine Vorlesungen 
einen größeren Kreis. Die Saat dieser 
Vorträge fiel während einer Lowell*Vor* 
lesungsreihe, die gegen Ende der erften Hälfte 
des verflossenen Jahrhunderts in Bofton ge* 
halten wurde, auf fruchtbaren Boden. Josiah 
Parsons Cooke, ein junger Student der Mathe* 
matik und klassischen Wissenschaften, be* 
schloß damals, durch Silliman begeiftert, sich 
dem Studium der jung auf keimenden Wissen* 
schaft zu widmen. Cooke setzte seine Studien 
in Frankreich unter Dumas fort und besuchte 
auch die deutschen Laboratorien. Ausgerüstet 
mit einem noch immerhin bescheidenen Maße 
von theoretischem Wissen und praktischen 
Hilfsmitteln, begann er 1850 seine Laufbahn 
als Erving*Professor der Chemie an der Har* 
vard*Universität, der er bis 1894 angehörte. 
Hier gab er den Anftoß zu einer Bewegung, 
deren Bedeutung kaum überschätzt werden 
kann. Zunächft richtete er ein Laboratorium 
für die Studierenden des Harvard*College ein. 
Charles William Eliot war sein erßer Schüler 
und erfter Assiftent, und diese beiden trieben 
gemeinsam nach und nach den Keil ein, der 
mit unwiderftehlicher Gewalt den engen Kreis 
des gesamten damaligen Bildungszuftandes 
Amerikas sprengte. So wurde denn dem 
jungen gebildeten Amerikaner überhaupt erft 
die Arbeit in den chemischen Laboratorien 
als ein des Studiums werter Zweig der Wissen* 
schaft nahe gebracht. Bald darauf wurde der 
Besuch chemischer Vorlesungen für die Er* 
langung des Bakkalaureats der Künfte (A. B.) 
angerechnet, ein weiterer Schritt vorwärts von 
großer Bedeutung; und späterhin, im Jahre 
1869, als der jüngere dieser beiden Männer 
Präsident der Universität geworden war, be* 
nutzte er seinen ganzen Einfluß zur Förderung 
dieser einen Idee, daß alle Teile der Wissen* 
schaft gleiche Anerkennung verdienten, einer 
Idee, die das ganze akademische Leben 
Amerikas umwälzte. 

Von all diesen Bahnbrechern der Chemie 
leben zur Zeit nur noch zwei Männer, Charles 
William Eliot, das anerkannte Haupt der 
Präsidenten der amerikanischen Universitäten, 
noch heute in ungeschwächter Kraft und Tätig* 
keit auf der Höhe seines Lebens, und Wolcott 
Gibbs, der Neftor unter den amerikanischen 


88 

Chemikern. Keiner von ihnen ift noch un* 
mittelbar mit chemischen Arbeiten im eigent* 
liehen Sinne beschäftigt; aber jeder von ihnen 
hat ebenso wie die anderen, welche vor ihnen 
dahingingen, in reichem Maße den Dank der 
amerikanischen Chemiker geerntet und aller 
derer, die an einen freien wissenschaftlichen 
Fortschritt glauben. 

Zunächft war das Wachstum dieses neuen 
Gedankens von dem Werte der Chemie nur 
langsam, vielleicht wegen der schweren Prü* 
fung der Nation in dem ihre ganze Kraft be* 
anspruchenden Bürgerkriege des Jahres 1861 
und wegen der politischen und finanziellen 
Schwierigkeiten, die diesen vier Jahren der 
Kriegsnot folgten. In solchen Zeiten nationaler 
Krisen pflegt jeder geiftige Fortschritt lahm 
gelegt zu sein. 

Aber von der Zeit der Begründung der 
Graduate School oder der Schule für fort* 
geschrittene Studierende in Harvard durch den 
jungen neu erwählten Präsidenten Eliot im 
Jahre 1872 an ift das Wachstum der vorher aus* 
geftreuten Saat, die nun gehegt und gepflegt 
werden konnte, stetig und immer rascher ge* 
wesen. James M. Crafts und J. W. Mailet, 
die beide nahe Beziehungen auch zu der oft* 
liehen Seite des Ozeans hatten, haben es an 
anderen Hochschulen in ftarkem Maße ge* 
fördert, und unter den jüngeren Männern 
haben Charles Loring Jackson, Ira Remsen, 
Edward W. Morley und der verftorbene Henry 
B. Hill sowohl durch ihre bedeutenden 
Arbeiten wie durch ihre anregende Unter* 
richtsweise einen besonderen Einfluß auf die 
heranreifende Generation ausgeübt. Auch 
diese Forscher haben ihre Ausbildung teil* 
weise in Deutschland genossen, ebenso wie 
die meiften ihrer jüngeren Zeitgenossen, so 
daß der gewaltige Einfluß deutscher Wissen* 
schaft auf die amerikanische Chemie kaum zu 
hoch eingeschätzt werden kann. 

Heute besitzt jede Universität, jedes Col* 
lege, überhaupt jede höhere Unterrichtsanftalt 
in Amerika ihr chemisches Laboratorium, und 
viele dieser zahlreichen Inftitute haben auch 
Laboratorien für physikalische Chemie und 
andere spezielle Zweige. Zehntausende von 
Studierenden werden jährlich in die moderne, 
wissenschaftliche und technische Chemie an 
diesen Anftalten eingeführt, und eine Fülle 
selbftändiger wissenschaftlicher Ideen undTaten 
nimmt in ihnen ihren Ausgangspunkt, sich über 
alleGebiete derChemie ausbreitend. So hat eine 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UN1VERSITY 





89 


Th. W. Richards: Die neuere Entwicklung der Chemie in Amerika. 


90 


große Anzahl unter den jetzt lebenden jüngeren 
Forschern wahrhaft fördernde Beiträge zur Ent* 
wicklung der Wissenschaft geliefert Es er* 
scheinen in Amerika heute drei Zeitschriften 
von beträchtlichem Umfang, die allein der 
Veröffentlichung chemischer Forschungs*Er* 
gebnisse gewidmet sind, und zahlreiche andere 
Journale und Akademie*Mitteilungen enthalten 
Artikel aus der wissenschaftlichen und tech* 
nischen Chemie. Diese Zeitschriften haben 
auch in hohem Maße die aufblühende 
Wissenschaft geftärkt, so besonders das 
American Journal of Science von Silliman 
und das American Chemical Journal von 
Remsen. 

Die American Chemical Society hat Ab* 
teilungen in jeder größeren Stadt und zählt 
jetzt über dreitausend Mitglieder. Sie ver* 
öffentlicht nicht nur das Journal der Gesell* 
Schaft, sondern auch einen sorgfältig be* 
arbeiteten Bericht über die Fortschritte der 
chemischen Wissenschaft in der ganzen Welt. 
Auch die American Association for the Ad* 
vancement of Science hat die Chemie in ihren 
Arbeitskreis hineingezogen, und eine junge 
und • schnell wachsende Elektrochemische 
Gesellschaft sucht die interessante und wichtige 
Lehre der modernen Elektrochemie in den 
Universitäten und den großen technischen 
Anftalten der Neuen Welt zu pflegen. Die 
englische Society of Chemical Industrie hat 
einen blühenden amerikanischen Zweig, und 
viele andere kleinere Gesellschaften (z. B. 
der Physikalisch*chemische Klub von Boston 
und Cambridge) treten dann und wann zu 
gesonderten oder gemeinsamen Besprechungen 
zusammen, um ihre Meinungen und Ideen 
auszutauschen. Eine Lifte der wichtigften 
amerikanischen wissenschaftlichen Vereine 
würde aber unvollftändig sein, wenn sie nicht 
die National Academy of Sciences in 
Washington erwähnte. Diese vornehmfte der 
amerikanischen wissenschaftlichen Gesell* 
schäften würde vor etwa fünfzig Jahren durch 
Wolcott Gibbs, Agassiz und ihre Freunde 
begründet. Sie ift zwar nicht ausschließlich 
der Chemie gewidmet, zählt aber unter ihre 


wenigen Mitglieder die hervorragendften 
Chemiker der Neuen Welt. 

Zahlreiche chemische Fabriken sind jetzt 
in Amerika vorhanden, und die riesigen in* 
duftriellen Trufts hängen in ihrem Erfolg 
zum großen Teil von Chemikern ameri* 
kanischen Ursprungs ab. 

Das Interesse an der wissenschaftlichen For* 
schung zeigt sich unter anderem deutlich in 
der großmütigen Stiftung der Carnegie*In* 
ftitution in Washington mit ihrem enormen 
Fonds von vierzig Millionen Mark, einer 
Gründung zur Förderung der Wissenschaft, 
die in den wenigen Jahren ihres Beftehens 
bereits eine Reihe der schönften Früchte auf* 
zuweisen hat. 

So ift es Amerika gelungen, im Laufe der 
Zeit sich eine geachtete Stellung neben den 
anderen Nationen in einem der bedeutendsten 
Gebiete der Betätigung menschlichen For* 
schungstriebes zu erringen. Es scheint nichts 
im Wege zu stehen, daß heute Entdeckungen 
von größter Bedeutung ebensogut auf jener 
Seite des Ozeans gemacht werden, wie auf 
dieser. 

Der nationale Gesichtspunkt für die Be* 
trachtung dieser Entwicklung ist hiermit ge* 
bührend betont worden; aber dieser kurze 
Artikel würde etwas wesentliches außer Acht 
lassen, wenn er nicht mit noch größerem 
Nachdrucke auf den internationalen Gesichts* 
punkt hinwiese. Die Chemie gehört nicht 
einer Nation allein an, die Wissenschaft ift 
Besitztum der ganzen Menschheit. In gemein* 
samer Arbeit haben die chemischen Forscher 
aller Länder danach geftrebt, die Kenntnisse 
der Grundtatsachen zu erweitern und die Ge* 
setze kennen zu lernen, die das Dasein eines 
jeden Dinges in jedem einzelnen Augenblick 
beherrschen. Und die gemeinsame Hoffnung 
aller dieser Forscher ift es, daß auch hier* 
durch an der Veredlung des Menschen* 
geschlechtes gearbeitet werde. Dies Ein* 
verftändnis aller Vertreter der Wissenschaft 
ift eine der erfreulichften Erscheinungen unter 
den zahlreichen Errungenschaften modernen 
Geiftesfortschritts. 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERSITY 









91 


Oscar Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. (Schluß.) 


92 


Das biogenetische Grundgesetz nach dem heutigen Stand 

der Biologie. 

Von Geh. Medizinalrat Professor Dr. Oscar Hertwig, Berlin. 

(Schluß.) 


Wir müssen demnach in der Entwicklung 
einer Organismenart zwei verschiedene Reihen 
von Vorgängen auseinanderhalten: 1. die 
Entwicklung der Artzelle oder des Eies, 
welche sich in einer fteten, fortschreitenden 
Richtung von einer einfachen zu einer kom* 
plizierteren Organisation (des Idioplasmas) 
fortbewegt, und 2. die sich periodisch wieder* 
holende Entwicklung des vielzelligen Indivi* 
duums aus dem einzelligen Repräsentanten 
der Art oder die einzelne Ontogenese, die im 
allgemeinen nach denselben Regeln wie in der 
zunächft vorausgegangenen Ontogenese erfolgt, 
aber jedesmal ein wenig modifiziert, ent* 
sprechend dem Betrag, um welchen sich die 
Artzelle selbft in der Erdgeschichte verän* 
dert hat. 

Beide Entwicklungsreihen müssen in einem 
kausalen Abhängigkeitsverhältnis ftehen und 
einen vollftändigen Parallelismus zueinander 
zeigen. Denn einmal muß jede Veränderung 
in der Anlage der Eizelle notwendigerweise 
einen entsprechend abgeänderten Verlauf der 
Ontogenese zur Folge haben. Und umgekehrt 
kann eine Veränderung, welche in späteren 
Stadien und im Endprodukt der Ontogenese 
durch äußere Faktoren bewirkt worden ift, 
nur dann zu einem bleibenden Erwerb der 
Art werden und sich nur dann in der Folge 
immer wieder geltend machen, wenn sie das 
Idioplasma der Eizelle für die nächfte Gene* 
ration in entsprechender Weise abgeändert hat. 
Ich habe dieses Abhängigkeitsverhältnis 
zwischen dem Eizuftand einerseits und 
dem Verlauf und Endresultat der On* 
togenese andererseits als das ontoge* 
netische Kausalgesetz und als den Pa* 
rallelismus zwischen Anlage und An* 
lageprodukt bezeichnet (s. meine Allge* 
meine Biologie, 2. AufL, 1906, Kap. 24—28). 

III. 

Aus dem ontogenetischen Kausalgesetz 
folgt mit unabweisbarer, logischer Notwendig* 
keit, daß die Eizelle einer heute lebenden 
Organismenart ihrer ganzen Anlage oder ihrem 
eigentlichen wahren Wesen nach nicht dem 
Anfangsftadium der Phylogenese verglichen 


oder als Rekapitulation desselben bezeichnet 
werden kann. Wie das ausgebildete Tier, ift 
auch die Eizelle, aus der es entfteht, eine 
Endform des phylogenetischen Entwicklungs* 
Prozesses und muß sich, sofern wir eine Ent* 
wicklung aus einfachften Anfangsformen des 
Lebens annehmen, zu der komplizierten An* 
läge, die es heute repräsentiert, ebensogut 
erft in unendlichen Zeiträumen entwickelt 
haben wie die ihr entsprechende Endform. 
Nur der Anhänger der Lehre von der Art* 
konftanz würde das Gegenteil behaupten 
können. Was aber hier für die Eizelle be* 
wiesen ift, das gilt in gleicher Weise, wie 
sich ja von selbft verfteht, für jedes andere 
aus dem Ei hervorgehende Entwicklungs* 
ftadium. 

Und noch aus einem anderen Grunde will 
es mir nicht zutreffend erscheinen, die ein* 
zelnen Stadien des ontogenetischen Prozesses 
als eine Wiederholung der Formenreihe aus* 
geftorbener Vorfahren zu bezeichnen. Diese 
sind ja abgeschlossene Endformen, selbftändige 
Individuen, welche das Vermögen, sich direkt 
ineinander umzuwandeln, garnicht besitzen und 
sich daher auch nicht als Glieder einer Ent* 
wicklungskette aneinanderreihen lassen. Be* 
zeichnen wir Urgroßeltern, Großeltern, Eltern 
und Kind mit den Buchftaben A, B, C, D, 
so kann sich nicht A in B, B in C und 
C in D unmittelbar umwandeln, sondern die 
vier Generationen treten nur dadurch in einen 
genetischen Zusammenhang, daß sie sich 
durch Keimzellen fortpflanzen, welche erst 
auf Grund ontogenetischer Prozesse die 
Endformen B, C, D liefern. Wenn hierbei 
auch D diese und jene spezielle Eigenschaft 
von A, B und C, wie man sich ausdrückt, 
erbt, so kann man doch nicht sagen, daß D 
in seiner Entwicklung die Ahnenreihe A, B 
und C durchläuft, vielmehr geht D aus seiner 
Anlage direkt hervor, ohne erft A, B und C 
zu werden. 

In einem ganz anderen Verhältnis als die 
Reihe der Vorfahren ftehen die Entwicklungs* 
Stadien einer Ontogenese zueinander; sie 
laufen an ein und demselben Individuum ab. 
Denn mögen wir eine befruchtete Eizelle, eine 


Digitized by Google 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERS1TY 







93_Oscar Hcrtwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. (Schluß)._ 94 


Keimblase, eine vierblättrige Keimscheibe, einen 
Embryo mit Kiemenspalten während einer 
Ontogenese einer Tierart vor uns haben, so 
ift es doch immer ein und dasselbe Individuum, 
nur in verschiedenen Stufen seiner Ausbildung, 
die sich unmerklich und ohne sich ftreng 
gegeneinander abgrenzen zu lassen, inein* 
ander umwandeln. Wie die Eizelle die An* 
läge für den ganzen Entwicklungsprozeß, so 
trägt jedes einzelne weitere Stadium die An* 
läge für das nächftfolgende und dieses für 
das nächfte und so weiter in sich. 

Daher sind die einzelnen, sich ineinander 
umwandelnden Stadien einer Ontogenese ihrem 
innerften Wesen nach von den Formen einer 
Ahnenreihe, die sich gar nicht ineinander 
umwandeln können, verschieden. In physio* 
logischer Hinsicht spricht sich dies auch 
schon in dem Umstand aus, daß embryonale 
Organe und Gewebe während der Ontogenese 
sich meift längere Zeit in einem funktions* 
losen Zuftand befinden oder auch für ganz 
andere Zwecke von vornherein beftimmt sind 
als die Organe niederer Tierformen, zu welchen 
sie morphologische Beziehungen (Homologien) 
darbieten, wie die Schlundbögen von Säuge* 
tierembryonen zu den Kiefer* und Kiemen* 
bögen der Fische und Amphibien. 

Man muß Carl Gegenbaur zuftimmen, 
wenn er in einer seiner kleineren, kritischen 
Schriften die Ontogenie als ein Gebiet be* 
zeichnet, »auf dem beim Suchen nach phylo* 
genetischen Beziehungen eine rege Phantasie 
zwar ein gefährliches Spiel treiben kann, auf 
dem aber sichere Ergebnisse keineswegs überall 
zu Tage liegen«, und wenn er »vor den Irr* 
wegen warnt, die zur Konstruktion fiktiver 
Zuftände, ja ganzer fiktiver Organismen 
führen«, da unkritisches Verhalten zu den 
»ontogenetischen Ergebnissen den Boden der 
Erfahrung verlasse und in bodenlose Spe* 
kulation verfalle«. 

IV. 

Wenn die Vorftellung, daß die Keim* 
formenkette eine Wiederholung der Stamm* 
formenkette ift, sich in dieser Form nicht 
aufrecht erhalten läßt, was sollen wir dann 
an ihre Stelle setzen? Eine richtige Vor* 
fteliung der ursächlichen Beziehungen, die 
zwischen Ontogenese und Phylogenese be* 
ftehen, gewinnen wir, wenn wir den ganzen 
Formenkreis, der von der befruchteten Eizelle 
zum ausgebildeten Organismus führt, zum 


Ausgangspunkt unserer Betrachtung wählen. 
Dann läßt sich die Stammesgeschichte des 
Individuums einer Art mit einer Kette ver* 
gleichen, die sich aus einzelnen Gliedern — 
das sind die aneinander anschließenden, zahl* 
losen Entwicklungskreise oder Ontogenien — 
zusammensetzt. 

Der Vorzug unserer Betrachtungsweise ist 
ein doppelter. Denn einmal sind die Glieder 
der genealogischen Kette Größen, die sich 
wirklich untereinander vergleichen lassen, und 
zweitens ftehen die einzelnen Glieder auch 
wirklich in einem genetischen und ursächlichen 
Zusammenhang untereinander, da die Endform 
einer Ontogenie wieder die Eizelle erzeugt, 
welche der Ausgangspunkt der nächstan* 
schließenden Ontogenie wird. Wer der Lehre 
von der natürlichen Schöpfungsgeschichte der 
Organismen anhängt, wird annehmen, daß die 
einzelnen Glieder der genealogischen Kette in 
geringem Grade veränderliche Größen sind, 
trotzdem in den unmittelbar aneinander schlie* 
ßenden Entwicklungskreisen der Ablauf ein 
sehr gleichartiger ift. Er wird ferner annehmen, 
daß die einzelnen Glieder, je weiter wir sie 
nach rückwärts verfolgen, in sehr langen 
Zwischenräumen immer einfacher werden, daß 
sowohl die Endformen in ihrer Organisation 
als auch gleichzeitig die Eizellen in ihrer 
Anlage sich vereinfachen und daß Hand in 
Hand hiermit der Ablauf der Ontogenese ein 
weniger komplizierter und auch ein kürzerer 
wird. 

Nach unserer Fassung schließt das Ent* 
wicklungsproblem zwei Aufgaben in sich: 
Erftens ift zu untersuchen, wie und durch 
welche Mittel sich die in der Eizelle gegebene 
Anlage mittels der Ontogenese in die aus* 
gebildete Endform entfaltet, oder mit anderen 
Worten, wie das im Ei verborgene innere 
Entwicklungsgesetz verwirklicht wird; und 
zweitens muß erforscht werden, wie im phylo* 
genetischen Prozeß die Eigenschaften und An* 
lagen der Eizelle entftanden sind, durch welche 
sie wieder der Ausgangspunkt beftimmt ge* 
richteter, komplizierter, ontogenetischer Pro* 
zesse wird. Hier liegen die schwierigften und 
höchlten Probleme, welche der biologischen 
Forschung in Gegenwart und Zukunft geftellt 
sind, die Frage nach der Veränderlichkeit der 
Organismenwelt unter dem Einfluß äußerer 
Faktoren, die Frage der Vererbung, die Frage, 
was man sich unter Anlage in der Eizelle vor* 
zuftellen hat, wie Anlagen entftehen und 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 



95 


96 


Oscar Hertwig: Das biogenetische Grundgesetz usw. (Schluß). 


schwinden, und in welcher Weise sie über* 
haupt den gesetzmäßigen Ablauf der Entwick* 
lung beftimmen. 

V. ' 

Indem ich mich auf diesen kurzen Hinweis 
beschränke, gehe ich noch auf den zweiten 
Einwand ein, den ich am Eingang dahin zu* 
sammenfaßte, daß sich in der Biologie auf die 
Ähnlichkeit embryonaler Formen allein kein 
Schluss auf eine gemeinsame Abftammung be* 
gründen läßt, wie es mit Hinweis auf das bio* 
genetische Grundgesetz nicht selten geschieht. 

Aus der Tatsache, daß die Ontogenese der 
Pflanzen* und Tierarten gewöhnlich mit einem 
einfachen Zellenftadium, dem befruchteten Ei, 
beginnt, hat man auf die Abftammung aller 
Organismen von einem gemeinsamen, ein* 
zelligen, indifferenten Vorfahren geschlossen; 
man hat die Hypothese vom monophyletischen 
Stammbaum aufgeltellt. Wie unwahrscheinlich 
muß uns eine solche erscheinen, wenn wir 
von dem schon oben erörterten Gesichtspunkt 
ausgehen, daß nach dem ontogenetischen 
Kausalgesetz die befruchteten Eizellen der 
verschiedenen Tierarten ihrem Wesen nach 
ebensosehr voneinander verschieden und eben* 
sogut Träger spezifischer Artunterschiede sind 
wie am Ende ihrer Ontogenese die ausgebil* 
deten Individuen, auf deren Merkmale wir 
unser Tiersystem aufbauen! 

Da die Anzahl der bis jetzt beschriebenen 
Tierarten schon auf mehr als eine halbe 
Million geschätzt werden kann — gibt es 
doch allein schon über 100000 verschiedene 
Käferarten — da ferner die verschiedenen 
Pflanzenspezies sich auch auf mehrere Hundert* 
tausende belaufen, kommen wir zu dem un* 
abweisbaren Schluß, daß faft eine Million von 
Artzellen, die nach Organisation und Anlage 
verschieden sind, unsere Erde bevölkert. Und 
diese ungeheure Zahl muß doch noch als 
eine kleine bezeichnet werden, wenn wir uns 
auf den Boden der Entwicklungstheorie 
ftellen und annehmen, daß jede einzelne der 
heute lebenden Artzellen mit ihrer höheren 
Organisation allmählich aus einfacher organi* 
sierten Ahnenzellen in einer unendlich 
langen genealogischen Kette hervorgegangen 
ift, und daß überhaupt in den Perioden der 
Erdentwicklung, wie uns die Palaeontologie 
lehrt, zahllose Arten von Lebewesen, die sich 
von den gegenwärtigen sehr wesentlich unter* 
schieden haben, vollftändig ausgeftorben sind. 
Auch zeigt uns ferner die Kunft der Gärtner und 

Digitized by Google 


Tierzüchter, daß jede Artzelle aus bekannten 
und unbekannten Ursachen oft in weiten 
Grenzen variieren kann, und daß sich auf 
Grund dieser Variabilität viele Varietäten und 
Rassen von Artzellen züchten lassen. Es sei 
nur kurz an die vielen Varietäten der Rose, 
der Birne, der Stachelbeere oder der Taube 
und des Hundes erinnert. 

Wenn somit schon die »einfache Zelle« 
eine Form des Lebens ift, die eine unser 
Denkvermögen überfteigende Fülle von Ver* 
schiedenheiten höheren und niederen Grades 
zuläßt, was könnte uns zu der so unwahr* 
scheinlichen Annahme nötigen, daß unsere 
Erde auf einer früheren Periode der Ent* 
wicklung nur von einer einzigen Art von 
Zellen bevölkert gewesen sei, oder daß die 
schöpferische Natur bei der Urzeugung von 
Zellen (oder noch einfacheren Lebensformen, 
aus denen erft die Zellen hervorgegangen 
sind) nur eine Art derselben nach einem 
einzigen Schema hervorzubringen vermocht 
habe? 

Der Schluß, daß alle Organismen von 
einer gemeinsamen, einzelligen Ahnenform 
abftammen müssen, weil sie in ihrer Ent* 
wicklung zuerft das Stadium einer Zelle 
durchlaufen, hat keine Beweiskraft in sich; 
denn er läßt das Wesen der Zelle, das gar 
kein einheitliches ift, ganz unberücksichtigt. 
A priori hat vor der monophyletischen Hypo* 
these die polyphyletische eine viel größere 
Wahrscheinlichkeit für sich. Somit würden 
die genealogischen Ketten der heute lebenden 
Organismen, wenn wir sie in die Vorzeit 
zurückverfolgen, von einer zwar nicht näher 
zu beftimmenden, wahrscheinlich aber großen 
Zahl von verschieden organisierten Urzellen 
ausgehen, die in irgend einer Weise während 
einer Erdperiode oder auch zu ganz ver* 
schiedenen Erdperioden zu wiederholten 
Malen auf natürlichem Wege entftanden sind. 

Nicht viel anders fteht es mit den Schlüssen, 
die man aus manchen Ähnlichkeiten in der 
Organisation zwischen den Embryonen 
höherer Tiere und den ausgebildeten End* 
formen syftematisch tiefer (teilender Gruppen 
gezogen hat. Wenn man die Schlundspalten 
der Säugetier*Embryonen den Kiemenspalten 
der perennibranchiaten Amphibien und 
der Fische vergleicht und daraufhin ein 
Amphibien* und ein Fischftadium in der 
Säugetierentwicklung unterscheidet, so läßt 
sich dagegen nichts sagen, solange man die 

Original frorn 

PRIINCETON UNIVERSITY 


97 


Korrespondenzen. 


98 


obigen Ausdrücke gewissermaßen nur meta* 
phorisch gebrauchen und durch sie auf einen 
gewissen Grad von Formenübereinßimmung 
aufmerksam machen will. Verbindet man 
dagegen mit dieser Ausdrucksweise die Des* 
zendenz*Hypothese, daß die Säugetiere von 
Amphibien und Fischen abftammen, und daß 
der Besitz von Kiemenspalten hierfür der 
Beweis sei, so lassen sich gegen diese Auf* 
fassung und diese Art der Beweisführung 
ähnliche Bedenken erheben, wie sie schon 
oben betreffs der Deduktionen aus der Gemein* 
samkeit des Zellenftadiums geäußert wurden. 

Die Schwierigkeiten, welche allen des* 
zendenz*theoretischen Fragen um so mehr 
innewohnen, je mehr der hypothetisch an* 
genommene Vorgang in unendlich entfernte 
Zeiträume zurückverlegt wird, lassen auch die 
obigen Schlußfolgerungen als willkürliche er* 
scheinen. Beim Versuch, die genealogischen 
Ketten der Säugetiere, der Amphibien und 
Fische in die Vorzeit zurückzuverfolgen, 


geraten wir in ein Dunkel, in welches auch 
die helle Leuchte der Wissenschaft mit keinem 
Lichtftrahl zurzeit hineinzudringen vermag; 
und so läuft die Forschung Gefahr, »von 
jener Bahn abzuweichen, auf der sie allein 
zur Erkenntnis des Wahren und damit zu 
dauernden Erfolgen gelangen kann«. (Gegen* 
baur.) 

Unmögliches zu leiften, kann niemand 
von der Wissenschaft verlangen, wohl aber, 
daß sie auch wirkliches und zuverlässiges 
Wissen schafft. Mit diesem Ziel vor Augen 
muß die Wissenschaft aus der Fülle aller 
möglichen Fragen sich derjenigen be* 
mächtigen, auf welche sie mit ihren der* 
zeitigen Hilfsmitteln und Methoden eine 
Antwort erwarten kann. Denn nur dadurch, 
daß sie uns Wissen bietet und mit ihm die 
Welt zu beherrschen lehrt, ift sie im Geiftes* 
leben der Gegenwart die imposante Macht 
geworden, welcher sich die lebende Generation 
mit Vertrauen anschließt. 


Korrespondenzen. 

Kopenhagen, April 1907. 

Drahtlose Telegraphie und Telephonie. 


Die skandinavischen Nationen figurieren politisch 
nicht in der Reihe der Großmächte. Aber auf den 
verschiedenen Gebieten geistigen Lebens nehmen 
sie heute wie ehedem unter den Kulturvölkern 
einen hervorragenden Rang ein. Von der Literatur 
und der Kunst weiss das jedermann. Weniger da* 
gegen kennt die größere Oeftentlichkeit ihre tech? 
nologischen Leistungen. Und doch sind auch diese 
von hoher Bedeutung. 

Kaum ein Problem der technischen Physik kann 
zurzeit auf so allgemeine Beachtung unter den Ge? 
bildeten Anspruch erheben, wie das der drahtlosen 
Telegraphie und Telephonie. Diesseits wie jen? 
seits des Ozeans werden die Fortschritte auf diesem Ge? 
biete mit Spannung beobachtet, und ganz besonderes 
Interesse bringt, wie man weiss, der Deutsche Kaiser 
dieser Frage entgegen. 

Zu dem jüngeren unter diesen beiden Verkehrs? 
mittein, zur drahtlosen Telephonie, den eigent? 
liehen Weg zu weisen, ist einem dänischen Forscher 
Poulsen Vorbehalten gewesen, und so wird es 
begreiflich erscheinen, wenn in diesem inter? 
nationalen publizistischen Organ ein Landsmann 
von Poulsen über dessen Leistung und über den 
gegenwärtigen Stand der Funkentelegraphie und 
?telephonie das Wort nimmt. 

Die Funkentelegraphie verdankt ihre Entstehung 
den berühmten Entdeckungen von H. Hertz aus 
den Jahren 1887 und 1888. Hertz hatte gefunden, 
daß die Natur selbst das Auftreten sehr schneller 


elektrischer Schwingungen begünstige. Diese ver? 
Ursachen bekanntlich Erschütterungen des »Äther« 
genannten feinen Mediums im Raum und pflanzen 
sich in diesem, ähnlich wie das Licht, bis ins Un? 
begrenzte fort. Es ist eine in ihrer letzten Ursache 
uns wohl stets unbegreiflich bleibende Fernwirkung 
des elektrischen Stromes. Dieser Strom kann, in 
vielen Windungen um einen Eisenkern geführt, wie 
wir wissen, den Kern magnetisch machen. Um 
den Kern breitet sich dabei ein Kraftfeld aus, das, 
obwohl es beständig mit der Entfernung an Stärke 
abnimmt, eigentlich keine Grenzen kennt. Außer 
der Anziehung von Eisenkörpern hat ein solches 
Feld aber noch eine andere, eigentümlichere und 
wichtigere Fähigkeit. Es ruft in einem Metalldraht 
dann Elektrizität hervor, wenn die Stärke des Feldes 
Schwankungen unterworfen ist. Beim Einschalten des 
Stromes in die Windungen des Eisenkerns z. B. entsteht 
das Feld, beim Ausschalten dagegen verschwindet es 
plötzlich. Schneiden die vom Feld ausgehenden 
magnetischen Wellen nun einen Draht in bestimmter 
Weise, so entsteht in dem Draht ein elektrischer Strom. 
Die Stärkeänderung des Stromes in einem ersten Draht 
hat somit durch das Mittel eines magnetischen 
Wellenschlages in einem zweiten Draht Elektrizität 
hervorgerufen. Und zwar wechseln die elektrischen 
Veränderungen, da ja die eine Erscheinung von der 
andern abhängig ist, im Tempo der Änderung des 
Primärstromes. Aber nicht nur ein spulenformig 
zum Magneten gewickelter Draht übt derartige 


Difitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 





99 


Korrespondenzen. 


100 


Wirkungen aus, sondern jeder stromdurchflossene 
Leiter, auch wenn er geradlinig gespannt ist. Ge* 
lingt es demnach, beispielsweise durch einen verti* 
kalen, etwa 30 m hohen Draht einen Strom von 
stark wechselnder Intensität zu schicken, so ändern 
sich die erzeugten magnetischen Schwingungen be* 
ständig entsprechend der wechselnden Stromstärke, 
und der in einem zweiten Draht induzierte Strom 
ändert sich wieder beständig entsprechend den 
magnetischen Schwingungen. Die Möglichkeit, durch 
die Luft zu telegraphieren, ist damit bereits vor* 
handen. Es ist jetzt nur noch nötig, daß man am 
Empfänger, dem zweiten Draht, durch geeignete 
Instrumente den in ihm hervorgerufenen Strom er* 
kennen kann. 

Damit aber für die drahtlose Telegraphie größere 
Entfernungen von praktischem Wert erreichbar sind, 
ist es nötig, daß die am Sender erzeugten Strom* 
Schwankungen eine sehr hohe Frequenz haben. Also 
z. B., daß der Strom innerhalb einer Sekunde oft* 
mals zu einem Höchstwert ansteigt, wieder bis zum 
Verlöschen abnimmt, dann nach der andern Rieh* 
tung wieder bis zu seinem Höchstwert wächst, um 
dann von neuem zu erlöschen und das Spiel von 
vorne zu beginnen. Die Stromstärke ändert sich 
dann nach einer Wellenlinie, von der ein Wellen* 
berg und ein Wellental zusammen einer Schwingung 
entsprechen. Je mehr nun solche innerhalb einer 
Sekunde einander folgen, desto größer wird auch 
im Verhältnis der Frequenz die im Empfänger in* 
duzierte Stromstärke, desto weiter können Sender 
und Empfänger entfernt sein, ohne daß die Zeichen 
unverständlich werden oder ganz ausbleiben. Größere 
Entfernungen nun aber, etwa gar bis zur Breite des 
Weltmeeres, können mit der Frequenz, die unsere 
Dynamomaschinen geben, keinesfalls erlangt werden, 
weil diesen die Fliehkraft eine obere Grenze setzt. 
Maschinen mit viel mehr als 10000 Schwingungs* 
wellen dürften kaum zu bauen sein. Man benutzt 
deshalb, um auf die gewünschte hohe Frequenz 
zu kommen, ein anderes Mittel. Es besitzt 
bekanntlich jedes elastische Ding die Fähigkeit, 
Eigenschwingungen auszuführen, d. h. es macht, 
einmal aus der Ruhelage gebracht, eine ganz 
bestimmte unabänderliche Zahl von Schwingungen 
in der Sekunde, die nur von seinen Dimensionen 
abhängt. Dies gilt in gleicher Weise für eine Feder 
wie für ein Pendel oder einen elektrisch geladenen 
Draht, der plötzlich mit einer großen leitenden 
Fläche wie etwa der Erde verbunden ist, oben aber 
frei endigt. Der fragliche Gegenstand kann, einmal 
angestoßen, Schwingungen ausführen, die so lange 
dauern, bis der durch die Bewegung ihm mitgeteilte 
Energiebetrag in den Widerständen wieder auf* 
gezehrt ist. Wie ein Pendel nach kürzerer oder 
längerer Zeit zur Ruhe kommt, weil der Luftwider* 
stand und die Reibung die Schwingungen dämpfen, 
so erlöschen auch die elektrischen Schwingungen 
infolge der Einwirkung des elektrischen Wider* 
Standes in der Strombahn. Je geringer man diese 
Dämpfungsursache macht, desto länger hält die 
Schwingung vor. Diese Eigenschwingungen ent* 
heben uns nicht allein der Verwendung von 
Maschinen, welche ihren Strom durch unseren Draht 
hindurch nicht einmal mit der gewünschten Ge* 
schwindigkeit zu jagen vermögen, sondern sie geben 


uns sogar automatisch diese gewünschte Geschwindig* 
keit,welche rund ausgedrückt die Zahl 1000 000 
beträgt. 

Die Art und Weise der Erregung geschah bis 
vor kurzem ausschließlich durch den elektrischen 
Funken. Einen großen Fortschritt bedeutete da die 
Erfindung Poulsens, an Stelle des Funkens den Licht* 
bogen zur Erregung elektrischer Schwingungen zu ver* 
wenden. Beide Methoden unterscheiden sich besonders 
in einer Hinsicht ganz wesentlich. Bei der ersten 
wird in der einfachsten aber auch unzweckmäßigsten 
Weise zwischen den Draht und die Erde ein etwa 
1 cm langer Luftzwischenraum eingeschaltet. Die 
Schwingungsbahn ist durch diesen Zwischenraum 
zunächst unterbrochen. Wenn nun von einer Quelle, 
die Elektrizität von genügend hoher Spannung 
liefert, der Draht geladen wird, so tritt an der 
Unterbrechungsstelle der allen wohlbekannte elek* 
trische Funke auf, in welchem sich der Überdruck 
im Draht gegen den Unterdrück an der Erde aus¬ 
gleicht. Wir würden uns aber einer Täuschung hin» 
geben, wenn wir glaubten, daß in dem Funken die 
ganze Ladung im Draht auf einmal nach der Erde 
geflossen sei. Der Funke hat vielmehr nur die 
Schwingung eingeleitet, und die Ladung fließt als 
elektrischer Strom mehrmals am Draht in der er* 
wähnten Frequenz auf und ab, indem sie den be¬ 
stehen bleibenden Kanal des Funkens aus glühen* 
der Luft und Metalldämpfen gleich einer me» 
tallischen Bahn benutzt. Die Ladung selbst stellte 
aber einen ganz bestimmten Energiebetrag dar, 
der nur bis zu seiner völligen Erschöpfung 
zu schwingen vermag. Es herrscht dann bis 
zur nächsten Aufladung des Drahtes im System 
vollständige Ruhe, und zwar pflegt bei den prak* 
tischen Ausführungen diese Ruhepause rund 1000 mal 
so lang zu währen, wie die Zeitdauer der Schwingung 
selbst, welche nach 10—20 maligem Pendeln meist 
zur Ruhe kommt. Anders wäre es, wenn irgend 
eine Energiequelle den pro Schwingung in den 
Widerständen vernichteten Energiebetrag immer 
nachliefern würde, wie etwa die Feder beim Pendel 
einer Pendeluhr. 

Poulsen ist es nun gelungen, ein Verfahren 
herzustellen, das kontinuierliche Schwingungen 
der verlangten Frequenz liefert. Ein in besonderer 
Weise erzeugter elektrischer Lichtbogen, wie er in 
den elektrischen Bogenlampen brennt, gestattet näm* 
lieh nicht nur, daß ein geladenes System seine 
Eigenschwingungen ausführt, sondern es regt dieses 
sogar immer wieder von neuem dazu an. Der 
Bogen gibt von der Energie, die zu seinem Brennen 
verwendet und von Maschinen geliefert wird, gerade 
so viel ab, als pro Schwingung verzehrt wird. Für 
die Schwingung liegt deshalb kein Grund zum Aus» 
gehen vor. Während bei einmaliger Funkenerregung 
nach etwa 10 Schwingungen (von denen jede ein 
millionstel Sekunde, der ganze Vorgang also 
Viooooo Sekunde gedauert hat) die Schwingung er» 
lischt, fuhren die Lichtbogenschwingungen pro Se* 
künde gerade eine Million volle Pulsationen aus. 
Man nennt letztere ungedämpfte Schwingungen 
im Gegensatz zu den gedämpften. Das geschieht 
freilich mit Unrecht, denn im letzten Grunde suchen 
dieselben Dämpfungsursachen beide Arten zum Aus* 
gehen zu bringen. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



101 


Korrespondenzen. 


102 


Außer der verschiedenen Dauer besteht aber 
noch ein prinzipieller Unterschied zwischen den 
beiden Arten von Schwingungen. Zum Einsetzen 
des Funkens gehört eine viel höhere elektrische 
Spannung und somit auch eine viel höhere Energie 
als zum Betrieb des Lichtbogens. Die Stromstärke 
ist demzufolge bei der Funkenerregung während der 
ersten Schwingungen eine viel höhere als jene bei 
der Lichtbogenerregung. Dafür liefert die letztere 
aber gleichbleibende Wellen, während die der ersteren 
rasch abnehmen. Dieser Unterschied ist nicht ohne 
Einfluß auf die Erzeugung des elektrischen Stromes 
im Empfänger, für die es sehr darauf ankommt, 
möglichst viele magnetische Wellenimpulse zu er* 
halten. Haben Sender und Empfänger gleiche Eigen* 
frequenz, mit anderen Worten, sind sie im Einklang 
(Resonanz), was bei gleicher Drahtlänge der Fall 
ist, so nimmt die Schwingung im Empfänger den 
höchsten erreichbaren Wert an. Der erste Ent* 
ladungsstoß, der ein magnetisches Feld erzeugte, 
läßt durch dieses im Empfänger eine gewisse mini* 
male Ladung auftreten, die in ihm, da er ebenfalls 
ein elastisches, d. i. schwingungsfähiges System dar? 
stellt, ins Schwingen gerät, und zwar im selben 
Tempo wie der Sender. Jeder weitere Impuls 
vermag dann die Empfängerschwingung weiter zu 
steigern, so daß letztere zu erkennbaren Beträgen 
anwachsen kann. Es ist leicht einzusehen, daß dies 
aber nur bei Resonanz möglich ist. Wenn 
jemand ein Kind, das in einer Schaukel sitzt, 
möglichst hoch schwingen will, dann gibt er der 
Schaukel Stöße in ihrer Eigenffequenz, und er er* 
reicht ganz dasselbe, ob er ihr wenige sehr kräftige 
oder viele und schwache Stöße erteilt. Immer 
jedoch ist es nötig, daß sich das Kind nicht gegen 
das Schaukeln sträubt; dies würde den dämpfenden 
Widerständen entsprechen. 

Um aber mittels schneller elektrischer Schwin* 
gungen telegraphieren zu können, gleichgültig nach 
welcher ErrcgungsmethocU, sind noch zwei weitere 
Dinge erforderlich. Einmal muß man einen um so 
empfindlicheren Wellenanzeiger haben, je weiter 
Sender und Empfänger von einander entfernt sind, 
ferner müssen die Schwingungen im Sender nach 
bestimmten Grundsätzen erzeugt werden, etwa nach 
den Punkten und Strichen des Morsealphabets, die 
durch selteneres bezw. häufigeres Aufladen des 
Luftdrahtes mit nachfolgender Schwingung zustande 
gebracht werden. Als einer der geeignetsten Wellen* 
Anzeiger hat sich die sogenannte elektrolytische Zelle 
von Schlömilch erwiesen, die aus zwei sehr dünnen 
Platindrähten besteht, welche in ein Gefäß, gefüllt 
mit verdünnter Schwefelsäure, eintauchen. Ein ganz 
schwacher elektrischer Strom durchfließt diese Zelle 
und einen telephonischen Hörer; er wächst plötzlich 
an, wenn Schwingungen an die Zelle kommen. 
Mittels dieser Zelle kann man die dem Sender er* 
teilten Ladungsimpulse infolge ihrer geschilderten 
Einwirkung auf den Empfänger an diesem abhören. 

Die Schlömilchsche Zelle eignet sich aber auch 
in derselben Weise zur Aufnahme eines tele* 
phon ischen Gespräches, wenn man im Sender 
die dort erregten Schwingungen nach Art der 


akustischen beeinflußt. Beim Sprechen erzeugen 
wir Schallwellen, nämlich Verdichtungen und Ver* 
dünnungen der Luft von bestimmter Frequenz, in* 
dem z. B. die Vokale je nach der Tonhöhe der 
menschlichen Stimme 100 (beim Baß) bis 1000 (beim 
Sopran) Schwingungen pro Sekunde bedürfen. Diese 
Verdichtungen und Verdünnungen sind jedoch keine 
einfachen und gleichmäßigen Wellenlinien wie bei 
den elektrischen Schwingungen, sondern durch ver* 
schiedene Obertöne, je nach der Klangfarbe, außer* 
ordentlich unregelmäßig zusammengesetzt. So ist 
z. B. bei allen Vokalen die Tonhöhe annähernd 
dieselbe. Daß wir jedoch das eine Mal ein »a« 
und das andere Mal ein »u« hören, rührt von bei* 
gemischten höheren Tönen her, die den Klang be* 
dingen. Das gleiche gilt in noch stärkerem Maße 
von den Konsonanten. Im gewöhnlichen Mikrophon, 
einer Membrane, die auf Kohlekörner drückt 
und durch Gegensprechen in Schwingungen gerät, 
wodurch sie die Stärke eines durchgeschickten 
Stromes variiert, werden die Schallschwingungen in 
elektrische umgesetzt. Sie verlaufen den Eigen* 
Schwingungen des Systems gegenüber sehr langsam, 
können diesen aber, wenn man Luftdraht und Mikro* 
phon in geeigneter Weise kombiniert, überlagert 
werden. Es werden dann vom Sender nicht mehr 
Wellen von beständig gleicher Stärke ausgestrahlt, 
sondern den akustischen verwandte. Während man 
aber die schnellen elektrischen nicht mehr hören 
konnte, denn unser Ohr registriert nur bis zu 
40000 Schwingungen pro Sekunde, können die über* 
lagerten akustischen unter Zuhilfenahme der elek* 
trolytischen Zelle im Telephon wahrgenommen 
werden. Es kommt dies daher, daß der Empfänger 
stärkere Schwingungen annimmt, wenn stärkere 
Impulse durch den Äther übertragen werden. 
Hierzu eignen sich aber nur die sogenannten un* 
gedämpften Schwingungen, da nur diese konti* 
nuierlich sind, während die durch Funken erregten 
die Dauer der akustischen überhaupt nicht erreichen. 
Es ist das Verdienst der deutschen Gesellschaft für 
drahtlose Telegraphie, System »Telefunken«, die 
Poulscnsche Anregung aufgegriften und auch eine 
Anordnung gefunden zu haben, die ungedämpfte 
Schwingungen zu erzeugen gestattet. Vermittelst 
dieser Anordnung hat sie als erste heute bereits eine 
Telephonierentfernung von 40 km erreicht. 

Eine so wertvolle Ergänzung die drahtlose 
Telephonie zur drahtlosen Telegraphie auch dar* 
stellt, gegenüber der gewöhnlichen Drahttelephonie 
hat sie gegenwärtig freilich noch den einen Nachteil, 
daß ein gleichzeitiges Hin* und Hersprechen aus* 
geschlossen ist. Der Luftverkehrs weg kann immei 
nur entweder zum Sprechen oder zum Hören benutzt 
werden. Der eine Teilnehmer wird deshalb immer ge* 
duldig warten müssen, bis der andere seine Rede 
beendet hat; erst dann, nach vorgenommener Um* 
Schaltung, kann er seinerseits antworten. Für 
viele Fälle, insbesondere den eingangs erwähnten 
des Gedankenaustausches auf dem Ozean, stellt die 
drahtlose Telephonie aber trotzdem eine äußerst 
wertvolle Ergänzung der modernen Nachrichten« 
Übermittlung dar. 


Digitized by Goosle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 





Internationale Wochensdirifr 

Pur WissensM Kunst und Tedinik 


herai»qegeben von Prof Dr Paul Hinneberg .Berlin. IDöuerstr-3^ 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditioncn 

Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche /7 A.Dnl 190/ von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
Administration: August Scherl G. m. b. H., Berlin SW. * G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
Handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltcne Nonpareillezeile 50 Pfg. 


I N H ALT: 


John W. Burgess: Deutschland, England und die 
Vereinigten Staaten 1. 

\V. Lexis: Die internationale Währungsfrage 
(Schluß) 


Alois Brandl: Die deutsche Literatur in der Neuen 
Welt 

Paul Ehrlich: Biologische Therapie 
Korrespondenz aus London 


Deutschland, England und die Vereinigten Staaten. 

Von Professor John W. Burgess, Columbia University, New York U. S. A. 
(Winter*Semefter 1906/07 Austausch*Professor an der Universität Berlin.) 


Seit langem schon mehren sich die Stimmen 
innerhalb der drei großen germanischen Na* 
tionen, die einem engeren kulturellen Zu* 
sammengehen Deutschlands, Englands und 
der Vereinigten Staaten das Wort reden. 
Gerade die hervorragendften Geifter in diesen 
Ländern empfinden am ftärkften die Not* 
wendigkeit einer solchen von jeder aggressiven 
Spitze gegen die übrigen Kulturvölker na* 
türlich freien Fühlungnahme. Ein klassi* 
scher Repräsentant dieses Standpunktes war 
Theodor Mommsen. Als ich den gefeierten 
deutschen Geschichtsschreiber, zu dessen 
Füssen als Student zu sitzen ich seiner Zeit 
das Glück hatte, bei einem Aufenthalt in 
Deutschland während des Sommers 1902 auf* 
suchte, erklärte er mir als sein Credo, daß 
das gute Einvernehmen, ja der Freund* 
schaftsbund zwischen Deutschland, 
England und den Vereinigten Staaten 
die unerläßliche Vorbedingung sei, zu 
einem wesentlichen Fortschritt in der 
Weltkultur zu kommen. Und beim 
Scheiden empfahl mir der greise Forscher: 
»Predigen Sie diese Lehre nah’ und ferne, 
wann immer und wo immer sich eine Ge* 
legenheit dazu bietet!« Auf meine Frage, ob 
seine Überzeugung mit der der leitenden 
Männer Deutschlands übereinftimme, ant* 
wortete er ohne Zögern bejahend. 

Digitized by Google 


Lange schon, bevor Professor Mommsen 
diese Anschauung gegen mich aussprach, war 
ich meinerseits bereits durch hiftorische und 
ethnographische Studien zu der gleichen 
Überzeugung gekommen. 

Die genannten drei großen Nationen 
verknüpft vor allem das Band engerer Bluts* 
Verwandtschaft. Die Völker von Deutschland, 
England und den Vereinigten Staaten ge* 
hören in ihren wesentlichen Beftandteilen 
der germanischen Rasse an. In einem all* 
gemeineren Sinne gefaßt, läßt sich Deutsch* 
land als das Mutterland von Großbritannien 
und dieses wiederum als das Mutterland der 
Vereinigten Staaten bezeichnen. Indeß, dieses 
äußere Band der Blutsbeziehungen allein 
würde für die Forderung einer engeren 
Fühlungnahme zwischen den drei Nationen 
nicht genügen. Von größerem Gewicht muß 
es sein, daß auch eine wesentliche innere 
Übereinltimmung der Anschauungen über 
Recht und Unrecht, über Freiheit und Re* 
gierung, über Politik und Lebensauffassung 
unter ihnen belteht: sie erlt macht aus dem 
ethnischen Bande ein ethisches. 

Fragt man, welches diese Momente der 
inneren Übereinftimmung sind, so lassen sich 
deren vor allem drei aufführen. 

Der erfte und bedeutendlte Faktor, der 
hier genannt werden muß, ift die bei allen 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 









Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



". H »WW E V - » M ' m w M^ui m.ij p* J( | 


* "JWi 




107 John W. Burgess: Deutschland, England und die Vereinigten Staaten. I. 108 


In Deutschland erreichten die Gefühle 
der Antipathie gegenüber England eine gewisse 
Höhe, als dieses in den Burenkrieg eintrat. 
Die Buren waren Germanen und den Deut* 
sehen nicht weniger blutsverwandt als die 
Engländer selbft. Es verletzte deshalb die 
idealiftischen Empfindungen der Deutschen, 
daß England alte, wohlerworbene Rechte der 
Buren antaftete, und der deutsche Handel 
und Verkehr andererseits nahm lebhaften An* 
ftoß daran, daß die Engländer in Südafrika 
eine den deutschen Interessen schädliche 
Politik inaugurierten. Die deutsche Regierung 
verhielt sich allerdings neutral gegenüber den 
beiden Parteien, aber im deutschen Volke 
und in der deutschen Presse gab sich die 
feindliche Stimmung gegen England in mannig* 
facher Weise kund. Allein wie so oft im 
hiftorischen Leben hat auch hier die Zeit 
ihre versöhnende Wirkung ausgeübt. Die 
antipathischen Empfindungen gegen England 
haben bei den gebildeten Deutschen erheb* 
lieh nachgelassen; binnen kurzem dürften sie 
ganz der Vergangenheit angehören. 

Die Stimmung in England gegen Deutsch* 
land beruht im wesentlichen, neben dem 
Groll über die Haltung des deutschen Volkes 
während des Burenkrieges, auf der kommer* 
ziehen Rivalität zwischen den beiden Nationen. 
Aus dem Zuftande eines Agrarftaates haben 
die Engländer Deutschland in den letzten 
dreißig Jahren in die Position eines großen 
induftriellen und kommerziellen Rivalen 
emporrücken sehen. Es konnte unmöglich 
leicht sein für die alte Beherrscherin der 
Meere und des Handels, sich an einen Wett* 
bewerb auf demjenigen Gebiete zu gewöhnen, 
das sie so lange ausschließlich als das ihrige 
betrachten durfte. Sie war nicht nur ge* 
zwungen, sich für ihre Produkte und ihre 
Arbeit auf den Weltmärkten und im Welt* 
verkehr schlechter bezahlen zu lassen als 
bisher, sie wurde auch — was für den kon* 
servativen Sinn der Engländer besonders viel 
ausmachte — genötigt, ihre Bräuche und 
Gewohnheiten im Verhältnis zu anderen 
Staaten und anderen Völkern zu modifizieren. 
So hat das kommerzielle Emporkommen 
Deutschlands allerdings den britischen Stolz 
verletzt und die britischen Taschen etwas er* 
leichtert. Aber für die nichtbritische Welt 
war diese Veränderung der internationalen wirt* 
schaftlichen Situation überaus vorteilhaft, und 
die Engländer ^nüssen es im weiteren Verlaufe 
□ igitized by CjOOQIC 


einsehen und werden es auch einsehen, daß 
das Beftehen einer solchen Rivalität, wenn 
sie in geziemenderWeise geführt wird, keinen 
gerechten Anlaß zu Klagen oder feindlichen 
Gefühlen bietet. Auch dieser Umftand muß 
also als unwesentliches Hindernis für ein 
Syftem freundschaftlicher und intimer Be* 
Ziehungen zwischen Deutschland und England 
bezeichnet werden. 

Den Vereinigten Staaten gegenüber 
herrscht in Deutschland, wie bereits kurz be* 
merkt, zurzeit eine durchaus freundliche Stirn* 
mung. Ich habe die letzten drei Jahre zum 
großen Teil auf deutschem Boden zugebracht 
und habe überall und in allen Klassen der 
Bevölkerung den ernften Wunsch nach gutem 
Einvernehmen und intimen Beziehungen mit 
den Vereinigten Staaten vernommen, während 
mir von keiner irgendwie in Betracht kommen* 
den Seite Entgegengesetztes zu Ohren ge* 
kommen ift. In den Hof* und Regierungs* 
kreisen befteht solcher Wunsch in aus* 
gesprochenfier und aufrichtigfter Weise. 

Diese freundschaftlichen Empfindungen 
zwischen den beiden Nationen sind das Er* 
gebnis einer durch mehr als hundert Jahre 
währenden, fafi ununterbrochenen Entwick* 
lung. Die hohe Achtung, welche Washington 
und Friedrich der Große für einander hegten, 
und die Tatsache, daß Preußen allein unter 
allen europäischen Mächten während der Pe* 
riode unserer Konföderation — dieser Zeit 
unserer großen Schwäche, da wir auswärtiger 
Freundschaften so sehr bedurften — bereit 
war, mit den Vereinigten Staaten einen 
Handelsvertrag zu schließen, mögen als Beweis 
dafür genannt werden, seit wie lange schon 
und in welch’ hohem Maße von den weit* 
blickendften politischen Geiftern in Deutsch* 
land und den Vereinigten Staaten das Bedürf* 
nis nach einem Einverftändnis zwischen den 
beiden Nationen empfunden worden. 

Von den Tagen unserer Unabhängigkeits* 
erklärung an ift der Freundschaftsbund der 
Vereinigten Staaten mit dem deutschen Volke 
beftändig gewachsen. Eine ausgedehnte Ein* 
Wanderung aus allen Teilen Deutschlands, 
namentlich nach dem Nordweften unseres 
Vaterlandes, erfolgte. Sie machte es möglich, 
daß während des furchtbaren Kampfes, den 
im 19. Jahrhundert der Norden unseres Vater* 
landes mit den Südftaaten auszutragen hatte, 
große Scharen von Deutschen als Soldaten 

und Offiziere in die Regimenter der Union 

Original fram 

PRINCETON UNliVERSITY 


109 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. (Schluß.) 


110 


eintraten. Deutsche drillten und disziplinierten 
unsere einheimischen Truppen und führten 
sie zum Kampfe und Sieg. Ihre Kenntnis 
der Kriegswissenschaft und der Taktik 
wurde für die Union unschätzbar und 
die Ursache des endgültigen Triumphes 
unserer Sache. Die Freundschaften zwischen 
Deutschen und Amerikanern, durch Kamerad* 
schaft im Lager und vor dem Feinde erzeugt, 
hatten tieferes Sichverftehen und herzlichere 
Zuneigung im Gefolge. Dazu kam die Tat* 


sache, daß während des gesamten Kampfes 
die deutschen Staaten niemals aus ihrer offi* 
ziehen Neutralität heraustraten. Das deutsche 
Volk selbft aber schaute mit Sympathie 
und Stolz zu, wie seine Söhne jenseits des 
Ozeans der Sache der Freiheit dienten, gleich 
als ob es ahnte, daß der auf unserem Boden 
ausgefochtene Kampf indirekt auch zur Ver* 
wirklichung seiner eigenen nationalen Ideale 
beitragen würde. 

(Schluß folgt.) 


Die internationale Währungsfrage. 

Von Geh. Ober Regierungsrat Professor Dr. Wilhelm Le*xis, Göttingen. 

(Schluß.) 


Am erfolgreichsten hat sich das von der 
indischen Regierung 1893 unternommene Ex* 
periment erwiesen. Die Münzftätten wurden 
für die private Silberprägung geschlossen, die 
Regierung behielt sich aber vor, ihrerseits 
wieder Rupien zu prägen und gegen Gold 
zu dem festen Wert von 16 Pence auszu* 
geben. Dagegen war in keiner Weise die 
Rede davon, daß sie auch umgekehrt Rupien 
gegen Gold einwechseln würde. Man glaubte, 
daß der Wert der Rupie einfach durch Er* 
höhung ihrer Seltenheit mittels der Einteilung 
der Prägungen gehoben werden könne. Das 
war eine falsche Annahme; wenn aber die 
Hebung in der Tat gelungen ift, so war dies 
der direkten Einwirkung der Prägungsein* 
ftellung auf den Wechselkurs zu verdanken. 
Obwohl Indien jährlich 17 bis 18 Millionen 
Pfd. St. an Schuldzinsen und Pensionen 
nach England zu bezahlen hat, ergibt seine 
Zahlungsbilanz doch noch immer einen be* 
deutenden Saldo zu seinen Gunften. Neben 
Regierungs* und Privatwechseln wurden da* 
her von England auch ftets große Quanti* 
täten Barrensilber nach Indien versandt, die 
bis zum 26. Juni 1893 sofort in die Münz* 
hätten wanderten, um dort in gesetzliche 
Zahlungsmittel umgewandelt zu werden. 
Durch die Einteilung der Prägungen aber 
wurde die Verwendung von Silber zur Saldo* 
ausgleichung erschwert, da es jetzt nur als 
Barrenmetall verwendet werden konnte. Die 
Folge war eine Vermehrung der Nachfrage 
nach in Indien zahlbaren Wechseln und so* 
mit eine Erhöhung des Wechselkurses der 


Rupie. Die unmittelbare Wirkung des Juni* 
dekrets war ein gewaltiger Sturz des Silber* 
preises in London von 38 3 / 4 auf 30V 2 Pence; 
aber der Wechselkurs folgte dieser Bewegung 
nur teilweise, die Rupie löte sich von ihrer 
Metallbasis ab und blieb seitdem immer um 
einen bedeutenden Prozentsatz über ihrem 
inneren Silberwert. Allerdings gelang es 
nicht sofort, ihren Kurswert auf den in 
Ausfall genommenen feiten Satz von 16 Pence 
zu bringen. Im Jahre 1894 sank ihr Kurs 
sogar auf 12 3 / 4 bis 13 Pence, aber gleichzeitig 
betrug ihr innerer Wert bei einem Silber* 
preise von 27 bis 27 1 / 2 Pence nur 10 ’/ 8 Pence. 
Die Hauptursache der Schwierigkeit der Hebung 
des Rupienkurses lag darin, daß das Barren* 
silber den Rupienwechseln anfangs noch 
immer eine weit größere Konkurrenz machte, 
als man hätte erwarten sollen. Die indische 
Bevölkerung hat bekanntlich von alters her 
die Neigung, grobe silberne Schmuckgcgen* 
tände anzusammeln, und als jetzt das Barren* 
Silber in den Basaren im Preise gegen Rupien 
so beträchtlich herunterging, wurde sein Ab* 
satz dadurch längere Zeit in hohem Grade 
gefteigert. Allmählich aber trat diese un* 
gewöhnliche Nachfrage zurück, und zugleich 
machte sich ein ftärkeres Bedürfnis nach 
Rupien fühlbar. Der Kurs ging mehr und 
mehr in die Höhe und kam schließlich 
wirklich auf 16 Pence, entsprechend dem 
Wertverhältnis von 15 Rupien = 1 Pfund 
Sterling. Nach diesem Verhältnis wurde 
dann durch das Gesetz vom 15. September 
1899 dem englischen Sovereign für Indien 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

PRINCETO.N UNfVERSITY 



111 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. (Schluß.) 


112 


unbeschränkte Zahlungskraft erteilt, und im 
Jahre 1900 begann wieder in großem Maß* 
ftabe die Prägung von Rupien , aber nur 
gegen Einzahlung in Gold. In den Finanz* 
jahren 1900/01 bis 1905/06 betrug die Aus* 
münzung nach Abzug der Umprägungen 
älterer Münzen (195 Millionen Rupien) nicht 
weniger als 619 Millionen Rupien, ging 
also noch über den früheren Jahresdurch* 
schnitt hinaus. Der Kurs ist seitdem durch* 
aus fest geblieben, zuweilen ftieg er sogar 
eine Kleinigkeit über 16 Pence. Die Sove* 
reigns befinden sich in Indien nicht im ge* 
wohnlichen Verkehr; der ganze vorhandene 
Vorrat liegt in der Currency Reserve, bei 
der Kasse, die sowohl die Rupiennoten wie 
die Sovereigns gegen Silberrupien einzu* 
lösen hat. Ein Teil dieses Einlösungs* 
fonds kann aber auch nach London über* 
tragen werden, und so befanden sich im 
März 1906 7,045,000 Pfund in Gold zur 
Verfügung des Staatssekretärs für Indien als 
besonderes Depot bei der Bank von England. 
Der ganze Goldbestand der Currency Reserve 
betrug gleichzeitig 11,575.000 Pfd. St. Neben 
dieser Reserve in Gold und Silber aber gibt 
es einen »Goldreservefonds«, der in englischen 
Staatspapieren angelegt ift und 1906 auf 
12,262,700 Pfd. St. angewachsen war. Er 
wird gespeift aus dem recht erheblichen 
Münzgewinn und den angesammelten 
Zinsen. Der innere Wert der Rupie betrug 
nach den Silberpreisen der letzten Jahre nur 
11 bis 12 Pence, ihre gesetzliche Bewertung 
zu 16 Pence ergibt also einen Überschuss, 
der den älteren Münzpolitikern sehr bedenk* 
lieh scheinen müsste, zumal eine Einlösung 
dieser Münzen gegen Gold nicht ftattfindet. 
Aber die Bevölkerung verlangt eben kein 
Gold, und die Überwertung der Rupie ift 
durch die Staatspapiere des erwähnten Fonds 
mehr als gedeckt. 

In Indien werden keine Sovereigns ge* 
prägt, obwohl dies nach dem Gesetz zu* 
lässig wäre. Sie werden teils aus England 
und mehr noch aus Australien eingeführt. 
Die indischen Münzstätten lösen sie gegen 
neugeprägte Rupien ein, ein Teil wird in der 
Currency Reserve zurückgehalten, ein Teil 
vielleicht auch von der Bevölkerung thesau* 
riert, die übrigen aber mußten wieder nach 
England geschickt werden, um Silber für die 
Prägungen zu kaufen. Das indische Amt in 
London sucht nun dieses unnötige Hin* und 

Digitized by Google 


Hersenden von Gold möglichst zu verhin* 
dern, indem es seine Verkäufe von Council 
bills (Regierungswechsel auf Indien) und 
telegraphischen Transfers weit über die 
frühere, nur durch die finanziellen Ver* 
pflichtungen Indiens bestimmte Grenze aus* 
gedehnt hat. Das Amt kann sich also in Eng* 
land das Gold verschaffen, mit dem das 
Silber für die indischen Münzftätten gekauft 
wird, und ein Teil der verkauften Wechsel 
und Zahlungsanweisungen wird dann in 
Indien mit den neugeprägten Rupien hono* 
riert. 

So hat sich ein einzig in seiner Art da* 
flehendes Geldsyftem äusgebildet. Es ift eine 
Doppelwährung, insofern es sowohl Gold* 
wie Silbermünzen mit unbeschränkter gesetz* 
licher Zahlungskraft umfaßt. Aber es ift 
weder Doppelwährung nach Art der alten 
französischen, die beide Edelmetalle unbe* 
schränkt zur Prägung für Private zuließ, noch 
nach Art der jetzt in Frankreich bestehenden 
hinkenden Doppelwährung mit einem nicht 
mehr durch weitere Prägungen zu ver* 
mehrenden Beftande an Silberwährungs* 
münzen. Sondern die Silbermünzen können 
ohne gesetzliche Grenze vermehrt werden, 
jedoch nur so weit das Land imftande ift, sie 
zu einem beträchtlich erhöhten Nominalwert 
gegen Gold einzutauschen. Und unter dieser 
Bedingung werden jährlich 100 Millionen 
Rupien geprägt, die ihrerseits nicht wieder 
gegen Gold einlöslich sind, und dabei bleibt 
der Kurs der Rupie ebenso feft wie der des 
Pfundes Sterling und 35 bis 40 Prozent über 
dem schwankenden Wert des Silbergehalts 
dieser Münze! Und zudem wird in Indien 
ausschließlich nach Rupien gerechnet, und es 
sind gar keine Sovereigns im Verkehr. Man 
könnte in dieser Werterhöhung der Rupie 
den schlagendften Beweis sehen für die 
Macht des Staates, den Wert des Geldes un* 
abhängig von seinem inneren Gehalt fest* 
zusetzen. Aber es wirken zu diesem Erfolge 
in Indien besondere Umftände mit, die sich 
in anderen Ländern nicht wieder finden. 
Einmal die fortwährend günftige Zahlungs* 
bilanz Indiens, die auf den Wechselkurs der 
Rupie einen ftändigen Druck nach oben aus* 
übt, bis sein weiteres Steigen bei dem Satz 
von 16 Pence durch die Möglichkeit, Silber* 
rupien für Gold zu erhalten, gehemmt wird. 
Sodann aber durch die überlieferte Vorliebe 
und die praktisch unbegrenzte Aufnahme* 

Original fro-m 

PRIINCETON UN1VERSITY 







113 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. (Schluß.) 


114 


fähigkeit der 300 Millionen zählenden indi* 
sehen Bevölkerung für Silber. Viele Mil* 
Honen werden fortwährend dem Verkehr 
entzogen und aufgespeichert, zu einem 
großen Teil auch zu Schmucksachen ver* 
arbeitet. Ob diese für den Stand der Rupie 
so günftigen Bedingungen dauernd unver* 
ändert bleiben werden, ift nichts weniger 
als gewiß. Bei fteigender Wohlhabenheit 
und europäischer Zivilisierung der Be* 
völkerung wird auch der Bedarf an euro* 
päischen Waren im Vergleich mit der indi* 
sehen Ausfuhr zunehmen, und ebenso wird die 
indische Zahlungsbilanz sich durch wachsende 
europäische Kapitalanlagen in Indien zu* 
gunften Europas allmählich verschieben. 
Wahrscheinlich wird sich auch mit der Zeit 
ein wirklicher Goldumlauf entwickeln und 
dann eine für England und Europa viel* 
leicht sehr unbequeme Goldaufsaugung durch 
Indien eintreten. Es soll nicht gesagt sein, 
daß nicht auch unter so veränderten Um* 
ftänden der Kurs der Rupie aufrechterhalten 
werden könnte. Aber Indien würde dann 
wahrscheinlich genötigt sein, ebenfalls zu 
dem Mittel zu greifen, das die normale 
Stütze des Wertes eines Kreditgeldes bildet, 
nämlich zur Herftellung der Einlöslichkeit 
der Rupie gegen Gold. Dazu würde nur 
ein verhältnismäßig kleiner Einlösungsfonds 
erforderlich sein, da bei geordneten wirt* 
schaftlichen Zuftänden wirklich Einlösung 
nur bei Goldbedarf für die Ausfuhr ver* 
langt werden würde. Welches aber auch 
die künftige Entwicklung sein möge, jeden* 
falls hat das Beispiel Indiens auch andere 
Staaten zu ähnlichen geldpolitischen Maß* 
regeln veranlaßt. 

Am bemerkenswerteften ift das Vorgehen 
Mexikos, das unter Bedingungen, die den für 
Indien gegebenen gerade entgegengesetzt sind, 
den Übergang zur Goldrechnung unternommen 
hat. Indien produziert selbft kein Silber und 
führt infolge seiner ftets günftigen Zahlungs* 
bilanz jährlich 120 bis 150 Millionen Rupien 
in Silber ein; Mexiko dagegen ift das Haupt* 
silberproduktionsland auf der Erde und be* 
darf zur Ausgleichung seiner Zahlungsbilanz 
einer Silberausfuhr, deren Wert dem der 
gesamten übrigen Warenausfuhr beinahe gleich* 
kommt. Bis vor wenigen Jahren hatte das 
Land Silberwährung, die Goldpesos hatten 
einen veränderlichen Kurs und wurden größten* 
teils exportiert. Im Jahre 1903 kamen nun 


Abgesandte Mexikos und der Vereinigten 
Staaten nach Europa, um mit verschiedenen 
Regierungen — auch mit der deutschen — 
über die Herftellung eines feften Kurses 
zwischen den Gold* und den Silberwährungs* 
ländern zu verhandeln, auch wohl mit der 
Hoffnung, daß bei dieser Gelegenheit etwas 
für die Hebung des Silberwertes heraus* 
kommen könne. Diese Erwartung blieb frei* 
lieh gänzlich unerfüllt, und man mußte sich 
mit akademischen Erörterungen begnügen. 
Mexiko brachte nun aber das Projekt mit 
eigenen Mitteln zur Ausführung. Ein Gesetz 
vom 9. Dezember 1904 (teilte die allgemeinen 
Grundzüge der Reform feft und erteilte der 
Bundesregierung ausgedehnte Vollmachten für 
die Ausführung, auf Grund deren der Prä* 
sident durch ein Dekret vom 25. März 1905 
die genaueren Beftimmungen erließ. Die 
»Theoretische Einheit« des mexikanischen 
Münzsyftems wird hiernach dargeftellt durch 
75 Centigramm Feingold und Peso (Piafter) 
genannt. Es werden Goldmünzen von 5 und 
10 Pesos und Silbermünzen zu 1 Peso mit 
unbeschränkter gesetzlicher Zahlungskraft ge* 
prägt, außerdem Scheidemünzen in Silber, 
Nickel und Bronze. Die Prägung aller 
Münzen bleibt ausschließlich der Bundes* 
regierung Vorbehalten. Goldmünzen sollen 
zunächft nur im Austausch gegen die bisher 
vorhandenen Goldmünzen geprägt werden. 
Die neuen Silberpiafter werden nur gegen 
Gold in Münzen oder Barren ausgegeben, 
für die Ausfuhr kann aber gegen Gebühren* 
Zahlung auf Privatrechnung auch die Prägung 
von Piaftern mit dem vor 1898 gültigen 
Stempel geftattet werden, die bekanntlich in 
Oftasien eine große Verbreitung haben. Die 
Einfuhr von mexikanischen Piaftern kann 
verboten werden und ift zunächft mit einem 
Zoll belaftet worden. Es wird ein Fonds zur 
Regelung des Geldumlaufs angelegt mit einer 
Dotation von 10 Millionen Pesos und ver* 
schiedenen Einnahmequellen, zu denen nament* 
lieh auch der Münzgewinn gehört. Dieser 
Fonds kann zum Teil auch außerhalb des 
Landes hinterlegt werden, und er soll zur 
Aufrechterhaltung des Wechselkurses in den 
Goldwährungsländern dienen, also insbeson* 
dere nötigenfalls auch zur Versendung von 
Gold nach dem Auslande und zum Ankauf 
von Wechseln. Für die Verwaltung und 
zweckmässige Verwendung dieses Fonds wird 
eine besondere Kommission eingesetzt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERSUM 




115 


116 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. (Schluß.) 


Der Grundgedanke dieser Reform ift also 
ebenfalls: Tatsächlicher Silberumlauf mit ge* 
setzlicher Fixierung der Werteinheit in Gold; 
keine Einlösung, sondern nur Ausgabe von 
Silber gegen Gold, Befeftigung des Kurses 
durch geeignete finanzielle Operationen. Durch 
besondere Gunft der Umftände ift auch dieses 
Unternehmen vollftändig gelungen. Der Wert 
des neuen Goldpeso ift um ein Geringes 
kleiner als die Hälfte eines amerikanischen 
Dollars, er beträgt 2.0425 M. Der neue 
Silberpiaster enthält wie der alte 24.4388 g 
Feinsilber, würde also nach dem früheren 
Silberpreise 4.40 M. wert sein. Im März 
1905 ftand aber der Silberpreis durchschnitt* 
lieh auf etwa 27 Pence, was einem Wert des 
Piafters von 1.95 M. entspricht. Ein Jahr 
vorher war er 20 Prozent weniger wert, und 
es mußte immerhin für fraglich gehalten 
werden, ob er lediglich durch die Aufhebung 
der freien Prägung auf dem Kurs von 2.04 M. 
gehalten werden könne, da im Auslande eine 
dringende Nachfrage nach mexikanischer 
Valuta befteht. Nun aber kam die unerwar* 
tete Steigerung des Silberpreises — hauptsäch* 
lieh durch die große indische Nachfrage be* 
wirkt — der Reform zu Hilfe. Die Tarifierung 
des Piafters entspricht einem Silberpreise von 
28.3 Pence; dieser Satz wurde aber schon im 
August 1905 überschritten, in der zweiten 
Hälfte des Jahres 1906 ftand der Preis kurze 
Zeit über 32 Pence und gegenwärtig beträgt 
er 30 bis 30 1 / 4 Pence. Nach dem Dekret von 
1905 hört aber die Ausgabe von Silberpiaftern 
gegen Gold auf, wenn deren Silberwert das 
gesetzliche Pari in Gold überfteigt. Die vor* 
handenen Piafter, deren innerer Wert gegen* 
wärtig noch auf 2.17 bis 2.20 M. fteht, wurden 
nun in großer Menge ausgeführt, was zur 
Beschleunigung der Prägung der neuen Silber* 
Scheidemünzen nötigte, die bei einer Unter* 
Wertigkeit von 11 Prozent der Ausfuhr ent* 
zogen sind. Besondere Maßregeln zur Be* 
feftigung des Kurses waren also gar nicht 
nötig, man kam vielmehr ganz bequem auf 
die zur Goldwährung führende Bahn. In dem 
Dekret war vorgesehen, daß die Goldprägung 
unbeschränkt gestattet werden könne, wenn 
das Silber die bezeichnete Preisgrenze über* 
schreite. Die Ausfuhr von Silbermünzen aber 
wurde mit einem Zoll von 10 Prozent des 
Wertes belegt, von dem sie jedoch frei bleiben 
solle, wenn ein gleicher Wert in Gold ein* 
geführt würde. So wurde die günstige Kon* 


junktur für das Silber geschickt benutzt, um 
den Eintausch von Gold gegen Silber im 
internationalen Verkehr zu betreiben. Mittler* 
weile hat sich auch die Finanzlage Mexikos 
außerordentlich verbessert, und es dürfte ihm 
daher wohl gelingen, einen so großen Gold* 
Vorrat anzusammeln, daß der Kurs des Piafters 
behauptet werden kann, auch wenn der Silber* 
preis wieder unter 28 Pence sinken sollte. 

In ähnlicher Art hatten die Vereinigten 
Staaten bereits durch ein Gesetz vom 2. März 
1903 das Geldwesen der Philippinen geregelt. 
Die Rechnungseinheit ift der Goldpeso, der 
genau der Hälfte des amerikanischen Dollars 
gleich sein soll. Die amerikanischen Gold* 
münzen haben nach diesem Wertverhältnis 
auf den Philippinen unbeschränkte Zahlungs* 
kraft, der Goldpeso selbst aber wird nun 
durch einen Silberpiafter mit dem Gehalt 
des früheren japanischen Yen (der um eine 
Kleinigkeit unter dem mexikanischen Piaster 
bleibt) ersetzt. Von dieser neuen Münze mit 
ebenfalls unbeschränkter Zahlungskraft sollen 
75 Millionen Pesos geprägt werden dürfen. 
Um sie in gleichem Kurswert mit dem halben 
Golddollar zu erhalten, kann die Lokal* 
regierung vierprozentige Schuldverschrei* 
bungen mit drei* bis zwölfmonatlicher Ver* 
fallzeit ausgeben, die in amerikanischen Gold* 
münzen oder philippinischen Pesos eingelöft 
werden müssen. Das Steigen des Silberpreises 
hat auch in diesem Falle solche Maßregeln 
bis auf weiteres unnötig gemacht und das 
Einftrömen amerikanischer Goldmünzen bei 
gleichzeitiger Ausfuhr der neuen Silbermünzen 
begünftigt. 

Auch China hat, namentlich in Be* 
sprechungen mit der amerikanischen Regie* 
rung, die Feftlegung des Wechselkurses gegen 
Gold in Betracht gezogen. Die unumgäng* 
liehe Voraussetzung eines solchen Versuchs 
aber wäre die Einführung eines von der 
Zentralregierung unterhaltenen Münzsyftems 
an Stelle der jetzt noch immer vorherrschenden 
Silberbarrenwährung. Die Provinzialmünzen 
prägen zwar Silberdollars, aber nur in ganz 
unzulänglicher Menge. 

Auch für die britischen Straits Settlements 
ist die Einführung der Goldrechnung mit 
Silberumlauf in Erwägung gezogen worden. 
Als eine vorbereitende Maßregel kann man 
die königliche Verordnung vom 25. Juni 1903 
ansehen, die einen besonderen Typus des 
Silberdollars für diese Kolonie feftsetzt. Daran 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 





117 


118 


Wilhelm Lexis: Die internationale Währungsfrage. (Schluß.) 


schlossen sich zwei Verordnungen des Gou* 
verneurs, von denen die eine die Einfuhr 
des »britischen Dollars« (der jetzt nur noch 
für Hongkong beftimmt ift) und des mexi* 
kanischen Piasters und die andere die Aus* 
fuhr der neuen Dollars aus der Kolonie ver* 
bietet. 

In Niederländisch*Indien behaupten 
die holländischen Silbermünzen und die beson* 
ders für die Kolonien geprägten kleinen Silber* 
Scheidemünzen ohne jede Schwierigkeit trotz 
der großen Entwertung ihres Metallgehalts 
den alten Nominalwert. Es ist dies die un* 
mittelbare Folge der Wertbeftändigkeit der 
Silbermünzen im Mutterlande selbst. 

Holland hat im Jahre 1875 prinzipiell die 
Goldwährung angenommen, die Silberkurant* 
Prägungen eingeitellt, aber kein Silber ver* 
kauft, auch Gold nicht allzu reichlich ge* 
prägt, so daß auch gegenwärtig noch der 
Silberumlauf vorherrscht. In den Wechsel* 
kursen aber erscheint der niederländische 
Gulden immer als eine Goldeinheit. Ebenso 
feit fteht der Kurswert der Silbermünzen in 
Frankreich (das noch beinahe 2000 Millionen 
Frank in Fünffrankenstücken besitzt), Belgien 
und der Schweiz. Auch in Italien gibt es 
kein Goldagio gegen Silber, aber die Ein* 
löslichkeit des Staatspapiergeldes ift noch nicht 
wiederhergefiellt. Der Verluft im Wechsel* 
kurse jedoch, der vor einigen Jahren noch 
10 bis 12 Prozent betrug, ist seit 1902 so 
gut wie vollftändig verschwunden. Weniger 
günftige Erfahrungen als die Münzbund* 
Staaten, hat Spanien mit seiner hinkenden 
Doppelwährung gemacht. Die spanische Re* 
gierung hatte noch längere Zeit in der Periode 
der Silberentwertung aus finanziellen Rück* 
sichten große Summen Silberkurantmünzen 
geprägt und dadurch ein bedeutendes Gold* 
agio hervorgerufen. Im Jahre 1901 wurden 
diese für Staatsrechnung betriebenen Prägungen 
eingeftellt, aber während mehrerer Jahre ver* 
loren die spanischen Pesetas im Kurse gegen 
Franks noch mehr als 20 Prozent. Da sie 
tatsächlich nur durch Silber dargeftellt waren, 
blieben sie allerdings noch immer hoch über 
ihrem Metallwert. Erft in der jüngften Zeit 
ift ihr Kurs gegen Franks auf 91 bis 92 ge* 
ftiegen. Man hat sich auch in Spanien mit 
dem Plan einer finanziellen Organisation zur 
Fefilegung des Kurses beschäftigt, es ift aber 
bisher noch nichts in dieser Richtung ge* 
schehen. 

tizeo by Google 


Daß die enorme Masse von Silbergeld 
in den Vereinigten Staaten — seit 1878 
wurden nicht weniger als 57074 Millionen 
Dollar in Kurantsilbermünzen geprägt — dem 
Dollarkurs nicht geschadet hat, ist bekannt; 
es hat sich aber auch gezeigt, daß dieser 
Silbergeldüberfluß die jetzige Kapitalknappheit 
in Amerika nicht verhindern konnte. 

Deutschland gehört, Itreng genommen, 
ebenfalls zu den Ländern mit hinkender Doppel* 
Währung, da die Taler noch Währungsmünzen 
sind. Der Beftand an solchen wird aber kaum 
noch 150 Millionen Mark betragen, und dieser 
Rest wird durch Umprägung zu Scheide* 
münzen in wenigen Jahren verschwinden. 
Ob aber dann eine Masse von mehr als 
900 Millionen Mark in Silberscheidemünzen, 
die gesetzlich nur zur Einlösung einer einzigen 
der neuen Zwanzigmarknoten berechtigt sind, 
eine erfreuliche Erscheinung sein wird, ift 
eine andere Frage, zumal mit Sicherheit an* 
zunehmen ift, daß diese Münzen sich un* 
gefähr in demselben Betrage (durchschnittlich 
etwa 200 Millionen Mark) im Barvorrat der 
Reichsbank ansammeln werden wie gegen* 
wärtig die Taler und Scheidemünzen zusammen. 

Als Länder mit reiner und effektiver G* 
Währung sind außer England und Rußland 
auch die skandinavischen Staaten zu nennen, 
die aber nur einen mässigen Goldvorrat be* 
sitzen. österreich*Ungarn hat prinzipiell 
Goldwährung mit einem Reit von Silberkurant* 
münzen in Geftalt der älteren Guldenftücke. 
Die öfterreichisch * ungarische Bank ift noch 
immer nicht gesetzlich verpflichtet, ihre Noten 
einzulösen, sie tut es aber freiwillig, und der 
Kronenkurs schwankt daher nicht ftärker als 
bei reiner Goldwährung. — Die japanische 
Goldwährung hat sich auch während des 
Krieges gut behauptet. 

Von denPapierwährungsländern hat Argen* 
tinien in dem Beftreben, den Kurs des Papier* 
geldes gegen Gold zu fixierenden beften Erfolg 
gehabt. Während früher die Goldprämie oft 200 
und 300 Prozent erreichte, ift sie seit 1903 faft 
unveränderlich auf dem gesetzlich beftimmten 
Satz von 127 74 Prozent geblieben (also 
227 V 4 Pesos Papier = 100 Pesos Gold). Zu 
diesem Kurse ift das Papiergeld bei einer zu 
diesem Zweck errichteten »Konversionskasse« 
einlöslich, die aber nur verhältnismäßig wenig 
in Anspruch genommen wird. Weniger 
günftige Ergebnisse hat Chile erzielt. Ein 
Gesetz vom Jahre 1895 nahm theoretisch die 

Original from 

- ^ ^ RR1NCET0N UNIVERSITY_ 








119 


Alois Brandl: Die deutsche Literatur in der Neuen Welt. 


120 


Goldwährung an und setzte den Wert des 
neugeschaffenen Goldpeso auf 18 Pence feft. 
Zur Einlösung des Papiergeldes wurde eine 
Kasse gegründet, aber der Beginn ihrer Tätig* 
keit wurde mehrere Male, zuletzt im Jahre 
1904 bis 1910 hinausgeschoben. Der Kurs 
des Papierpeso blieb daher schwankend und 
sank im Dezember 1905 in London sogar auf 
14Pence. Auch Brasilien hat nominell Gold* 
Währung, in Wirklichkeit aber Papierwährung 
mit einem noch immer bedeutenden Goldagio, 
wenn dieses auch seit 1904ftark zurückgegangen 
ifi. Auch in Europa fteht die portugiesische 
Goldwährung und die griechische Münz* 
bundwährung nur aut dem Papier; das wirkliche 
Umlaufsmittel ift in beiden Ländern unein* 
lösliches Papiergeld, doch hat sich der Kurs 
in beiden Ländern in der letzten Zeit be* 
deutend gebessert und namentlich für Portugal 
in Paris beinahe das Pari erreicht (538 bis 
548 ftatt 559). 

Im allgemeinen darf man annehmen, daß 
die Goldrechnung bei überwiegendem Um* 
lauf von überwertetem Silber leichter aufrecht* 


zuerhalten ift als bei Papierwährung. Die 
Schwäche der menschlichen Natur findet in 
den noch immer erheblichen Anschaffungs* 
koften des Silbers eine Stütze gegen die Ver* 
suchung einer übermäßigen Vermehrung der 
Umlaufsmittel, zu der die Papiergeldwirt* 
schaft so leicht verleitet. Im übrigen ift aber 
der theoretische Sieg der Goldwährung auf 
der ganzen Linie entschieden. Der einzige 
Staat in Europa und Amerika, der noch 
grundsätzlich die reine Silberwährung bei* 
behalten hat, ift Bolivia. Bleibt die Gold* 
Produktion noch mehrere Jahre auf ihrer 
jetzigen Höhe, so wird sich auch die effektive 
Goldwährung noch weiter ausbreiten. Sollte 
aber die Goldproduktion erheblich abnehmen, 
so würde ohne Bedenken unter den nötigen 
Vorsichtsmaßregeln Silberwährungsgeld für 
den inneren Verkehr zu Hilfe genommen 
werden können, während das Gold durch 
»exodromische« Maßregeln, wie Knapp sie 
nennt, immer in seiner Rolle als internatio* 
nales festes Wertmaß und Tauschmittel er* 
halten bleiben könnte. 


Die deutsche Literatur in der Neuen Welt. 

Von Professor Dr. Alois Brandl, Berlin. 


Religiöse Myftik hat unserer Dichtnng zu* 
erft den Weg nach dem fernen Weften ge* 
bahnt. Jakob Böhme war für die phantasie* 
vollen Religiösen Südweftdeutschlands ein 
Leitftern geworden, der ihrer viele aus der 
engen Landeskirche, dann aus der engen 
Heimat hinausführte bis ins Indianerland jen* 
seits des Ozeans. 

Einer der erften und ftärkften Männer, 
die einen solchen Auszug leiteten, war 
Konrad Beißel, von Haus aus ein 
Bäckergehilfe in Mannheim, wo ihn seine 
böse Meifterin zum Zölibatär machte, dann 
laut der Inschrift auf seinem Grabftein: »ein 
Einsamer, nachmals aber geworden ein An* 
führer, Aufseher und Lehrer der Einsamen 
und Gemeinde Chrifti in und um Ephrata«. 
In Pennsylvanien an den Ufern des Flusses 
Cocalico (d. h. Schlangenneft) gründete er 
gegen Mitte des 18. Jahrhunderts ein Haus 
für Brüder, ein Haus für Schweftern, ein 
Versammlungshaus und verschiedene Wirt* 
schaftsgebäude und nannte die ganze Nieder* 
lassung Ephrata, nach einer glückverheißenden 

Digitized by Google 


Stelle im Buche Ruth. Erft 1893 ift das 
Nonnenhaus ausgeftorben. Noch heute 
grüßen den Deutschen, der hinüberkommt, 
von den Wänden die Sinn* und Bibelsprüche 
in der Muttersprache. Zu den Arbeiten, die 
man in der Ephratakolonie pflegte, gehörte 
auch der Buchdruck. Die Hymnensammlung 
»Turteltaube«, 1747 dort hergeftellt, hat kürz* 
lieh durch J. F. Sachse in Philadelphia einen 
ftattlichen Neudruck erfahren. In dem ge¬ 
schriebenen Liederbuch, das die Nonnen 
führten, ift mancher ansprechende Vers zu 
lesen, z. B.: »Solange Mond und Sterne gehn, 
soll meine Treuheit auch beftehn.« Im Kirch* 
hof, wenn man sich über die verwitterten 
Grabfteine beugt, entdeckt man deutsche 
Verse; so ift auf dem einer Frau Hay, ge* 
ftorben 1800 im Alter von 25 Jahren, zu 
lesen: 

Jetzt lebt sie ohne Tränen! 

Wenn die Posaunen tönen 
Und eine Welt erwacht, 

Heil ihrem toten Staube: 

Dann triumphiert ihr Glaube, 

Auch sie erwacht, auch sie erwacht. 

Original from 

PRI1NCET0N UN1VERSITY 






121 


Alois Brandl: Die deutsche Literatur in der Neuen Welt. 


122 


Nun schauet auf, Betrübte! 

Dort wandelt die Geliebte 
Nach Traurigkeit im Licht. 

Vergönnet ihr die Freude, 

Gebietet eurem Leide 

Und wischt die Zähren vom Gesicht. 

Früher noch war der Paftor Juftus 
Falckner aus Langen*Reinsdorf bei Zwickau, 
ein Schüler von Thomasius und A. H. Francke 
in Halle, nach Pennsylvanien gezogen und 
hatte sich dort als Hymnendichter in deutscher 
Sprache hervorgetan. Ihm gilt das schöne 
Buch von J. Sachse: »J. Falckner, Mystic and 
Scholar, Devout Pietist in Germany, Hermit 
on the Wissahickon, Missionary on the 
Hudson« (Philadelphia 1903). Eine jüngere 
Gründung fromm*kommuniftischer Art war die 
Harmony Society, einige Eisenbahnftunden 
nördlich von Philadelphia ansässig; auch sie 
(teilte eine Presse auf und druckte ein »Har* 
monisches Gesangbuch« und »Feurige Kohlen 
der auffteigenden Liebesflammen im Luftspiel 
der Weisheit« (vgl. J. A. Bole, Americana 
Germania, Bd. III, 1904). Zahlreiche Nieder* 
lassungen solcher »friedlichen Leute« (quiet 
people) ließen sich noch aufzählen. Bei allen 
war die Schönheit deutschen Wortes zu er* 
baulichen Zwecken geschätzt und gepflegt. 
Hatten sie wenig Geift und Gewandtheit, so 
muß man ihnen doch ein warmes, treues 
Gemüt nachrühmen, das dafür sorgte, daß in 
diesen Gegenden meift noch heute unsere 
Sprache erklingt; in Ephrata gab mir der 
Schuljunge auf der Straße deutsche Antwort, 
der Kaufmann im Papierladen, der Kellner 
im Hotel, der Schaffner in der Straßenbahn, 
der Zöllner am Schlagbaum. 

Ein zweiter Faktor, der für die Aufnahme 
deutscher Literatur wirkte, und zwar in den 
Kreisen der Anglo*Amcrikaner, der Hochge* 
bildeten und führenden Politiker, war der 
Große Friedrich. Seine Siege, die ja zu* 
gleich seinen englisch redenden Bundes* 
genossen gegenüber den Franzosen zugute 
kamen, wurden in einer Reihe von Oden 
gefeiert, z. B. 

Rosbach! Thy plain the Victor owns! 

’T was fillcd with shrieks and dying groans, 

And mangled limbs and shattered bones — . 
in heaps they lay! 

The vanquished Gaul as yet bemoans 
That inauspicious day. 

• • 


See! sec! The godlike man proceed! 

And vetran bands to battle lead, 

Inured to toil and warlike deed, 

A hardy race! 

Such troops are princes’ friends indeed 
And do their Leader gracc. 

Oden vom Könige selbst wurden übersetzt 
und nachgeahmt, Briefe von ihm an Voltaire 
und von Voltaire an ihn 1758—1759 in eng* 
lische Verse umgegossen (im New American 
Magazine), eine britische Dame in Reimen 
verherrlicht, weil sie ihm tausend Pfund ge* 
schenkt hatte (The British fair are on his 
side and for the next campaign provide, 
daselbft 1758) und der dritte Psalm so verändert, 
daß er »To his Prussian Majesty« anspielte: 

Look down, o God, regard my cry, 

On thee my hopes depend; 

I m close beset, without ally, 

Thou art my shield and friend. 

Confcd’rate kings and princes leaguc, 

On cv’ry side attack 

To perpetrate the black intrigue — 

But thou can’st drive them back. 

(April 1758.) 

Man kann von einem förmlichen Kultus 
des Königs reden. Diese ganze für die 
Stimmung der Amerikaner im Siebenjährigen 
Kriege beachtenswerte Literatur ist erst kürz* 
lieh in Prof. Learned’s Americana Germanica 
durch E. J. Davis neugedruckt worden und 
hat auch ein Interesse für gewisse aktuelle 
Vorgänge der jüngsten Zeit. 

Nachdem der Mann der Tat unseren 
Deutschen jenseits des Meeres Achtung ver* 
schafft hatte, fanden auch unsere Schriftsteller 
die Türe offen. 

Le Grand Gessner hat in Amerika wie 
in Frankreich und England zuerst dichterische 
Lorbeeren gewonnen. Träger seines Ruhmes 
waren hauptsächlich die Monatsschriften, die 
sich von den Tagesblättern durch Artikel 
von etwas dauernderem Werte abzuheben 
trachteten. DasVerzeichnis der Übersetzungen, 
das sie aus deutschen Autoren brachten, von 
dem genannten Davis mit großem Fleiße 
zusammengestellt, zeigt an der Spitze eine 
seiner Idyllen „The Old Man“ (Palemon), 
aus einer Londoner Zeitschrift nachgedruckt 
im Royal American Megazine, Boston, 1774. 
Er beherrschte das Feld bis gegen Ende 
des 18. Jahrhunderts. Seine rhythmische Prosa 
ift mit Vorliebe durch Verse wiedergegeben. 
In selbftändiger Buchform erschienen bis 1810 


Digitized by 


Gck gle 




Original from 

PR1NCET0N UNI VFRSJTY 






123 


Alois Brandl: Die deutsche Literatur in der Neuen Welt. 


124 


nicht weniger als 16 verschiedene Über* 
Setzungen von seinem »Tod Abels«, dazu vier 
Nachahmungen. Der getragene Bibelton, 
mit dem er primitive Naturmenschen und 
patriarchalische Zuftände ausmalte, wie zur 
Ergänzung des Buches Genesis, erklärt seine 
Beliebtheit bei den puritanisch denkenden, 
als Pioniere lebenden Kolonilten. 

Ihm zunächlt kam auf der Bahn des Er* 
folges ein sehr anders gearteter Galt, ein 
schwärmerischer Kulturjüngling, von unend* 
licher Sehnsucht nach dem Unmöglichen bis 
zum Selbftmord getrieben: Werther. Seine 
Bekenntnisse beschäftigten bis 1810 sechs 
verschiedene Übersetzer; als Nachahmung 
reihten sich an »Letters of Charlotte during 
her connection with Werther«. Die Monats* 
Schriften wimmelten von Gedichten auf 
Werthers Tod, seinen Grabftein, seinen Ab* 
schied von Charlotte, auf Charlotte am Grabe 
Werthers u. dgl. Die Aufgabenfülle der 
neuen Welt schützte nicht vor der Senti* 
mentalität der alten. 

So viel Huldigung für einen Ehebrecher 
in Gedanken, einen Selbstmörder in der Tat 
war im puritanischen Amerika nicht ohne Ge* 
fahr eines Rückschlags. Dazu gesellten sich 
übertreibende Nachbildungen von Goethes und 
Bürgers Geifterballaden; wie es in England zu 
Ende der neunziger Jahre Mode war, so übte 
sich auch der Yankee an den Geftalten des Erl* 
königs und der Lenore im Gruseln. Als daher 
in London die Gegenbewegung einsetzte, an* 
knüpfend an Giffords Wort: »I have a truly 
British heart, Unwon’t at ghosts and rattling 
bones to Start«, fand sie auch in Amerika 
hinreichenden Boden, um Fuß zu fassen und 
die ganze deutsche Richtung als »diablerie« zu 
verspotten. Anftatt des Erlkönigs ließ man 
einen Wolfking das Rotkäppchen entführen 
mit dem Ausruf: »This child and custards three 
This evening shall my supper be« (1802). 
Als Parodie auf die Lenore entftand eine 
Schauerballade von Molly Dumpling und 
Lord Hoppergallop (1799). Und nicht bloß als 
sinnlos wurde deutsche Poesie bewitzelt. Um 
dem jüngeren Pitt zum Kriege gegen das 
Pariser Direktorium eine recht starke konser* 
vative Mehrheit zu verschaffen, stellten in Eng* 
land einige seiner Freunde die Jugenddramen 
Goethes und Schillers, die eben in London 
und Edinburg zu interessieren begannen, in 
wohlberechneten Parodien (The Rovers or 
the Double*arrangment) als Ausbund revolutio* 


närer Gesinnung hin. Alle deutsche Dichtung 
behandelten sie als jakobinisch, und nur sie, 
die »Antijakobiner«, posierten als die Schützer 
von Thron, Altar und Ehe. Ob die republi* 
kanischen Bürger der Vereinigten Staaten An* 
laß hatten, den Feinden Washingtons hierin 
beizupflichten, ift wohl sehr fraglich. Dennoch 
übte die englische Presse hierin einen fühl* 
baren Einfluß auf Amerika aus. Mit hellem Bei* 
fall druckte dort z. B. »The Weekly Visitant« 
1806 eine Spottode »To the German Drama«, 
die, neben anderen Ausfällen, gegen die »er* 
habene Verrücktheit« Schillers zu Felde zog. 

Ganz in der Tonart der englischen Anti* 
Jakobiner heißt es in diesem zu Salem ge* 
druckten Machwerk: 

Thy democratic rant be here, 

To fire the brain, corrupt the taste. 

The fair, by vicious love misled, 

Teach me to cherish and to wed, 

To lowsborn arrogance to bend, 
Established Order spurn, and call each 

outcast friend. 

Die Folge war, daß in der Aufnahme deut* 
scher Dichtung um 1810 ein völliger Stillftand 
eintrat. Gerade was sie den Amerikanern lieb 
machen sollte, die freiheitliche Richtung, wurde 
ihr verdacht, weil die Amerikaner noch ge* 
wohnt waren, uns durch die englische Brille 
zu betrachten. 

In der Mehrzahl der Fälle waren bisher 
die Übersetzungen durch englische Vermitt* 
lung, manchmal durch französische erfolgt. 
Direkte Fühlung mit deutschem Wesen mußte 
erft hergeftellt werden, bis eine freundliche 
Würdigung wieder möglich war. Das geschah, 
indem nach Abschluß der Napoleonkriege 
bildungsbeflissene Amerikaner unsere Universi* 
täten besuchten. 

Die Hiltoriker kamen zuerft herüber, 
angelockt von dem Rufe der noch unter eng* 
lischem Zepter ftehenden UniversitätGöttingen. 
Eduard Everett ftudierte das griechische Alter* 
tum an der Leine in den Jahren 1815—17. 
G. Bancroft erwarb dort 1820 den Doktortitel. 
Mit einer Empfehlung von Bancroft erschien 
dann Longfello w 1829 in Göttingen, und nach 
ihm haben noch viele namhafte Dichter Amerikas 
den Rhein und die Goetheftätten besucht. Ihre 
Urteile sind so verständig und liebenswürdig, 
daß es für einen deutschen Sammler ein Ge* 
nuß sein müßte, sie durch Neudrucke dem 
großen Publikum zugänglich zu machen. 

Ein charakteriftischer Ausspruch von Long* 
fellow möge für viele gleichgeftimmte hier 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





125 


126 


Paul Ehrlich: Biologische Therapie. 


folgen: »Eure englischen Kritiker mögen 
spotten, soviel sie wollen«, sagt er im »Hy* 
perion« bei der Schilderung des Goethehauses 
in Frankfurt; trotz allem war Goethe »a mag* 
nificent old fellow«. An Ort und Stelle über* 
dachte er das Leben des Fauftdichters, »his 
youth of passion, his romantic manhood«, und 
begriff den Allseitigen, »the representative 
of poetry upon earth, the maftermind of Ger* 
many«. Jetzt gab es erlt ein tieferes Schöpfen 
aus dem Brunnen deutscher Poesie. Wie von 
einem der Unseren in englischen Versen ver* 
faßt muten uns gerade von Longfellow meh* 
rere Werke an, zumal »Die Goldene Legende«. 
Dafür wird er auch in unseren Schulen mit 
Vorliebe gelesen und auswendig gelernt. 

So entdeckten, als Frucht persönlichen An* 
blicks und unmittelbarer Berührung, amerika* 
nische Geifter gegen die Mitte des 19. Jahr* 
hunderts im alten Deutschland eine Fülle 
dichterischer Anregungen, die aufzuzählen 
sehr weit führen würde. Mit wohltuender 
Unbefangenheit suchten sie uns gerecht zu 
werden, haben uns sogar oft in verklärtem 
Lichte gesehen. Wie ernfthaft ift Emerson in 
die Art Goethes eingedrungen, den er als den 
Philosophen der modernen Breitkultur hin* 
ftellt, den Seher innerer Zusammenhänge 
zwischen Millionen von Einzelheiten, den 
Mann des Mutes zur Jugend inmitten einer 
erdrückenden Menge früherer Meifter und 
Meifterwerke, den Versinnlicher des Wunder* 
baren, das den modernen Menschen im Sinne 
bewegt! Mit Recht haben Wilhelm Scherer 
und Herman Grimm seine Essays hochge* 
halten. Kein auswärtiges Volk hat unserer 
Literatur so viel Ehre angetan wie das meift 
ftammverwandte, vielfach ftammesgleiche in 
den Vereinigten Staaten von der Zeit an, wo 
es sich mit uns direkt in Verftändigung setzte. 
Und gegen Ende des letzten Jahrhunderts ift 
die Bewegung noch über die Grenzen des 


poetischen Gebietes weit hinausgegangen, so 
daß Professor Learned, der sie wohl am ge* 
naueften ftudiert und ihre Geschichtschreibung 
organisiert hat, 1898 in Milwaukee einen 
Vortrag halten konnte über: »German as a 
culture element in American education«. 

Erwächft uns daraus nicht eine Gegen* 
pflicht? Jetzt wäre es Zeit, daß unsere 
Dichter mit ähnlicher Häufigkeit sich Amerika 
betrachteten. Als Longfellow und die Männer 
seiner Generation herüberfuhren, war es noch 
ein langsames Segeln auf unbequemen Schiffen 
unter Gefahren; heutzutage ift es in der guten 
Jahreszeit eine Luftfahrt von zehn Tagen und 
faft ohne Risiko. Jene fanden bei uns schwer* 
fällige Kutschen und manches zweifelhafte 
Wirtshaus; den deutschen Dichter, der jetzt 
hinüberfährt, erwarten der Pulman und eine 
ebenso weitgehende wie herzliche Gaftlichkeit 
— Ludwig Fulda hat dies eben aus jüngfter 
Erfahrung dankbarlich geschildert. Jene sahen 
bei uns Vergangenheit, unsere Dichter können 
drüben einen Blick in die Zukunft tun. Italien 
oder Griechenland darf man am Hudson 
und in den Rocky Mountains nicht erwarten; 
dagegen betreibt der Amerikaner selbft pro* 
saische Dinge mit einer Großzügigkeit, die 
ihnen einen Phantasiereiz verleiht, im »co* 
.lonial style«, und neben den Werkftätten des 
Erwerbs blühen Gärten der Wissenschaft, 
Wohltätigkeit und Schönheitsliebe, die einen 
reichen Herbft versprechen. Selbft die Auf* 
gaben der Heimat werden dem Poeten klarer 
erscheinen, der sie vom jenseitigen Ufer des 
Weltmeers betrachtet. Björnson und Fulda 
sind von ihren Amerikafahrten über Er* 
warten befriedigt zurückgekehrt. Die Welt 
der Bildung ift in den letzten Jahrzehnten 
wunderbar weit geworden; der Dichter, der 
dies durch einen Abftecher bis an ihre Pe* 
ripherie realisiert, mag uns viel Beherzigens* 
wertes künden. 


Biologische Therapie. 

Von Geh. Medizinalrat Professor Dr. Paul Ehrlich, Direktor des Inftituts 
für experimentelle Therapie in Frankfurt a. M. 

Zu den bedeutendften Errungenschaften der j Bakteriologie und der auf ihrem Boden er* 
medizinischen Forschung des 19. Jahrhunderts blühenden Immunitäts*Lehre gerechnet werden, 
werden ftets die Begründung und der Aus* Hat die Zellular*Physiologie und *Patho* 
bau der Zell*Theorie sowie der Siegeslauf der | logie unserem ganzen medizinischen Denken 


Digitized by 


Original fram 

RRINCETON UNIVERSUM 







127 


Paul Ehrlich: Biologische Therapie. 


128 


die entscheidende Richtung gegeben, so ist 
mit den beispiellosen Erfolgen der bakterio* 
logischen Forschung dem tiefen Bedürfnis 
nach Aufdeckung der Krankheitsursachen ent* 
sprochen worden, einem Bedürfnis, das sich 
mit elementarer Gewalt besonders auf dem 
Gebiete der Infektionskrankheiten geltend 
gemacht hat. 

So befruchtend die neuen Ideen auf die 
verschiedenen übrigen Spezial*Disziplinen aber 
gewirkt haben, so gering ist auftallenderweise 
ihr nachweisbarer Einfluß gerade auf die* 
jenige Wissenschaft, die nach ihrer Natur und 
ihren Zielen mit am meisten berufen war, 
ihre Forschungsrichtung und Methodik den 
modernen Errungenschaften anzupassen, näm* 
lieh auf die Pharmakologie. Noch bis vor 
kurzem glaubte die Mehrzahl der Vertreter 
der Arzneimittellehre es als ihre wesentlichste 
Aufgabe betrachten zu müssen, mit den in 
der speziellen Physiologie ausgearbeiteten 
Methoden die Wirkung der zahllosen in der 
Natur vorkommenden oder synthetisch dar* 
geftellten Arzneiftoffe auf die einzelnen Organe 
eingehend zu ftudieren und nach Möglichkeit 
kurvenmäßig darzuftellen sowie die Grenzen 
ihrer Giftigkeit zu bestimmen. Sicherlich hat 
diese Arbeitsmethode ihre Berechtigung, und 
niemand kann ihre Erfolge für die sympto* 
matische Behandlung in Frage ftellen. Ift aber 
das der Weg, um das letzte und höchfte Ziel 
nicht allein der pharmakologischen, sondern 
unserer gesamten medizinischen Beftrebungen 
überhaupt, die spezifische Therapie der Krank* 
heiten, zu erreichen? Es ift gewiß kein Zufall, 
sondern tief in der bisherigen Forschungs* 
richtung begründet, daß wir die wenigen 
Specifica unseres Arzneischatzes der rohesten 
Empirie verdanken, und daß beispielsweise 
die Art der Wirkung des Quecksilbers gegen 
den syphilitischen Prozeß und die des Chinins 
gegen die Malaria noch heute in dasselbe 
Dunkel gehüllt ist wie vor Jahrzehnten und 
Jahrhunderten. 

Man wird keiner Wissenschaft einen Vor* 
wurf daraus machen können, wenn sie sich 
so lange in einer eng begrenzten Marschroute 
bewegt, als die Bedingungen für eine breitere 
Entfaltung der ihr immanenten Kräfte nicht 
gegeben sind. Ich behaupte jedoch nach* 
drücklichst, daß die moderne Entwicklung der 
Medizin der Pharmakologie die Mittel in die 
Hand gegeben hat, die einseitige Fragestellung 
nach dem Wie der Wirkung durch die uni* 

Digitized by Google 


versellere nach dem Warum zu ersetzen. 
Damit erft erhebt sich die Therapia sympto* 
matica zu einer Therapia specifica seu aetio* 
tropica, d. h. einer solchen, die sich gegen die 
Ursache der Erkrankung richtet. 

Da diese neuen therapeutischen Be* 
ftrebungen sich vorzüglich auf die Infektions* 
krankheiten erftrecken, bei denen das aetio* 
logische Moment in pflanzlichen oder tierischen 
Organismen befteht, so können sie einfach 
dahin formuliert werden: Mittel zu finden, 
die den Parasiten im Körper töten, ohne auf 
den Körper selbft schädigend einzuwirken. 
Es handelt sich mithin um elektive Wirkungen, 
für die zunächft dasjenige Moment als aus* 
schlaggebend angesehen werden muß, auf 
dessen fundamentale Bedeutung ich bereits 
seit Jahrzehnten die Aufmerksamkeit der 
Pharmakologen zu richten bemüht bin, nämlich 
die Verteilung der Stoffe im Organismus. Es 
muß als sicher angenommen werden, daß schon 
unter normalen Verhältnissen im Organismus 
sich die Verteilung der dem Stoffwechsel 
dienenden Nährsubftanzen nach beftimmten 
Gesetzen vollzieht, durch die allein der 
reguläre Ablauf der organischen Funktionen 
gewährleiftet wird. Aber das gleiche gilt 
auch für jeden fremden, dem Körper ein* 
verleibten Stoff : auch für ihn bestehen der* 
artige fefte Verteilungsgesetze, die besonders 
bei der Bleivergiftung zuerft erkannt worden 
sind. Meine eigenen, jahrelang in dieser 
Richtung fortgesetzten Untersuchungen führten 
erf? dann zu einem positiven Resultat, als ich 
mit Farbftoffen operierte, die, wie das Methylen* 
blau, beftimmte nervöse Organe vital färben 
und so ihre Verteilung zur sinnfälligften An* 
schauung bringen. Ein Pigment*Verteilungs* 
gesetz war schon den alten Ärzten bekannt, 
daß nämlich das Gehirn selbst in Fällen 
ftärkfter Gelbsucht ftets weiß bleibt. Eine 
genauere Untersuchung dieses Problems hat 
ergeben, daß alle ftark sauren Farbstoffe, 
d. h. alle, die mit Alkalien Salze bilden, 
die Gehirnsubstanz nicht färben, während 
gewisse alkalische Farbstoffe das zu tun ver* 
mögen. Ein Teil derselben hat die gleiche 
Verwandtschaft zu den Fetten, die ja wesent* 
liehen Beftandteilen des Zentralnervensyftems, 
wie dem Lecithin und Myelin, chemisch nahe 
ftehen. Der Grund, weshalb basische Färb* 
ftoffe die Fähigkeit der Gehirnfärbung be* 
sitzen, liegt darin, daß das alkalisch reagie* 
rende Blut die Farbbasen gleichsam in Frei* 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 









129 


Paul Ehrlich: Biologische Therapie. 


130 


heit setzt, so daß sie nunmehr von den Fett* 
subftanzen leicht aufgenommen werden können. 
Die Farbsäure wird dagegen von den Alkalien 
des Blutes feft gebunden und ift daher nicht 
mehr disponibel. 

Die Verteilung im Organismus bildet also 
ein wichtiges Zwischenglied zwischen der 
chemischen Konstitution und der pharma* 
kologischen Wirkung. Man ift daher be* 
rechtigt, eine therapeutische Richtung, die, 
von chemischen Gesichtspunkten ausgehend, 
Arzneiftofte von zweckmäßiger Lokalisations* 
kraft aufsucht, als »Therapia distributiva« zu 
bezeichnen. Bei den Infektionskrankheiten 
sind die Parasiten das Treffziel — man spricht 
also hier von einer Therapia bacterio* oder 
allgemeiner aetiotropica. 

Zurzeit bieten sich zwei Möglichkeiten 
der aetiotropischen Therapie. Die eine be* 
ruht auf der wunderbaren Eigenschaft des 
Organismus, gegen eine Fülle von Subftanzen, 
die ihm einverleibt werden, spezifische Anti* 
ftoffe zu bilden, die andere befteht darin, daß 
in der Retorte erzeugte Körper von begrenz* 
ter Wirksamkeit durch geeignete Subftitutio* 
nen chemischer Gruppen allmählich zu opti* 
maler Wirkung modifiziert werden. Beide 
Wege sind prinzipiell voneinander verschie* 
den, ftimmen jedoch nach meiner Auffassung 
darin überein, daß die direkte Verankerung 
der betr. Subftanzen an beftimmte passende 
Zellrezeptoren die Vorbedingung für die 
pharmakologische Wirkung ift. Dieses J/er* 
ankerungsaxiom, das die Grundlage meiner 
Seitenketten*Theorie bildet, hat bereits für 
das Verftändnis aller immunisatorischen Vor* 
gänge die größte Bedeutung gewonnen, und 
ich glaube es mit Beftimmtheit aussprechen 
zu können, daß es den gleichen Wert auch 
heuriftisch für die Lösung pharmakologischer 
Fragen besitzt, daß es das fefte Fundament 
bildet, auf dem allein ein Fortschritt in der 
aetiotropischen Therapie zu erzielen ift. 

Bei der Wirkung der im Organismus ge* 
bildeten Antikörper ift das diftributive Prinzip 
in idealer Weise verkörpert, da die Antitoxine 
und antibakteriellen Stoffe gewissermaßen ihr 
Ziel wie die Freikugeln des Freischütz treffen, 
ohne daß es einer besonderen Zielung bedarf. 
Wesentlich schwieriger liegen die Verhältnisse 
bei der Verwendung künftlich erzeugter 
chemischer Präparate. Es ift a priori nicht 
wahrscheinlich, daß man bei dem Beftreben, 
gegen einen beftimmten Parasiten therapeutisch 

Difitized by Google 


vorzugehen, sofort auf ein spezifisches optimal 
wirkendes Mittel ftoßen wird. Es genügt 
zunächft, daß überhaupt ein Effekt bemerkbar 
ift. Sache der Forschung ift es dann, durch 
chemische Subftitutionen den betreffenden 
schwach wirksamen Körper so lange zu modi* 
fizieren, bis die optimale Wirkung erreicht 
ift. Hier heißt es also, zielen lernen, um ein 
beftimmtes Objekt unter möglichfter Schonung 
der lebenswichtigen Beftandteile des Organis* 
mus vorwiegend zu treffen. 

In wirklich nutzbringender Weise kann 
dieser Forschungsweg aber nur dann verfolgt 
werden, wenn man die aus der Konftitution 
der Farbftoffe übernommene, auf die Toxine 
und Fermente übertragene Vorftellung, daß 
die Wirkung auf der Tätigkeit zweier mole* 
kular getrennter Gruppen, einer haptophoren 
und einer toxophoren bezw. zymophoren 
Gruppe befteht, auch für die Pharmakologie 
gelten läßt. Dient die haptophore Gruppe 
lediglich dazu, den betreffenden Stoff an den 
Zellrezeptor zu verankern, so gelangt die toxo* 
phore Gruppe in spezifischer Weise zur 
Aktion, sobald die Bindung tatsächlich statt* 
gefunden hat. Auf Grund dieser Vor* 
Stellungen ift es mir bei meinen Trypanosomen* 
ftudien gelungen, aus einem zunächft nur 
wenig wirksamen, der Benzopurpurin* Reihe 
angehörenden roten Farbftoff durch Eliminie* 
rung einer Reihe von Gruppen und Ein* 
führung einer anderen einen von mir als 
Trypanrot bezeichneten Körper darzuftellen, 
dem in der Heilung gewisser Trypanosomen* 
erkrankungen eine hervorragende Stellung zu* 
kommt. Durch weitere chemische Modifi* 
kationen haben dann Nicolle und Mesnil 
aus dem Trypanrot einen teilweise viel* 
leicht noch wirksameren blauen Farbftoff er* 
zeugt. 

Diese Studien haben jedoch noch zur Er* 
mittlung weiterer bedeutungsvoller Tatsachen 
geführt, die uns einen tiefen Einblick in das 
Wesen der Chemotherapie geftatten und auch 
praktisch eine große Wichtigkeit zu erlangen 
versprechen. Wenn man nämlich mit einem 
trypanoziden Mittel, wie z. B. Atoxyl, die 
Trypanosomen faft zum Verschwinden bringt, 
beim Eintreten des Rezidivs dann wiederum 
Atoxyl gibt und diesen Turnus regelmäßig 
wiederholt, so zeigt sich nach einiger Zeit, 
daß die parasitenfreien Intervalle immer 
kürzer werden, bis schließlich das Atoxyl gar 
keine Wirkung mehr ausübt. Es läßt sich 

Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 





131 


Korrespondenzen. 


132 


exakt beweisen, daß die Trypanosomen atoxyl* 
fest geworden sind, und daß sie diese neu 
erworbene Eigenschaft viele Generationen hin* 
durch vererben können. Eine derartige Feftig* 
keit ift nun bis zu einem gewissen Grade 
spezifisch, denn atoxylfefte Trypanosomen 
können beispielsweise von Trypanrot abgetötet 
werden, während andererseits trypanrotfefte 
Parasiten nicht die geringfte Resiftenz gegen 
Atoxyl besitzen. Aus dieser Tatsache folgt 
ohne weiteres, daß die beiden Stoffe Trypan* 
rot und Atoxyl trotz der gleichen Richtung 
ihrer Wirksamkeit doch im Sinne meiner 
Theorie an ganz verschiedenen Zellrezeptoren 
angreifen müssen. Andererseits zeigte sich, 
daß Stämme, die gegen Trypanrot fest sind, 
die gleiche Resiftenz auch gegen das vorhin 
erwähnte Trypanblau besitzen. Diese Färb* 
ftofife greifen mithin trotz weitgehender che* 
mischer Differenzen an den gleichen Stellen 
des Zellprotoplasmas an. 

Die überaus interessante Tatsache, daß man 
Trypanosomen*Stämme in spezifischer Weise 
giftfeft machen kann, geftattet uns, im einzelnen 
Fall zu entscheiden, in welche pharmakolo* 
gische Gruppe ein neu zu prüfender Körper 
eingereiht werden muß. Es ift nur nötig, die 
betr. Subftanz in den mit den schon bekannten 
Stoffen giftfeft gemachten Stämmen zu er* 
proben. Ist sie allen Stämmen gegenüber 
wirksam, so gehört sie einer eigenen neuen 
Gruppe an. Versagt ihre Wirksamkeit da* 
gegen bei einem beftimmten Stamm, so muß 
sie derjenigen Gift*Gruppe zugezählt werden, 
gegen die dieser Stamm resiftent ift. Wir 
besitzen daher in diesem Verfahren gleichsam 
ein therapeutisches Sieb, das eine scharfe, auf 
intimen biologischen Vorgängen beruhende 
Klassifikation ermöglicht. 

Diese Betrachtungen sind deswegen von 
so großer praktischer Bedeutung, weil die Er* 


fahrungen, welche man bisher in der Therapie 
der Trypanosomen*Erkrankungen gemacht hat, 
auf eine kombinatorische Behandlung hindrän* 
gen und man selbftverftändlich eine Kom* 
bination solcher Stoffe wählen wird, für die 
der experimentelle Nachweis erbracht werden 
kann, daß sie getrennte Angriffspunkte haben. 

Ich darf meine Versuche vielleicht in 
Analogie setzen zu den berühmten Experi* 
menten Jacques Lobs über Parthenogenese. 
Während dieser Forscher in der quantitativen 
und qualitativen Aenderung anorganischer 
Salze ein Mittel fand, um auf die Entwick* 
lung der Zellen fördernd oder hemmend ein* 
zuwirken, suche ich durch geeignete Modifi* 
kationen organischer Verbindungen eine 
maximale Affinität zu dem Angriffsobjekt zu 
erzielen. 

Bei oberflächlicher Betrachtung könnte 
man der Meinung sein, als ob diese Forschungs* 
wege nichts miteinander gemein haben, tat* 
sächlich aber ftreben sie von entgegenge* 
setzten Polen auf dasselbe Ziel, nämlich auf 
eine in bestimmter Richtung liegende Be* 
einflussung des Zelllebens, das eine Mal mit 
anorganischen, das andere Mal mit organischen 
Subftanzen. 

Es kann keinem vorurteilsfreien Beobachter 
entgehen, daß diese Richtung des pharma* 
kologischen Denkens und Arbeitens Probleme 
aufzuftellen und ihrer Lösung näher zu bringen 
geftattet, welche die bisherige Forschung so 
gut wie gar nicht berücksichtigt hat. Gewiß 
handelt es sich vorläufig noch um eine Pionier* 
arbeit. Sie hat jedoch bereits vielversprechende 
Resultate gezeitigt, die die Anerkennung zahl* 
reicher Pharmakologen gefunden hat. Und 
es ift zu hoffen, daß die eingeschlagene For* 
schungsrichtung sich allmählich zu der in der 
Arzneimittellehre herrschenden emporringen 
wird. 


Korrespondenzen. 

London, April 1907. 

Royal Academie-Ausstellung — National Gallery — Kunstmarkt. 


Von Anfang Januar bis Mitte März stand die 
Winterausstellung der Royal Academy offen. 
Wie in jedem Jahr. Es war die 38. Veranstaltung 
dieser Art. Einige Male hat man die Ausstellung 
diesem oder jenem Meister gewidmet (Rembrandt, 
van Dyck), j^nmeist abar, wie auch diesmal, 
Digitized by VjQOSlß 


eine kleine Bildergalerie aus Privatbesitz zu* 
sammengestellt mit Berücksichtigung aller Schulen 
und aller Perioden. Der unvergleichliche Reichtum 
des englischen Privatbesitzes macht die regelmäßige 
Wiederkehr solcher Ausstellungen möglich, und der 
konservative britische Geist betätigt sich in der 

PRINCETON UNIlVERSITY 







133 


Korrespondenzen. 


134 


Gleichförmigkeit der Veranstaltungen. Das Ansehen 
der Royal Academy — nicht die Betriebsamkeit 
irgend einer Persönlichkeit — lockt die Bilder* 
besitzer stets wieder zur Teilnahme. Die Gemälde 
des englischen Privatbesitzes tragen die Zettel von 
solchen Ausstellungen wie Ehrenzeichen auf dem 
Rücken. Der Besucher vom Kontinent ist erstaunt, 
mit wie geringer Kennerschaft ein verhältnismäßig 
gutes Ergebnis, eine relativ hohe Durchschnitts* 
qualität erzielt wird. Soweit aus den vornehmen 
Quellen des aristokratischen Besitzes geschöpft wird, 
sind grobe Fehler bei der Auswahl kaum möglich. 
Und nur die sich herandrängende Schar der 
jüngeren Sammler, unter denen es gut und schlecht 
verkappte Kunsthändler gibt, droht das Niveau der 
Ausstellungen herabzudrücken. 

Diesmal bot der erste Raum, in dem die »Primi* 
tiven«, italienische, niederländische und deutsche 
Bilder des 15. und 16. Jahrhunderts zu sehen waren, 
einen üblen Gesamteindruck. Hier überwog Zweifel* 
haftes, Minderwertiges; Kopien, schlecht erhaltene 
und in jüngster Zeit im Kunsthandel zurecht* 
gemachte Stücke drängten sich dreist hervor. Immer* 
hin fehlte es nicht an einzelnen großen, reinen und 
einwandfreien Werken. So war das Selbstporträt 
von Antonis Mor da, von strenger Monumentalität 
wie alle echten Schöpfungen dieses Meisters, und 
ein Frauenporträt von Neufchatel, die Nürnberger 
Bürgerstochter Anna v. Botzheim, wohl das zarteste 
und glücklichste Bildnis, das dem Maler gelungen 
ist. Und diesen beiden Porträts, die dem Earl 
Spencer gehören, reihte sich als gleichwertige 
Schöpfung aus älterer Zeit das Bildnis des ffanzö* 
sischen Prinzen, des Sohnes Charles VIII., an, mit 
dem Datum 1494, das mit Recht dem »peintre des 
Bourbons« oder »maitre de Moulins« zugeschrieben 
wird (Besitzer: C. Fairfax Murray). 

Der zweite Raum, mit holländischen und vlämi* 
sehen Gemälden des 17. Jahrhunderts, war weit be* 
friedigender im ganzen, mit prächtigen Meister* 
stücken von Frans Hals, Jan Steen, Aart v. d. Neer, 
Willem van de Velde, Jan van der Heyden, zu* 
meist aus den berühmten Sammlungen des Duke 
of Rutland, der Lady Wantage, des Earl Spencer. 
Nur ein anspruchsvoller, falscher »Cuyp«, eine 
ältere, ungeschickte Nachahmung, war ein arger 
Schandfleck. 

Der stattliche dritte und der vierte Raum waren 
im wesentlichen der großen englischen Porträt* 
malerei des 18. Jahrhunderts reserviert, die sich 
höchst glanzvoll entfaltete. Namentlich entzückten 
einige Schöpfungen von Gainsborough, der als 
Verherrlicher der Frauenschönheit alle Zeitgenossen 
überragt. 

Von dem neuen Direktor der Londoner National 
Gallery, dem hochgeschätzten Maler und Radierer 
Sir Charles Holroyd, ist noch nicht viel zu be* 
richten. Er hat sich bisher nicht merklich betätigen 


können. Die letzten Erwerbungen fallen noch in 
die Herrschaftsperiode seines Vorgängers, des 
Akademiedirektors, Sir Edward Poynter. Mit der 
glücklichsten Erwerbung der letzten Jahre, der herr* 
liehen Rokeby*Venus von Velasquez, hatte die 
Verwaltung nicht viel zu tun. Der Initiative vor* 
nehmer und angesehener Kunstfreunde, der ge* 
schickten Zeitungsagitation und dem Gemeinsinn 
der Nation ist dieser kostbare Zuwachs zu danken. 

Was sonst in der letzten Zeit gekauft wurde, ist 
unbedeutend, mit dem Maßstab, der hier angelegt 
werden muß, gemessen, oder geradezu vom Übel 
und dem Gesamteindruck der unvergleichlichen 
Galerie schädlich. Das berühmte Tizian*Porträt, 
das für einen ungeheuren Preis aus der Galerie des 
Earl ofDamley erworben wurde, ist nicht tadellos er* 
halten, und das Bildnis von Dürers Vater, das eine 
viel beklagte Lücke im Bestände der Sammlung 
ausfüllen sollte — die Londoner National Gallery 
besitzt nichts von Dürer — ist eine schlechte Kopie. 

Ganz kürzlich ist eine Reihe italienischer Re* 
naissancebilder, eine Schenkung der Mrs. Lucie Cohen, 
hinzu gekommen, interessante Stücke für den 
Kunstforscher, die aber den Bestand nur vergrößern, 
nicht verbessern. Nun sind die Räume der Na* 
tional Gallery schon so überfüllt, daß jeder Zuwachs 
mit strenger Kritik betrachtet werden sollte. Hoffent* 
lieh wird durch Anbau neuer Raum geschaffen. 
Dann kann der neue Direktor seinen Geschmack 
bei der schönen Aufgabe einer Neuordnung be* 
tätigen. Ob es ihm gelingen w r ird, durch Erwer* 
bungen die Sammlung glücklich zu bereichern, er 
scheint sehr zweifelhaft. Selbst den besten Willen 
und das schärfste Urteil vorausgesetzt, ist der 
Direktor in der schwierigen Lage, sich mit den 
Trustees, von denen er abhängig ist, und die jeden 
Ankauf beschließen, zu einigen. Dazu bedarf er 
diplomatischer Eigenschaften und einer einschüch* 
ternden Autorität. Überdies ist der Apparat, der 
bei jeder Erwerbung für die National Gallery in 
Bewegung gesetzt wird, so umständlich, daß schon 
dadurch der Wettstreit mit amerikanischen Millio* 
nären, die ihr Scheckbuch in der Tasche tragen, 
stark behindert wird. 

Der Kunstmarkt in London wie in Paris ist zur* 
zeit ganz auf amerikanische Bedürfnisse und ameri* 
kanische Verhältnisse zugeschnitten. Nur das 
Ausserordentliche, Sensationelle hat Geltung. Von 
der erfolgreichen Verwertung der Sammlung 
Hainauer durch eine große Londoner Firma wird 
viel gesprochen, und abenteuerliche Preise, die von 
amerikanischen Sammlern für die Tapisserien und 
die Bildwerke dieser Berliner Sammlung gezahlt 
worden seien, werden genannt. Für die nächste 
Zukunft ist das Schicksal der Sammlung Rodolfe 
Kann, einer besonders gewählten Galerie hollän# 
discher Bilder in Paris, eine aufregende Frage, die 
die begehrliche Phantasie vieler Händler und Ver* 
mittler in Bewegung setzt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 








< 


0 










Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 







I 


Phot. Elliott Sc Fry 


Digitized by 


Go igle 


Beilage zur „Internationalen Wochenschrift“ 

Original from 

PRIINCETON UNI VERSITZ 



I nternationaleWochenschrift 

fiirWismM Kunst und TediniK 

herausqegeben von Prof-Dr-Paul Htnneberg.Berlin. IDauerstr-3^ 



I N HALT: 

August Bier: Joseph Lister und sein Werk (mit Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Pro* 
Bildnis) fessorenaustausches I 

John W. Burgess: Deutschland, England und die W. Foerster: Die internat. Organisation der Erdmessung 

Vereinigten Staaten (Schluß) Korrespondenz aus New York 


Joseph Lifter und sein WerK. 


Von Geh. Medizinalrat ProJ 

Am 5. April hat Joseph Lister seinen 80. Ge* 
burtstag gefeiert. Bei dieser Gelegenheit ift 
in der ganzen zivilisierten Welt des Mannes 
gedacht worden, dem wir die folgenschwerfte 
und segensreichfte Entdeckung verdanken, die 
jemals auf dem Gebiete der praktischen Me* 
dizin gemacht iß. Gern entspreche ich des* 
halb dem Wunsche des Herausgebers der 
Internationalen Wochenschrift, aus diesem An* 
laß das Wesen und die Bedeutung der Lifter* 
sehen Antisepsis zu schildern. 

In den meifien chirurgischen Hospitälern 
sah es vor Lifter traurig aus. Die größte 
Mehrzahl der Schweroperierten und Schwer* 
verletzten erlag den sogenannten aczidentellen 
Wundkrankheiten, dem Hospitalbrande, dem 
Eiterfieber, der Wundrose, dem Starrkrampfe. 
Der Chirurg ftand diesen Zufällen völlig 
machtlos gegenüber, und schwer lafiete auf 
seinem Gemüte das Bewußtsein seiner Ohn* 
macht. Nicht seine Kunfi und seine Ge* 
Schicklichkeit waren entscheidend für das 
Leben seiner Kranken, sondern der blinde 
Zufall. Der Erfolg war reine Glückssache. 

Aufmerksamen Chirurgen war es nicht 
entgangen, daß die Erfolge der Wundbe* 
handlung sich viel besser geftalteten im 
Privathause als in den Hospitälern. Man 
zog daraus den naheliegenden Schluß, daß 
in erfter Linie die Einatmung der verdorbenen 
und vergifteten Luft ungünftig auf den ver* 

Digitized by Google 


ssor Dr. Augufi Bier, Bonn. 

wundeten Körper einwirke, und die gefähr* 
liehen aczidentellen Infektionskrankheiten her* 
beiführe. Deshalb legten besonders die eng* 
lischen Ärzte großes Gewicht auf luftig und 
sonnig gelegene chirurgische Krankenanfialten 
und auf gute Ventilation der Krankenräume, 
doch ohne dadurch die Resultate ihrer Wund* 
behandlung zu verbessern. 

Lifter war es Vorbehalten, nicht nur den 
wahren Grund der Wundkrankheiten zu ent* 
decken, sondern auch gleichzeitig die Mittel 
anzugeben, um sie zu vermeiden. Natürlich 
fleht Lifter, wie jeder andere große Entdecker, 
auf den Schultern seiner Vorgänger und ift 
durch Ideen und Forschungen seiner Zeit* 
genossen fiark beeinflußt. Das werde ich 
am Ende dieses Artikels noch auseinander* 
setzen. Nur Pafteur müssen wir vorweg 
nennen, den Mann, auf dessen grund* 
legenden Arbeiten Lifter nach seiner eigenen 
Angabe direkt fußt. Pafteur führte be* 
kanntlich den Beweis, daß nicht die Luft oder 
ihr Sauerftoff Fäulnis und Gärung hervor* 
rufe, sondern die in der Luft enthaltenen 
Bakterien. Durch ihren eigentümlichen 
Lebensprozeß zersetzen sie die komplizierten 
sogenannten organischen Verbindungen in 
solche von einfacher Zusammensetzung und 
zerftören so mit großer Schnelligkeit den ur* 
sprünglichen Körper. Das bekanntefte Bei* 
spiel für diesen Vorgang ift die alkoholische 
Gärung, die Zerlegung des Zuckers in 

Original from 

PRINCETON UNI VERSITZ 











137 


Auguft Bier: Joseph Lifter und sein Werk. 


138 


Alkohol und Kohlensäure durch den Hefe* 
pi!z. Mich dünkt, man kann den Gedanken* 
gang Lifiers nicht besser schildern als mit 
seinen eigenen schlichten, auch für den Laien 
verftändlichen Worten. Sie flehen in seiner 
erften Arbeit über die antiseptische Wund* 
behandlung, die im Jahre 1867 in der eng* 
lischen medizinischen Zeitschrift »Lancet« 
erschien und den Titel führt: »On a new 
method of treating compound fracture, ab* 
scess, etc. Observations on the conditions 
of suppuration«. 

Ich schicke seinen Ausführungen die Be* 
merkung voraus, daß man unter komplizierten 
Knochenbrüchen solche Verwundungen ver* 
fleht, bei denen nicht nur die Knochen, 
sondern auch die sie bedeckenden Weich* 
teile verletzt sind. Sie waren in der Zeit 
vor der Lifterschen Wundbehandlung ganz 
besonders berüchtigt, weil sie nur in seltenen 
Fällen nach langem und gefährlichem Kranken* 
lager zur Heilung kamen. Die meiflen so 
Verletzten ftarben an Krankheiten, die zu 
ihrer Wunde hinzutraten, so daß namhafte 
Chirurgen den Rat gaben, das Glied zu 
opfern, um das Leben zu erhalten, und von 
vornherein die Amputation austührten, ob* 
wohl auch diese Operation damals mit der 
größten Lebensgefahr verknüpft war. 

Lifter sagt in jener Abhandlung (nach 
der Übersetzung in der Münchener mediz. 
Wochenschrift, 1897, Nr. 14, S. 703): 

»Die Häufigkeit schlimmer Folgen bei kom« 
plizierten Knochenbrüchen gegenüber der voll* 
ständigen Gefahrlosigkeit der einfachen Brüche 
für das Leben und die Erhaltung des Gliedes ist 
eine der überraschendsten wie der traurigsten 
Tatsachen in der chirurgischen Praxis. 

Wenn wir fragen, wie es kommt, daß eine 
äußerliche Wunde, die mit der Bruchstelle in Ver« 
bindung steht, zu so schweren Folgeerscheinungen 
führt, so müssen wir zu dem Schluß gelangen, 
daß dies dadurch veranlaßt wird, daß durch den 
Zutritt der atmosphärischen Luft eine Zersetzung 
des Blutes eintritt, welches sich in größerer oder 
geringerer Menge um die Knochenfragmente und 
in das Gewebe ergossen hat; dieses verliert durch 
Fäulnis seine natürliche unschädliche Beschaffen« 
heit, nimmt heftig reizende Eigenschaften an und 
veranlaßt so die örtlichen wie die allgemeinen 
Störungen. 

Wir wissen, daß Blut, welches in einem Ge« 
fäß aus Glas oder einem anderen chemisch in« 
differenten Stoff bei Körpertemperatur der Luft 
ausgesetzt wird, sich bald zersetzt; und es ist 
nicht anzunehmen, daß das lebende Gewebe, 
welches eine extravasierte Blutmasse umgibt, 
diese vor denselben Einflüssen der Luft schützen 


könnte. Im Gegenteil, es ist eine Erfahrungs« 
tatsache, daß bei einem komplizierten Knochen« 
bruche 24 Stunden nach dem Unfall das Wund« 
serum schon deutlichen Zersetzungsgeruch an« 
nimmt und daß der Geruch des Sekretes im 
Verlaufe der nächsten zwei oder drei Tage, bevor 
die Eiterung eingesetzt hat, mehr und mehr 
widrig wird. 

Dieser Sachverhalt genügt zur Erklärung aller 
üblen Folgen des Unfalles. 

Der verderbliche Einfluß sich zersetzender 
tierischer Stoffe auf die Gewebe wurde wahr« 
schcinlich unterschätzt infolge des guten Zu« 
Standes, in dem granulierende Wundflächen 
trotz der sehr üblen Beschaffenheit ihrer Ab« 
Sonderungen bleiben. Doch wäre es ein großer 
Fehler, hieraus zu folgern, daß fotide Stoffe für 
eine frische Wunde unschädlich seien. Die 
Granulationen (d. h. das in jeder offenen Wunde 
sich bildende »wilde Fleisch«), eine unfertige 
Gewebsbildung, unempfindlich und absorptions* 
fähig, aber mit bemerkenswerter, aktiver Zellen« 
entwicklung, deren beständige Erneuerung so 
rasch vor sich geht wie die Zerstörung an der 
Oberfläche, bilden eine wunderbare Schutzdecke 
oder ein lebendiges Pflaster. Aber ehe eine 
offene Wundfläche granuliert hat, wirkt eine 
scharfe Absonderung mit ungehinderter Kraft 
auf sie ein, reizt die sensiblen Nerven, verursacht 
hierdurch sowohl die lokale Entzündung wie 
das allgemeine Fieber, und erzeugt auch durch 
ihre Ätzwirkung einen mehr oder weniger aus« 
gedehnten Schorf, der durch eine entsprechende 
Eiterung wieder abgestoßen werden muß, wäh« 
rend gleichzeitig die Gefahr der Absorption der 
giftigen Flüssigkeiten in die Zirkulation besteht. 

Diese Ansicht über die Ursache des schlechten 
Verlaufes komplizierter Knochenbrüche wird auf« 
fallend bekräftigt durch Fälle, bei welchen die 
äußere Wunde sehr klein ist. Hier werden die 
schlimmen Folgen mit Wahrscheinlichkeit ver« 
mieden, wenn, wie dies John Hunter anriet, das 
Blutgerinsel auf der Oberfläche trocknen und 
einen Schorf bilden kann; da die Luft abge« 
schlossen ist, wird das Blut darunter organisiert 
und absorbiert, genau wie bei einem einfachen 
Bruch. Wenn aber irgend ein Zufall die ge« 
nügende Schorfbildung verhindert, so kann die 
Kleinheit der Wunde sich statt vorteilhaft schäd« 
lieh erweisen, indem Zersetzung ermöglicht und 
der notwendige Abfluß fauliger Absonderungen 
verhindert ist. In der Tat sind viele Chirurgen 
so überzeugt von dem Schaden, der aus dieser 
letztausgcführten Ursache entstehen kann, daß 
sie, abweichend von der ausgezeichneten Hunter« 
sehen Praxis, die Wunde sofort mit dem Messer 
erweitern und warme Umschläge (Bähungen) 
anwenden, um die Eiterung zu mildern, die sie 
für unvermeidlich halten. 

Werfen wir nun die Frage auf, wie die Luft 
die Zersetzung organischer Substanzen bewirkt, 
so finden wir, daß auf diesen äußerst wichtigen 
Punkt eine Fülle von Licht geworfen wurde durch 
Pasteurs geistvolle Untersuchungen. Pasteur hat 
mit wahrhaft unwiderleglichen Beweisen gezeigt, 
daß es nicht der Sauerstoff oder andere ihrer 


Difitized by Gousle 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 




139 


Auguft Bier: Joseph Lifier und sein Werk. 


140 


gasförmigen Bestandteile sind, denen die Luft 
diese Eigenschaft verdankt, sondern winzige, in 
ihr schwebende Teilchen, welche Keime ver# 
schiedener niederer Lebewesen sind. Längst ent* 
deckt durch das Mikroskop und als nur zufällige 
Begleiter der Fäulnis betrachtet, sind sie jetzt 
durch Pasteur als deren wesentliche Ursache nach* 
gewiesen, indem sie zusammengesetzte organische 
Verbindungen in Substanzen von einfacherer 
chemischer Konstitution auflösen, gerade so wie 
die Hefe Zucker in Alkohol und Kohlensäure 
zerlegt. 

Wenden wir diese Grundsätze auf die Be# 
handlung des komplizierten Knochenbruches an 
und bedenken, daß die Lebenskraft der in der 
Luft enthaltenen Partikel es ist, wovon alles Un# 
glück herrührt, so erhellt, daß lediglich erfor* 
derlich ist, die Wunde mit irgend einem Material 
zu verbinden, das geeignet ist, diese septischen 
Keime zu töten, vorausgesetzt daß eine hierfür 
zuverlässig, aber nicht zu stark kaustisch wirkende 
Substanz gefunden werden kann.« 

Der Gedankengang Lifters ftellt sich also 
in gemeinverftändlicher Sprache etwa fol* 
gendermaßen dar: Der menschliche Körper, 
welcher aus der durch kleinße Lebewesen un* 
gemein zersetzlichen organischen Subfianz 
beßeht, iß vor Fäulnis, Verwesung und Ga* 
rung während des Lebens verhältnismäßig 
gut geschützt. Anders fleht dies mit den 
abgefiorbenen Körperteilen, wozu auch das 
in die Wunde ergossene Blut und die Ab* 
Sonderungen der Wunde gehören. Bleibt die 
äußere Haut, die selbfi lebendig und auch in 
ihren oberen Schichten an sich der Fäulnis 
wenig zugänglich iß, unverletzt, wie bei den 
unkomplizierten Knochenbrüchen, so bildet sie 
eine Schutzmauer, durch welche die Bakterien 
nicht eindringen können, und bewahrt das in 
die Gewebe ergossene Blut unzersetzt. Dies 
wird ohne Schaden vom Körper wieder auf* 
gesogen. Legt aber eine Verwundung Bresche 
in diese Schutzmauer, wie bei den kompli* 
zierten Knochenbrüchen, so ist dem Eindringen 
der in der Luft enthaltenen Fäulniskeime Tür 
und Tor geöffnet. Sie zersetzen Blut und 
Wundsekrete. Diese Zersetzungsprodukte 
sind schwere Gifte, die auf die Wunde und 
den ganzen Körper in verderblichßer Weise 
einwirken. Die gefürchteten aczidentellen 
Wundkrankheiten sind nichts als das lokale, 
das verzehrende und tötende Eiterfieber, 
nichts als der allgemeine Ausdruck dieser 
Vergiftung. Eine ungemein klare und ein* 
leuchtende Vorftellung, die wohl durch die 
weitere Forschung erheblich modifiziert ift, 
die aber im Prinzip noch befieht und ftets 
beßehen bleiben wird. 


Es iß natürlich, daß Lißer entsprechend 
dem damaligen Stand der naturwissenschaft* 
liehen Kenntnisse zuerfi faß lediglich an die 
Luft als Trägerin der Infektionskeime dachte. 
Diese Keime galt es also nach seiner Ansicht 
von der Wunde abzuhalten, und gleichzeitig 
die schon in die Wunde eingedrungenen Bak* 
terien abzutöten. Pafieur hatte sich zum Zwecke 
der Abtötung und Abhaltung der Fäulniskeime 
der Glüh* und Siedehitze bedient. Da man 
aber die lebenden menschlichen Gewebe nicht 
kochen kann, so suchte Lißer nach einem 
chemischen Mittel, das imfiande wäre, die 
Bakterien abzutöten, ohne gleichzeitig die 
Wunde, die mit ihm bedeckt werden mußte, 
emfihaft zu schädigen. Dies Mittel glaubte 
er in der Karbolsäure gefunden zu haben, 
über die er in dem erwähnten Artikel fol* 
gendes schreibt : 

»Im Verlaufe des Jahres 1864 war ich sehr 
überrascht durch eine Schilderung der bemerkend 
werten Erfolge, die durch Karbolsäure auf den 
Rieselfeldern der Stadt Carlisle erzielt wurden, 
wo ihre Beimischung in ganz geringer Stärke 
nicht nur allen Geruch der mit den Abwässern 
berieselten Ländereien beseitigte, sondern auch, 
wie festgestellt wurde, alle Entozoen (tierischen 
Schmarotzer) zerstörte, welche gewöhnlich das 
Viehfutter von solchen Weiden schädlich machen. 

Da ich meine Aufmerksamkeit mehrere Jahre 
lang sehr eifrig auf das Wesen der Eiterung ge# 
richtet hatte, und zwar hauptsächlich in ihrer 
Beziehung zur Zersetzung, so erkannte ich, daß 
ein so wirksames Antiseptikum für Unter# 
suchungen zur Aufklärung hierüber besonders 
geeignet sei, und während meiner Forschungen 
kam ich naturgemäß auf den Gedanken, die 
Karbolsäure bei der Behandlung des kompli* 
zierten Knochenbruches anzuwenden.« 

Die ursprüngliche Wundbehandlung Lifiers, 
die er für die komplizierten Knochenbrüche 
anwandte, war außerordentlich einfach. Er 
tauchte ein Stück Lint in reine Karbolsäure 
und fleckte es in alle Buchten und Ecken der 
Wunde. Darüber legte er zwei weitere eben> 
falls in Karbolsäure getauchte Lagen Lint. 
Um die Verflüchtigung der Karbolsäure zu 
verhüten, wurde dieser Verband mit einem 
dünnen Stück Zinn, das die Form eines 
flachen Strohhutes hatte, bedeckt. 

Getreu seinen Anschauungen nannte Lißer 
sein Verfahren antiseptische, d. h. fäulnis* 
widrige Wundbehandlung. 

In zielbewußter Arbeit vervollkommnete 
Lißer seine Behandlungsmethode. Er erkannte 
bald, daß nicht nur die Luft der Träger der 
Bakterien ist. Bei ihrer Allgegenwart sitzen 


Digitized by Gousle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




141 


Auguft Bier: Joseph Lifter und sein Werk. 


i42 


sie auf dem Körper der Kranken, auf den 
Händen des Operateurs und auf seinen In* 
ftrumenten. Folgerichtig mußten also auch 
an diesen Stellen die Bakterien vernichtet 
werden. Ich will mich nicht bei der Weiter* 
entwicklung der Antisepsis aufhalten, sondern 
sie gleich in der Form schildern, in der sie 
bald nachher in raschem Siegeszuge die Welt 
eroberte. Lifter hielt an der Gefährlichkeit 
der Luftinfektion feft. Deshalb suchte er 
vor und bei Operationen die Luft des Ope* 
rationsraumes von Bakterien zu säubern. Dies 
glaubte er durch seinen Karbolspray zu er* 
reichen. Vor und während der Operation 
warf ein Luft* oder Dampfgebläse, nach dem 
Prinzip der Zerftäuber unserer Friseure ge* 
baut, einen feinen Regen von wässeriger 
Karbolsäurelösung in die Luft, um die Bak* 
terien niederzuschlagen und abzutöten. Das 
Operationsfeld am Kranken und die Hände 
des Operateurs wurden nach vorhergehender 
Reinigung durch Wasser und Seife mit Karbol* 
säurelösung abgespült. Die ebenso gereinigten 
Inftrumente lagen in einer mit derselben 
Lösung gefüllten Schale, wurden zum Operieren 
aus ihr entnommen und nach dem jedes* 
maligen Gebrauche wieder in sie hineingelegt. 
Um die trotz dieser Vorsichtsmaßregeln in 
die Wunde hineingelangten Bakterien zu 
töten, wurde die Wunde mehrfach mit 
wässeriger Karbolsäurelösung ausgespült und 
zum Schluß mit einem sehr reichlichen Ver* 
bande bedeckt, der beftimmt war, den Luft* 
Zutritt von der Wunde abzuhalten. Um die 
Absonderung der Wunde vor der Zersetzung 
zu bewahren, war der aufsaugende Verbandftoff 
mit Karbolsäure imprägniert. 

In dieser Form leiftete die Antisepsis 
wahre Wunder. Die gefürchteten acziden* 
teilen Wundkrankheiten wurden ungemein 
spärlich. In den verpefteten und verrufenen 
Krankenhäusern, in denen der Tod unter den 
Verwundeten große Ernte hielt, erlebte man 
mit einem Schlage Wundheilungen, die man 
bisher überhaupt für unmöglich gehalten 
hatte, ohne daß an den sonftigen Einrich* 
tungen und Gepflogenheiten dieser Anhalten 
das geringfte geändert war. 

Aber nicht nur die Gefahren der Wunden 
beseitigte die Antisepsis, sondern sie lehrte 
uns eine neue und ideale Art der Wund* 
heilung kennen, die sogenannte Heilung 
durch erfte Verklebung oder die prima intentio 
der Wunden, wie der Fachausdruck lautet. 


Zwar wußte man schon längft, daß reine und 
glatte Wunden, besonders beftimmter Körper* 
teile, z. B. des Gesichts, durch Naht ver* 
schlossen werden und in 8—10 Tagen ohne 
Eiterung vollkommen heilen konnten, aber 
dies war eine Ausnahme. In der Regel eiterte 
die Wunde und ging wieder auseinander, 
wenn sie genäht war. Ja, man hielt die Naht 
bei der Mehrzahl der Wunden sogar für ge* 
fährlich und glaubte, daß die Wunden durch 
Eiterung heilen müßten. Das völlige Offen* 
lassen der Wunden, die sogenannte offene 
Wundbehandlung, wurde deshalb als gefahr* 
losefte Art der Wundbehandlung hoch ge* 
priesen. 

Der gewaltige Fortschritt, den auch in 
dieser Beziehung die Lifter’sche Antisepsis 
brachte, ift auch für den Laien leicht ver* 
ftändlich. Die prima intentio, die die ge* 
naue Naht der Wunde voraussetzt, führt 
in kürzefter Frift zur Heilung. Sie fügt 
Muskel an Muskel, Nerven an Nerven, Haut 
an Haut und ftellt ihre Leiftungsfähigkeit im 
vollften Maße wieder her. Die Heilung er* 
folgt ohne wesentliche Schmerzen, ohne Be* 
läftigung und ohne Gefahren für den Ver«' 
letzten. Heilt dieselbe Wunde nicht durch 
erfte Verklebung, so geftaltet sich die Sache 
ganz anders. Die Ränder der Wunde ziehen 
sich der Elaftizität der Weichteile folgend 
weit auseinander. Es entfteht eine klaffende 
Lücke in dem Gewebe, die sich nur lang* 
sam unter fortwährender Eiterung mit Gra* 
nulationen — »wildem Fleisch« — füllt. So* 
bald dies geschehen, kriecht allmählig von 
den Hauträndem her das Epithel über die 
Granulationsfläche hinweg, und, wenn diese 
ganz von der Oberhaut bedeckt ift, so nennt 
man die Wunde geheilt. Der Prozeß voll* 
zieht sich in Wochen und Monaten, und 
während dieser ganzen Zeit ift der verletzte 
Mensch den Unbequemlichkeiten und Ge* 
fahren der Eiterung ausgesetzt. Die Haupt* 
sache aber ift, daß diese Art der Wund* 
heilung sehr häufig die Leiftungsfähigkeit der 
getrennten Teile nicht wiederherftellt. Das 
»wilde Fleisch« ift junges Bindegewebe. 
Wenn dieses auch bei der Wundheilung sich 
ftark zusammenzieht — sogenannte Narben* 
kontraktion — und dadurch die getrennten 
Teile wieder einander nähert, so treffen sich 
diese doch nie ganz wieder, sondern zwischen 
sie setzt sich ein minderwertiges Füllmaterial, 
die breite, bindegewebige Narbe, die z. B. 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 




143 


144 


Auguft Bier: Joseph Lifter und sein Werk. 


die Leitung eines Nerven, dessen Enden sich 
nicht wiederfinden, für immer aufhebt und 
zudem die fatale Eigentümlichkeit hat, zu 
schmerzen und leicht wieder zu zerfallen. 

Man hätte denken sollen, daß eine Wund* 
behandlung, die naturwissenschaftlich so gut 
begründet war wie die Liftersche und zu so 
glänzenden und augenfälligen Erfolgen führte, 
schnell die Anerkennung aller Fachgenossen 
gefunden hätte. Statt dessen aber erfuhr sie 
bei den eigenen Landsleuten des Entdeckers 
den heftigften Widerspruch. Es wird ftets 
ein Ruhmestitel der deutschen Chirurgen sein, 
daß sie die Ideen des großen Engländers 
begeiftert aufgriffen, ihnen zum Siege ver* 
halfen und das immer noch unvollkommene 
Gebäude seiner Wundbehandlung vortrefflich 
weiter ausbauten. 

Denn zwar ift das große Prinzip der An* 
tisepsis unerschüttert geblieben, aber vieles 
von der geschilderten Methode Lifters ift ge* 
fallen und vieles neu hinzugekommen. 

Es fiel die Lehre von der Luftinfektion, 
auf die Lifter das größte Gewicht legte. Man 
erkannte, daß die Fäulnis* und Gärungs* 
keime der Luft verhältnismäßig harmlose 
Wesen seien, die der Wunde wenig schadeten, 
und damit wurde auch der läftige Karbol* 
spray beseitigt. Dagegen lehrte Robert Koch, 
daß ganz beftimmte Bakterien die einzelnen 
Krankheiten hervorriefen, und daß diese 
durch die direkte Berührung in die Wunde 
gebracht würden; daß nicht die Fäulnis des 
durch Luftkeime zersetzten Blutes die Wund* 
infektionskrankheit hervorriefe, sondern die 
Giftwirkung der in den Wunden wachsenden 
oder von dort in den Körper eindringenden 
Bakterien. Freilich, die Zersetzung des Blutes 
und der Wundabsonderungen, die Lifter als 
Ursache der Wundkrankheiten ansah, spielen 
dabei immer noch eine große Rolle, so daß man 
auch heute noch das Blut und die Wundab* 
Sonderungen nach der ursprünglichen Lifter* 
sehen Vorschrift durch Drainrohre oder durch 
dochtartig saugende VerbandftofFe aus der 
Wunde herausleitet. Denn auch für die 
die Wundkrankheiten erzeugenden Bakterien 
ift das aus dem Körper ausgeschiedene und 
abgeftorbene Gewebe das befte Nährmaterial. 
Mehr und mehr wurde auch die chemische 
Desinfektion durch Karbolsäure und ihre 
Ersatzmittel zurückgedrängt. Lifter selbft 
machte bald die Erfahrung, daß die für die 

Digitized by Google 


Bakterien schädliche Karbolsäure auch für den 
höheren Organismus nicht gleichgültig ist 
und ein allgemeines Gift für alle lebendigen 
Zellen darftellt. Mehrten sich doch die Be* 
obachtungen von schweren Karbolsäure* 
Vergiftungen bei Menschen, die nach Lifters 
Methode behandelt waren, von Vergiftungen, 
die nicht selten sogar zum Tode führten. 
Lifter kam deshalb auch zu immer dünneren 
und ungiftigeren Lösungen. 

Diese üblen Erfahrungen und die Er* 
kenntnis, daß die sogenannte Kontaktinfek* 
tion — die durch Berührung übertragenen 
Bakterien —, nicht also die von Lifter ange* 
nommenen allgegenwärtigen Fäulnis* und 
Gärungskeime, sondern beftimmte Bakterien* 
rassen die Wundkrankheiten verschuldeten, 
entwickelten folgerichtig aus der Antisepsis 
die Asepsis, die heutzutage allgemein an* 
gewandte Wundbehandlung. Man lernte, die 
krankmachenden Bakterien von der Wunde 
femzuhalten, und brauchte sie deshalb nicht 
durch gefährliche und außerdem unzuver* 
lässige chemische Desinfizientien darin abzu* 
töten. Man kocht die Inftrumente, man 
brüht die VerbandftofFe, Naht* und Unter* 
bindungsmaterial, Oberkleidung der Ärzte 
und des sonftigen Personals nach Pafteurschen 
Grundsätzen. Die Hände des Operateurs 
und das Operationsfeld am kranken Menschen 
werden aufs peinlichfte gesäubert. Die 
Wunden werden gar nicht oder mit den 
mildeften und reizloseften Flüssigkeiten, ledig* 
lieh, um mechanisch zu wirken, ausgespült. 

Die Weiterentwicklung der Antisepsis zur 
Asepsis ift das Verdienft deutscher Chirurgen. 
Praktisch führte sie in vortrefflicher und 
heute noch muftergültiger Weise der Kieler 
Chirurg Neuber ein, theoretisch wurde sie be* 
gründet und praktisch weiter entwickelt durch 
v. Bergmann undseinenSchülerSchimmelbusch. 

Allerdings spielt immer noch die che* 
mische Desinfektion bei der Reinigung der 
Hände des Operateurs und des Operations* 
gebietes eine große Rolle und wird wohl 
niemals ganz verdrängt werden. 

Lifter hat das große Glück gehabt, den 
vollftändigen Sieg seiner Ideen und seiner 
Methode sogar noch in voller Manneskraft 
zu erleben. Ihn hat nicht das tragische Ge* 
schick so vieler großer Entdecker betroffen, 
von kleineren Geiftern seiner Zeit, die ihn 
nicht verbanden oder nicht verliehen wollten, 

Original fro-m 

PRIiNCETON UN1VERSITY 





145 


Auguft Bier: Joseph Lifter und sein Werk. 


146 


verlacht und verspottet, von der urteilslosen 
Menge mißachtet und erft nach dem Tode 
anerkannt zu werden. An Versuchen dazu 
hat es, wie ich schon erwähnt, natürlich nicht 
gefehlt. 

Ebensowenig aber hat es an Versuchen ge* 
fehlt, Lifters Verdienfte durch Prioritätsftreite 
zu verkleinern. Jeder große Reformator muß 
es sich gefallen lassen, daß die Gegner sein 
Werk zuerft als schädlich oder unnütz hin* 
ftellen. Dringt es trotzdem durch, so sind 
kleinliche Neider sofort bei der Arbeit, um 
zu beweisen, daß er eigentlich gar nichts 
Neues gebracht und geleiftet habe. Dies ift 
auch Lifter nicht erspart geblieben. Man sagte, 
daß er nicht zuerft die bakterielle Natur der 
Wundinfektionskrankheiten behauptet habe; 
daß man vor ihm schon Karbolsäure und Stein* 
kohlenteer zur Wunddesinfektion benutzt 
habe etc. Als ob es in der großzügigen, die 
ganzen landläufigen Anschauungen ftürzenden 
Lehre Lifters bloß auf Bakterien und bloß auf 
Carbolsäure ankäme I Die fertige Antiseptik, 
wie sie Lifter als ein vortrefflich brauchbares 
Verfahren lieferte, war ein großes ftolzes Ge* 
bäude, das in allen seinen Einzelheiten eine 
erftaunliche Fülle geiftigen Scharfsinns und 
praktischen Könnens und dabei trotz aller 
scheinbaren Kompliziertheit die imposante Ein* 
fachheit aufwies, die alle großen Geifter und 
großen Taten kennzeichnet. Um dies in vollem 
Umfange auch dem Laien klar zu machen, 
hätte ich viel weiter ausholen müssen, als mir 
der zur Verfügung flehende Raum geftattet. 
Natürlich ift auch der größte Reformator ein 
Kind seiner Zeit und fteht auf den Schultern 
seiner Vorgänger. So hat auch Lifter zahlreiche 
seine Ideen beeinflussende und befruchtende 
Vorläufer gehabt. Er selbst nennt, wie schon 
erwähnt, mit größter Verehrung Pafteur, der 
auf seine theoretischen Anschauungen be* 
ftimmend eingewirkt habe. Ferner hatte schon 
Billroth den Beweis geführt, daß das Wund* 
fieber nicht durch eingeatmete Miasmen und 
nicht durch rätselhafte »Reizungen«, sondern 
durch Gifte erzeugt würde, die sich in der 
Wunde entwickelten. Auch war schon vor 
Lifter der Gedanke ausgesprochen, daß alle 
Infektionskrankheiten durch kleinfte Lebe* 
wesen hervorgerufen würden. Aber alle diese 
Ideen und Versuche haben auf dem Gebiete 
der Medizin nicht die geringften praktischen 
Ergebnisse gehabt und sind niemals plan* 
mäßig durchgeführt worden. 


Nur einer könnte allenfalls in dem Pri* 
oritätsftreit über die Antisepsis in Frage 
kommen: der unglückliche Geburtshelfer 
Semmelweis. Schon lange vor Lifter ftellte 
er die Behauptung auf, daß das Wochenbett* 
fieber, das seinerzeit in den Gebäranftalten 
entsetzliche Opfer forderte, die Folge einer 
von außen in die wunde Gebärmutter hinein* 
getragenen Verunreinigung sei. Die Träger 
dieser Verunreinigung seien die Hände der 
behandelnden Arzte und ihre Inftrumente. 
Er lehrte ferner, daß durch peinliche Reinlich* 
keit diese Verunreinigung und damit das 
Wochenbettfieber sich vermeiden lasse. Noch 
wußte Semmelweis nichts von Bakterien und 
sah als Hauptverunreinigung das Leichengift 
an, das die Studierenden aus dem Seziersaale 
in die geburtshilflichen Kliniken schleppten. 
Trotzdem aber hat sein Gedankengang eine 
große Ähnlichkeit mit dem Lifters, und es 
befteht wohl kaum ein Zweifel, daß bei ge* 
nügender Anerkennung der Ideen von Semmel* 
weis und bei weiterem Ausbau seiner Lehre 
schließlich ein in seinem Werte der Lifter’schen 
Antisepsis gleiches Verfahren herausgekommen 
wäre, zumal Semmelweis seine Lehre auch 
auf die durch Operationen gesetzten Wunden 
übertrug und von vornherein richtig erkannt 
hatte, daß in der Kontaktinfektion die Ge* 
fahr läge. 

Aber er wurde von seiner Zeit nicht ver* 
standen, wurde verlacht und verhöhnt und ftarb 
verbittert und geiftig umnachtet im Irrenhause. 
Das Schicksal dieses Mannes bleibt ein sehr 
dunkles Blatt in der Geschichte der Medizin, 
und die Nachwelt hat versucht, nach Kräften 
an ihm wieder gutzumachen, was seine 
Zeitgenossen an ihm gesündigt haben. Listers 
Ruhm aber kann man mit Semmelweis und 
seiner Lehre nicht schmälern. Lister wußte, 
als er mit seiner Antisepsis hervortrat, nichts 
von der Existenz seines unglücklichen öster* 
reichischen Vorläufers. Und die Neider, die 
Lister gern die Priorität ftreitig gemacht hätten, 
haben Semmelweis nicht gegen ihn ins Feld 
führen können. Was man damals allenfalls von 
ihm wußte, war, daß ein verrückter Geburtshelfer 
sich in eine sonderbare Theorie über Ent* 
ftehung und Vermeidung des Wochenbett* 
fiebers verrannt hätte, aber von den »Autori* 
täten« seines Faches gründlich abgeführt wäre. 
Man muß Weckerling recht geben, wenn er 
sagt, daß selbft die Eroberung der Geburts* 
Hilfe durch den Lister’schen Gedanken ge* 

Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck .gle 






147 John W. Burgess: Deutschland, England und die Vereinigten Staaten (Schluß). 148 


schah, als ob Semmelweis nicht gelebt hätte. 
So wenig erinnerten sich seiner seine engften 
Fachgenossen. 

Ich will das Kapitel der Antisepsis nicht 
verlassen, ohne einer merkwürdigen Er* 
scheinung zu gedenken. Die ungemein prak* 
tische Antisepsis ift auf dem Wege der theo* 
retischen Überlegung zustande gekommen und 
liefert so den beften Beweis, wie töricht so* 
genannte Praktiker handeln, wenn sie in hoch* 
mütiger Geringschätzung auf die Theorie 
blicken. Und ist es nicht höchst wunderbar, 
daß die grüne Praxis auch nie dazu geführt hat, 
das im Grunde genommen einfache Prinzip auf* 
zustellen, das in der Asepsis, der weiter ent* 
wickelten Antisepsis, steckt, die peinlichste 


Sauberkeit bei der Behandlung der Wunden 
walten zu lassen? Man sollte doch denken, 
daß die reine Empirie, ästhetische Gefühle oder 
sonstige Überlegungen in den Jahrtausenden, 
die die zünftige und nichtzünftige Heilkunde 
durchlaufen hat, dazu hätten führen müssen. 
Aber nichts davon ift geschehen. Es bedurfte 
erft des ungeheuren Umweges über eine bak* 
teriologische Theorie, um zu dieser einfachen 
Praxis zu gelangen. 

Listers Werk ift mit der Antisepsis nicht 
erschöpft. Er wäre auch ohne sie ein be* 
deutender Chirurg gewesen. Aber diese große 
Tat seines Lebens überftrahlt alles andere, 
was er geleiftet, so sehr, daß es sich nicht 
lohnt, darauf einzugehen. * 


Deutschland, England und die Vereinigten Staaten. 

Von Professor John W. Burgess, Columbia University, New York, U. S. A. 
(Winter*Semefter 1906/07 Austausch*Professor an der Universität Berlin.) 

(Schluß.) 


Mit der Beendigung des Bürgerkrieges 
begannen dann die Sympathien der Ameri* 
kaner für deutsches Geiftesleben und deutsche 
Kultur einen noch höheren Umfang anzu* 
nehmen. Ein gewaltiger Exodus amerika* 
nischer Studenten an die deutschen Universi* 
täten erfolgte. Schon vor dieser Zeit hatten 
einige später zu hohem Ansehen in der 
Heimat gelangte Amerikaner in Deutschland 
ihre Studien getrieben. Aber die weitaus 
größte Zahl der Studierenden unseres Vater* 
landes, die im Ausland ihre Ausbildung 
vollenden wollten, hatte sich bis dahin nach 
Frankreich oder England gewandt. Die 
Haltung dieser beiden Länder gegenüber der 
Union während des Bürgerkrieges ftieß jetzt 
die Jugend des Nordens von ihren Lehr* 
anftalten zurück, und die Siidftaaten waren 
durch den Krieg zu sehr verarmt, um ihre 
Jugend überhaupt ins Ausland senden zu 
können. So zählten vom Anfang der sieb* 
ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts an bis 
zur Gegenwart die Hauptuniversitäten Deutsch* 
lands ihre amerikanischen Studenten nach 
Dutzenden und Hunderten, und diese Aka* 
demiker nahmen, in die Heimat zurück* 
gekehrt, nach und nach immer umfassenderen 
Besitz von den Lehrftühlen an den führenden 

‘—Digitized by Google 


Universitäten im Vaterlande. Deshalb ift es 
keine Übertreibung, wenn man behauptet, 
daß gegenwärtig die Leitung der höheren 
Erziehung innerhalb der Vereinigten Staaten 
in den Händen von Männern liegt, welche auf 
den deutschen Universitäten ausgebildet sind, 
die deutsche Sprache lesen und sprechen, die 
deutsche Literatur und Wissenschaft kennen 
und eine ftarke Zuneigung für das deutsche 
Land und das deutsche Volk empfinden, in 
dessen Mitte sie ihre Lebens* und Kulturideale 
entwickelt haben. 

Eine wenn auch zum Glück nur kurze Trübung 
erfuhren diese engen Beziehungen zwischen 
Deutschland und denVereinigten Staaten leider 
durch die unselige Episode des Konfliktes, den 
unser Vaterland im Jahre 1898 mit Spanien auszu* 
tragen hatte. Viele von den beften, reinlten und 
uneigennützigftcnGeiftem unter den Deutschen 
glaubten damals deutlich zu erkennen, daß 
die freie Republik, das Ideal ihrer Gedanken 
und Hoffnungen, sich für den Militarismus 
und den Imperialismus zu begeiftern begänne. 
Für andere ftanden materielle Interessen bei 
dem Verlaufe des Konfliktes auf dem Spiele, 
die ihnen durch die Besitzergreifung der 
spanischen Kolonien seitens einer so großen 
Macht wie die Vereinigten Staaten ernftlich 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 


149 John W. Burgess: Deutschland, England und die Vereinigten Staaten (Schluß). 150 


bedroht erschienen. Doch die deutsche Re* 
gierung, von weiser Ruhe erfüllt, verlor 
keinen Augenblick ihre neutrale Haltung und 
entmutigte jede europäische Koalition zugunften 
Spaniens. Und im Verlaufe der letzten fünf 
Jahre brachten die generöse Behandlung 
Cubas seitens der Vereinigten Staaten und 
die großen für die Einwohner der Philippinen 
aufgewandten Opfer dem deutschen Volke 
darüber Gewißheit, daß die nordamerikanische 
Republik Kolonien besitzen und Weltpolitik 
treiben kann, ohne eine Militärdespotie zu 
werden. Niemand in Deutschland zweifelt 
heute deshalb mehr, daß die Interessen der 
Ausländer auf dem Gebiete der alten spa* 
nischen Kolonialherrschaft besser gewahrt 
werden von dem neuen als von dem alten 
Herrn. Und auch in meinem Vaterlande 
wird die Rückkehr zu den alten Empfindungen 
innigfter Freundschaft zu Deutschland noch un* 
eingeschränkter sich vollziehen, sobald dort die 
Beweggründe des Verhaltens, das die deutsche 
Marine zu Beginn des Konfliktes in der 
Manila *Bay einnahm, allgemeiner bekannt 
sein werden. Der deutsche Admiral hatte 
nicht die entferntefte Absicht, irgend einen 
Plan der amerikanischen Militärs in bezug 
auf Manila oder die Philippinen zu durch* 
kreuzen. Er nahm an — wie das alle Welt 
annahm und auf Grund unserer Geschichte 
anzunehmen berechtigt war —, daß die Ver* 
einigten Staaten nur den Zweck verfolgten, 
die spanische Flotte zu vernichten, um es 
dann den spanischen und den einheimischen 
Streitkräften zu überlassen, die Konsequenzen 
daraus unter sich selbft auszutragen. In einem 
bei solcher Annahme drohenden Konflikte 
galt es aber deutsche Interessen zu schützen, 
und der deutsche Admiral mußte es deshalb 
für seine Pflicht halten, eine Stellung einzu* 
nehmen, die ihm ermöglichte, dieser Auf* 
gäbe nachzukommen. Die hier gegebene Er* 
klärung für das Verhalten des Admirals habe 
ich so oft von deutschen Männern in hohen 
Stellungen aussprechen hören, daß es un* 
möglich ift, sie anzuzweifeln. 

Einen gewissen Grund zum Mißtrauen 
gegenüber der deutschen Nation wollen dann 
einzelne amerikanische Preßorgane in der an* 
geblichen Absicht Deutschlands erblicken, 
seine Kolonialmacht auch über einzelne Teile 
von Südamerika auszudehnen. Wenn ein 
solches Begehren aus privatem Munde in 
Deutschland allerdings bisweilen ausgesprochen 


wird, so muß doch, der Wahrheit zu genügen, 
betont werden, daß diese Beftrebungen von 
seiten der deutschen Regierung niemals irgend* 
welche Ermunterung erfahren haben. Der 
Gedanke, daß Deutschland amerikanische 
Interessen, die in der Monroe*Doktrin aus* 
gesprochen sind, in Frage ftellen wolle, ift 
auch durchaus zu bezweifeln. Hat doch 
die deutsche Reichsregierung Gelegenheit ge* 
nommen, diese Interessen und diese Doktrin 
anzuerkennen, als sie im Jahre 1902 vor ihrem 
Vorgehen gegen Venezuela, um die Forde* 
rungen der deutschen Untertanen dieses 
Landes zu befriedigen, der Regierung der 
Vereinigten Staaten die Zusicherung gab, daß 
keine Besetzung venezolanischen Bodens von 
ihr beabsichtigt sei. 

Während des größeren Teiles der Epoche 
unserer Geschichte, die mit der notgedrungenen 
Losreißung vom britischen Mutterlande be* 
ginnt, sind die feindlichen Gefühle der 
Vereinigten Staaten gegenüber Eng* 
land und dem englischen Volke lebendig ge* 
blieben. Dem politischen und nationalen Kampf 
zwischen den beiden Ländern, der durch den 
Versailler Frieden vom Jahre 1783 seinen 
Abschluß gefunden hatte, folgte ein koiti* 
merzieller Kampf von dreißig Jahren, der in 
den Krieg von 1812—1815 auslief. Durch 
ein halbes Jahrhundert faft entwickelte sich 
so eine Feindschaft zwischen den Briten und 
den Amerikanern, die zur Folge hatte, daß 
die Amerikaner England als ihren traditio* 
nellen und natürlichen Gegner zu betrachten 
gewohnt wurden. Die von den Vereinigten 
Staaten nach demjahrel815 geübte Politik, sich 
vor dem Reit der Welt abzuschließen und 
ihre Kräfte ausschließlich der eigenen natio* 
nalen Entwicklung zu widmen, trug nur 
dazu bei, dieses Gefühl der Aversion gegen 
das Mutterland aufrecht zu erhalten. Dann 
kam der Oregon*Konflikt, der das glimmende 
Feuer des Hasses wieder zu hellen Flammen 
anfachte. Und nach der friedlichen Bei* 
legung dieser Frage (1846) vergingen keine 
fünfzehn Jahre, als die Haltung der britischen 
Regierung gegenüber der Union in deren 
großer Exiftenzkrisis den Groll der Ameri* 
kaner gegen England von neuem entzündete. 
Der Vertrag von Washington und das 
Schiedsgericht von Genf {teilten dann freund* 
schaftliche Beziehungen zwischen den Re* 
gierungen der beiden Länder her, doch fuhr 
das amerikanische Volk, im Norden sowohl 


Digitized by Google 


Original fram 

PR1NCET0N UNIVERSITY 









151 John W. Burgess: Deutschland, England und die Vereinigten Staaten (Schluß). 152 


wie im Süden, fort, England als eine egoiltische 
und unzuverlässige Nation zu betrachten. Es 
folgten darauf faft zwanzig Jahre allmählich 
sich bessernder Beziehungen, nicht nur 
zwischen den Regierungen, sondern auch 
zwischen den Völkern beider Länder, als 
infolge derVenezuela*Botschaft des Präsidenten 
Cleveland vom 17. Dezember 1895 abermals 
der latente Britenhaß der Amerikaner zum 
Ausbruch kam. Der Takt und die Klugheit 
der englischen Regierung ersparten damals der 
Welt den Skandal, zwei der hauptsächlichften 
Träger der Zivilisation einander an der Gurgel 
packen zu sehen, und das wegen eines’Gegen* 
ftandes, der nicht das Opfer eines einzigen 
Menschenlebens wert war. So kam es, daß 
jetzt Beziehungen zwischen den beiden Na* 
tionen sich anbahnten, die einen nicht blos 
äußerlich freundschaftlichen Charakter trugen. 
Und die geschickte Diplomatie Salisburys 
und Chamberlains während der Jahre 1897/98 
brachte dann eine Wärme in die Gefühle 
der Vereinigten Staaten gegenüber England, 
wie sie in solchem Maße nie früher exiftiert 
hatte. Politische Köpfe in unserem Vater* 
lande erkannten zwar früh schon, daß die 
Hauptabsicht der britischen Diplomaten in 
jenen Tagen dahin ging, die Aufmerk* 
samkeit der Vereinigten Staaten von dem 
beabsichtigten Vorgehen Englands in Süd* 
afrika abzulenken und eine aktive Sym* 
pathiebezeugung unserer Nation für die 
Burenrepublik während des gegen diese her* 
(türmenden Todeskampfes hintanzuhalten. 
Aber das republikanische Empfinden derAmeri* 
kaner hatte sich, wie die Engländer voraus* 
sahen, durch die Erfahrungen mit den neuen 
kolonialen Erwerbungen so wesentlich modi* 
fiziert, daß die Aufdeckung der Gründe für 
die außerordentliche Courtoisie der englischen 
Regierung während des Konfliktes zwischen 
den Vereinigten Staaten und Spanien wenig 
hemmenden Einfluß hatte auf die neu ent* 
ftandene Zuneigung der Amerikaner für ihre 
britischen Vettern. Tatsächlich wurden sogar 
faft die Anfänge einer Anglomanie bei uns 
sichtbar, die besonders zutage traten in der 
Nachahmung der englischen Aussprache und 
der englischen Sitten, in der Verbreitung 
englischer Spiele und — in dem Zuge der 
amerikanischen Erbinnen nach dem Mutter* 
lande zu dem großmütigen Zweck, mit demo* 
kratischem Gelde die etwas verblaßten Wappen 
der englischen Ariftokratie aufzufrischen. 

Digitized by Gooale 


Wenn auch nicht alle Amerikaner derartige 
Äußerungen des guten Einvernehmens zwischen 
den beiden Ländern ganz willkommen 
heißen, so sind die objektiven Beurteiler es 
immerhin zufrieden, daß solches Einvernehmen 
überhaupt exiftiert. Denn zweifellos ift es 
ein dringendes Erfordernis für die kommer* 
ziehen wie für die diplomatischen Interessen 
der Vereinigten Staaten, mit England in Freund* 
schaft und in einem freien und regen Verkehr 
zu bleiben. 

Geht man der Frage der zwischen den drei 
Völkern beftehenden und möglichen Bezieh* 
ungen auf den Grund, so wird es alsbald 
klar, daß das Haupthindernis des guten Einver* 
nehmens zwischen ihnen in der unvernünftigen 
Abneigung zu suchen ist, die der Brite dem 
Deutschen entgegenbringt. Vielleicht aber, 
daß jener etwas anderen Sinnes würde, wenn 
es gelänge, ihm verftändlich zu machen, daß 
das Verlangen nach einem dauernden 
Freundschaftsbündnis zwischen Eng* 
land und den Vereinigten Staaten nie 
und nimmer zu dem gewünschten Re* 
sultat führen wird, wenn die Verei* 
nigten Staaten diesen Bund mit der 
Entfremdung Deutschlands bezahlen 
sollen. 

Außer den bereits angedeuteten im Gefühle 
wurzelnden Gründen gibt es nämlich noch eine 
praktische Rücksicht von höchlt politischer 
Bedeutung, die uns enge und anhaltende 
Beziehungen zu dem Deutschen Reiche unbe* 
dingt wünschen lassen muß. Sie kann am beften 
an der Hand der nachftehenden Frage er* 
klärt werden: Was wäre die Folge, wenn 
England und die Vereinigten Staaten sich zu 
einem engeren Bündnis unter Ausschluß 
Deutschlands zusammentun würden? Die Ant* 
wort liegt für jeden, der den Gang der euro* 
päischen Diplomatie halbwegs kennt, klar auf 
der Hand. Eine solche anglo* amerikanische 
Allianz ohne Deutschland würde ohne Zweifel 
eine Gegen*Allianz der Hauptftaaten des euro* 
päischen Kontinents nach sich ziehen. So 
groß nun aber der Wert eines Bünd* 
nisses mit Großbritannien für die Ver* 
einigten Staaten wäre, er würde doch 
nicht hinreichen, die Nachteile einer 
solchen Situation aufzuwiegen. Wenn 
auch meiner Überzeugung nach der Ameri* 
kaner bedeutend sentimentaler angelegt ift, 
als der Europäer annimmt, so ift er doch 
andererseits eben überaus praktischer Natur. 

Original from 

PRINCETQN UNIVERSITY 



153 


Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches I. 


154 


Sicherlich wird er deshalb den großen Fehler 
vermeiden, dem kontinentalen Europa Ge* 
legenheit zu dessen Zusammenschluß gegen 
amerikanischen Handel und Diplomatie zu 
geben. 

Auch sind, um es noch einmal zu wieder* 
holen, die Gefühlsmotive gegenüber England 
auf seiten der Vereinigten Staaten nicht so 
ftark und so tief, um nach einem solchen 
Bündnis zu drängen, es sei denn, daß 
man Deutschland, das in allen, auch den 
schwerften Zeiten treu zu uns gehalten 
hat, in diesen Bund mit einschließe. 
Die Briten werden guttun, diese Ansichten 
und Gefühle eines sehr großen Teiles der 
amerikanischen Nation zu respektieren und ihre 
vielfach kleinliche und gehässige Rivalität gegen 
die Deutschen ebenso aufzustecken wie ihr 
Kokettieren mit den romanischen Völkern, 
die, wenn ethnische, soziale und moralische 
Unterschiede Gegnerschaft im Gefolge haben 
müssen, ihre natürlichen Gegner zu nennen sind. 

Ift so von England wegen seines Un* 
willens über Deutschlands induftrielle und 
kommerzielle Fortschritte nicht zu erwarten, 
daß es die erften Schritte tue, den großen 
germanischen Dreibund zu verwirklichen, und 
ift Deutschland, wie ein Blick auf die Land* 


karte zeigt, durch seine geographische Lage im 
Herzen Europas daran verhindert, so haben 
die Vereinigten Staaten die Pflicht, ich möchte 
sagen, das ruhmreiche Privileg, die Führer* 
rolle zur Verwirklichung dieser Idee zu über* 
nehmen. Man darf zuversichtlich hoffen, 
daß unser großes Land sich dieser Aufgabe 
gewachsen zeigen wird. Einer politischen 
Gefahr setzt es sich damit nicht im 
geringften aus. Rußland ift territorial zu 
weit von uns entfernt und auf der See zu 
unbedeutend, um uns irgendwelche Beun* 
ruhigung zu verschaffen. Die romanischen 
Staaten aber würden bald ihre eigenen Inter* 
essen mit denen einer solchen großen ger* 
manischen Allianz im Einklang finden, schon 
aus dem einfachen Grunde, weil die Verwirk* 
lichung dieser Allianz eine Weltsituation 
schüfe, gegen die jeder Widerftand sich ver* 
geblich erweisen würde. Der Sinn für Recht 
und Gerechtigkeit aber, der den germanischen 
Genius von seinem erften Auftritt in der 
Geschichte an gekennzeichnet hat, er wird 
die Gewähr dafür bieten, daß das Ergebnis 
des kulturellen Zusammenarbeitens der drei 
großen Nationen nichts anderes sein wird 
als Friede, Fortschritt und Prosperität in der 
ganzen Welt. 


Nebenwirkungen des Professorenaustausches. 

Von Professor Dr. Eugen Kühnemann, Breslau, 
Wintersemefter 1907 Austausch*Professor an der Harvard University, 

Cambridge, Mass. 


Wenn eine Zeitschrift wie die »Inter* 
nationale Wochenschrift« geschaffen wird, so 
sammelt sie nicht nur die Beftrebungen, die 
bereits vorhanden sind in der Richtung auf 
die letzten umfassenden Ziele der Wissen* 
schaff und des Kulturlebens, für die die 
Völker sich in gemeinsamer Arbeit zusammen* 
schließen. Sondern sie ruft auch neue hervor. 
Sie fordert geradezu die Denker und Forscher 
auf, sich klar zu werden über das Programm 
der eigenen Arbeit mit ihren höchften inter* 
nationalen Aufgaben. Die folgenden Zeilen 
aber dienen einem bescheideneren Zweck. Sie 
wollen kein weitreichendes Programm ent* 
werfen, sondern nur schlicht erzählen. 

Der Professorenaustausch mit Amerika ftellt 
ein Stück Praxis in dem neuen internationalen 


Betriebe der Wissenschaft dar. Vielleicht ift 
es nicht ohne Interesse und mag zwischen 
der Anspannung der großen Ideen eine kleine 
Erholung bieten, etwas zu hören aus der 
unmittelbaren und lebendigen Erfahrung. Es 
handelt sich um die Erfahrung, die der Aus* 
tauschprofessor an der Harvard*Universität 
in Cambridge*Bofton während der Tätigkeit 
eines halben Jahres in Amerika machen 
konnte. Aber nicht sowohl von der amt* 
liehen Wirksamkeit selber soll hier die Rede 
sein, als von den Nebenwirkungen, die un* 
gesucht in reicher Fülle sich einftellen. Mehr 
noch als an der amtlichen Tätigkeit selber 
mag an ihnen hervortreten, was die Wirkung 
deutscher Professoren in Amerika auf die 
Dauer bedeuten mag. Scheint es doch, als 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




155 


Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches I. 


156 


ob man in der Beurteilung der Austausch* 
idee zu oft und zu ausschließlich nur an das 
vorübergehende Auftauchen eines Deutschen 
in den Hörsälen der amerikanischen Uni* 
versität denke! Vorurteile und Zweifel, falls 
sie überhaupt noch vorhanden sind, werden 
völlig verftummen müssen, wenn es offenbar 
wird, wieviel lebendige und fruchtbare 
Wirkungsmöglichkeit in der neuen Bewegung 
liegt. Dem fremden Lehrer kommt es drüben 
alsbald nach seiner Reise über das Meer 
vor, als sei er mit einem neuen Ozean 
geiftiger Angeregtheit und Beweglichkeit in 
Berührung gekommen. Das triviale Bild be* 
fteht hier zu Recht von dem Stein, der ins 
Wasser fällt und immer weitere Ringe 
zieht. 

Seit langer Zeit haben Professoren von 
deutscher Abftammung, die drüben eine 
neue Heimat gefunden, an den amerikanischen 
Universitäten segensreich gewirkt. Seit langem 
ftrömen die amerikanischen Studenten zur 
Vollendung ihrer Studien an die deutschen 
Universitäten herüber. An Berührungen 
hüben und drüben hat es also nie gefehlt. 
Zu den ganz regelmäßigen Erscheinungen 
im amerikanischen Universitätsleben gehören 
ferner die vorübergehenden Besuche fremder 
Professoren, die zu einigen Vorlesungen ver* 
anlaßt werden. Aber dies ift neu, daß der 
Besucher für ein halbes Jahr ein wirkliches 
Mitglied des Universitätskörpers wird, daß 
er in das ganze Leben der Universität hin* 
eintritt und es teilt. Anders ift auf Studierende 
und Kollegen die Wirkung des Lehrers, der 
mit ihnen lebt. Anders ift das Verhältnis 
und Urteil des Heimkehrenden, der mit 
ihnen gelebt hat. 

Nur ein solcher kommt zu einem wirk* 
liehen Verständnis des gewaltigen Organismus, 
den eine Anstalt wie die Harvard* Uni ver* 
sität darftellt. Der wesentliche Bestandteil 
ift immer noch das College, in dem im 
Grunde die höhere Schulbildung der jungen 
Amerikaner vollendet wird. Auf dem Unter* 
bau des Colleges erheben sich die Graduate 
Schools, die Stätten der selbftändigen wissen* 
schaftlichen Forscherarbeit und der Durch* 
bildung für die akademischen Berufe. Der 
Kreis der Lehrarbeit ift sehr weit gezogen. 
Nicht nur die vier Fakultäten in unserem 
Sinne gehören dazu, sondern innerhalb von 
diesen auch eine zahnärztliche Schule, eine 
Musikschule, eine Architekturschule, eine 


Ingenieurschule, ein landwirtschaftliches Inftitut 
und vieles andere. Und der ganze Orga* 
nismus ift von großer Beweglichkeit und 
entwickelt immer neue Glieder im Unterschied 
zu unserer deutschen, im Typus wesentlich 
abgeschlossenen Universität. Die einzelnen 
Bestandteile sind wieder sowohl für das Col* 
lege wie für die vorgerückte Arbeit reich ge* 
gliedert und mit einer Fülle von Lehrkräften 
ausgeftattet. Jede der Abteilungen ftrebt in 
regem Wetteifer nach so viel Einfluß auf 
die Studentenschaft, wie sie nur gewinnen 
kann. Da bedeutet es denn z. B. für die 
deutsche Abteilung eine große Stärkung, 
wenn der Gaftprofessor hinzutritt und das 
Interesse, das sein Dasein erweckt, für ihre 
Sache in die Wagschale wirft. Nun aber 
gehen durchs College nicht nur die künftigen 
Vertreter der akademischen Berufe, sondern 
alle Amerikaner, die für diesen höchften Ab* 
Schluß der Schulbildung Zeit und Mittel 
haben, alle, die später die Gesellschaft der 
wahrhaft Gebildeten darftellen. Hier also 
liegt die Möglichkeit, den künftigen Führern 
des amerikanischen Volkes in allen Gebieten 
einen ftarken Eindruck von der Bedeutung 
der deutschen Geiftesarbeit ins Leben mitzu* 
geben. 

Die Harvard * Universität iß vor allem 
anderen eine großartige soziale Macht. Alle 
die Tausende, die als Studenten Jahr für Jahr 
ihr angehören und ihr faft immer ihre ge* 
samte akademische Bildung verdanken, fühlen 
sich als Harvardleute für das ganze Leben 
und verlieren nie das Bewußtsein ihrer Zu* 
gehörigkeit zu Harvard und zu ihrer Klasse, 
ihrem Jahrgang. Dies ift der Collegegeift, 
dem man dort so viel Bedeutung zuschreibt 
Durch ihn wirkt Harvard als eine gar nicht 
hoch genug anzuschlagende, beftändig fort* 
wirkende Gewalt in sämtlichen Lebensgebieten 
der Nation. In allen größeren Städten findet 
man Klubs der Harvardleute. Nichts ift an* 
ziehender für den Fremden als zu sehen, wie 
sich die Studentenschaft im Einzelnen und als 
Ganzes gern im Sinne dieses künftigen Ein* 
flusses auf die amerikanische Gesellschaft be* 
ftändig von selber organisiert. Es geschieht in 
der Form der Klubs, die die rechte Heimat 
des Studenten bilden und neben einer großen 
Gesamtorganisation, von der hier nicht die 
Rede sein soll, in allen Schattierungen vor* 
handen sind. Es gibt eine sehr exklusive 
Harvardariftokratie, vornehme Klubs, in die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSUM 






157 


158 


Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches I. 


Anwartschaft auf eine angesehene Stellung 
gibt, und in die ihre Söhne aufgenommen 
zu sehen die erften Familien mit Spannung 
erwarten. Geben hier rein gesellschaftliche 
oder auch athletische Vorzüge den Ausschlag, 
so in anderen Klubs gemeinschaftliche geiftige 
Interessen, Begabung und literarisches Können. 
In diesen Klubs aber ift der Boden gegeben, 
für eine nähere ganz persönliche Verbindung 
des Gaftes mit den amerikanischen Studenten, 
die über die zufälligen Hörer seines Kollegs 
weit hinausgeht. Es gibt sofort das Gefühl 
gefteigerter Intimität, wenn sie ihn in ihrem 
Klub, ihrer Heimat und Welt, als ihren Ehren* 
gaft unter sich gehabt haben. Vielleicht hat 
das Glück es gewollt, daß er ihnen in seiner 
Ansprache Worte gesagt hat, die in ihrer 
Seele nachwirken, und die sie nicht vergessen. 
Ich denke etwa an einen Abend im musika* 
lischen Klub oder im deutschen Verein oder 
im Signet. Jener vereint Musiker und 
Musikenthusiaften in der gleichen Liebe zu 
großer und guter Kunft. Wie zündet es in 
diesen, wenn man im Sinn von Schillers Idee 
der äfthetischen Erziehung von der Mission 
der Kunft in der Vollendung nationaler 
Bildung spricht und sie auf ihren Beruf hin* 
weift für die augenblicklich dringlichfte Auf* 
gäbe Amerikas! Der deutsche Verein umfaßt 
die Studenten, die am Deutschen irgendwie 
interessiert sind. In den Formen einer 
deutschen Studentenkneipe bewegen sich 
ihre Zusammenkünfte. Deutsche Lieder 
werden mit Begeifterung gesungen. Hier 
kommt der so anziehende Zug des Amerikaners 
ins Spiel, eine, liebenswürdige, ganz unendliche 
Wißbegierde, vor allem in bezug auf die 
fremden öffentlichen Einrichtungen und ihr 
Verhältnis zu den amerikanischen. Möglich, 
daß manche nur die Auskunft suchen, um 
sich in ihrem Hochgefühl von der Überlegen* 
heit Amerikas beftärken zu lassen. Weit 
häufiger scheint doch die unruhige Frage sie 
zu beschäftigen: haben wir wohl wirklich 
schon das Befte? und der Gedanke in ihnen 
zu arbeiten: wenn nicht, warum sollten wir 
es uns nicht aneignen und bei uns entwickeln? 
Denn aufs höchfte empfänglich ift dieses 
junge Volk und von dem brennenden Ehr* 
geiz voll, sein Leben vorbildlich zu geftalten. 
Da gibt dann ein einziger Abend reiche 
Gelegenheit, richtige Vorftellungen über 
Deutschland zu verbreiten, Vorurteile auszu* 
rotten und den Einfluß deutschen Wesens 


aufgenommen zu sein sofort fürs Leben die 
auf das amerikanische Denken zu fteigern. 
Ein literarischer Klub ift der Signet. Zahl* 
reiche Schriftfteller, Kritiker, Journaliften, 
Literarhiftoriker sind aus ihm hervorgegangen. 
In seinem schmucken, altväterlich traulichen 
und gaftlichen Hause fühlt man sofort das 
eigene und persönliche Leben. Hier, wo 
englisch*amerikanische Dichtung mit be* 
geifterter Liebe gepflegt wird, kommt freudiges 
Verftändnis jeder überzeugenden Darftellung 
deutscher Dichtungsgröße entgegen. Wenn 
aber in Amerika das Vorurteil weit verbreitet 
ift, daß die deutsche Wissenschaft wohl hin* 
sichtlich der Genauigkeit der Arbeit Vorbild* 
lieh sei, aber in der künftlerischen Gabe der 
Darftellung weit hinter der französischen 
zurückfteht und darum minder auf die Durch* 
bildung der ganzen Persönlichkeit wirke, so 
mag der Deutsche am liebften vor solchen 
Hörem die Gelegenheit nutzen, das Vorurteil 
durch die Tat zu widerlegen und zu zeigen, 
wie der Deutsche lebendig bildend zu ge* 
ftalten vermag. 

Die amerikanische Universität besitzt nach 
außen hin noch in einem höheren Grade als 
die deutsche einen öffentlichen Charakter, 
insofern sie beftändig durch öffentliche Vor* 
träge mit dem weiteren Publikum in Be* 
Ziehung tritt. Dann füllen sich die Hörsäle 
mit den Damen und Herren der Gesellschaft. 
Der Hintergrund der Universität gibt der 
Sache den Charakter der Vornehmheit. Ja, 
viele fein gebildete Leute, die sich dem ge* 
wohnlichen Vereinstreiben fern halten, 
kommen in der Universität gern zu einem 
öffentlichen Vortrag zusammen. So gibt sie 
auch für die Wirkung ins Weite den rechten 
Ausgangspunkt. Hier ermöglicht der Inter* 
nationalismus der amerikanischen Kultur dem 
Deutschen die Wirkung auf weitere Kreise. 
Beftändige Berührung mit Europa und euro* 
päischem Geiftesleben ift für den gebildeten 
Amerikaner eine Selbftverftändlichkeit, das 
Verftändnis fremder Sprachen das unentbehr* 
liehe Mittel dazu. In den beften Amerikanern 
lebt wirklich etwas wie das Gefühl heiliger 
Verpflichtung, für ihre neue Nation, die, wie 
sie meinen, aus den Beftandteilen der alten 
als die Blüte der Zeiten sich bildet, das 
Befte der alten Kulturen sich anzueignen. Wie 
groß ift da der Reiz, wie emft die Aufgabe 
für den Deutschen, der deutschen Kultur 
in der Schätzung der Amerikaner die Stellung 


Digitized by Google 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSUM 



159 


Wilhelm Foerfter: Die internationale Organisation der Erdmcssung. 


160 


zu erringen, die ihr gebührt. Aufmerksame 
Hörer wird er immer finden. Doch hätte 
niemand gedacht, ehe die Erfahrung es be* 
wieß, daß in Cambridge, der geiftigen Hoch* 
bürg des Neuengländertums, für öffentliche 
deutsche Vorträge über den Fauft 600 und 
mehr Hörer sich regelmäßig zusammenfinden 


könnten. So lohnt der Versuch, die Tiefe 
der deutschen Strömung in Amerika feftzu* 
ftellen. Hier eröffnet sich ein Kapitel kleiner 
Entdeckungen für die deutsche Kultur* 
geschichte im Ausland. 

(Schluß folgt.) 


Die internationale Organisation der Erdmessung. 

Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. Wilhelm Foerfter, Berlin*Charlottenburg. 


Eine kurze Darlegung der Anfänge und 
der gegenwärtigen Entwicklung des Arbeits* 
und Forschungsgebiets, von welchem in dem 
vorliegenden Artikel die Rede sein soll, wird 
vielleicht einigen Wert haben für die För* 
derung internationaler Organisation auf ver* 
wandten Gebieten und für die Entkräftung 
der nicht selten ausgesprochenen Befürchtung, 
als ob durch umfassendere kollektive Ge* 
ftaltung der wissenschaftlichen Arbeit deren 
Vertiefung gefährdet werde. 

Die Ausmessung der Geftalt und Größe 
der Erde, kurz gesagt »die Erdmessung«, 
ift hervorgegangen aus der Landmessung, 
nämlich aus der Verteilung und Begrenzung 
von Landflächen im Sinne ihrer sozial zu 
ordnenden wirtschaftlichen Verwertung. 
Wenn die abzugrenzenden und zu ver* 
teilenden Landflächen nahezu einen ebenen 
Verlauf und eine horizontale Lagerung hatten, 
so wurde durch ihre Vermessung, die mit 
Aneinanderknüpfung von Dreiecken durch 
Ausmessung der Längen von Dreiecksseiten 
und durch Ausmessung der zwischen den 
Richtungen dieser Seiten enthaltenen Winkel 
geschah, zunächlt kein Anlaß gegeben zu 
weitergehenden Fragen über die Geftalt* und 
Größenentwicklung der Erdfläche im ganzen 
und großen. Anders jedoch, sobald die 
Geftaltung und Lagerung der Landflächen 
ftärker von einem ebenen und horizontalen 
Verlaufe ab wich. Da ergaben sich zunächlt 
in den Strömungen des Wassers Anlässe zu 
Messungen und zu Feftsetzungen auch im 
Sinne der Höhenlage und der Reliefgeftaltung 
der Flächen, und hierdurch wurden alsdann 
auch nähere Beftimmungen in betreff der 
agronomischen Orientierung von maßgebenden 
Richtungen innerhalb der Grenzen der Land* 
flächen erfordert. 

Digitized by Google 


Die Mittagsebene, wie sie durch die Be* 
obachtung der täglichen Schattenbewegungen 
feftgelegt wurde, sowie die Anschlüsse an 
die Aufgangs* und Untergangsftellen der 
Sonne in den verschiedenen Jahreszeiten 
mußten nun zu dauernden und weiter* 
reichenden Richtungsbeftimmungen auf den 
Landflächen dienen. Allmählich führte aber 
die Technik der Schattenbeobachtungen, aus 
der zugleich die Sonnenuhren hervorgingen, 
zu der Wahrnehmung, daß auch horizontal 
gelagerte und anscheinend ebene Landflächen 
sowie die dazu gehörigen Flüssigkeitsflächen, 
deren Oberflächengeftaltung einen ebenen 
Verlauf am vollkommenften vorspiegelte, 
sogar an benachbarten Orten, die z. B. in 
der Richtung Nord*Süd bloß zwei geo* 
graphische Meilen von einander abhanden, 
schon merklich gegeneinander geneigt waren. 
Denn der Mittagsschatten, den eine lotrecht 
aufgeftellte Schattensäule von fünf Meter 
Höhe in eine ihren Fuß umgebende hori* 
zontale Ebene warf, konnte an dem um zwei 
Meilen südlicher gelegenen von zwei be* 
nachbarten Orten schon um mehrere Zenti* 
meter kürzer sein, als der an demselben Tage 
ebenso in eine horizontale Ebene geworfene 
Mittagsschatten einer gleich hohen, ebenfalls 
lotrecht aufgefiellten Schattensäule an dem 
nördlicher gelegenen der beiden Orte. 

Derartige Wahrnehmungen konnten aber 
bei näherem Zusehen und bei größerer 
Ausdehnung solcher korrespondierenden 
Messungen sich nur dadurch erklären, daß 
die Lotrichtungen und die zu denselben 
rechtwinklig ftehenden Flüssigkeitsflächen in 
einem und demselben Zeitpunkte an den 
verschiedenen Orten verschiedene Winkel mit 
der Richtung der Sonnenftrahlen bildeten. 
Und es ergab sich daraus mit Notwendigkeit, 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 







161 


Wilhelm Foerfter: Die internationale Organisation der Erdmessung. 


162 


daß die Flüssigkeitsflächen an den ver* 
schiedenen Orten nicht in einer und derselben 
Ebene oder in parallelen Ebenen lagen, sondern 
einer gekrümmten Oberfläche angehörten. 

Die Lagenänderungen der Grenzlinien 
großer Wasserflächen bei Fernblicken aus ver* 
schiedenen und größeren Höhen beftätigten 
diese Ergebnisse der Landmessungen. 

Es würde hier zu weit führen, auch nur 
in den allgemeinften Zügen die Entwick* 
lung solcher aus den ursprünglichen Land* 
messungen in China und in Aegypten hervor* 
gegangenen Forschungsergebnisse bis zur Er* 
kenntnis der Erd*Geftalt und zur Messung 
der Größe der Erde zu verfolgen. Hier sollte 
nur in aller Kürze die Geburt der Erdmessung 
aus den Land messungen in Erinnerung ge* 
bracht werden. 

Im weiteren Verlauf der Kulturarbeit hat 
sich dann die Erdmessung durch Verbindung 
mit der Aftronomie und der Erdphysik zu 
immer größerer Feinheit und Sicherheit ent* 
wickelt. Aber auch die Aufgaben und Lei* 
ftungen der Landmessungen nahmen einen 
entsprechenden Aufschwung, da auch die 
sozialen und wirtschaftlichen Anforderungen 
an den Umfang und die Zuverlässigkeit ihrer 
Arbeiten emporwuchsen, und die Erdmessung 
durch Theorie und Maßbeftimmung ihnen 
immer wertvollere Hilfe und Sicherung zu 
gewähren vermochte. 

Allmählich, etwa vom Anfang des 18. Jahr* 
hunderts ab, waren die Massenarbeiten der 
Vermessung großer Landflächen immer mehr 
in die Hände der militärischen Einrichtungen 
gelegt worden, deren Organisationskraft und 
deren in ftraffer Ordnung geschultes Personal 
in vielen Beziehungen die günftigfien Bedin* 
gungen für die Ausführung jener Messungen 
und für ihre Verkörperung in den karto* 
graphischen Darftellungen der Landflächen 
darbot, während gleichzeitig die größtmögliche 
Beherrschung der Terrain*Kenntnis für das 
Militär selber von hoher Wichtigkeit war. 

So entftanden zunächft die großen natio* 
nalen Organisationen der Landmessung, 
in denen auch sehr bald zu den Dreiecks* 
Vermessungen der Flächen im höchften Inter* 
esse ihrer Bebauung und Verwertung immer 
umfassendere und detailliertere Beftimmungen 
der Höhen*Lagen oder Niveauunterschiede 
im Anschluß an die nächftliegenden Meeres* 
flächen hinzutraten. Das nationale und mili* 
tärische Element dieser Organisationen der 

Digitized by Google 


Landesvermessung bildete zweifellos eine 
Zeitlang eine besondere Stärkung und Förde* 
rung ihrer Leiftungsfähigkeit. Nach einer 
anderen Seite hin aber wirkte daselbe erschwe* 
rend auf die Verwertung und Verbindung 
der Ergebnisse dieser Landesvermessungen 
zu der umfassenderen Erdmessung. 

Die nationalen Organisationen ver* 
fteiften das Fefthalten an den nationalen Ver* 
schiedenheiten der Maß*Einheiten sowie der 
Messungs*Einrichtungen und *Methoden, mit 
denen in den einzelnen Landesvermessungs* 
Gebieten gearbeitet wurde. Um die Mitte 
des verflossenen Jahrhunderts war nun die 
Durchführung einer größeren Anzahl von 
Landesvermessungen so weit gediehen, daß sich 
an zahlreichen Stellen der Grenzen der ver* 
schiedenen Landesgebiete die Möglichkeiten 
von Vergleichungen und gegenseitigen Kon* 
trollen der ganz unabhängig von einander 
gefundenen Messungs * Ergebnisse darboten. 
Es war z. B. für die, einige Zehner von Kilo* 
metem betragende, Länge einer Dreiecks* 
Seite, welche zwei in der Nähe der Grenze 
liegende Bergspitzen verband, in jeder der 
beiden benachbarten nationalen Landesver* 
messungen ein Zahlenwert von einem be* 
stimmten Genauigkeitsgrade ermittelt worden. 
Und aus der Vergleichung dieser beiden, ganz 
unabhängig voneinander gefundenen Zahlen* 
werte konnte sich sofort eine Besiegelung des 
Zuverlässigkeitsgrades jahrelanger, von ge* 
wissen Ausgangspunkten bis zu der Grenze 
durchgefiihrter Messungen ergeben, wenn das 
Verhältnis der in jedem der beiden Länder 
den Messungen zugrunde gelegten Maß* 
Einheiten und Messungs*Einrichtungen hin* 
reichend sicher bekannt war, oder am ein* 
fachften, wenn jene Grundlagen durch gehörige 
Vereinbarungen bereits übereinftimmend ge* 
ordnet waren. Da letzteres bis dahin nur 
ganz ausnahmsweise der Fall war, so gab 
es vielfach bei jenen Grenz*Anschlüssen an* 
haltende Schwierigkeiten und Unsicherheiten. 
Unter Umfiänden waren sogar diplomatische 
Verhandlungen nötig, um zu gesicherten Ver* 
gleichungen der mühevollen beiderseitigen 
Arbeits*Ergebnisse zu gelangen und vorwurfs* 
volle Zweifel zu entkräften, wie sie bei der 
gegenwärtigen Aufgeregtheit der sogenannten 
öffentlichen Meinung sogar eine Kriegsursache 
bilden könnten. 

Zu Anfang der sechziger Jahre des ver* 
flossenen Tahrhunderts waren es dann zwei 

Original frorn 

PRIiNCETON UNI VERSITZ 





Korrespondenzen. 


164 


163 

hochverdiente Männer, der preußische General 
Baeyer und der Altronom Wilhelm Struve, 
der damals an der Spitze der russischen 
Landesvermessung ftand, welche zuerft eine 
internationale Vereinbarung über das wissen* 
schaftliche Zusammenwirken der Landesver* 
messungen in die Wege leiteten. 

Diese internationale Vereinigung — anfangs 
(1864) als die mitteleuropäische Gradmessung 
und von 1886 ab als die internationale Erd* 
messung bezeichnet — hat seitdem eine immer 
umfassendere und immer erfolgreichere Wirk* 
samkeit entfaltet. 

Eine ihrer nächlten Sorgen war natürlich 
die Herbeiführung der Einheitlichkeit in den 
Grundlagen der Messungs* Einrichtungen zu 
dem Zweck der Erleichterung und Sicherung 
der Vergleichung der L and messungs* Ergeb* 
nisse der verschiedenen Länder und der Ver* 
bindung dieser Ergebnisse zur Erdmessung. 

Es gelang, eine mit der Erdmessung zu* 
sammenwirkende, wenngleich verwaltungs* 
mäßig von ihr unabhängige internationale 
Inftitution zu schaffen, welche auf der Grund* 
läge des metrischen Syftems die Fürsorge für 
die Herftellung und Auffechthaltung der Ein* 
heitlichkeit der Maß* und Gewichts*Größen 
und für geordnete genauefte Vergleichungen 
der feinften Messungsmittel zur Aufgabe er* 
hielt und im Jahre 1875 vertragsmäßig mit 
einem Jahres*Budget von 100,000 Frank, unter 
Beteiligung faft aller Kulturländer, zu Sevres 
bei Paris ins Leben gerufen wurde. Hier* 
durch wurden in der Tat die Fundamente der 
Vergleichbarkeit der Ergebnisse der einzelnen 
nationalen Landesvermessungen dauernd und 
mit hoher Zuverlässigkeit gesichert. 

Nachdem dies erreicht war, ergriff die 
Erdmessungs*Organisation selber die Initiative 
nicht bloß mit Verbindungen und Ver* 
Wertungen der Landesvermessungen zu immer 
ausgedehnteren und tieferen Untersuchungen 
der Geftalt* und Maßverhältnisse des Erd* 


körpers, sondern auch mit eigenartigen neuen 
Unternehmungen zur Erforschung seiner 
Massenanziehungs * Wirkungen und seiner 
Drehungs*Erscheinungen. Die hierbei schon 
erreichten Erfolge auch nur in den Haupt* 
gruppen aufzuzählen, würde zur Uber* 
schreitung der diesem Artikel gesetzten Gren* 
zen nötigen. Mit dem Vorbehalt, darauf zu* 
rückzukommen, und zwar im Sinne einer mehr 
formalen, als fachmäßig im einzelnen kompe* 
tenten Würdigung, möchte ich heut nur noch 
folgendes bemerken: 

Die mittels der vertragsmäßigen inter* 
nationalen Dotierung der Erdmessung nicht 
bloss vorübergehend gesicherte Ausführung 
gewisser erdumfassender Forschungs*Arbeiten 
kollektiver Art, z. B. die unablässige Be* 
wachung der Lage der Erd*Axe durch ein 
feftes Netz von Stationen, haben keineswegs 
die Tätigkeit der Forschung von der Ver* 
tiefung in Untersuchungen individuellften und 
kritischen Gepräges abgelenkt. Im Gegenteil 
haben die zum großen Teil unerwarteten 
Messungs*Resultate jener kollektiven Unter* 
nehmungen, weit hinausgreifend über frühere 
theoretische Annahmen, auch tiefere Gedanken* 
Entwickelungen wahrhaft geweckt und beflügelt. 

Und es eröffnen sich nun auch auf dem 
Gebiete der Veränderungen von Gestaltungen, 
Zuftänden und Bewegungen des Erdkörpers 
so merkwürdige Ausblicke, daß sogar an 
prognoftische Anfänge zu denken sein wird, 
sobald sich auch die geologische und die erd* 
magnetische Forschung in den Stand gesetzt 
sehen werden, auf der Grundlage inter* 
nationaler vertragsmäßiger Dotierungen eben* 
falls umfassende kollektive Maßbefiimmungen 
in fietigen Gang zu setzen. 

Der Gewinn für die Erweiterung des 
menschlichen Horizontes in Vergangenheit 
und Zukunft und für eine immer tiefere 
Harmonisierung dieses Erdenlebens durch 
fürsorgliche Gemütsruhe wird ein großer sein. 


Korrespondenzen. 

New York, April 1907. 

Das Carnegie-Institut zu Washington. 


Weit über die Grenzen unseres Kontinentes 
hinaus ist in diesen Tagen der Name Andrew 
Camegie’s in aller Munde. Mag man über den 
Friedensapostel Carnegie in vielen Kreisen Europas 
reserviert urteilen — politische Köpfe sehen hüben 


ebenso wie drüben ein, daß, namentlich vom 
deutschen Standpunkt aus, sehr viel unerfüllbarer 
Romantizismus in seinen Forderungen steckt — : über 
den Mäcen Carnegie dürfte auch jenseits des Wassers 
nur eine Stimme des Respektes sein. Das großartige 


MDigitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 





165 


Korrespondenzen. 


166 


Institut, das der Eisenkönig eben unter Teilnahme der 
ganzen gebildeten Welt eröffnet hat, wird Ihnen eine 
andere Feder eingehend schildern. Diese Zeilen sollen 
das Augenmerk auf eine zweite, von jener Schöpfung 
ganz verschiedene Stiftung lenkec., die auch mit dem 
Namen Carnegie verknüpft ist, und deren Einfluß 
auf die Welt schließlich noch größer sein wird als 
der der volkstümlicheren Anstalt. Diese ältere Ein* 
richtung, das Carnegie*Institut zu Washington, 
nimmt einen so hervorragenden Platz unter den 
neuzeitlichen Hilfsmitteln, um die die Natur* 
Wissenschaften bereichert worden sind, ein, daß eine 
kurze Beschreibung sicher nicht ohne Interesse für 
die Leser der »Internationalen Wochenschrift« 
sein wird. 

Das Carnegie*Institut zu Washington richtet sein 
ganzes Streben auf die Unterstützung der natur* 
wissenschaftlichen Forschung. Obgleich vor kaum 
sechs oder sieben Jahren gegründet, hat es bereits 
begonnen, sich im wissenschaftlichen Leben Ame* 
rikas, und damit der Welt, fühlbar zu machen. 

Gleich zu Beginn stellte sich dem Kuratorium 
eine schwierige Aufgabe in den Weg: Wie konnten 
die Zinsen des großen Stiftungskapitals von vierzig 
Millionen Mark am besten zur Förderung naturwissen* 
schaftlicher Forschung verwendet werden? Carnegie 
bestimmt in der Stiftungsurkunde, daß mit diesem 
Gelde die wissenschaftliche Carri£re von Männern 
mit großen geistigen Fähigkeiten unterstützt werden 
solle, ohne Unterschied ihrer gesellschaftlichen 
Stellung, ob innerhalb des geheiligten Kreises der 
akademischen Welt oder außerhalb desselben unter 
dem gewöhnlichen Volke. Wie aber waren diese 
außergewöhnlichen Menschen zu ermitteln? 

Das Kuratorium, alles Männer von geachteter 
Stellung und großem Einfluß im Lande, wandte 
sich an Sachverständige um Rat. Im Frühjahr 1902 
versammelte es in Washington eine auserwählte 
Schar von Physikern, Chemikern, Astronomen, Geo* 
logen, Zoologen und Botanikern, und jede Gruppe 
machte Vorschläge, wie nach ihrer Ansicht der 
Zweck am besten zu erreichen sei. Die Einzelheiten 
sind im ersten Jahresbericht des Instituts ausführlich 
mitgeteilt worden. Es erübrigt sich daher, hier 
nochmals darauf zurückzukommen, und es genügt, 
zu erwähnen, daß beschlossen wurde, mit der ge* 
deihlichen Arbeit der Universitäten in keiner Weise 
zu konkurrieren, sondern sie in jeder möglichenWeise 
zu ergänzen. Schritt für Schritt ist die so glücklich 
in die Wege geleitete Wirksamkeit unter der plan* 
vollen Leitung des ersten Präsidenten D. C. Gilman 
und des ersten Sekretärs C. R. Walcott gewachsen 
und hat sich unter der weisen und energischen 
Führung des gegenwärtigen Präsidenten R. S. Wood* 
ward noch weiter ausgebreitet. 

Es ist der Plan des Instituts, die Wissenschaft 
auf verschiedene Weise zu unterstützen. Erstens 
werden große Laboratorien oder Anstalten für die 
Forschung über solche Gegenstände eingerichtet, die 
von den Universitäten überhaupt nicht oder nicht 
in genügender Weise berücksichtigt werden können. 
Zurzeit bestehen mehrere solcher Carnegie*Labora* 
torien, deren jedes von hohem Interesse und Werte 
fiir die Wissenschaft ist. Das große Observatorium 


auf dem Mount Wilson bei Pasadena in Kalifornien 
beschäftigt sich nur mit dem Studium der Sonne, 
bei weitem dem wichtigsten Himmelskörper fiir 
unsere Betrachtungsweise. Das Wüsten*Laboratorium 
in Arizona sucht mehr über die Natur und Nutz* 
barkeit der sonderbaren Pflanzen der Alkali*Wüste 
zu ermitteln. Im Marine * Laboratorium zu Dry 
Tortugas, Florida, wird das interessante Leben im 
Meere, das den südlichen Teil des Kontinents be* 
spült, studiert, eine Ergänzung der Arbeit der nörd* 
liehen Laboratorien in Woodshole und von Agassiz 
in Newport. Auf Long Island, New York, besteht 
ein landwirtschaftliches Laboratorium für das prak* 
tische Studium des Tierlcbens in großem Maßstabe, 
auf dem Prinzip systematischer Züchtung und Ver* 
änderung der Lebensbedingungen aufgebaut. Eine 
bedeutende Summe endlich ist ausgesetzt worden, 
um die gleiche Arbeit Luther Burbanks im Pflanzen* 
reiche in ein System und auf wissenschaftliche 
Grundlage zu bringen. 

Außer diesen großen Unternehmungen werden 
Geldsummen, oft bis zu 10000 Mark das Jahr, hervor* 
ragenden Gelehrten gegeben, um sie bei ihren For* 
schungen zu unterstützen. Diese Summen sind nicht 
persönliche Zuwendungen, sondern dürfen nur fiir 
bestimmte Untersuchungen verwendet werden. Sie be* 
deuten also nicht einen Zuwachs zum Honorar des 
Professors, der an Gütern dieser Welt so arm bleibt 
wie zuvor; aber sie erhöhen doch seine Wissenschaft* 
liehe Wirksamkeit bedeutend. 

Drittens richtet sich die Tätigkeit des Carnegie* 
Instituts zu Washington auf Veröffentlichungen. 
Eine Serie von Monographien ist unter dem Namen 
»Publications of the Carnegie * Institution of Was* 
hington« begonnen worden, von denen bereits un* 
gefähr siebenzig erschienen sind. Diese Bände ent* 
halten in der Regel Ergebnisse von Forschungen, die 
zu umfangreich für die bestehenden Zeitschriften, 
aber anderseits zu technisch für den Durchschnitts* 
Verleger sind. Viel wertvolle Arbeit ist auf diese 
Weise schon veröffentlicht worden. Die Liste ent* 
hält nicht wenige historische und archäologische 
Abhandlungen, aber noch zahlreichere naturwissen* 
schaftliche. 

Das ausgezeichnete Institut verrichtet bewun* 
derungswürdige Arbeit und ist bereits eine Groß* 
macht im amerikanischen wissenschaftlichen Leben 
geworden. Doch das größte Hindernis fiir die 
Entfaltung weitester Nutzbarkeit ist die Tatsache, 
daß der amerikanische Gelehrte in der Regel 
sich überarbeiten muß und zu gering bezahlt 
wird. Auch das Carnegie*Institut aber macht nicht 
die geringste Anstalt, seinen Angestellten einige freie 
Zeit für ihre Forschungen zu verschaffen, oder sie von 
der quälenden Sorge um den Unterhalt ihrer Familie 
zu befreien. Wäre es nicht eine des großen Menschen* 
freundes Carnegie würdige Aufgabe, Schritte zu tun, 
um diesen Fehler abzustellen? Geld allein kann 
keine großen Werke schaffen, wie ein großartiger Bau 
aus sich selbst keine intellektuelle Frucht hervor* 
bringen kann. Der hervorragende Mensch ist in 
Wirklichkeit der entscheidende Faktor; aber auch 
er kann wenig leisten, wenn er nicht frei ist, so 
daß er sein ganzes Herz seiner Arbeit widmen kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRfNCETON UNIVERSITY 




InternationaleWochenschrift 

rurWissensMKunsfundTedinik 


herausqegeben von Prof Dr-toul Hinneberg,Berlin. Dlouerstr-^ 


Druck und Verlag- der Bayerischen Druckerei und 
Verla^sanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G. m.b.H., Berlin SW. 


11. Mai 1907 


Inscraten-Annahme bei den Annoncen-Expcditionea 
von Aug-ust Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. ra. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
handlungcn und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die drcigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT: 


Philipp Zorn: Völkerrechtskonferenzen 
Hugo Münsterberg: Deutschland und der Weltfriede 
Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Pros 
tessorenaustausches (Schluß) 


Bernhard Frankel: Die internationale Vereinigung 
gegen die Tuberkulose 
Korrespondenz aus Berlin 


VölherrechtsKonferenzen. 

Von Geh. Juftizrat Professor Dr. Philipp Zorn, Bonn. 


Die bevorftehende zweite Haager Kon? 
ferenz beschäftigt die Geifter der Menschen 
diesseits und jenseits der Meere in hohem 
Grade. Selbftverftändlich richtet bei den der 
zweiten Konferenz gewidmeten Betrachtungen 
der Blick sich vielfach zurück auf die Dinge 
und Personen der erften Konferenz. Wer 
selbft berufen war, an der Arbeit dieser 
merkwürdigen Versammlung teilzunehmen, 
gerät wohl manchmal in Verwunderung über 
die Urteile, die ihm in der Presse begegnen 
und die nicht selten von einer rührenden 
Unkenntnis Zeugnis geben. Im ganzen aber 
muß anerkannt werden, daß die Haltung der 
deutschen Presse gegenüber der demnächstigen 
zweiten Konferenz eine wesentlich andere ift 
als im Jahre 1899 vor der erften Konferenz. 

Daß in der ftarken modernen Völker? 
rechtsbewegung, die nach Präsident Roosevelts 
Ausspruch wie eine Flutwelle sich über die 
Menschheit ergießt, auch utopiftische Ideen 
hervortreten, ift gewiß nicht zu leugnen; die 
Literaturgeschichte der Staatsromane bis zurück 
auf den Staat Platons beweift uns, daß in 
den großen auf die Entwickelung des Staates 
und der Staatengemeinschaft gerichteten Be? 
wegungen des Menschengeiftes das Roman? 
hafte immer seine Rolle gespielt hat. Aber 
die harte Wirklichkeit der Dinge hat jenen 
romanhaften Zug im Staats? und Völkerleben 
immer überwunden und hat es nur selten in 
der Geschichte der Menschheit auch nur zu 


romanhaften Experimenten kommen lassen. 
Dieser harten und nüchternen Wirklichkeit 
der Dinge kann man sehr ruhig auch heute 
vertrauen, und man braucht sich gar nicht 
darüber zu erregen, daß in der ftarken inter? 
nationalen Bewegung, die die Wende des 
19. zum 20. Jahrhundert in so bedeutsamer 
Weise kennzeichnet, auch solche an die Staats? 
romane früherer Zeiten anklingende Ideen 
hervortreten und sich selbft in unangenehm 
aufdringlicher Weise geltend zu machen 
suchen: die Politik der Staaten, wenigftens 
derer, die den Entwickelungsgang der Mensch? 
heit beftimmen, wird auch heute noch nicht 
von Romanschriftftellern und Essayiften, 
sondern von Staatsmännern und Feldherren 
gemacht. Man muß heute wohl schon manch? 
mal den Kopf schütteln über das, was auf 
dem Papiere als »Internationalismus« geboten 
wird; aber es ift dafür gesorgt, daß diese 
papierenen Bäume nicht in den Himmel 
wachsen, und der richtig verftandene und 
geleitete Internationalismus ift eine große und 
segensreiche Bewegung unserer Zeit. 

Dem erften russischen Programm und der 
erften Konferenz gegenüber hat die deutsche 
Presse ihre Aufgabe nicht richtig erkannt und 
erfüllt; dies Verhalten der deutschen Presse 
aber hat unsere persönliche Stellung auf der 
Konferenz und unsere Arbeit in derselben 
anfangs schwer geschädigt. Die deutsche 
Presse, ohne Unterschied der Parteirichtung, 


□ igitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 









169 


Philipp Zorn: Völkerrechtskonferenzen. 


170 


hat, bis auf ganz vereinzelte Ausnahmen, 
völlig verkannt, daß der weitaus größte Teil 
des russischen Programmes und der auf ihm 
aufgebauten Konferenzarbeit aus sehr ernst? 
haften und interessanten völkerrechtlichen 
Streitfragen beftand, die einer Lösung zuzu? 
fuhren, ja, selbft deren Lösung nur vor? 
zubereiten eine Arbeit zum Segen der 
Menschheit, also auch des deutschen Volkes, 
war. Statt dies anzuerkennen und an der 
Lösung dieser Fragen an ihrem Teile mit? 
zuarbeiten, ftürzte sich die ganze deutsche 
Presse, wie auf gegebene Parole, so gut wie 
ausschließlich auf den einen Punkt des Pro? 
grammes, der utopiftisch war, und beurteilte 
danach, oft mit recht harten Worten, die 
ganze Konferenz und deren Arbeit. Das 
war sehr unftaatsmännisch, und wir hatten im 
Haag die größte Mühe, diese Wirkungen 
des Verhaltens unserer großen Presse einiger? 
maßen auszugleichen und den Mitarbeitern 
der anderen Staaten auf der Konferenz zum 
Bewußtsein zu bringen, daß wir die Arbeit 
an den Dingen der Konferenz durchaus 
sehr ernft nahmen. Das Verhalten der deut? 
sehen Presse vor und während der Konferenz 
ift mir heute noch völlig unbegreiflich. Ich 
persönlich hatte schon vor der Konferenz 
auf den großen Nutzen hingewiesen, den der? 
artige Zusammenkünfte dann haben müssen, 
wenn in ernfter, angeftrengter Arbeit mit 
gegenseitigem Vertrauen an der Lösung der 
schweren und weittragenden Fragen des 
Völkerrechtes gearbeitet wird. 

Und ich freue mich, heute feftftellen zu 
dürfen, wie richtig ich die Aussichten der 
Konferenz schon vor deren Zusammentritt 
beurteilt hatte, wenn auch damals meine 
Stimme im entgegengesetzten Chorus der 
deutschen Presse völlig verhallte. 

Auf der Konferenz wurde viel gearbeitet 
und wurde mit vollem gegenseitigen Ver? 
trauen gearbeitet. Und selbft auf die Gefahr 
hin, der Uberhebung bezichtigt zu werden, 
spreche ich es ganz ruhig aus: Wir deutschen 
Delegierten haben an dieser Arbeit unseren 
vollen Anteil. 

Internationale Dinge können mit Aussicht 
auf Erfolg nur angegriffen werden, wenn man 
in gegenseitigem Vertrauen an die — immer 
schweren — Aufgaben herantritt. Wenn man 
angesichts der Haltung unserer Presse zögerte, 
uns dieses Vertrauen zu schenken, so bekenne 
ich ganz offen: ich fand das ganz verftändlich. 


Aber sobald die wirkliche emfte Arbeit be? 
gönnen hatte, hatten wir uns dieses Vertrauen 
sehr bald gewonnen, sei es, daß es sich um 
die Fragen des Landkriegsrechtes, sei es des 
Seekriegsrechtes, sei es der Schiedsgerichts? 
barkeit handelte. Und nun wurde zwei und 
einen halben Monat lang täglich in intensiver 
Weise und im Bewußtsein der schwerften 
Verantwortlichkeit gearbeitet. Die Fragen, 
die als unreif zur Lösung oder als ganz un? 
lösbar sich darftellten, wurden ausgeschieden, 
und zwar in verhältnismäßig kurzer Beratung; 
die übrigen — der weitaus größere Teil des 
russischen Programmes — wurden der ange? 
ftrengteften und sorgsamften Beratung unter? 
worfen und wurden in einer für die Mensch? 
heit segenbringenden Weise gelöft. 

Selbftverltändlich fehlte es nicht an Gegen? 
Sätzen und an Schwierigkeiten; zeit? und 
ftellenweise waren die Schwierigkeiten recht 
groß, ja schienen wohl in manchen Momenten 
unüberwindlich. Aber sie wurden überwunden. 
Und daß sie überwunden werden konnten, 
war eine Folge des gegenseitigen Vertrauens, 
das sich in der Arbeit sehr bald hergeftellt 
hatte und das im Fortgang der Arbeit von 
Tag zu Tag wuchs. An anderem Orte habe 
ich mich hierüber wiederholt ausgesprochen 
und möchte an dieser Stelle nur eines wieder 
hervorheben, weil es mir am bedeutsamften 
erschien und erscheint: das schöne und nicht 
durch den geringften Mißklang getrübte Ver? 
hältnis der französischen und der deutschen 
Delegation auf allen den verschiedenen Ar? 
beitsgebieten der erften Konferenz. Auf der 
im vorigen Jahre — in Fortführung der 
Haager Arbeiten von 1899 — abgehaltenen 
Konferenz zur Revision der Genfer Kon? 
vention von 1864 hat sich dies Vertrauens? 
Verhältnis ganz in gleicher Weise fortgesetzt. 

So waren dann Ende Juli bei Abschluß 
der Konferenzarbeiten sechs Staatsverträge, 
drei sehr umfangreiche und drei kleine, for? 
muliert; dazu ift jetzt noch die große neue 
Genfer Konvention, das Resultat der ange? 
ftrengten Arbeit der vorjährigen Konferenz 
in Genf, hinzugekommen; außerdem wurden 
noch mehrere bedeutsame »Wünsche« für 
spätere Arbeit — der Gedanke einer »Conference 
ulterieure« spielte eine große Rolle — aus? 
gesprochen und durch Konferenzbeschluß 
feltgeftellt. 

In unserem deutschen Reichsgesetzblatt, 
Jahrgang 1901, S. 393—485, sind die von der 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 




171 


Philipp Zorn: Völkerrechtskonferenzen. 


172 


erften Haager Konferenz beschlossenen Staats* 
vertrage, die jetzt die Ratifikation der samt* 
liehen Konferenzftaaten, vor kurzem auch von 
China und der Türkei, gefunden haben, ab* 
gedruckt und mit rechtlich bindender Kraft 
für unser Deutsches Reich publiziert. Wie 
viele von denen, die heute noch so ab* 
sprechend über die Arbeiten der erften 
Haager Konferenz urteilen, mögen sie gelesen 
haben? 

Die drei großen Staatsverträge beziehen 
sich: erftens auf die Mittel zur friedlichen 
Erledigung internationaler Streitigkeiten (»pour 
le regiement pacifique des conflits inter* 
nationaux«), insbesondere die internationale 
Schiedsgerichtsbarkeit; durch sie wurde der 
ftändige internationale Schiedshof (»cour 
permanente d’arbitrage«) im Haag errichtet 
und eine vollftändige Schiedsgerichts*Prozeß* 
ordnung geschaffen. Durch einen zweiten 
Staatsvertrag wurde die, wie jedem Sach* 
kundigen bekannt, überaus schwierige Arbeit 
einer nahezu vollftändigen Kodifikation des 
gesamten Kriegsrechtes (»concemant les lois 
et coutumes de la guerre sur terre«) erledigt, 
an der man sich jahrzehntelang abgemüht 
hatte; ein dritter großer Staatsvertrag regelte 
die Fürsorge für die Verwundeten und Kranken 
im Seekriege. Gemäß dem durch die erfte 
Haager Konferenz der Schweiz gegebenen 
Mandate wurde inzwischen noch die seit 
1864 vorhandene Konvention gleichen Inhaltes 
für den Landkrieg durch eine im Juni 1906 
in Genf zusammengetretene Konferenz einer 
vollftändigen Neubearbeitung unterworfen, 
deren Ratifikation deutscherseits noch ausfteht, 
aber wohl keinem Zweifel unterliegt. Die 
drei kleinen Staatsverträge sind gleichfalls 
kriegsrechtlichen Inhaltes: Verbot der söge* 
nannten Dum*Dum*Kugeln (»balles qui s’epa* 
nouissent ou s’aplatissent facilement dans le 
corps humain«), der Explosivgeschosse mit 
ausschließlicher Füllung von erftickenden 
Gasen (»gaz asphyxiants ou deleteres«) und 
des Werfens von Explosivgeschossen aus 
Luftschiffen (»du haut des ballons ou par 
d’autres modes analogues nouveaux«). 

Das kriegsrechtliche Ergebnis der erften 
Haager Konferenz ift also dem Umfang nach 
weit größer als das friedensrechtliche, die 
Schiedsgerichtskonvention. Wenn man in der 
neuesten Literatur ganz ernfthaft darum ftreitet, 
welche Gruppe von Ergebnissen die wichtigere 
sei, so hat dieser Streit etwa den Wert des 

Digitized by Google 


Streites um die Frage, was schöner sei: die 
Berge oder das Meer. 

Trotz der Publikation der sechs Haager 
Staatsverträge im Reichsgesetzblatt ift auch 
heute noch das höhnisch absprechende Urteil 
über die Ergebnisse der erften Haager Kon* 
ferenz nicht verftummt. Dies Urteil ift un* 
gerecht und beruht eben nur auf Unkenntnis. 
Der bevorftehenden zweiten Haager Konferenz 
fteht die deutsche Presse ganz anders gegen* 
über als seinerzeit der erften; das ift hoch* 
erfreulich, und es wird die Arbeit der deutschen 
Delegierten wesentlich erleichtern, wenn man 
ihnen nicht fortwährend die bis zur Ver* 
achtung absprechenden Preßäußerungen aus 
der Heimat entgegenhalten kann. 

Das Programm der zweiten Konferenz ift 
allgemein bekannt. Es handelt sich um einige 
ergänzende Punkte des Kriegsrechts zu Lande, 
um einige Zusätze zur Schiedsgerichtskonven* 
tion, um einige Verbesserungen der Genfer 
Konvention; große Fragen werden nach diesen 
Richtungen dem russischen Programme gemäß 
nicht zur Verhandlung kommen, nur die Er* 
gänzung und Verbesserung des durch die erfte 
Konferenz geschaffenen Rechtszuftandes fteht 
hier zur Aufgabe. 

Die große Frage der zweiten Konferenz 
wird das Seekriegsrecht sein. Aus den An* 
regungen der erften Haager Konferenz und 
den Erfahrungen des russisch japanischen 
Krieges haben sich hier die Einzelpunkte des 
russischen Programms ergeben. Einige dieser 
Punkte haben auch im Rahmen der deutschen 
Arbeit bereits ihre Tradition, so die Frage 
des Seebeuterechtes, zu der schon, wie der 
erfte preußisch*amerikanische Handelsvertrag, 
so der erfte (nord*) deutsche Reichstag fefte 
Stellung nahm; andere sind vollftändig neu, 
so die Minenfrage. Jedenfalls darf angenommen 
werden, daß alle diese Fragen mit größter 
Sorgfalt vorbereitet werden, und daß Deutsch* 
land, wie es jederzeit die großen Fragen des 
internationalen Lebens zu fördern bereit und 
beftrebt war, ja zu deren Lösung selbft die 
Initiative ergriffen hat, sich keinem großen 
Fortschritt der Menschheit in diesen Dingen, 
soweit sie zur Lösung reif sind, versagen wird. 
Ob auch noch Fragen außerhalb des russischen 
Programms zur Erörterung kommen werden, 
fteht dahin. In den Fragen des Seekriegs* 
rechtes liegt die entscheidende Stimme selbft* 
verftändlich bei der erften Seemacht der Welt: 
bei England. Möge die Vertretung Englands 

Original fro-m 

PRIiNCETON UN1VERSITY 






173 


Hugo Münsterberg: Deutschland und der Weltfriede. 


174 


auf der zweiten Haager Konferenz in den 
Händen eines ebenso weitblickenden, Vertrauen 
entgegenbringenden und darum in gleicher 
Weise Vertrauen findenden Staatsmannes liegen, 
wie dies der verehrungswürdige Lord Julian 
Pauncefote auf der erften Konferenz war. 

Deutscherseits wird man die Lösung der im 
russischen Programm bezeichneten schwierigen 
Probleme zu fördern gewiß mit ehrlichstem 
Wollen und beften Kräften beftrebt sein. Die 
Regierung des Deutschen Kaisers und Deut* 
sehen Reiches hat ihre aufrichtige Friedens* 
liebe und ihren feiten Friedenswillen, voraus* 
gesetzt nur, daß man uns die Erfüllung 
unserer nationalen innerftaatlichen Aufgaben 
nicht ftöre, so oft und so feierlich betont, 
daß so viel guten Willen zu verkennen und 
mit Mißtrauen zu erwidern, bona fide kaum 
mehr möglich ift. Gegen mala fides aber 
müssen wir, wie jeder Staat, gewappnet sein: 
»Nichtswürdig ift die Nation, die nicht ihr 
alles setzt an ihre Ehre.« 

Mir persönlich ift es eine der größten 
Lebenserinnerungen, als ich, gereizt durch 


Bemerkungen von anderer Seite, in einer der 
späteren Sitzungen der erften Konferenz in 
kurzen, nachdrücklichen deutschen Worten es 
aussprach: daß wir niemand auf der Welt 
es geftatten können, unsere ehrliche Friedens* 
liebe zu bezweifeln, und daß die Regierung 
unseres Kaisers sich in ihren Begebungen 
um den Frieden der Menschheit von keiner 
anderen Regierung werde übertreffen lassen 
— und als ein lauter Beifallsfturm die Ant* 
wort der Versammlung auf meine Worte 
war, die dann insbesondere noch der fran* 
zösische Minifter Bourgeois aufnahm und 
im gleichen Sinne in einer der glänzendften 
Reden, die auf der Konferenz gehalten wurden, 
erwiderte. 

So sind wir von der erften Konferenz 
geschieden, und so gehen wir auf die zweite 
Konferenz. 

In unserem eigenen Hause aber sind wir 
allein Herr und beftimmen allein, was not* 
wendig ift für unseren Frieden und für die 
Wohlfahrt des deutschen Volkes nach unseren 
nationalen Interessen. 


Deutschland und der Weltfriede. 

Von Professor Dr. Hugo Münfterberg, Harvard University, Cambridge, Mass.*) 


Ihr Kongreß hat mich eingeladen, an 
diesem Abend, an dem jede der großen 
Nationen zum Wort kommen soll, die Friedens* 
hoffnungen vom deutschen Standpunkt aus 
zu beleuchten. Das ftand dabei natürlich 
von vornherein feft, daß ich in keinem 
Sinne ein Delegierter der deutschen Regierung 
oder ein beauftragter Vertreter des deutschen 
Volkes bin, ja, daß ich nur als einer aus 
der großen Masse sprechen kann und über* 
dies als einer, der den größeren Teil des 
Jahres durch das Weltmeer vom Vaterlande 
getrennt lebt. Vermutlich fiel die Wahl auf 
mich, weil ich mein Wirken der Philosophie 
gewidmet habe, und es somit zu erwarten 
war, daß ich unter dem Einfluß des größten 
deutschen Geiftes ftehen muß, unter dem 
Einfluß von Immanuel Kant. Kants Buch 


•) Rede, gehalten am 15. April 1907 auf dem 
unter Vorsitz von Andrew Carnegie tagenden 
Amerikanischen Friedenskongreß in New^York. 


vom Ewigen Frieden — ich vergesse nicht, 
Herr Präsident, daß auch schottisches Blut 
in seinen Adern floß — ift in der Tat die 
tieffte Untersuchung, die der dauernden 
Freundschaft der Nationen gewidmet ift; 
Kants Forderungen, von denen die Abschaffung 
aller ftehenden Heere nur eine ift, und alle 
seine Erörterungen entwickeln sich notwendig 
aus dem Grundsatz ewiger Gerechtigkeit. 
Und dieser Kantsche Geift, dieser Glaube 
an den Selbftwert der Gerechtigkeit, dieser 
Abscheu gegen unmoralische Kriege bewegt 
auch heute noch tief die deutsche Seele. 
Jede Bewegung, welche die sittliche Kraft 
des Friedens fteigert, wird so unter den 
Deutschen ftets warmherzige Freunde und 
Förderer finden. 

Aber eine Bewegung fördern heißt doch 
wohl in erfter Linie, alle Mißverftändnisse 
und Illusionen beseitigen, da jede Illusion 
doch schließlich zum Hindernis auf dem Vor* 
wärtsweg werden muß. Daher scheint es 


Digitized by Google 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 





175 


Hugo Münsterberg: Deutschland und der Weltfriede. 


176 


mir meine erfte Pflicht zu sein, im Interesse 
des Friedens auf gewisse Irrtümer hinzu* 
deuten, mit denen die Missionare der Friedens* 
bewegung nur zu oft ihren Einfluß auf die 
deutsche Volksseele schwächen. Derlei muß 
Ihnen natürlich unpopulär und unwillkommen 
erscheinen; trotzdem sage ich es sofort frei* 
mütig heraus: die deutsche Armee wird von 
der Nation durchaus nicht als drückende 
Bürde empfunden. Im Gegenteil, die Jahre 
in der Armee ftellen eine nationale Schulzeit 
dar, die Körper und Geift nur ftärkt und 
ftählt. Die Dienftzeit ift eine Zeit des 
Stolzes für die überwältigende Masse der 
deutschen Bevölkerung. Und auch das muß 
gesagt werden: es ift nicht wahr, daß die 
materiellen Opfer für das Heer zur unerträg* 
liehen Laft geworden sind. Deutschland ift 
heute reich, und die Nation empfindet die 
Ausgaben für die Rüftung kaum ftärker als 
ein vorsichtiger Bürgersmann die Ausgaben 
für Feuerversicherung. Selbft die Zeit, die 
durch den Dienft verloren geht, kommt nur 
wenig für die Volkswirtschaft in Betracht in 
einem Lande, dessen Bevölkerung sich so 
schnell vermehrt. Ja, wenn es wirklich ein* 
mal zum Kriege kommen sollte, so würde 
sogar der Verluft von Leben und Eigentum 
nicht von entscheidender Bedeutung sein, 
denn schließlich ift das ja sicher, daß Krank* 
heit und selbft Leichtsinn noch viel häufiger 
blühendes Leben zerftören. Amerikanische 
Eisenbahnen haben sicherlich mehr unnötige 
Verletzungen und Tötungen bewirkt als alle 
amerikanischen Kanonen, und der Fortschritt 
der neueren und nicht zum mindeften der 
deutschen Pathologie hat mehr Leben gerettet, 
als die Verhinderung der letzten Kriege hätte 
retten können. 

Solche materialiftischen Argumente werden 
ftets wirkungslos bleiben, wenn der Kern der 
deutschen Nation erreicht werden soll. Für 
die wahren Deutschen ift es, wie es für Kant 
war, eine sittliche Frage. Aber gerade des* 
halb iß es für den Deutschen unmöglich, 
den Krieg unter allen Umftänden als das 
schlimmfte Uebel hinzuftellen. Immanuel 
Kant hatte sicherlich keine idealiftischeren 
Apoftel als Fichte und Schiller. Und doch 
war es Fichte, der durch seine Reden an die 
deutsche Nation das Volk zum Kriege 
ftachelte, damit es die Schmach des Napoleo* 
nischen Joches endlich abwarf. Und laut 
ruft Schiller in die Seele jedes deutschen 


Knaben: »Nichtswürdig ift dieNation, dienicht 
ihr alles setzt an ihre Ehre.« Dem Deutschen 
erscheint der Krieg wohl wie eine Krankheit, 
die das Leben bedroht. Aber er fühlt, mit 
Schiller, daß das Leben nicht der Güter 
größtes ift, — der Uebel größtes aber ift die 
Schuld. Würden diese idealiltischen Grund* 
Überzeugungen der deutschen Seele besser 
verftanden, so würden die Friedensfreunde 
viel eher imfiande sein, den Hebel an der 
rechten Stelle anzusetzen, anftatt ihre Sache 
preiszugeben durch unwirksame Berufung auf 
reine Nützlichkeitsmotive. 

Aber gerade, weil Krieg und Friede für 
das deutsche Volk eine sittliche Frage bleibt, 
deshalb ift es sinnlos und abgeschmackt, die 
deutschen Motive zu verdächtigen und Deutsch* 
land als eine Quelle der Gefahr für den 
Frieden der Welt zu betrachten. Ich ftehe 
nicht an zu behaupten, daß es heute kein 
festeres Bollwerk des Friedens gibt als 
den guten Willen und die Aufrichtig* 
keit der deutschen Nation, und keine 
frivolere Bedrohung des Friedens gibt es als 
die albernen Verdächtigungen deutscher Ab* 
sichten, wie sie in den Zeitungen und Ver* 
Sammlungen vieler Länder und nicht am 
wenigften hier in Amerika üblich ift. Ver* 
leumderische Gerüchte sind leicht in die 
Welt gesetzt, aber die Richtigftellungen folgen 
langsam und schwerfällig: Herr Präsident, 
Sie sollten neben Ihrer Behörde für verein* 
fachte Rechtschreibung vor allem eine Behörde 
für vereinfachte Richtigftellung gründen. 

Ich sagte, das Grundmotiv für den Deut* 
sehen, den Frieden nicht zu ftören, ift der 
sittliche Wille; aber darüber dürfen wir nicht 
vergessen, daß, auch wenn das Gewissen 
schwiege, es doch an jedem Reize fehle, den 
Deutschen zu einem vermeidbaren Kriege zu 
spornen. Das romanische Temperament ift 
leicht erregbar, aber der Deutsche ift phleg* 
matisch; das angelsächsische Temperament 
verlangt Wetten und Sport und sucht so 
immer einen Rivalen zu übertrumpfen; aber 
der ruhige Deutsche ift vielmehr geneigt, 
das Rechte nur um seiner selbft willen zu tun. 
Es gibt ja auch Völker, die den Krieg nötig 
haben, um innere Schwierigkeiten zu über* 
winden, aber die inneren Verhältnisse Deutsch* 
lands sind harmonisch und glatt, und andere 
Völker suchen Krieg, um ihr Land auszu* 
dehnen, aber Deutschland hat große Kolonien, 
mit deren Ausbau juft erft begonnen wird, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 




177 


Hugo Münsterberg: Deutschland und der Weltfriede. 


178 


so daß es für lange Zeit hinaus genug zu 
schaffen gibt. Das ganze nationale Leben 
ift auf beharrliche Arbeit zugeschnitten, Arbeit, 
die nichts nötiger gebraucht als die Segnung 
des Friedens. Handel und Gewerbe, Wissen? 
Schaft und Kunft, innere Freiheit und sozialer 
Ausgleich erfüllen die deutsche Volksseele 
heute eindringlicher und lebhafter denn je 
zuvor; nie zuvor bewegte sich innere und 
äußere Entwicklung in solcher Harmonie; 
nur das eine tut not, daß alles im Sonnen? 
schein des Friedens bleibe, und wer trotz 
alledem Halluzinationen sieht von düfteren, 
friedenfiörenden Plänen im Grunde der 
deutschen Seele, der fälscht Geschichte und 
bedroht die Zukunft. 

Daraus folgt noch durchaus nicht, daß 
jedermann in Deutschland etwa von jedem 
Schiedsgerichtsplan sofort entzückt sei, obgleich 
auch die Schiedsgerichtsbewegung zweifellos 
in Deutschland im Wachsen iß. Aber da 
lauert wohl noch in manchen Kreisen das 
infiinktive Gefühl, daß es eigentlich unmöglich 
sei, einem internationalen Gerichtshof den 
gleichen Grad von Unparteilichkeit zu geben 
wie einem bürgerlichen Gerichte; die Inter? 
essen aller Nationen sind zu sehr miteinander 
verwoben: der Richter iß da immer noch bis 
zu einem gewissen Grade auch Partei. Ein 
Schiedsgericht erzwingen wollen, legt daher 
noch zu häufig den Verdacht selbßischer 
Politik nahe. Auch iß es nicht nach jeder? 
manns Geschmack, patriotische Streitigkeiten 
einfach den Künßen ßreitender Anwälte aus? 
geliefert zu sehen oder den Zänkereien von 
»Sachverßändigen«. Dieser und jener mag 
wohl gar fürchten, daß zu viel laute inter? 
nationale Diskussion für sich allein schon 
eine Quelle der Gefahr sei; wenn es wahr 
iß, daß Krieg Krieg brütet, so iß es sicherlich 
erfi recht wahr, daß Konferenzen Konferenzen 
brüten. Zu viel Reden über abweichende 
Meinungen hat aber leicht die Tendenz, die 
Gegensätze zu verschärfen. Die Deutschen 
fühlen daher, daß es einen Weg gibt, der 
noch besser iß, als Schiedsgerichte im Streit 


zu suchen, nämlich Streit überhaupt von 
vornherein zu vermeiden. Bezeugen das nicht 
die deutschen Zollverhandlungen mit den 
Vereinigten Staaten aufs lebhafteße? Ja, zeigt 
nicht die Geschichte es längft mit fiolzem 
und schönem Ergebnis? 

Wenn wir zurückblicken auf das letzte 
drittel Jahrhundert, so sehen wir große und 
kleine Kriege: England, Rußland, Spanien, 
Frankreich, Italien, Türkei, Japan, China, 
sogar Amerika hatten Krieg, aber das deut? 
sehe Volk ging ßill seinen Weg in Frieden. 
Und der Geiß dieses neuen Deutschland, 
das sich danach sehnt, zu schaffen und nicht 
zu ßreiten, fand seinen bedeutsamfien Aus? 
druck in dem genialen Fürßen auf dem 
Kaiserthron. Wie haben die Vorurteile der 
ganzen Welt ihn als den ruhelosen Krieg? 
Sucher unserer Zeit verdächtigt, und wie hat 
er es, in rüfiiger Kraft, bewiesen, daß seine 
Herrschaft der ftärkfie Einfluß für Völker? 
frieden und Freundschaft ift! Amerika weiß 
das aus reichßer Erfahrung; Amerika weiß, 
wie er den Bruder und immer neue Ver? 
trauensmänner, wie er Professoren und 
Künftler, wie er Sportjachten und Museums? 
schätze über den Ozean sandte, um seine 
Freundschaft zu bekunden, und die Kriegs? 
schiffe kommen nur, um bei dem Friedens? 
feß von Jamenstown mitzufeiem. Ift es da 
nicht höchße Zeit, daß die nichtswürdigen 
Vorurteile endlich ertränkt werden? Wenn 
die Welt endlich den wahren Geiß Deutsch? 
lands erblicken würde, dann wäre Ihre 
edle Friedensbewegung um einen mächtigen 
Schritt gefördert. Ja, falls ein Bildhauer 
eine Statue der Friedensgöttin in Marmor 
gehalten wollte, so würde er wahrlich sicher 
gehen, wenn er als sein Modell die hehre 
Germania wählte, wie sie dafieht mit der 
Kaiserkrone auf dem Haupt, mit dem un? 
befleckten scharfen Schwert in der Hand, 
die milden Augen ruhevoll hinausblickend 
auf ein ernfies, aber glückliches Volk, das 
seine ganze Seele den ewigen Gütern ffied? 
licher Arbeit hingibt. 


Digitized by Google 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY 



179 Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches (Schluß). 180 


Nebenwirkungen des Professorenaustausches. 

Von Professor Dr. Eugen Kühnemann, Breslau, 
Wintersemefter 1907 Austausch*Professor an der Harvard University, 

Cambridge, Mass. 

(Schluß.) 


Leicht fügen sich so an die engere Lehr* 
tätigkeit des Austausch * Professors weitere 
Wirkungen. Die demokratische Grundauf* 
fassung, die alle Lebensgüter als dem ganzen 
Volke gehörig und zukommend empfindet, 
durchdringt in Amerika besonders auch 
das geiftige Leben. Auch der fremde Galt 
gilt als ein öffentliches Gut, an dem alle 
Anteil haben wollen. Vor allem sind es die 
zahlreichen Klubs, die sich um ihn bemühen. 
Jedesmal berührt sich dann die deutsche 
Einwirkung mit einem neuen Element des 
gesellschaftlichen Lebens in Amerika. Gerade 
während der Anwesenheit des deutschen 
Austausch*Professors wurde die deutsche Ge* 
Seilschaft in Bofton gegründet, die als ein 
vornehmer Klub das deutsche und englische 
Element im Amerikanertum vereinigen soll 
in beftändiger gemeinschaftlicher Anteilnahme 
an deutscher Art und Kunft. 

Charles W. Eliot, der Präsident der Har* 
vard*Universität, ift unbezweifelt die erfte 
Autorität im gesamten amerikanischen Unter* 
richts* und Erziehungswesen. So blicken 
rings umher die anderen Colleges des Landes 
auf Harvard und sehen den Harvardgaft 
gern zu weiterer Wirkung bei sich. In dem 
benachbarten Providence befindet sich gerade 
die deutsche Abteilung in verheißungsvollem 
Aufschwung. Vor den Toren von Harvard 
selbft, das nur junge Männer unterrichtet, 
liegt Radcliffe College als eine gleichartige 
Anftalt für junge Mädchen. Auch hier gibt 
es einen deutschen Verein, für den ein Vor* 
trag des deutschen Professors eine feltliche 
gesellschaftliche Veranftaltung ift. Diese 
Mädchenuniversitäten umfangen den Fremden 
mit einem eigenen Zauber. Jeder kennt die 
Bedeutung der Frauen für alle höhere geiftige 
Kultur in Amerika und begreift daher den 
Wert einer Einwirkung, eines maßgebenden 
Eindrucks in den entscheidenden Bildungs* 
jahren der künftigen geiftigen Führerinnen. 
Jedes dieser Colleges als eine kleine schmucke 
Lehrftadt hat seinen eigenen Charakter und 
seine eigene Schönheit. Wellesley College 
in seiner Park* und Seeherrlichkeit liegt Bofton 

Digitized by Google 


nahe genug, um zu einem größeren Zyklus 
etwa über einen der großen deutschen Geiftes* 
führer öfter aufgesucht zu werden. Smith 
College in Northampton bietet als das be* 
suchtefte auch die größte Hörerzahl. In Bryn 
Mawr bei Philadelphia gedeihen die emfteften 
wissenschaftlichen Studien. Überall finden sich 
Hunderte, die einem deutschen Vortrag mitVer* 
ftändnis zu folgen vermögen. Die Beschäftigung 
mit dem Deutschen nimmt überall zu. 

Der Weg ift nicht weit von Bofton nach 
New York, das doch einftweilen noch der 
eigentliche Brennpunkt amerikanischen Lebens 
ift. In der großen Nachbarftadt Brooklyn 
bemüht sich die deutsche Abteilung des 
Brooklyn Institute for Arts and Sciences, 
einer riesigen Volkshochschule, einen geiftigen 
Vereinigungspunkt herzuftellen für das zahl* 
reiche deutsche Bevölkerungselement, ein 
Unternehmen, wie wir es wohl auch in 
Deutschland versucht haben, und bei dem 
nur zu hoffen ift, daß wirklich die ganze 
Tiefe, Freiheit und Fülle deutscher Geiftes* 
kultur zur Darftellung kommt. Hier greift 
also die Hülfe des deutschen Gaftes in 
wichtige, bereits beftehende Beßrebungen 
hinein und kann darum um so tiefer wirken. 
Glückliche Zufälle mögen helfen wie damals, 
als bei der nationabamerikanischen Karl Schurz* 
Feier im November 1906 die Amerikaner 
selbft den Wunsch hatten, zu Ehren ihres 
größten Bürgers von deutscher Abftammung 
eine deutsche Rede zu hören. Ein solches 
Anerkennen des Deutschen von amerikanischer 
Seite, das Auftreten eines deutschen Redners 
neben dem Expräsidenten Grower Cleveland, 
dem Präsidenten Eliot, dem Marineminister 
Bonaparte und dem großen Negerführer 
Baaker T.Washington vor mehr als 3000 an* 
dächtigen Hörern ift unzweifelhaft ein Er* 
eignis von öffentlicher Bedeutung. Endlich 
begrüßen die zahlreichen deutschen Vereine 
in New York mit inniger Freude in dem 
Reichsdeutschen die geiftige Verbindung mit 
dem alten Mutterlande. So viele Wirkungen 
so viele Gelegenheiten, den Respekt vor 
deutschem Geifteswesen zu bekräftigen und 

Original frn-m 

PRIINCETON UNIVERSITY 



'V. 






181 


Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches II. 


182 


für den Einfluß deutscher Art auf die ameri* 
kanische Entwicklung tätig zu sein. 

Wir berühren hier erft das Gebiet der 
Wirkungen, die der Arbeit im Sinne der Aus*! 
tauschidee für uns Deutsche einen Reiz und 
eine Tiefe geben, wie sie in dieser Weise unsere 
amerikanischen Gäfte entbehren müssen. An 
dem Aufbau der amerikanischen Nation haben 
eben die Millionen von Deutschen drüben den 
hervorragendften Anteil. Unsere Stammes* 
brüder finden wir dort in einer mächtigen 
Arbeit, deren Bedeutung und Erfolg ganz 
wesentlich davon abhängen wird, wie tief sie 
selber vom beiten deutschen Wesen durch* 
drungen sind. Je feiner und echter die 
deutsche Kultur, die sie als ihren Beitrag 
bieten, um so wertvollere Amerikaner werden 
sie sein. Hier hilft die Austauscharbeit, die 
geifiige Weltmacht Deutschlands auszubreiten. 
Überall in den Zentren des Deutschtums 
gibt es da Anknüpfungspunkte und freudige 
Empfänglichkeit. In Cleveland regt die bevor* 
ftehende Errichtung des Rietschelschen Goethe* 
Schiller*Denkmals die erneute Beschäftigung 
mit unserer klassischen Dichtung an. In 
Chicago sind die Beftrebungen, für die Ge* 
bildeten unter den 600,000 Deutschen deutsche 
Geifteseinwirkung beftändig rege zu halten, 
in hoffnungsvollfter Entwicklung. Auch der 
Geburtstag des Kaisers ift in diesem Jahr 
dort öffentlich mit Begeifterung gefeiert 
worden. Die mächtig aufftrebende Staats* 
Universität von Wisconsin im lieblichen Ma* 
dison entwickelt als geiftiger Mittelpunkt und 
Ausdruck des an Deutschen reichlten Staates 
ganz besonders ihre deutsche Abteilung. 
Milwaukee wirkt treu weiter im Sinne der 
ruhmreichen Traditionen einer bedeutenden 
deutschen Vergangenheit. Detroit begrüßt 
die Auffrischung der Beziehungen mit dem 
deutschen Geifte. Das deutsche Haus in 
Indianopolis empfängt mit Freude den leben* 
digen Boten der Kunde, daß die alte Heimat 
an ihre fernen Kinder denkt. Noch sind in 
St. Louis die Erinnerungen an die großen 
Achtundvierziger nicht erloschen. An der 
dortigen Washington University begründet 
man gerade gegenwärtig eine großartige germa* 
nistische Studienbibliothek. Mit berechtigtem 
Stolz blickt der Literarische Klub in Cincinnati 
auf 30 Jahre des Beltehens zurück, in denen 
in jeder Woche ein deutscher Vortrag ge* 
halten worden und der Zusammenhang mit 
der lebendigen Entwicklung der deutschen 


pigitized by 



Literatur nie verloren ift. Auch im Herzen 
der amerikanischen Induftrie, in Pittsburg, ver* 
einigt die Germanische Gesellschaft Deutsche 
und Amerikaner. Die Deutsche Gesellschaft 
in Philadelphia, die zwölf Jahre älter ift als 
die amerikanische Freiheit, behauptet freudig 
den Geifteszusammenhang mit Deutschland. 
Und so fort. Hier überall wird der reichs* 
deutsche Austausch*Professor eine Wirkung 
haben können, die dem in Deutschland ge* 
borenen amerikanischen Professor versagt bleibt. 
Denn er wird als Bote der Heimat empfunden. 
In seiner Person fühlt man, wie die geiftigeWelle 
unmittelbar von Deutschland herüberschlägt. 
Die Geifteseinheit des »Größeren Deutsch* 
land« ftellt sich dar. Mehr aber noch als 
unter den Anglo*Amerikanern wird er hier 
die Wonne einer Wirksamkeit empfinden, bei 
der jeder Schritt von öffentlicher Bedeutung 
ift und in das große Leben hinüberwirkt. 
Überall erfährt er, mit welcher Freude, In* 
brunft und Andacht die Deutschen dort 
sich erinnern lassen an ihre Zugehörigkeit 
zur geiftigen Welt Deutschlands, ja wie sie 
in dieser Erinnerung wahrhaft auf leben. Es 
gibt auch Gelegenheiten, bei denen die ver* 
schiedenen Kulturen und Literaturen förmlich 
zu einem Wetteifer aufgefordert werden vor 
dem amerikanischen Publikum. So in den 
Turnhall*Gedenk*Vorlesungen, einer Stiftung 
an der Johns Hopkins*Universität in Balti* 
more, nach der alljährlich acht Vorlesungen 
über Poesie dort gehalten werden sollen. Da 
tritt also die deutsche Dichtung in Wett* 
bewerb und Vergleich mit der englischen, 
französischen, italienischen, indischen, grie* 
chischen, lateinischen. Hier zumal ift die 
Liebe, die für sie geweckt oder gefteigert 
wird, ein Gewinn für die deutsche Sache. 
Überall fühlt man die fteigende Welle des 
deutschen geiftigen Lebens und der Achtung 
vor deutscher Art. 

Es kann doch auch nicht geleugnet werden, 
daß für alle solche Wirkungen die große 
deutsche Geiftesgeschichte wohl den beiten 
Gegenftand bietet. Deutsche Philosophie und 
Dichtung geben nun einmal die gemeinsame 
geiftige Heimat für alle Stammesgenossen auf 
der Erde. Die großen Persönlichkeiten lebendig 
zu machen, die Schöpfer der modernen Geiftes* 
kultur, heißt in die wahren Tiefen eindringen, 
in denen die leitenden Werte der Gegenwart 
geschaffen werden und in Verkehr treten mit 
einer Welt, in der keine andere Sorge gilt 

Original from 

fellVERSITY- 




183 


184 


Eugen Kühnemann: Nebenwirkungen des Professorenaustausches II. 


als die um wahres und echtes Menschentum. 
Wie dies die Deutschen an ihre befte Leiftung 
für die moderne Kultur erinnert, so lockt es die 
Amerikaner, sich sympathisch mitzuversenken 
in das Werden und die Werke der jüngften 
und bedeutungsvollsten unter den Nationallite* 
raturen, da gerade jetzt ein ftarker Ehrgeiz 
in dem jungen Volk sich mehr und mehr auf 
die äfthetische Vollendung der eigenen Kultur 
zu richten scheint, und mit dem Sinn für ihre 
Bedeutung das Bedürfnis nach einer eigenen 
Literatur erwacht. So hat der Gegenfiand für 
die Amerikaner ein ganz unmittelbares leben* 
diges Interesse. Hier aber ift auch das spe* 
zifisch deutsche Können in seinem eigenften 
Gebiet. Es ift doch eine der wesentlichen 
Ideen beim Austausch, daß bei aller Einheit 
der Wissenschaft doch die nationalen Person* 
lichkeiten mit ihrem besonderen Charakter sich 
in ihr abzeichnen, und daß es darum von 
Wichtigkeit ift, die national verschiedenen 
Arten der Auffassung und Darltellung zu 
kennen. Der Austausch bietet sie in jenem 
wahren akademischen Unterricht, bei dem das 
lebendige Wort auf die lebendige Seele wirkt. 
Nirgends wird das wesentlich Deutsche so 
leicht hervortreten können, wie in der psycho* 
logsich*geschichtlichen Entwicklung der Geiftes* 
kultur des deutschen Idealismus. Diese Unter* 
Weisung wird man auch in Amerika in keiner 
anderen als in deutscher Sprache erwarten. Der 
deutsche Austauschprofessor wird daher nicht 
der Möglichkeit beraubt, sein Beltes und 
Feinftes zu geben, was unter dem Zwange 
einer fremden Sprache selten möglich ift. So 
tritt der Kosmopolitismus der Idee in dem 
großen und wahren Sinne hervor, in dem er 
das Nationale nicht auslöscht, sondern fteigert 
und nach flachen Mißdeutungen den wirk* 
liehen Gedanken unserer Klassiker wieder zu 
Ehren bringt. Sie dachten nach Herders Vor* 
bild die Nation als die eigene Weise, das 
menschheitliche Wesen zur Entfaltung zu 
bringen, und sahen in der vollen Entwicklung 
der nationalen Anlagen eine menschheitliche 
Pflicht. Die lebendige Arbeit des Austausches 
mag sogar zurückwirken auf die Wissenschaft* 


liehe Weise in der Heimat und uns mahnen, 
auch dort uns zu besinnen auf die Werte, in 
denen unsere nationale Bedeutung am reinften 
hervortritt, und uns zu bemühen um eine 
Darftellungsweise, in der ihre volle Lebendig* 
keit und Tiefe lebenwirkend herauskommt. 

Die ganze Arbeit soll ohne Neben* 
gedanken geschehen, nur in dem Wunsch, 
das Befte zu geben, was wir können. Un* 
ermeßlich aber ift, was sich hier entwickeln 
kann bei jener Fülle der Ansatzmöglichkeiten, 
auf die wir hingewiesen haben. Die Aus* 
tauschlehrer werden alle zurückkehren als 
Zentren der Sympathie und des besseren 
Verftändnisses für die andere Nation. Gab 
es je eine engere Verbindung zwischen zwei 
Völkern als diese, daß sie teilnehmen — ein 
jedes bei dem anderen — an dem verant* 
wortlichften Werk, der Erziehung der fremden 
Jugend? Der Deutsche, der das getan, ge* 
hört in gewissem Sinne für sein Leben zu* 
gleich dem anderen Volke an. Das ift zu* 
nächft in einer einzelnen Erscheinung ein 
Einswerden der Völker, etwas wie ein Wahr* 
werden des schönen Gedankens von ihrer 
Brüderschaft. 

Keine ftärkere Einheit gibt es als die in 
dem Glauben gleicher Ideale. Der moderne 
Deutsche findet sein Brevier in Goethes Fauft. 
Der Schluß des zweiten Teils, der die ein* 
zige wahre Befriedigung des Manneslebens 
in der Tat findet, führt das Deutschland der 
Träumer, Dichter und Denker prophetisch in 
das Deutschland der Tatkraft hinüber, in 
dem wir leben. Mit vollem Recht aber kann 
man diesen Schluß auch verftehen als die 
Verkündigung der beften Idee des Amerika* 
nismus: eine neue Menschheit der unermüd* 
liehen Tatkraft und Tüchtigkeit auf einer 
neuen Erde. Ein Boden der Gemeinschaft 
ift vorhanden. Das lebhaftefte Verftändnis, 
eine eigentümlich hochgespannte Geiftigkeit 
kommt auf jener Seite der deutschen Ein* 
Wirkung entgegen. Vielleicht wirkt auch zu 
uns etwas hinüber von der frischen, vorwärts 
ftrebenden Gläubigkeit, die dort das ganze 
Leben durchdringt. 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 



185 Bernhard Frankel: Die Internationale Vereinigung gegen die Tuberkulose. 186 


Die Internationale Vereinigung gegen die Tuberkulose. 

Von Geh. Medizinalrat Professor Dr. Bernhard Frankel, Berlin. 


Sowohl in der Natur wie im sozialen 
Leben bemerken wir, daß kleine Kräfte, die 
in gleichem Sinne wirkend sich anhäufen, 
große Effekte hervorzubringen imstande sind. 
Von diesem Gesichtspunkte aus müssen alle 
internationalen Beftrebungen, die auf Vers 
ftändigung und Annäherung zwischen den 
einzelnen Völkern hinzielen, auf das hoffnungs* 
vollsfte begrüßt werden. 

Die internationalen Vereinigungen verfolg 
gen verschiedene Ziele. Zunächft können wissen* 
schaftliche Einzelfragen von ihnen behandelt 
werden, wie die Erdmessung, die einheitliche 
Regelung von Maß und Gewicht, die Himmels* 
aufnahme, die Wolkenforschung und ähn* 
liches. Zur Förderung größerer internationaler 
wissenschaftlicher Aufgaben dieser Art haben 
sich neuerdings die führenden Akademien 
der Hauptkulturländer zu einer Assoziation 
vereinigt. Daß alle diese wissenschaftlichen 
Beftrebungen, wie die Wissenschaft überhaupt, 
auch praktische Bedeutung besitzen, verfteht 
sich von selbft. Von ganz besonderer 
Wichtigkeit sind unter diesem Gesichtspunkt 
der praktischen Bedeutung die internationalen 
Beftrebungen zur Bekämpfung von Seuchen. 
Die Tatsache, daß die Seuchen an den po* 
litischen Grenzen nicht Halt machen, hat 
verhältnismäßig früh schon zu internationalen 
gesundheits * polizeilichen Maßregeln geführt. 
Ein neuer Gesichtspunkt ift aber bei der 
Internationalen Vereinigung gegen die Tuber* 
kulose zur Geltung gekommen und ein* 
geführt worden. Hier sind es nicht mehr 
nur die Regierungen und wissenschaftlichen 
Organisationen, sondern in den einzelnen 
Ländern beftehende Zentral*Verbände zum 
Kampfe gegen die Tuberkulose, auf welchen 
die Internationale Vereinigung beruht. 

Es ift kein Zufall, daß unter den bei uns 
endemischen Seuchen die Tuberkulose es 
war, gegen die zuerft ein allgemeiner Kampf 
entbrannte. Nicht nur, daß sie den größten 
und verderblichften Würgengel des Menschen* 
geschlechts darftellt: der Fortschritt der Wissen* 
schaft hat uns auch gezeigt, daß diese 
Seuche in vielen Fällen heilbar ift, so wie sie 
andererseits eine übertragbare Krankheit 


darftellt. Die glänzende Entdeckung des 
Tuberkel*Bazillus durch Robert Koch hat 
uns dann den Erreger der Tuberkulose sicht* 
bar vor Augen geführt, seine Lebenseigen* 
schäften kennen gelehrt und uns Mittel an 
die Hand gegeben, ihn zu bekämpfen oder 
wenigftens zu vermeiden. Die Aussicht, die 
Tuberkulose verringern oder gar ausrotten 
zu können, erfüllte jetzt die Herzen der 
Menschenfreunde mit glühender Begeifterung 
und spornte sie zu aktivem Handeln an. 
Aber der Kampf gegen diese verbreitetfte 
aller Seuchen überfteigt die Kräfte des ein* 
zelnen. So sehen wir denn, daß zunächft in 
vielen Ländern sich Vereine bildeten, welche 
unter dem Beiftande der betreffenden Re* 
gierungen sich die Bekämpfung der Tuber* 
kulose oder deren Vorbeugung zur Aufgabe 
setzten. 

Internationale Beftrebungen gegenüber 
dieser Seuche traten zunächft auf dem Tuber* 
kulose*Kongreß hervor, der 1898 in Paris 
tagte. von Schrötter*Wien hatte eine per* 
manente internationale Kommission beantragt; 
der Kongreß aber nahm in seiner Schluß* 
Sitzung als Resolution den Satz an: »Von 
Zeit zu Zeit sollen internationale Versamm* 
lungen einberufen werden zum Zwecke des 
Studiums und hauptsächlich der Vorbeugung 
gegen die Tuberkulose«. Während dieser 
erfte Tuberkulose*Kongreß in Paris sich noch 
vorwiegend wissenschaftliche Fragen zur Auf* 
gäbe gesetzt hatte, schrieb der Tuberkulose* 
Kongreß in Berlin im Jahre 1899 die Be* 
kämpfung der »Tuberkulose als Volkskrank* 
heit« auf seine Fahne. Auf diesem Kongreß 
sehen wir, daß Staatsmänner, Mediziner, Ver* 
waltungsbeamte des Staates und der Städte, 
Vertreter der sozialen Gesetzgebung und 
Menschenfreunde im Verein mit den Re* 
gierungen sich in heißer Arbeit bemühen, 
die Grundlagen für den Kreuzzug gegen die 
Tuberkulose als Volkskrankheit feftzulegen. 
Der Berliner Kongreß war kein eigentlich 
internationaler, aber von Delegierten zahl* 
reicher Länder offiziell beschickt. Die inter* 
nationalen Beftrebungen sind auf ihm nicht 
in öffentlicher Sitzung, wohl aber in privaten 


Digitized by Google 


Original fra-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 



II PlfHiKp *} . 


187 Bernhard Frankel: Die Internationale Vereinigung gegen die Tuberkulose. 188 


Verhandlungen zum Ausdruck gekommen. 
Dem Berliner Kongreß folgte 1900 ein 
solcher in Neapel, 1901 in London und 1905 
in Paris. Auf dem Kongreß in Neapel tagte 
bereits eine Kommission, welcher Professor 
Brouardel, der Herzog von Ratibor, Pro* 
fessor Pannwitz, der Verfasser dieser Zeilen 
und andere angehörten, um eine Internationale 
Vereinigung ins Leben zu rufen. Wir 
kamen aber über die Vorverhandlungen nicht 
hinaus. 

Der Gedanke, internationale Tuberkulose* 
Vereinigungen ins Leben zu rufen, wurde 
dann im Deutschen Zentralkomitee zur Er* 
richtung von Heilftätten für Lungenkranke 
oder wie es jetzt sich nennt, zur Bekämpfung 
der Tuberkulose, weiter geführt. Am 17. Fe* 
bruar 1901 erftattete in der Präsidialsitzung 
Minifterialdirektor Dr. Althoff einen um* 
fassenden Bericht darüber. Er schlug vor, zu* 
nächft nicht ein weitgehendes Programm zu 
verfolgen, sondern nur ein internationales 
Zentralbureau für Tuberkulose zu begründen. 
Die Aufgaben dieses Bureaus sollten fol* 
gende sein: 

1. Eine fortlaufende Sammlung aller Mit* 
teilungen, die sich auf die Bekämpfung der 
Tuberkulose in allen Ländern beziehen; 2. eine 
Sammlung des gesamten literarischen Materials 
auf diesem Gebiete; 3. Erteilung von Auskunft 
auf alle von berufener Seite ausgehenden An* 
fragen und 4. die Herausgabe eines Publikations* 
Organes, welches Übersichten über die Entwicklung 
der Tuberkulosefrage im In* und Auslande, An* 
regungen und Wünsche auf dem Gebiete der 
Tuberkulose * Bekämpfung, Literatur * Übersichten 
u. dgl. biete und eine allgemeine Fundgrube dar* 
stelle für jeden, der sich in dieser Materie be* 
lehren wolle. 

Das Präsidium des Zentralkomitees trat 
seinem Berichterftatter in allen Punkten bei 
und setzte eine Subkommission ein, um 
das Weitere zu veranlassen. Diese Sub* 
kommission bestand aus den Herren Her* 
zog zu Ratibor, Minifterialdirektor Dr. Alt* 
hoff, Geheimrat B. Fränkel, Präsident Köhler 
und Professor Pannwitz. Am 9. Juni 1901 
wurde der von dieser Subkommission be* 
arbeitete Entwurf einer »Satzung des Inter* 
nationalen Zentralbureaus zur Bekämpfung 
der Tuberkulose« vorgelegt. 

Der Entwurf fand nach geringen Ände* 
rungen, insbesondere auch des Namens, die 
Billigung der Präsidialversammlung. Die 
Konferenz in Kopenhagen und der Große 

Digitized'by Google 


Rat in Paris nahmen darauf die Satzung 
an, welche nunmehr lautet: 

Name. 

§ 1 . 

Die Vereinigung führt den Namen: »Inter* 
nationale Vereinigung gegen die Tuberkulose«. 

Aufgabe. 

§ 2 . 

Die Vereinigung hat die Aufgabe, den Kampf 
gegen die Tuberkulose auf solchen Gebieten zu 
fördern, deren erfolgreiche Bearbeitung durch 
das Zusammenwirken der beteiligten Länder be* 
dingt ist; dahin gehören z. B.: vergleichende 
Studien der gesetzlichen und polizeilichen Be* 
Stimmungen in dem Bereiche der sozialen Hygiene, 
soweit sie auf die Tuberkulosebekämpfung Bezug 
haben; die Einführung einer einheitlichen Sta* 
tistik; Untersuchungen über die Verbreitung der 
Tuberkulose nach Ländern und Rassen; die 
Unterhaltung einer Tuberkulosebibliothek und 
eines Tuberkulosemuseums; die Erteilung von 
Auskunft in Tuberkuloseangelegenheiten der 
einzelnen Länder; die Herausgabe einer allen 
Mitgliedern unentgeltlich zuzustellenden Zeit* 
sehrift, welche insbesondere über die Tätigkeit 
der Vereinigung und über die Fortschritte der 
Tuberkulosebekämpfung in den einzelnen Ländern 
Bericht erstattet. 

Außerdem übernimmt die Vereinigung die 
Veranstaltung und die sachgemäße Vorbereitung 
internationaler Tuberkulosekongresse. 

Mitgliedschaft 
§ 3. 

Die Vereinigung besteht aus Ordentlichen, 
Korrespondierenden und Ehrenmitgliedern. 

Die Verpflichtungen der Korrespondierenden 
Mitglieder beschränken sich darauf die Ver* 
einigung über den Stand der Bewegung zur Be* 
kämpfung der Tuberkulose in dem Bereiche des 
ihnen zugeteilten Beobachtungsgebietes fortlaufend 
in Kenntnis zu erhalten. 

§ 4. 

Die Ordentlichen Mitglieder werden von den 
zur Bekämpfung der Tuberkulose berufenen 
Zentralorganen der beteiligten Länder gewählt. 

Hierbei kommen auf jedes Land zwei Mit* 
glieder. Länder, welche über 10 Millionen Ein* 
wohner haben, erhalten für je 5 Millionen mehr 
noch ein weiteres Mitglied bis zur Höchstzahl 
von 5 Mitgliedern. 

Staatenverbindungen gelten als ein Land. 

In Ländern, in denen besondere Zentralorgane 
zur Bekämpfung der Tuberkulose nicht bestehen, 
können seitens der Regierungen Delegierte für 
die Vereinigung bezeichnet werden. 

§ 5 . 

Die Korrespondierenden Mitglieder werden 
vom dem Engeren Rat gewählt 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





189 Bernhard Frankel: Die Internationale Vereinigung gegen die Tuberkulose. 190 


§ 6 . 

Die Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag 
des Engeren Rates von dem Großen Rate gewählt 

Organe. 

§ 7. 

Organe der Vereinigung sind: 

1. Die Verwaltungskommission (§ 8 ff.). 

2. Der Engere Rat (§§ 12—14 und 16). 

3. Der Große Rat (§§ 15 und 16). 

Die Verwaltungskommission. 

§ 8. 

Die Verwaltungskommission hat die Geschäfte 
der Vereinigung zu führen. 

Sie besteht aus einem Vorsitzenden und fünf 
weiteren Mitgliedern. 

Der Vorsitzende und die übrigen Mitglieder 
werden von dem Engeren Rate in seiner ordent* 
liehen Sitzung für die drei folgenden Geschäfts* 
jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. 

Die Verwaltungskommission hat ihren Sitz 
in Berlin. 

§ 9. 

Die Erledigung der laufenden Geschäfte, so* 
weit sie nicht von dem Vorsitzenden der Ver* 
waltungskommission selbst besorgt werden, liegt 
dem Generalsekretär ob. Derselbe wird von 
der Verwaltungskommission auf drei Jahre 
bestellt. 

§ 10 . 

Die Verwaltungskommission ist ermächtigt, 
zur Unterstützung des Generalsekretärs in seinen 
Geschäften Adjunkten, namentlich aus außer* 
deutschen Ländern, zu bestellen. 

§ 11 . 

Das dem Generalsekretär zu zahlende Honorar 
wird von der Verwaltungskommission fest* 
gesetzt. Die Adjunkten erhalten, sobald sie von 
der Vereinigung einberufen werden, Reisekosten 
und Tagegelder. 

Der Engere Rat. 

§ 12 . 

Der Engere Rat besteht aus den Ordentlichen 
Mitgliedern. Dieselben können sich, wenn sie 
am Erscheinen verhindert sind, vertreten lassen. 

Den Ehrenmitgliedern steht es frei, an den 
Sitzungen mit Stimmberechtigung teilzunehmen. 

§ 13. 

Die ordentliche Sitzung des Engeren Rates 
findet jährlich im Frühjahr statt. 

Außerordentliche Sitzungen sind einzuberufen, 
so oft nach dem Ermessen der Verwaltungs* 
kommission ein Bedürfnis dazu vorliegt. 

Die Zusammenkünfte des Engeren Rates sollen 
der Arbeit dienen. Ein Übermaß von Festlich* 
keiten ist zu vermeiden. 

§ H. 

Der Engere Rat beschließt die Maßnahmen, 
welche zur Förderung der Zwecke der Vereinigung 

Digitized by Google 


zu ergreifen sind. Er nimmt den Geschäftsbe* 
rieht der Verwaltungs*Kommission entgegen, be* 
schließt über den von dieser aufgestellten Etats* 
entwurf und über die derselben für das ver* 
gangene Geschäftsjahr zu erteilende Entlastung; 
außerdem hat er die ihm obliegenden Wahlen 
in der ordentlichen Sitzung vorzunehmen. 

Der Große Rat. 

§ 15 . 

Der Große Rat besteht aus allen Mitgliedern 
der Vereinigung. Er hält in der Regel alle 
3 Jahre, womöglich in Verbindung mit einem 
Tuberkulose*Kongreß, eine Sitzung ab, in der 
ihm über die Tätigkeit der Vereinigung Bericht 
zu erstatten ist. 

Ausser der Ernennung der Ehrenmitglieder 
(§ 6) ist ihm auch die Beschlußfassung über 
Änderungen dieser Satzung Vorbehalten. Solche 
können nur auf Vorschlag des Engeren Rates 
mit Zweidrittel * Mehrheit der anwesenden Mit* 
glieder erfolgen. 

§ 16. 

Die Einladungen zu den Sitzungen des Großen 
wie des Engeren Rates erfolgen durch den Vor* 
sitzenden der Verwaltungs*Kommission. 

Aufbringung der Mittel. 

§ 17 . 

Die Ausgaben der Vereinigung werden durch 
laufende Beiträge und besondere Zuwendungen 
bestritten. 

An laufenden Beiträgen hat jedes der Ver* 
einigung angehörende Landes*Zentral*Organ für 
jedes ordentliche Mitglied (§ 4) jährlich 100 M. 
an die Verwaltungs*Kommission abzuführen. 

Soweit die Einnahmen aus den laufenden 
Beiträgen und den besonderen Zuwendungen 
zur Deckung der Kosten nicht ausreichen, werden 
dieselben von dem Deutschen ZentrabKomitee 
zur Errichtung von Heilstätten für Lungenkranke 
vorschußweise bestritten. 

Der Internationale Kongreß in London 
(1901) nahm auf den Vorschlag Sir William 
Broadbents in seiner Schlußsitzung eine 
Resolution an, welche beftimmte, daß ein 
permanentes internationales Komitee gegründet 
werden sollte, dem ähnliche, aber beschränktere 
Aufgaben als dem Zentralbureau gesetzt 
werden. Dieses Komitee sollte von der 
großen Internationalen Vereinigung gegen 
die Tuberkulose in den einzelnen Ländern 
gewählt werden. 

Inzwischen hatte das Deutsche Zentrab 
komitee begonnen, die Satzungen der Inter* 
nalen Vereinigung den Zentralorganen zur 
Bekämpfung der Tuberkulose in den ver* 
schiedenen Ländern vorzulegen, und zahl* 
reiche Beitrittserklärungen erhalten. Zu der 

Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 



191 Bernhard Frankel: Die Internationale Vereinigung gegen die Tuberkulose. 192 


erften Internationalen Tuberkulosekonferenz, 
welche vom 22. bis 26. Oktober 1902 in Bexlin 
ftattfand, entsandten Amerika, Belgien, Däne** 
mark, England, Frankreich, Italien, Norwegen, 
öfterreich, Portugal, Rumänien, Rußland, 
Schweden, die Schweiz, Spanien und Uruguay 
offizielle Vertreter. Die Konferenz wurde in 
der Eröffnungssitzung von zwei um den 
Kampf gegen die Tuberkulose hochverdienten 
Männern mit bemerkenswerten Reden begrüßt, 
und zwar namens der Reichsregierung vom 
Staatsminifter Grafen Posadowsky und namens 
Ihrer Majeftät der Kaiserin, der Protektorin 
des Deutschen Zentralkomitees, vom Vize* 
Oberzeremonienmeifter Baron von dem Knese* 
beck. Namens der Stadt Berlin sagte Ober* 
bü ^ermeifter Kirschner ein herzliches Will* 
kommen. Ich selbft eröffnete die eigentliche 
Arbeitssitzung mit einer Ansprache über die 
Entwicklung des Kampfes gegen die Tuber* 
kulose als Volkskrankheit. Die wichtigen 
Verhandlungen dieser Konferenz sind von 
dem Generalsekretär der Internationalen Ver* 
einigung Professor Dr. Pannwitz in einem 
eigenen Bande herausgegeben. Der Konferenz 
in Berlin folgte eine solche in Paris vom 
4. bis 6. Mai 1903, dann eine solche in Kopen* 
hagen vom 26. bis 29. Mai 1904, dann während 
des Internationalen Kongresses in Paris die 
Sitzung des großen Rates vom 4. bis 8. Ok* 
tober 1905 und schließlich vom 6. bis 8. Sep* 
tember 1906 im Haag. Die Berichte der 
letzten vier Konferenzen sind in der Monats* 
schrift »Tuberkulosis« erschienen, welche die 
Internationale Vereinigung seit 1902 heraus* 
gibt, und die zur Zeit in sechs Bänden 
vorliegt. 

Der Internationalen Vereinigung gegen 
die Tuberkulose gehören jetzt folgende Länder 
an: Amerika, Argentinien, Belgien, Brasilien, 
Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, 
Italien, Niederlande, Norwegen, Öfterreich, 
Portugal, Rumänien, Rußland, Schweden, 
Schweiz, Serbien, Spanien und Uruguay. 
Als Präsident fungierte bis zu seinem Tode 
Professor Brouardel in Paris, als sein Nach* 
folger wurde 1906 Herr Leon Bourgeois ge* 
wählt. Der Verwaltungskommission gehören 
an: die Herren Minifterialdirektor Dr. Althoff 
als Präsident, Dr. Calinette (Lille), Minifterialrat 
Dr. Chyzer (Budapeft), Geheimer Medizinalrat 
Professor Dr. B. Frankel, Dr. Raw (Liverpool) 


und Dr. Rördam (Kopenhagen) als Mitglieder, 
und als Generalsekretär Professor Dr. Pannwitz. 

Die diesjährige Sitzung der Internationalen 
Vereinigung wird in Wien vom 19. bis 
21. September ftattfinden. Als Hauptgegen* 
ftand der Verhandlungen fteht die Frage der 
Infektionswege der Tuberkulose auf der 
Tagesordnung. Diese Frage wurde auf der 
Konferenz im Haag lebhaft diskutiert, ohne 
daß eine Vereinigung zuftande kam. In* 
zwischen ift sie infolge Rundschreibens der 
Internationalen Vereinigung in den ver* 
schiedenen Ländern weiter bearbeitet worden 
und soll nun im Herbfte in Wien nochmals 
zur reiflichften Verhandlung gelangen. 

Die Internationale Vereinigung gegen die 
Tuberkulose hat in ihrem kurzen Lebenslauf 
bereits hinlänglich gezeigt, daß die gegen* 
seitige Verftändigung über entsprechende 
gesundheitspolizeiliche Maßregeln, welche 
durch Gesetze eingeführt werden, und über 
ftatiftische Fragen sowie über die Art des 
Kampfes gegen die Tuberkulose (Heilftätten, 
Dispensaires etc.) unter den zivilisierten 
Völkern der Erde möglich ift. Und die 
Verhandlungen über wissenschaftlicheThemata, 
die in das Bereich der Internationalen Ver* 
einigung gehören, haben in erfreulicher Weise 
zum Ausdruck gebracht, wie wesentlich die 
persönliche Berührung der Forscher aus 
den verschiedenen Ländern zur Verftändigung 
beiträgt. Der Wetteifer der verschiedenen 
Völker erhält einen neuen Ansporn, während 
das gemeinsame Ziel der Arbeit die Träger 
der Bewegung zu befreundeten Kollegen 
macht und die Diskussionen als einen Wett* 
gesang in Brudersphären erscheinen läßt. 
Ich schließe diesen Aufsatz mit den Worten, 
mit denen Graf Posadowsky seinerzeit die 
erfte Konferenz eröffnete, und die lauten: 
»Dieser gemeinschaftliche Wettkampf der 
Völker wird in ihnen immer mehr das Gefühl 
vertiefen für die hohen Aufgaben, welche 
ihnen gemeinschaftlich obliegen, und die 
Gegensätze ausgleichen, welche sie trennen. 
So mögen auch unsere Beftrebungen ein 
Mittel sein, um die gegenseitige Achtung 
und Freundschaft der gebildeten Völker 
zu fördern und eine neue Stufe auf dem 
Wege menschlicher Vervollkommnung zu 
erklimmen I« 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 




193 


Korrespondenzen. 


194 


Korrespondenzen. 

Berlin, April 1907. 

Ausstellungen — Kunst im Theater — Museen — Bode» Museumsdenkschrift 


Das verflossene Vierteljahr brachte uns gleich zu 
Anfang schon, also abseits der üblichen Sommers 
kampagne, eine größere Kunstausstellung in dem 
neuen Akademie ge bäude am Pariser Platz, dem 
früheren Arnimschen Palais. Die Akademie knüpfte 
damit an ihre alten kleinen Ausstellungen wieder an, 
die Vorgänger der inzwischen längst anders organi* 
sierten und ins Unübersehbare angeschwollenen 
großen Ausstellungen am Lehrter Bahnhof. Wie um 
sich in dem neuen Gebäude dem Publikum zu 
präsentieren, hatten die Mitglieder der Akademie selbst 
ausgestellt, Inländer und Ausländer, ohne Jury. 
Da das Wort »akademisch« allmählich ein Terminus 
technicus geworden ist für stagnierende und von der 
Natur abgekehrte Kunst, so war man nicht wenig über* 
rascht, wieviel frisches Leben hier in einer veritablen 
Akademikerausstellung zu finden war. Freilich 
wechseln die Mitglieder der Akademie nicht ständig 
wie die Sänger an einer Oper, und so begegneten 
wir doch auch manchem Typus von Kunst, über den 
heute nicht mehr gestritten wird. Es war eine Art Er# 
gänzung zu den retrospektiven Ausstellungen des 
Vorjahres, eine Geologie der modernen Kunst; und 
da die Hängekommission nicht nach Gesteinsarten 
geschieden hatte, so boten sich unendlich viele 
lehrreiche Vergleiche; man sah eine gute Büste 
von Hildebrand neben einer guten Büste von 
Rodin usw. 

Die zweite Überraschung aber waren die Räume 
der Ausstellung. Der Architekt Ihne hat seine 
Aufgabe vorzüglich gelöst: verschiedenartige und 
stets glückliche Proportionierung der Säle, diskrete 
Ausstattung, vorzügliches Licht. Bald genug wird 
man gar nicht mehr begreifen, wie das Berliner 
Kunstleben bisher ohne diese vornehmen Räume 
ausgekommen ist, daß man wertvolle Ausstellungen, 
z. B. aus Privatbesitz, anderweit unterbringen oder 
gar die Nationalgalerie ausräumen mußte. 

Etwa gleichzeitig sah man im Lichthof des Kunst* 
gewerbemuseums eine sozusagen antipodische Aus* 
Stellung: Schülerzeichnungen. In den letzten 
Jahren ist der Zeichenunterricht in den preußischen 
Schulen neu organisiert worden. Das wesentliche 
in dem neuen Lehrplan ist seine Anpassung an den 
Gesichtskreis und die Interessen der Kinder, und 
die Verbannung der Vorlagen, es wird nur nach der 
Natur und nach dem Objekt gezeichnet. Wieder 
einmal das Ei des Kolumbus: Gläser soll man nach 
Gläsern zeichnen, nicht nach Holzmodellen, Blätter 
nach Blättern, nicht nach Gipsen. Die Aussicht 
aus dem Fenster wird gezeichnet, die Landschaft 
draußen. Man sieht, wie die Kinder mit Lust und 
Liebe bei der Sache sind, wie sie lernen, auch in 
ihrer gewohnten schlichten Umgebung Reize für 
das Auge zu entdecken, anstatt in der Ansicht auf* 
gezogen zu werden, daß man nur in offiziell schönen 
Gegenden und in Museen die Augen aufmachen 
solle. Nicht genug zu preisen ist aber die Erziehung 
zum scharfen, klaren Sehen von Form und Farbe, 
die in dem neuen System liegt, vor allem auch 
durch das sehr intensiv geübte Gedächtniszeichrien. 


Vielleicht wurde das Bild, das die Ausstellung von 
der neuen Art des Unterrichts gab, dadurch ein 
wenig schief, daß die etwas ehrgeizigen Veranstalter 
der Ausstellung, die Zeichenlehrer, aus denTausenden 
von eingegangenen Zeichnungen zu sehr die Blätter 
herausgewählt hatten, die ein bißchen nach Kunst* 
werken aussahen; so erklärt es sich, daß hie und 
da die Ansicht laut wurde, ganz Deutschland solle 
nun zum Dilettantismus verführt werden. Da müßte 
man sich freilich mit Grausen wenden. Aber wer 
die Lehrpläne kennt und etwa das Material gesehen 
hat, das zu der Ausstellung von St. Louis gesammelt 
war, der weiß, daß davon gar keine Rede ist: das Auge 
soll zum Sehen erzogen werden, weiter nichts. 
Natürlich ist es auch für die Stellung zur Kunst 
sehr wesentlich, wenn man weiß, wie eine wirkliche 
Blume aussieht, oder gar ein Pferd — wovon ja die 
meisten Kunstbeurteiler von heute keine Ahnung 
haben — aber ebenso wichtig ist die Erziehung zum 
Sehen auch sonst für nahezu alle Berufe, praktische 
und theoretische, kriegerische und friedliche, und 
so haben Männer wie Helmholtz längst eine solche 
Methode des Unterrichts gefordert. 

Die privaten Kunstsalons waren fleißig wie 
immer, chacun ä son goüt. Keller und Reiner be* 
mühten sich mit den stärksten Effekten, exzellierten 
in Separatausstellungen mit umständlicher Mise*en* 
sc£ne; mit Musik und tout Berlin wurde Bartholom6s 
Monument aux Morts enthüllt, ein paar Jahre zu 
spät für Berlin; nachher kamen Klimts Fakultäten, 
diese wohl zu früh — wenn überhaupt je die Zeit 
erscheinen sollte, wo das Berliner Publikum den 
Raffinements des Wieners folgt. Dankbar sind wir 
für die geschmackvolle Ausstellung der dekorativen 
Bilder L. von Hofmanns für Weimar, die ja von 
der denkwürdigen Dresdener Ausstellung her be* 
kannt waren; aber ihre Schönheit wirkte hier günsti* 
ger, ohne die Originalfassung, die Architektur van 
de Veldes — obwohl dieser »bewiesen« hat, daß 
auch hier jede seiner Linien richtig sei. 

Auch die Kunst im Theater verdient hier 
Erwähnung wegen der wertvollen Eindrücke, die 
wir ihr im verflossenen Quartal zu danken hatten. 
So brachte das Deutsche Theater unter anderm von 
Walser reizende Dekorationen zu Romeo und Julia. 
Die Kollegen von der Literatur, die Theaterkritiker, 
sind freilich nicht immer zufrieden mit dem Künst* 
krischen in der Inszenierung und reden von 
Künsteleien — recht haben sie, wenn die Ausstattung 
das Wort des Dichters, den Gang der Handlung 
übertönt, aber hundertmal unrecht, wenn das nicht 
so ist. Orliks Dekorationen zum Wintermärchen 
waren für die meisten Szenen so schlicht wie nur 
denkbar, ihr einziger Fehler war, daß sie geschmack* 
voll waren; ebenso diskret war die Inszenierung zu 
Aglavaine und Selisette, geradezu eine Unterstützung 
der Stimmung, die der Poet haben will. Andere 
Dichtungen fordern ein anderes, farbigeres Kleid. 

Diese Bewegung muß Fortschritte machen, es 
müssen die Künstler im Kampf gegen den Tapezier 


Digitized by U,ouoie 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSUM 





195 


Korrespondenzen. 


196 


und den Bauunternehmer unterstützt werden und 
alle guten Geister der Kultur in diesem Kampfe sich 
engagieren. Man sollte einsehen, was für eine Be* 
deutung es hatte, als vor ein paar Jahren Max Rein* 
hardt im Deutschen Theater begann, seine Dekoration 
nen von gut akkreditierten Künstlern skizzieren zu 
lassen und den Theaterdekorateur, den »Fachmann«, 
bei seite zu schieben. Eine Bedeutung, die der künst* 
lerischen Ausstattung einzelner Wohnungen min* 
destens gleich kommt, da doch täglich Tausende im 
Theater sitzen und den unbeschreiblichen Unge* 
schmack in Kostümen und Dekorationen anstarren, 
den ihnen der Fachmann vorzusetzen pflegt. Man 
weiß doch, daß auch in der Antike und der Renais* 
sance das Theater von größter Bedeutung für den 
Geschmack gewesen ist. Alle Ausstellungen aber 
helfen nichts, solange das Theater am anderen Ende 
des Stranges zieht. 

Natürlich bleibt die Hauptsache im Theater das 
Spiel, aber deshalb ist die künstlerische Ausstattung 
doch nicht Quantite negligeable. Mit solcher Weis* 
heit könnte man ja die ganze so erfreuliche Bewegung 
in unserem künstlerischen Leben totmachen: wozu 
geschmackvolle Möbel im Musik* oder geschmack* 
vollen Tafelschmuck im Eßzimmer, da ja die Haupt* 
Sache doch das Musizieren oder das Essen ist. Frei* 
lieh, ein schlechtes Buch wird nicht gut durch gutes 
Papier, gute Typen und guten Einband — aber die 
älteren Zeitalter wußten die Qualität im Innern und 
im Äußern zu schätzen und zu vereinigen. Über Fehl* 
Schläge und Kinderkrankheiten der neuen Bewegung 
soll man doch den gesunden Kern nicht vergessen. 
Der Zeichner und der Regisseur müssen sich natürlich 
erst ineinander einarbeiten; allmählich könnten sich 
die Künstler heraussondern, die ein besonderes Stil* 
gefiihl für die Bühne haben — wie das ja in der 
kunstgewerblichen Bewegung ganz ähnlich gegangen 
ist. Aber ich furchte, die schöne neue Bewegung 
hat nur geringe Aussichten: Reinhardts Beispiel hat 
erst wenig Nachahmung gefunden. Die meisten 
Literaten interessieren sich zum mindesten nicht Für 
das Künstlerische der Dekorationen, unterscheiden 
nicht scharf genug zwischen geschmackvoller und 
sich vordrängender Ausstattung; das große Publikum 
aber liebt wie immer das Grobe und Überladene. 

Jedenfalls sind wir auch hier von einer auch nur 
minimalen Kultur des Auges weit entfernt, und noch 
gilt es als Snobismus, sich überhaupt für diese Dinge 
zu interessieren. Noch ist unser bestes und kunst* 
liebendes Publikum gewohnt, die Augen erst auf* 
zumachen, wenn etwas in öl gemalt und womöglich 
in einem Museum aufgehängt ist. 

Also die Museen. Da ist freilich viel zu be* 
richten, und Erfreuliches. 

Im Kaiser*Friedrich?Museum sind zwei neue 
Säle eröffnet mit spanischen, französischen und 
englischen Bildern, die neuerdings ziemlich plan* 
mäßig gesammelt wurden. Die Nationalgalerie hat, 
nach der Gravidität der Jahrhundert*Ausstellung, 
allmählich ihre alte Figur wiedergewonnen, und bei 
näherem Zusehen Findet man sie jugendlicher und 
frischer als vorher. Zahlreiche Werke, die uns aut 
jener Ausstellung erfreuten, sind als dauernder Besitz 
hier geblieben, feine Schöpfungen nai entlieh des 
frühen 19. Jahrhunderts, und dazu wieder eine Aus* 


wähl guter Franzosen. Auch gegenüber, im Alten und 
Neuen Museum wird eifrig umgestellt und neu ein* 
gerichtet. Die antiken Abteilungen breiten sich 
langsam im Alten Museum aus, wobei mit viel Ge* 
schmack die Schinkelsche Architektur wieder zu 
Ehren gebracht wird, besonders im Erdgeschoß — 
um so erfreulicher, als anderswo in Berlin Schinkel 
hinter Genzmer und Gause zurücktreten muß. In den 
ehemaligen Räumen des Antiquariums installiert sich 
die — früher ein wenig vernachlässigte — moderne 
Abteilung des Kupferstichkabinetts, die jetzt von 
Lehrs mit besonderer Sorgfalt ausgebaut wird; in 
eben diesen Tagen wurden die neuen Räume mit 
einer brillanten Goya*Ausstellung eröffnet, die uns 
zeigt, wie das Werk dieses Propheten der modernen 
Graphik sozusagen in zwölfter Stunde noch sehr 
glücklich hat vervollständigt werden können. Und 
ebenfalls in diesen Tagen wurde eine andere Kol* 
lektion ausgestellt, im Lichthof des Kunstgewerbc* 
museums, eine kleine Sensation: die Gretzersche 
Sammlung altpcruanischer Gräberfunde, die von 
einem ungenannten Gönner dem Völkermuseum 
geschenkt worden ist. Primitive Kulturen, lange vor 
dem Eindringen der Spanier in Südamerika, ja vor 
dem Reiche der Inka. Und an diesen Tonvasen, 
Metallgeräten und Geweben überall die lehr* 
reichsten Beziehungen zu den primitiven Kul* 
turen der Alten Welt, eine wahre Fundgrube in* 
Sonderheit auch für die klassischen Archäologen. 
Aber außerdem neue und ungeahnte Reize für das 
künstlerische Auge, ausgezeichnete und geradezu 
paradigmatische Stilisierungen, nie gesehene Farben* 
kombinationen, und in den Federarbeiten wahre 
Farbenorgien und dabei von feinem Zusammenklang. 
Wirklich eine Sensation — und doch sind diese 
Dinge fiir Berlin nicht eigentlich neu, wenigstens 
objektiv nicht: das Völkermuseum enthält schon 
ungezählte wundervolle Dinge, gerade auch alt* 
peruanische, in der Sammlung Bäßler — man kennt 
sie bloß nicht, das ist die Sache. Die Gretzersche 
Sammlung wurde im Kunstgewerbemuseum nach dem 
künstlerischen, freilich sehr einfachen Prinzip auf* 
gestellt, daß Dinge, die sich gegenseitig totschlagen, 
nicht in einen Schrank zusammengepfercht werden 
dürfen, und daß wenige Objekte, die man wirklich 
sehen kann, mehr Wert haben als zahllose, die man 
nicht sehen kann. Um aber dies selbstverständliche 
Prinzip im Völkermuseum durchzuführen, dazu müßte 
man vielleicht zehnmal mehr Platz haben als jetzt; 
eine großartige Entfaltung und damit eine nachhaltige 
Wirkung der unvergleichlichen Schätze wäre erst 
I möglich, wenn Bodes Projekt ausgeführt würde, den 
Sammlungen des Völkermuseums in Dahlem so 
viel Raum zur Verfügung zu stellen, wie sie 
brauchen. 

Damit kommen wir zum ganz besonders erfreu* 
liehen Schluß unseres Berichts. Die Verwaltung 
der Museen und das Ministerium haben einen um* 
fassenden Plan für die Ausgestaltung der Berliner 
Kunstmuseen entworfen, und, wie es heißt, hat sich 
auch der Kaiser an den Beratungen beteiligt. Diese 
Projekte, die in organischem Zusammenhang mitein* 
ander stehen, hat Wilhelm Bode, der neue Ge* 
ncraldircktor der Museen, in einer Denkschrift dem 
Landtag erläutert. Der vorläufige finanzielle Nieder* 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PRINCETON UNfVERSITY 




197 


Korrespondenzen. 


198 


schlag — 100000 M. zur Gewinnung von Entwürfen — 
hat soeben die Genehmigung des Parlaments er* 
fahren. Man darf also sagen, daß der neu in die 
Welt getretene Plan alle maßgebenden Instanzen zu 
Pathen hat. 

Im Zentrum dieses Buketts von Museums? 
Projekten steht der Plan, ein besonderes Museum 
deutscher Kunst zu gründen, welches in der Nähe 
des Kaiser?Friedrich?Muscums errichtet werden soll 
und dies jedenfalls in erheblichem Maße entlasten 
würde. Bei der Elastizität Bodes wird man gut 
tun, sich noch nicht an Einzelheiten des Projekts 
kritisch anzuklammern — wie denn einigen Beur? 
teilern die Grenze nach der Eiszeit hin noch nicht 
vorgeschoben genug erschien — jedenfalls ist der 
Grundgedanke sehr glücklich, wenn man die zweifei? 
los zutreffende Voraussetzung machen darf, daß die 
räumliche Verbindung mit der romanischen und 
niederländischen Kunst im Kaiser?Friedrich?Museum 
eng genug bleibt. Dies Deutsche Museum würde 
ein Kunst?Museum sein: mit vollstem Recht ver? 
wahrt sich Bode gegen den Gedanken eines großen 
deutschen Kulturmuseums, denn sicherlich ist es 
die Aufgabe der einzelnen deutschen Stämme, die 
Reste und Andenken ihrer Vergangenheit zu pflegen 
und zu sammeln; all das nach Berlin zu schleppen, 
wäre wirklich Sünde. 

Das zweite neue Museum wäre dann für die 
alte vorderasiatische Kunst bestimmt (die so ausser? 
ordentlich wichtigen Sammlungen sind jetzt ma? 
gaziniert), das dritte für die ägyptische Abteilung, 
die sich ebenfalls nicht mehr helfen kann. Auch 
in der Nationalgalerie soll etwas Raum geschaffen 
werden durch Gründung einer besonderen National? 
Porträt?Galcrie; diese könnte dann auch manche 
geschichtlichen Bilder übernehmen, in denen der 
Inhalt größeres Interesse hat als die Malerei. (Eine 
kleine Entlastung der Nationalgalerie wird übrigens 
schon demnächst ausgeführt werden durch die Auf? 
Stellung einer größeren Zahl von Bronzen in den 
Anlagen draußen.) 

Dann also die Verlegung des Völkermuseums 
nach Dahlem. Gewiß wäre es schön, wenn auch 
diese Sammlungen sich im Zentrum ausbreiten 
könnten. Aber wer will die Milliarden dafür geben? 
Und hier vertritt Bode auch den glücklichen Ge? 
danken einer Teilung in Schau? und Studiensamm? 
lung. Die jetzigen Massenanhäufungen in den 
Schränken können doch erst zur Wirkung kommen, 
wenn ein Museumsbeamter aufschließt und uns die 
einzelnen Stücke herausgibt. Ausserdem aber wird 
man die allumspannende Weite des ethnographischen 
Interesses ein wenig einschränken müssen, oder zum 
mindesten klärlich scheiden zwischen bloßen Ge? 
brauchsgegenständen (z. B. Zahnbürsten aus Japan) 
und Erzeugnissen feinster künstlerischer Kultur; 
ferner auch zwischen echter, alter und feiner Kultur 
und minderen, schon durch europäische Einflüsse 
derangierten Produkten; das Nebeneinander ist 
gewiß lehrreich, aber wenn man mehr Platz hat, 
kann man deutlicher trennen. Was würden wir 
sagen, wenn anderswo, vielleicht auf dem Mars, in 
einem Museum europäischer Kultur Tizians Zins* 


groschen als angebliche Schranktür a. D. zusammen 
mit Vertikos aus einer Berliner Möbelfabrik aus? 
gestellt würde? Endlich aber muß man die bar? 
barischen und die entwickelten, ja raffinierten Kub 
turen energischer scheiden, als das in der jetzigen 
Zusammenpferchung möglich ist. Zum Teil wird sich 
das ja schon durch die Trennung in verschiedene 
Gebäude ergeben, die Bode vorschlägt. In einem 
Punkt geht er allerdings besonders weit, und das 
hat lebhaften Widerspruch erregt: er plant, die alte 
asiatische Kunst aus dem ethnographischen Museum 
herauszunehmen. Gewiß hängen auch die feinsten 
Raffinements der altasiatischen Kulturzentren noch 
mit barbarischen Kulturen ihrer Umgebung zu? 
sammen, aber die Differenz ist doch so gewaltig, 
daß man die Sammlungen wohl trennen darf, zu* 
mal da die Beziehungen dieser altasiatischen Kunst 
zu der europäischen für uns mindestens ebenso 
wichtig sind. Übrigens könnte ja im Völkermuseum 
der ethnographische Zusammenhang durch eine be? 
schränkte Vertretung auch dieser Gebiete gewahrt 
bleiben. 

Offenbar denkt sich Bode die künstlerich wert? 
vollen Stücke altasiatischer Kunst, die jetzt zwischen 
zahlreichen Objekten rein ethnographischen ln? 
teresses ausgestellt sind, vereinigt mit den Schätzen 
des Kunstgewerbemuseums und den erlesenen Samm? 
lungen, die er selbst in den letzten Jahren zusammen? 
gebracht und vorläufig im Kaiser?Friedrich?Museum 
untergestellt hat. Dies asiatische Kunstmuseum 
würde dann in dem jetzigen Gebäude des Völker? 
museums Platz finden, wenn die ethnographischen 
Sammlungen nach Dahlem gebracht wären. Zwei 
Hauptabteilungen sind da zu denken: Vorderasien* 
insbesondere Persien und Indien, und Ostasien, 
China und Japan. Für die vorderasiatische Samm? 
lung hat Bode schon als Direktor der christlichen 
Skulpturensammlung den Grund gelegt, seinen eigenen 
Besitz an Teppichen hergegeben und eine famose 
pi£ce de resistance in der M schattafassade erhalten. 
Für die ostasiatische Abteilung ist der planvolle 
Ausbau jener bereits vorhandenen Sammlungen vor? 
bereitet. 

Man sieht, daß es sich bei diesen Projekten 
nicht bloß um dilatorische Maßnahmen handelt, 
sondern — soweit es die Verhältnisse gestatten — 
um einen organischen Ausbau, und dabei, in reich? 
lichem Maße, um Initiative: es sollen Abteilungen 
neu gegründet, andere in solchem Grade entwickelt 
werden, daß man fast von Neugründung sprechen 
kann. Mit dieser nach allen Seiten überlegten und 
abgewogenen Organisation der Projekte hängen ver? 
mutlich auch die beiden vielbesprochenen Bern? 
fungen der letzten Zeit zusammen: von Bruno 
Paul ist in allen Fragen der Inneneinrichtung das 
Beste zu erhoffen, und der neue Muscumsarchitekt 
Alfred Messel wird gewiß mit feinem Verständ? 
nis erkennen, was die einzelnen Sammlungen 
brauchen, und es wird ihm auch gelingen, das Not? 
wendige künstlerisch zu gestalten. 

Der Aspekt ist vortrefflich, tüchtige Männer 
am Steuer, der Wind — aus den preußischen Fi? 
nanzen — günstig: also alle guten Wünsche! 


Digitized by Goosle 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 







Internationale Wochensdiriff 

filrWlssensdiaft Kunst undTediniK 


heramqegeben von Prof DpP aul Hinnebero.Berlin. IDüiierstr-^ 


Druck und Verlag- der Bayerischen Druckerei und 
Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G.m.b.H., Berlin SW. 


18. Mai 1907 


Inscraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die drcigcspaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT: 


Ernst Troeltsch: Autonomie und Rationalismus in 
der modernen Welt 

Theobald Fischer: Die Mittelmeerländer I 
Eduard Sachau: Die Eurasier 


Gustav Hellmann: Internationale metereologische 
Arbeit 

Korrespondenz aus Pittsburg 


Autonomie und Rationalismus in der modernen Welt. 

Von Geh. Kirchenrat Professor D. Dr. Ernft Troeltsch, Heidelberg. 


Der Theologe, der an der Formung der 
ethischen und religiösen Ideen der Gegenwart 
arbeitet, fteht vor der großen Haupttatsache, 
daß die »moderne Welt« hierfür neue Grund* 
lagen und Voraussetzungen geschaffen hat, die 
von denen der kirchlich*einheitlichen Periode 
der europäischen Kultur sich wesentlich unter* 
scheiden. Es wird daher seine Hauptaufgabe 
sein, sich das Wesen dieser Umwandlung 
und ihren bleibenden Ertrag klar zu machen, 
auf den sich alles ethische und religiöse 
Denken einzurichten hat, wenn es sich an 
den modernen Menschen wendet, und wenn 
es aus den Voraussetzungen der eigenen Zeit 
heraus gedacht sein will. Und beides wird 
da der Fall sein, wo der Arbeiter selbft von 
der Wahrheit und Notwendigkeit jener prin* 
zipiellen Wandlung überzeugt ist. 

Da aber ift nun die große Frage: Welches 
sind die charakteriftischen Grundzüge der 
modernen Welt? Das sind natürlich nicht 
bloß einzelne politische, soziale und wirt* 
schaftliche Wandlungen oder einzelne un* 
bezweifelbare wissenschaftliche Erkenntnisse 
auf dem Gebiet der Natur und Geschichte. 
Diese anzuerkennen und auf sie sich einzu* 
ftellen, verfteht sich für jeden Menschen von 
einigem Wahrheitssinn von selbft. Die Frage ift 
vielmehr die nach einer durchgängigen geiftigen 
Eigentümlichkeit, die jene Wandlung herbei* 
geführt hat. Sie wird nicht anders bezeichnet 

Digitized by Gooale 


werden können als mit der negativen Formel: 
Es ift der Sturz der übernatürlichen Autorität, 
der Autorität um der Autorität willen, der zu 
gehorchen eine Leiftung und eine Probe des 
sittlichen Vermögens der Selbftbeugung und 
des religiösen Vermögens der Anbetung und 
Andacht war. Es ift das in der Tat dasjenige, 
was durch alle Lebensgebiete hindurchgeht, 
was am schärfften in dem nicht aufhörenden 
Kampf gegen die übernatürlichen Autoritäten 
der Kirche und des Dogmas zum Ausdruck 
kommt. Schwieriger aber ift die positive 
Formel zu gewinnen; sie wird nicht anders 
lauten können als: die Befreiung des Indi* 
viduums und die Stellung des Individuums auf 
sich selbft. Der Individualismus mit der 
verftärkenden Reizung durch den Gegensatz 
gegen die in Erinnerung und Leben fort* 
dauernde Autoritätswelt, der Individualismus 
als sittliche Forderung der Wahrhaftigkeit 
und Eigenheit: das ift die Formel der 
modernen Welt, soweit sie überhaupt eine 
Formel verträgt. 

Allein bedeutet das nun wirklich einen 
so tief greifenden Unterschied? Ift es wirk* 
lieh etwas prinzipiell anderes als die alte 
Welt? Da, wo der Individualismus zur 
zügellosen Willkür und einer nach allen Seiten 
auseinanderfahrenden Anarchie wird, aller* 
dings. Allein das sind nur Seltenheiten und 
Ausnahmen; solcher Individualismus zerftört 

Original frorn 

PRINCETON UNIVERSITY 













201 


Ernst Troeltsch: Autonomie und Rationalismus in der modernen Welt. 


202 


sich selbft, oder es fehlt ihm die Mannig* 
faltigkeit der Ideen, die ihm ein wirkliches 
Auseinandergehen geftattete; oder es wird 
sein Aufkommen durch die übermächtigen Ge* 
walten des objektiven und sozialen Geiftes, 
der großen Inftitutionen und der öffentlichen 
Meinung erdrückt. In Wahrheit hat der 
moderne Individualismus überall diese Ge* 
walten in Staat und Gesellschaft fortdauern 
lassen und sich nur einen ltärkeren, oft einen 
sehr viel ftärkeren Anteil an ihnen erzwungen. 
Auch die gewaltsamften Revolutionen haben 
die objektiven Gemeinschaftsgewalten wieder 
reftauriert gesehen und nur in dem ver* 
änderten Gebilde dem Individuum einen weit 
größeren Raum und ftärkere Betätigung ge* 
währt. Andererseits ift da, wo wirklich Neu* 
bildungen vom Zusammentritt oder der freien 
Beweglichkeit der Individuen her vollzogen 
worden sind, doch bald die natürliche Über* 
legenheit des Syftems über die einzelnen In* 
dividuen, die leitende, organisierende und 
ausbeutende Kraft des Stärkern, der Zwang der 
eigenen Organisation und Vereinsbildung bald 
genug so hoch geftiegen, daß nach kurzem 
Intermezzo eines verhältnismäßig freibeweg* 
liehen Individualismus in den modernen 
Riesenftaaten, den großen Verwaltungen und 
Organisationen, den sozialen und literarischen 
Machtbildungen und Cliquen das Individuum 
der Erdrückung sehr viel näher ift als einer 
übermäßigen Herrschaft. Nur die übernatür* 
liehe göttliche Geltung und Einsetzung der 
Autoritäten, der ethische Anspruch auf 
Brechung des Individuums um der Demut 
willen ift verschwunden. Aber die Autoritäten 
und objektiven Mächte sind sachlich geblieben, 
und der ethische Anspruch auf die Einfügung 
des Individuums in den Dienft des Ganzen 
wirkt sachlich nicht viel anders als jene Au* 
toritätsforderung. Auch die Bäume des In* 
dividualismus wachsen ganz naturgemäß nicht 
in den Himmel; nur in Prinzip und Grund* 
ftimmung ift die Stellung des Individuums 
eine andere geworden, und sein Einfluß und 
seine Bewegungsfreiheit sind vielfach ge* 
fteigert, wenn auch freilich in anderer Hin* 
sicht wieder mehr gehemmt, als das bei den 
kleinen, selbftändig sich nebeneinander aus* 
lebenden Kreisen der kirchlichen, feudalen 
und handwerkerlichen Welt der Fall war. 

Ift also unter dem Individualismus nicht 
die grenzenlose Anarchie gemeint, so muß 
in ihm noch etwas mitgedacht sein, was das 

Digitized by Google 


Individuum bindet, was ihm Gesetze gibt 
für gemeinsames Wirken und für eine Ver* 
einigung im Objektiven. Das ift in der Tat 
dabei gedacht. Das Individuum ift von dem 
Gesetz der äußeren, irdischen und über* 
irdischen, Autorität nur befreit, weil ein inneres 
Gesetz in ihm selber ift, das freie Denken 
mit seinen Denkgesetzen und die freie An* 
erkennung der Menschheitswerte. Der mo* 
derne Mensch ift »autonom«, er ift »Selbft* 
denker«, die moderne Welt ift der »Ausgang 
aus der selbftverschuldeten Unmündigkeit« in 
die freie Mündigkeit und Selbftbeftimmung, 
wie Kant sagt. Die Autonomie ift das große 
Menschenrecht und das begeifternde Bekennt* 
nis der modernen Welt, soweit sie sich als 
solche fühlt. Worin befteht nun aber hierbei 
die reale Veränderung gegen das autoritative 
Zeitalter, und ift der Unterschied wirklich so 
fundamental, wie es zunächst erscheint? 

Das Prinzip der Autonomie ift zunächft 
ein rein formales Prinzip, eine Veränderung 
des Grundes der Geltung, indem nicht Her* 
kommen, politische Gewalt und vor allem 
kirchlich* übernatürliche Offenbarungs* und 
Leitungsgewalt die Erkenntnisse und Normen 
feftsetzt und rein durch Gehorsam zur Geltung 
bringt, sondern indem die eigene persönliche 
Zuftimmung und Überzeugung, die aus 
Gründen und Einsichten erfolgende eigene 
Entscheidung und Stellungnahme die Geltung 
bewirkt. Uber den Inhalt der geltenden Er* 
kenntnisse und Normen ift damit nichts gesagt. 
An sich können dieselben Dinge mit auto* 
nomer Begründung gelten, die bisher mit 
autoritativer galten, was um so leichter mög* 
lieh ist, als die autoritative Überzeugung oft 
nur die psychologisch verhüllte Form der 
Eigenüberzeugung war, die sich dann zu 
besserer Sicherung lediglich an irgend einem 
autoritativen Haken befestigte. Auch ift es 
an sich möglich, die prinzipielle Anerkennung 
der Autorität, vor allem der religiösen Offen* 
barungsautoritäten selbst, als einen autonom 
notwendigen Überzeugungssatz zu begründen, 
wie denn die Apologetik aller Konfessionen 
sich auf diesen Standpunkt zu ftellen und 
ihn oft sehr fein zu begründen gewußt hat. 
Freilich wird durch diese Begründungsweise 
jede Stellungnahme bedeutend verwickelter 
und umftändlicher. Man ift genötigt, vom über* 
kommenen Besonderen her einen möglichft 
weiten Ausblick und Vergleich zu gewinnen 
und von diesem Vergleich her mit Kritik und 

Original from 

FRINCFTON UNIVERSUM 






203 


Ernft Troeltsch: Autonomie und Rationalismus in der modernen Welt. 


204 


mit Bildung allgemeiner Begriffe die mitge* 
brachten Ausgangspunkte zu modifizieren oder 
völlig aufzugeben. Möglichfte Ausdehnung 
des Wissens und weitreichende Vergleiche, 
viel Kritik und mühsame Versuche, aus den 
verschiedenen Geltungsansprüchen auf die 
richtige Linie des in allgemeiner und innerer 
Notwendigkeit Begründeten zu kommen, 
werden die Folge davon. Weitreichende 
Kenntnis der Natur und ihrer Gesetze wird 
nötig, und von den Werten und Normen 
gilt, was Goethe sagt: »Wer nicht von drei* 
tausend Jahren Sich weiß Rechenschaft zu 
geben, Blieb im Dunkeln unerfahren, Mag 
von Tag zu Tage leben.« Allein gerade 
solche Kompliziertheit erschwert dem einzelnen 
die eigene autonome Stellungnahme. Er bleibt 
darauf angewiesen, im Großen denen zu folgen, 
denen er zutraut, daß sie mit der nötigen 
vorurteilslosen Autonomie, der umfassenden 
Kenntnis, der geiftigen Kraft die richtige 
Erkenntnis und Stellungnahme erarbeiten. 
Das aber ergibt nur neue Autoritäten, freilich 
keine übernatürlichen und absoluten, sondern 
solche, die auf das Zutrauen zu ihrer Ob* 
jektivität begründet sind, Autoritäten des 
wissenschaftlichen und moralischen Kredits 
und relativer Geltung, die aber tatsächlich 
wirken wie absolute. In bezug auf die in* 
haltliche Stellung bleibt die ungeheure Masse 
in verschiedenem Grade, aber immer irgendwie 
auf die herrschenden geschichtlichen Mächte 
und Strömungen angewiesen, und jede Er* 
Ziehungsmethode, die etwa wesentlich auf 
Befähigung zu autonomem Urteil hinarbeitet, 
kann das Ziel nur sehr bedingt erreichen, 
ja, bleibt bei der vorwiegenden Betonung for* 
maler Fähigkeiten hinter den erwünschten 
inhaltlichen Kenntnissen und Erwerbungen 
leicht zurück, so wie umgekehrt die andere 
Methode abhängig vom ftofflichen Wissen 
macht und bei der Masse des anzueignenden 
Stoffes die eigene Urteilsbildung vernachlässigen 
muss. Der die Gegenwart durchziehende 
Kampf zwischen humaniftisch*formaler und 
realwissenschaftlich*stofflicher Bildung spricht 
hier deutlich genug. Beides sind moderne 
Ideale, die aber bei der Masse des Bildungs* 
Stoffes nicht mehr miteinander zugleich ver* 
wirklicht werden können. 

So gilt die Autonomie der Begründung 
wesentlich — und auch hier bei der unvermeid* 
liehen Abhängigkeit von fremdem Wissen ein* 
geschränkt genug — nur von den Führern. Und 

□ igitized by Google 


es ift die Frage, ob denn wenigftens bei ihnen 
das neue formale Prinzip auch eine radikale in* 
haltliche Änderung bedeute, ob es eine wirk* 
liehe sachliche Loslösung vom Gegebenen und 
den hiftorischen Mächten sei. Es ift das nur 
unter einer Bedingung der Fall, nämlich dann, 
wenn die Autonomie im Sinne des Rationa* 
lismus, der überall aus dergleichen Vernunft* 
anlage vernunftnotwendige Erkenntnisse und 
Wirkungen hervorbringenden und ebendarum 
auch in allen identischen Vernunft, verftanden 
wird. Das ift unter dem führenden Einfluß 
der Mathematik, die wenigftens die wissen* 
schaftliche Bewegung der beginnenden Neu* 
zeit durchaus beherrschte, auch tatsächlich 
weithin der Fall gewesen, obwohl es keines* 
wegs das einzige Verftändnis der Autonomie 
war; denn neben der rationaliftischen Auto* 
nomie ftand von Anfang die durch und durch 
irrationaliftische des individuellen religiösen 
Bewußtseins, in proteftantischen, täuferischen, 
independentiftischen, pietiftischen und myfti* 
sehen Kreisen, woran dann später der äfthetische 
Individualismus mit dem autonomen und völlig 
individuellen Recht der Empfindung und des 
Genius sich reihte. Diese irrationale Auto* 
nomie war und ift nun aber ihrem eigenen 
Willen nach nur eine ftärkere Subjektivierung 
des Lebens, eine freiere Bewegung der Produk* 
tivität, aber in alledem doch auch eine Fort* 
führung und Umgeftaltung der tatsächlich ge* 
gebenen geschichtlichen Mächte und Ideen; oder 
sie ist ein Prinzip neuer spontaner Schöpfungen 
und Offenbarungen; dann aber ist sie nur 
neue Autorität und tatsächlich*geschichtliche 
Hervorbringung, wobei dann die Frage ift, 
wie weit das inhaltlich über das Bisherige 
hinausführt oder sich mit ihm vermittelt. 
Das setzt nur neue geschichtliche Bedingungen, 
indem und sofern es die alten aufhebt, und 
das ift dann nichts der Neuzeit Eigentüm* 
liches. Die Frage wäre nur, ob eine völlig 
und prinzipiell neugeftaltende Lebensoffen* 
barung oder eine neue geschichtliche Potenz in 
ihr dabei hervorgetreten sei, ähnlich, wie 
etwa die vorige Welt durch Chriftentum und 
Kirche bedingt war. Das aber ift durch den 
ganzen Ansatz ausgeschlossen. Denn wäre 
eine solche neue Potenz das Beherrschende, 
dann würde man in ihr und nicht in dem 
Prinzip des Individualismus und der Auto* 
nomie von vornherein das charakteristische 
Wesen der Neuzeit erblicken müssen. Aber 
eine solche neue Potenz ift nicht vorhanden, 

Original frnm 

PRtNCETON UNIVERSITY 






205 


Ern ft Troeltsch: Autonomie und Rationalismus in der modernen Welt. 


2C6 


man müßte denn in der sozialiftischen Idee 
eine solche erblicken; aber deren Neues be* 
fleht doch eben nur in dem Zusammentreffen 
einer neu hervortretenden und machtvoll ent* 
wickelten sozialen Schicht, des Proletariats, 
mit der Idee der freien und an den Kultur* 
gütern zu beteiligenden Persönlichkeit; im 
übrigen hat sie ökonomische Sonderlehren 
und utopiftische Ideale mit naturaliftischem 
Grundzug; aber über die Zivilisationsgüter 
selblt hat sie keinerlei neue und eingreifende 
Ideen. So ift also diese schöpferische und 
geftaltende Autonomie immer noch überwiegend 
abhängig vom alten geschichtlichen Besitz. 
Goethe, den man infolge seiner autonomen 
Denkweise, seiner Universalität und seiner 
Herausarbeitung verschiedener Grundelemente 
des modernen Lebens gern als die Offenbarung 
des modernen Menschen bezeichnet, meint 
von der Überlieferungslosigkeit: »AlsAutoch* 
thone rechnet’ ich Es mir zur höchften Ehre, 
Wenn ich nicht gar zu wunderlich Selbft 
Überlieferung wäre.« 

Ein völlig auf sich geftelltes und zugleich 
alles aus sich hervorbringendes, eben damit 
aber ein wirklich neues Prinzip ift nur die 
Autonomie im Sinne des reinen Rationalis* 
m u s. So verläuft die Entwicklung dieses Zweiges 
des Autonomiebegriffes parallel mit der Ge* 
schichte des Rationalismus. Hier ift nun un* 
zweifelhaft die Entwicklung der Mathematik 
und des von der Mathematik aus beeinfluß* 
baren Teiles der Naturwissenschaften ganz 
außerordentlich und wahrhaft umwälzend ge* 
wesen. Aber die Versuche, das gesamte 
Weltbild und die ganze praktische Lebens* 
ftellung von hier aus zu gehalten, scheiterten; 
sie vermochten das rein Faktische, das jedes* 
mal Individuelle, die hiftorischen Mächte, die 
Welt des Gemütes, die Inhalte des morali* 
sehen, religiösen und metaphysischen Denkens 
aus sich weder zu erzeugen noch anders zu 
regulieren als dadurch, daß sie sie nötigten, sich 
auf ein ftark verändertes Bild der Natur und 
Welt einzuftellen; ja mit den neueften Ent* 
Wicklungen der mathematischen und vor allem 
der physikalischen Theorien ift auch hier auf 
der eigenften Domäne des Rationalismus eine 
Abhängigkeit der Theorie von der jeweiligen 
Bewußtseinskonftitution und ein hypothesen* 
artiger Charakter der rationellften Begriffe an* 
erkannt worden, so daß auch hier der Ra* 
tionalismus in seiner Zuversicht zur Schöpfung 
absolut zwingender und allgemein evidenter, 

Digitized by Google 


zeitloser Erkenntnisse erschüttert worden ift. 
Auf allen übrigen Gebieten aber hat der 
Rationalismus im wesentlichen nur kritisch 
gewirkt, indem er die gegebenen Verhältnisse 
maß an Idealen, die er aus einer erweiterten 
Erfahrung und Vergleichung sowie an den 
aus der gegebenen Lage entspringenden 
Wünschen bildete, und die er mit dem Cha* 
rakter der Vernunftnotwendigkeit nur um* 
kleidete. Hier ift teils seine Abhängigkeit 
von dem nur scheinbar zu rationellen Begriffen 
umgebildeten Faktischen, teils seine Ver* 
ftändnislosigkeit und Verarmung gegenüber 
dem geschichtlichen Inhalt bald genug erkannt 
worden. Seine eigene Selbltkritik trieb ihn 
zu dem doppelten Ergebnis, entweder mit 
Kant das Autonom*Rationale nur in dem for* 
malen Merkmal der Empfindung seiner un* 
bedingten Gültigkeit zu erkennen und dann 
das tatsächlich so zu Beurteilende der freien 
Stellungnahme zu den geschichtlich* über* 
kommenen oder frei und neu sich bildenden 
Inhalten freizugeben; oder mit Hegel die ra* 
tionale, in der autonomen Vernunft sich 
durchsetzende Idee in dem ganzen reichen, 
den widerspruchsvollen Weltinhalt als seine 
Explikation in sich tragenden Weltbegriff zu 
finden, den dann jeder aus der begrifflichen 
Verarbeitung der vorliegenden und geschieht* 
lieh gebildeten Wirklichkeit erft zu abftra* 
hieren hat. In beiden Fällen bedingt die 
rationale Autonomie nur eine besondere 
Stellungnahme zum Wirklichen, aber in dieser 
Stellungnahme einen ftarken Anschluß an das 
nur fortzubildende und zu kritisierende Über* 
kommene. Ift doch auch der revolutionäre, 
rein rationaliftische Sozialismus durch die Be* 
rührung mit der Lehre Hegels zur Doktrin 
von der rein natumotwendigen Entwicklung 
gegebener Verhältnisse geworden, deren Re* 
sultat nur eben glücklicherweise mit den ratio* 
nalenWünschcn des Proletariats übereinftimmt. 
Und in der weiteren Entwicklung des Denkens 
ift der Rationalismus, soweit nicht etwa der 
Wahn herrschte, mit naturwissenschaftlichen 
Begriffen Politik, Ethik und Religion hervor* 
bringen zu können, immer weiter zersetzt 
worden; die Autonomie des Denkens wurde 
immer mehr zum Aufgreifen, Kritisieren und 
Umgeftalten, partiellen Verwerfen und Be* 
haupten der überkommenen Inhalte aus 
persönlichen, aber nicht zwingenden Zurecht* 
legungen her, und insbesondere die Wert* 
ftellungen zur Wirklichkeit wurden immer 

Original from 

PRI1NCET0N UNIVERSITY 









207 


Ernft Troeltsch: Autonomie und Rationalismus in der modernen Welt. 


208 


mehr als irrationale, spontane Entscheidungen 
erkannt, die wohl über einen möglichften 
Reichtum an Erfahrung und Vergleichung 
verfugen müssen, deren eigene Gründe selbft 
aber nicht mehr rationale sind. In der Tat 
ilt ja auch leicht zu zeigen, daß in Wirklich* 
keit die autonome moderne Welt den alten 
Faden nur weiter spinnt, daß sie von über* 
kommenen Mächten abhängig bleibt, indem 
sie sie kritisiert und umbildet, daß der Aus* 
gangspunkt und Stoff der Stellungnahme aber 
immer die alten aus der Geschichte über* 
kommenen Lebensinhalte sind, und daß 
die inhaltliche Produktion von neuen Werten 
und Mächten des Lebens jedenfalls genau wie 
früher zunächst nur das Recht des suveränen 
Genius für sich und die Meinung der Masse 
gegen sich hat. Nachträglich ift es dann freilich 
möglich, solche Neubildungen als aus dem 
Wesen der wahren Vernunft geflossen zu be* 
zeichnen, aber nur weil man lernt, den Begriß 
der Vernunft dem Wirklichen anzupassen und 
aus ihm zu bereichern. Gerade diese Bieg* 
samkeit und Anpassungsfähigkeit des Begrifies 
der Vernunft zeigt am beften, wie wenig sie 
inhaltlich das führende Prinzip bildet, wie 
sehr sie nur die Form der Überzeugung und 
Begründung ift. 

Das alles bedeutet in der Tat eine gewaltige 
formelle Veränderung, eine Steigerung des 
Subjekts und seiner Verantwortlichkeit, eine 
Veränderung der Begründung, eine Intensivie* 
rung der Selbftbesinnung, eine Komplikation 
und Ausbreitung des Vergleichsmaterials, eine 
Erschwerung der einfachen Stellungnahme; 
aber es bedeutet doch immer nur eine Stellung* 
nähme zu gegebenen und aus dem Strom des 
Lebens sich wie bisher faktisch fortbildenden 
Inhalten, wobei die Abhängigkeit von der 
Geschichte und Überlieferung tatsächlich und 
psychologisch dieselbe bleibt, wenn auch die 
endgültige Stellungnahme selbft anders be* 
gründet wird. Den alten übernatürlichen 
Autoritäten ift das Leben stark erschwert, 
aber die in ihnen gegebenen Inhalte selbft 
bleiben nach wie vor zum größten Teil die 
Ausgangspunkte und Stoße des Denkens | 
und praktischen Gestaltens. Formell ift 
alles anders geworden, und das reicht tief 
hinein in Stimmung, Gefühl und Geftaltung. 
Sachlich aber ift es beim alten geblieben, daß 
jedes Geschlecht lebt von dem ihm über* 
mittelten Reichtum der Geschichte, und daß 
seine eigene Produktion im Grunde nur den 

Digitized by Google 


Faden weiterspinnt. Die »Vernunft« oder das 
Denken ift nicht die Schöpferin der gesamten 
Wirklichkeit und ihrer Werte in einer für alle 
identischen Weise, so daß jedes dem Denken 
streng sich hingebende Individuum das gleiche 
Wirklichkeitsbild und die gleiche Wertung 
jederzeit hervorbringen müßte; sondern die 
Vernunft arbeitet an Gegebenem und Tat* 
sächlichem, an geschichtlichen Überlieferungen 
und Mächten, an neuen Inspirationen und 
spontanen Wertungen, vergleichend, aus* 
gleichend, kombinierend, Vereinigung und 
allgemeine Begriffe als Orientierungslinien 
suchend und ftets wieder abändernd, aber 
immer doch abhängig von dem aus den Tiefen 
des Seelenlebens und der Wirklichkeit auf* 
tauchenden rein Faktischen und Irrationalen. 
Darum bleibt auch die autonome Kultur in 
ihren autonomften Trägern gebunden an dieses 
Tatsächliche und Irrationale, an geschichtliche 
Mächte und neue Offenbarungen des Lebens, 
und darum ift sie im Grunde nur eine ftärkere Be* 
teiligung des Subjektes, eine weitere Spannung 
der Erfahrung, eine größere Neigung zu 
Kritik und Vergleich, eine höhere ethische 
Schätzung der Eigenüberzeugung und selb* 
ftändigen Leiftung, aber keine endlich erreichte 
oder erößnete Weltperiode der in jedem In* 
dividuum identischen Hervorbringung wahrer 
Erkenntnis und wahrer Wertung durch die 
autonom gewordene Vernunft. Die autonome 
Stellung zur Wirklichkeit ift nur in Stimmung, 
Gefühl, Begründung, Kritik und Weite des 
Horizontes etwas prinzipiell Neues, und auch 
das nur für einen nicht allzugroßen Kreis, in 
ihrem sachlichen Gehalt dagegen nur etwas 
graduell Neues. Und auch dieses graduell 
Neue liegt mehr auf dem Gebiet des Ma* 
teriellen, des politischen, wirtschaftlichen und 
sozialen Lebens, auch in der Steigerung der 
mit alledem eng zusammenhängenden Natur* 
erkenntnis, weniger auf dem des eigentlich 
geiftigen Lebens. Dem letzteren ift unsere 
Freiheit und Autonomie nur insoweit günftig, 
als ftarken Kräften der Durchbruch und die 
Universalität erleichtert ift. Aber eben die 
ftarken Kräfte sind heute wie immer be* 
schränkt, und die unermeßliche Masse von 
Meinungen und Kenntnissen, von Kritik und 
Sondereinfällen, die alles verzehrende und 
flüchtige Kombinationen und Keckheiten ver* 
herrlichende Reflexionskultur tut das ihre, 
die Bildung ftarker Kräfte zu verhindern. 
Denken wir unsere literarische Produktion 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




209 


Theobald Fischer: Das Mittelmeergebiet I. 


210 


und das Wachstum unserer Bibliotheken zwei* 
hundert Jahre lang in gleicher Progression 
zunehmend, so liegt der Gedanke an eine 
Art Erftickungstod nicht ferne. 

Das beleuchtet auch Lage und Aufgabe 
der Theologie in der neuen Welt. Ihre Be* 
gründung wird eine neue: ftatt auf Autorität 
und demütige Selbftbeugung auf Eigenüber* 
zeugung und Persönlichkeitshingabe. Aber 
Eigenüberzeugung und Persönlichkeit bringen 
nicht eine überall identische, rationelle, religiöse 
Gedankenwelt hervor, sondern nur eine 
eigene und innerliche Stellung zur über* 
kommenen, Kritik der Überlieferung, Aus* 
gleichung der religiösen Idee mit dem sich 
wandelnden Gesamtleben, Einftellung auf den 
erweiterten Horizont und auf neue praktische 
und theoretische Probleme, erweiterte Ver* 
gleichung mit fremden Religionen und freien 
metaphysischen Spekulationen, damit eine 
reiche Möglichkeit sehr verschiedener Stellung* 
nahmen, von der völligen Preisgabe der Re* 
ligion als unvereinbar mit den neuen Er* 
kenntnissen, von der Anknüpfung an fremde 
uns kund gewordene Religionselemente, 
von der Verschmelzung mit anderen Kultur* 
elementen bis zum Rückzug auf die von 
anderwärts her unangreifbaren rein inner* 
liehen ethischen und religiösen Positionen des 
Chriftentums, bis zur bloßen Modifikation 
der Überlieferung und bis zur Stellung 
des autoritativen Offenbarungsglaubens selbft 


auf autonome Gefühls* und Erfahrungsüber* 
zeugung. 

Immer aber bleibt dabei der Ausgangs* 
punkt von der gegebenen Bewußtseinskon* 
ftitution, von der überkommenen Religion, 
sie möge nun geleugnet oder ersetzt, um* 
gebildet oder konserviert werden. Ein Fort* 
ftreben vom Gegebenen zu möglichft um* 
fassender Kenntnis des ganzen religiösen Be* 
reiches und eine Stellungnahme zu dem so 
bekannten durch schließlich irrationabspon* 
tane Wertentscheidung in diesem oder jenem 
Sinne bleibt doch der Charakter des Ganzen. 
Wenn hierbei der Anschluß an die geschieht* 
liehen Mächte und die alles überragende Be* 
deutung des Chriftentums ftark betont oder 
auch zum Entscheidenden gemacht wird, so 
widerspricht das jedenfalls nicht schon an und 
für sich dem Geilte der neuen Zeit. Die 
Autonomie kann sehr revolutionär, aber auch 
sehr konservativ sein. Und das Letztere ift 
in religiöser Hinsicht berechtigt, wenn die 
ethischen und religiösen Kräfte des Chriften* 
tums in der Tat eine alles überragende Be* 
deutung haben, wenn die Neuzeit keine über 
es hinausführende Lebensoftenbarung her* 
vorgebracht hat. Das letztere allein ift die 
Frage. Und ift sie zu bejahen, dann verfteht 
sich eine aus dem geschichtlichen Beftand 
die religiöse Idee herausgeftaltende Theologie 
von selbft, was auch immer anders sich neben 
ihr regen möge. 


Das Mittelmeergebiet. 

Von Geh. Regierungrat Professor Dr. Theobald Fischer, Marburg. 


Es dürfte kaum auf der Erde ein Länder* 
gebiet von ähnlicher Größe geben, das sich 
an Vielseitigkeit der Bedeutung mit dem 
Mittelmeergebiet messen könnte. Es ift der 
so gut wie alleinige Schauplatz der Geschichte 
während mindeftens zweier Jahrtausende, es 
ift der Herd eines so scharf ausgeprägten 
Abschnitts der Entwicklung der menschlichen 
Gesittung, daß man geradezu von einem 
mediterranen Kulturkreise spricht. Es gibt 
kaum eine Wissenschaft, deren Geschichte 
nicht in die Mittelmeerländer zurückführt, 
die in ihrer Eigenart und Entwicklung nicht 
durch die Eigenart dieses Länderindividuums 
beeinflußt worden ift. Dort, an der Weftseite 

Digitized by Gooale 


Kleinasiens im alten Ionien, ftand auch die 
Wiege der geographischen Wissenschaft, deren 
erftaunliches Fortschreiten in der allerneueften 
Zeit nicht wenig durch im Mittelmeergebiet ge* 
sammelten Beobachtungsftoff gefördert worden 
ift. Es sei nur an die hier zuerft feftgeftellte 
und genauer nachgewiesene thermische Eigen* 
art der Mittelmeere erinnert, an die Frage 
der Niveauschwankungen, der Landabtragung 
und Landvergrößerung durch äußere Kräfte, 
an das Verftändnis der vulkanischen Tätig* 
keit, der Erdbeben, der Einflüsse des Klimas 
auf den Menschen u. dgl. m. Und welche 
Aufgaben von gewaltiger Tiefe und Größe 
sind hier der Länderkunde geftellt, wenn wir 

Original from 

_ P RtNCETO N UNIVER5ITY 







211 


212 


Theobald Fischer: Das Mittelme^rgebiet I. 


uns nur die Bedeutung von zwei der kleinften, 
aber auffallend gegensätzlichen Mittelmeer* 
länder zu erschließen suchen, die, heute arm 
an Bedeutung, die Keime unserer ganzen neu* 
zeitlichen Gesittung gezeitigt haben: Palältina 
und Griechenland. Ihnen aber schließt sich 
noch das weit größere Italien an, auch heute 
nicht nur nach seiner Lage, sondern ebenso der 
Größe seiner Bevölkerung und der Höhe seiner 
Kultur nach die erfte unter den Mittelmeer* 
halbinseln, und als Sitz des Papfttums von Welt* 
bedeutung, wie es einft der Sitz des römischen 
Weltreichs und um den Beginn der Neuzeit der 
Künfte und Wissenschaften war. In Paläftina 
verwandelte sich das Hirtenvolk der Israeliten 
in ein ackerbauendes, aus dessen tiefinner* 
lichem Geiftesleben die drei am höchften 
(teilenden religiösen Lehrgebäude, das jüdische, 
das chriftliche, ja selbft der Islam bis zu 
einem gewissen Grade, erwuchsen. In Griechen* 
land traten die durchaus feftländisch ent* 
wickelten Kulturkeime Vorderasiens unter den 
Einfluß neuer geographischer Faktoren, wo* 
durch die erften Grundlagen unserer euro* 
päischen, ja unserer Weltkultur, gelegt wurden. 
Die Völker Kleinasiens zu Lande, die Phöniker 
zur See übermittelten diese an den Ufern des 
Euphrat und Tigris, zum Teil wohl selbft an 
denen des Indus und Ganges, wie in der Nil* 
Oase gezeitigten Kulturkeime. Die Naturkraft, 
die dort den mit ihr ringenden, um die Fern* 
haltung ihrer schädlichen Einflüsse, um die 
Nutzbarmachung ihrer segensreichen Einwir* 
kungen bemühten Menschen zu höherer Ge* 
sittung erzog, war das rinnende Wasser, 
gewaltige, durch meteorologische Vorgänge 
in weit entlegenen Ländern hervorgerufene 
Ströme, die den Bewohnern dieser Wüften* 
und Steppenländer ganz wunderbar erscheinen 
mußten. An Stelle des rinnenden Wassers 
trat in Griechenland das Land und Gebirge 
durchdringende flehende, aber wellenbewegte 
Wasser, das Meer, freilich ein zahmes Meer, 
ein Mittelmeer. Aber auf diesem Mittelmeere, 
auf dem in der einen Hälfte des Jahres regeb 
mäßige Winde wehen, wo man von Insei 
zu Insel, von Halbinsel zu Halbinsel, von 
einem Erdteil zum anderen gelangen kann, 
ohne das Land aus den Augen zu verlieren, 
lernte der Mensch diese neue Naturkraft 
beherrschen. Nachdem das Mittelmeer 
mindeftens 2V 2 Jahrtausende hindurch seine 
Anwohner zu Seefahrern erzogen hatte, 
konnten Italiener und ihre langsam lernenden 

Digitized by Google 


und rasch wieder vergessenden Schüler, 
Spanier und Portugiesen, es wagen, den 
gewaltigen Ozean zu queren, der bis dahin 
eine neue Oekumene den Blicken der Be* 
wohner der alten entzogen hatte. Der Ozean, 
speziell der atlantische, ift seit der Tat des 
Columbus die Naturkraft geworden, welche 
die Erziehung der Menschheit vorzugsweise 
beeinflußt. Nur ein an der Beherrschung 
des Weltmeeres beteiligtes Volk kann in der 
Neuzeit den Anspruch erheben, ein großes, 
ein Kulturvolk im vollflen Sinne des Wortes 
zu sein und auf eine Zukunft zu rechnen. 

Es muß aber andererseits zum Nachdenken 
und Forschen anregen, daß seit mehr als drei 
Jahrtausenden dasselbe Volk der Griechen in 
dem kleinen, nach ihnen benannten maritimen 
Gebirgslande, ja rings um den erft durch 
Auswanderung und Koloniegründungen zum 
völlig griechischen Meere gewordenen Archipel 
sitzt und sich behauptet hat, während rings* 
um die Völker und die Sprachen mehrmals 
gewechselt haben. Schon die ältesten Sagen, 
wie die Argonautensage, lassen die Griechen 
als Seefahrer erkennen, und nur in einem 
meerbeherrschendenVolke konnte eine Odyssee 
entftehen und fortleben. Noch bedeutungs* 
voller ift aber, daß alles fremde Volkstum, 
das nach Griechenland einwanderte, es sei 
nur an die slawische Überflutung erinnert, 
die sehr bedeutend gewesen sein muß, dort 
rasch und völlig aüfgesogen wurde, ja daß 
dort als Einwanderer die durchaus feftlän* 
dischen, meerscheuen Albanesen zu ausge* 
zeichneten Seefahrern geworden sind. Und 
wie wir in den Franzosen der Gegenwart die 
Kelten wiedererkennen, wie sie uns Cäsar 
schildert, so wird man in den Bewohnern des 
heutigen Griechenlands genau all die guten 
und schlechten Charaktereigenschaften der 
alten Griechen, aller ethnischen Mischung zum 
Trotz, wiederfinden, wenn man den Nebel 
zu durchdringen vermag, unter dem in den 
letzten Jahrhunderten pseudophilologische Be* 
geiflerung die alten Griechen, wie sie wirklich 
waren, hat verschwinden lassen, dieselbe 
Begeifterung, die uns glauben machen will, 
daß Xerxes mit einem Millionenheere nach 
Griechenland eingedrungen sei. 

Das Mittelmeergebiet ift, wenn auch nach 
der gewöhnlichen Auffassung zu drei Erd* 
teilen gehörig, doch ein einheitliches Länder* 
individuum höherer Ordnung, etwa wie ein 
Erdteil, wenn es auch die meiften Kontinente 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSUM 





213 


Theobald Fischer: Das Mittelmeergebiet I. 


214 


an Bedeutung übertrifft. Vom Südfuße der 
armenischen Gebirgsfefie aus nach Südweften 
und Süden hin bis an den Atlantischen Ozean 
vom großen Wüftengürtel, im Norden vom 
Kaukasus bis zum pyrenäisch*kantabrischen 
Gebirge von hohen Faltengebirgen umgrenzt, 
kommt das Mittelmcergebiet an Grösse nur zu 
3 / 4 dem kleinen Erdteile Europa gleich. Und 
noch geringer erscheint die Bedeutung des 
Mittelmeergebiets, wenn wir uns vergegen* 
wärtigen, daß es gegenwärtig von nur etwa 
110 Millionen Menschen, d. h. 8% der Be* 
völkerung der Erde, bewohnt ift. Darin prägt 
sich am auffalligften die heutige Verhältnis* 
mäßige Verödung aus. Die Mittelmeerländer, 
mit einziger Ausnahme von Italien, das allein, 
eine hochbedeutsame, aber kaum beachtete 
Tatsache, faft Vs a ^ er Mittelmeeranwohner 
beherbergt, scheinen somit nur der Ver* 
gangenheit des Menschengeschlechts anzuge* 
hören. Aber da sich die natürlichen Bedin* 
gungen so gut wie nicht geändert haben, 
müssen wir annehmen, daß das Mittelmeer* 
gebiet auch in der Zukunft wieder eine 
größere hiftorische Rolle spielen wird. Dort, 
wo sich im Altertum die Menschen Verhältnis* 
mäßig drängten, ift heute noch Raum für 
etwa 200 Millionen. Allein schon ein 
Ländergürtel, der vor den Toren von 
Wien, also an der Oftgrenze Deutschlands, 
beginnt und durch Ungarn, das rumelische 
Schollenland, Kleinasien und Mesopotamien 
bis an die Mündung des Euphrat und Tigris 
reicht, vermag 100 Millionen Menschen auf* 
zunehmen. Dazu kommt aber die Fülle der 
inneren Schätze des Bodens und damit in 
einzelnen Mittelmeerländem wenigftens die 
Möglichkeit der Entwicklung des Bergbaus, 
der Gewerbetätigkeit und des Handels. Die* 
jenigen Völker Europas, die sich, sozusagen 
vor ihrer Türe, Teile dieses nur mißregierten, 
nicht abgewirtschafteten alten Neulands ge* 
sichert haben, haben deshalb gut für ihre Zu* 
kunft gesorgt. Denn schon vielfach ift deutlich 
zu erkennen, daß die Zeit des größten Tief* 
ßandes vorüber ift, nicht zum wcnigften auch 
dadurch, daß durch das Mittelmeergebiet die 
wichtigften Straßen des Welthandels führen, 
die schon heute das dicht bevölkerte Mittel¬ 
und Nordweft*Europa mit den dicht be 
völkerten Ländern an der Süd* und Südoft 
seite Asiens verbinden, ja, daß das Mittelmecr 
selbft seit Eröffnung des Suezkanals ein Stück 
derjenigen Welthandelsltraße geworden ift, 


die an Wichtigkeit nur der Nord*Amerika 
mit Europa verbindenden nachfteht. Aber 
selbft Zweige dieser letzteren haben heute 
ihren Anfang am Mittelmeer. Das läßt uns 
die große weltwirtschaftliche und weltpolitische 
Bedeutung des Mittelmeergebiets nach jahr* 
hundertelanger verhältnismäßiger Verödung 
erkennen. Das erklärt uns aber auch, daß eine 
Mehrzahl von Herden, auf denen Zündftoff für 
Weltbrände angehäuft ift, im Mittelmeergebiet 
liegen: am Bosporus, in Ägypten, in Marokko. 

Die große vielseitige Bedeutung des 
Mittelmeergebietes ift in erfter Linie als eine 
Wirkung seiner geographischen Verhältnisse 
aufzufassen, und diese werden uns in den gro* 
ßen Zügen, die zu entwerfen hier allein mög* 
lieh ist, am klarften vor Augen treten, wenn 
wir sie entwicklungsgeschichtlich herleiten. 

Das Mittelmeergebiet ift ein Stück eines 
größten Kreises der Erdoberfläche, der sich 
in seiner ganzen Ausdehnung vom Stillen 
Ozean in Mittel*Amerika durch das Mittel* 
meer, das Rote Meer und den Persischen Meer* 
busen, längs der Süd* und Südostseite Asiens 
und durch die aufiralasiatische Inselwelt bis 
wieder an den Stillen Ozean als ein großer 
Bruchgürtel der Erde darftellt, aut welchem 
faft alle Mittelmeere liegen, und der die nörd* 
liehen Erdteile von den südlichen scheidet. 
Ohne hier auf die Frage einzugehen, wie sich 
dieser Erdgürtel in früheren Perioden der 
Erdgeschichte verhalten hat, wollen wir nur 
feftftellen, daß er im Mittelmeergebiete 
in der jüngften Periode, während und seit 
der Tertiärzeit, sich durch große Unruhe in 
der Erdrinde ausgezeichnet hat und noch 
heute auszeichnet. Im Laufe der Tertiärzeit, 
ja noch weit in die Quartärzeit hinein, sind 
hier unablässig Kruftenbewegungen vor sich 
gegangen, Teile der Erdkrufte sind zentri* 
petalen Einflüssen erlegen, und dem Erd* 
mittelpunkte zuftrebende Schollen haben, 
vielleicht entsprechend dem in ihrer nun* 
mehrigen Tiefenlage verkürzten Erdumfänge, 
durch seitlichen Druck weniger in sich ver* 
feftigte Kruftenteile emporgepreßt oder zu 
Faltengebirgen zusammengeschoben. Das 
Relief der Erdrinde erscheint somit hier 
außerordentlich bewegt. Hohlformen, die mit 
Meerwasser gefüllt sind, wechseln unablässig 
mit Hochformen, die über dem Spiegel der 
Wasserhülle Feftland und Gebirge bilden. 
In jähem Wechsel von hoch und tief liegen 
im Bereiche dieses Inlandmeeres vielfach Punkte 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 









215 


Eduard Sachau: Die Eurasier. 


216 


dicht nebeneinander, deren Abftand vom 
Erdmittelpunkt um 6000—7000 m verschieden 
ist. Das so oft von Erdbeben heimgesuchte 
Süd * Kalabrien erscheint so als ein 5000 
bis 6000 m relativ fteil aufragender schmaler 
Damm zwischen dem tyrrhenischen Tiefbecken 
auf der einen und dem ionischen auf der anderen 
Seite. In der südweltpeloponnesischen Tiefe 
finden sich Tiefen von 4400 m, die größten 
bisher im Mittelmeer geloteten, nur 12 km 
vom Feftlande bei Sapienza. Der Gipfel des 
Malhacen liegt mit 3500 m nur 35 km vom 
Ufer des Mittelmeers, die 3000 m hohe 
Dahr el Chodib des Libanon nur 15 km 
von der Küste. Dabei unterscheidet sich aber 
die größere Nordwefthälfte des Mittelmeer* 
gebiets durch rascheren Wechsel von hoch 
und tief, durch buntere Mischung von Land 
und Meer, durch reichere Gliederung des 
Landes, in der Wagerechten wie in der Senk* 
rechten sehr wesentlich von der Südoft* 
hälfte. Jene ift bei weitem überwiegend 
Faltenland, diese durchaus Schollenland, ein 
Teil der großen Wüftentafel. Ferner besteht 
das Mittelmeer aus lauter einzelnen, durch 
Meerengen miteinander verbundenen Becken, 
die sich allerdings zu einem kleineren, nördlich 
vom Mittelparallel (36° N.) und ganz im 
Faltenlande gelegenen Nordweftbecken und 
einem größeren, südlich vom Mittelparallel 
vorwiegend innerhalb der Wüftentafel ge* 
legenen Südoftbecken gruppieren lassen. 

Das Mittelmeer erschließt die ungeheure 
Feftlandsmasse der Alten Welt, es bildet eine 
Wasserftraße von ihrer Weft* und Nordweft* 
Seite an ihre indische und pacifische Seite 
und verbindet nicht nur seine Geftadeländer 
untereinander, sondern auch das weite Schollen* 
land, das den Olten (die große russische 
Tafel) und die atlantische Abdachung Europas 
bildet, auch mit den Ländern der großen 


indo*afrikanischen Tafel. Aus der Entftehung 
des Mittelmeers durch junge Einbrüche in 
gefaltetem Lande ergibt sich auch unmittelbar 
die morphologische Charakterform der Mittel* 
meerländer: die Halbinsel. Lang und schmal 
erftrecken sich alle Mittelmeerländer in der 
Richtung der Faltenzüge und in der Form 
von Halbinseln. Am aufiälligften tritt dies 
bei Italien, Klein *Asien, Griechenland, der 
Krim hervor. Aber auch bei den iberischen 
und in den Atlasländern, die der Araber als die 
Insel des Weftens bezeichnet, ift es erkenn* 
bar. Und im kleinen wiederholt sich die Halb* 
inselform noch häufiger. Selblt im Bereich 
der großen Wüftentafel tritt sie in Barka 
hervor, und auch Syrien müssen wir Halb* 
insel*Charakter zuschreiben. 

Durch diese Halbinseln und die Inseln, 
die sie zum Teil fortsetzen, über die Meer* 
engen hinüber treten die drei Erdteile der 
Alten Welt, die man hier zuerft unterscheiden 
gelernt, deren Namen man von hier aus, 
von kleinen Gebieten, an denen sie zuerft 
hafteten, auf die ungeheuren, sich vom Mittel* 
meer weit weg nach Süden, Norden und 
Often erftreckenden Räume übertragen hat, 
miteinander in Beziehungen. Diese Halb* 
insein sind gleichsam Arme, die die drei Erd* 
teile einander entgegenftrecken, Organe, durch 
welche sie einander ihre Erzeugnisse hin* 
reichen: Für die Geschichte, für das Mittel* 
meergebiet als Kulturherd ift es von alller* 
größter Bedeutung, daß Stoße der verschie* 
denlten Art, Pflanzen, Tiere, Menschen, Ideen 
aus dem fernften Hintergründe eines jeden 
der drei Erdteile ans Mittelmeer gelangen 
und von Erdteil zu Erdteil gegeneinander 
ausgetauscht werden. So waren hier die 
Bedingungen zum lebhafteften Austausche, zur 
heftigften Reibung und damit zum raschelten 
Kulturfortschritt gegeben. (Schluß folgt.) 


Die Eurasier. 

Von Geh. Ober Regierungsrat Professor Dr. Eduard Sachau, 

Direktor des Orientalischen Seminars, Berlin. 

Unter der Sonne der Tropen in Staat und Daß wir Deutschen nicht mit einem fertigen 

Gesellschaft ein richtiges Verhältnis zwischen Programm an diese Aufgabe herantreten 

den farbigen Eingeborenen und den Euro* konnten, erklärt ihre Neuheit für uns, wie 

päern herzuftellen, ift das Alpha und Omega sie die Schwankungen und Fehler, die be* 

unter allen Aufgaben der Kolonial*Politik. gangen worden sind, entschuldigt. Daß nicht 



Original from 

PRINCETON UNIVERSUM 







217 


Eduard Sachau: Die Eurasier. 


218 


ein Schwarzer in Reih’ und Glied neben 
deutschen Soldaten, den freien Söhnen eines 
hochgebildeten Kulturvolks, ftehen kann, daß 
nicht ein Schwarzer irgendwelche amtliche 
Gewalt über einen Weißen haben kann, daß 
nicht die Zeugenaussage eines Schwarzen 
derjenigen eines Weißen irgendwie gleich* 
wertig sein kann, diese und ähnliche Dinge 
müssen wir, so unerfreulich sie dem Menschen* 
freund — um — jeden — Preis sein mögen,, 
mehr und mehr aus der Welt der brutalen 
Tatsachen lernen. 

In England, wo man seit den Tagen, da 
Warren Hastings die englische Verwaltung 
in Bengalen aufrichtete, die reichlichfte und 
vielseitigfte Veranlassung hat, die Farbigen* 
Frage zu fiudieren, muß man zwischen der 
Ansicht des Staates und der Ansicht der 
Gesellschaft unterscheiden. Die letztere fteht 
absolut feft, ift dieselbe von Anfang an, un* 
wandelbar und intransigent. Es ift eine un* 
ausfüllbare, unüberbrückbare Kluft, welche 
jede Annäherung zwischen Weißen und 
Farbigen unmöglich macht, was der ältere 
englische Kolonift einer weniger empfind* 
samen Zeit als der unsrigen durch die un* 
grammatischen Worte auszudrücken pflegte: 
»Niggers is poison wherever you meet him.« 
Diesen Standpunkt hat in Oftindien nicht 
allein die englische Gesellschaft, sondern auch 
die englische Regierung mit Konsequenz und 
Geschick durchgeführt, denn Oftindien wird 
als erobertes Land imperialiftisch regiert. 
Anders dagegen die englischen Kolonialländer 
in Afrika. Diese gelten ftaatsrechtlich als 
Gebiete, die von Briten unter dem Schutze 
ihres Vaterlandes kolonisiert worden sind, 
und in diesen zeigt die englische Politik, 
besonders neuerdings, in der Farbigen*Frage 
Wandlungen, Schwankungen und Irrungen, 
welche dartun, daß diese Frage für die Eng* 
länder trotz ihrer mehr als hundertjährigen 
Erfahrung ebenso wie für uns immer noch 
die Quadratur des Zirkels ift. 

Wie fteht es nun aber mit den Misch* 
rassen? Können diese nicht die so sehr 
notwendige Vermittlerrolle zwischen weiß 
und schwarz übernehmen? Ich will hier 
nicht auf die Rolle der Meftizen in der Ge* 
schichte Mittel*Amerikas eingehen, dagegen 
aber auf eine andere Mischrasse hinweisen, 
welche in Europa bisher so gut wie unbeachtet 
geblieben ift, obgleich sie bereits in politischer 
und wirtschaftlicher Beziehung eine gewisse 

Digitized by Google 


Rolle spielt. Auf einer Reise im Persischen 
Meerbusen nach Buschir, dem Haupthafen 
Südpersiens, gelangt, suchte ieh nach dem 
Telegraphenamt, wurde zum englischen 
Generalkonsulat geführt und dort von einem 
Manne mittleren Lebensalters empfangen, der 
mir in zuvorkommendfter Weise zu allem 
verhalf, was ich wünschte. Er war europäisch 
gekleidet, sogar mit einer gewissen Eleganz, 
sprach Englisch wie ein gebildeter Engländer 
und hatte alle Manieren der guten englischen 
Gesellschaft. Indessen seine Hautfarbe war 
faft schwarzbraun, er konnte also kein Eng* 
länder sein. Er war aber auch weder Perser 
noch Araber noch Hindu. Was war er also? 
— Es war ein Eurasier, der erfte seiner Art, 
der mir entgegentrat. 

Unter Eurasiern, englisch Eurasians, 
versteht man in Ostindien die Misch* 
linge, die von europäischen Vätern 
und indischen Müttern abstammen. 
Während der Engländer in Indien nicht 
seines Bleibens hat — er schickt seine Kinder, 
sobald sie die Reise vertragen können, nach 
England und kehrt selbft dorthin zurück, 
sobald er seine Zwecke erreicht hat —, ift 
der Eurasier dort ganz in seinem Element 
und pflanzt sich in reichlichem Maße fort. Es 
gibt keine eigentlichen permanenten Eng* 
länder*Kolonien in Indien, aber Eurasier* 
Kolonien finden sich überall zerftreut im 
ganzen großen Lande, besonders an den 
Außenrändem der größeren Städte und 
Stationen. Die letzte Volkszählung ergab 
79,000 Eurasier, eine Zahl, die wahrschein* 
lieh erheblich hinter der Wirklichkeit zurück* 
bleibt. 15,000 leben in Bengalen, 9000 in 
Bombay, die meiften übrigen in den Nord* 
weft*Provinzen und in Madras, wo es Ge* 
meinden gibt, die faft nur aus Eurasiern be* 
ftehen. 

Ihre Farbe variiert in der ganzen Skala 
zwischen schwarz und weiß. In ihrer körper* 
liehen Erscheinung haben sie etwas Zierliches 
und ftehen in Größe und Gewicht, Knochen* 
bildung und Bruftweite hinter den meiften 
Eingeborenen Indiens zurück. Doch werden 
sie gerühmt als ausdauernd, treiben Sport 
wie die Engländer und sollen sehr nützliche 
Mitglieder des indischen Freiwilligen*Korps 
sein. Wenn in den Eurasier*Kolonien viel* 
fach Armut herrscht, so ift das in der Haupt* 
sache auf ihre Vorliebe für frühes Heiraten 
zurückzuführen. Der Mann heiratet vom 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 







219 


220 


Guftav Hellmann: Internationale meteorologische Arbeit. 


sechzehnten, das Mädchen vom dreizehnten 
Jahre ab, und die Familien sind reich mit 
Kindern gesegnet. Manche Namen, die häufig 
unter ihnen Vorkommen, wie Da Souza, Al* 
meida, Fonesca, Corneille, Claudius, Cornelius, 
deuten wohl darauf hin, daß unter den 
Stammvätern der Eurasier außer Engländern 
auch Portugiesen und andere Nationen ver* 
treten waren. 

Es ift nun sehr bemerkenswert, daß diese 
Meftizen den Wert der Bildung, der Schul¬ 
bildung, erkannt haben, daß sie sich der von 
der englischen Regierung unterhaltenen 
Schulen mit der größten Energie und in 
weiteftem Umfange bedienen. Und da sie 
mit einer solchen europäischen Schulbildung 
Nüchternheit, Fleiß und Zuverlässigkeit ver* 
binden, außerdem durchweg mehrere Sprachen 
beherrschen und die einheimischen Verhältnisse 
besser kennen als die beftunterrichteten Euro* 
päer, so ift es ihnen gelungen, sich auszu* 
zeichnen in einem Berufe, so ziemlich dem 
einzigen, den sie haben, in dem Berufe des 
Schreibers oder Kontorifien, und sich 
dessen in weitem Umfange zu bemächtigen. 
Man findet die Eurasier in allen Bureaus 
der anglo* indischen Regierung sowie der 
Kaufmannshäuser, wo sie bis zu den höchften 
Stellungen von Bureauchefs oder Prokurilten 
emporzufteigen pflegen. Nach einem der 
befien Kenner Indiens, Sir Thomas Hunger* 
ford Holdich (India 1904), würde in der 
komplizierten Maschine der anglokindischen 
Regierung, wenn der Eurasier versagte, ein 
wichtiges Rad fehlen, und es würde außer* 
ordentlich schwer sein, unter den vielen 
Völkern des Landes ein anderes Menschen* 
material zu finden, das ihn ersetzen könnte. 
Ich fuge meinerseits hinzu, daß auch auf 
allen Geftaden des Indischen Ozeans in den 
englischen Konsulaten und Geschäften der 


eurasische Bureaumensch sich mehr und mehr 
verbreitet. 

Und nun die politische Seite des Eurasier* 
tums. Da diese Mischlinge ftolz sind auf 
das europäische Blut in ihren Adern und 
sich dadurch vor allen übrigen Völkern und 
Rassen Indiens auszeichnen und von ihnen 
abrücken, so sehen sie in allem und jedem 
zum Engländer empor, kopieren ihn in allem 
und finden in England, d. i. in der anglo* 
indischen Herrschaft, ihren Hort, der ihnen 
Brot und Ansehen gewährt, sie als ein durch* 
aus zuverlässiges Bindeglied zwischen dem 
Regiment des weißen Mannes und den 287 
Millionen seiner dunkelfarbigen Untertanen 
anerkennt und lohnt. Durch alle ihre Sym* 
pathien und Interessen mit England verknüpft, 
haben die Eurasier im Verhältnis zu ihrer 
Zahl eine hervorragende Bedeutung als eine 
der Stützen der englischen Herrschaft. Ohne 
England, d. h. wenn die englische Herrschaft 
in Indien jemals durch eine Hindu* oder 
mohammedanische Herrschaft abgelöft würde, 
zählten sie zu den letzten der Parias. 

Aus dem Deutschen Reich ziehen all* 
jährlich zahlreiche junge Männer in unsere 
Kolonien hinaus. Da die Erwerbsverhältnisse 
unseres deutschen Vaterlandes ein frühes Hei* 
raten zu verbieten pflegen, während in Eng* 
land die meiften jungen Kolonialbeamten 
entweder bereits verheiratet hinausgehen oder 
draußen sich früh verheiraten, müssen wir 
Deutschen damit rechnen, daß auch in un* 
seren Kolonialgebieten eine Mischrasse von 
deutschen Vätern und farbigen Müttern ent* 
ftehen wird. Es wäre zu wünschen, daß 
diese dermaleinft für uns eine ähnliche Be* 
deutung gewinnen möchte, wie sie die 
Eurasier für England haben, die Bedeutung 
eines verbindenden Mittelgliedes zwischen 
weiß und schwarz, weiß und braun. 


Internationale meteorologische Arbeit. 

Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. Guftav Hellmann, Berlin. 


Es gibt wenige Wissenschaften, die so 
international sein müssen wie die Meteoro* 
logie. Denn das Wetter kennt keine po* 
litischen Grenzen und wird an einem beftimmten 
Ort erft dann verftändlich, wenn die gleich* 
zeitigen Witterungsverhältnisse weiter Nach* 

Digitized by Google 


bargebiete mit in Betracht gezogen werden. 
Will man das aber tun, so bedarf es ftreng 
vergleichbarer Beobachtungen. Nun könnte 
es wohl scheinen, daß diese Forderung ohne 
weiteres erfüllt wäre, da doch die meiften 
meteorologischen Messungen auf allgemein* 


Original fra-m 

PRINCETON UNIVERSITY 



221 


222 


Guftav Hell mann: Internationale meteorologische Arbeit. 


gültigen physikalischen Gesetzen beruhen. 
Indessen spielt deren verschiedene Anwendung 
hierbei eine so große Rolle, daß sich alb 
mählich eine besondere meteorologische Me* 
thodologie entwickelt hat, die unter anderem 
dadurch gekennzeichnet ift, daß sie vielfach 
keine absoluten, sondern nur relative Werte 
liefert. Dazu kommt, daß manche wichtige 
Erscheinung, wie z. B. die Bedeckung des 
Himmels mit Wolken, durch Inftrumente 
nicht gemessen, sondern nur schätzungsweise 
erfaßt werden kann. Es sind also, um wirk* 
lieh vergleichbare Beobachtungen aus ver* 
schiedenen Ländern zu erhalten, internationale 
Vereinbarungen darüber notwendig, wie solche 
anzuftellen und zu berechnen sind. 

Diese beiden Gesichtspunkte, die Not* 
wendigkeit der räumlichen Ausdehnung der 
meteorologischen Aufzeichnungen und ihrer 
Vergleichbarkeit, wurden frühzeitig erkannt, 
wenn sie auch erft seit einigen Jahrzehnten 
zielbewußt verfolgt werden. 

So ift es eine sehr beachtenswerte Tat* 
Sache, daß die ersten inftrumentellen meteoro* 
logischen Beobachtungen gleich verabredete 
korrespondierende waren, nämlich während 
der Jahre 1649 bis 1651 in Paris, Clermont* 
Ferrand und Stockholm, wo sich der große 
Philosoph und Naturforscher Descartes bis 
zu seinem Tode an ihnen beteiligte. Sie 
wurden lediglich unternommen, um die Ur* 
Sachen der eben erst entdeckten Barometer* 
Schwankungen zu ergründen; denn die An* 
nähme von Änderungen im Drucke der 
Atmosphäre wurde noch vielfach bezweifelt. 
Und kaum war das Thermometer durch die 
Arbeiten der Florentiner Accademia del Ci* 
mento so weit verbessert worden, daß es zu 
Messungen der Lufttemperatur brauchbar er* 
schien, als 1654 der Protektor dieser älteften na* 
turwissenschaftlichen Akademie, Ferdinand II. 
von Toscana, zahlreiche Thermometer ver* 
teilen ließ und zur Anftellung regelmäßiger 
Beobachtungen mit ihnen aufforderte. Paris, 
Osnabrück und Warschau waren die Orte 
außerhalb Italiens, wohin die damals sehr 
koltbaren und doch noch recht unvollkom* 
menen Inftrumente gelangten. 

Mehr als ein Jahrhundert mußte ver* 
gehen, ehe diese einen solchen Grad von 
Genauigkeit erlangt hatten, daß die Grün* 
düng eines internationalen Netzes meteoro* 
logischer Stationen Erfolg versprach. Es ift 
wiederum das Verdienlt eines fürftlichen Ge* 


lehrten, des Kurfürften von der Pfalz, Karl 
Theodor, den großartigen Plan eines die 
ganze Kulturwelt umspannenden Beobach* 
tungssyftems zur Durchführung gebracht zu 
haben. Er ließ einheitlich gearbeitete und 
genau verglichene Inftrumente zahlreichen 
wissenschaftlichen Körperschaften übergeben 
und erreichte es, daß überall zu den gleichen 
Stunden und nach den gleichen Vorschriften 
beobachtet wurde. Die 39 Stationen dieses 
internationalen Netzes reichten von Godthaab 
in Grönland bis nach Rom und von Cam* 
bridge in Nordamerika bis Psychminsk im 
Ural. Sie haben von 1781 bis 1792 be* 
ftanden, und ihre Aufzeichnungen sind in 
zwölf ftattlichen Quartbänden zu Mannheim 
veröffentlicht worden, aus denen noch vor 
50 Jahren Kämtz und Dove reiches Material 
für ihre Untersuchungen schöpften. 

Gegenüber diesen glänzenden Leiftungen 
der »Mannheimer meteorologischen Gesell* 
schaft« erscheinen alle anderen ähnlichen Be* 
ftrebungen des Auslandes als unbedeutend, 
ja, man kann sagen, daß nach der durch die 
französische Revolution beschleunigten Auf* 
lösung dieser Gesellschaft in der Entwickelung 
der meteorologischen Beobachtungen auf Jahr* 
zehnte hinaus kein eigentlicher Fortschritt zu 
verzeichnen ift. Nirgends befteht ein größeres 
Syftem von Beobachtungen. Wo beobachtet 
wird, geschieht es wieder wie ehedem, ohne 
allen Zusammenhang mit anderen Orten, ohne 
Einheit in den Inftrumenten, Inftruktionen 
und Publikationen. Erft in der Mitte des 
vorigen Jahrhunderts tritt eine Wendung zum 
Besseren ein Die Meteorologie als Wissen* 
schaft ift nun so weit erftarkt und zugleich 
das Bedürfnis nach meteorologischen Beob* 
achtungen für das praktische Leben so groß 
geworden, daß der Staat für die Einrichtung 
und den regelmäßigen Unterhalt eines mete* 
orologischen Beobachtungsnetzes Sorge trägt. 
Die of fizielle Meteorologie nimmt ihren Anfang. 

Damit war innerhalb eines und desselben 
Landes die Einheitlichkeit der Beobachtungen 
allerdings rneift gesichert, aber von einem 
Syftem zum anderen beftanden noch solche 
Verschiedenheiten, daß vergleichende mete* 
orologische Untersuchungen über größeren 
Gebieten erheblichen Schwierigkeiten be* 
gegneten, ja zum Teil unmöglich waren. In 
Erkenntnis dieser ungünftigen Sachlage hatte 
sich namentlich bei den Leitern der ftaatlichen 
meteorologischen Inftitute der Wunsch nach 


Digitized by Google 


Qrigirifal fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



225 


Gufiav Hell mann: Internationale meteorologische Arbeit. 


worden und haben unsere bisherigen An* 
schauungen über die allgemeine Zirkulation 
der Atmosphäre in den höheren Schichten 
(Region der Cirruswolken) auf eine ganz 
neue Grundlage gefiellt. 

Noch beftehen und sind eifrig an der 
Arbeit: die erdmagnetische Kommission, die 
Solarkommission, welche die Beziehungen 
zwischen den meteorologischen Erscheinungen 
auf der Erde und den Vorgängen aut der 
Sonne fiudieren soll, sowie die Kommission 
für wissenschaftliche Luftschiffahrt. Letztere 
hat ein neues, hoffnungsreiches Untersuchungs* 
gebiet zu fördern und erweist sich darin 
als ganz besonders regsam. Ihr verdanken 
wir, unter anderen wichtigen Vereinbarungen 
über die noch in der Ausbildung begriffenen 
Beobachtungsmethoden, die internationalen 
Ballon* und Drachenauffiiege an beltimmten 
Tagen, und eben schickt sie sich an, für eine 
ganze Woche im Juli dieses Jahres solche 
Aufftiege auf der Nordhemisphäre, über dem 
Lande wie über dem Meere, ins Werk zu 
setzen. 

Bezüglich der gemeinsamen Untersuchung 
gen, die durch die internationalen meteoro* 
logischen Kongresse und deren Organe an* 
geregt worden sind, hat die Erfahrung der 
letzten drei Jahrzehnte gelehrt, daß es außer* 
ordentlich schwer fällt, ja meiß ganz unmög* 
lieh iß, von den beteiligten Staaten Geldmittel 
zur Bildung eines internationalen Fonds zu 
erhalten, der zur Beftreitung der Koften 
dienen könnte. Dagegen kommen solche 
Unternehmungen sehr viel leichter zuftande, 
wenn die Einzelftaaten den auf sie entfallenden 
Anteil der Arbeit selbft ausführen, oder wenn 
sie bei Publikationen auf eine größere Anzahl 
von Exemplaren subskribieren. Auf die Weise 
iß z. B. die Veröffentlichung der Inter* 
nationalen meteorologischen Tafeln und des 
Internationalen Wolkenatlas ermöglicht wor* 
den. Dagegen sind alle Bemühungen der 
früheren Kongresse, ein Internationales meteo* 
rologisches Inftitut oder auch nur ein solches 
Bureau, dem mehr formale Arbeiten zufallen 
würden, auf gemeinsame Koften zu begründen, 
vollftändig gescheitert. Die Abneigung gegen 
die Schaffung einer derartigen Inftitution ifi 
mehrfach so fiark hervorgetreten, daß von 
ihr jetzt überhaupt nicht mehr die Rede iß. 
Der Grund hierfür liegt hauptsächlich in der 


226 

Tatsache, daß die bisherige Organisation der 
internationalen meteorologischen Arbeit, selbft 
bei dem nicht*offiziellen Charakter der Kon* 
ferenzen, ausgezeichnete Resultate geliefert 
hat und daß somit die Notwendigkeit eines 
internationalen Bureaus nicht erwiesen iß. 
Gleichwohl wird es manchmal geboten sein, 
in besonders schwierigen Einzelfällen, wie 
auch bisher schon geschehen, diplomatische 
Vermittelung nachzusuchen. 

Schließlich möchte ich noch eines neuen 
zweckdienlichen Hilfsmittels gedenken, das 
die internationale meteorologische Arbeit 
fördern soll. Obwohl nämlich über die Ver* 
handlungen aller Konferenzen seit 1872 aus* 
führliche Protokolle in drei Sprachen (deutsch, 
englisch, französisch) erschienen sind, war es 
doch, insbesondere für einen neu hinzu* 
kommenden Fachmann, sehr schwierig, sich 
über die endgültigen Beschlüsse auf jedem 
einzelnen Gebiete zu unterrichten. Ich schlug 
daher eine Kodifikation aller noch maßgebenden 
Beschlüsse vor und habe diese Arbeit auf 
Ersuchen des Internationalen Meteorologischen 
Komitees und im Verein mit meinem 
Upsalenser Kollegen Herrn H. H. Hilde* 
brandsson kürzlich ausgeführt. Das Werk 
ifi als »Internationaler Meteorologischer Kodex« 
bereits erschienen und enthält gleich einer 
Gesetzsammlung mit Kommentar auch die 
nötigen Erläuterungen und Hinweise. Die 
meteorologischen Infiitute in London, Paris 
und Manila haben es übernommen, englische, 
französische und spanische Ausgaben des 
Kodex zu besorgen, die gerade in jenen 
entfernten Ländern Mittel* und Südamerikas, 
Südafrikas und Aufiraliens, die sich an den 
bisher nur in Europa abgehaltenen Meteoro* 
logenkongressen noch wenig beteiligten, für 
die gemeinsame Sache Propaganda machen 
sollen. Damit wird das Arbeitsgebiet vor* 
aussichtlich eine erhebliche räumliche Er* 
Weiterung erfahren, die sehr erwünscht käme. 
Denn immer mehr bricht sich die Überzeugung 
Bahn, daß die fiaatlichen meteorologischen 
Anfialten, wenn sie auch zunächfi den natio* 
nalen Bedürfnissen Rechnung zu tragen haben, 
doch auch dazu beitragen sollen, die großen 
und allgemeinen Probleme der Physik der 
Atmosphäre, die von einem erdumfassenden 
Standpunkt aus zu betrachten sind, ihrer 
Lösung allmählich näher zu fuhren. 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 









227 


Korrespondenzen. 


228 


Korrespondenzen. 

Pittsburg Pa., April 1907. 

Die Carnejjie-Feier (11.—13. April). 


»The dear old smoky city of Pittsburg«, wie 
Andrew Carnegie in einer seiner Ansprachen die 
Stätte seiner bescheidenen Anfänge und seiner stolzen 
Erfolge liebevoll nannte, hat rauschende Festtage 
erlebt, und Carnegie selber, der Ironmaster, wie ihn 
seine Pittsburger getauft haben, hat eine glänzende 
Huldigung entgegengenommen. Als internationales 
Fest werden diese Pittsburger Tage in der Inter? 
nationalen Wochenschrift einen Rückblick bean? 
Sprüchen dürfen. In der Tat, international war die 
Festgemeinde zusammengesetzt. Die drei führenden 
europäischen Kulturländer waren durch größere 
Abordnungen vertreten, England durch zwölf, 
Deutschland durch sechs, Frankreich durch vier 
Ehrengäste. Eine andere Gruppe war in dem Ver? 
zeichnis der auswärtigen Teilnehmer als »Italy etc.« 
aufgeführt und umfaßte neben dem italienischen 
Botschafter aus Washington die dortigen Gesandten 
von Costarica, Nicaragua, Cuba, Haiti und Argen? 
tinien; in der Prozession, in der sich Einheimische 
und Gäste zur Eröffnungsfeier in den neuen Palast 
des Carnegie Institute begaben, figurierten diese 
sechs mit dem belgischen und dem niederländischen 
Gesandten feierlich als »Diplomatisches Corps« an 
der Spitze der anderen Ehrengäste, der Staatsmänner, 
Offiziere, Gelehrten, Künstler, Dichter und Publi? 
zisten. 

Die Feier hieß offiziell »Elftes Stiftungsfest mit 
Weihe des neuen Hauses«; denn schon im Jahre 
1895 ist die Bibliothek, die älteste Pittsburger Car? 
negie?Stiftung, mit einem Bestand von 16000 Bänden 
dem Betrieb übergeben worden; sie zählt heute 
246000 Bände und wird in den Bibliotheksräumen 
des neuen, am Ostrande der Stadt gelegenen Instituts? 
palastes auf 800 000 wachsen können. In anderen 
Flügeln und in dem Haupttrakt des großen Ge? 
bäudes sind die Musikschule, das naturgeschichtliche 
Museum und die Kunstsammlungen untergebracht, 
die sich auf die große, von Säulen aus pentelischem 
Marmor getragene Architektur? und Skulpturhalle 
(mit etwa 300 Gipsabgüssen und 100 Werken neuerer 
Meister) und auf die Säle für die ständige Bilder? 
galerie und flir die internationalen Jahresaus? 
Stellungen verteilen. Getrennt von dem Haupt? 
gebäude sind auf einem von der Stadt Pittsburg 
geschenkten Gelände von 32 Acres Ausdehnung die 
polytechnischen Anstalten, Schulräumc und Werk? 
Stätten, aufgeführt. Sie wurden im Jahre 1905 
eröffnet. Zu der Summe von 20 Millionen 
Dollar, die der hochherzige Stifter bisher auf die 
Gesamtheit dieser Bildungsanstalten aufgewendet 
hat, ist anläßlich der heurigen Feier eine neue 
Stiftung von 6 Millionen getreten. 

Carnegie hat das prächtige Haus, das seine 
Werkmeister aufführten, während des Baues nicht 
sehen wollen, er hat erst am Vorabend des Festes 
die fertigen Räume betreten. »Ich glaubte zu 
träumen«, so schilderte er uns den Eindruck, den 
diese Schöpfung auf ihren Schöpfer gemacht hat. 
Der Würde des Festes ist der glänzende äussere 


Rahmen sehr zu statten gekommen. Die geschlossene 
Säulenhalle, in der die Gäste durch den Mayor von 
Pittsburg, Hon. George Guthrie, in meisterhafter 
Ansprache begrüßt und durch den Obmann des 
Kuratoriums der Stiftungen, Mr. W. M. Free, dem 
Stifter und Mrs. Carnegie einzeln vorgestellt wurden, 
konnte in ihren Maßen und in ihrer Marmorpracht 
den Vergleich mit einem Königssaal wohl aushalten, 
und der Konzertraum, auf dessen Podium der Fest? 
ausschuß und die Ehrengäste sich zu den öffent? 
liehen Sitzungen versammelten, faßte im Parkett, 
in den Logen und auf den Galerien an 2000 auf? 
merksame und ausdauernde Zuhörer. So war schon 
durch Aufmachung und Ausstattung ein weihevoller 
Gesamteindruck verbürgt, auch wenn manche Einzel? 
heiten des Festes den europäischen Begriffen einer 
akademischen Feier nicht ganz entsprachen. 

Hierher gehört nicht in letzter Linie die fast ein* 
stündige Eröffnungsrede des Stifters, die in ihrer ganz 
persönlichen, ganz ungezwungenen, im eigentlichen 
Sinne des Wortes formlosen Art alles andere mehr als 
»akademisch« war. Die Rede, die Carnegie halten 
wollte, aber nicht hielt, war sorgsam vorbereitet und 
ausgearbeitet, war schon gedruckt; aber wie gesagt, ihr 
Verfasser hielt sie nicht, hielt sie nur körperlich in 
der Hand und gab zu dem gedruckten Text, den 
er (wohl nicht mit Unrecht) bei vielen seiner Hörer 
bereits als bekannt voraussetzen mochte, improvi* 
sierte Zusätze, gleichsam Randglossen, in der Weise, 
daß die Glosse durchaus den Text verdrängte, und 
daß nur Bruchstücke aus der gedruckten Vorlage 
des Zusammenhangs halber gelegentlich eingeschoben 
wurden. Wie nun der Festredner unter lebhaften 
Gestikulationen auf dem Podium hin und her wandelte, 
bisweilen in ein Zwiegespräch mit Stimmen aus dem 
Zuhörerraum sich einließ und durch seinen Humor 
immer von neuem stürmische Heiterkeit entfesselte, so 
gewannen wir schon hier das treue Bild des Mannes 
nach seiner gemütlichen und liebenswürdigen Art 
und zugleich nach seiner wohlbewußten Treff? 
Sicherheit. 

Das Bild, dem sich am folgenden Tage immer 
neue gewinnende Züge einfügen sollten: als der 
Tischredner Carnegie in schlichten Worten bekannte, 
daß kein Erfolg je ihn froher gemacht habe, als 
das erste Stück Brot, das er als dreizehnjähriger 
Laufbursche hier in Pittsburg für seine Mutter und 
seinen kleinen Bruder selbständig verdient habe, 
oder als der Volksredner Carnegie nach dem Bankett 
die in der Vorhalle des Hotel Schenley seiner 
harrenden jungen Techniker haranguierte und dann ein 
lustiges Studentenlied anstimmte, in das sie be? 
geistert einfielen. 

In die Vorträge, nach amerikanischem Sprach* 
gebrauch »Adressen« genannt, die für die Eröfthungs? 
Sitzung und für den Morgen und Nachmittag des 
zweiten Tages angemeldet waren und gehalten 
wurden, teilten sich die drei großen europäischen 
Nationen ungefähr im Verhältnis zu der Zahl ihrer 
Vertreter. Die Reihe eröffnete Staatsminister von 


Digitized by Gousle 


Original from 

PRIiNCETON UNtVERSITY 





229 Korrespondenzen. 230 


Möller, der frühere preußische Handelsminister, mit 
einer englischen Rede »The populär significance of 
the Carnegie Institute«, unter vergleichenden Aus? 
blicken auf das gewerbliche Fortbildungsschulwesen 
in Preußen und auf die sozialpolitische Gesetz? 
gebung des Deutschen Reiches. Herr Doumer, der 
frühere Präsident der französischen Deputierten? 
kammer und Exgouvemeur von Tonkin, begrüßte 
als Führer der Pariser Abordnung in seiner Mutter? 
spräche, in freier Rede und mit dem ganzen Zauber 
der französischen Rhetorik, die amerikanische Nation 
als die Tochter der europäischen Kultur, als »eine 
Tochter, auf die wir mit Recht ein wenig stolz sein 
dürfen«, und überließ dann das Wort seinem Lands? 
mann, dem Senator Baron Constant d’Estournelles, 
dem bekannten Vorkämpfer der Friedensbewegung 
in Frankreich, zu dem zweiten Gastvortrag: »The 
Organisation of peace«, den der Redner in englischer 
Übersetzung zur Verlesung brachte. Am folgenden 
Tage kamen vier Engländer, zwei Schotten, zwei 
Franzosen und zwei Deutsche zu Worte. Die 
Schotten, Mr. Macbeth und Dr. Ross, beide aus 
Dunfermline, Carnegies Heimat, beschränkten sich 
auf persönlich gehaltene Begrüßungen. Unter den 
Briten konnten die drei ersten Redner, Dr. P. Chal? 
mers Mitchell, Sekretär der Zoologischen Gesell? 
Schaft zu London, Sir Robert S. Ball, Direktor der 
Sternwarte zu Cambridge, und der Londoner 
Ingenieur Sir William Henry Preece, mit ihren 
fachwissenschaftlichen Vorträgen den tosenden Bei? 
fall nicht erzielen, den der Wanderapostel der Idee 
des ewigen Friedens, der moderne Abbe Saint?Pierre, 
Mr. William Stead, schon als er vor das Rednerpult 
trat und noch mehr als er geschlossen hatte, von 
der Versammlung erntete; den Höhepunkt aber er? 
reichte der Beifall (»tumultuous applause« wird in 
dem stenographischen Zeitungsbericht vermerkt), als 
Stead sich auf den Deutschen Kaiser berief, den 
mächtigsten Förderer aller Friedensbestrebungen, 
dessen grösster Ehrgeiz sei, dass die Ge? 
schichte einst auf seinen Grabstein schreiben möge, 
hier liege ein Kaiser, dessen Regierung durch keinen 
Krieg befleckt worden sei. So diente die Rede des 
britischen Friedensfreundes sozusagen zur Besiege? 
lung des ihr ziemlich unmittelbar vorausgegangenen 
Vortrages »German military constitutions«, in 
welchem des Deutschen Kaisers Generaladjutant, der 
Generalleutnant von Löwenfeld, auf die Friedens? 
bürgschaft hingewiesen hatte, die durch die eigen? 
tümlichen Grundlagen der deutschen Wchrverfassung 
geboten werde. Die drei sonstigen Vorträge dieses 
Tages galten der Kunstgeschichte: Ernst von Ihne, 
der kaiserliche Hofarchitekt, sprach englisch über 
die Entwicklung des architektonischen Stils in 
Deutschland, die beiden französischen Museums? 
direktoren, der liebenswürdige Camille Enlart vom 
Trocadero und Leonce Benedite vom Luxembourg, 
behandelten in französischer Sprache die fran? 
zösische Skulptur des Mittelalters und (in einem 


Überblick über die Geschichte des Luxembourg) 
die »Mission eines Kunstmuseums«. 

Der dritte Tag gehörte der Pittsburger Hoch? 
schule, der im Jahre 1787 begründeten Western 
Pensylvania University, deren Fakultäten die Auf? 
merksamkeit hatten, an die sämtlichen europäischen 
Ehrengäste Doktordiplome honoris causa auszuteilen. 
Die Sitzung, zu der wir uns wieder im Musiksaal 
des Carnegie?Institute versammelt hatten, schloß mit 
der lateinischen Danksagung eines der deutschen 
Vertreter, des Generaldirektors der Preußischen 
Staatsarchive Dr. Koser, nachdem zu Beginn Minister 
v. Möller die Liste der von der Preußischen 
Regierung der Carnegie? Library geschenkten 
Druckwerke und General v. Löwenfeld ein 
Kabeltelegramm zur Verlesung gebracht hatte: 
den Dank des Deutschen Kaisers für das ihm und 
der Republik Frankreich tags zuvor durch Carnegie 
angebotene Geschenk, eine Nachbildung des Skeletts 
eines 25 Meter langen Sauriers, des Diplodocus 
Carnegiei, der das vielbewunderte Glanzstück der 
Pittsburger naturhistorischen Sammlung darstellt. 

»Old smoky Pittsburg«, die Metropole des ameri? 
kanischen Kohlen? und Eisenreviers, hat viel 
Rauch und Ruß, aber auch viel Reichtum. 
Stattliche Boulevards mit zahllosen schmucken 
Villen strecken sich über die Höhenzüge 
hin, die an den Ufern der hier zum Ohio 
zusammenfließenden Bergströme Allegheny und 
Monongahela dieses amerikanische Hannoverisch? 
Münden im Großen und Weiten, d. h. das durch 
die Vereinigung von Alt?Pittsburg und seiner 
Schwesterstadt Allegheny entstandene Greater?Pitts? 
bürg, überragen. Zu der gemeinsamen Rundfahrt, 
welche die Gäste in den Mittagsstunden des zweiten 
Festtages über diese ausgedehnte Hochstraße führte, 
hatten die Notabein der Stadt uns ihre Automobile, 
wohl sechzig an der Zahl, zur Verfügung gestellt, 
und nicht mindere Gastfreundschaft gewährten den 
Fremdlingen Pittsburgs Häuser, voran die Damen und 
Herren der Häuser Porter, Westinghouse, Church. 
Ich kann Samuel Harden Church, den Sekretär 
des Kuratoriums der Carnegie?Stiftungen und Ob? 
mann des »Programm?Comites«, nicht nennen, ohne 
zu bezeugen, daß seine Arbeitsfreudigkeit und Un? 
ermüdlichkeit, seine liebenswürdige stete Fürsorge 
und gleichsam Allgegenwart Faktoren gewesen sind, 
denen der Erfolg der Pittsburger internationalen 
Festtage wesentlich gedankt wird. 

Die Herzlichkeit der Aufnahme galt allen 
Nationen gleichmäßig. Der Amerikaner ist von Natur 
gastfrei, und er versteht seinen Gästen es recht zu 
machen. Ließ man die Deutschen, weil sie Grüße 
ihres Kaisers brachten und als seine Abgesandten 
galten, merklich in den Vordergrund treten, so 
betonte man gegen die Franzosen die Solidarität 
der republikanischen Grundsätze und gegen die 
Briten die angelsächsische Blutsverwandtschaft. Nie? 
mand konnte sich zurückgesetzt fühlen. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

ERLNCETON UNIVERSITY 










I ntema f iona le Woch ensch ri fr 


Pur Wissetwhaff Kunsf und Tedinik 

herausqegeben von Prof Dp Paul Hinneberg .Berlin. IDauerstr^ 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und 
Vcrlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G.m.b.H., Berlin SW. 

25. Mai 1907 

Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expcditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. HL, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
h&ndlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigcspaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

I N H 

Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katho* 
lischen Theologie I 

Friedrich von Bezold: Staat und Gesellschaft zu 
Beginn der Neuzeit 

ALT: 

Heinrich Zimmer: Pankeltismus I 

Theobald Fischer: Das Mittelmeergebiet (Schluß) 
Korrespondenz aus München. 


Die internationale Lage der Katholischen Theologie. 

Von Professor Dr. Albert Ehrhard, Straßburg i. E. 


Alle Wissenschaft ift nur so lange eine 
lebendige Macht, als sie die Fähigkeit besitzt, 
die an sie herantretenden neuen Probleme 
wahrzunehmen und an deren Lösung energisch 
und zielbewußt zu arbeiten. Wie ftellt sich 
die katholisch*theologische Wissenschaft der 
Gegenwart zu diesem Satze, zu dem sich alle 
übrigen Wissenszweige neuerer Zeit bekennen, 
und der in letzter Linie auf einem Grund* 
gesetze alles Lebens beruht? 

Die Frage gehört ohne Zweifel in den 
Bereich einer Zeitschrift, die dem »Gedanken 
geiftiger Fühlungnahme zwischen den großen 
Kulturvölkern« dienen will und sich zur 
Aufgabe geftellt hat, das Verftändnis für die 
internationalen Elemente unserer heutigen 
Kultur durch Vorurteils* und leidenschaftlose 
Erörterungen zu pflegen und zu fördern. 

ln der Tat! So zahlreich die geiftigen 
und materiellen Güter sein mögen, welche 
die gesitteten Nationen diesseits und jenseits 
des Ozeans zu einer großen Völkerfamilie 
geftaltet haben: an der Spitze aller unserer 
internationalen Güter Iteht das Chriftentum 
als das innerlichfte, geiftigfte und eben des* 
halb von dem Wechsel der Tage unberührtefte, 
wirksamfte und feftefte Band zwischen der 
Alten und der Neuen Welt. Und als solches 
bewährt sich das Chriftentum für alle Zeit* 
genossen, die sich bemühen, einen tieferen 
Einblick in das vielgeftaltige Getriebe des 
Gegenwartslebens zu gewinnen, trotzdem es 

Digitized by Google 


in der Alten Welt die einheitliche Geftalt seit 
mehreren Jahrhunderten verloren hat, mit 
welcher es im Mittelalter alle abendländischen 
Völker umfaßte, und trotzdem es in der 
Neuen Welt diese Einheit von Anfang an 
nicht besaß. Die Unterschiede und Gegen* 
sätze zwischen den einzelnen chriftlichen 
Konfessionen, deren Zahl z. B. in Nord* 
amerika faft unübersehbar geworden ift, 
können die Tatsache nicht verdunkeln, daß 
wenigftens die zwei großen, auf beiden 
Hemisphären vertretenen chriftlichen Kirchen* 
gebiete, das katholische und das evan* 
gelische, annoch einen nicht geringen 
Schatz an gemeinsamen Glaubenslehren und 
Inftitutionen des praktisch*religiösen Lebens 
besitzen. 

Ift nun das Chriftentum ein internationales 
Gut von höchltem Werte, so muß dieselbe 
Eigenschaft ohne weiteres der chriftlichen 
Theologie zuerkannt werden; denn diese ift, 
von der höchften Warte aus betrachtet, nichts 
anderes als die wissenschaftliche Erkenntnis 
der chriftlichen Religion in ihrer altteftament* 
liehen Vorftufe und neuteftamentlichen Be* 
gründung, in ihremWesen und ihren Glaubens* 
lehren, in ihren religiös*sittlichen Vorschriften 
und kirchlichen Inftitutionen, in der tatsäch* 
liehen Entwicklung ihrer lebendigen Wirk* 
samkeit und der Gesamtentfaltung ihrer 
Lebensgebiete von Anfang an bis zur 
Gegenwart. 

Original from 

PRIiNCETON UN1VERSITY 











233 


Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie I. 


234 


Bei dieser innigen Verbindung zwischen 
Chriftentum und Theologie war es eine un* 
ausbleibliche Folge der kirchlichen Spaltung 
im 16. Jahrhundert, daß auch sie von jenem 
Augenblick an ihre Einheit verlor und eben* 
so viele Gehalten annahm, als sich chrift* 
liehe Kirchen und Konfessionen bildeten, 
insbesondere daß sich in der Gegenwart faft 
in allen Kulturländern der Welt zwei chrift* 
liehe Theologien gegenüberftehen, die katho* 
lische in wesentlich identischer Geftalt und 
die proteftantische in verschiedenartigen Aus* 
prägungen. 

Es fteht mir nicht zu, die internationale 
Lage der proteftantischen Theologie mit dem 
Hinblick auf ihr Verhältnis zu den Geiftes* 
bedürfnissen der Gegenwart zu erörtern, 
wenn ich auch ihre Leiftungen mit großem 
Interesse verfolge und tagtäglich von ihr zu 
lernen veranlaßt werde; denn es entspricht 
den oberften Leitmotiven dieses Organs, der* 
artige Auseinandersetzungen den jeweiligen 
Vertretern der eigenen Wissenschaft zu über* 
antworten. Damit ift die Konzentrierung 
meines Blickes auf die katholische Theologie 
von selbft gegeben. Auch wird jeder Leser 
die Empfindung mit mir teilen, daß weit 
mehr Gründe vorhanden sind, die eingangs 
formulierte Frage für die katholische Theologie 
aufzuwerfen als für die proteftantische. 

Bei dem Versuch, sie zu lösen, gehe ich 
von der sowohl in Gelehrten* als in weiten 
gebildeten Volkskreisen herrschenden Ansicht 
aus, als sei die katholische Theologie seit 
Jahrhunderten keine lebendige Macht mehr, 
sondern eine archaiftische Erscheinung, die 
im beften Falle nur noch ein archäologisches 
Interesse einflößen könne. Dieses Werturteil 
oder, draftischer ausgedrückt, dieses Urteil 
über den Unwert der katholischen Theologie 
ift von sehr großer Tragweite; denn träfe es 
zu, so müßte die Geiftesarbeit, welcher zahl* 
reiche katholische Theologen in Deutschland, 
Frankreich, Belgien, Italien, Spanien, England, 
Nordamerika obliegen, mit samt ihren lite* 
rarischen Produkten aus den Kulturfaktoren 
der Gegenwart ausscheiden, weil ohne Be* 
deutung für das heutige Geiftesleben und 
höchftens von Wert für die Kenntnis der 
religiösen Fragen und Antworten der Ver* 
gangenheit oder für die Befriedigung praktisch* 
kirchlicher Interessen. 

Man erwarte nun nicht, daß ich diese 
Ansicht einfach als jeder objektiven Berechti* 



gung entbehrend erkläre, um über sie leichten 
Schrittes hinweggehen zu können. Schon 
ihre weite Verbreitung wäre unerklärlich, 
wenn sie keine Gründe für sich geltend 
machen könnte. Vielmehr gilt es, die 
Gründe, auf die sie sich ftützt, emften 
Sinnes zu erwägen, um unterscheiden zu 
können, was an ihr wahr ift, und worin sie 
der Wahrheit entbehrt. 

Soviel ich sehe, lassen sich diese Gründe 
alle auf zwei zurückführen, so vielfältig und 
so verschiedenartig ihre Formulierung auch 
sein mag, in der ja mit psychologischer Not* 
wendigkeit die Stellung des einzelnen zum 
katholischen Chriftentum selbft zum Aus* 
drucke gelangt. 

Der erfte Grund ift tatsächlicher Natur 
und beruft sich entweder allgemein auf den 
geringen Einfluß, den die katholische Theo* 
logie auf das Geiftesleben der Gegenwart 
ausübt, oder auf beftimmte katholisch*theo* 
logische Schriften, die jedes Verftändnis für 
die moderne Denkart vermissen lassen, und 
von denen ein Rückschluß auf die ganze 
katholische Theologie in fortschrittfeindlichem 
Sinnn gemacht wird nach dem bekannten 
Rezepte: Ab uno disce omnes! Zu diesem 
erften Grunde gesellt sich aber in der Regel 
ein zweiter von prinzipieller Tragweite. Dieser 
Tatbeftand könne auch gar nicht wunder* 
nehmen; denn er sei eine notwendige Folge 
des katholisch * theologischen Standpunktes 
selbft und besitze somit normativen Wert. 
Was ift von diesen Gründen zu halten? 

Man wird es mir zugute halten, wenn ich, 
um den erften zu entkräften, nicht lebenden 
Kollegen gegenüber in den Ton eines »J’accuse« 
falle, noch gegen beftimmte Personen aus 
der jüngften Vergangenheit den Vorwurf er* 
hebe, sie hätten durch ihre schriftftellerische 
Tätigkeit der bezeichneten Ansicht kräftigen 
Vorschub geleiftet. Abgesehen von nahe* 
liegenden Motiven ift es innerhalb der 
Grenzen dieses Artikels gar nicht möglich, 
auf Einzelfälle wie z. B. den des Kirchen* 
rechtslehrers de Lucca in Rom, der vor 
wenigen Jahren viel verhandelt wurde, näher 
'einzugehen. Ich halte zudem die auf den ver* 
hängnisvollen Spruch »Ab uno disce omnes« 
aufgebaute Methode überhaupt für verfehlt; 
denn dieser Rückschluß ift ein offenbarer 
Trugschluß. Mit demselben Rechte könnte 
man durch andere Einzelfälle darzutun suchen, 
daß die katholischen Theologen der Gegen* 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNfVERSITY 







Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



237 Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie I._238 


Freilich sind auch bei uns die tatsächlichen 
Verhältnisse in hohem Maße verbesserungs* 
fähig. Lange Zeit war die katholische Theologie 
nur an sieben von den 22 deutschen Univer* 
sitäten vertreten, und als vor einigen Jahren 
nach vielen Verhandlungen und faft ein 
Menschenalter nach der Gründung der Straß* 
burger Universität dieser eine katholisch* 
theologische Fakultät einverleibt wurde, da 
wurden die neuen Bedürfnisse der katholischen 
Theologie bei der Beftimmung der Zahl der 
Lehrftühle sowie der Aufhellung der Lehr* 
gegenftände nicht in dem Maße berücksichtigt, 
das bei der Gründung einer neuen theolo* 
gischen Fakultät im Anfänge des zwanzigften 
Jahrhunderts hätte erwartet werden dürfen. 
Auch ihre älteren deutschen Schweftern ftehen 
zwar, was die Zahl der etatsmäßigen Lehr* 
fiühle anbelangt, den Fakultäten der evange* 
lischen Theologie, nicht nach: aber ihre 
innere Organisation läßt gleichfalls viel zu 
wünschen übrig. 

Weitere äußere und innere Hemmungen 
treten hinzu, die sich nicht alle kurz erläutern 
lassen. Auf einige muß ich aber notgedrungen 
hinweisen, um die Lage der katholischen 
Theologie in Deutschland Außenftehenden 
verftändlich zu machen. Eine äußere Hem* 
mung erblicke ich in dem Umstande, daß, 
während die kleine protefiantische Minorität 
in Österreich eine theologische Fakultät in 
Wien besitzt, die katholische Theologie in 
dem wissenschaftlichen Zentrum erster Größe, 
das Berlin darstellt, nicht vertreten ist, ob* 
gleich die Katholiken ein Drittel der Be* 
völkerung Deutschlands ausmachen und viele 
Hunderte junger Katholiken in Berlin fiudieren. 
Die evangelisch*theologische Fakultät in Wien 
gehört allerdings nicht zum Organismus der 
Wiener Universität; das hindert sie aber 
nicht, sich die reichen wissenschaftlichen 
Hilfsmittel, die Wien bietet, dienstbar zu 
machen. Wäre es denn unmöglich, der 
katholischen Theologie in Berlin eine ähnliche 
Stellung zu schaffen, wenn die Gründung 
einer katholisch* theologischen Fakultät an 
der Berliner Universität unmöglich sein 
sollte, was ich freilich nicht einzusehen 
vermag? 

Ein äußeres Hemmnis liegt ohne Zweifel 
auch darin, daß die meiften Diözesen, die 
ein eigenes Priefterseminar mit theologischer 
Lehranftalt besitzen, sich den theologischen 
Fakultäten gegenüber ablehnend verhalten; 

Digitized by Google 


denn dadurch wird manchem jungen Theologen, 
dem durch den Besuch einer theologischen 
Fakultät die Flügel wachsen würden, von vorn* 
herein die Gelegenheit genommen, die fach* 
mäßige Ausbildung zu gewinnen, zu welcher 
seine Geifiesgaben ihn befähigt hätten. Das 
bedeutet aber eine empfindliche Minderung 
der Zahl katholischer Fachtheologen und 
theologischer Forscher auch in Deutschland, 
das dadurch an einer unerfreulichen Eigen* 
schaff öfterreich*Ungarns teilnimmt. Einer 
unbeschränkten Freizügigkeit der katholischen 
Theologieftudierenden möchte ich durchaus 
nicht das Wort reden; denn eine solche wäre 
unpädagogisch und brächte emfte Gefahren 
mit sich. Was würde aber z. B. die Metzer 
Diözese daran hindern, in Straßburg ein 
Theologenkonvikt einzurichten, das seinen Se* 
minariften den Besuch der Straßburger Uni* 
versität während einiger Semefter ermöglichen 
würde, ohne sie irgend welcher Gefahr aus* 
zusetzen. 

Noch verhängnisvoller sind Verhältnisse, 
die ich als innere Hemmungen bezeichnet 
habe: hyperkonservative Geifiesrichtung, Angft 
vor jeder neuen Problemfiellung oder gar 
neuem Lösungsversuch, Mangel an Interesse 
für die ftreng wissenschaftlichen Arbeiten und 
Leiftungen der katholischen Theologie in den 
breiteren Schichten des katholischen Seelsorge* 
klerus selbft und ähnliche Erscheinungen. 
Darin liegt zum großem Teil die Erklärung 
dafür, daß die katholische Theologie sich so 
wenig und, wenn sie es tut, so zurückhaltend 
beteiligt an der Diskussion über die brennen* 
den theologischen Probleme, die in wachsender 
Zahl und zunehmender Aktualität von den 
protefiantischen Kollegen aufgeworfen und 
mit bewunderungswürdigem Fleiße und voller 
Hingabe verhandelt werden. Gerade die von 
echt wissenschaftlichem Geifie getragene all* 
gemeine Beteiligung katholischer Theologen an 
diesen Diskussionen wäre aber geeignet, den* 
selben ein Element hiftorischer Kontinuität zu* 
zuführen, das ihren vielfach extrem*subjektivi* 
ftischen Zug bedeutend mildern und dadurch 
die richtige Lösung der Probleme selbft nicht 
unwesentlich fördern würde. 

Doch genug! Das Gesagte dürfte hin* 
reichen, um die Folgerung zu begründen, daß 
auch in Deutschland die heutige Lage der 
katholischen Theologie vieles zu wünschen 
übrig läßt! Jeder neue Todesfall reißt klaf* 
fende Lücken in die Reihen ihrer Vertreter. 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 









240 


239_Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie I. 


Wieviel haben wir nicht in jüngfter Zeit durch 
den rasch aufeinanderfolgenden Heimgang von 
Schell, Schanz, Vetter und Funk verloren, und 
wie schmerzlich drängte sich bei dem jähen 
Tode Funks das Gefühl auf, daß mit ihm die 
katholische Tübingerschule, die für den Auf? 
schwung der katholischen Theologie in Deutsch* 
land mehr geleiltet hat als alle anderen, zu 
Grabe getragen worden sei! 

Damit ift aber unser rascher Rundgang 
durch die Alte Welt zu Ende; denn von Belgien, 
der Schweiz, den Niederlanden, Russisch* 
Polen oder gar den skandinavischen Missions* 
ländern in dieser auf die Gesamtlage, nicht 
auf einzelne, wenn auch so wichtige Aus* 
nahmen wie die Löwener Theologen oder die 
Brüsseler Bollandiften gerichteten Übersicht 
zu sprechen, liegt leider keine Veranlassung 
vor. Auf diese Ausnahmen werde ich übrigens 
zurückkommen. 

Wie (teht es nun mit der katholischen 
Theologie in der Neuen Welt? Begreif* 
licherweise noch weit weniger erfreulich als 
in der Alten. Von einer eigentlich wissen* 
schaftlichen Theologie, die in Kanada, in 
Zentral* oder Südamerika gepflegt werde, 
habe ich noch nie eine Kunde erhalten, noch 
ein Zeichen gesehen. Was Nordamerika 
betrifft, so darf die Gründung der katholischen 
Universität in Washington im Jahre 1889 als 
die erfte öffentliche Bekundung eines er* 
wachenden Verftändnisses für die Bedeutung 
der wissenschaftlich*theologischen Arbeit bei 
den Katholiken der Vereinigten Staaten be* 
zeichnet werden. Leider konnte aber die 
theologische Fakultät, an die sich 1895 die 
philosophische, 1898 die rechtswissenschaft* 
liehe und 1896 eine technische Schule an* 
schloß, bis zur Stunde die Hoffnungen nicht 
erfüllen, denen der bekannte Bischof Spalding 
bei der Grundfteinlegung des Universitäts* 
gebäudes beredten Ausdruck verlieh. Die 
Absetzung ihres erften Rektors, des Bischofes 
John Joseph Keane (1896), hinterließ in der 
öffentlichen Meinung einen ungünftigen Ein* 
druck, der durch innere Schwierigkeiten, die 
sich an die Namen der Professoren Peries 
und Schröder (J* 1903) knüpfen, und deren 
tieffte Ursachen in dem Rassenproblem, der 
amerikanischen Schulfrage und dem Gegen* 
satze der theologischen Geiftesrichtungen 
lagen, noch empfindlich verftärkt wurde. 
Daß sie die Zentralftellung, die ihr zufallen 
sollte, nicht besitzt, geht schon aus der 

Digitized by Google 


geringen Zahl ihrer Studenten hervor, sowie 
aus der siegreichen Konkurrenz der Priefter* 
Seminare von Rochefter und Bofton. Der 
Superior des letzteren, Rev. J. Hogan, ver* 
faßte übrigens eine sehr beachtenswerte 
Methodologie der Theologie (Clerical studies; 
ins Fransösische übersetzt u. d. T. Les etudes 
du clerge mit einer Einleitung des Erzbischofs 
Mignot von Albi), die geeignet erscheint, 
das Niveau der elementaren theologischen 
Studien in Nordamerika kräftig zu heben. 
Wenn nicht alles trügt, scheint aber die Zeit 
für eine Blüte der wissenschaftlichen Theologie 
dort noch nicht angebrochen zu sein. Die 
Hauptbeftrebungen und Haupterfolge der 
amerikanischen Bischöfe Gibbons, Spalding 
und Ireland, die den amerikanischen Katholi* 
zismus repräsentieren und auch in der Alten 
Welt aller Augen auf sich gezogen haben, 
liegen nicht auf dem Gebiete der wissen* 
schaftlichen Theologie, sondern des praktisch* 
kirchlichen und sittlich*religiösen Lebens. Die 
theologischen Artikel der einzigen größeren 
katholischen Zeitschrift in Amerika (The 
American catholic quaterly Review) sind auch 
faft ausnahmslos kirchenhiftorischen Inhalts. 

Angesichts dieser Gesamtlage der katho* 
lischen Theologie in der Gegenwart begreift 
man es leicht, wenn Außenftehende zur 
Schlußfolgerung schreiten, das sei eben eine 
durch ihre innere Natur selbft geforderte 
Erscheinung, eine Konsequenz des katholisch* 
theologischen Standpunktes als solchen. 

Ich halte diese Schlußfolgerung für un* 
richtig. Da ich jedoch hier nicht in eine 
grundsätzliche Untersuchung der inneren 
Gesetze der katholischen Theologie und ihres 
Verhältnisses zur kirchlichen Autorität ein* 
treten kann, so sei auf die Äußerung jenes 
südgallischen Kirchenschriftftellers hingewiesen, 
in welcher das Gesetz des Fortschrittes in 
einer für die Lebenszeit desselben (1. Hälfte 
des 5. Jahrhunderts) höchft merkwürdigen 
Weise für die katholische Theologie formuliert 
ift. »Vielleicht sagt einer«, wirft sich Vinzenz 
von Lerin selbft ein, »es gebe in der Kirche 
Chrifti keinen Fortschritt der Religion. Wohl 
gibt es einen und zwar einen sehr großen; 
denn wer wäre dem Menschen so neidisch 
und Gott so verhaßt, der dies zu verhindern 
wagen sollte? Freilich so, daß es in Wahr* 
heit ein Fortschritt des Glaubens sei, nicht 
eine Veränderung. Zum Fortschritt gehört 
nämlich, daß ein Ding, welcher Art es sein 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





241 


Friedrich von Bezold: Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit. 


242 


mag, in sich selbft sich erweitere, zur Ver* 
änderung aber, daß es aus einem in ein 
anderes übergehe So möge denn wachsen, 
weit und mächtig fortschreiten Kenntnis, 
Wissenschaft und Weisheit sowohl in dem 
einzelnen als in der Gesammtheit, in jedem 
Einzelmenschen wie in der ganzen Kirche, 
den Stufen der Zeiten und Jahrhunderte 
gemäß, jedoch seiner Art entsprechend, näm* 
lieh in derselben Lehre, in demselben Sinne 
und demselben Verftändnis« (Commomtorium 
c. 28) Wie unbeftritten aber die Autorität 
dieses »Fortschrittlers« unter den altchnft* 
liehen Kirchenschriftftellern in der heutigen 
katholischen Kirche lft, erhellt aus dem Um* 


ftande, daß sogar das Vatikanische Konzil 
sich dessen Worte in der dogmatischen Kon* 
ftitution über den katholischen Glauben zu 
eigen gemacht hat. 

Die einzige berechtigte Schlußfolgerung, 
die aus der heutigen Gesamtlage der katho* 
lischen Theologie gezogen werden darf, kann 
daher nur die Verpflichtung der katholischen 
Theologen aller Länder zum Inhalte haben, 
dem vonVincenz formulierten Gesetze desFort* 
Schrittes, der Jetztzeit und den Geiftesbedürf* 
nissen unseres Jahrhunderts entsprechend, ge* 
rechter zu werden, als ihre große Majorität 
in der jüngften Vergangenheit sich angelegen 
sein ließ. (Schluß folgt) 


Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit. 

Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. Friedrich von Bezold Bonn 


Die erfte Hälfte des 16. Jahrhunderts 
gehört zu jenen glänzenden geschichtlichen 
Epochen, die sich wie sonnenbeschienene Berg* 
gipfel oder Wogenkämme über umgebende 
Tiefen und Schatten hinausheben. Wir haben 
uns daran gewöhnt, von ihr als von dem 
Zeitalter der Reformation zu sprechen. Aber 
dieser Name vermag die Fülle der damals 
einsetzenden Umgeftaltungen und Kämpfe 
nicht auszudrücken. Die kirchliche Um* 
wälzung ift nur eine, wenngleich die ein* 
drucksvollfte Seite in der großen und lang* 
wierigen Abrechnung mit der Welt des abend* 
ländischen Mittelalters, die, seit Jahrhunderten 
im Gang, jetzt nicht etwa abgeschlossen, 
aber doch durch eine Summe von gewichtig* 
ften Errungenschaften ihrer Unwiderruflich* 
keit und ihres künftigen Sieges versichert wird. 

Vor der Scheidung der Nationen als fefter 
selbftbewußter Wesenheiten war das Ideal* 
gebilde der Chriftenheit allmählich zum kraft* 
losen Schemen verblaßt. Selbft ein Ereignis 
wie der Fall von Konftantinopel vermochte 
das abgeftorbene Gefühl von einer gemein* 
samen Gefahr und einer heiligen Wehrpflicht 
nicht mehr als neubelebte Kraft auszulösen. 
Und ein Idealgebilde war im Grunde auch das 
römische Kaisertum mit seinem Anspruch auf 
cäsansche Weltherrschaft ftets geblieben. 
Niemals hatte etwa das ganze Europa dem 
Machtwort des Deutschen Kaisers gehorcht 
wie die Provinzen des alten Römerreichs 
ihrem Gebieter. Verbraucht durch den Riesen* 

Digitized by Google 


kampf mit der unfaßbaren Gewalt der Kirche, 
konnte die höchfte weltliche Inftitution des 
Mittelalters im 15. Jahrhundert kaum noch 
auf deutschem Boden vor der wachsenden 
Anarchie Stand halten, geschweige denn gegen* 
über den außerdeutschen Staaten irgendwelche 
Oberhoheit emftlich geltend machen. Wenn 
trotzdem immer wieder fremde Könige die Hand 
nach der Krone Karls des Grossen ausftreckten, 
so geschah es in der Überzeugung, daß die Ver* 
bindung mit einer wirklichen Großmacht dieser 
Krone doch noch einmal neuen Glanz und ihren 
zur leeren Phantasie gewordenen Vorrechten 
praktischen Wert verleihen könnte. So mußte 
auch schließlich eine Dynaftie, die trotz 
deutscher Herkunft ihr glückhaftes Empor* 
kommen auf ausländische Erwerbungen ge* 
gründet hatte, das Erbe der Ottonen, Salier 
und Staufer an sich nehmen Denn der 
politische Schwerpunkt lag längft nicht mehr 
in dem Hauptgebiet des alten Reichs; er 
hatte sich nach Weften verschoben, dorthin, 
wo der neue monarchische Staatsgedanke mit 
dem erwachenden Gemeinschaftsgefühl großer 
Nationen und mit der ozeanischen Lage ihrer 
Länder zusammentraf. 

Dem Werden dieses neuen Staates, seinem 
Streben nach Zusammenfassung aller ihm 
einwohnenden Kräfte begegnen wir allerorten 
im weftlichen, mittleren und nördlichen Eu* 
ropa, wenn er sich auch nicht überall gleich* 
zeitig oder mit gleichem Erfolg durchzusetzen 
vermag. Seine Bildung wurde ermöglicht, 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 






I MW i ? 1 1 * .ß*mwirt*m m \ runwiui .mify ^ja i i p u 


243 Friedrich von Bezold: Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit._244 


ja geradezu herausgefordert durch eine un* 
aufhaltsame wirtschaftliche und soziale Um* 
geftaltung. Die einfache Gliederung des 
Volkes in die drei Stände der Kleriker, Ritter 
und Bauern, der Geiftesarbeit, der Waffen* 
fuhrung und der Landwirtschaft, gehörte 
längft der Vergangenheit an, nachdem die 
mittelalterliche Stadt erft eine ökonomische, 
dann auch eine politische Macht geworden 
war. Und während das Rittertum damit den 
Anfang machte, der Kirche ihre ausschließ* 
liehe Macht über die Geifter zu beftreiten, 
werden bereits dem Adel selbft die Grund* 
lagen seines Herrendaseins angetaftet, das 
Monopol derWehrhaftigkeit und die Bindung 
alles Rechts und Reichtums an den Grund* 
besitz. Die schwere Reiterei der Vassallen und 
Dienftmannen sah sich auf dem Schlachtfeld 
durch andere Waffen eingeengt und über* 
flügelt; die Entwicklung eines Kriegshand* 
werks, das sich dem Meiftbietenden zur 
Verfügung ftellte, verwandelte den Krieg mehr 
und mehr in ein Geldgeschäft großen Stils. 
So jung und unfertig der ursprünglich aus dem 
Handel geborene Kapitalismus auch noch war, 
so begann er doch alles zu durchsetzen, die 
Schwerbeweglichkeit der liegenden Güter wie 
die hohe Politik und nicht zum wenigften den 
ftolzen Bau der mittelalterlichen Hierarchie. 

Das römische Papfttum vermochte sich 
auf jener schwindelnden Höhe der Macht, 
die es im XIII.Jahrhundert erreicht hatte, nicht 
lange zu halten. Nachdem unter Bonifaz VIII. 
ein jäher Umschlag eingetreten und kurz nach* 
her die kirchliche Monarchie von ihrem natür* 
liehen Herrensitz weg auf französischen Boden 
verpflanzt worden war, übernahm Frankreich 
und England den unfterblichen Kampf der 
weltlichen gegen die geiftliche Gewalt, dem 
das Kaisertum des XIV. und XV. Jahr* 
hunderts nicht mehr gewachsen war. Und 
dennoch gewann gerade während des XIV. Jahr* 
hunderts die Entwicklung des kirchlichen 
Absolutismus nicht nur in der Theorie, 
sondern auch in der Praxis einen Aufschwung, 
4er sogar durch die große konziliare Be* 
wegung nicht mehr dauernd gehemmt oder 
rückgängig gemacht werden konnte. Der 
eigentliche Kern der seit Jahrhunderten un* 
ermüdlich beklagten und geschmähten Ver* 
weltlichung der Kirche liegt eben in einer 
folgerichtig fortschreitenden Ausbildung ihrer 
rechtlichen und ftaatlichen Organisation, kraft 
deren sie vielfach als Vorläuferin oder als 

Digitized by Google 


Mufter der entsprechenden Umwandlung in 
den weltlichen Staatsverbänden erscheint. Der 
Träger der dreifachen Krone handhabte Ge* 
richtshoheit, Gesetzgebung, Ämterbesetzung 
und Befteuerungsrecht mit größerer Freiheit 
als irgend einer von den Monarchen des 
Abendlandes. Alle Versuche, ihn einem 
kirchlichen Parlamentarismus zu unterwerfen, 
schlugen fehl, da ihnen die materielle Macht 
des weltlichen Arms versagt blieb, und die 
ferneren Auseinandersetzungen der Hierarchie 
mit dem Staat wurden nicht mehr durch das 
Schwert, sondern auf dem Wege der Ver* 
handlung entschieden. Und hier war die 
Kurie wiederum den weltlichen Mächten als 
Erbin einer alten diplomatischen Tradition weit 
voraus. Aber dieser kirchliche Absolutismus 
verfiel zugleich einem Schicksal, das der un* 
umschränkten Monarchie einer kommenden 
Periode ebenfalls angeboren war: er setzte 
sich an die Stelle der Gesamtheit, der zu 
dienen sein Beruf sein sollte. Die Erhaltung 
des päpftlichen Hofes wurde zum Selbft* 
zweck; indem die apostolische Kammer mit 
ihrem weltumspannenden Finanzwesen als 
»mater pecuniarum« diesem Hof das Gepräge 
eines großen »Kaufhauses« verlieh, mußte 
das hier doppelt anftößige Schauspiel von 
Fiskalität und Korruption schließlich überall 
Erbitterung und Revolutionsftimmung her* 
vorrufen. 

Gleichzeitig erhob sich die moderne ita* 
lienische Geifteskultur, die sogenannte Re* 
naissance, zu einer mächtigen Einwirkung aut 
die verschiedenften Gebiete des Daseins. Ein 
echtes Gewächs ihres klassischen Heimat* 
bodens, gefördert durch wirtschaftliche und 
politische Umwälzungen, die hier früher und 
rascher als anderwärts die mittelalterlichen 
Lebensformen zersetzten, gewann sie allmählich 
der bisher führenden Kulturmacht, Frankreich, 
den Vorrang ab. Freilich dürfen wir nicht 
übersehen, daß auch nördlich der Alpen viel* 
fach verwandte oder gleichartige Kräfte der 
Neubildung an der Arbeit waren. Die großen 
Nationalftaaten des Weftens, Frankreich, Eng* 
land, Spanien, brauchten sich nicht erft nach 
italienischen Muftem für ihre Entwicklung 
umzusehen. Plaftik und Malerei der Nieder* 
länder, Franzosen und Deutschen gelangten 
auf selbftgebahnten Wegen zur Freiheit. Und 
der moderne Individualismus ift damals nicht 
ausschließlich in Italien erzeugt worden. Aber 
trotzdem bleibt einmal die Tatsache beftehen, 

Original fram 

PRIINCETON UNIVERSITY 







245 


246 


Friedrich von Bezold: Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit 


daß in dem engeren Bannkreis der italienischen 
Mittel* und Kleinftaaten Absolutismus und 
Demokratie ihre erften und ungeftörten Blüten 
erreichen, daß hier die Staatsraison in ihrer 
vollen Selbftherrlichkeit und der Gedanke des 
politischen Gleichgewichts ihren Ursprung 
tinden durften. Von hier aus eroberte sich 
Jas römische Recht noch einmal eine Art 
von Weltherrschaft. 

Vollends unbeftritten war der Sieg, den 
auf dem Gebiete der Geifteskultur die 
moderne italienische Weltanschauung dank 
ihrer Befruchtung durch die Antike errang. 
Ohne die Wiedergeburt des klassischen Alter* 
tums, die wie eine irdische Offenbarung 
erschien, hätte der italienische Volksgeift allein 
trotz seiner reichen und feinen Entwicklung 
nicht zum anerkannten Lehrer und Vorbild 
für das ganze Abendland werden können. Es 
war die Macht der Schönheit, die zuerft in 
Schrift und Rede, dann in der bildenden 
Kunft triumphierte. Aber mit dem Glauben 
an die Unfehlbarkeit der antiken Form ver* 
band sich unwillkürlich eine Umwertung der 
wiederentdeckten griechisch*römischen Welt 
zum Maßftab aller Dinge; neben oder über 
die abgebrauchten Ideale der Kirche und 
des Rittertums ftellte sich eine neue Autori* 
tat. Ihre Unüberwindlichkeit kam zur glän* 
zendsten Erscheinung seit ihrer Rezeption im 
päpftlichen Rom. Als Wahrzeichen einer 
großen Kulturwandlung, einer engen Verbin* 
düng der Hierarchie mit dem neuklassischen 
Geift erhob sich die umgeschaflene Peters* 
kirche über den Trümmern ihrer ehrwürdigen 
Vorgängerin. Zur nämlichen Zeit aber wird 
im Norden der Humanismus, der auch für 
das Chriftentum Rückkehr zum Altertum, zu 
den Quellen fordert, zum Wegbereiter und 
Bundesgenossen der Reformation. 

Denn eben im Gegensatz zu jener abso* 
lutiftischen Entwicklung der römischen Kurie 
hatte sich der Gedanke feftgesetzt, daß die 
Kirche einer gründlichen Reinigung und Um* 
kehr bedürfe. Er nahm die verschiedenften 
Formen an, aber er ließ sich nicht mehr aus 
der Welt schäften. Wohl rief das Scheitern 
der großen Reformkonzilien in manchen 
gläubigen Gemütern eine an Verzweiflung 
grenzende Resignation hervor, wie sie nach 
ähnlichen Enttäuschungen jedesmal sich ein* 
zuftellen pflegt. Daß aber die Tage von 
Konftanz und Basel trotz aller Konkordate 
nicht vergessen wurden, daran erinnerten 

Digitized by Gooale 


neben anderen Anzeichen die unermüdlich 
wiederholten Gravamina der deutschen Nation. 
Vorerft sollten freilich jene warnenden und 
drohenden Stimmen Recht behalten, die seit 
vielen Generationen einen gewaltsamen Zu# 
sammenbruch und allgemeinen Abfall ge# 
weissagt hatten. In der husitischen Empörung, 
mit der die Kirche selbft vorübergehend 
paktieren mußte, war dieses Schreckbild leib# 
haftig vorgezeichnet worden. Vor allem in 
Deutschland erbte das XVI. Jahrhundert 
eine tiefe religiöse Gährung unter den breiten 
Massen, die mit der alten nationalen Ab* 
neigung gegen das welsche Kirchenregiment 
und mit einer sozialen Revolutionsftimmung 
zusammentraf. Das Äußerfte, ein anderer 
Husitenfturm in vergrößerter Geftalt schien 
bevorzuftehen, als endlich der von vielen 
Tausenden sehnlich erwartete Rufer sich ver* 
nehmen ließ. Was alles er entfesseln, welche 
Bahnen er frei machen werde, konnte Luther 
kaum ahnen. Was er ursprünglich wollte, 
war die Entlaftung des eigenen geängftigten 
Gewissens; der kategorische Imperativ einer 
heiligen Pflicht trieb ihn vorwärts, hinein 
in etwas Ungeheures, Unabwendbares. So 
hat er die Bande der kirchlichen Einheit ge* 
sprengt und damit eine weltgeschichtliche 
Tat vollbracht, deren Folgen freilich zunächft 
die deutsche Nation auf sich zu nehmen 
hatte. Denn es gelang wohl Luther und 
den Seinigen, die kirchliche Umwälzung aus 
der drohenden Umklammerung der sozialen 
Revolution zu lösen; in Deutschland wie in 
Spanien und England sanken alle demokra* 
tischen und kommuniftischen Bewegungen 
bald in sich zusammen. Die beftehen* 
den Gewalten erhielten sich nicht nur, 
sie wurden noch gekräftigt durch die 
Schwächung der Hierarchie, und in den 
proteftantischen Gebieten durch die notge* 
drungene Abhängigkeit der kirchlichen Neu* 
bildungen vom Staat, den Luther als eine 
Ordnung Gottes wieder in seiner ursprüng* 
liehen Hoheit einsetzen wollte. Aber der 
nämliche fürftliche Partikularismus, ohne 
dessen mächtigen Schutz der Reformator und 
die Anfänge seines Werkes allem Ermessen 
nach dem Untergang verfallen wären, ver# 
hinderte später die Ausdehnung des neuen 
Glaubens über ganz Deutschland und ließ 
die großartigen Anfänge zu einem vielfach 
kleinlichen und unerfreulichen Ergebnis ver* 
kümmern. Gewiß ift neben dem Summepis* 

Original from 

PRI.NCETON UNIVERSUM 








247 


Friedrich von Bezold: Staat und Gesellschaft zu Beginn der Neuzeit. 


248 


kopat der Landesherren und der reichsgesetz* 
liehen Parität der Bekenntnisse in Deutsch* 
land auch zuerft die Lehre von einem Recht 
des Widerftandes gegen die Obrigkeit durch 
den Streit der kirchlichen Parteien aufge* 
kommen und im schmalkaldischen Krieg an* 
gewendet worden. Aber der folgenschwere 
Grundsatz, daß man Gott mehr gehorchen 
müsse als den Menschen, erlangte seine volle 
Kraft doch erft durch die romanische Re* 
formation. So sehr sich auf den erften Blick 
die Staatsauffassung Calvins mit jener Luthers 
zu decken scheint, so grundverschieden ge* 
ftaltet sich unter der Übermacht altteftament* 
licher Vorftellungen das theokratische Ideal 
der Reformierten. Diese erneute Hingabe 
an das Gesetz des alten Bundes bezeichnet 
m mehr als einem Sinn einen ftarken Rück* 
schritt; aber sie hat auch die zum äußerften 
entschlossenen Kämpfer und Helden hervor* 
gebracht, die dem triumphierenden Abso* 
lutismus Stand hielten und den Gedanken 
der Freiheit als eines heiligen und unantaft* 
baren Besitztums hinüberretteten in kommende 
Zeiten. Das Schicksal des Proteftantismus 
hing an seiner Ausbreitung jenseits des 
Bereichs der engen und machtlosen deutschen 
Verhältnisse. Er mußte international werden, 
um den Kampf mit den führenden Mächten 
des Katholizismus, mit Spanien und Frank* 
reich, aufnehmen zu können. Dem Drei* 
geftim Oranien, Guftav Adolf, Cromwell 
hatte das Mutterland der Reformation im 
Zeitalter der katholischen Reftauration und 
des Dreißigjährigen Krieges nichts Eben* 
bürtiges entgegenzuftellen. 

Die Reformation bedeutete zugleich einen 
gewaltigen Rückschlag gegen die moderne 
italienische Geifteskultur. Es läßt sich kaum 
ein schärferer Gegensatz ausdenken als der 
zwischen dem päpftlichen Rom der Hoch* 
renaissance und den anderen religiösen Mittel* 
punkten, Wittenberg, Zürich, Genf. Obwohl 
die Vereinfachung der Lehre und des Kul* 
tus, die Verneinung der mittelalterlichen As* 
kese, die gefteigerte Bedeutung des biblischen 
Urtextes und die Ansätze zu einer hiftorischen 
Kritik ursprünglich die engfte Gemeinschaft 
zwischen Reformatoren und Humaniften in 


Aussicht geftellt hatten, begannen sich doch 
sehr bald die Wege wieder zu scheiden. 
Mehr als je schienen nicht nur religiöse, 
sondern theologische Interessen alles Welt* 
liehe zurückdrängen zu wollen; das neue 
Kirchenwesen fiel in die alte Unduldsamkeit 
zurück und rief gegen Freigeifter und 
Schwärmer den weltlichen Arm zu Hilfe. 
Luther verdammte die Vernunft als des 
Teufels Braut, Calvin erklärte die Natur* 
Wissenschaften fxir gottlos und schädlich. 
Nur als unentbehrliche Hilfsmittel der Theo* 
logie sollten die literarischen Schöpfungen der 
blinden Heiden betrachtet und genützt wer* 
den. Die Denkmäler ihrer bildenden Kunft 
fanden ebensowenig Gnade wie der äfthetische 
Götzendienft der alten Kirche. 

Aber die Götter Griechenlands ließen sich 
nicht mehr aus der wiedereroberten Welt 
verbannen. Die wissenschaftliche und künft* 
lerische Renaissance gab auf Jahrhunderte 
hinaus dem Bildungswesen und der Formen* 
Sprache ein entscheidendes Gepräge. In 
ihrem Gefolge kamen zugleich die erften An* 
sätze einer Geiftesrichtung zum Vorschein, 
die nachmals noch viel gründlicher als die 
kirchliche Umwälzung mit der Weltanschauung 
des Mittelalters aufräumen sollte. Das 
XVI. Jahrhundert ift trotz seiner Wieder* 
belebung der scholaftisch*theologischen Spe* 
kulation, trotz seines vielgeftaltigen und 
wuchernden Aberglaubens doch die Ent* 
ftehungszeit der modernen Aufklärung und 
Naturwissenschaft. Unter der Herrschaft 
konfessioneller und schließlich auch huma* 
niftischer Dogmen wagen sich vereinzelte 
Vorboten, skeptische Frager und Kämpen 
der Naturerkenntnis, hervor. Neben dem 
höfischen Lebensideal der vornehmen Gesell* 
schaft entwickelt sich aus der bunten und 
vielfach absonderlichen Masse der Gelehrten 
und Poeten, der Künftler und der Okkultiften 
das Vorbild einer Geiftesariltokratie. Wie 
•die Menschen dieser Zeit schon in ihrer 
äußeren Erscheinung sich so charakteriftisch 
von den Geschlechtern der jünglten Ver* 
gangenheit abheben, so tragen die führenden 
Geifter in ihrem Innerften das Bewußtsein einer 
anderen Ara, deren Lauf mit ihnen einsetzt. 


Digitized by Google 


Original frorn 

PR1NCET0N UNIVERSITY 








249 


Heinrich Zimmer: Pankeltismus i. 


250 


Pankeltismus. 

Von Geh..Regierungsrat Professor Dr. Heinrich Zimmer, Berlin. 


Keltische Zunge herrscht heutigentags in 
den vom Atlantischen Ozean bespülten Graft 
schäften Süd*, Weit* und Nordwefi*Irlands, auf 
den äußeren und inneren Hebriden und in 
den entlegenen Strichen der schottischen Hoch* 
lande, in einzelnen Fischerhütten der Insel 
Man, an den Küßen und in dem Berglande 
von Wales sowie in dem weftlichen Teile der 
französischen Bretagne, der Niederbretagne. 
Es sind rund 3,000,000 Seelen insgesamt, unter 
ihnen 1,000,000 Monoglotten, die in diesen 
Strichen sich noch keltischer Rede bedienen 
und sich auf fünf neukeltische Literatursprachen 
verteilen: Irisch * Gälisch, Schottisch * Gälisch, 
Manx*Gälisch, Kymrisch (Welsch) und Bre* 
tonisch; das Bindeglied zwischen Kymrisch 
und Bretonisch, das einft in Cornwall ge* 
sprochene Komische, iß im 18. Jahrhundert 
langsam ausgefiorben. 

Diese heute kaum mehr als 3,000,000 Seelen 
umschließenden fünf modernen keltischen 
Sprachen besitzen eine größere hiftorische Be* 
deutung, weil sie halbverdorrte Reiser sind 
an einem einft gewaltigen indogermanischen 
Sprachßamme, der im 3. Jahrhundert v.Chr. 
seine grünen Aße vom Galaterland in 
Kleinasien über Mittel* undWefieuropa 
bis Kap Finifierre in Spanien und an die 
Küßen Donegals in Wefiirland aus* 
breitete. Kelten spielten durch mehrere 
Jahrhunderte in ihren Beziehungen zu Italern 
und Griechen eine wichtige politische Rolle, 
saßen als herrschende Rasse in Wefieuropa 
und weiten Strecken Mitteleuropas und bilden 
somit zu mehr oder minder beträchtlichem 
Teil das Völkersubßrat der heutigen Völker 
romanischer und germanischer Zunge. Nicht 
nur in Frankreich und dem dem germanischen 
Sprachgebietangehörigen Großbritanniengehen 
zahlreiche heutige Namen für Berge, Flüsse 
und Örtlichkeiten auf keltische Rede zurück; 
auch Rhein und Main, Mainz, Wien und 
Mailand finden ihre Deutung aus den kel* 
tischen Sprachen. Bologna in Oberitalien 
und sechs Ortschaften namens Boulogne in 
Frankreich haben ihre ursprüngliche Form in 
einem altkeltischen Bononia. Mit einem fefien 
Wall schlossen Keltenfiämme im Wefien und 
Süden bis zum 1. Jahrhundert die öftlich und 
nördlich von ihnen sitzenden Germanen von 

□ igitized by Google 


den Trägem der mittelländischen Kultur, den 
Griechen und Römern, ab, während sie selbß 
schon früh unter dem Einfluß der griechischen 
Kolonie Massilia zu Anteil an der höheren 
Kultur der Mittelmeerländer gelangten. Sie 
kamen dadurch in jener Zeit gegenüber den 
in ihrem Rücken sitzenden Germanen in die* 
selbe Lage wie die Germanen selbfi nach der 
Völkerwanderung zu den hinter ihnen 
sitzenden Slawen, und die Ergebnisse beider 
Perioden sind analoge. Die den Germanen 
vorgelagerten Keltenfiämme wurden, indem 
sie mit der gewonnenen höheren Kultur die 
Germanen beeinflußten, so die Vermittler 
mittelländischer Kultur an die Germanen. 
Zahlreiche gemeingermanische sprachliche 
Entlehnungen aus der Sprache jener konti* 
nentalen Kelten, zum Teil über die Zeit der 
erfien germanischen Lautverschiebung hinaus* 
gehend, legen Zeugnis dafür ab, wie tief 
einfi der Kultureinfluß der Kelten auf Europa 
gewesen ist. 

Das letzte Viertel des 19. Jahrhunderts 
hat nun in all den Strichen, wo Nachkommen 
der Kelten in größeren Massen ihre kel* 
tischen Idiome und dadurch sich selbfi vor 
dem völligen Aufgehen in der sie umgebenden 
germanischen und romanischen Welt bewahrt 
haben, eine fiarke Bewegung entfiehen oder 
wachsen gesehen, die auf eine Wiedergeburt 
des keltischen Volkstums abzielt. Sie be* 
zweckt in den Gebieten, wo die keltischen 
Idiome im Laufe des 19. Jahrhunderts mehr 
oder minder deutlich ein hippokratisches 
Gesicht zu zeigen begannen, in erfier Linie 
Wiederbelebung der betreffenden keltischen 
Sprachen und des weiteren überall Wieder* 
einsetzung in ihre Stellung als Literatur* 
sprachen, die auch dem Bedürfnis des Ge* 
bildeten Genüge leifien können; endlich 
arbeitet die Bewegung darauf hin, den heu* 
tigen keltischen Sprachen in möglichß weitem 
Umfang die allmählich verloren gegangene 
Position als Sprachen nationalen Lebens über* 
haupt wiederzugewinnen, sie also zu herr* 
sehenden Sprachen in Kirche und Schule, zu 
möglichß gleichberechtigten Sprachen mit 
Englisch oder Französisch im öffentlichen 
Verkehr, in Gerichtshöfen und Verwaltung 
in den in Frage kommenden Gebieten zu 

Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 









Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



253 


254 


Theobald Fischer: Das 

Luftbewegung, die das Mittelmeergebiet we* 
sentlich infolge der Mischung von Land und 
Meer kennzeichnet, aber besonders die nörd* 
liehen Luftftrömungen des Sommers rufen 
eine sehr bedeutende Verdunftung hervor, 
was wiederum einen hohen Salzgehalt 
bedingt. Der Salzgehalt dürfte im Mittel 
3,7% betragen, fteigt aber im Spätsommer an 
der Külte von Barka und Marmarika aut 
3,9%, an der Küfte der großen Syrte wohl 
nahe an 4 %, und nimmt im allgemeinen 
nach Olten und mit der Tiefe um etwa 0,5% 
zu. Dieser bedeutende Salzgehalt in Ver* 
bindung mit der sommerlichen Regenlosigkeit 
führt in Salzgärten an flachen Küften des 
Mittelmeeres zur Gewinnung ungeheurer 
Mengen sehr billigen Meersalzes, das faft 
ausschließlich den Salzbedarf der Mittelmeer* 
länder, ja eines Teiles von Europa deckt, so 
daß Steinsalzvorkommen nur geringen Wert 
haben. Obwohl das Asowsche Meer nur 
einen Salzgehalt von 1,2% hat, fteigt dieser 
in dem flachen Haffgebiet des Siwasch auf 
15—17%, so daß dieses etwa die Hälfte 
des ganzen Salzbedarfs von Rußland zu 
decken vermag. Die ungeheure Wassermasse, 
die so ununterbrochen durch Verdunftung 
dem Mittelmeere entzogen wird, kehrt nur zu 
einem geringen Teile in der Form von Nieder* 
Schlägen vorwiegend vom Mittelmeer selbft 
herftammender, nur zum Teil vom Ozean zu* 
geführter Dampfmengen über dem Mittel* 
meere oder innerhalb der Mittelmeerländer 
durch die Flüsse und durch unterseeische 
Quellen zum Mittelmeere zurück, ein kleiner 
Teil wird durch den Oberstrom des Bosporus, 
der bei weitem größte endlich aber aus dem 
Ozean durch den Oberstrom der Straße von 
Gibraltar ersetzt. Er folgt der Nordküfte 
der Atlasländer, wo ihm bald nordweftliche 
Winde einen neuen Anftoß geben, so daß 
man an der ganzen Nordküfte von Afrika 
eine öftliche Strömung annehmen kann, die 
schließlich noch die Sinkftoffe des Nils nach 
Often führt und an der Küfte von Paläftina, 
dessen Flüsse nach Norden verschiebend, zur 
Ablagerung bringt. Im allgemeinen also sind 
die allenthalben nachweisbaren, wenn auch 
schwachen Strömungen des Mittelmeeres vom 
Winde erzeugte Küftenftrömungen. Morpho* 
logisch bedeutsam sind auch die die Buchten 
der Atlasländer umkreisenden Meerftröme, 
indem sie die Flußmündungen (Medscherda, 
Seybure u. a.) nach links verschieben. 

Digitized by Google 


Mittelmeergebiet (Schluß). 

In bezug auf das organische Leben im 
Mittelmeer kann der Pflanzenwelt hier nur 
so weit gedacht werden, als die Flachseegebiete 
und die Haffe durch eine reiche Vegetation 
von Seegräsern gekennzeichnet werden, die 
ein ebenso reiches Tierleben bedingen. Auch 
von diesem kann nur auf die in ungeheuren 
Herden auftretenden Delphine und die Fisch* 
fauna verwiesen werden, die durch Nutz* 
fische, besonders Thunfische, Sardellen u. dgl., 
in großen Mengen vertreten ift. Einzelne 
Tonnaren Siziliens und Tunesiens dürften 
seit 2000 Jahren in Betrieb sein. Die Italiener, 
neben ihnen die Griechen, ftellen Vorzugs* 
weise die Mittelmeerfischer. Die Verwertung 
der Fänge läßt, trotzdem Salz und Olivenöl 
billig zu haben sind, noch viel zu wünschen 
übrig. Auch wird der durch Klima und 
religiöse Vorschriften sehr große Bedarf an 
Fischnahrung bei weitem nicht vom Mittelmeer 
gedeckt. Norwegen und Neu* Fundland 
liefern große Mengen. Charakteriftische 
Erzeugnisse des mediterranen Tierlebens sind 
Edelkorallen, deren Verarbeitung in Italien 
viele Menschen beschäftigt, und Badeschwämme, 
während der Fang von Purpurmuscheln und 
*schnecken am syrischen Geftade und ander* 
wärts, einft wirtschaftlich von so großer Be* 
deutung, längft der Cochenillegewinnung und 
diese den Anilinfarben erlegen ift. Immerhin 
beftand noch 1845 auf der Insel Dscherba 
Purpurfärberei. 

Zu den am schärfsten ausgeprägten, am 
meiften einheitlichen Zügen der Mittelmeer* 
länder gehört das Klima, dessen Eigenart 
ganz besonders durch das Mittelmeer, die 
Bergumwallung gegen Norden, das Fehlen 
einer solchen im Süden und Südoften, gegen* 
über dem Wüftengürtel bedingt ift. Die 
Mittelmeerländer erscheinen als klimatisch 
außerordentlich begünftigt, sie nehmen mit 
2 bis 4° C., im Winter bis zu 8° C. auch 
noch an der positiven thermischen Anomalie 
Europas teil. Milde Winter bei mäßig 
warmen Sommern, also eine mäßige Tem* 
peraturschwankung, Anhäufung der Nieder* 
Schläge auf eine nach Süden hin bis auf vier 
Monate um die Zeit des niedrigften Sonnen* 
ftandes verkürzte Periode des Jahres, also 
regenlose oder regenarme Sommer, ziemlich 
große Lufttrockenheit und Heiterkeit des 
Himmels — das sind die Charakterzüge des 
mediterranen Klimas. Daß das Mittelmeer 
selbft im Winter als Trog warmen Wassers 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 





255 


Theobald Fischer: Das Mittelmeergebiet (Schluß). 


256 


und Erzeuger von Depressionen des Luft* 
drucks, zyklonaler Luftftrömungen mit 
veränderlichen, Niederschlägen bringenden 
Winden; im Sommer infolge relativ hohen 
Druckes Ausgangsgürtel nördlicher, also 
relativ trockener Luftftrömungen, der Haupt* 
faktor nach den Luftdruckverhältnissen der 
Umgebung und der Oftseite des Atlantischen 
Ozeans bei der Erzeugung des Mediterran* 
klimas ift, kann nicht scharf genug betont 
werden; denn wo sein Einfluß durch Gebirgs* 
wälle oder Entfernung gemindert wird, mo* 
difiziert sich auch sofort das Klima: der 
Gegensatz von Sommer und Winter 
wird größer, die Niederschläge erreichen 
ihr Maximum im Frühling. So im Innern 
der Iberischen Halbinsel, des Atlas*Hochlands, 
Klein*Asiens, ja selbft in der Po*Ebene. Im 
Innern der südofteuropäischen Halbinsel be* 
gegnen wir völlig mitteleuropäischem Klima 
mit regnerischen Sommern, kalten, schnee* 
reichen Wintern. Die veränderlichen Winde 
zur Zeit des niedrigften Sonnenltandes führen 
den nördlicheren Mittelmeerländern Wärme, 
die Dauerwinde des Sommers den südlichen 
Kühlung zu, so daß die Gegensätze sich 
innerhalb enger Grenzen halten und im 
Januar das Mittelmeergebiet zwischen den 
Isothermen von 3 und 13° C., im Juli von 
24 und 28° C. liegt. Im allgemeinen nimmt 
im Winter die Wärme von Weften nach 
Often, namentlich auch von der Weftseite 
zur Oftseite der Mittelmeerhalbinseln ab, im 
Sommer zu. Ebenso sind die Niederschlags* 
mengen an den Weftseiten größer als an 
den Oftseiten, wie sie auch nach Norden 
mit der Verlängerung der Regenzeit zunehmen. 
Die Niederschlagshöhe des ganzen Mittel* 
meergebiets mag im Mittel 76 Zentimeter 
betragen und wäre damit etwas größer als 
diejenige Deutschlands. Doch haben solche 
Mittelwerte für ein so großes und boden* 
plaftisch so mannigfaltiges Gebiet nur unter* 
geordneten Wert. Von Wichtigkeit ift, daß 
bei den gegebenen thermischen Verhältnissen 
im südlichen Mittelmeergebiet Ackerbau un* 
möglich wird, wenn die winterliche Regen* 
menge unter 40 Zentimeter sinkt. Wo sie 
unter 20 Zentimeter sinkt, liegt die Grenze 
des Mittelmeergebiets gegen die Wüfte. 

Daß je nach der Bodenkonfiguration, der 
Exposition, der Höhe, der Lage zum Mittel* 
meere sich in einem so reich gegliederten 
Gebiete vielfach und oft auf geringe Ent* 

Digitized by Google 


femung große klimatische Unterschiede, daß 
sich wahre klimatische Oasen bilden, liegt 
nahe und kennzeichnet die Mittelmeer*Halb* 
insein ebenfalls. Die ligurische Riviera ift 
die bekanntefte von ihnen, der sich aber ähn* 
liehe in Dalmatien, Andalusien, Bithynien, 
der Krim und anderwärts anreihen ließen. 
Namentlich wird gewissen Gegenden auch 
durch öftliche Winde klimatisch ein be* 
ftimmter Charakter aufgeprägt. Diese lassen 
sich in zwei Gruppen einteilen. Die des 
Nordrands, am bekannteften als Mistral*Bora, 
hängen aufs engfte mit der nördlichen Berg* 
umwallung und den dadurch hervorgerufenen 
Luftdruckgegensätzen zusammen. Es sind 
kalte, trockene Winde, die überall auftreten, 
wo ein Gebirge oder ein Hochland mit nach 
Süden gekehrter Abdachung fteil vom Mittel* 
meere auffteigt. Die des Südrandes, am be* 
kannteften unter dem Namen Scirocco, 
sind warme, trockene, meift große Staub* 
massen mit sich führende Wirbelwinde 
aus der Wüfte, deren Wärme noch föhn* 
artig gefteigert wird, wo sie Gebirge über* 
Iteigen. 

Der Einfluß, den das Mediterranklima 
auf die unorganische wie auf die orga* 
nische Welt der Mittelmeerländer, den 
Menschen, seine Lebensweise usw. einge* 
schlossen, ausübt, ift ein außerordentlich 
mannigfaltiger und kann nicht leicht über* 
schätzt werden. 

Zunächft sind die Wasserftände der Flüsse 
bei dem Wechsel einer Regenzeit und einer 
Trockenzeit außerordentlich wechselnd, na* 
mentlich da, je weiter nach Süden, die Zahl 
der Regentage noch rascher abnimmt als die 
Regenmenge. Daher fallen die Regen immer 
mehr in Geftalt einzelner heftiger Güsse, 
die namentlich bei der klimatisch und 
geschichtlich bedingten Dürftigkeit des 
Pflanzenkleides rasch abfließen, so daß die 
Wasserbetten rasch und gewaltig anschwellen, 
um bald wieder nur von dünnen Wasser* 
fäden bezeichnet zu werden oder ganz trocken 
zu liegen. Diese Art Wasserläufe unterscheidet 
man in Ober*Italien von den Flüssen unter der 
Bezeichnung Torrente, in Süd*Italien Fiumara, 
in Spanien Rambla. Je weiter nach Süden, um 
so mehr tragen alleWasserläufe diesen Charakter, 
zumal auch die Verdunftung sehr groß ift, 
das Wasser auch in den Schottermassen der 
Flussbetten in die Tiefe sinkt oder für Be* 
rieselungszwecke abgefangen wird. 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 





257 


Theobald Fischer: Das Mittelmeergebiet (Schluß). 


258 


Die auch noch durch das meifi bedeut 
tende Gefall, den Wechsel durchlässiger, 
unterirdische Wasserläufe und fiarke Quellen 
und andere Karfierscheinungen bedingender 
und undurchlässiger Gefieine beeinflußte Eigen* 
art der mediterranen Wasserläufe mindern 
deren Kulturwert meifi bedeutend. Schiffbar 
sind wenige, und Binnenschiffahrt ift im 
Mittelmeergebiet bedeutungslos; selbft Riesel* 
wasser liefern nur wenige, wenn sie nicht 
künßlich geftaut werden. Die Besiedelung ihrer 
Ufer erschweren die meißen, namentlich auch 
indem sie, im Sommer stockend, Sümpfe, Stech* 
mücken und Malaria erzeugen. Aber die 
Gewässer der Mittelmeerländer leiteten die 
Menschen förmlich zu künßlichen Beriese* 
lungen an, die dem Boden die höchften 
Erträge entlocken und im höchßen Grade 
kulturfördemd wirken. Auch die Boden* 
plaßik der Mittelmeerländer, die vielfach 
fehlende, durch Wind und Wasser, nament* 
lieh infolge weit fortgeschrittener Waldver* 
wüfiung davongeführte Humusdecke, die 
Terrassierungen der geneigten Hänge, die 
reiche Deltabildung aller Gewässer an den 
Mittelmeerküften, die Bildung den Boden 
verschließender Kalkkruften, von Decken 
fruchtbaren Bodens durch Staubablagerungen 
und andere Erscheinungen sind klimatisch 
bedingt. Weniger gilt dies von der auch 
heute noch in den meiften Mittelmeerländem 
hervortretenden Verödung. Diese iß vor* 
wiegend ein Erzeugnis geschichtlicher Vor* 
gänge, nicht etwaiger Klimaänderungen. 

Wie im Klima, so prägt sich auch im 
Pflanzenkleid der Mittelmeerhalbinseln die 
Zusammengehörigkeit und Eigenart des ganzen 
Gebiets aus. Namentlich bezeugt das 
auch die meift in der Quartärzeit erfolgte 
Trennung der einzelnenen Halbinseln von* 
einander. Die Pflanzenwelt der Mittelmeer* 
länder pflegt auf die Phantasie des Nord* 
länders, der besonders daran zuerft erkennt, 
daß er einen südlicheren Landßrich betreten hat, 
den größten Einfluß auszuüben. Doch muß 
sofort betont werden, daß die eigentliche 
Mediterranflora vielfach vom Innern der 
Mittelmeerhalbinseln, namentlich der Hoch* 
länder, und von den feuchten Nordküfien 
Iberiens und Kleinasiens, wie vom Innern 
der südofieuropäischen Halbinsel ausge* 
schlossen, also ihr Herrschaftsgebiet kein 
allzugroßes iß. Sie zeigt sich ganz besonders 


von der Warmwasserheizung des Mittelmeers 
abhängig. Und weiter iß das Pflanzenkleid 
der Mittelmeerländer durch die lange Ge* 
schichte, die alte Kultur beeinflußt, durch 
die Beziehungen, welche einzelne Mittelmeer* 
länder zu fernen Erdgegenden unterhalten 
oder einmal, vielleicht vor 2000 Jahren, unter* 
halten haben. So sind einerseits viele ein* 
heimische Pflanzen ausgerottet, vielleicht eben* 
soviel als ungerufene Einwanderer, Un* 
kräuter oder als mühsam eingebürgerte Gäße 
hier seßhaß geworden, ja verwildert. Wer 
denkt sofort an dergleichen, wenn er in der 
Lombardei die Reis* und Maisfelder, die weißen 
Maulbeerbäume, diese Segenspender Nord* 
Italiens, sieht, oder an der ligurischen Riviera 
Agrumenhaine, Pflanzungen japanischer Mis* 
peln, Dattelpalmen, Opuntien und Agaven, 
australische Akazien, Mesembryanthemen 
u. dgl. mehr sieht. Jedenfalls muß man, im 
Hinblick auf die kleine, zur Verfügung 
flehende Fläche, das mediterrane oder, richtiger, 
mediterran*orientalische Florenreich als reich 
bezeichnen. Beherbergt es doch gegen 
8000 Arten von Gefäßpflanzen, von denen 
etwa 60% eigentümlich sind. 

Vor allem müssen die Mittelmeergewächse 
der im allgemeinen, aber namentlich im 
Sommer herrschenden Trockenheit angepaßt 
sein. Darum spielen Holzgewächse mit 
immergrünem Laube, wie es der Ölbaum 
zeigt, der Charakterbaum der Mittelmeer* 
länder, eine besondere Rolle, so daß man ge* 
radezu von einem immergrünen, das Mittel* 
meer umsäumenden Gürtel sprechen kann. 
Die Verkleinerung der Blattfläche bis zum 
Ersatz durch Domen, Knollen* und Zwiebel* 
bildung, Sukkulenz, Ausscheidung aetherischer 
öle, wollig*filzige Behaarung, auch mehr oder 
weniger schiefe Blattfiellung, vor allem aber 
die Einjährigkeit vieler Mittelmeerpflanzen 
und andere Erscheinungen dienen demselben 
Zwecke. Geringer Höhenwuchs, Weitfiändig* 
keit, die große Zahl von Nadelhölzern 
(18 gegenüber 8 in Deutschland) kenn* 
zeichnen weiter die Mittelmeerpflanzen. 

Man kann diese in die Formationen der 
Wälder, der Macchien (Geßrüppdickichte) 
und der Matten einordnen. Waldarm sind 
die Mittelmeerländer alle, die Macchien sind 
vielfach an Stelle der Wälder getreten. Die 
Matten sind ein schwacher Abglanz unserer 
Wiesen. Die Viehzucht, wenigfiens auf 


Digitized by Goosle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 






259 


Korrespondenzen. 


260 


Grasvieh, fieht daher meift unter ungün* 
fügen Bedingungen, so große Flächen auch 
allein durch sie verwertet werden können. 
Die Kulturgewächse kann man in die For* 
mationen der Saatfelder und der Fruchthaine 
einordnen. Beide sind wesentlich reicher an 
Arten als bei uns (allein 15 Getreidegräser 


bzw. Hülsenfrüchte sind hier einheimisch). 
Die Fruchthaine sind ganz besonders charak* 
teriftisch für die Mittelmeerländer. Ganze 
Landschaften sind mit solchen bedeckt, und 
während man im Deutschen Reiche 1902 nur 
164 Millionen Obftbäume zählte, schätzt man in 
Spanien allein die ölbäume auf 300 Millionen! 


Korrespondenzen, 


München, Mai 1907. 

Fernphotojfrnphie und -autographie. 


Zu den Erfindungen, die weit über den Umkreis 
der Fachleute hinaus in unserer Zeit mit Spannung 
erwartet werden, gehört neben dem lenkbaren Luft? 
schiff auch der Fernseher. Noch läßt sich dieser 
aber in absehbarer Frist nicht erhoffen. Dagegen 
ist es gelungen, ein anderes hochbedeutsames, jenem 
nahe verwandtes Problem zu lösen: die Fernphoto? 
graphie. Der Physiker unserer Universität, Professor 
Arthur Korn, hat eine Methode der Fernphoto? 
graphie erfunden, die er vor einiger Zeit in Paris dem 
Präsidenten der Republik und in London dem König 
von England vorführen durfte, und die sich dort 
ebenso bewährte, wie bei einem Experimentalvortrag, 
den kürzlich Geheimrat Slaby in der Charlotten? 
burger Technischen Hochschule vor dem Deutschen 
Kaiserpaar über den gleichen Gegenstand gehalten 
hat. Die neue Erfindung wird sich zunächst ohne 
Frage in den Dienst der illustrierten Presse und 
der Kriminalpolizei stellen. 

Die Fernphotographie beruht in ihrem 
gegenwärtigem Stande auf der Verwertung der 
höchst merkwürdigen Eigenschaften des dem Schwefel 
verwandten chemischen Elementes Selen, das im 
allgemeinen ein verhältnismäßig schlechter Leiter 
der Elektrizität ist. Während aber andere Leiter, 
wie z. B. die Metalle, den Widerstand, den sie einem 
durchfließenden Strom entgegensetzen, von der Tem? 
peratur abhängen lassen, hängt der Widerstand beim 
Selen von der Beleuchtung ab. Je mehr Licht auf 
eine solche Zelle fällt, die aus einer Porzellantafel 
besteht, auf die zwei mit einer kleinen Batterie ver? 
bundene, einander nicht berührende Drähte spiral? 
förmig gewunden und mit Selen in Pastenform ver? 
kleidet sind, desto größer ist die Stromstärke, die 
passieren kann. Dabei folgt die Widerstands? 
änderung der Belichtungsänderung unmittelbar. 
Dies gestattete ja auch die Verwendung des Selen 
zur drahtlosen Lichttelephonie, die Ruhm er seiner? 
zeit auf fast 20 km gelang. Er überlagerte dem 
Lichtbogen eines kräftigen Scheinwerfers den Wellen? 
ström eines Mikrophons, der durch die Wider? 
Standsänderungen infolge des Drucks der Schallwellen 
gegen die Membran beim Sprechen aus dem Gleich? 
ström eines Elementes entsteht. Geringe Volumen? 
und Intensitätsänderungen des Lichtbogens, dessen 
Strahlen auf eine Selenzelle fielen, die sich im 
Brennpunkt eines Hohlspiegels befand und in weiter 
Entfernung aufgestellt war, folgten daraus. Vermöge 
ihrer wunderbaren Eigenschaft macht die Selenzelle 

Digitized by Google 


den durchfließenden schwachen Strom in seiner 
Stärke genau so veränderlich, wie es der Wellenstrom 
des Mikrophons ist. Er wird dadurch in einem 
gleichfalls durchflossenen Telephon hörbar. 

Korn lässt nun den durch eine Linse auf 1 qmm 
konzentrierten Lichtstrahl einer Nernstlampe, einen 
photographischen Film durchdringend, auf die 
Selenzelle fallen. Dabei kann die ganze Fläche 
des Bildes, das um einen Glaszylinder gelegt wird, 
nacheinander durch den Lichtstrahl abgetastet 
werden. Dies geschieht durch schraubenförmige 
Bewegung, d. h. Rotation des Zylinders bei gleich? 
zeitiger Verschiebung in der Achsenrichtung. Im 
Prinzip genügt es bereits, die so wechselnde In? 
tensität, die ein aus einer Elektrizitätsquelle stammen? 
der Strom durch die Widerstandsänderungen erleidet, 
etwa durch eine gewöhnliche Telefonleitung, deren 
Länge fast unbeschränkt sein kann, zum Empfänger 
zu leiten. Hier findet der umgekehrte Prozeß statt: 
es werden unter der Einwirkung eines Lichtrelais 
die als Stromwellen Ankommenden Bausteine wieder 
zu einem Bilde zusammengesetzt, indem im selben 
Rhythmus erfolgende Lichtstärkenänderungen ein 
lichtempfindliches Papier mehr oder weniger schwär? 
zen. Die vom Sender beeinflußte Lichtquelle des 
Empfängers, wiederum eine Nernstlampe, wirkt 
durch eine Linse auf das Papier, das inmitten 
eines lichtdichten Kastens ebenfalls auf eine Walze 
gewickelt ist und schraubenförmig so bewegt 
wird, daß jeder Punkt desselben nacheinander be? 
lichtet wird. 

Das Lichtrelais besteht aus einem kräftigen Elektro? 
magneten in Hufeisenform, zwischen dessen Polen 
eine leichte Drahtschleife so ausgespannt ist, daß 
sie quer zu den Kraftlinien steht, welche vom Nord? 
pol aut dem kürzesten Wege zum Südpol streben. 
Die Pole sind normal zur Schleifenrichtung derart 
durchbohrt, daß ein Lichtstrahl, der durch beide 
Löcher geht, auch die Schleife an einer bestimmten 
Stelle passieren würde, wenn ihm dort nicht gerade 
ein dünnes Aluminiumblättchen, das auf die Schleife 
aufgeklebt ist, den Weg versperrte. Fließt dagegen 
der schwache Wellenstrom des Selenapparates durch 
die Schleife, so erfährt letztere nach elektrodyna? 
mischen Gesetzen unter der Einwirkung der beider? 
seitigen magnetischen Felder eine Anziehung nach 
oben oder unten, je nach Stromrichtung und Stärke. 
Dies bewirkt, daß dem Lichtstrahl der Weg jetzt nicht 
mehr ganz versperrt ist; er kann nun vielmehr 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




261 


Korrespondenzen. 


262 


kräftiger oder schwächer passieren, je nachdem 
das Blättchen den Weg mehr oder weniger frei gibt. 

Im gleichen Tempo, wie an der Aufnahme* 
Station das Selen beim Passieren des dortigen 
Lichtstrahls durch eine hellere Stelle des Negativs 
mehr Licht empfängt und durch Verringerung seines 
elektrischen Widerstandes einen stärkeren Strom 
durch die Leitung nach dem Empfänger gehen läßt, 
gestattet das Lichtrelais, eben wegen des stärkeren 
Stromes, der seine Schleife aus der abblendenden 
Ruhelage rückt, mehr Licht auf das photographische 
Papier fallen zu lassen und dieses zu schwärzen. 
Was am Originale hell ist, wird somit an der Re* 
Produktion dunkel, d. h. aus dem Negativ entsteht 
ein Positiv. Der gewählten Anordnung entsprechend 
verkleinert sich das Bild im Verhältnis von 2: 1, 
es wird aus dem Formate 13X18 entsprechend 6 1 / 2 X9. 

Damit ein richtiges Bild nicht nur hinsichtlich 
der Tönung, sondern besonders der allgemeinen 
geometrischen Lage d. h. der Zeichnung nach ent* 
steht, ist unbedingt erforderlich, daß die Bausteine, 
in die das Bild an der Aufnahmestation zerlegt 
wurde, an der Wiedergabestelle auch wieder richtig 
zusammengesetzt werden. Hierzu ist nötig, daß 
die beiden rotierenden Zylinder synchron, d. h. 
vollständig gleichmäßig, laufen. Es könnte sonst 
Vorkommen, daß Verzerrungen in den Konturen 
eintreten, die das Bild unbrauchbar werden lassen. 
Dies vermeidet Korn dadurch, daß er Elektro* 
motoren verwendet, deren Tourenzahlen sehr konstant 
sind und durch einen Frequenzmesser stets kon* 
trolliert werden können. Dieser beruht auf dem 
Resonanzprinzip. Drei Federn, deren Eigen* 
schwingungszahlen 99, 100 und 101 pro Sekunde 
betragen, befinden sich gegenüber dem Pole eines 
kleinen Elektromagneten, dem der dem Elektro* 
motor bei dessen Lauf durch eine besondere 
Wicklung mittels Schleifringe abgenommene Wechsel* 
ström zugeführt wird Dieser Wechselstrom hat 
nun je nach der Tourenzahl des Motors, die 
wieder von der Betriebsspannung, bzw. dem vor* 
geschalteten Regulierwiderstand abhängt, eine ver* 
schiedene Frequenz, d. h. eine verschiedene Anzahl 
von Wellenbergen und *tälern. Für jedes derselben 
hat die nach einer solchen Wellenform schwankende 
Stromstärke ihren Höchstwert, wenngleich verschie* 
denen Richtungssinnes. Der Elektromagnet bringt 
dadurch zwar alle drei Federn ins Schwingen, am 
kräftigsten jedoch jene, die gerade in Resonanz mit 
der Frequenz, bzw. der Tourenzahl des Motors ist. 
Man wird also z. B. die Aufnahmewalze mit der 
Frequenz 99 laufen lassen, die Reproduktionswalze 
aber um 1% schneller. Durch eine weitere Anord* 
nung läßt sich dann ein vollständiger Synchronis* 
mus erzielen. Es wird nämlich die Reproduktions* 
walze bei jeder Umdrehung einen Augenblick durch 
einen Haken, der eine aut dieser Walze angebrachte 
Nase ergreift, angchalten und erst dann wieder los* 
gelassen, wenn die korrespondierende W f alze am 
Aufnahmezylinder den gleichwertigen Punkt erreicht 
hat. Ein Stromstoß, der vom Aufnahmeapparat 
kommt, bewirkt dies. 


Eine weitere Verbesserung, die Kom auch in 
die Lage versetzte, die Übertragungszeit so zu ver* 
kürzen, daß das Verfahren praktisch brauchbar 
wurde, ist durch den sogenannten Selenkompensator 
gegeben. Das Selen hat die Eigenschaft, nach 
längerer Belichtung seinen Widerstand nicht mehr 
so exakt und kräftig zu ändern wie anfangs. Dies 
ist natürlich seiner Verwendung zum betrachteten 
Zweck sehr hinderlich, aber dadurch vermeidbar, 
daß man den Fehler einer Selenzelle durch den 
einer anderen wieder gut macht. Eine Akkumu* 
latorenbatterie schickt ihren Strom durch zwei Selen* 
zellen von gleichem Dunkelwiderstand. Von der 
Batteriemitte führt eine Drahtverbindung durch ein 
zweites Lichtrelais, wie oben beschrieben, in den 
Verbindungsdraht der beiden Selenzellen. Erst wenn 
die eine Zelle belichtet ist, fließt auch durch das 
Relais ein Strom, da dann erst das Gleichgewicht 
der elektrischen Brücke gestört wird. Das Relais 
ist nun so eingestellt, daß in diesem Falle ein Licht* 
strahl auf die zweite Zelle fällt, indem der Strom 
das abblendende Blättchen verschiebt. Die Licht* 
stärke ist der Verschiebung nahezu proportional, und 
ein Strom kann jetzt diese Zelle passieren, der, nach 
der Schaltung, dem das Relais betätigenden entgegen* 
wirkt und so die Unvollkommenheiten der ersten 
Zelle kompensiert. 

Wählt man als Ganghöhe der seitlichen Ver* 
Schiebung der Aufnahme walze 2 mm, so wird das 
Bild weniger gut, gleich einer Autotypie mit größerer 
Raster; aber es wird schneller fertig. Es genügen 
dann 6 Minuten zu seiner Übertragung. Hat man 
12 Minuten zur Verfügung, so wird es bei der 
Ganghöhe von 1 mm entsprechend feiner. 

Etwas einfacher als die Fernphotographie ist die 
Methode der Fernautographie, welche sich nur 
mit der Übertragung von Handzeichnungen und dgl. 
beschäftigt. An Stelle des Negativs wird bei dieser 
eine Metallfolie um die Walze gewickelt, welche 
mit nichtleitender Tinte beschrieben ist. Es kann 
dann die Selenzelle ganz wegfallen, denn es genügt, 
daß bei der schon erwähnten schraubenförmigen 
Rotation der Walze eine Metallfeder auf der Folie 
schleift. Zwischen der Achse des Zylinders und der 
erwähnten Schleiffeder fließt dann derselbe Strom 
einer Batterie, der auch über die Leitung nach dem 
Empfänger geschickt wird und dort in analoger 
Weise wie früher das Bild, jetzt die Zeichnung re* 
produziert. Die Stromschwankungen werden hier* 
bei dadurch hervorgebracht, daß bald die Schleif* 
feder mit der Metallfolie Berührung hat, und bald 
der nichtleitenden Tinte wegen der Stromkreis unter* 
brochen ist. Alle übrigen Apparate, nämlich das 
Lichtrelais und die Vorrichtung zur Synchronisierung 
sind die gleichen. 

Die Fernautographie hat die Aussicht, noch 
wichtiger in ihrer Kulturbedeutung zu werden, als 
die Fernphotographie. Denn sie scheint dazu be* 
stimmt, die heutige Telegraphie nach neueren Ge* 
sichtspunkten zu reformieren, und es ist nicht aus* 
geschlossen, daß sie dereinst auch die Funkcntele* 
graphie in ihren Dienst stellen wird. 


Digitized by Goosle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 





- ' . t- 


’ 



* " * 

* » 


.. *■ • 

• I • 


.-/» *t ,40 ' 0 1 

■ ■ ■ 





■ . 

• a 

> i 

' . ■"}. 






Digitized by 


Go igle 


Beilage zur „Internationalen Wochenschrift“ 

PR1NCET0N UNIVERSITY 



Internationalewochenschrift 

fiirWissensiM Kunst undTedinik 

heramqegeben von Pr ofDr-Paul H i n neberg. Berl in.IDouerstr^ 

Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und I f r\r\~i Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 

Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche I 1 111 Hl IS/Ü# von August Scherl G.m.b.H., Berlin und Daube & Co. 
Administration: August Scherl G. m.b. H., Berlin SW. j *■' G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 PT. — Bestellungen bei allen Buch¬ 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

~ INHALT: 

Ulrich von Wilamowitz * Moellendorff: Theodor Heinrich Zimmer: Pankeltismus (Schluß) 

Mommsen (mit Bildnis) Leo Wiener: Universalsprachen I 

Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katho* Korrespondenz aus Rom 
lischen Theologie (Schluß) 


Theodor Mommsen. 


Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. 

Berl 

In Theodor Mommsen kulminiert die 
Wissenschaft vom römischen Altertum, die 
im Quattrocento Italiens am Horizonte auf* 
geht. Lorenzo Valla, der die Eleganz des 
klassischen Lateins erfaßt und die Fälschung 
der konftantinischen Schenkung durchschaut, 
aber auch Pomponius Laetus, der Antiquar, 
der dem Jupiter opfert, mögen als typische 
Vertreter genannt sein. Dann kommt die 
große Zeit der französischen Renaissance: sie 
schafft die Wissenschaft vom römischen 
Rechte, aus ihr erwächft der erfte ganz große 
Philologe Joseph Scaliger, der das alte Latein 
vom klassischen unterscheiden lehrt, ein 
Corpus Inscriptionum Latinarum anregt und 
in der theoretischen und praktischen Chrono* 
logie für alle hiftorische Forschung das 
Fundament legt. Neben und nach ihm bauen 
alle Kulturvölker an der römischen Wissen* 
schaft; aber es währt zwei Jahrhunderte, bis 
in Barthold Niebuhr der erfte Hiftoriker 
erfteht, der diesen Namen in dem Sinne 
verdient, den erft diese Zeit zu erfassen ver* 
mocht hat. Aber erft in Mommsen, dem 
Juriften, Philologen, Hiftoriker, kulminiert die 
Wissenschaft vom römischen Altertum. 
Schwerlich wird die Zukunft einen zweiten 
sehen, der sie als eine Einheit und ein 
Ganzes zu umfassen vermag. Das wissen 
wir alle. Darum ift es so unnötig wie es 
unmöglich ift, den unvergleichlichen Gelehrten 

Digitized by Google 


Ulrich von Wilamowitz*Moellendorff, 
n. 

an diesem Orte zu charakterisieren. Aber 
eine zugleich deutsche und internationale 
Wochenschrift darf in Mommsen einen Vor* 
kämpfer der Gedanken sehen, denen sie 
dienen will. Denn der Anbahnung des 
internationalen Zusammenarbeitens hat der 
große Organisator bis in seine letzten Tage 
eine Tätigkeit gewidmet, die ihm selbft be* 
sonders wert war. So mag es nicht unan* 
gebracht sein, davon etwas zu sagen, wie 
sehr seine eigene Bildung eine internationale war» 
Ein Deutscher war er, ein Vollblut, 
deutscher, und wie die Vaterlandsliebe in 
ihm bis zum letzten Atemzuge glühte und 
er sich als deutscher Staatsbürger fühlte, 
lange ehe es einen deutschen Staat gab, so 
sind wir Deutschen stolz darauf, daß der 
Kern seines Wesens deutsch war. Eben darum 
hat er immer das Bedürfnis empfunden, sich 
an den Bildungselementen zu nähren, die 
uns die Völker älterer Kultur bieten; willig 
hat er sich ihnen hingegeben und erft da* 
durch seinen Genius befreit. Ein Friese 
war er; an dem Strande des Nordmeeres, 
das Schleswigs Küften benagt, haben seine 
Vorfahren auf dem freien Grunde gesessen, 
den ihr Pflug durchschnitt. Dann vollzog 
sich auch hier wie in so vielen Familien 
unseres Volkes, aus denen ein bedeutender 
Geift erwachsen sollte, der Übergang vom 
Bauernhöfe in das proteftantische Pfarrhaus; 

Original fmm 

PRIINCETON UNfVERSITY 


265 


Ulrich von Wilamowitz?Moellendorff: Theodor Mommsen. 


266 


in der Stille eines solchen hat sich auch 
dieses Talent gebildet. Der Vater, dem die 
unerfüllte Sehnsucht nach freier geiltiger Be? 
tätigung auf der Seele brannte, unterrichtete 
seine Söhne; eine Mutter trat hinzu, die ihnen 
ein Französisch mitzugeben wußte, wie es 
auf den Gymnasien nicht zu holen war; auch 
das Englische bot sich in der Familie. So 
durfte er bis an die Schwelle der Jünglings? 
jahre dem nivellierenden Einflüsse der Schule 
entzogen bleiben, und als er dann die Prima 
des Altonaer .Gymnasiums bezieht, ift die 
Eigenart, die Herrenart, bereits in ihm aus? 
gebildet. Belege dafür sind hinreichend er? 
halten. Wichtiger als die Schule war das 
Leben vor den Toren einer Welthandelsftadt, 
und dies Hamburg war das Einfallstor der 
englischen Kultur. In Kiel findet dann der 
Student der Jurisprudenz überraschend schnell 
die Aufgabe seines Lebens: er hat sich 
als Herausgeber des Corpus Inscriptionum 
schon gefühlt, ehe er die Heimat verließ. 
Einen eigentlichen Lehrer hat er natürlich 
nicht gehabt; wohl aber fand er in Otto Jahn 
einen Freund und Berater von hingebender 
Treue: Jahn hat wohl den Genius zuerft erkannt. 
Lind er kam aus Italien und wies den Weg 
zu der entscheidenden Fahrt in den Süden. 

Italienisch hat Mommsen erft in Italien 
wirklich gelernt; Französisch und Englisch 
waren ihm bereits ganz geläufig. Als das 
Italienische hinzugetreten war, verlangte er 
eigentlich, um sich ganz geben zu können, 
ein bezeichnendes Wort oder ein Zitat aus 
diesen drei Sprachen einflechtcn zu dürfen, 
natürlich auch aus dem Lateinischen. Diese 
alle beherrschte er auch im schriftlichen Ge? 
brauche mühelos; auch englische, französische, 
italienische Verse hat er gelegentlich gemacht; 
lateinische nicht. Für manchen anderen ift 
die Hingabe an das, was in den dreißiger 
Jahren aus England und namentlich aus 
Frankreich herrüberkam, verhängnisvoll ge? 
worden, hat ihr politisches Streben in Bahnen 
gelenkt, die von dem Ziele abführten, das 
sie doch auch verfolgten, der Herftellung des 
deutschen Staates; mancher ift auch dem 
Beften entfremdet worden, das der deutsche 
Genius von Lessing und Herder bis Schleier? 
macher und Hegel erreicht hatte. Vor all 
dem blieb Mommsen bewahrt. In Holftein 
hielt die Fremdherrschaft, so milde sie auch 
damals noch war, das gesunde Vaterlands? 
gefühl wach und wies beftimmte, erreichbare 

Digitized by Google 


Ziele. Die römische Wissenschaft bewegte 
sich auf dem Boden jener Kultur, die für 
die gesamte wefteuropäische Welt der Mutter? 
boden ift, aber sie lehrte auch den Segen 
und die Macht eines nationalen Staates. Vor 
allem aber hatte Mommsen sich mit der 
ganzen Liebe seiner heißen Natur der Führung 
Goethes hingegeben, des Dichters, der zuerft 
die Welt gezwungen hatte, Deutsch zu lernen, 
und sie dazu ewig zwingen wird, wie Homer 
zum Griechischlernen, der aber zugleich der 
Prophet einer Weltkultur ift, deren Harmonie 
aus dem vielftimmigen Konzerte der natio? 
nalen Kulturen zusammenklingt. Es haben 
sich umfangreiche Abschriften Goethescher 
Gedichte erhalten, die Mommsen sich ge? 
nommen hat, als Eckermann und Riemer den 
Nachlaß ans Licht brachten. Sie beweisen, 
daß Mommsen nicht erft in dem Leipziger 
Kreise Hirzeis, in dem die Goethephilologie 
entftanden ift, jene Vertrautheit mit dem 
Dichter gewonnen hat, die mehr noch in 
seinem Gespräche als in seinen Schriften her? 
vortrat. Gerade die Weisheit des alten Goethe 
pflegte er besonders gern im Munde zu führen. 
Aus ihr hat er sich die Ziele genommen; 
das römische Imperium gab den Boden: 
beide sind oekumenisch. 

Nach England ift er erft als Greis ge? 
kommen; die vornehme Stille und Behaglich? 
keit, die ftolze Tradition gediegenfter Bildung 
in den alten Universitätsftädten hat ihn an? 
geheimelt; aber er hat auch den Mangel 
wissenschaftlicher Organisation und Zentrali? 
sation beklagt. Mit der englischen Literatur 
lebte er in dauernder Verbindung. Ohne 
etliche Tauchnitzbände war er auf der Eisen? 
bahn nicht wohl denkbar; da war er nicht 
wählerisch, las die ungezählten Romane freilich 
wirklich meift zum Zeitvertreib. Seine Liebe 
blieb den Dichtern seiner Jugend; er grollte, 
wenn er fand, daß der Witz der Pickwickier 
auf verminderte Empfänglichkeit fließ, und 
unter den Dichtern behauptete Lord Byron 
den Ehrenplatz; Lyrik war überhaupt für ihn 
die eigentliche Poesie. Es darf aber ange? 
nommen werden, daß der Jüngling Mommsen 
nicht nur für den Witz, sondern auch für 
die Sentimentalität Byrons empfänglich ge? 
wesen ift. Damals übersetzte er ihn, und 
die Spencerftanze hat er noch später als eine 
besonders bedeutende Form angewandt. 

Wer würde nicht annehmen, daß Italien 
ihm, der auf das linke Elbufer noch nicht 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 





267 


Ulrich von Wilamo w itz*Moellendorff: Theodor Mommsen. 


26S 


gekommen war, die Welt der Sonne und des 
Südens erschlossen hätte. Tagebücher, die 
er in den erften Wanderjahren geführt hat, 
lehren, daß es vielmehr Frankreich war. Er 
fuhr direkt von Mamburg nach Havre, be* 
suchte Paris und zog langsam, wie jene 
glücklichere Zeit reifte, durch das schöne Land 
in die Provence, die ihm also jenes südliche 
romanische Leben offenbart hat, das auf den 
geschichtlich gebildeten Nordländer gerade da* 
rum so befreiend wirkt, weil sich mit dem Erbe 
alter Kultur bald mehr, bald weniger natür* 
liehe und primitive Lebensformen mischen. 
Italien hat dann freilich diese französischen 
Eindrücke ganz verdrängt, und Frankreich 
ward für ihn Paris, wie für die meiften. Er 
kam in das Italien, das noch unter dem Banne 
der Tedeschi lag, die er sich rasch gewöhnte, 
mit den Augen G.Giustis anzusehen. Heimisch 
ward er in dem Rom, das noch kein liberales 
Pontifikat aus seiner Lethargie aufgerüttelt 
hatte. Unteritalien durchzog er als das 
Reich der Burbonen, und Basilicata und 
Molise brachten ihn hinlänglich in Kontakt 
mit einer mehr als oskischen Barbarei. Bald 
kannte er das Land besser als irgend ein 
Eingeborener, denen ihre Zwingherren das 
Reisen untersagten. Und in der Tat hat 
sein Wesen viel Italienisches angenommen: 
die ausdrucksvolle Sprache seiner Gelten, 
schon des energisch verneinenden Zeigefingers, 
war italienisch, und der bewunderte und zu* 
weilen gefürchtete Causeur hatte diese ro* 
manische, den Teutonen so selten erreichbare 
Kunfi bei den Italienern gelernt: es war brio 
darin, der sich eben nur italienisch benennen 
läßt. Mommsen hat B. Borghesi immer mit 
voller Pietät als seinen Meifter anerkannt; 
darin lag minder, daß er das epigraphische 
Handwerk bei ihm gelernt hätte, als daß ihm 
die Epigraphik, die überall auf die Monu* 
mente selbft zurückgeht, in Italien aufgegangen 
iß, doch wohl wesentlich durch den Verkehr 
mit den Monumenten. Dann war aber die 
Aufgabe der römischen Epigraphik nur durch 
das Zusammenwirken der Gelehrten in allen 
Provinzen des Imperiums lösbar: die For* 
derung einer internationalen Arbeitsgemein* 
schaß war gegeben. Und in dem römischen 
archäologischen Inftitute, so bescheiden seine 
Mittel waren, hatte E. Gerhard ein Organ 
für diese Arbeitsgemeinschaft geschaffen; dort 
fand der Deutsche zugleich einen Heimats* 
boden in der Fremde: denn rechten Ernft 

Digitized by Google 


mit dieser Selbßorganisation der Wissenschaft 
machten doch unsere Landsleute allein, und 
von den Regierungen kam dem Inftitute nur 
Preußen oder besser König Friedrich Wil* 
heim IV. zu Hilfe. Es iß begreiflich, aber 
es bleibt ein Ruhm für Gerhard, daß er 
Mommsens Sache in der Berliner Akademie 
hochhielt, deren Führer nur zu lange Zeit 
sich dem Fortschritte verschlossen. Nachdem 
endlich der Widerßand gebrochen war, iß 
der Leiter des Corpus noch manches Mal 
über die Alpen gezogen, und das junge König* 
reich hat ihn faß als einen Landsmann be* 
grüßt. In der Tat hatte er die Kämpfe um 
die Italia una und den Sieg mit der vollen 
Teilnahme des Patrioten durchlebt und den 
edlen Männern, die ihr Vaterland retteten, 
die Treue gehalten; am nächften hat er wohl 
Qu. Sella geftanden. Es konnte nicht aus* 
bleiben, daß ihn später manches befremdete, 
als ein neues Geschlecht zur Herrschaft ge* 
kommen war, und als sich gar nationale Eng* 
herzigkeit, die den Italienern so schlecht ßeht 
wie den Deutschen, gepaart mit bornierter 
Befehdung der historischen Kritik ans Licht 
wagte, hat er das ganz ebenso bitter em* 
pfunden wie die Verirrungen des teutonischen 
Rassendünkels. 

Kurz nachdem er von den erften Wander* 
jahren heimgekehrt war, schien für seine 
eigentliche Heimat der Tag der Befreiung 
angebrochen zu sein, und ohne Besinnen 
schlug er dafür seine ganze Exiftenz in die 
Schanze. Mit demselben Patriotismus ftand 
N. Madvig auf dänischer Seite. So sind sich 
zwei Meilter der lateinischen Philologie, die 
eigentlich ganz nahe zu einander gehörten, 
zeitlebens fremd geblieben und haben sich 
wohl nicht volle Gerechtigkeit widerfahren 
lassen; doch hatte Mommsen sehr scharfe 
Worte, als deutsche Gelehrte, die ihm durch* 
aus nicht ebenbürtig waren, einen unschick* 
liehen Ton gegen Madvig anschlugen. 

Es braucht hier nicht der langen und 
schweren Nöte gedacht zu werden, die 
Mommsen durchmachen mußte, bis er in 
Preußen, dem er durch sein Staatsgefühl immer 
angehörte, den gebührenden Platz erhielt, 
um dann Jahrzehnte lang die Wissenschaft* 
liehe Politik Preußens wesentlich mitzube* 
ftimmen. Sehr rasch ift er ganz Berliner ge* 
worden; es wird mancher beklagen, daß er 
die Verbindung mit der alten Heimat auch 
innerlich ganz gelöft hatte. 

Original fro-m 

PRIiNCETON UN1VERSITY 





269 Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie (Schluß). 270 


Die Sorge für das Corpus und den Nach* 
laß Borghesis brachte ihn in nahe Berührung 
mit den französischen Forschem und mit dem 
Kaiser Napoleon, dessen einsichtige und tat* 
kräftige Fürsorge für die Wissenschaft Momm? 
sen nach seinem Sturze lebhaft anerkannt hat. 
An der kaiserlichen Tafel hat er, vielleicht 
mehr als erforderlich war, die Stimmung durch? 
blicken lassen, die er gegenüber dem Kaiser? 
reiche und jener politischen und sozialen 
Atmosphäre empfand, im Grunde doch wenig 
anders als später der große Patriot E. Zola. 
Als dann der Krieg kam, focht Mommsen 
wieder mit ganzer Kraft für die Sache des 
Vaterlandes; seine Feder war immer eine 
schneidende Wafie. Es war ihm beschieden, 
nach dem Siege im Namen der Universität 
die Tafeln zu weihen, auf denen ihre 1870 
gefallenen Söhne neben denen der Freiheits? 
kriege ftehen. Der Chor sang ihnen ein Ge? 
dächtnislied, das der Rektor gedichtet hatte, 
und dieser empfand diese Stunde als einen 
Höhepunkt seines Lebens. Tiefe Wunden 
hatte der Krieg aber auch ihm geschlagen. 
Liebe Freundschaften waren zerrissen, und in 
Worten bitterlten Schmerzes, deren edle latei? 
nische Schönheit keine Nachbildung erreichen 
kann, hat er in einer Vorrede geklagt, daß 
die Respublica litterarum zertrümmert war. 
Wohl vertraute er, daß die Wissenschaft die 
unterbrochenen, nicht abgebrochenen Be? 
Ziehungen wieder aufnehmen würde; aber er 
verzweifelte daran, es selbft noch zu erleben. 
Es verficht sich von selbft, daß er alles getan 
hat, um Frieden und Freundschaft wieder? 
herzuftellen, und wem diese Gefühle heilig 
sind, wie sie es jedem sein müssen, der wert 


ift, an der Wissenschaft mitzuarbeiten, der em? 
pfindet es mit besonderer Dankbarkeit, daß 
es Mommsen beschieden war, seine letzte Aus? 
landsfahrt zu unternehmen, um die Berliner 
Akademie in Paris zu vertreten, als dort die 
Association des Academies zum erften Male 
öffentlich tagte, wie sich gebührte unter dem 
Vorsitz der älteften und vornehmfien dieser 
Körperschaften. Der Greis, dem nicht nur 
die Fachgenossen, sondern jedermann mit 
Ehrfurcht begegnete, war für den Zauber der 
Stadt und des Volkes nicht minder empfäng? 
lieh als es 60 Jahre früher der Jüngling ge? 
wesen war. Ein Fremder aber war er wirklich 
nicht, hatte er doch die große Bewegung der 
französischen Literatur von Lamartine und 
Müsset bis Roftand und Anatole France in 
allen Phasen mitverfolgt; wer sein Französisch 
hörte, konnte spüren, daß er sich noch an 
der ftrengen klassischen Sprache gebildet hatte, 
und in der Tat huldigte er hier sehr viel 
mehr klassiziftischen Idealen als in seinem 
Lateinisch. So hat er auch noch Swinbume 
und Kipling gelesen, und belohnte die 
Freude, die ihm jemand durch die Gedichte 
der Ada Negri bereitet hatte, durch die 
Villa Gloria von Cesare Pascarella. Der 
goethische Geift ift niemals von ihm ge? 
wichen. 

Wissenschaftliche Beziehungen mit Amerika 
wird niemand erwarten; daß die menschlichen 
nicht fehlten, des sei das Bild Zeuge, das 
diesem Aufsatze beigegeben ift. Es ift für 
G. Bancroft gemacht und hat den Vorzug, 
Mommsen auf der Höhe seiner Kraft zu zeigen. 
So blickte der Feldherr, als er die Führung 
der Akademie übernahm. 


Die internationale Lage der katholischen Theologie. 

Von Professor Dr. Albert Ehrhard, Straßburg i. E. 

(Schluß.) 


Es gereicht mir nun zur größten Freude, 
in diesem Zusammenhänge konftatieren zu 
können, daß diese Schlußfolgerung durch 
eine über die ganze Welt verbreitete Mi? 
norität katholischer Theologen schon seit 
Jahren gezogen wurde und durch zahlreiche 
wissenschaftliche Arbeiten und Organisationen 
in das reale Leben übersetzt wurde. Mit 
welcher dogmatischen LInbefangenhcit und 
kritischen L T msicht die Bollandiften in Brüssel, 

Difitized by Google 


leibhaftige Jesuiten, das ungeheure Feld der 
hagiographischen Legenden untersuchen, da? 
von zeugen in rühmlichfter Weise ihre ge? 
waltigen Foliobände und das seit 1881 er? 
scheinende Ergänzungsorgan der Analecta 
Bollandiana. Die katholische Universität in 
Löwen gibt seit 1900 eine Revue d’histoire 
ecclesiastique heraus, die sich mit jeder 
deutschen Zeitschrift für Geschichtswissen? 
Schaft messen kann und sich als ein außer? 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 









271 Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie (Schluß). 272 


ordentlich reichhaltiges und zuverlässiges 
Arbeitsmittel bewährt. 

Belgien besitzt außerdem seit mehr als 
20 Jahren die von der Abtei Maredsous ins 
Leben gerufene Revue benedictine, deren 
Hauptmitarbeiter G. Morin, der gelehrte 
Patriftiker, und U. Berliere, der hochverdiente 
erfte Direktor des Belgischen hiftorischen In* 
ftitutes in Rom, sich eines internationalen 
Ansehens in der Gelehrtenwelt erfreuen. 
Sogar für das Gesamtgebiet der philo* 
sophischen und theologischen Studien haben 
Dominikaner zu Kain in Belgien in aller* 
jüngfter Zeit eine Revue des Sciences philo* 
sophiques et theologiques gegründet, die ftreng 
wissenschaftlich zu arbeiten verspricht. Die 
Herausgeber derselben ftehen in Verbindung 
mit den Dominikanern der katholischen Uni* 
versität in Freiburg i. Schw., deren Arbeiten 
auf dem exegetischen und kirchenhiftorischen 
Forschungsfelde warme Anerkennung ver* 
dienen, so wenig sie geneigt scheinen, auf 
dem dogmatischen Gebiete über Thomas 
von Aquino hinauszugehen. 

Im katholischen England und über 
dessen Grenzen hinaus kommen die Ge* 
danken des genialen John Henry Newman 
über Kirche und Theologie, der in seinem 
Essai on the Development of Christian 
Doctrine (1845) das Problem der Dogmen* 
entwicklung behandelte, lange bevor sein vom 
Schicksal begünftigterer Landsmann den Ent* 
Wicklungsgedanken auf Pflanzen und Tiere 
anwandte, und dem jüngft eine geiftvolle 
Dame, Charlotte Lady Blennerhasset, das 
erfie Denkmal katholischerseits in Deutsch* 
land gesetzt hat, immer mehr zur Geltung. 
Zum Beweise dafür, welches Interesse katho* 
lische Engländer den biblischen und patri* 
sdschen Forschungen entgegengebracht wird, 
brauchen nur die Namen des Barons Friedr. 
v. Hügel und des Abtes von Downside, 
E. C. Butler, genannt zu werden. Auch 
Irland hat jüngft eine katholisch*theologische 
Zeitschrift erhalten (The Irish theological 
Quarterly), die einen richtigen Mittelweg 
zwischen den extremen theologischen Rieh* 
tungen sucht. 

Was Italien betrifft, so darf nicht ver* 
gessen werden, daß ein edler italienischer 
Katholik, J. B. de Rossi, es war, der die 
chriftliche Archäologie zum Rang einer 
Wissenschaft erhoben hat, und dessen Geift 
in der Altchriftlichen Archäologenschule in 

□ igitized by Google 


Rom, deren verdienftvollftes Mitglied indes 
ein Deutscher, J. Wilpert, ift, noch intensiv 
nachwirkt. Für andere Zweige der katho* 
lischen Theologie haben Namen wie A. Amelli, 
G. Mercati, Pio Franchi de’ Cavalieri, G. Semeria, 
Minocchi, Fracassini, Bonaccorsi u. a. einen 
guten Klang, und noch klangvoller ift der* 
ienige des um das kirchliche und religiöse 
Leben Italiens hochverdienten Bischofes 
Bonomelli von Cremona. 

Die von den Beamten der vatikanischen 
Bibliothek herausgegebenen Studi e Testi 
bilden nicht bloß dem Namen nach ein Seiten* 
ftück zu Harnacks Texten und Untersuchungen 
und A. Robinsons Texts and Studies, be* 
schränken sich aber nicht auf das altchrift* 
liehe Literaturgebiet. 

Welchen Impuls Papft Leo XIII. den 
kirchenhiftorischen Studien durch die Eröff* 
nung des vatikanischen Archives gegeben hat, 
ift aller Welt bekannt. An der Erschließung 
seiner Schätze haben jedoch Mitglieder des 
italienischen Klerus bisher den geringften 
Anteil genommen, und die höheren theolo* 
gischen Schulen Roms zeigen noch immer 
geringe Geneigtheit, ihren Studienbetrieb den 
Forderungen der Gegenwart gemäß um* und 
auszugeftalten. 

Die Hauptträger der theologischen, eigent* 
lieh auf die Kirchengeschichte begrenzten 
Forschung in Rom sind, abgesehen von den 
Beamten der vatikanischen Bibliothek, an 
deren Spitze übrigens der hochverdiente 
deutsche P. Ehrle fteht, auswärtige Gelehrte, 
unter denen erfreulicherweise die katholischen 
eine hervorragende Stelle einnehmen. Es 
genüge, an den Namen des französischen Alt* 
meifters der Kirchengeschichte L. Duchesne, 
jetzigen Direktors der Ecole fran<;aise de Rom, 
an die Mitglieder des öfterreichischen und 
belgischen hiftorischen Inftitutes sowie des* 
jenigen der Görresgesellschaft und an das 
deutsche Campo santo mit seiner Römischen 
Quartalschrift für Archäologie und Kirchen* 
geschichte und seinem Oriens christianus (be* 
gründet von dem ausgezeichneten Kenner der 
chriftlich*orientalischen Literatur und Kunft 
Dr. A. Baumftark) zu erinnern. Unter 
deutscher Leitung fteht auch das Collegium 
Bonaventurae der Franziskaner in Quaracchi 
bei Florenz, das die ausgezeichnete Gesamt* 
ausgabe der Schriften Bonaventuras besorgte 
und zurzeit an derjenigen der Werke von 
Duns Scotus arbeitet. 

. Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 










273 Albert Ehrhard: Die Internationale Lage der katholischen Theologie (Schluß). 274 


Seit einigen Jahren besitzt auch Italien 
nebft dem Bessarione, der die orientalische 
Kirchenfrage als Spezialität pflegt, und den 
Miscellanea di storia ecclesiastica, zwei fort* 
schrittlich gerichtete theologische Organe, die 
Studi religiosi und die Rivista storico*critica 
delle scienze teologiche. Zu ihnen gesellte 
sich mit dem 1. Januar 1907 eine Gründung 
von außerordentlich hoher symptomatischer 
Bedeutung, die in den letzten Wochen viel* 
genannte Monatsschrift II Rinnovamento, die 
als Rivista critica di idee e di fatti über das 
streng*wissenschaftliche theologische Gebiet 
hinaus, das sie jedoch einschließt, auf die 
religiös*praktischen und sozialen Probleme 
des italienischen Nationallebens den Haupt* 
nachdruck legt im Sinne der vielbewunderten 
und vielgeschmähten Ant. Fogazzaro und 
Romolo Murri. Von schlecht unterrichteter 
Seite wurde dieses Organ, auf dessen Ent* 
Wicklung man gespannt schauen darf, in einem 
Atem genannt mit dem seit November 1906 
in Lugano erscheinenden Coenobium, eben* 
falls einer höchft interessanten Gründung, die 
aber auf katholischem Standpunkte weder 
fteht noch flehen will. 

Den beachtenswerteften Aufschwung hat 
aber die fortschrittlich gesinnte theologische 
Richtung in Frankreich genommen, und ihre 
jüngfle Entwicklung ift wichtig genug, um 
einmal für sich allein und im Rahmen des 
gesamten Geifteslebens Frankreichs betrachtet 
zu werden. Dieser Aufschwung geht zurück 
auf die Gründung der freien katholischen 
Universitäten, welche die französischen Katho* 
liken mit einem bewunderungswürdigen, aber 
etwas ungeregelten Enthusiasmus nach 1875 
zu gründen begannen, die aber die Kon* 
kurrenz mit der Universite de France auf 
den Gebieten der profanen Wissenschaften 
nicht siegreich beftehen konnten. Liegt da* 
her auch in dem neuen Leben, das sie der 
gerade in Frankreich so tief darniederliegenden 
katholischen Theologie brachten, die bisherige 
Hauptleiflung der katholischen Universitäten, 
die jetzt noch nur den bescheidenen Namen 
»Inftituts« oder »Facultes catholiques« führen, 
und deren Zukunft infolge der heutigen reli* 
giös*kirchlichen Lage Frankreichs sehr bedroht 
ift, so sind die Opfer der französischen 
Katholiken nicht umsonft gewesen! 

Es muß sogar zugeftanden werden, daß 
die katholische Theologie Frankreichs diejenige 
Deutschlands in der Gegenwart überflügelt 


hat. Neben ihren zahlreichen Organen und 
Zeitschriften (L’Universite catholique, Revue 
de Linstitut catholique de Paris, Revue des 
facultes catholiques de l’Ouest, Bulletin de 
litterature ecclesiastique publie par Linstitut 
catholique de Toulouse, Revue biblique inter* 
nationale, Revue d’histoire et de litterature 
religieuses, Revue de Lorient chretien, Iichos 
d’orient, Revue du clerge fran^ais, Annales 
de philosophie chretienne, Revue catholique 
des eglises, Revue pratique d’apologetique 
u. a.) nehmen sich die unsrigen ziemlich mager 
aus. Ihre theologischen Sammelwerke: Bi* 
bliotheque de Lenseignement de Lhistoire 
ecclesiastique publiee sous la direction de 
P. Batiffol, Bibliotheque de theologie historique, 
fitudes d’histoire des dogmes et d’ancienne 
litterature ecclesiastique, Patrologia orientalis, 
Nouvelle collection d’etudes bibliques publiee 
sous la direction du R. P. Lagrange, Biblio* 
theque de Lenseignement scripturaire, Docu* 
ments pour l’etude de la Bible publies sous 
la direction de F. Martin, fitudes de philosophie 
et de critique religieuse, La Pensee chretienne 
(textes et etudes), Les Saints, Science et^ 
religion (mehr als 400 Hefte) u. a., übertreffen 
unsere Sammlungen theologischer Lehrbücher 
und Fachftudien um ein bedeutendes, nicht 
bloß der Zahl, sondern auch vielfach der 
Qualität nach, und ihre Mitarbeiter nehmen 
beherzter als wir Stellung zu den neuen 
Problemen. 

Im September des Jahres 1900 wurde 
in Bourges ein Congres des Oeuvres sacer* 
dotales gehalten, auf dem die Lage des 
Katholizismus gegenüber der modernen Zeit 
und die aus dieser Lage sich ergebenden 
neuen Aufgaben klar und scharf ins Auge 
gefaßt wurden, während das katholische 
Deutschland seit der Münchener Versammlung 
katholischer Theologen im Jahre 1863 keine 
Zusammenkunft der Vertreter der katholischen 
Theologie zu gemeinsamen wissenschaftlichen 
Beratungen mehr gesehen hat. Es besitzt 
auch keinen katholischen Kirchenfürften, der 
über die neuen wissenschaftlichen Aufgaben 
der Theologie ein Programm aufgeflellt hätte, 
wie dasjenige, das der Erzbischof Mignot 
von Albi im November 1901 entwickelte, 
und das Rudolf Eucken zuerft in Deutschland 
mit Begeifierung begrüßte. Wir sind auch 
nicht gewöhnt, öffentliche Äußerungen deut* 
scher Bischöfe über Fragen der Methode und 
Organisation des theologischen Unterrichts 


Digitized by Goosle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 




275 Albert Ehrhard: Die internationale Lage der katholischen Theologie (Schluß). 276 


zu lesen, wie sie in den Briefen desselben 
Erzbischofes an seinen Klerus, oder des in* 
zwischen verftorbenen Bischofs Le Camus 
von La Rochelle und Saintes (1901), oder 
des Bischofs Latty von Chälons (1902) be* 
handelt werden. 

Das alles beweift, daß die katholische 
Theologie in Frankreich begonnen hat, sich 
eine hervorragendere öffentliche Stellung zu 
erobern als in Deutschland. Es ift zu be* 
dauern, daß die Görresgesellschaft zur Pflege 
der Wissenschaft im katholischen Deutschland 
(seit 1876) die Theologie nicht in ihr Studien* 
Programm aufgenommen hat, obgleich sie die* 
selbe direkt und indirekt in mannigfacher Be* 
ziehung fördert, namentlich die Kirchenge> 
schichte durch ihr Hiftorisches Inftitut in Rom 
und seine wichtigen Publikationen, unter 
denen das »Concilium Tridentinum« ihr 
Standard work zu werden verspricht. Diese 
Förderung wäre jedoch noch weit intensiver 
und segensreicher geworden, wenn die ge* 
samte Theologie den Gegenftand derselben 
bilden würde. Um so freudiger darf die auf 
der letzten Generalversammlung der Gesell* 
schaft (1906) beschlossene Erweiterung ihrer 
hiftorischen Sektion durch eine Abteilung für 
alte Kultur und Geschichte begrüßt werden, 
in der auch die Bibelwissenschaft gepflegt 
werden soll. 

Die eigentliche Theologie wurde auch 
von dem Arbeitsprogramm der fünf internatio* 
nalen Kongresse katholischer Gelehrten ausge* 
schlossen, die zwischen 1890 und 1900 in Paris, 
Brüssel, Freiburg i. Schw. und München ftatt* 
fanden. Dank jedoch der von Anfang an 
eingerichteten Sektion für Religionswissen* 
schaft, zu der in Freiburg (1897) eine Sektion 
für exegetische Wissenschaften kam, die in 
München (1900) unter der Bezeichnung 
»Orientalia« wiederkehrte, konnten wenig* 
ftens die historische und exegetische Theo* 
logie zu ihrem Rechte kommen. 

Im Gegensätze hierzu hat die 1891 ge* 
gründete öfterreichische Leogesellschaft von 
Anfang an der gesamtenTheologie einen Ehren* 
platz in ihrem Arbeitsfeld angewiesen und be* 
gönnen, derselben durch ihre apologetischen 
Studien, die bald als »Theologische Studien« auf 
sämtliche Disziplinen der katholischen Theo* 
logie ausgedehnt wurden (1902), durch die seit 
1901 erscheinende Sammlung von wissen* 
schaftlichen Kommentaren zum Alten und zum 
Neuen Teftamente, dem erften katholischen 

Digitized by Google 


Seitenftück in deutscher Sprache zu den sechs 
proteftantischen Bibelwerken, sowie durch 
kirchenhiftorische Publikationen eine allge* 
meine Pflege zu widmen. Ich füge mit Freude 
hinzu, daß die Gründung eines Priefiersemi* 
nars in Weidenau für die Sudetenländer durch 
den Kardinal Kopp bereits eine Zeitschrift für 
wissenschaftliche Theologie in den Weidenauer 
Studien gezeitigt hat. Höchst verdienftlich 
ift auch das seit drei Jahren in Prag er* 
scheinende bibliographische Organ »Slavorum 
litterae theologicae«, das sich zur Aufgabe 
gesetzt hat, den Inhalt der in sämtlichen 
slawischen Sprachen geschriebenen theologi* 
sehen Literatur der internationalen Theologen* 
weit zugänglich zu machen. 

Doch kehren wir nach Frankreich zurück 1 

Aus der dortigen Fortschritts*Bewegung 
entsprangen auch tiefgreifende theologische 
Kontroversen, die sich an die Namen Loisy, 
Houtin, H. Margival, Laberthonniere, Ed. Le 
Roy und jüngftens d’Adhemar, knüpfen, und 
die nicht sobald von der Tagesordnung ver* 
schwinden werden. Wann hat es aber jemals 
einen Fortschritt in der katholischen Theologie 
gegeben, ohne daß es zu solchen Streitfragen 
gekommen wäre! Ich könnte gerade so gut 
fragen, wann je ein Frühling ohne Märzftürme 
in die Lande gezogen sei! »Jeder Fortschritt 
ift ein Wageftück, und nur durch Wagen 
kommt man entschieden vorwärts.« Jede 
Fortschrittsbewegung zieht aber auch Über* 
eilungen nach sich, und es unterliegt keinem 
Zweifel, daß in den jüngften Jahren manche 
gewagte, ja geradezu irrtümliche theologische 
Hypothese in Frankreich aufgeftellt wurde. 
Das gilt besonders von A. Loisy, zu dessen 
Grundanschauungen ich mich nicht bekennen 
kann, weil sie schließlich auf eine doppelte 
Wahrheit, eine hiftorisch*kritische und eine 
religiös*theologische, hinauslaufen. Doppelte 
Wahrheit ift aber keine Wahrheit! 

Auf Grund dieser auf Tatsachen be* 
ruhenden Angaben, die auf Vollftändigkeit 
keinen Anspruch erheben, darf ich nun auch 
die Berechtigung der Ansicht, als sei die ka* 
tholische Theologie keine lebendige Macht 
mehr, nicht unerheblich einschränken. Ein 
genauerer Einblick in ihre heutige internationale 
Lage führt vielmehr zur Wahrnehmung, daß 
überall zwei Richtungen, eine konservative 
und eine fortschrittliche, einander gegenüber* 
ftehen, ja nicht selten einander bekämpfen. 
Die Art und Weise, wie dieser Kampf ge* 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNSVERSITY 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



279 


Heinrich Zimmer: Pankeltismus (Schluß). 


280 


ein großer Raum gewährt wird, die bei dem Feft 
der Welschen und Hochschotten ganz fehlen- 

Eine mächtige Anregung zieht diese auf 
Wiedergeburt des keltischen Volkstums ab* 
zielende Bewegung unftreitig aus dem der 
keltischen Sprach* und Altertumsforschung 
seit zweiter Hälfte des 19. Jahrhunderts zu* 
gute kommenden Aufschwung der hiftorischen 
Wissenschaften. Schon allein der Umftand, 
daß seit einigen Dezennien Gelehrte germa* 
nischer und romanischer Zunge nach den 
Keltenlanden gehen, im Leben die Sprache 
und in Bibliotheken die Literatur ftu* 
dieren, daß an abendländischen Bildungs* 
Zentren keltische Sprachen und ihre Lite* 
raturen im Lehrplan erscheinen, erhebt den 
vom Engländer und Franzosen lange über 
die Achsel angesehenen Kelten nicht wenig; 
die Anerkennung, die infolge dieser For* 
schung einzelnen Lebensäußerungen des 
Keltentums im Verlauf seiner langen Ge* 
schichte geworden ift, fteigert das Selbft* 
bewußtsein des mit lebhafter Phantasie be* 
gabten Kelten ftark. In Schriften und in 
Reden auf den Feftversammlungen wird aus 
solchen Körnchen Edelmetall unter Zusatz 
von viel Blech blanke Scheidemünze ge* 
schlagen, um die keltischen Massen damit 
für die Bewegung zu gewinnen. 

Die Anschauung, daß die Keltisch reden* 
den Iren, Hochschotten, Welschen, Bretonen 
gemeinsame Züge im Gegensatz zu den 
sie umgebenden romanischen und germa* 
nischen Völkern aufweisen, mußte zu näherer 
Berührung zwischen den Bewegungen in den 
einzelnen keltischen Strichen führen. Zuerft 
erschienen Deputationen der einzelnen kel* 
tischen »Nationen« zu den Nationalfelten 
der anderen mit Glückwunschadressen, bis 
auf dem welschen Nationalfeft in Cardiff im 
Jahre 1899 der Beschluß gefaßt wurde, ein 
von den einzelnen Nationalfelten unabhän* 
giges, alle drei Jahre wiederkehrendes pan* 
keltisches Nationalfeft abzuhalten, wo »die 
Seele der alten keltischen Rasse« sich unge* 
zwungen offenbaren sollte. Im Jahre 1901 
wurde in Dublin ein solches Feft der »kel* 
tischen Nationen« veranftaltet, dem ein 
zweites 1904 in Camarvon folgte. Über die 
innere Hohlheit dieser Versammlungen kann 
nur Feltftimmung und ungewöhnliche Kritik* 
losigkeit hinwegtäuschen. Eine politische 
Einheit der »keltischen Nationen« ift weniger 
als je vorhanden und liegt selbft außerhalb 


des Reiches der Träume. Die sprach* 
liehe Einheit, die im Altertum unter 
dem Keltentum bestand, ist auch geschwunden. 
Iren und Hochschotten können sich zur Not 
verständigen, Kymren und Bretonen nur mit 
Hinzunahme der Gebärdensprache; beide 
Gruppen stehen sich praktisch genommen gegen* 
über wie Angehörige fremder Sprachstämme. 
Da nun auch keine der vier modernen keltischen 
Sprachen in dem Sinne eine Kultursprache ist, 
dass ein Erlernen derselben von seiten der 
anderen Brüder aus praktischen Gründen in 
Betracht kommen kann, muss die »Seele der 
alten keltischen Rasse« schon zu einer nicht* 
keltischen Sprache Zuflucht nehmen, um sich 
allen verständlich auszudrücken, und auch das 
macht noch Schwierigkeiten: die Kelten des 
vereinigten Königreiches verstehen meist nur 
noch Englisch und die der Bretagne Fran* 
zösisch, so dass auf dem ersten Feste der 
keltischen Rasse in Dublin keltische Sprachen 
fast gar nicht gehört wurden, dafür aber um 
so mehr Englisch oder Französisch mit Ver* 
dolmetschung ins Englische. Endlich kann 
bei den heutigen »keltischen Nationen« weder 
von jener Einheit die Rede sein, die eine 
gemeinsam verlebte Geschichte hervorruft 
noch von einer geistigen Einheit, wie sie irr 
keltischen Altertum durch die allen Kelten 
gemeinsamen Klassen des Literatenstandes 
hergestellt wurde. Gerade auf geistigem Ge* 
biete ist die Kluft grösser als sonstwo: Iren 
und Bretonen sind katholische Kelten, Welsche 
und Hochschotten sind protestantische Kelten; 
aber noch mehr: die Iren und Bretonen ver* 
treten den römischen Katholizismus ebenso 
in Reinkultur wie Welsche und Hochschotten 
den den Papst als Antichrist betrachtenden 
kalvinistischen Protestantismus. So sind zu* 
dem gerade die keltischen Völker auseinander* 
gerissen, bei denen ein sprachlicher Zusammen* 
Schluss nicht außer dem Bereich der Möglich* 
keit läge. 

Für die Fefte der keltischen Rasse bleiben 
also außer Beratungen über Organisation* 
fragen in fremder Sprache und nationalen 
Schauftellungen, bei denen auch ein Wort in 
einer keltischen Sprache fallen kann, das aber 
drei Viertel der anwesenden Kelten oft un* 
verftändlich ift, wesentlich zwei Dinge übrig: 
Reden in nichtkeltischen Sprachen über die 
idealisierte Vergangenheit und Träumen von 
einer den Kelten noch bevorftehenden besseren 
Zukunft, das heißt von der Mission de^ 


Digitized by Gougle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 









281 


Leo Wiener: Universalsprachen I. 


282 


Keltentums im 20. Jahrhundert. Ein ausge* 
prägter visionärer Zug kommt in der mittel* 
alterlichen Literatur der Kelten zum Ausdruck. 
In der kirchlichen Literatur Irlands spielen 
»Visionen« sowohl in irischer als latei* 
nischer Sprache eine große Rolle und sind 
auf dem Kontinent Vorbilder für eine kirch* 
liehe Visionenliteratur. Ebenso gehörten zum 
Repertoire eines irischen Sagenerzählers fiir 
die Höfe der Fürften im 10. Jahrhundert 
nach Ausweis der erhaltenen Sachkataloge 
»Visionen« und »Träume«, und die Verhältnis* 
mäßig geringfügige ältere kymrische Prosa* 
literatur kennt drei Texte derselben Gattung. 
Ein so wichtiges Ereignis wie die Wahl 
eines Oberkönigs wurde nach zwei Texten 
der älteren irischen Heldensage im heid* 
nischen Irland öfters durch Träume vollzogen: 
vor den versammelten Teilkönigen wurde ein 
weißer Stier geschlachtet, und ein Mann mußte 
von dessen Fleisch und Brühe sich voll essen; 
über den infolge der Sättigung Eingeschlafenen 
sangen vier Druiden das »Gold der Wahr* 
heit«, und aus der Schilderung, die er nach 
Erwachen von dem Manne machte, den er 
im Traume gesehen hatte, wurde auf die 
Person des künftigen Oberkönigs geschlossen. 

Nach alledem wird man in den pankel> 
tischen Träumereien über die Mission des 
modernen Keltentums einen echt keltischen 
Zug sehen müssen. Schwer ift es allerdings 


oft, der dunklen Reden Sinn zu fassen. Her* 
vorleuchtet, daß die heutigen Pankelten 
dieselbe kindliche Einschätzung des Kelten* 
tums beherrscht, die die irischen Sagener* 
Zähler seit 1000 Jahren charakterisiert: im 
9. und 10. Jahrhundert ließen diese den 
Haupthelden der älteren irischen Heldensage, 
den Cuchulinn, zu ihrer und ihrer Hörer 
Befriedigung nicht nur den Herkules, sondern 
auch den Sagenhelden der siegreich auf Ir* 
lands Boden weilenden Vikinger, den Nibelung 
(Fer Diad), besiegen; 500 Jahre später be* 
wältigt ein Held der jüngeren irischen Helden* 
sage, Oscar mac Oisin, den gefeiertften euro* 
päischen Sagenhelden des Mittelalters, den 
König Arthur; in einer irischen Erzählung 
unserer Tage überwindet der irische Held 
sogar »den Sohn des Königs von Preußen«. 
In ähnlicher Selbfteinschätzung sieht man 
dem heutigen Keltentum unter den großen 
Kulturvölkern die Rolle zugewiesen, die das 
politisch eroberte kleine Griechenland in dem 
römischen Weltreich spielte; man glaubt zu 
ahnen, daß der geiftige Einfluß der Kelten, 
die man als die Rasse ansieht, »die am 
meiften mit geiftigen Schätzen begabt ift«, 
unter den beiden Kulturvölkern Wefteuropas, 
dem anglokeltischen und frankokeltischen, 
im 20. Jahrhundert immer mehr zum Durch* 
bruch kommen und Wefteuropa endgültig 
»keltisch« machen wird. 


Universalsprachen. 


Von Professor Dr. Leo Wiener, Ha 
I. 

Das Bedürfnis einer für den Weltverkehr 
beftimmten einheitlichen Universalsprache ift 
so alt wie die Geschichte. Im Altertume 
gab es aber keine der ganzen Welt gemein* 
same Kultur wie heutzutage, sondern es hoben 
sich gewisse Staaten durch irgendwelche 
günftige Verhältnisse über ihre Nachbarn 
empor und wurden für sie in geiftiger 
Hinsicht maßgebend. Kraft ihrer Übermacht, 
die gewöhnlich auf Eroberung beruhte, oft 
aber auch auf friedlichem Wege sich äußerte, 
verbreiteten sie ihre politischen und gesell* 
schaftlichen Inftitutionen über den ganzen 
Bereich ihres Einflusses und entwickelten 
daselbft den Handelsverkehr, was in ganz 
natürlicher Weise die weitere Verbreitung 

Difitized by Google 


rvard University, Cambridge, Mass. 

der höherentwickelten Kultursprachen jener 
Völker förderte. 

In Oftasien hat das Chinesische schon im 
grauen Altertume die vielen autochthonen 
Sprachen verdrängt, welche die aus Sogdiana 
heranziehenden chinesischen Eroberer im 
Olten vorfanden, und selbft die fremden Ko* 
reaner, Japaner und Hinterindier, die vom 
Blumenreiche intellektuell abhängig gewesen 
sind, haben sich die Sprache und Literatur 
des Mutterlandes angeeignet. Somit hat die 
chinesische Schrift nicht nur die Völker* 
schäften des entfernten Ostens vereinigt und 
sie von der übrigen Welt abgeschlossen, 
sondern sie hat auch alle zugleich Jahr* 
hunderte lang zu der gemeinsamen Quelle des 
geiftigen Lebens, zu den ehrwürdigen klassi* 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 







2S3 


Leo Wiener: Universalsprachen I. 


284 


sehen Werken des Confucius und der anderen 
Weisen zurückgeführt. Es würde schwer 
fallen, einen sinnreicheren »Universalcharakter« 
— so nannte man im 17. Jahrhundert in Eng* 
land die zu erfindende schriftliche Universal* 
spräche —, wenigftens für die unflektierten 
Sprachen, zu ersinnen als die scheinbar un* 
beholfene ideographische Schrift der Chinesen. 
Die 214Wurzelzeichen und ihre Verbindungen, 
aus denen der ganze Wortschatz befteht, 
geben allerdings keinen Aufschluß darüber, 
wie dies oder jenes Wort auszusprechen sei, 
das Auge aber erkennt sofort, was man damit 
meint, und ein Annamite, ein Japaner, ein 
Einwohner von Peking oder Kanton, die sich 
in keiner Weise mündlich verltändigen können, 
kommen ganz gut miteinander aus mittels 
des geschriebenen Wortes. So sind auch die 
vor fünfundzwanzig Jahrhunderten geschrie* 
benen Literaturwerke noch heute leicht zu 
entziffern in Tokio, Söul oder Schanghai, 
obgleich die ursprüngliche Aussprache des 
alten Chinesischen kaum mehr feftzuftellen 
ift. Es ift bezeichnend für die Universalität 
des Chinesischen in seinem Bereiche, daß man 
mit der Einführung der weltlichen Kultur in 
Japan dort nicht auch die europäischen wissen* 
schaftlichen Ausdrücke mit hinübergenommen 
hat, sondern sie sich viel bequemer aus 
chinesischen Wörtern zusammensetzt. 

In China selblt ift es die Sprache der 
Mandarinen, das sogenannte Quang hoa, und 
nicht die alte Literatursprache, die in Staats* 
geschäften und im gegenseitigen Verkehr ge* 
braucht wird, denn die vielen Abarten des 
Chinesischen, die sich mit der Zeit auf dem 
so großen Gebiete entwickelt haben, sind 
sich gegenseitig nicht mehr verftändlich. Für 
die einzelnen Wörter sind die Schriftzeichen, 
wie von alters her, dieselben, die idiomatischen 
Ausdrücke aber und der ganze Satzbau haben 
sich so verschieden geftaltet, daß eine Zeichen* 
folge, die in irgend einem Dialekte einen 
genauen Sinn abgibt, von andern nur noch 
mit großer Mühe oder gar nicht mehr ent* 
ziffert werden kann. Was einlt vorzüglich 
für den allgemeinen Verkehr geeignet war, 
entspricht nicht mehr seinem Zwecke — der 
nagende Zahn der Zeit hat diese so sinn* 
reiche Pasigraphie aufgelöft und zersetzt, wie 
er am Ende jedes menschliche Unternehmen 
vernichtet. 

Zu seiner Zeit diente das Babylonische 
als diplomatische Sprache für den größeren 


Teil von Weftasien wie auch von Aegypten* 
Im zweiten Jahrtausend vor Chrifti Geburt 
korrespondierten die ägyptischen Herrscher 
mit ihren asiatischen Nachbarn auf baby* 
Ionisch, und andererseits verftändigten sich 
ihre Vasallenltaaten Kanaan und Syrien wie 
auch die daselbft weilenden egyptischen 
Beamten mit Aegypten in derselben Sprache. 
Später wurde das Aramäische offiziell für 
die weftlich vom Euphrat gelegenen Provinzen, 
und auch die persischen Beamten in Aegypten 
zogen das einfachere Aramäisch den kompli* 
zierten ägyptischen Hieroglyphen vor. 

Für Indien und die Brahmanenwelt hat 
das Sanskrit immer als gemeines Band ge* 
dient, und, obgleich sich die alten Dialekte 
ftark verändert haben seit der Zeit, da die 
meiften Indisch sprechenden Völkerschaften 
die Veden verftehen konnten, bleibt das 
Sanskrit, trotz seines sehr schwierigen Baues, 
eine internationale Sprache, nicht nur für die 
verwandten arischen, sondern auch für die 
dravidischen des Dekans und einige andere 
in Hinterindien. Das Sanskrit hat im Alter* 
turne denselben Einfluß auf die Länder von 
Südoftasien ausgeübt wie das Latein auf die 
Völker Europas. Man findet das indische 
Alphabet in modifizierter Form von Tibet 
bis an den Indischen Archipel, und der 
sanskritische Wortschatz hat die Sprache von 
Japan bis Ceylon und von Tibet bis nach 
den Philippinischen Inseln und Java be* 
reichert. Gegenwärtig dient auch noch das 
vom Persischen ftark beeinflußte Hinduftani 
als Verkehrssprache für einen großen Teil 
des nördlichen Indiens, wie auch früher das 
Persische als Sprache der Gebildeten in allen 
Ländern von der Türkei bis an den Benga* 
lischen Meerbusen galt. 

Keine Religion hat je den Stempel der 
Universalität so sehr an sich getragen wie 
die des Islam, da die Ursprache, in der sie 
verkündet wurde, bis auf den heutigen Tag 
fxir alle hohem geiltigen Zwecke des moham* 
medanischen Glaubens gebraucht wird. Wohin 
auch diese Religion verpflanzt wurde, hat das 
Arabische seine unauslöschlichen Spuren zu* 
rückgelassen, und nicht nur die Religion findet 
ihren Ausdruck in dem Arabischen, sondern 
es bildet auch einen wesentlichen Beftandteil 
der ihm nichtverwandten Sprachen der Völker, 
die sich zum Islam bekehrten. Seine Schrift 
ift in nur wenig veränderter Form von den 
verschiedenften Völkern angenommen worden, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRtNCETON UNIVERS1TY 






285 


Leo Wiener: Universalsprachen I. 


286 


von den arischen Persern und Hindustani, 
den Türken und Tataren, den Malaien und 
Sulus der Philippinischen Inseln, den Haussas 
Nord*Zentral*Afrikas, den Hovas in Mada* 
gaskar, den Suahelis von Zanzibar, den Berbern 
von Nordafrika. Viele dieser Sprachen sind 
noch dazu so sehr von dem Arabischen be* 
einflußt worden, daß man, zum Beispiel, um 
Persisch, Türkisch oder Suaheli zu erlernen, 
gezwungen ift, zwei grundverschiedene Gram* 
matiken durchzuarbeiten. Der Einfluß des 
Arabischen ift weit dauernder und ausge* 
breiteter als der, welchen das Latein auf die 
weftlichen Nationen ausgeübt hat, denn mit 
Ausnahme des Ungarischen sind es alles 
arische Sprachen, die unter die Herrschaft 
des Lateinischen geraten sind, während das 
Arabische einen Beftandteil aller großen 
Sprachenfamilien der drei Kontinente aus* 
macht und die Hauptftütze für den Panis* 
lamismus ift, der noch einmal Kaukasier, 
Mongolen und Neger gegen die höher ent* 
wickelten, aber weniger geeinigten Völker 
Europas vereinigen dürfte. Als die Mauren 
Spaniens und Nordafrikas auf dem Höhe* 
punkte ihres Ruhmes ftanden, überschritt das 
Arabische die engeren Grenzen seiner Religion 
und drängte sich den Chriften und Juden 
des eroberten Landes auf, und auch Fremde, 
die sich mit arabischer Medizin und Wissen* 
Schaft beschäftigten, adoptierten ohne weiteres 
das Arabische für literarische Zwecke. Dies 
widerlegt gründlich die Behauptung der Er* 
Ander von Universalsprachen, daß eine Sprache, 
um international zu werden, leicht und ein* 
fach sein müsse. Das Arabische ift weder 
leicht noch einfach — man findet kaum eine 
andere in grammatischem Bau und Satz* 
konftruktion so schwierige Sprache, und nur 
wenige gebrauchen ein so schwerfälliges 
Alphabet zur Bezeichnung ihrer Laute. Und 
doch hat sich das Arabische mehr als ein 
Millennium in einer ungeheuren Ausdehnung 
behauptet. 

Die griechisch* katholische Kirche weift 
auch eine Universalsprache auf, das Bulga* 
rische, in dem die Protoapoftel der Slawen 
im neunten Jahrhundert die chriftliche Religion 
predigten, und dieses Altbulgarische, das vor 
einigen Jahrhunderten auch in Rumänien zu 
Hause war, ift in etwas veränderter Form 
noch immer die Kirchensprache von Ruß* 
land, Bulgarien und Serbien. Oft ift es auch 
der Handel, der die Sprache des tätigften 


Volkes zur Gemeinsprache für diese Zwecke 
emporhebt. So ift die italienische Lingua 
franca im Mittelmeer entftanden, die noch 
immer in der Levante eine kümmerliche 
Exiftenz friftet, und so wurde seinerzeit ein 
verdorbenes Portugiesisch zur Lingua franca 
in den Häfen von Asien und Afrika und 
hinterließ eine Anzahl von Wörtern in den 
entfernteften Sprachen, wie z. B. in dem 
Kongo und in einigen dravidischen Dialekten. 
So ift auch das von etwa fünfzehn Millionen 
Negern gesprochene Haussa in Nordafrika 
zur Universalsprache geworden von Timbuktu 
bis faft an die Mauern von Kairo, weil die 
Haussas, ein rühriges Handelsvolk, alle 
Gegenden der Sahara aufsuchen und die ent* 
legenften Sprachinseln mittelst ihrer Sprache 
in Verbindung bringen. 

Für die Europäer sind allerdings die 
Sprachen von größerm Interesse, die in Europa 
internationale Wichtigkeit erlangt haben, ganz 
besonders das Griechische und das Latein. 
Im Westen hat zwar das Griechische nie 
feiten Fuß gefaßt, aber es beeinflußt die 
europäischen Sprachen bis auf den heutigen 
Tag, und die Literaturen der modernen Nati* 
onen sind unentwirrbar mit der des alten 
Griechenlandes verbunden. Die Verallge* 
meinerung des Wissens, ein Produkt der 
neuem Zeit, verdankt ihr Entstehen der 
Renaissance, und diese fußte auf einer innigem 
Bekanntschaft mit dem griechischen Alter* 
tum und dem spätem Panhellenismus mit 
seinen allumfassenden menschlichen Interessen. 

Vor den persischen Kriegen nahm der 
attische Dialekt nur eine untergeordnete 
Stellung ein zwischen den vielen Abarten, 
die in Griechenland und Kleinasien geläufig 
waren. Die Sprache Homers eignete sich das 
Recht an, für epische Werke verwendet zu 
werden, und der ionische Dialekt, wie ihn 
Herodot verwendet, schien die befte Gelegen* 
heit zu haben, in dem Kampf um die 
literarische Übermacht den Sieg davonzu* 
tragen. Mit den Perserkriegen aber kam die 
athenische Hegemonie und damit der schnelle 
Aufschwung des attischen Dialektes als 
Literatur* und Gesellschaftssprache. Dieses 
Attisch wurde auch beim makedonischen Hofe 
eingeführt, und Alexander der Große ver* 
breitete es als xom), als allgemeine, die uni* 
versale Sprache bis an die weiteften Enden 
seines Reiches. Bald hörte man Griechisch 
in Aegypten, in Syrien, am persischen Hofe, 


Digitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



2S7 


Leo Wiener: Universalsprachen I. 


288 


in den entlegenften Gegenden des Weftens 
und des Oftens, und es ift für seine Uni* 
versalität charakteristisch, daß sein Hauptsitz 
in Alexandrien war und nicht in Athen, und 
daß dieselbe Sprache in Marseilles wie in 
Jerusalem gesprochen wurde. Das Chriften* 
tum selbft predigte man auf Griechisch und 
auf griechischem Gebiete. 

Als die politische Macht auf Rom über* 
ging und der Islam vordrang, verlor das 
Griechische allmählich seine Oberherrschaft. 
Aber auch dann behielt es seinen Universal* 
charakter dadurch, daß bis in das 19. Jahr* 
hundert hinein die modernen Dialekte nicht 
gegen die alte Literatursprache aufkommen 
konnten, und mit der Renaissance ift auch 
die Kontinuität der griechischen Tradition 
nach ganz Europa übertragen worden. 
Wir lesen noch immer den Plato und den 
Homer und dürfen somit Anspruch machen 
auf eine ununterbrochene geiftige Erbschaft 
von mehr als 20 Jahrhunderten, gerade wie 
die Chinesen sich ihres Confucius rühmen 
und die Inder ihrer Vedas und der alten 
Sanskritliteratur. Es wäre verhängnisvoll, 
unsere Verbindung mit dieser ruhmreichen 
Vergangenheit abzubrechen, denn wir 
würden Gefahr laufen, in literarischen 
Barbarismus zurückzufallen. Die moder* 
nen Griechen fühlen so sehr den hohen 
Wert ihres Erbes, daß sie, der individua* 
liftischen Tendenz des 19. Jahrhunderts Rech* 
nung tragend, zwar den vom Volke gespro* 
chenen Dialekt für den täglichen Gebrauch 
eingeführt, aber sich befirebt haben, ihn 
dem alten Griechisch immer näher zu bringen, 
so daß die neueren wissenschaftlichen Werke 
für den in der klassischen Sprache Geschulten 
ohne weitere Schwierigkeit verständlich sind. 
Die Gelehrten fangen allerorts an, mehr und 
mehr den Wert der hellenischen Kultur und 
Sprache für unsere Zivilisation anzuerkennen, 
und es lassen sich Stimmen hören, die das 
Griechische zur Gelehrtensprache erheben 
möchten. Boltz, Flach, Kuhlenbeck haben 
dies befürwortet, und vor einigen Jahren 
gründete man zu Amsterdam eine philhelle* 
nische Gesellschaft, um den Hellenismus im 
weiteften Sinne zu fördern und anzuregen. 

Während griechische Kultur und Sprache 
sich der im Olten um das Mittelmeer 
gelegenen Länder bemächtigte, drängte 
Rom das Latein allen eroberten Provinzen 
Italiens und den Völkern im Norden und 

Digitized by Google 


Welten auf. Einerseits unterlag Rom den 
kulturellen Einflüssen Griechenlands, und 
griechische Bildung war in der Kaiserftadt 
zu Hause; andererseits zwang es alle Völker, 
die unter seine Herrschaft kamen, seine eigenen 
Inftitutionen anzunehmen. Im 4. Jahrhundert 
war die Romanisierung der Provinzen tat* 
sächlich vollendet, und die katholische Kirche 
verallgemeinerte noch weiter das Latein, indem 
es zugleich zur »katholischen«, universalen 
Sprache der Religion wurde. Mit der Zeit 
entfernte sich das in den Provinzen ge* 
sprochene Latein unter Einfluß der einhei* 
mischen Sprachen immer mehr und mehr von 
der Schriftsprache der Klassiker und dei 
Kirche und entwickelte sich durch das Vulgär* 
latein zum Französischen, Spanischen, Portu* 
giesischen, Italienischen, Rumänischen, die 
auch die Sprache der Gebildeten aus dem 
Alltagsleben verdrängten. Die Kirche blieb 
lateinisch, und das Latein wurde die Gelehrten* 
spräche der Schulen. Im spätem Mittelaltei 
verschwand das Latein gänzlich aus dei 
Literatur; nur die Gelehrten wandten es 
noch an, wenn sie zu einem großem Leser* 
kreis sprechen wollten. So wünschte z. B. 
Bacon, daß seine »Förderung des Wissens« 
auch außerhalb Englands bekannt werde, und 
ließ das Werk ins Lateinische übersetzen. 
Je weiter abwärts ein Land von den großen 
geiftigen Zentren lag, desto mehr hielt 
es sich an die hergebrachte Universalsprache 
zu Zwecken der eigenen literarischen Pro* 
duktion. Vor dem siebzehnten Jahrhundert 
lassen sich die polnischen Schriftsteller von 
den lateinischen in Polen nicht trennen, und 
dasselbe gilt auch für Kroatien und Ungarn. 
In Ungarn blieb das Lateinische als Gerichts* 
spräche bis in das Ende 1848, und auch 
jetzt noch ist ein Kursus für Lateinsprechen 
an der Universität in Budapeft eingerichtet. 

Im 17. Jahrhundert drang das Franzö* 
sische als Diplomatensprache durch, und 
mehrere ausländische Universitäten folgten 
dem Beispiele Frankreichs und gebrauchten 
diese neue Universalsprache für ihre wissen* 
schaftlichen Werke. Das Französische wird 
noch immer in der bessern Gesellschaft be* 
vorzugt, trotzdem will es den eifrigen Be* 
Strebungen der Alliance fran^aise nicht mehr 
gelingen, es auf dem frühem Niveau zu er* 
halten. Im 18. Jahrhundert schrieb man in 
der Berliner Akademie Französisch, noch vor 
kurzem waren die Abhandlungen der St. Peters* 

Original fro-m 

PRIiNCETON UN1VERSITY 






289 


Leo Wiener: Universalsprachen I. 


290 


Bürger Akademie den französisch Lesenden 
zugänglich; jetzt dagegen druckt man über* 
all, so weit als möglich, in der betreffenden 
Nationalsprache. 

Infolgedessen ist das Bedürfnis einer ge* 
meinsamen Sprache größer als je. Das Latein 
ift praktisch noch immer die einzige euro* 
päische Universalsprache, die ganze Jahr* 
hunderte hindurch ununterbrochen im Ge* 
brauch gewesen ist. Es wird noch immer in 
den meiften Gymnasien und den ihnen ent* 
sprechenden Schulen Europas und Amerikas 
gelehrt, noch immer werden in den leitenden 
Universitäten die Diplome lateinisch abge* 
faßt und es verbindet noch immer die katho* 
lische Geistlichkeit der ganzen Welt. Sein 
Wortschatz durchdringt so sehr die Sprachen 
Europas, daß es das einzige Band bildet 
zwischen Russisch und Portugiesisch, zwischen 
Ungarisch und Französisch, zwischen Eng* 
lisch und Böhmisch. Die wissenschaftliche 
Terminologie ist überwiegend Lateinisch oder 
latinisiertes Griechisch, und noch im Jahre 
1894 hielt man auf einem medizinischen 
Kongresse mehrere lateinische Reden. Wir 
können uns dieser Universalität des Latei* 
nischen nicht entziehen, gerade wie wir für 
die europäischen Sprachen nicht das lateinische 
Alphabet aufgeben können. Wir mögen uns 
gegen die von der Vergangenheit auferlegten 
Pflichten firäuben und auflehnen, wir bleiben 
geiftig doch trotz allen neuen Wissenschaften 
die direkten Nachkommen der griechisch* 
römischen Welt. 

Die Beftrebungen, eine Universalsprache 
ins Leben zu rufen, die in den letzten hundert 
Jahren allerhand Monstrositäten hervorge* 
bracht, haben nicht im mindelten die Wichtig* 
keit des Lateins beeinträchtigt. Im Gegen* 
teil, lateinische Zeitschriften sind erschienen, 
in denen man mit der größten Leichtigkeit 
über Zweiräder, Phonographen und die 
Dreyfußaffare schreibt, und verschiedene 
Gelehrte schlugen ernltlich vor, das Latei* 
nische wieder als Universalsprache der Wissen* 
schaff zu verwenden. Professor Diels von 
der Berliner Universität hat i. J. 1900 Arbeiter* 
klassen in das »Volkslatein« eingeführt, und 
lateinische Konversationsbücher sind schon 
in mehreren Ländern erschienen. 

Bis jetzt sind die Versuche, das Lateinische 
wieder auf die Füße zu bringen, noch etwas 
sporadisch, und man hat sich noch kaum an 
die Frage gewagt, was für ein Latein für 

Difitized by Google 


diesen Zweck zu gebrauchen sei. Manche 
Lehrer der klassischen Sprachen sehen scheel 
auf jede Bemühung, ein anderes Latein als 
das des augufteischen Zeitalters anzuwenden. 
Andere wieder, denen es darum zu tun ift, 
die Sprache einem großem Kreise zuzuführen 
und Sie für alle Zwecke zu verwenden, für 
welche die modernen Sprachen gebraucht 
werden, befürworten das Latein des Mittel* 
alters, welches wohl den grammatischen Bau 
der klassischen Schriftfteller beibehält, doch 
aber stiliftisch die einfachere Ordnung der 
analytischen Sprachen vorzieht und ohne 
weiteres Wörter und Redensarten bildet und 
annimmt, wie sie die modernen Verhältnisse 
erfordern. Noch andere möchten gerne die 
Deklination auf ein Minimum reduzieren und 
nur noch so viel von der Konjugation be* 
halten, wie für die Klarheit absolut nötig ift. 

Wir werden nun sehen, daß es eine dieser 
Universalsprachen, das Chinesische, war, die 
im Anfänge des siebzehnten Jahrhunderts auf 
die Idee eines philosophischen »Universal* 
Charakters« führte, und daß die neueren Ver* 
suche einer Universalsprache indirekt die 
Tatsache beweisen, daß es für ihre Erfinder 
unmöglich ift, sich von dem überwältigenden 
Einflüsse loszureissen, den das Lateinische 
schon zwei Jahrtausende lang auf Europa 
ausübt. 

II. 

Zu Ende des 16. Jahrhunderts faßten die 
Jesuiten mit ihren Missionen und Kirchen 
feften Fuß in China und fingen an, genauere 
Kenntnisse über die Länder im entfernten 
Olten in Europa zu verbreiten. Im Jahre 
1590 ließ Joseph Acofta seinen spanisch ab* 
gefaßten Bericht über Weftindien, der auch 
einige Kapitel über China enthielt, drucken, 
und im Jahre 1604 übersetzte Edward 
Grimeftone ihn ins Englische unter dem Titel 
»The Naturall and Morall Historie of the East 
and West Indies«. In diesem bahnbrechenden 
Werke beltritt Acofta die Meinung derer, die 
annahmen, das Chinesische besitze ein Al* 
phabet. »Ihre Lettern«, so führte er aus, 
»bezeichnen nicht verschiedene Teile, wie es 
die unsrigen tun, sondern sind Figuren und 
Darftellungen von Sachen . . . . , und ihre 
Schrift wird von allen verftanden, obgleich 
die Chinesen viele verschiedene Sprachen 
sprechen, eben wie unsere Zahlenzeichen 
gleich verftanden werden auf spanisch, fran* 
zösisch und arabisch .... Und ihr müßt 

Original fro-m 

PRIINCETON UNfVERSITY 



291 


Korrespondenzen. 


292 


n'VPf- 


verftehen, daß, obgleich die von den Man* 
darinen gesprochene Sprache eigentümlich ifi 
und verschieden von den vulgären, deren es 
viele gibt, und obgleich sie es ftudieren wie 
Latein und Griechisch bei uns, und nur die 
Gebildeten in ganz China es verftehen — 
doch alles, was darin geschrieben ift, in allen 
Sprachen verftanden wird; und obgleich die 
Provinzen im Sprechen einander nicht ver* 
ftehen können, tun sie es doch durch die 
Schrift. Denn es gibt für alle nur eine Art 
Figuren und Charaktere, die dieselbe Sache, 
aber nicht dasselbe Wort und dieselbe Aus* 
spräche bedeuten — wenn man bedenkt (wie 
ich bereits gesagt habe), daß sie nur das 
Ding und nicht die Wörter bezeichnen sollen, 
wie wir es leicht aus dem Exempel der 
Zahlen beim Rechnen verftehen können. Und 
die Japaner und Chinesen lesen und ver* 
ftehen gegenseitig ihre Schriften, ob sie gleich 
verschiedener Nation und verschiedener 
Sprache sind. Sprächen sie, was sie lesen 
und schreiben, könnte man sie nicht ver* 
ftehen.« 

Diese Beschreibung der Universalsprache 
des Oftens machte einen großen Eindruck 
auf Lord Bacon, und in seiner »Förderung 
des Wissens«, die ein Jahr später als Acoftas 
Übersetzung erschien, proponierte er die 
Beschaffung einer europäischen Universal* 


spräche nach demselben Mufter wie das 
Chinesische: »Und weiter verftehen wir, es 
sei der Brauch in China und in den Ländern 
der hohen Levante, mit Realcharakteren zu 
schreiben, die nicht Buchftaben und Wörter, 
sondern Dinge und Ideen versinnlichen, so 
daß Länder und Provinzen, die ihre Sprachen 
gegenseitig nicht verftehen können, doch 
gegenseitig ihre Schriften lesen, weil die 
Charaktere allgemeiner im Gebrauch sind 
als die Sprachen; und daher haben sie eine 
Unmasse von Charakteren, nämlich ebenso 
viele, wie ich annehme, als Wurzelwörter. . . . 
Dieser Teil des Wissens, das sich auf die 
Ideen der Dinge und das Denken im allge* 
meinen bezieht, finde ich, ift noch ununter* 
sucht und fteht noch aus. Und obgleich es 
von keinem großen Nutzen zu sein scheint, 
wenn man betrachtet, daß Wörter und 
Letternschriften bei weitem alle andern über* 
treffen, so habe ich es doch, da dieser Teil 
sozusagen sich auf die Münzftätte des 
Wissens bezieht (denn die Wörter sind die 
gangbarenMünzen, die für Ideen angenommen 
werden, gerade wie das Geld Werten ent* 
spricht, und da es gut wäre, wenn man sich 
gegenwärtig hielte, daß die Münzen noch an* 
derer Art sein können als von Gold und Silber), 
für gut gehalten, es zur besseren Untersuchung 
vorzuschlagen.« (Schluß folgt.) 


Korrespondenzen. 

Rom, Mai 1907. 

Ausgrabungen auf dem Palatin — Publikation der HistorikerkongreB*Akten — Theaterreform. 


Die letzten Ausgrabungen auf dem Palatin 
haben, obwohl der Abschluß der Fachwissenschaft? 
liehen Untersuchungen noch aussteht, doch bereits 
eine außerordentliche Bedeutung erlangt, weil sie dem 
deutschdtalienischen Gelehrtenstreit, der seit langem 
besteht und die Auffassungen von der römischen 
Urgeschichte zum Gegenstand hat, eine neue Wendung 
geben. Mommsens Ansicht von dem legendären 
Charakter der traditionellen Geschichte derGründung 
Roms ist bekannt. Sie verwirft nicht nur das an? 
gebliche Gründungswerk des Romulus im Jahre 
753 v. Chr., sondern überhaupt die ganze Königs? 
geschichte und führt die Besiedelung des römischen 
Stadtgebiets auf eine allmähliche Zuwanderung von 
Italikern zurück, die sich den wirtschaftlichen 
Notwendigkeiten entsprechend zusammenschlossen. 
Damit wurde der Anfang der verbürgten Geschichte 
Roms in das fünfte anstatt in das achte Jahrhundert 
vor Christi verwiesen. Die Italiener haben sich 
von jeher mit wenigen Ausnahmen sehr energisch 
gegen die Mommsenschc These gewehrt und 
das Wort von der »allemannischen Hyperkritik« 
geprägt. Der Streit kam zum vollen Ausbruch, als 
1899 die neuen Forumsausgrabungen durchgeführt 

Digitized by Google 


wurden, in einem Augenblick, in dem die Polemik 
über die wissenschaftlichen Fälschungen im Etruski? 
sehen Museum (dem sogenannten Museo di Papa 
Giulio) zwischen dem Leiter des Museums Bernabei 
und dem deutschen Archäologen Prof. Dr. Wolfgang 
Helbig die deutschen und die italienischen Archäo? 
logen in eine gereizte Stimmung gegeneinander 
versetzt hatte. Da kam zuerst die Auffindung des 
Lapis niger mit dem sogenannten Grab des Ro? 
mulus und dann im Frühjahr 1899 die Entdeckung 
des Grabcippus mit jener Inschrift, deren Wortlaut 
besonders wegen des Wortes »regius« als Beweis 
für die Authentizität der römischen Königsgeschichte 
vom achten bis sechsten Jahrhundert v. Chr. aus? 
gerufen wurde. Es ist heute zwecklos, des weiteren dar? 
auf zurückzugreifen, wie die italienische Regierung, 
damals vertreten durch den Unterrichtsminister 
Baccelli, gegen die Deutschen Stellung nahm, wie 
der zweite Sekretär des Deutschen Archäologischen 
Instituts Professor Christian Hülsen daran gehindert 
wurde, in seiner Eigenschaft als Mitglied der Forums? 
kommission die Funde nachzuprüfen, und wie der 
einzige, der gegenüber seinen Landsleuten eine war? 
nend* Stimme erhob, der Professor der Alten Ge? 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




293 


Korrespondenzen. 


schichte Ettore Pais, fast als Landesverräter behandelt 
wurde. Das Ende der Campagne war, daß man die 
römische Gründungs# und Urgeschichte wieder in 
ihre Rechte einsetzte und Rom als eine vom Palatin 
ausgegangene einheitliche Stadtgründung des achten 
Jahrhunderts vor Christi proklamierte. 

Nun hat nach fast zehn Jahren heute sich einer 
gegen diese Auffassung erhoben, und dieser eine 
ist — der Palatin selber. Die Ausgrabungen auf 
dem palatinischen Hügel unterstehen nicht dem 
Forumsleiter Giacomo Boni, sondern dem Prof. Dante 
Vaglieri, der über jeden Fund sofort das vollste Licht 
der Öffentlichkeit erstrahlen lässt. So erfuhr man denn 
alsbald, daß im Herzen des Palatins im Schoße seiner 
zentralsten und wichtigsten Stelle Gräber aus dem 

4. und 5. Jahrhundert v. Chr. gefunden worden 
sind. Damit fiel aber da$ ganze Kartenhaus der 
Urgeschichte wieder zusammen. Da es unangefoch# 
tenes Axiom ist, daß im ganzen vorchristlichen, 
römischen Altertum innerhalb des Stadtgebietes 
nicht begraben werden durfte, so beweist die Existenz 
jener Gräber auf dem Palatin, daß dieser noch im 

5. Jahrhundert nicht zu einem Stadtgebiet gehörte. 
Dann kann aber natürlich nicht im 8. Jahrhundert 
die Gründung Roms vom Palatin ihren Anfang 
genommen haben. Die einsichtigen italienischen 
Gelehrten Pais, Vaglieri, Pigorini u. a. geben nun 
angesichts dieses Sachverhaltes auch bereits offen zu, 
daß damit die Mommsensche These eine mächtige, 
nachträgliche Stütze erhalten hat. Die Erfinder des 
Wortes von der allemannischen Hyperkritik schweigen 
vollständig. Die Frage nach dem wahren Charakter 
der römischen Urgeschichte kann daher durch 
weitere Funde vielleicht noch in der Beantwortung 
vertieft werden, eine Verrückung der Grundlinien 
dürfte schwerlich noch zu erwarten sein. 

Eine der Gelegenheiten, bei der das Echo jenes 
Streites zwischen den Archäologen am lebhaftesten 
war, war der im Jahre 1903 in Rom abgehaltcne 
Internationale H istoriker#Kongreß gewesen, 
dessen Akten jetzt eben mit dem zwölften Bande zum 
Abschluß kommen. Im Jahre 1900 hatte der Pariser 
Kongreß beschlossen, das nächste Mal, im Jahre 1902, 
in Rom zu tagen, und an die Spitze des vorberei# 
tenden Ausschusses war der erwähnte Professor Pais 
getreten. Die Anfeindungen, die Pais wegen seiner 
deutschfreundlichen Haltung erfuhr, übertrugen sich 
auch auf die Organisation des werdenden Kongresses, 
und die skrupellosen Gegner erzielten so viele Ab# 
sagen an die Kongreßleitung, daß diese sich schließ# 
lieh zurückzog, Pais fallen ließ und den Kongreß 
um ein Jahr verschob. Dieser 1903 in Rom zustande 
gekommene und glänzend verlaufene Kongreß wird 
jetzt in unsere Erinnerung zurückgerufen durch den 
Abschluß der Herausgabe der Kongreßakten. Die 
mühselige Zusammenfassung der gewaltigen Arbeit, 
die auf dem römischen Kongreß vor vier Jahren 
geleistet worden ist, stellt nicht nur dem Heraus# 
geber, Archivdirektor Dr. Gorrini in Rom, ein 
glänzendes Zeugnis aus, sondern entwertet auch 
aufs neue den so oft erhobenen Vorwurf betr. 
da Wertlosigkeit der Kongresse überhaupt. Diese 
internationalen Vereinigungen mögen heute viele 
organisatorische Fehler haben, besonders dort, wo 
man den Festlichkeiten einen zu weiten Platz ein# 


294 


räumt, und wo man die Anzahl der Sektionen zu 
sehr vermehrt; allein die Möglichkeit der Schaffung 
persönlicher Beziehungen unter den Fachgenossen 
und die Zusammenfassung zahlreicher Einzelvor? 
träge und #Schriften in eine einheitliche Publi# 
kation lassen das Aktivkonto zugunsten der 
Kongresse doch sehr groß erscheinen. Umsomehr 
muß man nun alle Hoffnungen darauf richten, 
daß der nächste internationale Kongreß der histo# 
rischen Wissenschaften, der 1908 in Berlin statt# 
findet, vor allem die Basis einer vorzüglichen Or# 
ganisation erhält. Gerade die Deutschen sind die 
schärfsten Kritiker der Organisation des römischen 
Kongresses gewesen, obwohl gerade die Deutschen 
am weitgehendsten sich die Tatsache zunutze ge# 
macht haben, daß mit dem römischen Kongreß eine 
Eisenbahnverbilligung für Italien verbunden war, 
und auch Deutsche als Mitglieder zugelassen wurden, 
die zu den historischen Wissenschaften eigentlich 
keine wie immer gearteten Beziehungen aufweisen 
konnten. Es gilt also, in Berlin Fehler zu ver* 
meiden und vor allen Dingen die Zulassungsgrenzen 
zum Kongreß etwas enger zu stecken. Daß flir 
eine dadurch begrenzte Zahl von Teilnehmern dann 
eine mustergültige Organisation geschaffen werden 
kann, steht außer allem Zweifel, und die an der 
Spitze stehenden Namen von Wilamowitz, Koser und 
Ed. Meyer bieten ja die sicherste Garantie. 

In Rom ist soeben der Versuch einer städtischen 
Theaterreform gemacht worden, die viele Dis# 
kussionen hervorgerufen hat, aber zu den bedeut# 
samsten Folgen für die Entwicklung der drama# 
tischen Kunst in Italien führen kann. Es handelt 
sich darum, durch bestimmte Leistungen finanzieller 
Natur der dramatischen Kunst zu Hilfe zu kommen, 
die, seit Jahrzehnten in Italien von allen staatlichen 
und sonstigen konstituierten Autoritäten verlassen, 
ein mühseliges Dasein führt. Dieser neueste 
Versuch umfaßt die Überlassung des städtischen 
Orchesters und einer Subvention von 80 000 Lire 
an das Opernunternehmen im Teatro Costanzi sowie 
die Überlassung des städtischen Teatro Argentino 
und einer Subvention von 25000 Lire an eine stän# 
dige Schauspielgesellschaft. Man muß nur leider 
dieses Wort »ständig« sehr cum grano salis ver# 
stehen: denn andernfalls wäre man ja in der Lage, 
an eine wirkliche Besserung der Verhältnisse zu 
glauben, wie sie zweifellos für alle Teile in dem Über# 
gang zum ständigen Theater nach deutschem Muster 
läge. Vorläufig wird hier aber schon eine jährliche 
Wiederkehr derselben Truppe für mehrere Monate 
als eine Art Ständigkeit angesehen und — von ge# 
wissen Seiten bekämpft. Denn die Zahl derer, die 
in Italien noch immer festhalten wollen an dem 
System der monatlich wechselnden Theatergesell# 
schaffen ist nicht gering. Die positiven Ergebnisse 
der neuen Theaterreform wird man daher nicht zu 
hoch anschlagen dürfen, besonders auch, weil die 
Kontrolle der Stadt gegenüber den Privatunter# 
nehmern, denen die Subvention zufließt, eine sehr 
geringe ist. Immerhin aber muß die Reform als 
ein Beweis dafür dankbar begrüßt werden, daß 
man sich in Italien zu der Erkenntnis durchringt, 
es gehe nicht länger an, die dramatische Kunst und 
ihre Ausübung einfach sich selbst zu überlassen. 


Digitized by U,Ou<2le 


Original from 

PRINCETON UNtVERSI-TY 



Internationale Wochenschrift 

fürWissensM Kuntf undTedinik 

heraitsgegeben von Prof Dr Paul Hinneberg.Berlin.Dlauerstr-yt 

Druck und Verlag- der Bayerischen Druckerei und I _ # I Inseratcn-Annahme bei den Annonccn-Expeditionen 

Verlajfsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche I X 1 11111 1 90 / I von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube &Co. 
Administration; August Scherl G. tn. b. H., Berlin SW. j ^ _IG. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch¬ 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. in. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltcnc Nonpareillezeile 50 Pfg 


INHALT: 


Reinhold Koser: Geschichtsinteresse und Geschichts* 
forschung in Amerika I 

Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung I 


Leo Wiener: Universalsprachen (Schluß) 

Edmund Lesser: Neue Forschungen über eine alte 
Krankheit 

Korrespondenz aus Wien 


Geschichtsinteresse und Geschichtsforschung in Amerika. 

Von Wirkl. Geh. Ober*Regierungsrat Dr. Reinhold Koser, 
Generaldirektor der Königl. Staats*Archive, Berlin. 


Den Fremden, der in den Hafen von 
New York einfährt, grüßt von der Liberty* 
Insel her ein Denkmal, die Kolossalftatue der 
Freiheit, und Denkmälern begegnet er immer 
wieder, wenn er das Land betreten hat. Einft 
hatte Baltimore den Namen der Monumental 
City vor sich voraus, bald könnte man das 
ganze Gebiet der Union als das Land der 
Monumente bezeichnen. Amerika ift nicht 
mehr das unhiftorische, durch kein Erinnern 
gehörte Land der jetzt bald hundert Jahre 
alten Goetheschen Verse. Das hiltorische 
Interesse ilt ungemein rege. Amerika pflegt 
seine Erinnerungen mit Treue und Geflissen* 
heit, auch wenn sie sich an die Tage härteiter 
Prüfungen, schwerften Bürgerzwiftes knüpfen. 
Staatliche Veranftaltung und private Freigebig* 
keit wetteifern, wo es gilt, hiftorisches Verdienlt 
auszuzeichnen und den hiftorischen Sinn zu 
heben, und den Männern tun es die Frauen 
zuvor: die Gesellschaft der »Töchter der 
Revolution« und die Mount Vernon Ladies 
Association haben gewaltige Summen gesam* 
melt und aufgewandt, um denkwürdige Stätten 
zu erhalten oder zu schmücken. Es ift die Be* 
tätigung desselben hiftorischen Stolzes, der die 
»F. F. V.« (first families of Virginia) und das 
dreihundertjährige Stadtpatriziat von Bolton auf 
alles herabblicken läßt, was später, und sei es 
auf der finanziellen Grundlage von Milliarden, 
dort zu Lande in die Höhe gekommen ilt. 

Digitized by Google 


Die Mehrzahl der Denkmäler dieses 
Landes ohne flehendes Heer gilt kriegerischem 
Ruhme, und die Standbilder fallen um so 
ftattlicher in das Auge, als für den ameri* 
kanischen General das Reiterftandbild der 
herrschende Typ ift. Den Stoff bieten der 
Sezessionskrieg und der Unabhängigkeits* 
kampf, aber auch bereits der kubanische Feld* 
zug von 1898 und noch der siebenjährige 
Krieg. Nur vereinzelt hat der denkmalltiftende 
Kultus an noch ältere Zeiten angeknüpft. Wie 
den Askaniern in der Berliner Siegesallee, den 
Babenbergern auf der Elisabeth*Brücke in 
Wien und den Piaffen in der goldenen Ka* 
pelle des Posener Doms Standbilder errichtet 
wurden, ohne daß das Kunftwerk sich an ein 
Urbild halten konnte, so hat Bolton auf der 
Commonwealth Avenue sein von einer pa* 
triotischen Bürgerin gefiiftetes Leif*Erikson* 
Denkmal zu Ehren des Normannen*Häupt* 
lings, der nach der Überlieferung um das 
Jahr 1000 an jenen Külten gelandet ift. 

Amerika hat »keine verfallenen Schlösser«; 
der Hudson, landschaftlich der Nebenbuhler 
unseres Rheins, muß den Schmuck der 
Burgruinen missen. Aber Amerika hat, 
wenn nicht mittelalterliche, sodoch immerhin 
altväterische Ruinen, die es mit um so 
größerer Pietät pflegt, je kleiner ihre Zahl 
ift: die Ruinen der Forts aus den good old 
colonial times, aus den Tagen der Kämpfe 

□ riginBl from 

PRIINCETON UN1VERSITY 







297 Reinhold Koser: Geschichtsinteresse und Geschichtsforschung in Amerika I. 298 


zwischen Briten und Franzosen, wie die 
malerischen Trümmer von Fort George am 
gleichnamigen See im Norden des Staates 
New York, die Trümmer des benachbarten, 
aus Coopers »letztem Mohikaner« bekannten 
Fort William Henry und am vielbesuchten 
Champlain*See die Grundmauern der Forts 
Ticonderoga und Crown*Point. Und voll* 
ftändig erhalten ift mitten im großftädtischen 
Getümmel von Pittsburg das berühmte Block* 
haus am Zusammenfluß des Ohio, dessen 
Geschichte mit den Anlangen des sieben* 
jährigen Krieges und der militärischen Laul* 
bahn Washingtons verknüpft ift; die »Töchter 
der Revolution« haben den alten Bau er* 
worben und unter ihre Obhut genommen. 

Groß ift die Zahl der Stätten, die dem 
Amerikaner durch die Spur Washingtons ge* 
weiht sind: der Gemeindepark zu Cambridge 
mit der Washington*Ulme, unter welcher der 
Nationalheld am 3. Juli 1775 den Oberbefehl 
über das amerikanische Heer übernahm, und 
mit Craigie*House, dem nachmaligen Wohn* 
haus Longfellows, wo Washington von 1775 
auf 1776, vor der Eroberung von Bofton, 
überwinterte; Jumel*Housc auf denWashing* 
ton*Höhen im Norden New Yorks, das 
Hauptquartier während der blutigen Novem* 
bertage von 1776, heute ein von den »Töchtern 
der Revolution« unterhaltenes Museum; das 
Farmhaus zu Valley Forge in Pennsylvanien, 
das Washington im Winter auf 1778 nach 
dem Verluft von Philadelphia zum Mittel* 
punkt einer improvisierten Stadt von Block* 
häusern machte; das wieder in ein hiftorisches 
Museum umgewandelte Haus zu Rocky Hill 
in New Jersey, wo der General 1783 seine 
Abschiedsproklamation an das siegreiche 
Heer niederschrieb. Und wenn die alte 
City*Hall in der Wall*Street zu New York, 
in welcher Washington 1789 die Präsident* 
schaft antrat, einem neuen Prachtbau, dem 
Unter*Schatzamt der Vereinigten Staaten, hat 
weichen müssen, so erinnert hier doch sein 
ehernes Standbild an die hiltorische Bedeutung 
der Stätte. Mount Vernon, Washingtons 
Landhaus über dem fteilen Ufer des breiten 
Potomack im lichten Hochwald gelegen, ift 
das Mekka der Amerikaner, die nationale 
Wallfahrtltätte, verklärt durch den dreifachen 
Zauber der Erinnerung an den großen und 
guten Mann, der landschaftlichen Schönheit 
und der Stilechtheit eines bis in die kleinften 
Einzelheiten erhaltenen Colonial*Times*Haus* 


haltes. Hier ftimmt alles genau zusammen» 
das alte Haus, die alte Küche, die noch 
ältere Scheune, der fteife Ziergarten und 
endlich das Grab, der genau nach Washingtons 
eigner Vorschrift aufgeführte niedrige und 
enge Backfteinbau mit den beiden einfachen 
Marmorplatten, unter denen der erfte Präsident 
und seine treue Lebensgefährtin schlummern. 

Der Wechsel der Zeiten und der Maß* 
ftäbe springt in die Augen, wenn man von 
Washingtons schlichter Ruheftätte nach New 
York zu dem Grant*Mausoleum kommt, dem 
mit einem Aufwand von 600 000 Dollars er* 
richteten Säulenbau von 150 Fuß Höhe mit 
seiner an das Napoleon*Grab im Invaliden* 
dom erinnernden Krypta. Und ungefähr in 
gleichem gegenseitigen Verhältnis Iteht der 
einfachere Schmuck der Schlachtfelder der 
Freiheitskriege zu dem Wald von Denkmälern, 
der den Kampfplatz von Gettysburg in Penn* 
sylvanien, der Walftatt des 1. bis 3. Juli 1863, 
bedeckt. Gettysburg war die erfte Schlacht, 
welche die Truppen der Union nach so viel 
Niederlagen über die Südkonföderierten ge* 
wannen, der »turning point« des Sezessions* 
krieges; die große Offensivbewegung des 
Generals Lee am 3. Juli, durch welche die 
Schlacht einen Augenblick schon für den 
Süden entschieden schien, gilt als der »Hoch* 
wasserftand« der Rebellion: ein »high*water 
mark monument« bezeichnet die Stelle, an 
der unter den Batterien der Unierten der 
Angriff zerschellte, ein Denkmal unter mehr 
als 400, die in Erz, Marmor und Granit sich 
aut Wald und Flur, Bergrücken und Land* 
ftraßen verteilen. Das Gettysburger Schlacht* 
feld ift zum Nationalheiligtum geweiht 
durch die Rede im Lapidarftil, die Präsident 
Lincoln noch im Jahre des Kampfes, am 
19. November 1863, bei der Kirchhofsfeier 
angesichts der Massengräber der 3500 ge* 
fallenen Unionskrieger hielt, die Rede, 
die nur zwanzig Druckzeilen füllt (twenty 
lines address), und die der Nationalftolz 
höher ftellt als die perikleische Gedenk* 
rede bei Thukydides. Seitdem hat die Pietät 
der Überlebenden und des nachfolgenden 
Geschlechtes sich an der Ausschmückung 
jener Stätten nicht genug tun können. Mehr 
als 7 Millionen Dollars sind bis heute auf 
die Erwerbung von Grund und Boden und 
auf die Errichtung der Standbilder, Denk* 
tafeln, Wegemarken, Aussichtstürme auf* 
gewendet worden, und man wird den Ameri* 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

PR1NCET0N UNIVERSITY^j^^i 



299 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebcnforschui 


I. 


300 


kanern den Ruhm nicht ftreitig machen 
können, daß kein Schlachtfeld der Welt in 
topographischer wie künftlerischer Beziehung 
besser gekennzeichnet sei, als ihr Gettysburg. 

Die Grabfiätten der Überwundenen, wie 
der Oakwood* Friedhof bei Richmond, wo 
18 000 Konföderierte ruhen, können sich an 
äußerem Prunk mit denen der Sieger nicht 
messen; aber Richmond hat auf Libby Hill 
sein großes Soldaten* und Seemanns*Monu* 
ment so gut wie New York im Hudson*Park, 
und den großen Heerführern Robert E. Lee, 
Stonewall Jackson, Brown Stuart ift der Süden 
ihre Standbilder nicht schuldig geblieben. 
Stätten, die den gemeinsamen Erinnerungen 
der Nation gehören, sind die National Hall 
of Statuary auf dem Kapitol zu Washington, 
in der jeder Staat die Statuen seiner zwei 
beiten Söhne aufltellen darf; die von Miß 
Helen Good geftiftete »Ruhmeshalle für 
große Amerikaner« in der Universitäts* 
Bibliothek zu New*York; die Independence 
Hall in Philadelphia, das alte 1732 errichtete 
Staatenhaus, das am 4. Juli 1776 das Ge* 
burtshaus der Union wurde, und ebendort 
der Fairmont*Park mit dem Siemeringschen 
Washington und zahllosen anderen Denk* 
mälern. 

Die eindringliche Sprache, die Stein und 
Erz zu allem Volk und nicht zuletzt zu der 
Jugend reden, wird nun aufs wirksamfte 
unterltützt durch den Geschichtsunterricht, 
den die Schule bietet. Das Buch von Ed* 
ward G. Bourne, dem Professor an der Yale- 
Universität, über diesen Gegenftand (The 
teaching of history and civics in the elemen* 


tary and the secondary schools) gibt uns 
lehrreiche Einblicke Der Geschichtsunter* 
rieht in den Volks* und Mittelschulen kommt 
wesentlich, in der Praxis vielfach wohl aus* 
schließlich, der nationalen Geschichte zugute, 
und da diese nur einen verhältnismäßig 
kurzen Zeitraum umspannt, so kann der 
Lehrer sie ausführlicher und deshalb, soweit 
er das überhaupt verlieht, anschaulicher be* 
handeln. Geschickte populäre Darltellungen 
helfen nach. T. W. Higginson hat eine 
amerikanische Geschichte »für Kinder« ge* 
schrieben, Theodor Roosevelt, der heutige 
Präsident, hat vor zwölf Jahren im Verein 
mit einem Freunde, Henry Cabot Lodge, dem 
Biographen Washingtons, »Hero tales from 
American hiltory« veröffentlicht, die Erzäh* 
lung der Taten großer Amerikaner, in der 
ausgesprochenen Absicht, den Sinn für das 
Heldenhafte in der Geschichte und die Nach* 
eiferung der Jugend zu erwecken. Ford hat 
in gleicher Tendenz eine Sammlung hilto* 
rischer Urkunden und bedeutender Aus* 
Sprüche und Reden der Nationalhelden (Great 
words from great Americans) herausgegeben. 
Albert Bushneil Hart läßt in einer trefflichen 
Auswahl die handelnden Personen selber und 
die unmittelbaren Zeugen die amerikanische 
Geschichte erzählen (American Hiltory told 
by contemporains) und hat für den Schul* 
gebrauch ein zweckmäßiges, auch die diplo* 
matische und Verfassungsgeschichte behan* 
delndes Handbuch (Handbook of the hiftory, 
diplomacy and government of the United 
States for dass use) ausgearbeitet. 

(Schluß folgt.) 


Internationale Erdbebenforschung. 


Von Professor Dr. Emil 

I. 

Die Seismologie, d. h. die Lehre von den I 
Erderschütterungen, gehört zu den Wissen* 
schäften, für welche das internationale Zu* 
sammenarbeiten der Völker ganz besonders 1 
wertvoll ift, denn alle Richtlinien, welche 
den Forscher hier leiten müssen, führen dahin, 
Erscheinungen mit einander zu vergleichen 
und gegeneinander abzuwägen, welche sich 
über die ganze Erdoberfläche verteilen. So 
darf es mit Freuden begrüßt werden, daß 

Digitized'by Google 


Wiechert, Göttingen. 

heute faft alle Kulturnationen in der »Inter? 
nationalen Seismologischen Assoziation« zu 
einem Bunde zusammengefaßt sind, welcher 
sich der Erdbebenforschung in gemeinsam 
organisierter Arbeit widmet. Wir dürfen 
hoffen, daß auch bei den wenigen noch 
fehlenden Nationen die hemmenden Er* 
wägungen bald zerfließen werden. 

Betrachten wir zunächft die Aufgaben, 
welche der heutige Seismologe vor sich sieht. 
In erfter Linie wird er jedenfalls fragen 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 









301 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung I. 


302 


müssen, in welchen Gebieten der Erde die 
Erdbeben ftattfinden, in welchen Zeiträumen 
sie einander folgen, und worin ihre Bedeut 
tung für die Entwicklungsgeschichte der 
Erde liegt. 

Stets kann man bemerken, daß ein Erd* 
beben einen engbegrenzten »Herd« auf der 
Erdoberfläche selbft besitzt, d. h. daß in 
einem verhältnismäßig kleinen Gebiet die 
Wirkungen weitaus am ftärkften sind. Hier? 
aus darf geschlossen werden, daß die Erd* 
beben ihre Ursache nicht im tiefen Innern, 
sondern in der Rinde der Erde haben. 
Die Beschaffenheit dieser Rinde haben wir 
durch die Geologie näher kennen gelernt. 
Wir wissen, daß die Schichtung überall Un* 
regelmässigkeiten zeigt. Wir erkennen, daß 
im Laufe vergangener Jahr*Millionen hier 
und dort auf der Erde das Material in weit 
ausgedehnten Schichten und in wechselnder 
Folge auflagert und fortgeführt worden ift, 
oftmals in Dicken, die nach vielen Tausen* 
den von Metern rechnen. Bei weitem das 
mächtigfte Transportmittel war dabei das 
Wasser in seinem Kreislauf durch die Atmo* 
Sphäre und in den Meeresftrömungen; mit 
ihm gemeinsam arbeitete der Wind. In dem 
Maße, wie im Laufe der Zeit die Schichten 
hier mehr an die Oberfläche traten, und dort 
mehr in die Tiefe sanken, änderte sich weite 
gehend der Druck durch die darüberliegenden 
Schichten und — unter dem Einfluß der 
Wärme des Erdinnern — auch die Temper 
ratur. So verftehen wir es, daß als Resultat 
der Entwicklung sich heute eine unermeß* 
liehe Fülle von Störungen zeigt, die sich 
äußern in Hebungen und Senkungen, in 
Faltungen, Schiebungen und Pressungen, in 
chemischen und physikalischen Umwand? 
lungen. Meift gingen die Änderungen wohl 
langsam und ftetig vor sich, indem die Erd* 
schichten allmählich gebildet, umgewandelt 
und zerftört wurden, und indem die übrig* 
bleibenden unter dem Einfluß der sich 
ändernden Kräfte langsam andere Formen 
und Zuftände annahmen. Oft aber auch, 
und zwar dort, wo die Verhältnisse sich 
schnell wandelten, wurden die immer ftärker 
anwachsenden Spannungen plötzlich ausgelöft, 
so daß gewaltsame Verschiebungen und Um* 
Wandlungen eintraten oder den glutflüssigen 
Massen im Innern der Erde neue Wege er* 
öffnet wurden. In diesen Fällen trat dann 
das Phänomen der Erdbeben ein, sowie wir 


es auch heute noch oftmals beobachten 
können. Die vulkanischen Ausbrüche sind 
entgegen der gewöhnlichen Meinung des 
Laien in der Regel nur mit geringfügigen 
Erdbeben verbunden, die eigentlichen, für 
die Menschen verderbendrohenden Erdbeben 
knüpfen sich vornehmlich an Spaltungen der 
Erdrinde, die zuweilen enorme Ausdehnung 
erreichen. Bei dem Erdbeben von San Fran* 
cisco war es z. B. möglich, die Zerklüftungen 
an der Erdoberfläche auf einer mehrere hun* 
dert Kilometer langen Linie parallel zur 
Meeresküfte feffzuff eilen, wobei die Ver* 
Schiebungen im Gelände mehrere Meter be* 
trugen. Die Bilder, welche ich so mit 
wenigen Strichen zu zeichnen suchte, werden 
deutlich machen, daß uns die Erdbeben von 
den fortschreitenden Umwandlungen der Erd* 
rinde berichten. Diese ift keineswegs schon 
tot, wie eine unaufmerksame Betrachtung 
wohl annehmen mag, sondern ift noch 
immer in lebendiger Entwicklung begriffen. 
Ruhig und friedlich freilich verläuft das 
Leben im allgemeinen, aber hier und da, in 
den vulkanischen Ausbrüchen und in den 
Erdbeben wächft es ftürmisch an, zeigt dem 
Menschen drohend die Übermacht der Natur> 
kräfte oder vernichtet in zorniger Entfaltung 
ihn und seine Werke. 

Die erfte große Aufgabe, welche dem 
Naturforscher durch die Erdbeben dargeboten 
wird, können wir nach diesen Überlegungen 
darin erblicken, dem Leben der Erdrinde nach* 
zuspüren. Es knüpfen sich daran nicht nur 
Interessen der Wissenschaft, sondern auch 
Interessen des praktischen Lebens. Denn wie 
es in einzelnen Fällen schon jetzt geschehen 
konnte, wird die Wissenschaft bei weiterem 
Fortschritt in immer ausgedehnterem Maße 
dahin gelangen, Vorzeichen aufzufinden, welche 
das Herannahen der Gefahr anzeigen. Man 
hofft auch, bei ftetiger Überwachung der Erd* 
bebentätigkeit der Erde manches Unheil ab* 
wenden zu können, welches erft indirekt als 
Folge der Erdbeben auftritt. Wird doch heute 
z. B. angenommen, daß die Strandung des 
Lloyddampfers »Viktoria Luise« vor Jamaika 
eine Folge war der Änderungen des Meeres* 
bodens durch das Erdbeben vom 14. Januar 
1907, das Kingston zerftörte. Als eine fernere 
Aufgabe der Wissenschaft in diesem Zusammen* 
hang muß auch angesehen werden, die Gesichts* 
punkte klarzulegen, welche bei der Aufführung 
von Bauten in gefährdeten Gegenden beachtet 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

PRINCETOJN UNIV ERSITY 








mm 






WW/WWlJlillfWJ 




303 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung I. 


304 


werden müssen, um die Gefahren für den 
Menschen zu vermindern. 

Die gewaltige Arbeit, welche die Kultur* 
nationen in Beobachtung und Sammlung der 
Erdbebennachrichten schon geleiftet haben, hat 
nach den Zusammenftellungen von F. de Mon* 
tenus de Bailore gezeigt, daß die Erdbeben* 
tätigkeit auf der Erde sich hauptsächlich in 
zwei Gürteln äußert, von denen der eine sich 
längs des Mittelmeers, von diesem zum Hima* 
laja und von hier über Hinter*Indien in den 
Stillen Ozean hineinerftreckt, während der 
andere von Neu*Seeland ausgehend längs den 
Küften von Asien und Amerika in einem un* 
geheueren Kreis den Stillen Ozean umsäumt. 
Von den etwa 160000 Erdbeben, welche bis* 
her verzeichnet wurden, entfallen etwa 95 °/ 0 
auf diese beiden Gürtel maximaler Tätigkeit. 
Das Kalabrische Beben vom 9. September 1905 
und das Indische Beben vom 4. April 1905 
gehörten zu dem einen Gürtel, und die Beben, 
welche San Francisco am 18. April 1906, Val* 
paraiso am 17. Augult 1906 zerftörten, zu dem 
anderen. 

Die moderne Seismologie hat dem Forscher 
noch ein zweites nicht minder ausgedehntes 
und nicht minder wichtiges Arbeitsgebiet durch 
den Umftand geboten, daß die vom Erdbeben* 
herd ausgehenden elaftischen Erschütterungen 
den ganzen Erdkörper durchdringen und mit 
einigermaßen feinen Inftrumenten bei jedem 
größeren Erdbeben überall auf der Erdober* 
fläche zu spüren sind. Hieraus ergibt sich, 
daß man zur Feftftellung der Erdbebentätig* 
keit keineswegs allein auf die lokale Beobach* 
tung angewiesen ift, sondern daß der Arbeits* 
bereich eines gut ausgerüfteten Observatoriums 
sich auf ein weites Gebiet erftreckt. Je feinere 
Apparate zur Verfügung ftehen, um so größere 
Entfernungen werden umfaßt, und für ftärkere 
Beben kommt sogar die ganze Erde in Frage. 
Verbinden sich mehrere Stationen, so sind sie 
imftande, bei den gemeinsam regiftrierten Erd* 
beben den genauen Ort des Herdes anzugeben. 
Umfaßt der Bund ein zweckmäßig gewähltes 
Netz von Stationen, so kann jedes größere 
Erdbeben lokalisiert werden, und je enger das 
Netz wird, um so geringfügigere Erdbeben 
wird es auftassen können. Bedenkt man 
demgegenüber die tausendfältigen Unzuläng* 
lichkeiten der direkten persönlichen Be* 
obachtung und bedenkt man ferner, ein wie 
großer Teil der Erdoberfläche beinahe oder 
ganz menschenleer ift, so wird ohne weiteres 


verftändlich sein, daß es seit der Zuhilfe* 
nähme der inftrumentellen Regiftrierung mög* 
lieh geworden ift, die Überwachung der 
seismischen Tätigkeit der Erde zu einem un* 
vergleichlich höheren Grad der Leiftungsfähig* 
keit zu führen. Während früher nur ver* 
einzelte Gebiete der Erde und auch diese nur 
unvollkommen erschlossen werden konnten, 
bietet sich nun die Möglichkeit, die ganze 
Erde einheitlich zu umfassen. Dazu kommt 
noch, daß die inftrumentellen Aufzeichnungen 
ein sehr viel genaueres Bild von den Vor* 
gängen am Erdbebenherd zu zeichnen er* 
lauben, als es auf Grund persönlicher Be* 
obachtungen je möglich wäre. So ift denn 
das Beftreben der modernen Seismologie in 
immer Iteigendem Maße darauf gerichtet, die 
inftrumentelle Regiftrierung in den Vorder* 
grund zu rücken und zu ihrer Ausnutzung 
ein Netz mit immer engeren Maschen über 
die Erde zu spannen. 

Noch ift das Netz so unvollftändig, daß 
man sagen muß, die Menschheit habe nur 
eben erst begonnen, es zu weben; aber doch 
sind auch jetzt schon mancherlei erfreuliche 
Resultate mit seiner Hilfe gewonnen worden. 
Die lokale Forschung, vor allem in Japan, 
Italien, öfterreich, Ungarn, Rußland und 
Deutschland, wobei unser deutsches Samoa 
nicht vergessen werden darf, hat weitgehend 
Nutzen ziehen können. Und es wurden 
auch die Hauptgebiete der großen Weltbeben 
klargelegt; hier sind besonders die Arbeiten 
von J. Mi Ine auf Grund der mit seinen In* 
ftrumenten ausgerüfteten Stationen hervorzu* 
heben. Erwähnen möchte ich auch, daß 
durch die bisherigen Regiftricrungen ein 
kleiner Einfluß des Mondes auf die Erdbeben 
tätigkeit der Erde nachgewiesen zu sein scheint. 

Die Bedeutung des Stationsnetzes erschöpft 
sich nun aber keineswegs in der Feftftellung 
der Erdbebentätigkeit der Erdrinde, ja, diese 
Seite seiner Arbeit, wie hoch man sie auch 
für die Wissenschaft, speziell für die Ent* 
hüllung der Entwicklungsgeschichte der Erde 
Itellen mag, wird an Wichtigkeit falt noch 
übertroffen von einer andern Seite, die sich 
uns darbietet, wenn wir die Fortpflanzung 
der Erdbcbenwellen selbft ins Auge fassen. 
Ich hob schon hervor, daß die Erdbeben* 
wellen den ganzen Erdkörper durcheilen. Wie 
sie dieses tun, wie ihre Wege sich formen, 
welche Geschwindigkeiten erreicht werden, 
das hängt von der physikalischen Beschaffen* 


Digitized by 


Gck >gle 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 




305 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung. I. 


306 


heit des Erdkörpers ab. Die mathematische 
Analysis ift mächtig genug, um aus der An* 
Ordnung der Zeiten und der Art, wie die Wellen 
an den verschiedenen Punkten der Erdober* 
fläche eintreffen, auf ihre Bewegung auch im 
tiefften Innern der Erde ganz sichere Schlüsse 
zu gewähren. So ergibt sich denn dem Seis* 
inologen die wunderbare Möglichkeit, aus den 
Beobachtungen an der Erdoberfläche Aus* 
kunft über das physikalische Verhalten der 
Erde in ihren Tiefen zu erhalten. Durch die 
Erdbebenwellen wird so das Innere der Erde 
unseren Blicken in ganz ähnlicher Weise zu* 
gänglich, wie es das Innere des menschlichen 
Körpers durch die Röntgenftrahlen geworden 
ift. Wohl bieten uns eine ganze Reihe 
von Naturerscheinungen (Geftalt der Erde, 
Schwereverteilung, Ebbe und Elut, Polschwan* 
kungen, Erdmagnetismus) die Möglichkeit, zu 
Schlüssen über die Beschaffenheit des Erd* 
Innern zu gelangen; aber keine Erscheinung 
kennen wir, welche so weit ins einzelne zu 
führen vermag wie das Phänomen der Erd* 
beben. Am nächften kommt noch die Schwere* 
Variation auf der Erdoberfläche, doch können 
aus dieser im einzelnen nur Schlüsse über die 
Schichtung der äußerften Oberfläche gezogen 
werden. Die Erdbebenwellen erschließen dem* 
gegenüber das ganze Erdinnere in allen seinen 
Tiefen. Wie weit die Arbeitsluft und die 
Arbeitskraft der Menschheit einft gehen mag, 
muß dahingestellt w'erden; nicht zweifelhaft 
ift aber, daß durch die Erdbebenforschung 
die Bahn frei gemacht worden ift, Aufschlüsse 
über das physikalische Verhalten einer jeden 
einzelnen Stelle in der ganzen Ausdehnung 
des Erdkörpers zu erhalten. Dieser Ausblick 
allein genügt, um der Erdbebenforschung für 
die Geophysik einen Platz an hervorragender 
Stelle anzuweisen. 

Wir ftehen heute erft im Anfang. Um so 
erfreulicher ift es, daß die Seismologie auch 
tiier schon Erfolge verzeichnen darf. So 
wurde mit Sicherheit feftgcltellt, daß die Erde 
in ihrem Innern im großen und ganzen ftarr 
und nicht »feurig flüssig« ift, wie man so 
oft angenommen hat. »Feurig flüssige« Ge* 
biete in der gewöhnlichen Bedeutung des 
Wortes »flüssig« können nur ganz vereinzelt 
vorhanden sein, wohl nur im Zusammenhang 
mit den Vulkanen in verhältnismässig ge* 
ringen Tiefen unter der Erdoberfläche. Es 
wäre allenfalls möglich, daß hier eine dünne, 
feurig flüssige Schicht beftände, weide sich 

Digitized by Google 


horizontal zusammenhängend über größere 
Gebiete, selhft über die ganze Erde erftreckt. 
Es ift zu erwarten, daß die Seismologie auch 
in diesen, für den Bau der Erdrinde sehr 
wichtigen Einzelheiten die entscheidende Ant* 
wort einft wird geben können. Wie dem 
auch sein mag, in größeren Tiefen, von 100 
oder 200 Kilometer ab, zeigt sich der Erd* 
körper nach den Erdbebenbeobachtungen 
jedenfalls als sehr ftarr. Als ein weiteres 
Resultat möchte ich hervorheben, daß durch 
die Untersuchungen von Benndorf sowie 
von Zöppritz und mir in hohem Grade 
wahrscheinlich geworden ift, daß die Erde 
wirklich den Metallkern (Eisenkern) enthält, 
auf den ich vor etwa 10 Jahren aus ganz 
anderen geophysikalischen Erwägungen ge* 
schlossen habe. Für die Dicke des Geftein* 
mantels, die ich früher nur ziemlich ungenau 
auf 1200—1600 Kilometer schätzen konnte, 
ergibt sich nach den bisherigen Erdbeben* 
beobachtungen ein Wert von nahe 1500 Kilo* 
metern. 

II. 

Nachdem ich so eine Übersicht über die 
Ziele, über die Erfolge und über die Hoff* 
nungen der Seismologie gegeben habe, soll 
nun in Kürze dargelegt werden, wie die inter* 
nationale Organisation sich entwickelt hat, 
und welche Formen sie zurzeit besitzt. 

Den Anknüpfungspunkt gab die Ein* 
führung der Regiftrierung der Erdbeben 
mittels zeichnender Inftrumente. Schon früh 
im 19. Jahrhundert begann man hie und da 
in Europa regiftrierende Inftrumente zu bauen, 
doch waren die Formen zunächft noch sehr 
primitiv. Die entscheidenden Fortschritte 
wurden um das Jahr 1880 in Japan gemacht, 
wo ja die Erdbeben sowohl durch ihre Häufig* 
keit als auch durch ihre Stärke für die Be* 
völkerung eine außerordentliche Bedeutung 
haben. Zunächft waren es Deutsche, dann 
Engländer, welche in mannigfachen Versuchen 
den Bau der Inftrumente und ihre Verwen* 
düng leiteten. Gegen Ende des Jahrhunderts 
übernahmen dann die Japaner selbft aus den 
Händen der Engländer die gesamte Arbeit, 
auf eigenen Wegen weiter gehend. Den in 
Japan gegebenen Anregungen folgte man 
schon in der Mitte der achtziger Jahre in dem 
erdbebenreichen Italien, wo man sich bis 
dahin im wesentlichen damit begnügt hatte, 
von hochempfindlichen Seismoskopen die Zeit 
des Eintretens der Erdbeben aufzeichnen zu 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 


307 


Leo Wiener: Uni versalsprachen (Schluß). 


308 


lassen. Am Ende der achtziger Jahre begann die 
Regiltrierung der Erdbeben auch in Deutsch? 
land, und zwar gelangte man bei Verfolgung 
anderer Ziele gewissermaßen beiläufig dahin. 
Es handelte sich nämlich zunächft um die j 


Beobachtung der Variationen der Schwerkraft 
und der Deformationen des Erdkörpers, 
welche mit der wechselnden Stellung der 
Sonne und des Mondes verknüpft sind. 
(Schluß folgt.) 


Universalsprachen. 

Von Professor Dr. Leo Wiener, Harvard University, Cambridge, Mass. 

(Schluß.) 


Im Jahre 1615 redigierte Trigault den 
Bericht über China, den der Jesuit Matteo 
Ricci, der berühmte erfte Sinologe, geschrieben 
hatte. Dies Werk wurde ungemein populär, 
man druckte es ein Jahr darauf in London 
wieder ab und übersetzte es bald in viele 
Sprachen. Die viel genauere Beschreibung 
der chinesischen Sprache, die sich in diesem 
Buche vorfindet, bekräftigte Bacon in seiner 
Ansicht über eine Weltsprache, wie sich 
zeigte, als er seine »Forderung des Wissens« 
in lateinischer Überarbeitung unter dem 
Titel »De Augmentis Scientiarum« neu her? 
ausgab. Er wiederholte die frühere Be? 
merkung und fügte bezeichnend hinzu: »Die 
Realcharaktere haben nichts Emblematisches 
an sich und sind an sich irrational, gerade 
wie die Elemente der Lettern, und werden 
ad placitum gebildet und ftillschweigend in 
Gebrauch genommen.« 

Was Bacon unter Realcharakter verftand, 
wie man späterhin die Universalsprache selbft 
benannte, war eine Sprache von Formeln, die 
»die Ideen der Dinge« repräsentierten, und 
durch die der Gedanke des Menschen in 
etwa derselben Weise zum Ausdruck gebracht 
wird, wie man die Ideen mittels der arti? 
kulierten Sprache wiedergibt. Sie sollte 
ganz und gar auf philosophischen Abftrak? 
tionen basieren, so daß alle menschlichen 
Wesen sie sofort richtig auftassen könnten, 
unabhängig von den Idiosynkrasien der orga? 
nischen Sprachen. Sie war für ihn ein Desi? 
derium, wie so viele andere Verltandespro? 
bleme, und es kümmerte ihn gar nicht, ob 
eine solche Sprache hörbar sein oder gar die 
gesprochenen Sprachen verdrängen könne. 
Sie sollte eine Hilfssprache der Philosophie 
sein, ohne in andere Gebiete, wie die der 
Literatur und des Handels, einzugreifen. 

Descartes drückte sich über diesen Gegen? 
ftand mit größerer Präzision aus, aber auch 


er kam zu demselben Resultate wie Bacon. 
Pere Mersenne hatte dem Descartes einen 
gedruckten Bogen geschickt, der, von einer 
unbekannten Person verfaßt, einen Vorschlag 
für eine Universalsprache enthielt. In einem 
Antwortschreiben vom 20. November 1629 
zergliederte und analysierte der französische 
Philosoph den Vorschlag und fand ihn wert? 
los. »Will er, daß wir die Grundwörter 
lernen, die allen Sprachen gemein sind, so 
wird er nie einen finden, der sich diese 
Mühe geben wird; und es wäre leichter, alle 
Menschen zu überreden, Latein oder irgend 
eine andere beftehende Sprache zu erlernen, 
als die von ihm vorgeschlagene, in der es 
keine geschriebenen Bücher gibt und keine 
Menschen, die sie verftehen und von denen 
der richtige Gebrauch erlernt werden könnte.« 
Dann fuhr er fort, die Möglichkeit einer 
philosophischen Sprache zu beweisen, 
mittels der man alle menschlichen Ideen 
klassifizieren und in Ordnung bringen könnte. 
»Und könnte einer erklären, was für ein? 
fache Gedanken, aus denen alles, was man 
denkt, zusammengesetzt ilt, in dem Gehirn 
des Menschen zu finden seien, und nähme 
die ganze Welt das an, ja, dann würde ich 
mir erlauben, auf eine Universalsprache zu 
hoffen, die leicht zu erlernen, auszusprechen 
und zu schreiben sei, und die, was die 
Hauptsache ift, unserer Urteilskraft behilflich 
sein könnte, indem sie ihr alles in klarer 
Form zuführen würde, so daß man faft un? 
möglich in einen Irrtum geraten könnte. 
Ich bin des Glaubens, eine solche Sprache 
sei möglich, und wir könnten die Wissen? 
schaft entdecken, auf der sie beruht, so daß 
Bauern imftande sein werden, besser über 
die Wahrheit der Dinge zu urteilen als nun 
die Philosophen. Hoffen Sie aber nicht, sie 
schon in wirklichem Gebrauch zu finden; dies 
erfordert einen großen Wechsel in der Ord? 


Digitized by Gougle 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 





309 


Leo Wiener: Universalsprachen (Schluß). 


310 


nung der Dinge, und die ganze Welt 
müßte ein irdisches Paradies sein, was man 
nur in dem Lande der Romane vorschlagen 
kann.« 

Was Bacon angeregt hatte, wurde be* 
sonders von seinen Landsleuten als würdiges 
Untersuchungsobjekt aufgegriffen. Sie unter* 
warfen sich aber, von wenigen Ausnahmen 
abgesehen, ihrer Arbeit mit mehr Begeifterung 
und weniger Umsicht als ihr Vorgänger, »der 
englische Ariftoteles«. 

In seinem 1641 erschienenen Buche »Mer* 
cury, or the Secret and Swift Messenger« wid* 
mete John Wilkins ein Kapitel dem »Uni* 
versalcharakter, der von allen Völkern und in 
allen Sprachen zu lesen ift.« Er führt aus, 
das Latein und die andern gelehrten Sprachen 
hätten bis zu einem gewissen Grade den Fluch 
des Sprachenbabels beseitigt, und ift der 
Meinung, eine Universalsprache werde der 
Wissenschaft erheblich zugute kommen. Denn 
man könne die Zeit, die nun auf das 
Erlernen von Wörtern vergeudet wird, zum 
Studium der Dinge verwenden. Darauf führt 
er, sich auf die chinesische Sprache beziehend, 
Bacons Gründe an und beweift, daß die 
»Universalcharaktere« gewissermaßen schon in 
den Wissenschaften ihre Anwendung fänden. 
Die arithmetischen Zahlen, die Apotheker* 
Zeichen für Gewichte, die aftronomischen Ab* 
bildungen für die Planeten, die Figuren für 
die chemischen Stoffe, wie sie damals im 
Gebrauch waren, die Musiknoten seien alle, 
trotz ihrer verschiedenen Benennungen, den 
verschiedenften Völkern gleich verftändlich. 
Da eine solche Universalsprache gerade so 
viele Charaktere besitzen müsse, wie es 
Grundwörter gäbe, so schlug Wilkins vor, 
das Hebräische, als aus den wenigften Wurzeln 
beftehend, sich zum Mufter zu wählen. Die 
Deklinationen, die Konjugationen und alle 
anderen nötigen Abänderungen seien durch 
besondere Zeichen zu unterscheiden. Etwa 
sieben* oder achttausend Grundwörter, wie 
im Chinesischen, sollten genügen, um irgend 
welche Idee auszudrücken, und, wieder wie 
im Chinesischen, dürften sie die verschiedenen 
Völker verschiedentlich aussprechen. In einem 
andern Kapitel, in dem er den Gebrauch von 
Musiknoten in der Kryptographie besprach, 
fiel es ihm ein, wir könnten uns nicht nur 
von der Schriftenverwirrung, sondern zugleich 
auch von der Sprachenverwirrung befreien, 
wenn wir die musikalischen Töne zu einer 

Digitized by Google 


Universalsprache verwendeten, da ja alle 
Völker »in dem Verständnis der Harmonie« 
übereinftimmten. Wilkins war ftolz auf diesen 
Teil seines Vorschlages; hatte ihn doch Bacon 
nicht erwähnt; und er riet, man sollte diesem 
Gegenftande eine besondere Untersuchung 
widmen. 

Das erlte wirkliche Programm einer Uni* 
versalsprache enthielt Francis Lodwicks im 
Jahre 1652 erschienenes »Groundwork, or 
Foundation laid (or so intended) for the 
Framing of a new perfect Language«, »Grund* 
läge (das soll es wenigftens sein) für den 
Aufbau einer neuen vollkommenen Sprache 
und einer Universalschrift, den Gelehrten zur 
Betrachtung angeboten von einem Gönner 
der Wissenschaft«. Lodwick wird von ge* 
lehrten Zeitgenossen als »extra scholas natus« 
bezeichnet; doch wurde er in späteren Jahren 
Mitglied der Royal Society, wo er einen Be* 
rieht abftattete über das von ihm erdachte 
Universalalphabet und einen andern über die 
Universalfibel. 

In seinem »Groundwork« sagt der Ver* 
fasser, eine Sprache, die für den allgemeinen 
Gebrauch beftimmt ift, müsse so leicht wie 
möglich zu erlernen Sein, da sie nur als Tor 
zu den Wissenschaften dienen solle. Um diese 
Eigenschaft zu besitzen, müsse sie frei sein 
von Ausnahmen und auf einem System von 
Charakteren fußen, die dem Auge sofort er* 
kennbar sind, ohne ausgesprochen zu werden. 
Die Grundwörter einer solchen Sprache müßten 
reine Wurzeln sein, weder Zeitwörter noch 
Hauptwörter, die aus den Wurzeln durch 
gewisse Suffixe abgeleitet werden. Um so 
sparsam wie möglich mit den Wurzeln zu ver* 
fahren, bilde man von denselben Wurzeln 
Wörter für entgegengesetzte Bedeutungen, wie 
»segnen« und »verfluchen«, solche die ab* 
ftufende Verschiedenheiten bezeichnen, wie 
»gehen, laufen, galoppieren, traben«, solche, 
die sich in irgend einer Weise von der Zentral* 
bedeutung ableiten lassen, wie »etwas gewöhn* 
lieh tun, ein Tun nachahmen, anfangen zu tun, 
langsam tun, nicht tun«. Im Zeitworte seien 
Infinitiv und Imperativ genügend bezeichnet, 
der erfte durch das folgende Fürwort, der zweite 
durch die Stellung; die Gegenwart brauche 
keine determinierende Endung; von den anderen 
Zeiten genügten zwei vergangene, eine zu* 
künftige und eine bedingende zukünftige; die 
LJnterscheidung von Person und Zahl sei un* 
nütz; das sei schon durch das Hauptwort zu 

Original fro-m 

PRI1NCET0N UNIVERSITY 




311 


Leo Wiener: Universalsprachen (Schluß). 


312 


erkennen; auch brauche die Mehrzahl im 
Hauptworte nicht angedeutet zu werden, wenn 
kein Mißverftändnis ftattfindet; Beiwörter 
bleiben in der Mehrzahl ebenfalls unbezeich* 
net, denn dies sei schon durch das Hauptwort 
oder durch sonft etwas im Satze zu erkennen. 
Für die Hauptwörter gibt es neun Ab* 
leitungsklassen, und das Hauptwort der ȟber* 
gehenden Tätigkeit« gibt, in Verbindung mit 
dem Zeitworte »sein« das Passivum der Zeit* 
Wörter ab. Die Benennung der Dinge selbft 
müsse er einem gründlichen Philosophen 
überlassen, der »das in ihnen, wodurch sie 
in ihrer Benennung zu erkennen sind, mit 
Namen zu bezeichnen habe«. Die Fälle 
seien durch Vorwörter zu bilden, den Akku* 
sativ ausgenommen, r der schon so wie so durch 
seine Stellung genügend bezeichnet sei. 
Eine andere Klasse von Wurzeln für Bei* 
Wörter müsse dieselben qualitativen Verhält* 
nisse durch Opposition und ftufenmäßige 
Differenzen ausdrücken, so daß »heiß, kalt, 
warm« alle von demselben Stamme abzuleiten 
seien; von diesen könne man Zeitwörter, wie 
»heißmachen, erhitzen«, ohne bezeichnende 
Wörter weiter entwickeln. Von diesen seien 
wieder andere, wie bei den Hauptwörtern, zu 
bilden. In derselben Weise leite man die 
Mehrzahl der Fürwörter ab, und dann wieder 
Hauptwörter, etwa wie »ipseitas, egoitas«, 
bis ins Unendliche. Die Zahlwörter könne 
man wie folgt ausdrücken: man gebrauche 
neun Konsonanten für die Einer, neun Vokale 
für die Zehner, wiederum neun Konsonanten 
für die Hunderter und so weiter. So könne 
man eine recht große Zahl in wenigen Silben 
aussprechen. 

Der Verfasser erklärt nicht nur seinen 
Vorschlag, er belehrt auch über dessen An* 
Wendung. Die Wurzeln sollten in einer be* 
ftimmten Gruppierung den erften Teil eines 
Wörterbuches bilden, und ihre Benennung 
solle durch eine gewisse Zusammensetzung 
von Konsonanten und Vokalen zuwege ge* 
bracht werden; der zweite Teil solle die 
Namen der Dinge nach den oben erwähnten 
Regeln geben. Ein zweites Buch müsse die 
grammatikalischen Regeln enthalten, die, da 
es keine Ausnahmen gäbe, dem Gedächtnisse 
nicht zur Laft fallen würden. Die Wurzeln 
beftünden aus einer Silbe, nämlich aus einem 
Vokal zwischen zwei Konsonanten, die an* 
zuhängenden Silben aus Konsonanten mit 
frei gewählten Vokalen in bequemer Stellung. 


Lodwick forderte diese Freiheit für die Vo* 
kale, da er bemerkt hatte, die große Ver* 
schiedenheit der Sprachen beruhe auf der 
Korruption der Vokale. Die Wortfolge 
müsse eine beftimmte sein, das Beiwort nach 
dem Hauptworte, das Objekt nach dem Zeit* 
worte und so weiter. Endlich, damit man 
die Charaktere leicht im Wörterbuche auf* 
finde, schlug er krumme und gerade Linien 
für die zehn Ziffern vor, die sich leicht zu 
Charakteren verbinden ließen und zugleich 
die Nummer angäben, unter der das be* 
treffende Wort im Wörterbuche nachzu* 
schlagen sei. 

Es ift bemerkenswert, daß dieses aller* 
erfte Programm einer Universalsprache alle 
die Eigenschaften in sich vereint, von denen 
jeder spätere Versuch nur einen Teil wieder* 
gibt. In der ganzen Reihe derartiger Er* 
findungen, bis hinunter zu Dr. Zamenhofs 
»Esperanto«, werden wir uns umsonst nach 
einem so einfachen Bau umsehen, in dem 
die Deklinations* und Konjugationsformen 
auf ein Minimum reduziert sind, während die 
Ableitungen von gemeinsamen Wurzeln eine 
so weite Ausdehnung erreichen. Und doch 
hörte man nicht auf Lodwicks Vorschlag. 
Seine Zeitgenossen, die im Banne eines philo* 
sophischen Ideals standen, kümmerten sich 
nicht um seine praktischen Ratschläge und 
forderten, wie früher, einen »Universalcha* 
rakter«. Dieses sehnsüchtige Verlangen ver* 
spottet Sir Thomas Urquhart in seinem 
»Logspandecteision, or an Introduction to the 
Universal Language« (1653). Hier schlägt 
er in humoriftischer Weise eine aus elf Ge* 
schlechtem, elf Fällen und vier Zahlen be* 
stehende Sprache vor, in der die Bedeutung 
der Wörter dieselbe bleibt, wie man auch 
die Buchftaben anordnet. 

Ungefähr um dieselbe Zeit (1654) erschien 
John Websters »Academiarum Examen«, 
worin er die akademische Gelehrsamkeit seiner 
Zeit angrifl und unter anderm den Univer* 
sitäten vorwarf, sie widmeten sich nicht ener* 
gisch genug der Feftftellung einer Universal* 
spräche, für deren Wichtigkeit er die von 
Wilkins im »Mercury« gegebenen Gründe 
aufzählte. Seth Ward, Savilian Professor zu 
Oxford, widerlegte in einem anonym er* 
schienenen Buche, »Vindiciae Academiarum«, 
Websters Beschuldigungen, und indem er 
seine eigenen Gründe für eine Universal* 
spräche darlegte, gab er vor, er habe selbst 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 


313 


Leo Wiener: Universalsprachen (Schluß). 


314 


eine der mathematischen ähnliche symbo* 
lische Sprache ersonnen und mehrere Mi1* 
lionen Zeichen in einem einen halben Zoll 
großen Quadrate dargeftellt. Die von ihm 
untersuchten früheren Pläne dieser Art, 
einen gedruckten und einen im Manuskript 
(das erfte Buch der Iliade in Charakteren) 
habe er wertlos gefunden. Er sei von der 
Ausführbarkeit seines Realcharakters über* 
zeugt, fordere aber, er solle »aussprechbar« sein. 

Das Gewünschte wurde bald von Cave 
Beck, M. A., aus Ipswich geliefert. Im Jahre 
1657 schrieb er ein Buch, »The Universal 
Character«, mittels dessen »die Völker gegen* 
seitig ihre Ideen verstehen können, in* 
dem sie aus einer gemeinsamen Schrift ihre 
eigne Muttersprache herauslesen — eine Er* 
findung von allgemeinem Nutzen, deren An* 
Wendung innerhalb zweier Stunden zu er* 
lernen ist, wenn man nur die grammatischen 
Regeln beachtet —, und dieser Charakter ift 
so eingerichtet, daß man ihn ebenso gut 
sprechen wie schreiben kann«. Beck war 
überzeugt, sein Syftem sei vollkommen und 
müsse überall angenommen werden. Er ließ 
sein Buch zum Beften der französischen 
Nation ins Französische übersetzen und gab 
Winke, wie man bei Übersetzungen in andere 
Sprachen verfahren müsse. Er forderte auch, 
Wörter, die in seinem Wörterbuche noch 
nicht stünden, öffentlich zu besprechen, da* 
mit sie den spätem Ausgaben »mit öffent* 
licher Einwilligung« einverleibt werden 
könnten. 

Seine Erfindung beftand darin, daß man 
Zahlen für die Wurzeln schrieb und Ge* 
schlecht, Zahl, Person und Zeit durch vor* 
gehängte Konsonanten und Vokale bezeich* 
nete. Er (teilte eine Deklination von sieben 
Fällen auf und ließ die Beiwörter den Haupt* 
Wörtern nachfolgen. Durch das Lateinische 
verleitet, vervielfältigte er die Zeiten aus den 
Verben, reduzierte aber sonft alle Personen 
auf eine Form. Seine Wurzelzahlen konnte 
man aussprechen, wenn man den zehn Ziffern 
die Werte öon, to, tre (oder re), fo, fi, sic, 
sen, at, nin, o« gab, so daß »Ehre deinen 
Vater und deine Mutter«, das geschrieben 
als leb 2314 p 2477 and pf 2477 erscheint, 
zu lesen ift: 

lebtoreonfo petofosensen and piftotosenscn. 
Becks plumpe Zifternsprache fand ihre Nach* 
ahmer auf dem Kontinente in Becher und 
dem Polyhiftor Athanasius Kircher; in Eng* 

Digitized by Google 


land aber schenkte man seiner Erfindung kein 
Gehör. 

Dasselbe Los hatte im Jahre 1661 Dal* 
garno mit seinem den gleichen Fragen ge* 
widmeten Buch »Ars Signorum, vulgo Cha* 
racter Universalis, et Lingua Philosophica«. 
Der Grund dafür war, daß es schon seinen 
Zeitgenossen offenbar geworden, er habe ledig* 
lieh Lodwicks Ideen fortentwickelt, ohne seine 
Quelle anzugeben. Er teilte die Ideenwelt in 
17 Klassen ein, diese wieder in Unterklassen, 
und drückte die einzelnen Wörter in der Form 
von Wurzeln aus, die aus zwei durch einen 
Vokal verbundenen Konsonanten beftand, an 
die er wieder Vokale und Konsonanten an* 
hängte. 

Inzwischen legten einige Männer, die 
Dalgarno in seinem Unternehmen behilflich 
gewesen waren, die Grundlage zur Royal 
Society, die im Jahre 1665 anfing, ihre Phi* 
losophical Transactions herauszugeben. Da 
die Mitglieder dieser Gesellschaft mit Dal* 
garno’s Lösung der Frage unzufrieden zu sein 
schienen und doch die Universalsprache als 
ein dringendes Bedürfnis betrachteten, so for* 
derten sie Wilkins auf, seinen eigenen Plan 
auszuarbeiten, da er doch sich diesem Gegen* 
ftande seit Jahren gewidmet habe. Im Jahre 
1666 war sein Werk schon im Druck, aber es 
ging in der großen Feuersbrunft jenes Jahres 
verloren und konnte erft zwei Jahre später 
erscheinen unter dem Titel »An Essay towards 
a Real Character and aPhilosophical Language«. 
Von Wert sind in diesem Buche besonders 
die dort niedergelegten Beigaben. Er zeigt 
darin gelegentlich eine merkwürdige Einsicht 
in die Physiologie des Lautes. 

Allein seine Bemühungen um die Uni* 
versalsprache sind fruchtlos geblieben. Ob* 
gleich Christopher Wren, der Mathematiker, 
einen günstigen Bericht über Wilkin’s Er* 
findung abstattete, nahm die Royal Society 
die neue Sprache nicht an, und die Ge* 
lehrten beeilten sich keineswegs, sie der 
Welt zu predigen. Das ift auch natürlich. 
Eine philosophische Sprache, wie Wilkins sie 
vorschlug, mag einen noch so einfachen 
grammatischen Bau haben, sie erfordert doch 
ein ungeheures Gedächtnis, wenn man den 
endlosen Katalog der Dinge in klassifizierter 
Ordnung behalten soll, und sie kann kein 
anderes Interesse haben als das eines philo* 
sophischen Syftems. Und doch war wieder 
Leibniz Feuer und Flamme für dies Pro* 

Original frorn 

PRtNCETON UNIVERSUM**! 





315 


Leo Wiener: Universalsprachen (Schluß). 


316 


jekt. Er trug sich lange mit der Idee, 
eine noch philosophischere Sprache als die 
von Wilkins erdachte, zu schaffen. Die phi* 
losophische Sprache setzte ihre Existenz mit 
unglaublicher Zähigkeit fort; bis auf unsere 
Zeit ift eine Unmasse von Energie auf 
jenes chimärische Unternehmen vergeudet 
worden. Selbrig (1727) entwickelte eine 
UniVersalgrammatik, und Kalmar (1772) kramte 
aus allen bekannten Sprachen der Welt seine 
Zeichen zusammen, um mit ihnen das zu 
bezeichnen, was er für eine philosophische 
Sprache hielt. 

Die französische Revolution brachte neue 
Hoffnungen aut eine allgemeine Weltbrüder* 
schaff, Delormel (1795), Wolke (1797) und 
Maimieux (1797) heckten neue Pläne zu 
einer philosophischen Sprache aus. Maimieux 
kündigte seine Entdeckung jahrelang im vor* 
aus an. Man erwartete seine Erfindung mit 
solcher Ungeduld, daß er nicht weniger als 
6000 Anfragen und Aufmunterungen erhielt. 
Er ließ sein Buch in französischer und 
deutscher Sprache zugleich erscheinen. Ein 
spezielles pasigraphisches Büro wurde zur 
Förderung dieser allerneueften und aller* 
beften Universalsprache gegründet. Trotz* 
dem ift auch er heute total vergessen. Hour* 
witz (1801), Vidal (1844), Sotos Ochaodo 
(1845), Letellier (1850), Edmonds (1855), 
Andrews (1871), Reimann (1877), Maldant 
(1S87) haben alle in derselben Richtung ge* 
arbeitet. Von ihnen widmete Letellier sein 
ganzes Leben diesem Traume. Er schrieb 
vier dicke Bände, die den Bau seiner ultra* 
philosophischen Sprache erklären, während 
Andrews, Mitglied der American Academy 
of Sciences etc., sich eine eigene englische 
Sprache zusammensetzte, um die Transcendenz 
seiner Ideen zum Ausdruck zu bringen. 
Grosselin (1836), Paic (1855), Bachmaier 
(1870), Hilbe (1901), Rieger (1903) und 
andere haben sich in Becks Zifternsprache 
versucht, während Sudre (1817) in allem 
Ernft Wilkins früheren Vorschlag annahm 
und die musikalischen Töne zur Bildung einer 
Weltsprache gebrauchte. Viele dieser Sprach* 
erfinder haben ihre warmen Anhänger und 
Freunde unter den Gelehrten gehabt. Sudre 
erhielt Auszeichnungen und beträchtliche 
Pensionen von gelehrten Gesellschaften in 
Frankreich und in England. Er wurde von 
den größten Gelehrten seinerzeit bis in den 
Himmel hinein gepriesen und von der fran* 

Digitized by Google 


zösischen Regierung mit Ehren jeder Art 
überhäuft. Und doch haben alle diese Pläne 
auch nicht eine Spur hinterlassen. 

Heutzutage sprechen die Männer der 
Wissenschaft nur hohnlachend von den Ver* 
suchen, eine philosophische Sprache zu er* 
finden. Dagegen hält heute ein anderer 
Traum den Geift von Millionen im Bann. 
Man will jetzt eine praktische Uni* 
Versalsprache erfinden für die Zwecke 
des kommerziellen, wissenschaftlichen und 
sonftigen internationalen Verkehrs. Ihr Wert 
in philosophischer Beziehung ift gleichgültig; 
sie darf so irrational sein wie sie will, wenn 
sie nur praktisch ift. Eine Legion von Er* 
findern haben ihre Schöpfungen der Mensch* 
heit angeboten, jetzt eben zieht die letzte 
von ihnen, das Esperanto, die Aufmerksam* 
keit der ganzen Welt auf sich. 

In all diesen neueren Entwürfen legen aber 
gewisse psychologische Momente Zeugnisab von 
einer Engherzigkeit, die grell von der vermeint* 
liehen Brüderschaft der Menschheit abfticht, der 
doch die Universalsprache ganz besonders 
dienen will. Die Chinesen, Japaner, Finnen, 
Ungarn exiftieren überhaupt nicht für diese 
Erfinder von Universalsprachen, um den 
grammatischen Bau dieser nichtarischen 
Sprachen kümmert man sich grundsätzlich 
nicht. Sie meinen alle, was für einen 
Europäer, speziell für einen Wefteuropäer 
leicht ift, müsse von allen anderen zivilisierten 
Völkern selbftverftändlich angenommen wer* 
den, mag eine solche Sprache für jene in 
Wirklichkeit noch so schwer sein. Auch 
nicht eines dieser modernen Dekokte, Lingua* 
lumina, Spokil, Volapük, Lange bleue, Espe* 
ranto, kennt eine andere Satzordnung oder 
einen anderen Sprachbau als was in einem 
Teile Europas üblich ift, und für ihren Wörter* 
schätz beuten sie vorzugsweise das Latein 
aus. Im Volapük ift dies mehr oder weniger 
maskiert, da es beftrebt ift, nur leicht aus* 
zusprechende Silben zu verwenden; im 
Esperanto aber, wie in anderen ähnlichen 
Erfindungen, ift das romanische Element in 
Form und Grammatik so überwiegend, daß 
sie als universal*romanische, nicht aber als 
internationale Sprachen zu betrachten sind. 

Man braucht nicht weit zu gehen, um eine 
Erklärung für diese Engherzigkeit der Hilfs* 
sprachen zu suchen. Aus allgemeinen Gründen 
der Sympathie haben sich zwar einige Ge* 
lehrte der einen oder andern Hilfssprache an* 

Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 





317 


Edmund Lesser: Neue Forschungen über eine alte Krankheit. 


318 


geschlossen, aber die Erfinder sind faft immer 
mittelmäßige Sachkenner gewesen, deren 
enger Gesichtskreis selten mehr als einige 
moderne Sprachen Europas einschließt. Sie 
verliehen etwa ein halbes Dutzend Sprachen 
von demselben morphologischen Typus und 
nehmen natürlich diesen in vereinfachter Form 
zur Grundlage ihrer Erfindungen. Außerdem 
fühlen sie, ohne sich dessen gerade bewußt 
zu sein, daß in diesen Tagen allgemeiner 
Apathie dem Sprachltudium gegenüber, wo 
kondensierter linguiftischer Unterricht ä la 
Berlitz und Gouin an die Stelle sorgfältiger 
Unterweisung tritt, die neue Sprache vor 
allem ohne Anftrengung, durch eine Art Ein* 
gebung, erlernbar sein muß. Sie wissen ferner, 
daß alle Gebildeten, bei denen diese neue 
Sprache in erfter Linie Wurzel fassen muß, 
mehr oder weniger irgend eine romanische 
Sprache verltehen, daß Russen, Polen, Fran* 
zosen, Deutsche, Engländer sich am leichterten 
zu dem Glauben verleiten lassen, daß eine 
Vereinfachung des Französischen, mit dem sie 
alle mindeftens oberflächlich bekannt sind, für 
jeden andern leicht sein müsse. Sie sehen 
auch, daß die einftige Herrschaft des La* 
teinischen in den Wissenschaften und in der 
katholischen Kirche und sein Einfluß auf die 
Literaturen des Abendlandes alle europäische 
Sprachen mit einem gemeinsamen Wortschätze 
versehen haben, und daß sie diesen nur ihrer 
neuen Sprache einzuverleiben brauchen, um 
an allen Völkern Europas einen Anhalt zu 
haben. Was sie aber nicht sehen und nicht 
sehen wollen, ift dies: sollte eine dieser 
Hilfssprachen, etwa das Esperanto, je zur 
allgemeinen Hilfssprache werden, so würden 


die nicht*romanischen Europäer, von Chinesen, 
Indern, Japanern gar nicht zu sprechen, ähn* 
liehe Schwierigkeiten beim Erlernen antreffen, 
wie beispielsweise etwa beim Spanischen. Die 
Undurchsichtigkeit seines Wortschatzes hat 
dem Volapük trotz seiner einfachen Grammatik 
den Garaus gemacht. Und die augenblick* 
liehe Mode*Universalsprache, das Esperanto, 
ift viel komplizierter in seinem Bau als z. B. 
das Persische, das ja auch eine arische Sprache 
ift. Allen Nichtariern, z. B. einem Malaien 
oder Chinesen, deren Grammatik, im Ver* 
gleich zum Esperanto, von wunderbarer Ein* 
fachheit ift, muß deshalb das Esperanto un* 
geheure Schwierigkeiten bieten. Es rückt die 
Zeit immer näher, da die Japaner und nach 
ihnen wohl noch andere Völker des Ostens sich 
der internationalen Kultur angliedern werden. 
Dränge deshalb das Esperanto durch, so 
würden sie alle gezwungen sein, sich eine 
Sprache anzueignen, die für sie nicht nur 
viel schwerer ift als ihre eigene, sondern bei* 
spielsweise auch als das Englische, das den 
orientalischen Sprachen im grammatischen Bau 
merkwürdig nahekommt. Aber wenn nicht 
Alles täuscht, sind auch die Tage dieser 
Universalsprache gezählt. Soeben ift aus 
der Feder zweier Meifter der Sprach* 
forschung, der Leipziger Professoren Brug* 
mann und Leskien, eine kritische Studie 
über das Esperanto erschienen, die in Wirk* 
lichkeit eine wissenschaftliche Vernichtung 
des Zamenhofschen Weltsprachenversuches 
bedeutet. Es wird sich lohnen, dem Leser* 
kreis der »Internationalen Wochenschrift« 
eingehender über die Ergebnisse dieser Unter* 
suchung zu berichten. 


Neue Forschungen über eine alte Krankheit. 

Von Geh. Medizinalrat Professor Dr. Edmund Lesser, Berlin. 


Die Entdeckung Amerikas, die einen der 
bedeutsamften Wendepunkte in der Geschichte 
der Menschheit darftellt, und die in einer 
damals freilich noch völlig ungeahnten Weise 
den größten Einfluß auf die kulturelle Ent* 
wicklung der Alten Welt erlangen sollte, 
mußte mit einem schweren Opfer erkauft 
werden. Die schwankenden Karavelen des 
Kolumbus hatten bei der Rückkehr von ihrer 
erften Fahrt im Jahre 1493 einen unheimlichen 
Passagier, von dem niemand etwas wußte, 
an Bord. Lind als Kolumbus mit den Seinen 



die Schiffe verließ und dem ftaunenden Volk 
von den paradiesischen Gefilden und den 
Goldschätzen der Neuen Welt berichtete, da 
betrat auch, ungesehen und unbemerkt, der 
unheimliche Gaff zum crltenmal den Boden 
Europa’s. Das war die Syphilis! 

Die frühere Annahme, die Syphilis habe 
schon seit Urzeiten in der Alten Welt exiftiert 
und sei nur bis zum Beginn der Neuzeit 
durch unbekannte Umltände eine äußerit 
seltene Krankheit gewesen, um sich dann 
auf einmal in ausgedehntem Maße überall 

Original from 

_ERINCETON UNIVEßSITY-— 







319 


Edmund Lesser: Neue Forschungen über eine alte Krankheit. 


320 


zu verbreiten, diese Annahme ift durch die 
neueren Forschungen als unzutreffend erwiesen. 
Besonders die genaue Sichtung der uns über* 
kommenen Nachrichten durch I. Bloch hat 
gezeigt, daß die wenigen Aufzeichnungen 
über angeblich syphilitische Krankheitserschei* 
nungen aus der Zeit vor 1493 einer ftrengen 
Kritik nicht Stand halten können. Und auch 
die Art der Verbreitung und des Auftretens 
der Krankheit in den der Entdeckung Ame* 
rikas folgenden Jahren ift nach unseren heu* 
tigen Kenntnissen von dem Wesen der 
Krankheit nur verftändlich, wenn wir an* 
nehmen, daß die Bevölkerung der Alten Welt 
damals zuerft von dieser Seuche heimgesucht 
wurde. 

In der erften der Heimkehr des Kolumbus 
folgenden Zeit schwelte der Brand gewisser* 
maßen im Verborgenen, und erft im Jahre 
1495 brach er in hellen Flammen aus. 
Karl VIII., König von Frankreich, war im 
vorhergehenden Jahr mit einem Heer, in dem 
Söldner der verschiedenen Nationen vereint 
waren, Franzosen, Niederländer, Deutsche, 
Schweizer, Italiener, Slawen und auch zahl* 
reiche Spanier, die den verderbenbringenden 
Keim mit sich brachten, in Italien einge* 
drungen und über Florenz und Rom nach 
Neapel gezogen, das Anfang 1495 erreicht 
wurde. Am 22. Februar 1495 zog er in 
Neapel ein, und die zügellosen Ausschwei* 
fungen, denen sich die Söldner dort ergaben, 
führten zu einer raschen Ausbreitung der 
Krankheit. Die Namen: Mal de Naples, 
Mal Francese, Morbus gallicus, französische 
Pocken oder einfach Franzosen, welche da* 
mals der Syphilis gegeben wurden, zeigen 
aufs deutlichfte, wie beltimmt die Ausbreitung 
der Krankheit mit diesem Heereszuge in Ver* 
bindung gebracht wurde. 

Von den Truppen Ferdinands II. von 
Neapel bedrängt, mußte aber der Franzosen* 
könig im Mai Neapel verlassen und erreichte 
am 7. November 1495 wieder Lyon, den Aus* 
gangspunkt seines unglücklichen Zuges. Aber 
schon vorher hatte sich der größte Teil des 
Heeres aufgelöft, und dieser Umftand war 
von ganz besonderer Bedeutung für die 
rasche Verbreitung der Syphilis. Denn die 
aus allen Nationen zusammengebrachten 
Söldner kehrten in ihre Heimat zurück und 
brachten den Ihrigen einen schlimmen Sold 
von ihrem Zuge mit — die Franzosenseuche. 
Und wenn wir den Sittenzuftand der da* 

Digitized by Google 


maligen Zeit berücksichtigen, so ift nicht zu 
verwundern, daß die überallhin verftreuten 
Keime rasch zu furchtbarer Saat aufgingen. 

In wenigen Jahren hatte sich die Krank* 
heit nahezu über ganz Europa ausgebreitet, 
und nicht nur die Zahl der Opfer, sondern 
auch die Schwere der Krankheit im einzelnen 
Fall, die furchtbaren Leiden der Erkrankten 
riefen überall das größte Entsetzen hervor. 
Keine Seuche, keine Peft hat die Menschheit 
mit solchem Schrecken erfüllt, wie die Sy* 
philisepidemie, die damals über die alte 
Welt dahinzog. 

Keine Seuche aus früheren Zeiten hat in 
wenigen Jahren eine solche Zahl von Schriften, 
teils von Ärzten, teils von Laien verfaßt, 
hervorgerufen wie diese. Von Gasparo 
Torella, der in einer dem berüchtigten 
Cesare Borgia gewidmeten Schrift im Jahre 
1497 als einer der Erften den Morbus gallicus 
beschreibt bis zu Ulrich von Hutten, der 
20 Jahre später seine eigenen Leiden in be* 
weglichen Worten schildert, finden wir eine 
ftattliche Reihe von Schriftftellern über die 
Luftseuche. Kein Wunder, daß auch die 
bildende Kunft uns Erinnerungen an den 
Ausbruch dieses »morbus monstrosus nullis 
ante saeculis visus totoque in orbe terrarum 
incognitus« hinterlassen hat. So hat Dürer 
zu einem 1496 erschienenen Flugblatt des 
Ulsenius, Stadtarzt in Nürnberg und später 
Leibarzt des Kaisers Maximilian, das Bild 
gezeichnet: einen mit Geschwüren bedeckten 
Mann, der die in schwungvollen Versen ge* 
gebene Schilderung der syphilitischen Krank* 
heitserscheinungen illuftrieren sollte. Und 
auf dem einen Bild des um 1500 entftandenen 
berühmten Isenheimer Altars, jetzt im Museum 
in Colmar, der Versuchung des heiligen 
Antonius, hat Matthias Grünewald den mit 
den deutlichften Zeichen der Krankheit be* 
hafteten Dämon der Syphilis dargeftellt, der 
befriedigt zuschaut, wie die anderen Teufel 
im Begriff sind, das zu vollbringen, was ihm 
nicht gelungen war, nämlich den Heiligen 
zugrunde zu richten. 

An dieser unseligen Krankheit laboriert 
auch heute noch die ganze Welt! Und wenn 
auch die Erscheinungen gewöhnlich nicht 
annähernd mehr so furchtbar sind wie sie es 
beim erften Ausbruch der Krankheit in 
Europa waren, und wenn wir auch jetzt 
durch die Behandlung vieles zu erreichen 
vermögen, so ift doch auch heute noch die 

Original frn-m 

PRIINCETON UNIVERSITY 


321 


Edmund Lesser: Neue Forschungen über eine alte Krankheit. 


322 


Syphilis eine der schlimmften und bedeut* 
samften Krankheiten des Menschengeschlechts. 
— Schon die Erscheinungen der Krankheit 
selbft können oft genug, besonders in den 
späteren Stadien schwere, Gesundheit und 
Leben gefährdende Veränderungen des Körpers 
hervorrufen, und selbft wenn die eigentlichen 
Krankheitserscheinungen abgelaufen sind, 
können Nachkrankheiten, wie gewisse Rücken* 
marks* und Gehirnaffektionen, zu den 
schlimmften Ereignissen führen. Hat doch 
erft kürzlich Wassermann für den schon 
immer auf Grund der klinischen Beobach* 
tungen angenommenen Zusammenhang der 
Paralyse mit der Syphilis neue Beweise durch 
die Untersuchung der das Zentralnerven* 
syftem umspülenden Flüssigkeit zu erbringen 
vermocht, und zwar mittelft einer Methode, 
welche für die Feftftellung, ob ein Mensch 
syphilitisch infiziert ift oder nicht, von er* 
heblicher Bedeutung zu werden verspricht. 

Heimtückisch hat man die Syphilis ge* 
nannt, und mit vollem Recht. Heimtückisch 
ift sie durch die jahrelange Dauer der Uber* 
tragbarkeit, heimtückisch durch das Auftreten 
von Rückfällen nach jahrelangen, selbft jahr* 
zehntelangen Intervallen scheinbar völliger 
Gesundheit. Heimtückisch ift sie endlich 
durch die oft so unbedeutenden, leicht über* 
sehbaren Erscheinungen im Anfang, die dann 
schließlich doch zu einem tragischen Ende 
führen. — Und endlich ift die Möglichkeit 
der Vererbung auf die Kinder, die bei 
Frauen viele Jahre nach der Anfteckung an* 
halten kann, die zu Totgeburten oder zur 
Geburt jämmerlicher, bald zugrunde gehender 
Kinder führt, von einer schwerwiegenden 
Bedeutung. 

Während die Folgen der Syphilis für den 
Erkrankten selbft bei der großen Verbreitung 
dieser Seuche eine schwere Schädigung der 
Volksgesundheit bedeuten, wirkt die zuletzt 
erwähnte Eigenschaft der Syphilis in erheb* 
licher Weise schädigend auf die natürliche 
Bevölkerungszunahme ein. Mit packenden 
Worten sagt Hufeland in seiner Makrobiotik: 
»Was sind alle, auch die tödlichften Gifte, 
in Hinsicht auf die Menschheit im ganzen 
gegen das venerische? Dies allein vergiftet 
die Quellen des Lebens selbft, verbittert den 
süßen Genuß der Liebe, tötet und verdirbt 
die Menschensaat schon im Werden und 
wirkt also selbft auf die künftige Generation, 
schleicht sich selbft in die Zirkel ftiller häus* 

□ igitized by Google 


licher Glückseligkeit ein, trennt Kinder von 
Eltern, Gatten von Gatten und löset die 
heiligften Bande der Menschheit.« 

Die Ärzte haben sich nach Kräften bemüht, 
die Krankheit in allen ihren Erscheinungen 
kennen zu lernen und die beste Behandlungs* 
art zu finden. Viel ift auch erreicht, aber 
freilich sind noch viele Lücken vorhanden, 
und gerade über die Hauptfragen sind unsere 
Anschauungen noch recht unsichere. Die 
Ursachen der Rückfälle, die Vorgänge bei 
der erblichen Übertragung entziehen sich 
noch unserer genauen Kenntnis, vor allem 
auf die Frage, ob ein früher mit Syphilis 
infizierter Mensch zu einer gegebenen Zeit 
wirklich geheilt ift, ob er ganz sicher in der 
kommenden Zeit Rückfälle nicht mehr zu 
erwarten hat, auf diese Frage müssen wir 
zurzeit die Antwort noch schuldig bleiben. 
Und ebenso ift uns die Art der Wirkung 
der auf empirischem Wege als heilsam ge* 
fundenen Medikamente, des Quecksilbers und 
des Jods, noch dunkel. Die Ursache für 
unsere mangelhafte Erkenntnis ifi leicht zu 
finden. Zwar mußte man nach der Analogie 
mit anderen, besser bekannten Infektions* 
krankheiten annehmen, daß ein Contagium 
vivum, ein Mikroorganismus, die Ursache 
auch der Syphilis sei, aber trotz aller Be* 
mühungen war es bis vor kurzem nicht ge* 
lungen, diesen Mikroorganismus zu finden. 
Damit fehlte natürlich die sichere Grund* 
läge für die Forschungen, welche uns zur 
Beantwortung der noch dunklen Fragen in 
der Syphilispathologie führen konnten. 

Jetzt ift die erlösende Tat geschehen! Am 
3. März 1905 entdeckte der Berliner Zoo* 
löge Fritz Schaudinn bei gemeinsamer 
Arbeit mit dem dermatologischen Kollegen 
Erich Hoffmann in der Absonderung einer 
syphilitischen Papel einen allem Anschein 
nach den Protozoen zugehörigen Mikroorga* 
nismus, der den Namen Spirochaete 
pallida erhielt. Beiden Forschern gelang 
es, diesen Parasiten in den verschiedenften 
Teilen und Absonderungen des syphilitischen 
Körpers nachzuweisen und so in kurzer 
Zeit die sichere Grundlage zu schaffen für 
den Nachweis der aetiologischen Bedeutung 
der Spirochaete pallida für die Syphilis. Diese 
Entdeckung erregte, wie es nicht anders sein 
konnte, ein ungeheures Aufsehen in der 
ganzen wissenschaftlichen Welt. Allüberall 
wurden Nachuntersuchungen angeftellt, wurden 

Original from 

__PR1NCET0N UNIVERSUX. SM 




323 


Korrespondenzen. 


324 


die Befunde beftätigt und erweitert, und heute 
kann ein Zweifel darüber nicht mehr be? 
ftehen, daß die Spirochaete pallida wirklich 
der so lange gesuchte Erreger dieser furcht? 
baren Geißel des Menschengeschlechts ift. 

Ein günftiges Geschick hatte es gefügt, 
daß kurz vor der Entdeckung des Syphilis? 
erregers ein anderer großer Fortschritt in der 
Syphilisforschung gemacht war. Schon längft 
hatte man versucht, die Syphilis auf Tiere 
zu übertragen, um diese Krankheit der 
experimentellen Forschung zugänglich zu 
machen. Bis in die neuefte Zeit mußten 
alle diese Versuche trotz der gegenteiligen 
Behauptung so mancher Experimentatoren 
als fehlgeschlagen, zum mindeften als nicht 
beweiskräftig bezeichnet werden. Da gelang 
es im Jahre 1903 Metschnikoff und Roux 
im Inftitut Pafteur durch Übertragung von 
syphilitischen Sekreten anthropoide Affen, 
und zwar Schimpansen, mit Syphilis zu in? 
fizieren und bei diesen Tieren ein der mensch? 
liehen Syphilis völlig entsprechendes Krank? 
heitsbild hervorzurufen. Weiterhin wurde 
auch die Empfänglichkeit niederer Affen 
sicher nachgewiesen, und in letzter Zeit ift 
es gelungen, auch bei Kaninchen und Hunden 
eine vielleicht nur lokale Empfänglichkeit des 
Auges für das syphilitische Gift feftzuftellen. 

Dank diesen beiden großen Entdeckungen 
treten wir jetzt mit einem ganz anderen 


Rüftzeug an die Erforschung der Syphilis 
heran. Wir kennen den Erreger der Krank? 
heit, und wir können an Tieren experimen? 
teile Forschungen anftellen. Ein weites un? 
übersehbares Arbeitsfeld ift hierdurch vor 
unseren Augen eröffnet. In der kurzen seit? 
dem verflossenen Zeit haben wir erft einige 
Schritte in das neu erschlossene Gebiet 
machen können, schon aber sind wichtige 
Ergebnisse auch für das praktische Leben 
aus unseren neu errungenen Kenntnissen zu 
verzeichnen. Schon sind wir in vielen, früher 
noch dunklen Fällen in der Lage, mit Sicher? 
heit die Diagnose der Krankheit zu stellen 
und damit den wichtigften, den notwendigften 
Anhalt für die Behandlung zu gewinnen. 

Schon ift infolge einer Anregung Uhlen? 
huths ein neues Mittel, eine Arsenverbindung, 
das Atoxyl, das sich bei Krankheiten, die 
durch verwandte Krankheitserreger hervor? 
gerufen werden, bewährt hatte, bei Syphilis 
versucht worden und zwar mit einer ganz 
zweifellosen, wenn auch im Augenblick in 
bezug auf den endgültigen Erfolg noch nicht 
zu beurteilenden Heilwirkung. 

Und wir dürfen die Hoffnung hegen, 
daß es weiterer unablässiger Arbeit gelingen 
wird, bessere Methoden und Handhaben zu 
finden, als wir sie bisher haben, um dieser 
so verderblichen, so unheilvollen Krankheit 
mehr und mehr ihre Schrecken zu nehmen! 


Korrespondenzen. 

Wien, Mai 1907. 

Die Wiener Museen — Burg Kreutzenstein. 


Wenn vom Reich aus die Botschaften zu uns 
herüberkommen über alle die schönen Museums? 
plane und Erwerbungen für die Museen der Reichs? 
hauptstadt, dann entringt sich der Brust des deutsch* 
treuen Wieners ein Seufzer stiller Resignation — I 
eines leider echt deutsch?österreichischen Gefühls! — 
im Gedanken an alles, was bei uns hier in Museums? 
dingen geschieht oder vielmehr nicht geschieht! An 
Museen fehlt’s uns ja nicht; die herrlichen Bauten 
erregen den Neid aller Fremden, und weit mehr 
noch verdienend manche der Sammlungen in 
diesen Bauten. Aber es fehlt das Leben darin; es 
sind tote Institutionen, tote Schätze, zusammenge? 
tragen und ererbt vor Jahrhunderten, für welche 
die überprächtigen Paläste errichtet worden sind 
aus den ungezählten Millionen, die aus dem Ver? 
kauf der alten Wälle, des »Ringes«, erzielt wurden. 

An der Erkenntnis dieser Stagnation, anWünschcn 
und Plänen fehlt’s ja auch bei uns nicht, aber ehe 
sie in die Tat umgesetzt, ehe sie von oben über? 
haupt berücksichtigt werden, wird noch viel Wasser 

Digitized by Google 


die Donau hinabfließen, auch wenn die innerpoli? 
tischen Verhältnisse Österreichs einmal weniger trübe 
und verworren sind als gerade heuer im Jahre des 
neuen Wahlrechts! Eifrige Kunstfreunde, tüchtige 
I Museumsbeamten und verständnisvolle Sammler hat 
Wien wahrlich aufzuweisen — wir können uns da 
sehr wohl neben Berlin sehen lassen! —, aber niemand 
tritt aus seinen vier Pfählen heraus, niemand kümmert 
sich um den Dritten oder gar um die öffentlichen 
Sammlungen, die sich ihrerseits wieder jede Ein? 
mischung schönstens verbitten. Und doch: ich täte 
unrecht, wollte ich verschweigen, daß in die chinc? 
sische Mauer unseres Museen?Bureaukratismus ge? 
rade in neuester Zeit eine Bresche gelegt worden 
ist! Gustav Benda, einer unserer eifrigsten und 
künstlerisch begabtesten Sammler, hat dem Hof? 
museum im vorigen Jahre einen prachtvollen Kunst? 
schrank, eine Reliquie Kaiser Rudolfs II., und neuer? 
dings ein paar interessante Bilder von Hans von 
Kulmbach und von Gabriel Metsu gespendet, und 
die hohe Verwaltung hat sie gnädigst angenommen. 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERS1TY 









325 


Korrespondenzen. 


326 


Hoffentlich wird damit ein guter Anfang gemacht 
sein, und schenkesfreudige Gönner brauchen in Zu? 
kunft nicht, wie einst Fürst Johannes Liechtenstein, 
ihre Schätze dem böhmischen Rudolfinum in Prag 
oder der Akademie in Wien zu schenken, wo sie 
am Ofen schmoren und platzen. Aber freilich, wer 
mag den Hofmuseen etwas schenken, solange man 
von den Gelüsten der Magyaren und Tschechen er? 
warten darf, daß sie eines schönen Tages »ihren 
Anteil« am Krongut verlangen könnten! 

Weniger noch als vom Hofmuseum ist vom 
K. K. österreichischen Museum zu berichten, wenig? 
stens kaum etwas Erbauliches. Diese Schöpfung 
des braven Gschaftelhubers Eitelberger, eines öster* 
reichers vom alten zähen Schlag, wie wir heute kaum 
noch einen aufzuweisen haben, sicherlich nicht in 
der Museumsverwaltung, war einst das leuchtende 
Vorbild, nach dem man draußen im Reich die 
Kunstgewerbe? Museen und ? Schulen einrichtete 
(nicht gerade zu ihrem Segen!), und heute —? Nach 
langen stillen Jahren, in denen weitergewurstelt 
wurde, ist in Herrn von Scala ein neuer, taten? 
durstiger Direktor erstanden, der selbst den Protektor 
seines Museums, einen einflußreichen, hochverehrten 
Erzherzog, zu beseitigen gewußt hat; aber von seinen 
übrigen Taten ist nicht viel Rühmens zu machen. 

Eine Zeitlang schien es, als ob unsere städtischen 
Sammlungen den Staatsmuseen ein gutes Beispiel 
geben wollten, und nach dieser Richtung möchten 
wir auch die Hoffnung nicht aufgeben. Seit der 
Aufmachung des Museums der Stadt Wien im neuen 
Rathause haben diese Sammlungen, namentlich durch 
die wertvollen Antikenfunde, die man bei Erdarbeiten 
in Wien machte, und dank dem Interesse, das Leute 
wie der zu früh verstorbene Riegl diesen widmete, 
dank auch der großartigen Schenkung von Meister? 
werken der ersten Wiener Maler des vorigen Jahr? 
hunderts durch den Fürsten Liechtenstein, schöne 
Bereicherungen erfahren und besitzen Schätze wie 
wohl keine städtische Sammlung in Deutschland. Und 
als dadurch im Rathaus der Raum zu eng wurde, 
hat unser Bürgermeister Lueger selbst die Initiative 
zu dem Plan eines Neubaus «griffen, in dem nach 
seiner Absicht auch das Niederösterreichische 
Landesmuseum mit Aufnahme finden sollte. Aber 
es scheint, daß, wo die unselige Frage dieses Museums 
angeregt wird, nie etwas zustande kommt. Wien 
hat nämlich trotz wiederholter Anregung seit Jahr? 
zehnten noch immer kein Landesmuseum. Daß Wien 
die Hauptstadt des Reiches ist, des ist sich die 
Stadtverwaltung wohl bewußt, aber daß es zugleich 
die Hauptstadt von Niederösterreich ist, das scheint 
sie nicht wissen zu wollen. So ist dieses Landes? 
museum hier, das einem Provinzialmuseum in 
Preußen entsprechen würde, noch immer nicht zu? 
stände gekommen; dafür haben aber ein Dutzend 
und mehr kleine Städte, um sich einen groß? 
städtischen Anstrich zu geben, diese Pflicht auf sich 
nehmen zu müssen geglaubt, haben zusammen? 
gerafft, was sie im Lande bekommen konnten, meist 
ohne Verständnis und ohne Mittel, und diese trau? 
rigen kleinen Lokalmuseen gerieren sich als »Landes? 
museum von Niederösterreich«. 


Da wir Deutschen hier gern das Vorbild im 
Reich benutzen, wenn wir es auch selten ge? 
stehen, so habe ich mir vor einiger Zeit, als 
das Landesmuseum zu Wien in Verbindung mit 
dem städtischen Museum in naher Aussicht 
schien, das entsprechende Museum in Berlin — das 
»Märkische Museum« nennt es sich ja wohl — 
daraufhin angesehen. Ich muß aber gestehen, daß 
mir dies Museum nicht gerade vorbildlich erschienen 
ist, weder in seinen Sammlungen noch in den Ab? 
sichten, die man damit zu haben schien. Damals 
war der Neubau schon recht weit vorgeschritten; 
inzwischen ist er wohl bereits seit längerer Zeit er? 
öffnet worden. Wie sich in den anspruchsvollen, 
architektonisch reizvollen Räumen die mehr als an? 
spruchslosen prähistorischen, märkischen und städti? 
sehen Altertümer, die wenigen und geringen Ge? 
mälde, Stiche usf., die kleine Trachtensammlung 
und allerlei recht zweifelhafte Kuriositäten aus? 
nehmen werden, schien mir sehr fragwürdig. Auch 
war es mir befremdlich, daß ziemlich von alle 
dem, was dieses städtische Museum sammelt, größere 
und weit bessere Sammlungen in den Berliner 
Staatsmuseen wie in dem kleinen Privatmuseum 
des Kaisers in Schloss Monbijou sich befinden. 
Bei uns in Österreich pflegt ja auch wenig Be* 
Ziehung zwischen den Staatsbeamten und den 
städtischen Beamten zu sein; aber gerade auf 
dem Kunstgebiet verdienen unsere Wiener Stadt? 
vätcr uneingeschränktes Lob für ihr Eintreten im 
Sammeln da, wo der Staat versagt, und für den 
gesunden Plan, nach dem dies geschieht: historische 
Altertümer von Wien und (im Prinzip) von Nieder? 
Österreich, Wiener Kunst und österreichische Volks? 
künde sind das Bereich des Städtischen Museums 
und werden von den Hofmuseen diesem überlassen. 
Sollte man ähnliche klare Ziele sich nicht auch für 
das Museum der Stadt Berlin stecken und mit den 
Staatsmuseen feste Grenzen beim Sammeln verein? 
baren können? 

Um mit etwas Erfreulichem zu schließen, möchte 
ich noch erwähnen, daß die Einrichtung der Burg 
Kreutzenstein durch Graf Hans Wilczek jetzt 
vollendet ist, und daß der Graf, wie ich aus guter 
Quelle erfahre, testamentarisch seinen Erben die Er? 
haltung der Burg mit ihrer ganzen Einrichtung als 
eine Art Museum für den allgemeinen Besuch zur 
Pflicht gemacht hat. Kreutzenstein ist jetzt eine 
großartige Anlage, die der Deutsche Kaiser sehr mit 
Recht als Vorbild für die Restauration und Ein? 
richtung der Hohkönigsburg nimmt. Graf Wilczek, 
der beste Kenner des deutschen Burgenwesens, hat 
die dürftigen Reste der Burg Kreutzenstein, die nicht 
einmal malerischen Wert hatten, zu eincrArt deutscher 
Idealburg ausgebaut, nicht nur um seine großartigen 
Sammlungen an alten Waffen und Einrichtungs? 
stücken, wie kriegs? und kulturgeschichtlichen 
Gegenständen deutscher Herkunft, eine passende 
Unterkunft zu geben, sondern zugleich um darin 
gewissermaßen eine lebendige Illustration für das 
gesamte deutsche Burgenwesen in weitestem Sinne 
zu liefern. Das ist ihm in hervorragender Weise 
gelungen. 


Digitized by Goosle 


Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY 






InternationaleWochenschrift 

für Wissensdiaft Kunsf und TedmiK 

herausqegeben von Prof Dr Paul Hinneberg,Berlin. l7)fluerstr-3^ 

Druck und Verla? der Bayerischen Druckerei und . ^ Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 

Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 1 S llini 190/ von August Scherl CLm.b. H., Berlin und Daube & Co. 
Administration: August Scherl G. m.b. H., Berlin SW. « G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch* 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

I N H A LT: 

Gustav Schmoller: Adam Smith I Reinhold Koser: Geschichtsinteresse und Geschichte* 

Johan Henrik Emil Schlick: Die Anfänge der neu* forschung in Amerika (Schluß) 

skandinavischen Literatur I Emil Wiechert: Internat. Erdbebenforschung (Schluß) 

Korrespondenz aus Paris 


Adam Smith* 


Von Professor Dr. Gu 

Der große Schotte, dessen Volkswirtschaft? 
liehe Lehren hundert und mehr Jahre zum 
Glaubensbekenntnis des Liberalismus und 
vieler großer liberaler und konservativer 
Staatsmänner wurden, fteht auch heute noch 
im Mittelpunkt der moralphilosophischen wie 
der gelehrt wissenschaftlichen nationalökono? 
mischen und der Parteidiskussion. Und doch 
kann man sagen, es sei heute endlich mög* 
lieh, ihn gerecht und unparteiisch zu wür? 
digen; und nicht am wenigften habe die 
deutsche philosophische und nationalökono? 
mische Forschung zu dieser Möglichkeit bei? 
getragen. Und da unsere »Internationale 
Wochenschrift« dazu beftimmt ift, auch dem 
Auslande die Fortschritte deutscher Wissen? 
schaft zu vermitteln, so ist es wohl am Platze, 
hier ein paar Worte darüber zu sagen, wie 
man bei uns heute, 131 Jahre nach dem Er? 
scheinen des Wealth of Nations, über A. Smith 
denkt. Die ganze neuere deutsche Literatur 
über A. Smith kann hier nicht angeführt 
werden; ich nenne nur als das Bedeutendfte 
die zwei Schriften von W. Hasbach: »Die all? 
gemeinen philosophischen Grundlagen der von 
F. Quesnay und A. Smith begründeten poli? 
tischen Ökonomie« (1890, Heft 42 meiner 
Staats? u.sozialwissensch. Forschungen) und die 
»Untersuchungen über A. Smith und die Ent? 
wicklung der politischen Ökonomie« (1891); 
dann die eben in meinen Forschungen 
(Heft 125) erscheinende Schrift von H. Huth 
»Soziale und individualistische Auffassung 

Digitized by Google 


ftav Schmoller, Berlin. 

im 18. Jahrhundert vornehmlich bei A. Smith 
und Ad. Ferguson« (1907), welche zum 
erften Male die gesellschaftswissenschaftliche 
Stellung Smiths im Zusammenhang mit der 
Zeitliteratur und seiner volkswirtschaftlichen 
Theorie lichtvoll darftellt. . 

Es ift uns so heute möglich, Smith als 
Schotten, als Ausläufer des Calvinismus und 
gläubigen Theiften, als Vollender der eng? 
lischen Moralphilosophie und Soziologen zu 
verftehen und damit die Voraussetzungen, aus 
denen seine ganze volkswirtschaftliche The? 
orie erwuchs, zu durchschauen. 

Schottland ift ein kleines, wenig dicht be? 
völkertes, armes Land; auf seinen 78000 qkm 
saßen 1700 etwa 1, 1801 1,6 Millionen Men? 
sehen. Es ift von den Nachkommen beson? 
ders kluger und ftarker keltischer und nord? 
germanischer Geschlechter bewohnt; es hat 
im Mittelalter einen großen, von Rom faft 
unabhängigen Klerus mit einem kirchlichen 
Besitz von mehr als der Hälfte des Königreiches 
gehabt; ein trotziger, unbeugsamer Adel hat in 
der Reformation den meiften kirchlichen 
Besitz an sich gerissen; schwere Kämpfe 
zwischen Adel und Königtum hatten jahr? 
hundertelang geherrscht. Die Reformation 
hat der feurige Calvinift John Knox zum 
Abschluß gebracht; in erschütterndem Ringen 
mit den katholischen, sehr schlecht regierenden 
Fürften aus dem Hause Stuart haben die Kirche 
und der proteftantische Adel ein faft theokra? 
tisch?calviniftisches Gemeinwesen gegründet, 

Original fro-m 

PRI1NCET0N UN1VERSITY 









329 


Guftav Schmoller: Adam Smith I. 


330 


das, durch Rasse und Kirche von England 
getrennt, trotz gemeinsamer Könige im 17. Jahr* 
hundert und trotz der politischen Union (seit 
1709) im 18. Jahrhundert seine spröde Selbft* 
ftändigkeit sich bewahrte. Und diese Selbft* 
ftändigkeit und Eigenart hat sich bis auf den 
heutigen Tag mehr oder weniger erhalten. 
Nirgends, außer etwa in Genf, hat der cal* 
viniftische Geilt mit seiner Berufsethik, mit 
seiner Herrschaft der Auserwählten und 
Heiligen, mit seiner demokratischen Förde* 
rung des Individualismus, mit seiner ftrengen 
Kirchenzucht sich so durchgesetzt. Ein ratio* 
nales syftematisches Denken und ein großer 
Ernlt, ein Itarker Gemeinsinn und ein leben* 
diges Gemeindeleben bildete sich aus. Nüch* 
lerne Arbeitsenergie und rückhaltlose Hingabe 
m den Beruf, syltematische Zeitausnutzung 
and Erwerbssinn sehen wir bei diesen harten, 
scharfsinnigen, ehrbaren Schotten sich ent* 
wickeln. In den Handels* und bürgerlichen 
Kreisen wird das raftlose Streben nach Reich* 
tum faft zum Gottesdienft. Hat man doch 
neuerdings oft gesagt, ein Schotte nehme es 
mit drei und mehr Juden auf. Rockefeller 
hat bewiesen, wie wahr das ift. — Ich ver* 
weise aut die neueren vortrefflichen Arbeiten 
von E. Troeltsch und Max Weber über diese 
Zusammenhänge des wirtschaftlichen mit dem 
geiftig* moralischen Leben überhaupt und 
speziell in Schottland. 

Die welteuropäische höhere geiftigeBildung 
und Wissenschaft drang, hauptsächlich ver* 
mittelt durch die enge Verbindung Schottlands 
mit Frankreich und Holland, vom Ende des 
17. Jahrhunderts mit Macht in das Land. 
Man hatte jeder Gemeinde 1696 schon ge* 
boten, für eine Schule zu sorgen. Der Cal* 
vinismus und die presbyterianische Kirchen* 
Verfassung waren dem Studium des Rechts, 
der Geschichte, der Moral, der Philosophie 
durchaus günltig. Vier Universitäten, Edin* 
burgh, Glasgow, Aberdeen und St. Andrews, 
wirkten in dem kleinen Lande, dessen Söhne 
viel ins Ausland gingen; I. Kant hatte 
schottisches Blut in seinen Adern. Im Laufe 
des 18. Jahrhunderts (teilten sich die führen* 
den wissenschaftlichen Größen Schottlands, 
Hume, Ad. Ferguson, Ad. Smith ebenbürtig, 
ja überlegen, neben die Englands. Vor allem 
in der Erkenntnistheorie und Moralphilosophie 
zeigte sich die Schärfe, die Beobachtungsgabe 
und die Tiefe der schottischen Denker. Der 
irische Gelehrte Hutcheson (1694 — 1747) 

Difitized by Google 


wurde der Begründer und Führer der schot* 
tischen Schule, Professor der Moralphilosophie 
in Glasgow, der Lehrer und Freund Hume’s 
und A. Smiths. In dieser schottischen Phi* 
losophenschule war ein ganz freier, von der 
Kirche unabhängiger Geift wissenschaftlicher 
Forschung eingetreten, so daß z. B. die Geift* 
lichkeit die Professur Hume’s in Edinburgh 
hinderte; dem jungen Smith wurden, als er 
im orthodoxen Oxford ftudierte, die Schriften 
Hume’s weggenommen. Aber das hinderte 
bei den meiften, vor allem bei A. Smith, 
nicht eine ftarke und tiefe Religiosität, einen 
Glauben an Gott, welcher die Welt vollendet 
und harmonisch eingerichtet habe. Wir 
kommen darauf zurück. 

Adam Smith ift 1723 als Sohn eines Zoll* 
beamten in Kirkcaldy geboren; der Vater ftarb 
vor seiner Geburt. Er wurde von seiner 
Mutter erzogen, in deren ländliche Einsam* 
keit er immer mit Vorliebe zurückkehrte. 
Ursprünglich zumTheologen beftimmt, ftudierte 
er in Glasgow drei Jahre und in Oxford 
sechs Jahre hauptsächlich Moralphilosophie. 
Er war eine weiche, empfängliche, kontern* 
plative Natur; er zeichnete sich, wie Hasbach 
sagt, durch die geiftige Konzentration aus, 
die sich von der Außenwelt abschließt; er 
war leicht zerftreut, geiftesabwesend, nicht 
für ausgedehnten Verkehr mit Menschen zu 
haben; als Psychologe zeigte er seine Stärke 
nicht sowohl in der Beobachtung als indemZer* 
gliederungsvermögen; er hat, sagt Dühring, 
von den feindlichen harten Seiten des Lebens 
nie eine rechte Vorftellung bekommen. Aber 
er hatte — sagt Hasbach — eine hervorragende 
Gabe produktiver Kritik, sah mit großem 
Scharfsinn die Fehler und Schwächen seiner 
Vorgänger, verftand die Elemente ihrer Lehren 
zu entwickeln und zu einem durch Einheit* 
lichkeit und Harmonie ausgezeichneten Syftem 
zu verschmelzen. Ohne aktionsfähige Energie 
besaß er große Wahrheitsliebe, Redlichkeit 
und Liebenswürdigkeit. Sein Lebenslauf war 
dementsprechend einfach und ftill. Von 1740 
bis 1745 lebte er wieder bei seiner Mutter 
in Kirkcaldy, dann 1746—1751 in Edin* 
burgh, wo er sich mit D. Hume befreundete; 
1751 wurde er Professor der Logik in Glas* 
gow und übernahm daselbft 1752 die Professur 
Hutchesons für Moralphilosophie; dort hat er 
elf Jahre Vorlesungen über Moralphilosophie, 
Staats: «seht und Volkswirtschaftslehre gehalten 
und 17 59 seine Theorie der moralischen Gefühle 

Original from 

_ PRIINCETON UNIVERSITY 



331 


Guftav Schmollen Adam Smith I. 


332 


veröffentlicht. Dann aber hat er diese Stelle auf* 
gegeben, um den jungen Herzog von Buccleugh 
auf seinen Reisen zu begleiten; so sah er 
London, Paris, Toulouse, manche Teile Frank? 
reichs; 1766—1776 zog ersieh wieder in die Ein? 
samkeit nach Kirkcaldy zu seiner Mutter 
zurück, um seinen Wealths of Nations zu 
schreiben und dann zwei Jahre in London 
zu leben. 55jahrig (1778) nahm er die 
Stelle eines Commissioner of Customs of 
Scotland an, was ihn nach Edinburg zurück? 
führte. Er war später wissenschaftlich wesent? 
lieh nur mit seinen neuen Auflagen be¬ 
schäftigt; er vernichtete die Manuskripte 
seiner Vorlesungen, die er, mißtrauisch gegen 
sich selbft, nicht in die Öffentlichkeit kommen 
lassen wollte. So sind uns seine Lectures on 
Justice, Police, Revenue and Arms nur in 
Form eines 1763 nachgeschriebenen Heftes 
durch Edwin Cannan 1897 zugänglich ge? 
worden. Er ftarb 1790. 

Was er in London und Paris praktisch 
sah, war das häßliche Bild des entarteten, 
altersschwachen Merkantilismus; in Paris lernte 
er die erften Siege physiokratisch?freiheit? 
licher Strömungen kennen; der tatsächliche 
wirtschaftliche Aufschwung Frankreichs von 
1760 an konnte ihm als eine Beitätigung 
seiner Lehren ebenso erscheinen, wie ihm der 
englische Niedergang von 1760—83, der 
damalige finanzielle Bankerott des Landes, 
der Verluft der Vereinigten Staaten als ein 
Beweis von der gänzlichen Verdorbenheit 
des beftehenden Schutz? und Kolonialsyftems 
wahrscheinlich sich darltellte. Die Unnatur 
und Entartung des englischen Zoll? und Rück? 
zollsyftemes, die Käuflichkeit des Parlamentes 
für diese und jene Interessen, die Korruption 
des ganzen Syftems trat wohl nie ftärker in 
London zutage als in der Zeit, da A. Smith 
persönlich dort diese Dinge beobachten 
konnte. 

Smith’ philosophische Grundanschauungen 
wurzeln in der ftoischen Lehre von der alles 
durchdringenden Weltvernunft, von der 
Zweckmäßigkeit der Natur, von der Harmonie 
von Natur und Vernunft, von der mensch? 
liehen Gemeinschaft als einem Gebote der 
Natur. Im Gegensatz zu dem epikureischen 
Naturrecht, zur Lehre vom Staatsvertrag 
feindlicher, roher Menschen, wie sie in 
Hobbes, Helvetius, Mandeville wiederkehrt, 
haben Locke, Shaftesbury, Hutcheson den 
ftoischen Standpunkt wieder aufgenommen 

Digitized by Google 


und mit dem Glauben an einen gütigen, all? 
mächtigen, die Welt harmonisch ordnenden 
Gott verbunden. So ilt jene teleologisch? 
mechaniftische Weltanschauung entftanden, 
der Smith mit einer Art inbrünftiger Reli? 
giosität huldigt: Die Liebe und Güte Gottes 
hat die Welt, die Natur, die menschlichen 
Triebe so eingerichtet und geordnet, daß die 
gesellschaftlichen Prozesse wie in einem voll? 
endet eingerichteten Uhrwerk harmonisch 
verlaufen, w f enn man nicht falsche, ungerechte 
Eingriffe macht. Aus der Natur und ihren 
sichtbaren Endzwecken ift der Mensch und 
die Gesellschaft zu verftehen; die mensch? 
liehen Triebe sind gottgewollte Werkzeuge 
zur Erreichung der menschlichen Glückselig? 
keit. Längft gab es menschliche Gemein? 
schäften, ehe Staat, Gesetz und Gericht nötig 
wurden, um das Eigentum und die persön? 
liehe natürliche Freiheit der Individuen gegen 
einzelne Störungen zu schützen, die mit 
dem Eigentum und der sozialen Klassen? 
bildung sich einltellten. Der Staat und alle 
Inftitutionen sind nicht von einzelnen Men? 
sehen gemacht, nicht durch Staatsvertrag bis? 
her isoliert lebender Individuen entftanden, 
sie sind langsam geworden. Sie sind nur 
ein Hilfsmittel des Kulturfortschrittes, des 
gesicherten Zultandes wohlhabender Völker. 
Die Gesellschaft an sich gilt es, aus ihren 
innern psychologischen Voraussetzungen, aus 
dem Gegeneinanderftreben der Individuen 
unter sich zu erklären. A. Smith urteilte bei 
alldem nicht gering vom Staate. Er sagt in 
den Lectures: »The establishment of law and 
government is the highest effort of human 
prudence and wisdom.« Die Macht und Größe 
des Staates ilt ihm ursprünglich auch für seine 
volkswirtschaftlichen Untersuchungen der 
Ausgangs? und Zielpunkt. Er kann nur in 
den Handlungen der damals Regierenden, in 
den Zwangsmaßregeln des merkantiliftischen 
Staates kein Hilfsmittel für dieses Ziel sehen, 
weil er ein sehr Itarkes Mißtrauen hat gegen 
den Ehrgeiz der Regierenden, gegen »die 
liftigen, verschlagenen Tiere«, die man Staats? 
männer nenne, gegen die Herrschsucht der 
Priefter, gegen die Habsucht der Kaufleute, 
die die Regierungen beraten. Nicht der 
Staat, sondern die Gesellschaft mit ihrer 
Wechselwirkung der Individuen untereinander, 
mit ihrer Arbeitsteilung, mit ihrem Wettltreit 
ift ihm das Prius und das Höhere gegenüber 
dem Individuum. 

Original ffom 

PRINCETON UNIVERSITY 





333 


Guftav Schmoller: Adam Smith I. 


354 


Die Entwicklung der menschlichen Kultur 
von rohen Zuftänden bis zur Höhe des da* 
maligen Verkehrs ift A. Smith ein geläuf 7 er 
Begriff; Jagd, Viehzucht, Ackerbau, Handel 
sind ihm die bekannten Stationen des Kultur* 
Fortschritts; der Übergang zu einer Gesell* 
schaft mit »Commerce«, mit Arbeitsteilung, 
Markt, Geldwirtschaft .erscheint als das große 
Inftrument der Verfeinerung der Sitten, des 
neueren Wohlftandes, der Redlichkeit der 
Menschen. Wo der alte Zuftand der feudalen 
Gebundenheit, der Naturalwirtschaft, der 
großen Dienerzahl noch mehr in die Gegen* 
wart hereinreicht, wie z. B. in Edinburg im 
Gegensatz zu der Handelsftadt Glasgow, da ftellt 
Smith niedrigere Kultur, größere Verbrecher* 
zahl feit. Die Gebiete und Völker, welche 
sich zu Gewerbe und Handel, zur Befruchtung 
des Ackerbaues mit Kapital emporgearbeitet 
haben, erscheinen ihm psychologisch, wirt* 
schaftlich, sozial als die kultivierten, als die 
zur Natur zurückgekehrten; sie unterscheidet 
er nicht weiter, er setzt sie nur den auf 
roherem Standpunkt gebliebenen, den feu* 
daliftisch, despotisch und merkantiliftisch re* 
gierten, den noch nicht zur wirtschaftlichen 
Freiheit gekommenen, gegenüber. 

Auf dem Hintergründe dieser Schilderung 
der Person A. Smith’s, ihrer Weltanschauung 
und Geschichtsauffassung, können wir nun 
die drei größeren Werke, die wir heute von 
Adam Smith besitzen, leicht charakterisieren. 

Die »Theory of Moral Sentiments« (1759) 
ift die erheblichfte und eigentümlichfte Schrift 
Smiths; er hat sie 36jährig geschrieben. Ich 
weiß mich kaum eines Buches zu erinnern, 
das mir bei der erften Lektüre einen so 
großen und nachhaltigen Eindruck machte. 
Es ift faft mehr ein psychologisches als ein 
moralphilosophisches Buch. Es ift, wie 
Wundt sagt, der Abschluß und Höhepunkt 
der englischen Moralphilosophie. Mit einer 
für den Zuftand der Psychologie seiner Zeit 
bewundernswerten Meifterschaft hat Smith 
die Verltandesmoral, die egoiftische und 
materialiftische Moral und die Gefühlsmoral 
seiner Vorgänger zu einem beftechenden 
Ganzen zusammengefaßt. Ich möchte sagen: 
Die Durchsetzung des Individualismus, der 
neuen Geld Wirtschaft, des Luxus vom 16. bis 
18. Jahrhundert, hatte naturgemäß zu der 
Egoismusmoral von Larochefoucauld, Mande* 
ville, Helvetius, zu den naturrechtlichen Ein* 
seitigkeiten von Hobbes, Gassendi etc. ge* 


führt. Die sich vom Kirchendogma befreiende 
Wissenschaft konnte nicht leugnen, daß diese 
Richtung unendlich viel Wahres vorgebracht, 
besser die Menschen beobachtet hatte als ihre 
Gegner. Aber sie hatte daneben maßlos 
übertrieben, roh beobachtet, und daher {teilten 
sich ihnen Shaftesbury, Cumberland, Hutcheson 
mit ihrer Gefühlsmoral entgegen; Hume 
hatte mit seiner Verftandesmoral eine Synthese 
gesucht. Smith wußte sie mit seiner un* 
endlich feinen Beobachtung des gewöhnlichen 
Lebens, mit seiner scharfen und eindring* 
liehen Kritik seiner Vorgänger, auf dem 
Boden der klar erfaßten gesellschaftlichen 
Vorgänge seiner Zeit in vollendeterer Weise 
zu finden als alle seine Vorgänger: Die 
Menschen beobachten sich gegenseitig, ihre 
Taten und Motive unterliegen fteter Beur* 
teilung bei ihrer Umgebung. Der Mensch 
lernt im Spiegel der Mitmenschen sich selbft 
beurteilen. Aus der Sympathie, aus dem 
Mitklingen alles menschlichen Geschehens in 
dem Herz und Kopf der Nachbarn entfteht 
das moralische Urteil, entfteht die Furcht vor 
Tadel, die Leidenschaft nach Ehre und An* 
erkennung. Das sind gewiß zuletzt egoiftisch* 
psychische Vorgänge, aber solche, die über 
den gemeinen Egoismus hinaus führen, dem 
Menschen die Keime höherer Moralität, den 
Keim des Charakters, einpflanzen. 

Die Smithsche Moral ist eine empirische, 
aber sie ruht auf seltener Analyse des Seelen* 
lebens; sie war eine würdige, edle Lösung 
des Problems, dem Zynismus der Egoiften 
gerecht zu werden und doch die Würde des 
moralischen Menschen zu retten. Die Smith* 
sehe Psychologie war das Hilfsmittel, die 
Anfänge einer wissenschaftlichen Gesellschafts* 
lehre zu begründen, eine Summe von gesell* 
schaftlichen Vorgängen und Prozessen psy* 
chologisch zu erklären und damit über die 
hohlen Konftruktionen des Naturrechts hinaus* 
zukommen. Sie war vor allem auch die 
Voraussetzung, den Organismus des geldwirt* 
schaftlichen Marktes, der Tauschgesellschaft 
von innen heraus zu begreifen, den man bis* 
her im Naturrecht nur durch eine hölzerne 
Aufzählung der römisch*rechtlichen Kontrakte 
äußerlich begreiflich gemacht hatte. 

Smith hatte mit diesem Buche einen so 
großen Erfolg, er mochte selbft fühlen, daß 
er hier sein Beftes und Eigenftes gegeben 
hatte, daß er sich nicht leicht und rasch 
zu einer andern Publikation entschloß. Und 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 



335 Johan Henrik Emil Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur I. 336 


doch besitzen wir heute seine »Lectures on 
Justice, Police, Revenue and Arms« aus dem 
Jahre 1763. Smith hatte ganz recht, daß er 
sie vor dem Drucke bewahrt haben wollte. 
Für uns sind die Lectures aber eine reiche 
Quelle zur innern Geschichte Smiths. Wir 
sehen, wie er, darin Hutcheson folgend, 
das Naturrecht Pufendorfs in schottischer 
Färbung reproduziert; er faßt in dieser seiner 
Vorlesung das Wissen der Vergangenheit und 
Gegenwart über Staat, Verfassung, Privat* und 
Strafrecht, Ehe und Tauschverkehr, Polizei, 
Finanzen und Kriegsverfassung kurz zusam* 
men; die Gedanken Montesquieu’s haben ftark 
eingewirkt; unter dem Abschnitt der Polizei 
wird unter anderem auch über »Cheapness 


and Plenty« gehandelt und treten Arbeitsteilung, 
Preisbildung, Geldwesen, Handelsbilanz, Ver* 
urteilung des Feudalsyftems und des Merkan* 
tilismus in ähnlicher, aber in sehr summa* 
rischer Form auf, wie später im Wealth. Es 
ift im ganzen ein professorales Vorlesungs* 
heft, wie andere auch. Das Eigentümliche 
ift nur erftens der überall sich wiederholende 
Versuch einer psychologischen Erklärung der 
Inftitutionen, wobei viel Wahres und Feines 
gesagt wird, zweitens der Wunsch, kultur* 
geschichtlich über das ältere Naturrecht hin* 
auszukommen. Der Abschnitt über Cheapness 
and Plenty ift der Keim des spätem »Wealth 
of Nations«. 

(Schluß folgt.) 


Die Anfänge der neusKandinavischen Literatur. 

Von Professor Dr. Johan Henrik Emil Schück, z. Z. Rektor der Universität Upsala. 


Die Zeit um 800, wo die Wikingerzüge 
beginnen, bezeichnet den entscheidenden 
Wendepunkt in der Kultur des skandina* 
vischen Nordens, und schon um diese Zeit 
läßt sich ein beftimmter Unterschied zwischen 
den nordischen Hauptvölkern wahrnehmen. 
Aber noch bis zum Beginn des 16. Jahr* 
hunderts war es doch eine unentschiedene 
Frage, ob die hervortretenden Eigentümlich* 
keiten in drei gesonderte Nationalitäten aus* 
münden oder nur auf Schattierungen inner* 
halb eines Ganzen beschränkt bleiben sollten. 
Beftimmend waren dabei politische Faktoren, 
und oft während des Mittelalters, besonders 
während der Zeit der Kalmarer Union, sah 
es aus, als ob die Entwicklung nach einem 
skandinavischen Einheitsftaat hin tendierte. 
Guftav Wasa entschied die schwebende Frage 
in einem anderem Sinne. Schweden riß sich 
mit Waffengewalt von der Union los, und 
durch den unter Guftavs Söhnen ausge* 
kämpften siebenjährigen Krieg mit Däne* 
mark entftand ein wirklicher Nationalhaß 
zwischen Schweden und Dänen, der, wenn 
auch unter milderen Formen, bis in 
die erften Dezennien des 19. Jahrhunderts 
fortbeftanden und einen gesunden Kultur* 
austausch zwischen den nordischen Völkern 
gehindert hat. 

Obwohl die Entwicklung während dieser 
Jahrhunderte in Dänemark und Schweden 
ziemlich gleichartig ift, haben sich doch die 

Digitized by Google 


beiden Länder sehr wenig gegenseitig beein* 
flußt, und Norwegen, dessen Kraft unter den 
Kämpfen des Mittelalters vollftändig gebrochen 
war, lag so gut wie außerhalb der nordischen 
Kultur noch bis zum Beginne des 19. Jahr* 
hunderts. Erft die skandinavische Bewegung 
während der letzten hundert Jahre hat in dieser 
Beziehung eine Änderung geschaffen. Dank 
jener Geiftesftrömung können z. B. der Däne 
Brandes und der Norweger Björnson auch 
als schwedische Autoren angesehen werden, 
insofern ihre Schriften in Schweden faft eben* 
soviel wie die der schwedischen Autoren 
gelesen werden, und ihr Einfluß auf die schwe* 
dische Kultur ift beinahe ebensogroß, als 
wenn sie geborene Schweden gewesen wären 
und in schwedischer Sprache geschrieben 
hätten. Eine skandinavische Literatur 
exiftiert also, streng genommen, nur während 
des nordischen Altertums und des 19. Jahr* 
hunderts: während der Periode von 1500 bis 
1800 ift die Literatur entweder dänisch oder 
schwedisch. 

Die engverwandte Sprache und die gemein* 
same Abftammung waren natürlich Faktoren, 
die auf einen Zusammenschluß der drei Län* 
der hindrängten. Daneben aber waren 
andere Faktoren vorhanden, die in der ent* 
gegengesetzten Richtung wirkten. Die Nor* 
weger, Bewohner eines unzugänglichen Ge* 
birgslandes, das zum größeren Teil aus 
einem schmalen Küftenftreifen befteht, mußten 

Original frnm 

PRIINCETON UNIVERSITY 





337 Johan Henrik Emil Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur I. 338 


sich natürlich in einer anderen Weise ent* 
wickeln als die Schweden, die hauptsächlich 
in dem verhältnismäßig fruchtbaren, wald* 
reichen Mälartal ihren Wohnsitz hatten. Die 
verschiedenen Teile des norwegischen Stammes 
waren durch gewaltige Bergkomplexe von* 
einander getrennt, und die Bewohner der 
einzelnen Fjordgebiete bildeten auf diese 
Weise Gemeinwesen, die wenig Berührung 
miteinander hatten, während das Mälartal 
dagegen Gelegenheit zu einem leichten und 
unbehinderten Verkehr zwischen den ver* 
schiedenen Gauen bot. Das eine Land war 
ein Küftenland, und das Volk war daher 
überwiegend auf den Erwerb angewiesen, 
den das Meer darbot; das andere war vor* 
zugsweise ein Binnenland, dessen Bewohner 
vornehmlich durch den Ackerbau ihren Unter* 
halt fanden. Die dänische Natur endlich glich 
wieder keiner der beiden eben genannten. Hier 
findet man ein außerordentlich fruchtbares, 
getreidereiches Flachland, ohne alle Erhe* 
bungen, falt auch ohne größere Wälder, befte* 
hend bloß aus Inseln und Halbinseln (Schonen 
und Jütland) und so weit im Süden liegend, 
daß Dänemark zuerft und am ftärkften die 
Impulse von den europäischen Kulturftrö* 
mungen empfangen mußte. Die Naturver* 
hältnisse selbft waren also geeignet, aus dem 
skandinavischen Volke drei verschiedene 
Nationalcharaktere herauszubilden, und ein 
noch kräftigerer Antrieb in derselben Rieh* 
tung lag in der verschiedenartigen hiftorischen 
Entwicklung der drei Nationen. * 

In dem geiftigen Leben treten jedoch 
die nationalen Nuancen verhältnismäßig spät 
hervor — sehr natürlich, denn es dauert ftets 
eine gewisse Zeit, bis ein Volk sich selbft 
findet und seinem Seelenleben einen selbft* 
Itändigen geiftigen Ausdruck zu geben vermag. 

Als die Reformation begann, standen die 
skandinavischen Völker noch auf Verhältnis* 
mäßig niedriger Stufe. Der Handel wurde 
von der mächtigen deutschen Hansa beherrscht, 
und die geiftige Bildung lag in den Händen 
der Kirche, die sie freilich den Forderungen 
der Zeit gemäß pflegte, aber größeres Inter* 
esse und Energie durchaus vermissen ließ. 
Seit 1477 besaß wohl Schweden eine Uni* 
versität in Upsala und Dänemark seit 1479 
eine solche in Kopenhagen, aber beide, be* 
sonders die von Upsala, waren kaum etwas an* 
deres als höhere Domschulen, wo man notdürftig 
mittelalterliche Theologie lernte. Dänemark 



ftand in dieser Beziehung etwas höher als 
Schweden; so z. B. gab es wirklich seit 1520 
einen Lehrftuhl für Griechisch an der Kopen* 
hagener Universität. Im übrigen hatte die 
humaniftische Bewegung nur gering auf die 
nordische Kultur eingewirkt. Einige wenige 
Verfasser schreiben wohl ein Latein, das eine 
Beeinflussungdurchden reinerenklassiziftischen 
Geschmack verrät, weiter aber als bis zur 
Phraseologie reichte ihr Humanismus nicht. 
Zur Zeit der Durchführung der Reformation 
selbft waren übrigens beide Universitäten 
eingegangen: die schwedische Universität 
war bereits um 1515 zusammengebrochen, die 
dänische 1531. Letztere wurde zwar schon 
sechs Jahre danach wieder errichtet, als 
proteftantische Hochschule, aber Schweden 
blieb ohne Universität bis 1566 oder genauer 
bis zum Ende des Jahrhunderts. 

Die Reformation trug kaum dazu bei, 
das Niveau der allgemeinen Bildung in den 
skandinavischen Völkern zu heben. Die 
Güter der Kirche wurden für den Staat ein* 
gezogen, und damit fielen die Aufwendungen 
zur Förderung der wissenschaftlichen Studien 
seitens der Kirche fort. Der Staat aber, der das 
Erbe der Kirche angetreten, hatte andere 
Aufgaben zu erfüllen und bekümmerte sich 
wenig um die gelehrte Bildung. In Däne* 
mark und noch mehr in Schweden klagte 
man daher allgemein über »en slem bar* 
baries«: nur wenige wollten ihre Kinder in 
die Schule schicken, und noch geringer war 
die Zahl derer, die eine Universität beziehen 
wollten. Die Regierungen ftimmten unbedemc* 
lieh in dies Klagelied ein, aber wenigftens 
in Schweden wurde nichts getan, um dem 
Mangel abzuhelfen. In Dänemark ftand es 
insofern besser, als es dort einen reichen und 
mächtigen Adelsstand gab, dessen weltliche 
Interessen ein gewisses Gegengewicht gegen 
die religiösen bildeten, und die engere Ver: 
bindung mit Deutschland trug auch dazu bei 
das allgemeine Bildungsniveau zu heben. Da: 
gegen in Schweden hatte die ftarke Königs: 
macht, die Guftav Wasa eingeführt, der 
schwedischen Adel ziemlich bedeutungslos ge: 
macht, die Städte waren unbedeutende Markt: 
flecken, und das Land entbehrte daher eines füi 
die weltliche Literatur interessierten Publikums 

Die Folgen dieser »barbaries« waren rech: 
verhängnisvoll. Da ein Land einer höherer 
Bildungsanftalt nicht entraten kann, und eint 
solche es in Schweden nicht gab, mußten die 

Original from 

_ PRlNCETQMUNIVEBSm-^g 



-~~r m 




359 Johan Henrik Emil Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur I. 34C 


Bildungsdurftigen ihre Studien an ausländischen 
Universitäten betreiben. Das Land hierfür 
war gegeben: es war Deutschland, von dem 
wir die Reformation empfangen hatten, und 
diese Tatsache beftimmte auch Dänemarks 
Stellung zu Deutschland. Von den 40 Uni* 
versitätslehrern, die von Chriftian III. an* 
geftellt wurden, waren kaum mehr als die 
Hälfte Dänen. Der König selbft sprach Deutsch, 
und seine Geringschätzung für die Dänen 
offenbart sich am beften in dem Brief, den 
er an Bugenhagen schrieb: »Ihr wisset, was 
wir vor Leute in diesen unsern Landen haben.« 
Demzufolge war zunächft Wittenberg die Uni* 
versität, wo die Jugend des Nordens ihre 
Ausbildung suchte; später, nach dem Ausbruch 
der philippistischen Streitigkeiten, wandten sie 
sich, besonders die ftreng lutherischen Schwe* 
den, nach Roftock, das während der letzten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts als die Universität 
Schwedens und, obwohl in geringerem Grade, 
auch als die Dänemarks betrachtet werden 
kann. Die Folge hiervon war eine Entnatio* 
nalisierung der Kultur: Schweden und Däne* 
mark sanken, von diesem Gesichtspunkt aus 
angesehen, zu einer Art von Vasallenländern 
Deutschlands herab. 

Eine andere Folge war die, daß alle 
Bildungsinteressen sich um die Theologie, 
den eigentlichen Lehrgegenftand der deutschen 
Universitäten, konzentrierten. Die wichtigften 
literarischen Arbeiten der Zeit sind daher Bibel* 
Übersetzungen, Kirchenlieder — zu großem 
Teile aus dem Deutschen übersetzt — und 
theologische Streitschriften. Sieht man aber 
von dem Dänen Nils Hemingsen ab, so ift 
kaum ein bedeutender Theologe darunter. 
Dänemark ftand in dieser Hinsicht höher 
als Schweden, denn dort waren auch andere 
Interessen vorhanden, wenn auch freilich nur 
bei einzelnen Individuen; man erinnert sich 
des berühmten Aftronomen Tycho Brahe 
(1546—1601). Die poetische Literatur da* 
gegen wurde wenig beachtet und beftand 
zum größten Teil aus Schuldramen, Liedern, 
meift aus dem Deutschen übersetzt, religiösen 
Satiren u. dgl. mehr, noch ohne alles Gefühl 
für die Form. 

Aber in der Reformation lag doch ein 
volkstümlicher Zug, der auch im Norden 
hervortrat, besonders bei dem schwedischen 
Reformator Olavus Petri und, obwohl in 
geringerem Grade, bei den dänischen Re* 
formatoren Christiern Pedersen, Hans Tausen 


und Peder Palladius. Luther war ein gute 1 
Deutscher, und er war ein Mann des Volks. 
Dieselbe Bedeutung hat Olavus Petri (1493 
— 1552) für Schweden. Sein Stil ift vor 
allem so rein, so klar und so schwedisch, daß 
er noch heutzutage als ein Mufter angesehen 
werden kann, und durch alle seine Schriften 
geht ein Zug von einfacher, furchtloser 
Wahrheitsliebe, die besonders in seiner 
Schwedischen Chronik zutage tritt, welches 
Werk, sowohl was die literarische Form als 
auch die hiftorische Kritik betrifft, als die 
bedeutendfte Arbeit aus dieser Zeit anzu> 
sehen sein dürfte. Durch seine zahlreichen 
kleineren Schriften über religiöse Gegenftände 
gelang es Petri auch, dank seinem volkstüm* 
liehen Stil, das Interesse und die Leseluft 
des Volks zu wecken. Aber — er hatte 
kaum einen Nachfolger, und was besonders 
den Stil betrifft, so verwilderte dieser bei den 
letzteren mehr und mehr, infolge des Ein* 
Busses zunächft der deutschen Kanzleien, 
später des Lateins. 

Die Entwicklung während des eigentlichen 
Renaissancejahrhunderts war in Dänemark und 
Schweden ziemlich gleichartig gewesen, wenn 
auch Dänemark politisch wie kulturell einen 
entschiedenen Vorsprung vor Schweden hatte. 
Nach einigen Dezennien verändern sich im 
nächffen Jahrhundert die Rollen. Durch 
den dreißigiährigen Krieg erhebt sich Schweden 
zum Range einer Großmacht, während Däne* 
mark ein Kleinftaat bleibt, und dies wirkt 
natürlich auf die allgemeine Kultur zurück. 

In einer Hinsicht hatte der große Krieg 
die gleiche Bedeutung für die beiden Länder: 
die einseitig theologischen Interessen mußten 
den praktischen und politischen weichen. 
Die Theologie verknöchert — wie in Deutsch* 
land — zu einer ftarren lutherischen Ortho* 
doxie, ihre Macht über die Geifter hört auf, 
und das Leben bewegt sich in neuen und 
frischen Bahnen, besonders in Schweden. 

Der Dreißigjährige Krieg hatte nämlich 
nicht nur eine verwildernde Wirkung. Vor 
dieser Epoche hatten die Skandinavier, und 
vor allem die Schweden, im großen und 
ganzen keine andere Berührung mit dem 
Auslande gehabt als die, welche in den 
Studienreisen der künftigen Geiftlichen nach 
Wittenberg und Roftock lag. Die kulturellen 
Eindrücke, die diese dort empfingen, waren 
einseitig beschränkte gewesen, und die reli* 
giösen Bewegungen hatten die Sinne ftärker 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 



341 Reinhold Koser: Geschichtsinteresse u. Geschichtsforschung in Amerika (Schluß). 342 


erfüllt, als sie es sonft getan hätten. Aus 
diesem einseitigen Gefühls* und Phantasie* 
leben traten wir mit dem Dreißigjährigen 
Kriege heraus. Das deutsche Lagerleben war 
wohl keine Akademie für Gelehrsamkeit und 
gute Sitte, aber die Tatkraft wurde gespannt, 
man bekam mancherlei vom Leben zu sehen, 
und eine Menge neuer Ideen drängte sich 
den Barbaren aus dem Norden auf. Die 
Lebensweise wurde eine andere. Noch im 
Anfang der dreißiger Jahre des 17. Jahr* 
hunderts schrieb der französische Gesandte 
in Stockholm, daß der Reichsmarschall, einer 
der reichften Leute des Landes, wenig besser 
als ein französischer Kleinbürger wohnte; aber 
bereits 1649 bezeugt sein Nachfolger, daß 
der Luxus in Schweden im Verhältnis zum 
Vermögen größer sei als in jedem andern 
Staate. Die Heerführer richteten sich faft 
wie deutsche Fürften ein, überall im Lande 
erftanden neue prachtvolle Schlösser von 
deutschem Gelde erbaut, und gefüllt wurden 
sie mit Kunftschätzen und anderen Wert* 
Sachen, von denen ganze Schiffsladungen von 
Deutschland herüberkamen. 

Die kriegerische Kraftanspannung rief in 
Schweden auch einen merkantilen und induftri* 
eilen Aufschwung hervor, zu einem wesent* 
liehen Teile bedingt durch eine ftarke Einwan* 
derung von Holland, Deutschland und England 
her. Das Land erhielt eine wirkliche Hauptftadt, 
Stockholm, und auch einen Bürgerftand. 

Für Schweden war dieser Krieg ein Glied 
gewesen in seinem Kampf gegen die von ! 


Polen her drohende katholische Reaktion, 
wie sie durch den abgesetzten Wasakönig 
Sigismund repräsentiert wurde. Dieser Kampf 
war aber auch auf einem anderen Gebiete 
geführt worden. Den Verfall der proteftan* 
tischen Bildung benutzend, hatten die landes* 
flüchtigen Katholiken zuerft versucht, heim* 
liehe Jesuitenschulen in Schweden zu errichten; 
und dann, als diese geschlossen worden, 
hatten sie nicht wenige schwedische Jüng* 
linge zu den vorzüglichen polnischen Jesuiten* 
akademien hinübergelockt. Hierin lag eine 
wirkliche Gefahr für den Proteftantismus, 
und dies öffnete den lutherischen Theo* 
logen die Augen für die Bedeutung der 
höheren Bildung. Auf der Synode von 
Upsala 1593, die den endgültigen Sieg des 
Proteftantismus in Schweden bezeichnet, 
wurde daher die Errichtung einer Akademie 
daselbft beschlossen, das Schulwesen wurde 
bedeutend verbessert und eine Menge neuer 
Gymnasien errichtet. Auf diese Weise holte 
Schweden Dänemark wieder ein, das auf dem 
Gebiete des Unterrichts eine mehr gleich* 
mäßige und ruhige Entwicklung aufweift. 

Das wissenschaftliche Leben begann jetzt 
in beiden Ländern wieder zu erftarken. Zwar 
sah keines von ihnen während dieser Zeit 
einen Forscher von wirklich europäischer Be* 
deutung, aber über die theologische Barbarei 
des Reformationsjahrhunderts hatte man sich 
doch erhoben. 

(Schluß folgt.) 


Geschichtsinteresse und Geschichtsforschung in Amerika 

Von Wirkl. Geh. Ober*Regierungsrat Dr. Reinhold Koser, 
Generaldirektor der Königl. Staats*Archive, Berlin. 

(Schluß.) 


Roosevelt hat seinen Gedanken über Er* 
ziehung zum Patriotismus und zum Ameri* 
kanertum in den 1894 erschienenen beiden 
Essays über »Wahren Amerikanismus« und 
über »Universitäten und öffentliches Leben« 
in flammenden Worten Ausdruck gegeben. 
Er verlangt von den Einwanderern, daß sie 
viel mehr Washingtons Geburtstag feiern 
sollen als den Geburtstag ihrer »Queen« oder 
ihres »Kaisers«; er eifert gegen die törichten 
Eltern, die ihre Kinder im Auslande erziehen 

Digitized by Google 


lassen und nicht wissen, daß der Amerikaner, 
der in Amerika seinen Weg machen will, 
unter amerikanischen Kameraden aufwachsen 
muß; er verlangt von den Universitäten und 
dem Collegeunterricht die Anleitung zum 
werktätigen Staatsbürgertum, er erklärt: »Patri* 
otismus, Heimatsliebe, Stolz auf die Flagge, 
die das Land versinnbildlicht, mögen Schwächen 
sein, denen das Menschengeschlecht zu irgend 
einer Zeit entwachsen wird, aber gegenwärtig 
sind sie sehr wesenhaft und ftark, und der 


Original from 

FRINCFTQM UNIVERSUM 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



345 Reinhold Koser: Geschichtsinteresse u. Geschichtsforschung in Amerika (Schluß). 346 


chische, englische und kontinental * euro* 
päische Verfassungsgeschichte, diplomatische 
Geschichte des Revolutionszeitalters, das 
Leben Napoleons und amerikanische Ge* 
schichte erftrecken. Die amerikanische Ge* 
schichte bleibt, wie sich verlieht, imVordergrund 
sowohl der akademischen Vorträge wie der 
literarischen Produktion der Protessoren. Den 
hervorragenden Anteil der Universitäten an 
der nationalen Geschichtsforschung und Ge* 
Schichtsschreibung ersichtlich zu machen, ge* 
nügt der Hinweis auf die schon berührte 
literarische Tätigkeit von A. B. Hart, auf die 
Geschichte der Vereinigten Staaten von 
Mc. Laughlin in Chicago, auf E. G. Bourne’s 
Essays in historical criticisme, die, 1901 zum 
zweihundertjährigem Jubiläum der Yale Uni* 
versität veröffentlicht, von der Absicht aus* 
gehen, den Fernerftehenden einen Einblick in 
den Charakter der geschichtlichen Studien 
in New*Haven zu geben; ferner für die 
Columbia University auf J. W. Burgess’ ver* 
fassungsgeschichtliche Arbeiten, auf Osgoods 
großes Werk über die englisch*amerikanischen 
Kolonien im 17. Jahrhundert. Von der ge* 
waltigen Ausdehnung dieser Studien zur 
amerikanischen Geschichte gibt ein Bild die 
Fülle literarischer Nachweise im 7. Band der 
Sammlung »The Cambridge Modern History«. 

Die Zahl der hiftorischen Gesellschalten 
in den Vereinigten Staaten ift Legion. Für 
die Förderung der Wissenschaft kommen vor* 
zugsweise diejenigen in Betracht, die sich die 
Sammlung und Veröffentlichung archivalischen 
Materials angelegen sein lassen. Die von 
Bowker zusammengefiellten Verzeichnisse der 
Publications of societies gewähren einige Uber* 
sicht. Allgemeineres Interesse haben die Ar* 
beiten der Southern Historical Society in 
Richmond, weil sie sich vornehmlich der Ge* 
schichte der Konföderierten zuwenden. Da* 
neben haben eine Anzahl Staaten, etwa ein 
Dutzend, sowie einige ältere Städte eigene 
hiftorische Kommissionen zur Regelung der 
archivalischen Forschung beftellt, unter denen 
die von H. V. Arnes geleitete Public Archives 
Commission in Philadelphia hervorgehoben 
sein mag. Auch über deren Veröffentlichungen 
(State Publications) bietet Bowker Verzeich* 
nisse. Andere Staaten haben sich für die 
Zwecke syftematischer Archivforschung mit 
dem größten und angesehenften aller Ge* 
schichtsvereine in Verbindung gesetzt, mit 
der seit den achtziger Jahren beftehenden 

Digitized by Google 


American Historical Association. Um ihre 
Organisation und damit überhaupt um die 
Pflege und Vertiefung des wissenschaftlichen 
Geschichtsftudiums in Amerika hat sich der 
verftorbene Herbert B. Adams von der Johns 
Hopkins University in Baltimore die größten 
Verdienfte erworben. Ihr Organ, die American 
Historical Review, und ihre Reports geben 
die befte fortlaufende Auskunft über alle 
wichtigeren Vorgänge im Bereiche der ame* 
rikanischen Geschichtsforschung. Die Reports 
enthalten auch die Berichte der von der Ge* 
Seilschaft eingesetzten Historical Manuscripts 
Commission. Ein Verzeichnis der von 1885 
bis 1900 erschienenen Veröffentlichungen dei 
Association (wie auch ein Verzeichnis der 
Arbeiten der American Society of Church 
History) hat A. Howard Clark in Druck 
gegeben. 

Die großartigfte Leiftung der archivalischen 
Editionstätigkeit der Amerikaner ift die von 
der Regierung der Vereinigten Staaten von 
1880 bis 1901 mit ungeheurem Koften* 
aufwand veranftaltete Sammlung aller auf den 
Bürgerkrieg bezüglichen Schriftftücke aus 
beiden Lagern. Das Werk »War of the Re* 
bellion, a Compilation of the official records 
of the Union and Confederate Armies« zählt 
nicht weniger als 128 Bände — ein literarisches 
Massendenkmal als Gegenftück zu jener 
Häufung der Denkmäler in Stein und Erz 
auf dem Schlachtfeld von Gettysburg. Ein 
Werk, das in der Militärliteratur aller Völker 
seinesgleichen nicht hat, und dem ein preußi* 
scher Generalftabsoffizier, Baron von Freytag* 
Loringhoven, in seinen »Studien über Kriegs* 
führung auf Grundlage des amerikanischen 
Sesessionskriegs« nachrühmt, daß hier die 
amerikanische Regierung rückhaltlos, ohne 
Schonung irgend welcher persönlicher »Pre* 
Itigen«, sich ganz auf den Boden der objek* 
tiven Geschichtsforschung geftellt hat. Von 
einem Parallelwerk über den Seekrieg, einer 
offiziellen Publikation des Marine*Minifteriums 
(Official records from the Union and Con* 
federate Navies), sind an zwanzig Bände er* 
schienen. Ob der Kongreß jemals die Geld* 
mittel zu einer entsprechenden monumentalen 
Sammlung für die Geschichte des Freiheits* 
krieges bewilligen wird, ift eine Frage, welche 
die amerikanischen Forscher einigermaßen be* 
schäftigt. 

Von diesen auf große Einzelaufgaben kon* 
zentrierten Publikationen der Bundesregierung 


Original frnm 

PRINCETON UNIVERSITY 




347 Reinhold Koser: Geschichtsinteresse u. Geschichtsforschung in Amerika (Schluß). 348 


abgesehen, wird vielfach geklagt, daß der 
Betrieb der archivalischen Studien in den 
Vereinigten Staaten gerade infolge der weiten 
Verbreitung des Geschichtsinteresses sich zer* 
splittere. Einer Zersplitterung und somit Ver* 
geudung der Arbeitskräfte und Arbeitsmittel 
entgegenzuwirken, ift eine der Aufgaben, die 
sich eine vor fünf Jahren ins Leben getretene 
wissenschaftliche Anftalt geftellt hat, die hifto* 
rische Abteilung des Carnegie*Inftituts in 
Washington. Das Inftitut, von seinem Schöpfer 
mit ähnlicher Freigebigkeit ausgestattet wie die 
umfassendere Pittsburger Stiftung, findet seinen 
Schwerpunkt in der Förderung naturwissen* 
schaftlicher und technischer Studien; immerhin 
verfügt auch die hiftorische Abteilung über 
eine Jahresdotation von 17600 Dollars. Dieses 
hiftorische Inftitut will, laut des in seinem 
Jahresbericht für 1906 entwickelten Programms 
(Report of the Department of Historical Re* 
search; fifth Year Book of the Carnegie In* 
ftitute of Washington, p. 186—201) nach der 
negativen Seite Doppelarbeit und Konkurrenz 
(duplication and competition) zu verhindern 
suchen, nach der positiven Kooperation ver* 
mittein. Es darf als ein verheißungsvoller 
Schritt begrüßt werden, daß das Inftitut so* 
eben enge Fühlung, eine Art Personalunion, 
mit der schon beftehenden Zentralftelle her* 
geftellt hat, d. h. mit der American Hiftorical 
Association: der neue Direktor des Depart* 
ment of Hiftorical Research, J. Franclin Jame* 
son, bisher Professor der Geschichte in 
Chicago als Nachfolger unseres H. von Holft, 
ift jetzt wieder, wie bereits vor einigen Jahren, 
Obmann jener mit der Assoziation verbun* 
denen Hiftorical Manuscripts Commission und 
Redakteur der Assoziationszeitschrift, der 
American Hiftorical Review. 

Weitere persönliche Fühlung zwischen dem 
Inftitut in der Bundeshauptltadt und den hifto* 
rischen Vereinigungen im Lande ift durch die 
Besuche hergeftellt worden, die einer der Mit* 
arbeiter deslnftituts, W. G. Leland, währenddes 
letzten Jahres den Vereinen und Archiven von 
dreizehn Städten in den Südltaaten, wo die 
Organisation der hiftorischen Studien bei 
geringeren Mitteln noch rückftändig ift, ab* 
geftattet hat. Von demselben Gelehrten 
werden wir nach einem mit Direktor Jameson 
getroffenen Abkommen künftig den Beitrag 
über die Vereinigten Staaten in unseren 
Berliner »Jahresberichten der Geschichts* 
’vissenschaft« geliefert sehen, d. h. wir werden 


jetzt den Bericht von der Stelle aus erhalten, 
welche die weitefte Übersicht besitzt. 

Im übrigen hat das Inftitut für seine 
Hauptaufgabe, die Erschließung und Be* 
wältigung des ungedruckten Quellenmaterials, 
eine Marschroute in dreifacher Staffelung vor* 
gesehen: Herftellung von Generalübersichten, 
Anlage von Regeftensammlungen, Auswahl 
der wichtigften Gruppen oder Stücke behufs 
vollftändiger Drucklegung. Durchaus zweck* 
mäßig wendet man die Aufmerksamkeit vor* 
zugsweise den Archiven des Auslands zu; 
gerade hier würde eine im Interesse der 
Territorialgeschichte zusammenhangslos ein* 
setzende Arbeit der Einzelvereine un* 
fruchtbarfte Zersplitterung bedeuten. Schon 
sind die Behände der englischen Archive 
zum großen Teil für die Zwecke der ame* 
rikanischen Geschichte durchmuftert; ent* 
sprechende Nachforschungen sind in den 
Archiven von Frankreich und Spanien, 
Mexiko, Kanada und Kuba begonnen worden. 
Auch wird nach dem Vorgang europäischer 
Staaten an eine syftematische Durchforschung 
des vatikanischen Archivs gedacht. Für die 
geplanten Archivreisen nach Deutschland hat 
man insonderheit die Geschichte der ftarken 
deutschen Einwanderung nach Amerika ins 
Auge gefaßt und hofft, daß außer den Staats* 
archiven auch Lokal* und Privatarchive und 
Bibliotheken Ausbeute für diesen Zweck ge* 
währen werden. Um den Einzelgesellschaften 
Anleitung für die Editionstechnik zu geben, 
haben sich mit dem Direktor des Hiftorischen 
Carnegie*Inftituts zwei hervorragende Sach* 
verltändige, Professor Bourne von der Yale 
Universität, Jamesons Vorgänger als Obmann 
der Historical Manuscripts Commission, und 
Worthington C. Ford, der Leiter der Hand* 
Schriftenabteilung der Kongreßbibliothek, zur 
Ausarbeitung eines Handbuchs (Suggestions 
for the printing of documents relative to 
American history) vereinigt, das die Historical 
Association unter ihre Publikationen aufge* 
nommen hat. 

Die Organisation der hiftorischen Studien 
in Amerika ift jungen Datums. Sie zählt 
genau genommen ihre Jahre erff seit der 
Gründung der American Hiftorical Association, 
also seit kaum einem Vierteljahrhundert. Viel 
ift seitdem geleiftet worden, sowohl in der 
Forschung wie für die Darftellung; viel ift 
für eine vertiefte Auffassung gewonnen 
worden. Die methodologischen und ge* 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PR1NCET0N UNIVERSITY 



r «r 


*• ^ 


349_Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung (Schluß). 


schichtsphilosophischen Probleme, die in 
Deutschland vor einiger Zeit mit großer Leb* 
haftigkeit erörtert wurden, ftehen für die 
amerikanischen Forscher mehr im Hinter* 
grund. Aber zu entschiedener Geltung bringt 
sich die Richtung auf größere Objektivität, 
im Gegensatz zu dem nationalen und partei* 
politischen Chauvinismus, der vordem in 
amerikanischen Geschichtswerken anzutreffen 
war. Mit der Schärfe seines Urteils über 
die Haltung des englischen Mutterlandes 
gegen die amerikanischen Kolonien hat seiner* 
zeit Bancroft die berechtigte Kritik des Eng* 
länders Lecky herausgefordert; aber Bancrofts 
amerikanischem Nachfolger in der Forschung 


350 

Hildreth ftellt derselbe Lecky das Zeugnis 
ftrenger Wahrhaftigkeit und Unparteilichkeit 
aus. Und wie gegen das Ausland ift man 
auch gegen einheimische Gegner gerechter 
geworden. Wenn das große verfassungs* 
geschichtliche Werk unseres deutschen Lands* 
mannes H. von Holft heute nicht mehr ganz 
das Ansehen in Amerika genießt wie bei 
seinem Erscheinen, so fteht das in Wechsel* 
Wirkung mit der unbefangeneren Würdigung, 
die der ftaatsrechtliche Standpunkt der Süd* 
ftaaten allmählich auch im Norden bei den 
Hiftorikern gefunden hat. Auch hier zeigt 
die amerikanische Geschichtsforschung, daß 
sie im Zeichen des Fortschritts fteht. 


Internationale Erdbebenforschung. 

Von Professor Dr. Emil Wiechert, Göttingen. 
(Schluß.) 


Um die Variationen der Schwerkraft und 
der Deformationen des Erdkörpers, die mit 
der wechselnden Stellung der Sonne und 
des Mondes verknüpft sind, zu beobachten, 
hatte schon 1832 L. Hengler das Hori* 
zontalpendel ersonnen. Später wurde dasselbe 
Inftrument mehrfach aufs neue erfunden 
und 1869 durch C. Zöllner zu großer 
Berühmtheit gebracht. Das Zöllnersche In* 
ftrument war auch nach unsern Begriffen 
schon ein sehr empfindliches Seismometer; 
eben deshalb aber gelang es Zöllner nicht, 
die Beobachtungen von den lokalen Stö* 
rungen zu befreien. In den achtziger Jahren 
nahm E. v. Re beur* Paschwitz diese 
halb aftronomischen, halb physikalischen 
Arbeiten von neuem auf, indem er ein Hori* 
zontalpendel von äußerft zweckmäßiger Form 
konftruierte und es durch Beigabe der photo* 
graphischen Regiftrierung für seinen eigent* 
liehen Zweck in vorzüglichfter Weise geeignet 
machte. Die Schwankungen der Lotlinie, 
welche die Vorgänger vergeblich zu beob* 
achten versucht hatten, konnten nun wirklich 
aufgefunden werden; daneben ergab sich aber 
zugleich das für die Entwicklung der Seismik 
äußerft wichtige Resultat, daß jährlich eine 
große Reihe von Erdbeben aufgezeichnet 
wurden, deren Herde über die ganze Ober* 

Digitized by Google 


fläche der Erde verteilt waren. Diese Er* 
fahrungen und die ähnlichen, welche in Japan 
und Italien gewonnen worden waren, bildeten 
den Ausgangspunkt für die Beftrebungen, 
den Erdbebendienft international zu organi* 
sieren. Dazu regte John Milne durch seine 
»Suggestions for a systematic observation in 
the northern hemisphere of earthwaves and 
vibrations travelling great distances« von 
Tokio aus im Januar 1895 an. Zu diesem 
Ziele verfaßte E. v. Rebeur*Paschwitz seine 
»Vorschläge zur Errichtung eines internatio* 
nalen Systems von Erdbebenftationen«, welche 
mit Unterftützung anderer Gelehrten dem 
sechsten internationalen Geographentag in 
London im Sommer 1895 vorgelegt und all* 
seitig gebilligt wurden, und die dann, unter* 
schrieben von A. d’Abbadie, Prof. G. Aga* 
menone, Prof. Dr. E. Becker, Prof. Ad.Cancani, 
Prof. R. Copeland, Prof. George H. Darwin, 
Prof. Ch. Davison, Prof. Dr. Eschenhagen, 
Prof. Dr. Forel, Prof. Dr. G. Gerland, Geh. 
Rat Prof. Dr. Helmert, Prof. Dr. Kilian, Dr. 

H. Klein, Aftronom J. Kortazzi, Prof. R. 
Lewitzky, Prof. John Milne, Geh. Rat Dr. 
Neumayer, Prof. Omori, Prof. Dr. Penck, 
Dr. v. Rebeur* Paschwitz, Prof. A. Riccö, 
Oberst R. v. Sterneck, Prof. Dr. Supan, Prof. 

P. Tacchini und Capit. J. Viniegra, zu weiterer 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



351 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung (Schluß). 


352 


Agitation benutzt wurden. Es sei geftattet, 
aus diesen Vorschlägen einen besonders 
charakteriftischen Abschnitt hier wörtlich 
wiederzugeben: 

»Wir wollen in erfter Linie die Gründung 
eines internationalen Netzes von Erdbeben* 
ftationen in Anregung bringen, dessen Aufgabe 
es sein soll, die Ausbreitung der von großen 
Erdbebenzentren ausgehenden Bewegungen auf 
der Erdoberfläche und durch den Erdkörper in 
syftematischer Weise zu beobachten.« 

»Die Bedeutung der hier in Vorschlag 
gebrachten Erdbebenbeobachtungen für die 
Physik der Erde läßt sich nicht hoch genug 
veranschlagen. Da es faß sicher ift, daß die 
von einem Erdbebenherde ausftrahlende 
elaftische Bewegung sich durch den Erdkörper 
fortpflanzt mit einer Geschwindigkeit, deren 
Größe von der Dichtigkeit und Elaftizität 
der verschiedenen Tiefenschichten abhängen 
muß, und da sichere Anzeichen vorhanden 
sind, daß diese Geschwindigkeit mit der Tiefe, 
welche die Bewegung erreichte, veränderlich 
ift, so geben die Erdbebenbeobachtungen ein 
Mittel in die Hand, um auf direktem Wege 
Aufschlüsse über den Zuftand des Erdinnem 
zu erhalten, welches wohl für alle Zeiten der 
direkten Beobachtung verschlossen sein wird. 
Es ift daher durch diese syftematischen Be* 
obachtungen die Möglichkeit geboten, mit 
Aussicht auf Erfolg an die Lösung einer Frage 
heranzutreten, welche für die gesammte 
Wissenschaft von fundamentaler Bedeutung 
ift und bisher von verschiedenen Seiten in 
nur zu widersprechender Weise beantwortet 
wurde.« 

»Zugleich wird die Seismologie eine un* 
geahnte Förderung erfahren, denn nunmehr 
ftehen der Beobachtung auch die unzugäng* 
lichften Teile des Erdballs offen. Alle ftär* 
keren Erd* und Seebeben, wo auch immer 
sie ftattfinden mögen, müssen ihre Spuren auf 
den Photogrammen der geplanten Stationen 
hinterlassen.« 

Während bis dahin nur in Japan, Italien 
und Deutschland Erdbebenbeobachtungsstati* 
onen mit regiftrierenden Inftrumenten vor* 
handen gewesen waren, erweiterte sich nun 
der Bereich. Die Zahl der Stationen wuchs 
schnell. Das Rebeursche Inftrument wurde 
in mannigfachen Abänderungen vielfach auf* 
geftellt; vor allem aber wurde unter der An* 
regung der Britis Association for the Ad* 
vancement of Science ein ganzes Netz von 

□ igitized by Google 


Stationen über die Erdoberfläche ausgebreitet, 
das einheitlich mit einem von John Mi Ine 
1894 konftruierten Inftrument ausgerüftet 
wurde. Das Inftrument ift ein sehr einfach 
gebautes, photographisch regiftrierendes Hori* 
zontalpendel, welches sich eben wegen seiner 
Einfachheit auch da vorzüglich bewährt hat, 
wo an die Bedienung keine hohe Anforderung 
geftellt werden konnte. Heute gibt es schon 
etwa 50 solcher Milne*Stationen. Trotz seiner 
geringen Empfindlichkeit reagiert der Apparat 
doch gut auf die Bewegungen mit langer 
Schwingungsperiode, welche in den söge* 
nannten Hauptwellen der Erdbeben längs 
der Erdoberfläche laufen, und hat so vortreff* 
liehe Dienfte bei der Lokalisierung der Welt* 
beben geleiftet. An der weiteren Entwick* 
lung der inftrumentellen Technik habe ich 
selbft einigen Anteil genommen, indem ich 
mich von 1898 ab bemühte, die Grundsätze 
darzulegen, nach denen die Inftrumente zu 
bauen sind, damit aus ihren Aufzeichnungen 
sichere Schlüsse auf die Bodenbewegungen 
gezogen werden können. Unter diesem Ge* 
sichtspunkt führte ich schon 1898 die Dämpf* 
ung (damals in Form der Luftdämpfung, die 
auch heute noch in der Regel verwendet 
wird) ein und erhöhte auch für die photo* 
graphische Regiftrierung die Geschwindigkeit 
so weit (auf 36 cm in 1 Stunde), daß eine 
Auflösung der Kurven in die Einzelschwin* 
gungen des Bodens möglich wurde. Damals 
und später konftruierte ich gemäß den theo* 
retisch entwickelten Grundsätzen Seismo* 
graphen, die vielfache Verbreitung gefunden 
haben, v. Rebeur*Paschwitz war schon 1895 
geftorben, sein Werk wurde aber unter der 
beftändigen energischen Anregung vonG.Ger* 
land in Straßburg lebhaft weitergefördert; 
eine Reihe von Konftruktionen neuer Inftru* 
mente sind so in Straßburg entftanden und 
für die Ausrüftung vieler Stationen, besonders 
in Rußland, aber auch in anderen Ländern 
maßgebend geworden. 

Die internationale Organisation ging nun 
ebenfalls in schnellen Schritten voran. Hier 
hat sich vor allem Gerland durch seine 
ftets wache Initiative und durch seine hoff* 
nungsfreudige Tatkraft, welche vor keiner 
Schwierigkeit zurückschreckte, Verdienfte er* 
worben. Zunächft für die Heimat wirkend, 
erreichte er es, daß in Straßburg aus 
Mitteln des Reiches und der Reichslande 
Elsaß*Lothringen eine »Hauptftation für Erd* 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 








353 


Emil Wiechert: Internationale Erdbebenforschung (Schluß). 


354 


bebenforschung« geschaffen wurde, die zu* 
sammen mit ihrem »Kuratorium«, welches die 
meiften deutschen Seismologen umfaßt, eine 
Zentralftelle für die deutsche Organisation 
darftellt. Dann legte er, den früheren Plan 
aufnehmend, unterltützt von anderen deutschen 
Gelehrten, dem 7. internationalen Geographen* 
kongreß zu Berlin einen Aufruf zur Gründung 
einer »Internationalen seismologischen Gesell* 
Schaft« vor. 

Der lebhafte Beifall, welchen die Pläne 
allseitig fanden, ließ die Zeit gekommen 
scheinen, nun zu Taten zu schreiten. So 
fanden denn auf Anregung von G. Gerland 
mit Unterftützung der Reichsbehörden, welche 
alle Wege ebneten, in Straßburg 1901 und 

1903 unter lebhaftefter Beteiligung die beiden 
erlten internationalen Kongresse für Erdbeben* 
forschung ftatt. Hier wurden die gemein* 
samen wissenschaftlichen Interessen besprochen 
und die Grundlinien für eine internationale 
Vereinigung in eingehenden Unterhandlungen 
feftgeftellt. Unter Rücksicht insbesondere auf 
die von japanischer Seite geäußerten Wünsche 
wurde nicht eine Vereinigung von Personen, 
sondern von Staaten in Aussicht genommen. 
Im Sommer 1905 tagte dann im engeren Kreise 
in Berlin eine 3. internationale Konferenz von 
Vertretern der beteiligten Staaten zu dem 
Zweck der eigentlichen Gründung. Dabei 
wurden einige Abänderungsvorschläge zu den 
früheren Straßburger Vorschlägen im wesent* 
liehen genehmigt, welche von einer Kom* 
mission der internationalen Assoziation der 
Akademien in Frankfurt a. M. im Oktober 

1904 ausgearbeitet worden waren. Schon zur 
Berliner Tagung oder im Anschluß daran 
traten Deutschland, Belgien, Bulgarien, Chile, 
der Kongoftaat, Spanien, Griechenland, Un* 
garn, Japan Italien, Mexiko, Norwegen, die 
Niederlande, Portugal, Rumänien, Rußland 
und die Schweiz zu einer »Internationalen 
Seismologischen Assoziation« zusammen. Die 
Vereinigten Staaten von Amerika schlossen 
sich mit dem Beginn des Jahres 1906 an, und 
im Sommer 1906 folgte auch Großbritannien. 
Frankreich hat seinen Beitritt zwar noch nicht 
erklärt, war aber bei der erlten Tagung der 
permanenten Kommission der Assoziation in 
Rom im Oktober 1906 durch einen Delegierten 
vertreten. Es muß gehofft werden, daß auch 
ölterreich, welches praktisch an der allgemeinen 
Arbeit lebhaft Anteil nimmt, sich der Asso* 
ziation bald zuwenden werde. 

Digitized by Google 


Die jetzt geltende internationale Uberein* 
kunft der Staaten für Erdbebenforschung ift 
auf zwölf Jahre, beginnend vom 1. April 1904, 
geschlossen worden. Artikel 1 lautet: 

»Zweck der Assoziation ift die Förderung 
aller Aufgaben der Seismologie, welche nur 
durch das Zusammenwirken zahlreicher, über 
die Erde verteilter Erdbebenftationen gelöft 
werden können. 

Als hauptsächlichfte Mittel hierzu dienen: 

a) Beobachtungen nach gemeinsamen Grund* 
Sätzen; 

b) Gründung und Unterftützung seismischer 
Observatorien in Ländern, welche der 
Beihilfe der Assoziation bedürfen; 

c) Organisation eines Zentralbureaus für 
Sammlung, Bearbeitung und Veröftent* 
lichung der Berichte aus verschiedenen 
Ländern.« 

Die einzelnen Staaten leiften je nach der 
Zahl der Bevölkerung Jahresbeiträge, die von 
400 Mark bis 3200 Mark variieren. 

Organe der Assoziation sind: die General* 
Versammlung, die permanente Kommission und 
das Zentralbureau. 

Die Generalversammlung befteht aus Dele* 
gierten der Staaten und Eingeladenen und soll 
mindeftens alle vier Jahre zusammentreten. Die 
erfte Tagung wird vom 21. bis 25. September 
dieses Jahres im Haag in Holland ftattfinden. 

Die permanente Kommission, welche nach 
Bedarf tagen soll, befteht aus je einem Dele* 
gierten der beteiligten Staaten und aus dem 
Direktor des Zentralbureaus. Sein Präsident 
ift zur Zeit L. Palazzo, Rom, sein Vize* 
Präsident J. P. van der Stock, de Bilt*Utrecht, 
sein Generalsekretär, der für die zunächst in 
Aussicht genommene Dauer der Übereinkunft 
gewählt worden ift, R. von Kövesligethy, 
Budapeft. Die erfte Tagung der permanenten 
Kommission fand vom 16. bis 20. Oktober 
1906 in Rom ftatt. 

Das Zentralbureau soll nach der Uber* 
einkunft dem Direktor einer Erdbeben* 
beobachtungsftation unterftellt werden, welche 
von der Generalversammlung bezeichnet wird. 

Es befindet sich jetzt in Straßburg unter der 
Leitung von G. Gerland; dort ift der 
Sekretär des Bureaus R. Rudolph. Schon 
jetzt ift die Wirksamkeit der internationalen 
Organisation vielfach zu spüren. Das Zentral* 
bureau hat von Anbeginn seine Arbeiten 
aufgenommen; es unterzieht sich z. B. der 

Original from 

_ P RINCETQN U NIVERSUM 



355 

Katalogisierung der Erdbeben, was bei der 
jetzt noch herrschenden völligen Zersplit* 
terung der Veröffentlichungen von Erdbeben* 
nachrichten ebenso mühevoll wie für die 
Wissenschaft dringend notwendig ift. 

Die erfte Tagung der permanenten Kom* 
mission in Rom verlief in hohem Maße frucht* 
bar und anregend. Hier übernahmen sowohl 
das Zentralbureau als auch der Generalsekretär 
eine Reihe neuer Aufgaben. Das Zentral* 
bureau hat z. B. auf Antrag von A. F. Forel, 
dem Delegierten der Schweiz, ein Preisaus* 
schreiben für die Konstruktion eines billigen 
und leicht zu bedienenden Seismographen 
mittlerer Empfindlichkeit erlassen. Dies ift 
von erheblicher wissenschaftlicher Bedeutung, 
denn ein derartiges Inftrument, wie es für 
die Lokalforschung gebraucht wird, ift bisher 
noch nicht in der wünschenswerten Voll* 
endung vorhanden. Das Zentralbureau wird 
ferner der nächften Generalversammlung 
eine Zusammenftellung von getreuen Kopien 
aller erreichbaren Seismogramme eines neueren 
Weltbebens darbieten, um damit eine Grund* 
läge für spätere ähnliche Arbeiten zur Beur* 
teilung und Auswertung des Beobachtungs* 
materials zu liefern. Der Generalsekretär, Herr 
v. Kövefligethy, bereitet unter anderem 
eine Beschreibung der sämtlichen beftehenden 
Stationen für Erdbebenforschung vor. Für 
die kommende Generalversammlung im Sep* 
tember d. J. ift eine Fülle von Material in 
Aussicht. 


356 

So sind denn verheißungsvolle Anfänge 
für die gemeinsame Arbeit gemacht. Aber 
doch möchte ich vorläufig, wo die Seismologie 
in dem jugendlichen Alter schnellen Wachs* 
tums fteht, die wesentliche Bedeutung der 
Association vor allem in der Anregung 
sehen, welche sie den Völkern zu friedlichem 
wissenschaftlichen Wettkampf bietet, sowie 
in der von ihr gewährleifteten Verhütung 
von Arbeitsvergeudung durch auseinander* 
fallende Beftrebungen. 

Wir Deutschen haben bisher sowohl an 
der beobachtenden als auch an der wissen* 
schaftlichen und an der organisatorischen 
Tätigkeit unseren Anteil redlich genommen, 
und wir werden es gewiß auch weiter 
tun, denn der Mut zu frischer Tat regt sich 
überall: in wissenschaftlichen Kreisen wie bei 
den beteiligten Reichsbehörden. Das Netz 
unserer Stationen für Beobachtung und 
Forschung im Mutterlande wird in seiner 
Leiftungsfähigkeit von dem keines anderen 
Landes übertroffen. In den Kolonien ift die 
seismische Forschung freilich noch in dem 
Anfangsftadium, aber immerhin besitzen wir 
doch schon seit einigen Jahren in der Samoa* 
ftation einen Stützpunkt, der infolge seiner 
besonders günftigen Lage und der Art seiner 
Arbeit hervorragend wichtig ift, und es werden 
weitere Stützpunkte von ähnlicher Bedeutung 
vorbereitet. So hat denn der deutsche 
Seismologe wohl ein Recht, mit froher Zu* 
versieht vorwärts zu blicken. 


Korrespondenzen. 


Korrespondenzen. 

Paris, Mai 1907. 

Neue Kunst-Projekte von Dujardin-Beaumetz — Ausstellung der Indepcndants — Die Socictc nationale des 

Bcaux-Arts.. 


Dujardin#Beaumetz, der Staatssekretär der schönen 
Künste, ist einer der vielbeschäftigtsten Männer Frank# 
reichs. Trotzdem findet er noch Zeit, eine ganze 
Reihe von Projekten ins Auge zu fassen. Das 
erste, das größte wird wohl die Überführung 
des Luxembourg * Museums in das Seminar 
an der Place St. Sulpice bleiben. Alle Welt weiß, 
daß das Gebäude, in dem heute die Tausende 
und aber Tausende Bilder aus dem letzten Jahr# 
hundert aufgespeichert liegen, die der späteren Auf# 
nähme in den Louvre harren, viel zu klein dafür 
ist. Auf den Speichern und in den Kellern des 
Museums sollen, wie alle Sachkenner versichern, 
wahre Schätze einer würdigen Aufstellung entgegen# 
sehen. Nun ist durch das Gesetz vom 11.Dezember 1905 
(Trennung von Kirche und Staat) unter anderen 
auch das große, katholische Priesterseminar an der 


i Place St. Sulpice leer geworden, und die Schüler, 
die sich unter der Führung ihrer Lehrer mit Tischen 
und Bänken der Ausweisung aus dem ihnen lieb 
gewordenen Gebäude widersetzt hatten, sind ver# 
schwunden. Da hat jetzt Dujardin#Beaumctz die 
gute Idee gehabt, das leerstehende Seminar in ein 
neues Musee du Luxembourg umzuwandeln. Der 
große Hof wird überbaut und so eine lichtdurch# 
strömte mächtige Halle geschaffen, in der die Skulp# 
turen Aufstellung finden sollen. Die ehemaligen 
Lehrzimmer, die Schlafräume, die Kapelle werden 
neu hergerichtet, und dort sollen dann all’ die 
schönen Bilder der Neuzeit würdig aufgehängt 
werden. Besonders wird dadurch die »salle Caille# 
botte« gewinnen, deren wundervolle Manets. Ce# 
zanne’s, Monets, Pizarro’s und wie sie alle heißen, 
jetzt in e i n e m kleinen Saal zusammengedrängt hängen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 








357 


Korrespondenzen. 


358 


Außer dem Luxembourg will der Staatssekretär 
aber noch mancherlei andere Umänderungen in Paris 
vollzogen wissen. Da ist vor allem das Pantheon! 
Das soll nicht dauernd nur zur bloßen Ruhestätte der 
großen Toten Frankreichs verdammt bleiben, sondern 
vielmehr als Tempel des Ruhmes über Paris sein 
stolzes Haupt erheben. Das Innere will Dujardin 
mit Statuen und Denkmälern geschmückt sehen, und 
zu diesem Zweck hat er bereits eine Anzahl von 
Aufträgen vergeben. Segoffin wird das Denkmal 
Voltaire’s machen, Bartholome das Rousseau’s; diese 
beiden Bildwerke sollen dann rechts und links von 
Detaille’s »Chevauchee de la gloire« aufgestellt 
werden. Dazu kommen noch die Büsten der Führer 
aus der Revolutionszeit, die Redner der Restauration 
und der Victor Hugo von Rodin. Und in der 
Mitte des Pantheons soll eine mächtige Apotheose 
Frankreichs ihren Platz erhalten. 

Auch der Jardin du Louvre wird umgewandelt 
werden. An der Stelle, wo sich bis jetzt das 
Denkmal Washingtons erhob, soll eine Reihe von 
Denkmälern der Maler aus Barbizon errichtet werden. 
Corot, Dupre, Delacroix, kurz all die Sterne aus dem 
Anfang und der Mitte des vergangenen Jahrhunderts 
werden dort Zusammenkommen, um dem Jardin du 
Louvre ein neues, harmonisches Bild zu geben. 

Es braucht nicht gesagt zu werden, daß der 
rührige Staatssekretär der schönen Künste sich auch 
eingehend mit dem vom Standpunkt des Franzosen 
äußerst wichtigen Problem des neuen Tafelservices 
für den Präsidenten Fälliges beschäftigt hat. Er 
hat elf Modelle von Tellern hcrstellen lassen, die 
endlich die alte feierliche Tradition der Präsidenten* 
Service brechen sollen. Mit diesem Service wird 
Dujardin die Sammlung von alten S£vres* 
modellen komplettieren. Gegen Ende des letzten 
Jahres hatte er 130 Biskuits aus dem 18. Jahr* 
hundert ausgestellt; dieses Jahr werden’s schon 
180 Stücke. In zwei Jahren soll man so ein 
Ensemble von 585 Stücken haben. In den Büchern 
der Manufaktur sind im ganzen 620 Modelle ver* 
zeichnet. Die 35 fehlenden Modelle wurden in den 
Jahren 1814 und 1870 zerschlagen und können nicht 
mehr nachgemacht werden. 

Dreiundzwanzig Jahre sind vergangen, seit Dubois* 
Pillet den »Salon des Independants« gegründet 
hat, dessen diesmalige Ausstellung die Kleinigkeit 
von 5406 Bildern aufweist. Bis zum vorigen Jahre 
konnte man sehen, daß Künstler wie Denis, Vuillard, 
Bonnard, Vallotton und Roussel, tapfer an der 
Spitze der Independants gegen den althergebrachten 
Pompierstil kämpften. Heute sind sie weg, sie 
haben nach errungenem Siege das alte Banner im 
Stich gelassen und sind in den Salon der Societe 
nationale des beaux arts übergesiedelt. Nur Felix 
Vallotton hat noch ausgestellt, ein großes Bild, 
»Badende Frauen«, in schöner Linienführung. Trotz 
der vielen fehlenden Namen von hohem Klang aber 
muß man, was den Gesamteindruck der Indepen* 
dants anbelangt, behaupten, daß der Salon diesmal 
etwas besser ist als die vorhergehenden Jahre. 
Leider sind heuer die retrospektiven Ausstellungen 


fortgefallen, da kein Platz mehr für sie da war. Mußte 
man doch zwei Zelte an die gewaltigen Gewächs* 
häuser der cours de Reine anbauen, um den herzu* 
stürmenden Kunstjüngern und *jüngerinnen über* 
haupt einen Platz geben zu können. Natürlich ist 
die ganze neoimpressionistische Schule, die Guerin, 
Cousturier, Cross, Duffenoy, Camoin, Laprache etc. 
da. Sie suchen die Einfachheit, aber diese Einfach* 
heit wirkt vielfach so gequält und unnatürlich, 
daß man sich voll Schaudern und Ekel von 
den »Werken« dieser Leute abwendet. Viel mehr 
als die Franzosen haben die Ausländer, beson* 
ders die Deutschen und Spanier, zum Gelingen 
dieser Ausstellung beigetragen. Und unter den 
Deutschen sind es die — Frauen, die fast durchweg 
Gutes und Gediegenes brachten. Ich nenne aus der 
großen Zahl der deutschen Künstlerinnen nur die 
Namen Vollmoeller (ernst gearbeitete Stilleben), 
Dannenberg und Weise (entzückende Werke aus 
dem Luxembourggarten). Wenn man bedenkt, daß 
es gerade die jungen Künstler sind, die die Ind£* 
pendants beschicken, so ist zu hoffen, daß sich aus 
solchen Anfängen etwas besonders Tüchtiges ent* 
wickeln wird. 

Trostlos dagegen ist diesmal der Salon der »So¬ 
ciete nationale des beaux arts.« Hier sind 
zwar »bloß« 2718 Werke ausgestellt, aber von solch’ 
einer Langweiligkeit, daß man ganze Säle durchlaufen 
kann, ohne auch nur auf ein einziges gutes Bild 
zu stoßen. Dafür ist dieser Salon aber sehr viel 
mondainer als der der Independants. In den Champs 
de Mars, wie die Societe nationale auch heißt, drängt 
sich die »vornehme« Welt vor den Bildern von 
Jean Veber und Albert Guillaume und bewundert 
diese Malereien, die mehr oder minder für ein 
Journal amüsant bestimmt scheinen. Doch fehlt es 
auch hier nicht ganz an wertvollen Leistungen. Schöne 
Bilder haben Roll, Blanche, Mlle. de Poznanska, 
Delvaille, Gaston Latouche, Cottet (ein vorzügliches 
Porträt des Malers Simon), Dinct, Lavery, La Gandara 
(ein gutes Porträt Mme. d’Annunzios) gesandt. 
Daß die Societe nationale diesmal ihre Pforten der 
jüngeren Schule geöffnet hat, muß als ein erfreu* 
liches Zeichen hervorgehoben werden. Maurice 
Denis, Charles Guerin, Bragnard, Maufra, Lebasque 
und Morrice haben endgültige Aufnahme gefunden. 
Doch sind sie mit weniger guten Werken vertreten, 
als sie bei Bernheim jeune oder Druet in ihren 
Sonderausstellungen zeigten. 

Wenn man das Resümee aus dem diesjährigen 
Eindruck beider Salons zieht, so sind zweifellos die 
Independants um vieles interessanter als der Pom* 
piersalon der Societe nationale. Aus beiden kann 
man aber ersehen, daß eine gewisse Ausstellungs* 
müdigkeit eingetreten ist, und daß die ernsten 
Künstler heute lieber geschlossene, für sich wirkende 
Sonderausstellungen machen als in den großen 
Salons unter der Unmasse von Werken zweiten 
Ranges untergehen. In solchen kleineren Aus* 
Stellungen empfängt man gerade hier bisweilen 
Eindrücke von einer Tiefe, wie sie keiner der großen 
Salons zu erwecken vermag. 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn ^ 

-RRINCETON UNIVEßSlW»*M 



I nfernationaleWochenschrift 

für WissensdiafT KunsTund Tedinik 


herausqegeben von Prof Dr Paul Hinneberg, Berlin. IDouerstr-3^ 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und 
Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 
Administration: August Scherl G. m.b. H., Berlin SW. 


22. Juni 1907 


Inseratcn-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G.m. b. H., Berlin und Daube &Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch¬ 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltenc Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT: 


Adolf Engler: Die Linne*Feiern in Schweden und 
Linne’s Werk I 

Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als inter* 
nationale Geschichtsquelle I 


Gustav Schmollen Adam Smith (Schluß) 

Johan Henrik Emil Schück: Die Anfänge der neu* 
skandinavischen Literatur (Schluß) 

Korrespondenz aus Madrid 


Die Linne-Feiern in Schweden und Linne’s Werh. 

Von Geh. Regierungsrat Professor Dr. Adolf Engler, Berlin. 


Die 200. Wiederkehr von Carl von Li n n e ’ s 
Geburtstag am 23. Mai d. J. ift nicht nur 
in allen Hauptftädten der europäischen 
Kulturftaaten, sondern auch in mehreren 
Nordamerika^, namentlich in New York 
und Chicago (wo man im Lincoln?Park eine 
Linne?Statue aufftellte), feierlich begangen 
worden. Und zwar waren es nicht allein 
Botaniker und Zoologen, welche Linne’s An? 
denken ehren wollten, sondern weite Kreise 
bewiesen durch die Beteiligung an diesen 
Feften, daß die ungewöhnliche Anerkennung 
und erftaunliche Popularität, deren sich der 
verdiente Mann bei Lebzeiten zu erfreuen 
hatte, auch in der Gegenwart noch nicht er? 
loschen ift, obgleich teils verftändige, teils 
mit Ignoranz verbundene Kritik an Linne’s*) 
Leitungen mancherlei auszusetzen fand. 

In Schweden selbft wurde naturgemäß die 
Erinnerung an Linne’s Geburt besonders 
lebendig. Nachdem schon am 21. Mai 
die Universität Lund, an welcher Linne 
seine Studien begann, ihren bedeutenden 
Schüler gefeiert, und nachdem an dem? 


*) Ein sehr umfangreiches, aut neueren For* 
schungen beruhendes Werk in schwedischer Sprache 
ist Th. B. Fries, Linne. Stockholm 1903. — Auf 
meine Veranlassung hat dessen Sohn Rob. M. 
Fries eine deutsche Abhandlung, welche das 
Wichtigste über Linne’s Leben und Schriften enthält, 
in meinen Botan. Jahrbüchern, Band XL1 ver* 
öffentlicht. Diese Abhandlung ist auch als Brochure 
von W. Engelmann in Leipzig zu beziehen. 

Digitized by Google 


selben Tage in Räshult die ganze Be? 
völkerung sich dankbar und ftolz daran er? 
innert hatte, daß hier die Wiege des Mannes 
geftanden, welcher nicht nur durch seine 
botanischen und zoologischen Arbeiten 
Schweden bei allen Kulturvölkern berühmt 
gemacht, sondern auch seinem Vaterlande 
durch wertvolle Schriften über Krankheiten 
und Heilmittel der Menschen und Tiere 
große Dienfte erwiesen hatte, folgten vom 
23.-26. Mai die Hauptfefttage in Uppsala 
und Stockholm. 

Wie bei der Pietät und Begeifterung der 
Schweden für ihren großen Landsmann zu 
erwarten war, hatte man sich hier seit langer 
Zeit auf diese Feier vorbereitet und sie so 
schön und erhebend geftaltet, daß alle die? 
jenigen, welche dazu teils persönlich einge* 
laden waren, teils als Delegierte von Akade* 
mien und Universitäten erschienen, davon 
eine der schönften Erinnerungen für das Leben 
mitgenommen haben. 

Am 23. Mai morgens wurden die von 
Stockholm eintreffenden Feftteilnehmer von 
der Studentenschaft Uppsalas mit einer latei? 
nischen Anrede empfangen, und gegen 12 Uhr 
versammelten sich viele Hunderte in den ver? 
schiedenen Räumen des großartigen Uni? 
versitätsgebäudes von Uppsala, um sich in 
wohlgeordnetem Zug nach der prächtigen 
Aula zu begeben, mit welcher keine einer 
deutschen Universität auch nur entfernt ver? 
glichen werden kann. Nach Eintritt des 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSUY 



361 


Adolf Engler: Die Linne*Feiern in Schweden und Linne’s Werk I. 


Kronprinz*Regenten und anderer Mitglieder 
des Königlichen Hauses, welche auch an den 
Feftlichkeiten der folgenden Tage von Anfang 
bis zu Ende teilnahmen, wurde die Feier durch 
eine reft*Ouverture und vortrefflichen Gesang 
eingeleitet. Darauf hielt der Rektor magnificus 
Prof. H. Schlick die Feftrede, in welcher er 
mit Ausblicken auf die kümmerlichen Zu* 
ftände der Universität zur Zeit von Linne’s 
Eintreffen den neuerdings wieder vielfach 
besprochenen Werdegang Linne’s schilderte. 

Bekanntlich waren auf diesen seine 1732 
nach Lappland unternommene Reise und 
sein dreijähriger Aufenthalt in Holland 
(1735—1737), während dessen die inSchweden 
angelegte Knospe sich zur glänzenden Blüte 
entfaltete, von hervorragendftem Einfluß. 
Wie sehr man auch in Holland und England 
beftrebt war, den 30jährigen genialen Ge* 
lehrten feftzuhalten, dessen zahlreiche bahn* 
brechende Schriften bei den Naturforschern 
seiner Zeit das größte Aufsehen erregten, so 
vermochten doch alle Anerbieten seiner 
Sehnsucht nach der Heimat nicht Stand zu 
halten. Daher hatten Stockholm, wo Linne 
bald nach seiner Rückkehr die Akademie der 
Wissenschaften gründete und Vier Jahre als 
Arzt tätig war, noch mehr Uppsala, wo vomjahre 
1741 an sein wissenschaftlicher Ruf und seine 
faszinierende Persönlichkeit dazu beitrugen, 
die bisherige Zahl der Studierenden zu ver* 
dreifachen, wo er so viel zum Gedeihen der 
Universität und zum Wohl seines Landes 
wirkte, allen Grund, Linne’s Andenken feftlich 
zu begehen. Aber mit Recht hob Professor 
Schück hervor, daß dies Feft ein internatio* 
nales sei, da Linne’s Forschungen und Ar* 
beiten den Grund gelegt haben zur Weiter* 
entwicklung der von ihm vertretenen Wissen* 
schäften. 

Dies kam auch zum Ausdruck in den 
Ansprachen, welche bei der Überreichung 
der Adressen von 58 ausländischen Korpo* 
rationen gehalten wurden. Aus 15 Staaten 
Europa’s und Nordamerika^ waren 51 Dele* 
gierte erschienen, von denen für jeden Staat 
einer das Wort führte. Von weiteren Feft* 
lichkeiten in Uppsala sei noch kurz die sehr 
zeremonielle Doktorpromotion erwähnt, welche 
am 24. in der Kathedrale von seiten aller 
Fakultäten der Universität erfolgte. Mit den 
Ehrenpromotionen war auch die Promotion 
der jungen Doktoren, welche ein Examen ab* 
gelegt hatten, verbunden. 


Die Feier, welche die von Linne 1739 
begründete Königliche Vetenskaps Akademie 
in Stockholm am 25. Mai im großen Saal der 
Königlichen Musikakademie veranftaltete, ver* 
lief ähnlich wie die der Universität Uppsala. 
Die Feftrede hielt der Präsident der Akademie, 
Prof. Graf Moerner, welcher ganz besonders 
Linne’s vielseitige wissenschaftliche Tätigkeit 
und Bedeutung hervorhob. Darauf über* 
reichte er dem anwesenden englischen Bot* 
schafter eine große goldene Linne*Medaille 
für Sir Josef Hooker, den hochverdienten 
ehemaligen Direktor des Botanischen Gartens 
in Kew', welcher Ende Juni dieses Jahres 
seinem 90. Geburtstag entgegengeht, nachdem 
er seit 70 Jahren bis in die neueste Zeit 
auf verschiedenen Gebieten der Botanik, 
insbesondere dem der Syftematik und Pflanzen* 
geographie unermüdlich tätig gewesen ift. 
Von allen Seiten wurde diese Ehrung des 
hochverdienten Neftors der jetzt lebenden 
Botaniker mit großem Beifall begrüßt. 

Von ganz besonderem Interesse war der 
am 26. Mai von dem naturwissenschaftlichen 
Studenten verein in Uppsala veranftaltete Aus* 
flug nach dem etwa eine Stunde entfernten 
Hammarby, dem am Fuß einer Endmoräne ge* 
legenen Landsitz Linne’s, in welchem er auch 
seinen speziellen Schülern Privatvorlesungen 
hielt. Dieses jetzt vom Staat angekaufte Gelände 
ift ganz besonders geeignet, uns in die Zeiten 
Linne’szurückzuversetzen. Im kleinen Vorgarten 
werden noch die Arten kultiviert, an welchen 
Linne sich erfreute, und in dem hinter dem 
Haus gelegenen schattigen Naturpark finden 
wir zwischen großen von Moos bewachsenen 
Felsblöcken viele von Linne hier eingeführte 
und eingebürgerte Pflanzen, von denen na* 
mentlich Corydalis nobilis bemerkenswert ift. 
Auf dem Gipfel des Hügels befindet sich 
noch Linne’s kleines Museumsgebäude, in 
welchem er das für seine Vorlesungen be* 
ftimmte Demonftrationsmaterial aufbewahrte. 
Auf dem Platz vor diesem kleinen Gebäude 
lauschten einft Linne’s Schüler andächtig den 
Lehren ihres Meifters. Nicht leicht kann 
ein so ftimmungsvoller Platz für botanische 
Vorlesungen gefunden werden. Auch in dem 
Wohngebäude Linne’s werden wir ganz in 
seine Zeit zurückversetzt. Mehrere gut er* 
haltene Gemälde von ihm und seinen An* 
gehörigen, ein Teil seines Mobiliars und der 
ihm gemachten Geschenke sind hier zu sehen; 
namentlich aber werden wir an seine B.** 



Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNiVERSITY 



363 


Adolf Engler: Die Linne*Feiern in Schweden und Linne’s Werk I. 


364 


schäftigung durch die aus vorlinnescher 
Zeit flammenden Abbildungen exotischer 
Pflanzen erinnert, mit denen die Wände 
zweier großer Zimmer tapeziert sind. 

Sehr wertvolle Gaben erhielten alle Dele* 
gierten in den Schriften, welche der Rektor 
und die Dekane der vier Fakultäten Uppsala’s 
mit den Einladungen zu den Promotionen 
herausgegeben hatten; es sind zum größeren 
Teil Reproduktionen von wichtigen kleinen 
Schriften Linne’s. Aber auch ein bisher nicht 
gedrucktes Manuskript der von Georgi ver* 
faßten deutschen Übersetzung einer Privat* 
Vorlesung Linne’s über die Kultur der Pflanzen, 
welche er im Jahre 1759 seinen Schülern 
Alstroemer und Logie gehalten hatte, ift hier 
zum Abdruck gelangt. In dieser Vorlesung 
behandelt Linne die Ernährung der Pflanzen, 
ihr Vorkommen auf verschiedenen Bodenarten 
und in verschiedenen Klimaten und schließt 
daran ein Verzeichnis der mitteleuropäischen 
Holzgewächse und Kulturpflanzen mit Rück* 
sicht auf ihre Verwendung. Professor Dr. Hjelt 
in Helsingfors, der schon 1SS2 eine Schrift 
über C. von Linne als Arzt bei W. Engel* 
mann in Leipzig erscheinen ließ und jetzt 
in Uppsala als Jubiläumsdoktor promoviert 
wurde, bringt eine neue Abhandlung über 
denselben Gegenftand. Prof. Tullberg erfreut 
uns durch ein Prachtwerk mit Reproduktion 
zahlreicher Bildnisse Linne’s und einer Auf* 
zählung aller bekannt gewordenen bildlichen 
und skulpturellen Original * Darftellungen 
seiner Person, welche die Zahl von 500 über* 
(teigen! Im Aufträge der Societas scientiarum 
in Uppsala hat Dr. Hulth eine Bibliographia 
Linnaeana verfaßt, und die Akademie in Stock* 
holm hat ihren Gäften einen Neudruck der 
erften Ausgabe von Linne's Systema naturae 
(1735), sowie drei Bände besonders wertvoller 
Linne’scher Schriften verehrt: die von Th. Fries 
besorgte schwedische Übersetzung der Flora 
lapponica, eine neue Ausgabe der Classes 
plantarum und einen Band mit wichtigen 
kleinen Abhandlungen. 

So ift also jetzt Linne’s Gedächtnis 200 Jahre 
nach seiner Geburt in einer Weise gefeiert 
worden, welche der großen Anerkennung, 
die ihm bei Lebzeiten zuteil wurde, nicht 
nachfteht. Ift sie berechtigt oder nicht? 


Wenn hier und da selbft Shakespeare, Goethe, 
Schiller abfällig beurteilt werden, so darf es 
uns nicht wundern, daß auch die Verdienfte 
Linne’s nicht allen in gleicher Weise be* 
deutend erscheinen. So verschieden aber 
auch die Urteile sein mögen, darin ftimmen, 
wie unzählige Besprechungen der letzten 
Wochen bewiesen haben, alle überein, daß 
er ein klassifikatorisches Genie war, daß er 
durch seine Nomenklatur (ein Ei des Ko* 
lumbusl), durch seine Terminologie und seine 
übersichtlichen Gruppierungen der Organismen 
zuerft eine Grundlage schuf, auf der zunächft 
viele Jahrzehnte lang in enger Anlehnung 
an sein Syftem weiter gearbeitet wurde, 
welche aber auch nach den in den letzten 
Jahren getroffenen Beschlüssen botanischer 
und zoologischer Kongresse als Ausgangs* 
punkt für die wissenschaftliche Einteilung 
der Organismen in Gattungen und Arten zu 
gelten hat. Ließ doch die Deutsche Zoo* 
logische Gesellschaft, als die Herausgabe des 
»Tierreich« begann, 1894 von Linne’s Systema 
naturae den das Regnum animale behandelnden 
Teil der 1758 erschienenen 10. Ausgabe neu 
abdrucken (W. Engelmann, Leipzig). Lange 
galten Linne’s nach seinem Syftem geordnete 
Specie$ plantarum als das Regilter, in welches 
alle neu bekanntgewordenen Pflanzen ein* 
getragen wurden, und noch heute, wo etwa 
hundertmal mehr Arten als die Linne be* 
kannten 8551 unterschieden werden, müssen 
die Spezialarten auf diese Regifter, insbesondere 
auf seine erlte Ausgabe und die von dem 
Berliner Akademiker Professor Karl Ludwig 
Willdenow 1797—1812 erweiterte, den Kennt* 
nissen seiner Zeit entsprechende Ausgabe 
zurückgehen. Linne hatte durch seine 
Ordnungsarbeiten, welche den Nagel aut 
den Kopf trafen und in der seinerzeit den' 
Gelehrten und Halbgelehrten geläufigen 
lateinischen Sprache erschienen, allen, welche 
sich mit Pflanzenkunde beschäftigten, ein be* 
quemes Handwerkzeug geliefert, an das man 
sich rasch gewöhnte und das man nun immer 
gebrauchte. So ift es natürlich, daß man 
ihm von allen Seiten huldigte und sogar 
Forschungsgesellschaften gründete, welche 
seinen Namen trugen (die Linnean Society 
in London die bedeutendfte). 

(Schluß folgt.) 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 





365 Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle I. 366 


Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle. 

Von Geh. Rat Professor Dr. Dietrich Schäfer, Berlin. 

Es gibt nicht allzuviele Geschichtsquellen, dann die Aufzeichnungen für die einzelnen 
die über die Grenzen eines Staates oder Jahre mehrere Bände. 

Volkes hinaus Bedeutung haben. Die Auch von 1497 ab besitzen wir nicht die 
Inftitutionen von geschichtlicher Wirkung ununterbrochene Reihe. Es sind erhalten die 

greifen selten über den ftaatlichen oder Jahrgänge 1503, 1528, 1536 bis 9. März 1548, 

nationalen Kreis hinaus, und die Persönlich* 1557, 1558, 1560, 1562—69 und von 1574 ab 

keiten sind zum weitaus größten Teil in ihrer dann alle folgenden mit Ausnahme der be* 

Tätigkeit faft ganz auf ihn beschränkt. Nur zeichneten kleinen Lücken. Einzelne Bände 

die römische Kirche und ihre Leiter machen haben Schäden erlitten, die ihrer Lesbarkeit Ein* 

eine wirklich durchgreifende Ausnahme. Ihre trag getan haben; die von 1632 und 1634 sind 

Geschichte ift daher auch die universalfte, unvollftändig. Es bleibt aber die Tatsache 

die am meiften internationale, die es gibt. beftehen, daß wir für einen Zeitraum von 

Um so erfreulicher ift es, wenn einmal eine faft drei Jahrhunderten den Verkehr in der 

Quelle fließt, die weite Gebiete geschieht* frequenteften Meerenge der Welt — denn 

licher Kenntnis befruchtet und auf einem oder das ift der Sund — an der Hand eines zu* 

mehreren Feldern menschlicher Tätigkeit Ver* verlässigen ftatiffischen Materials verfolgen 

gleiche geftattet zwischen den Leitungen ver* können. 

schiedener nationaler und politischer Gebilde. Die Abgaben, die erhoben wurden, 

Eine solche Quelle sind die Sundzollliften. waren nicht immer die gleichen. Zunächft 

Der Sundzoll ift im Jahre 1857 ver* ward nur eine Gebühr vom Schilf verlangt: 

schwunden, abgelöft durch eine einmalige Schiffszoll, Ruderzoll. Nur wenn Wein oder 

Geldzahlung von den schifiahrttreibenden Kupfer sich unter der Ladung befanden, 

Staaten an das Königreich Dänemark. Das wurde von diesen Waren Zoll in der Höhe 

Anfangsjahr ift nicht mit Sicherheit zu er* von 1 / 30 ihres Wertes erhoben. Größe der 

mittein, ift aber kurz vor Beginn oder in der Schiffe und das Fahren in Ballaff oder be* 

früheren Hälfte des Krieges zu suchen, den trachtet beeinflußten die Höhe der Zahlung. 

König Erich der Pommer 1426—1435 mit den Die sogenannten wendischen Städte (der Kern 

Hanseftädten führte. Es liegen also ungefähr der Hanse: Lübeck, Hamburg, Lüneburg, 

430 Jahre zwischen Beginn und Ende. In Wismar, Roftock, Stralsund) waren aut Grund 

dieser ganzen langen Zeit ift die Erhebung des Wordingborger Friedens von 1435 frei, 

nur zweimal unterbrochen worden, vom In den Rechnungen von 1536 an treten auch 

9. Juni bis 11. November 1645, wo Witte bei anderen Nationen gewisse Differenzierungen 
Korneliszoon de Wit an der Spitze einer ein. Wichtige Änderungen aber brachten 

niederländischen Flotte sich des Sundes be* die Jahre 1562 und 1567. Im erftgenannten 

mächtigt hatte und alle Schiffe zollfrei passieren wurde Feuergeld (Blusse*, Fyrpenge), 1567 

ließ, und vom Auguft 1658 bis zum Juni 1660, Laftgeld (Laftepengene) auferlegt, beide von 

wo die Schweden die Meerenge beherrschten den Waren, nicht vom Schiff. Das hat zu 

und den Zoll für ihre Rechnung einnahmen. einer bedeutenden Erweiterung der Rechnungen 

Leider sind uns nicht aus diesem ganzen geführt, indem jetzt auch die Ladungen nach 

Zeitraum Aufzeichnungen erhalten. Die an* ihrem Beftand und ihrem Werte verzeichnet 

fänglichen Niederschriften waren, wie sich wurden. Daß dadurch die Liften für die 

aus den uns erhaltenen früheften Partien ver* Handelsgeschichte erft rechtenWert gewinnen, 

muten läßt, wohl nur recht dürftig und verfteht sich von selbft. 

schwerlich zu längerer Aufbewahrung be* Auch ohne daß es besonders hervor* 

ftimmt. Die ältefte noch vorhandene Rechnung gehoben wird, kann sich jeder, der einmal 

ift die vom Jahre 1497, ein Heft von Gelegenheit gehabt hat, in älteres Rechnungs* 

15 Blättern. Die folgenden Hefte werden wesen einen Blick zu werfen, sagen, daß 

bald umfangreicher; aber erft von 1557 ab ein so ungeheures Zahlen* und Namen* 

verwandeln sie sich in Bände. Später füllen Material, wie es hier in Frage kommt, nicht 

Digitized by Google 


Original frnm 

PRINCETON UNIVERSITY 


367 Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle I. 568 


in moderner Ordnung und mit moderner 
Übersichtlichkeit zu Papier gebracht worden 
ift. Die Anordnung ift weit davon entfernt, 
gleichmäßig zu sein. Die Rubriken 
haben gewechselt mit dem Bedarf und sind 
auch so keineswegs konsequent durchgeführt. 
Manchmal sind die Eintragungen angebracht, 
wo gerade Raum vorhanden war, ohne sach* 
liehen Zusammenhang. Es waren nicht zu* 
letzt diese großen Schwierigkeiten, die lange 
von einer näheren Beschäftigung mit dem 
Stoff abgeschreckt haben. 

Der Direktion des Carlsbergfonds in 
Kopenhagen, der wir schon so manche För* 
derung der Wissenschaft zu danken haben, 
gebührt das Verdienft, auch dieser Aufgabe 
ernftlich näher getreten zu sein. Sie hat in 
Frau Nina Ellinger*Bang eine Bearbeiterin ge* 
funden, wie sie tüchtiger und hingebender nicht 
gedacht werden könnte. Es liegt jetzt ein 
erfter Teil der begonnenen Bearbeitung ge* 
druckt vor (X und 404 Seiten, 4°). Er bringt 
»Tabellen über die Schiffahrt« bis zur schwe* 
dischen Okkupation des Sundes. Die Tabellen 
über den Warenverkehr in dieser Zeit sollen 
in einem zweiten Teile bald folgen. Die 
vorliegenden Schiffstabellen verzeichnen sämt* 
liehe Schiffe; die gleiche Vollftändigkeit für 
den Warenteil anzuftreben, verbietet zunächft 
die erdrückende Massenhaftigkeit des Stoffes. 
Es soll daher nur das Material jedes zehnten 
Jahres vollftändig bearbeitet werden, und 
zwar immer des Fünfer*Jahres in jedem Jahr* 
zehnt. Man hofft, daß Proben, die man auf 
diese Weise erhält, im ganzen ein zutreffendes 
Bild des in Frage kommenden Warenaus* 
tausches ergeben werden. Vielleicht möchte 
es sich später doch als dringend notwendig 
herausftellen, auch einige andere Jahre zu 
berücksichtigen. 

Die 50 Druckbogen des veröffentlichten 
erften Teils enthalten ausschließlich Namen 
und Zahlen und keinerlei Text. Wer, wie 
der Verfasser dieses Aufsatzes (vgl. Hansische 
Geschichtsblätter 1899, S. 95 ff.), Gelegen* 
heit gehabt hat, nähere Einsicht zu gewinnen 
in das handschriftliche Material, und dann 
diese Bogen durchblättert, findet des Staunens 
kein Ende, wie ein so erdrückend massen* 
hafter und ein so durcheinander gewirrter 
Stoff in so klare, jetzt selbftverftändlich er* 
scheinende Übersicht gebracht werden konnte. 
Frau Bang hat sich in der Anordnung nach 
Ländergruppen an Rubriken der Rechnungen 

Digitized by Google 


anlehnen können: Niederlande, Nordweft* 
deutschland (ohne Hamburg), andere weft* 
liehe Lande (Schottland, England, Frankreich 
u. a.), wendische Städte (die oben genannten), 
oftersche Städte (pommersche, Danzig, weft* 
und oftpreußische, baltische) , Finland , 
Schweden, Norwegen, Dänemark. Das ift 
aber auch alles, was an den unregelmäßigen 
Aufbau des handschriftlichen Materials er* 
innert. Die Herausgeberin hat im übrigen 
die Mitteilungen, die dieses Material enthält, 
in eine neue, völlig selbftändige, nur durch 
die Sache beftimmte Ordnung gebracht. So 
hat sie es durch unendlich mühevolle, an 
Ausdauer, Fleiß und Scharfsinn die höchften 
Anforderungen ftellende Sammel* und Ord* 
nungsarbeit möglich gemacht, die Tabellen 
Jahr für Jahr auf folgende Fragen regelmäßige 
Auskunft geben zu lassen: 

1. Zahl und Heimat der durchgehenden 
Schiffe; 

2. Größe in drei Gruppen: über 100, 30 bis 
100 und unter 30 Laft, bei den nieder* 
ländischen und nordweftdeutschen Schiffen 
bis 1645 (Traktat von Chriftianopel); 

3. Richtung der Fahrt, öftlich oder weftlich; 

4. Durchgangsmonat; 

5. Ob befrachtet oder in Ballaft; 

6. Abgangsort der einzelnen Schiffe; 

7. Die Fälle, in denen Abgangsort und 
Heimat der Schiffe identisch sind. 

Es sei versucht, hier nur auf einige mehr 
allgemeine Aufschlüsse hinzuweisen, die wir 
diesem jetzt zugänglich gewordenen Quellen* 
material verdanken. 

Die Gesamtzahl der in den 108 in Frage 
kommenden Jahren durch den Sund ge* 
gangenen Schiffe beziffert sich auf 403,902. 
Sie sind aber sehr ungleich verteilt. Es gingen 


durch : 

1497 . . , 


. ... 795 Schiffe 

1503 . . 


. . . . 1222 

TD 

1528 . . 


. ... 982 

» 

1536-1547 

im Jahresdurchschnitt 1421 

» 

1557-1569 

» 

3280 

» 

1574-1580 


4232 

» 

1581-1590 

» 

5036 

» 

1591-1600 

» 

5554 


1601-1610 

» 

4503 

» 

1611-1620 

» 

4896 


1621-1630 


3436 

» 

1631-1640 

» 

3522 

x> 

1641-1650 

» 

3597 

» 

1651-1657 

y> 

2816 l ) » 

9 Daß die Jahrzehnte 

hier von 1 bis 0, nicht 

von 0 bis 9, 

wie in dem 

Vorwort zur 

Ausgabe, 


Original fro-m 

PRINCETON UNfVERSITY 





m —* ■ r " 



369 Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle I. 570 


Der Höhepunkt des Verkehrs liegt also 
in den beiden letzten Jahrzehnten des 16. Jahr* 
hunderts mit einer Durchschnittsfrequenz von 
5295, genauer in den Jahren 1592—1598 mit 
durchschnittlich 5975 Schiften jährlich, wäh* 
rend die des 17. Jahrhunderts (bis 1657) nur 
3795 beträgt. Es ift höchft unwahrscheinlich, 
daß die Abnahme der Schiftszahl durch die 
fteigende Größe der Schifte ausgeglichen 
wurde. Ich enthalte mich hier, wie auch im 
folgenden, jedes näheren Eingehens auf die 
nachweisbaren oder wahrscheinlichen Ursachen 
dieser bemerkenswerten Erscheinung, weil das 
zu weit führen würde. Ich will nur er* 
wähnen, daß nach den bei Falbe*Hansen* 
Scharling, Danmarks Statistik III, 424 mit* 
geteilten Jahresziffern, die wohl nicht ganz, 
aber doch ziemlich zutreffend sind, eine 
Jahresfrequenz von 5000 Schiften erft 1729 
zum erftenmal wieder erreicht wurde. Be* 
sondere Beachtung verdient das rasche Steigen 
alsbald nach der Mitte des 16. Jahrhunderts. 
1562 wird zuerft die Ziffer 3000 erreicht; 
gleich 1563 verzeichnet 4000, das Jahr 1578 
zuerft 5000. Von 1625 ab sinkt der Verkehr 
wiederholt unter 3000 herunter. Die höchfte 
Frequenz zeigt 1597 fnit 6673 Schiffen; sonft 
haben über 6000 nur noch die Jahre 1587, 
1593-1595, 1597, 1608. 

Die nächftliegende Frage ift die nach der 
Verteilung auf die einzelnen Nationen in 
bezug auf Heimatsangehörigkeit. Sie ift fol* 
gende: 


Niederländer. 

Deutsche (Gebiet des gegen* 

240,411 

59,5 Prozent 

wärtigen Deutschen Reiches) 
Dänen (in der alten Aus* 

99,269 = 

24,6 

5 > 

dehnung des Landes) . . 

21,155 

5,2 

5) 

Engländer. 

16,323 r- 

4 

» 

Schotten. 

9,948 

2,5 

V 

Norweger. 

7,049 

1,8 

» 

Schweden (mit Finland) . . 

4,616 

1,1 

■?> 

Franzosen. 

Balten (aus Liv*, Est* und 

4,046 

1 

» 

Kurland). 

Spanier, Portugiesen, Italiener 

1,055 

30 

403,902 

0,3 



Da die Niederländer während des weitaus 
größeren Teils dieser Periode völkerrechtlich 


gezahlt sind, hat seinen Grund allein darin, daß die 
in diesem Aufsatz mitgeteilten Berechnungen fertig 
waren, als mir das Vorwort zu Gesicht kam. Sie 
hätten sämtlich umgercchnct werden müssen, um 
diese Gesamtübersicht und die im Vorwort, das 
andere Berechnungen als diese nicht anstellt, in 
Einklang zu bringen. Irgendwelchen sachlichen 
Wert würde aber ein solcher Einklang nicht haben. 

□ igitized by Google 


noch zum Deutschen Reiche gehörten, ihre 
Sprache noch als »niederdeutsch« bezeichneten 
und auch die hier in Frage kommenden Balten 
deutscher Zunge waren, so ift das Ergebnis, 
daß 86 Prozent der Durchfahrenden Deutsche 
waren gegenüber gut 8 Prozent Angehöriger 
der skandinavischen Länder, deren Gebiet der 
Sund angehörte. Engländer und Schotten 
kommen den Skandinaviern nahe. 

Die Beteiligung der einzelnen Nationen 
ift natürlich keine gleichmäßige. Es gibt für 
jede von ihnen, mit Ausnahme der Deutschen, 
Jahre, in denen sie ganz verschwinden oder 
in sehr geringer Zahl auftreten. Es ift das so 
ziemlich immer der Fall, wenn ihr Staat mit 
Dänemark im Kriege liegt. Die Deutschen 
machen eine Ausnahme, weil sie als Gesamt* 
heit politisch nicht in Aktion treten, nur ihre 
einzelnen fürftlichen und ftädtischen Terri* 
torien gelegentlich Verwicklungen mit Däne* 
mark haben. Die Niederländer erreichen 
ihre höchfte Ziffer mit 4362 Schiffen im Jahre 
1608, ihre nächfthöchfte mit 4316 im Jahre 
1618, in jenem Falle 66,3, in diesem 72,8 
Prozent der Gesamtzahl. Den höchften pro* 
zentualen Anteil hatte die niederländische 
Schiffahrt im Jahre 1565 mit 2996 Schiften 
von 3485, also 86 Prozent. Es ift zu be* 
achten, daß das mitten im Nordischen Sieben* 
jährigen Kriege war. Die Neutralität der 
Niederländer, der Untertanen Philipps II., be* 
deutete etwas anderes als die deutscher Oft* 
seeländer und *ftädte. Auch sonft tritt dieser 
Vorteil in Zeiten skandinavischer Kriege her* 
vor. Die ungünftigften Jahre waren für die 
Niederländer (abgesehen von denen offenen 
Krieges zwischen ihren burgundisch*habs* 
burgischen Herren und Dänemark 1536, 1542, 
1543) die früheren ihres Unabhängigkeits* 
krieges. Von 1568 zu 1569 gehen sie von 
2588 auf 1044 Schiffe herunter, von 71,9 aut 
33,9 Prozent der Gesamtfrequenz. 1574 bis 
1576 machen sie durchschnittlich 42,5 Prozent 
der Gesamtheit aus. Sonft sind sie noch in 
den Jahren 1585, 1587, 1588 weniger als die 
Hälfte. 


Nach den oben gewählten größeren Zeit* 
abschnitten beträgt die niederländische Fre* 
quenz: 


Bis 1548 . 

10,202 = 50,7 

Prozent, 

jährlich 

680 

1557-1569 . 

23,832 = 66,1 

>> 


2167 

1574-1580 . 

14,374 = 48,5 



2053 

1581-1590 . 

26,575 =- 52,8 

y> 


2657 

1591-1600 . 

32,296 = 58,2 


:> 

3230 

1601-1610 . 

27,167 = 60,3 

V 

» 

2717 


Original fra-m 

PRINCETON UNIVERSUM 











371 Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle 1. 372 


1611-1620 . 34,179 = 69,8 Prozent, jährlich 3418 

1621-1630 . 21,675 = 63,1 » » 2167 

1631-1640 . 16,287 = 57,8 » » 2036 

1641-1650 . 21,393 1 )= 59,5 » 2139 

1651-1657 . 12,431 63,1 » »_1776 

240,411 = 59,5 Prozent, jährlich 2226 
Es hat seine verftändlichen Gründe, daß 
der deutsche Verkehr im allgemeinen günltige 
Zahlen zeigt, wenn der niederländische abflaut. 


Er betrug: 

Bis 1548 . 

8,005 

= 39,8 Prozent, jährlich 

534 

1557-1569 . 

9,238 

= 25,6 

» 

TO 

840 

1574-1580 . 

10,829 

= 36,5 

» 

» 

1547 

1581-1590 . 

15,390 

= 30,6 

» 

» 

1539 

1591-1600 . 

15,319 

= 27,6 

» 

y> 

1532 

1601-1610 . 

10,316 

= 22,9 


» 

1032 

1611-1620 . 

8,603 

= 17,6 

» 

» 

860 

1621-1630 . 

6,578 

= 19,1 

» 

y> 

658 

1631-1640 . 

4,245 

= 15,1 

» 

y> 

531 

1641-1650 . 

6,660 

— 18,5 

» 

y> 

666 

1651-1657 . 

4,066 

= 20,6 

y> 

y> 

581 


99,269 

= 24,6 Prozent, jährlich 

919 

Die Zeit 

des 

Dreißigjährigen 

Krieges 


macht sich schon in dieser Gesamtübersicht 
deutlich fühlbar. Eine richtige Vorftellung 
vom deutschen Verkehr und seiner Beein* 
flussung durch politische Ereignisse erhält man 
aber naturgemäß erft, wenn man die einzelnen 
Territorien ins Auge faßt. In ihnen wirken 
die gleichen Hergänge nicht selten in ent* 
gegengesetzter Weise. 


Die 99,269 deutschen Schifte setzen sich 
folgendermaßen zusammen. Von 


Ostfriesland. 

19,864 = 

20 Prozent 

Rostock. 

15,427 — 

15,5 

y> 

Lübeck. 

12,561 = 

12,7 

y> 

Stralsund. 

10,771 = 

10,9 

» 

Danzig. 

8,896 - 

9 

» 

Pommern. 

8,654 = 

8,7 

» 

Hamburg. 

7,877 = 

7,9 

» 

Bremen. 

6,666 = 

6.7 

y> 

Schleswig;Holstein . . . 

4,165 = 

4,2 

» 

Wismar. 

2,101 = 

2,1 

td 

Ostpreußen. 

1,127 — 

1,1 

» 

Anderen Nordseegegenden 

837 — 

0,9 

» 

Westpreußen. 

Demnach aus 

323 = 

0,3 

» 

Nordseehäfen .... 

35,224 = 

35,5 


Ostseehäfen. 

59,860 == 

60,9 

» 

SchleswigfHolstein . . . 

4,165 — 

4,2 



Das auffällige Uberwiegen der Oftfriesen 
mit Vs aller deutschen Schifte Iteht im engften 
Zusammenhänge mit dem niederländischen 
Verkehr. Sie setzen 1528 mit einem Schiffe 
ein. 1536, im letzten Jahre der Grafenfehde, 
wo die Niederländer auf 13S herabsinken, 

l ) Diese Zahl ist niedriger, als sie sein sollte, 
wegen des oben erwähnten Auftretens des Witte 
Korneliszoon de Wit im Jahre 1645. 

Digitized by Google 


erscheinen sie mit 24 Schiffen. Sie sind dann 
mit den Niederländern in unregelmäßigem 
Anftieg begriffen, bis plötzlich von 1568 zu 
1569 ihre Zahl von 137 zu 781 hinauf* 
schnellt, während die der Niederländer von 
2588 auf 1044 hinabsinkt, so daß 1569 auf 
je 10 Niederländer 7—8 Oftfriesen kommen, 
während bis dahin die Oftfriesen im Durch* 
schnitt nur 5 Prozent der Niederländer aus* 
gemacht hatten. Offenbar ift ein guter Teil 
niederländischen Handels auf oftfriesischen 
Schiffen oder unter oftfriesischer Flagge be* 
trieben worden. 1574 erreichen die Oft* 
friesen mit 807 Schiffen den höchften Stand, 
bilden allerdings nur 2 5 der Niederländer. 
Sie fteigen von dieser Höhe ziemlich schnell 
wieder herab, behaupten aber bis gegen Ende 
des Jahrhunderts einen ansehnlichen Platz. 
Während von 1528—1568 jährlich im Durch* 
schnitt nur 73 oftfriesische Schifte durch den 
Sund gingen, passierten ihn in den Jahren 
1569-1598 jährlich 482, von 1599-1620 
aber nur noch 180, von 1621 — 1657 gar nur 
noch 48, also noch nicht ganz 6 bezw. nur 
2,3 Prozent der Niederländer. Diese haben 
ihren Verkehr wieder selbft in die Hand ge* 
nommen. Das zeitweise ftarke Auftreten der 
Oftfriesen ift nur ein weiterer Beleg des 
Übergewichts der Niederländer. 

Nicht so ftark, aber doch unverkennbar 
ift auch Bremens Schiffahrt von den Nieder* 
landen her beeinflußt. Sie setzt 1528 mit 
zwei Schiffen ein, denen 80 im Jahre 1536 
und gar 158 im nächften Jahre folgen. Die 
Stadt scheint, ähnlich wie Hamburg, beson* 
ders durch die Grafenfehde (1534—1536) in 
der Oltsee emporgekommen zu sein; diese 
frühere Zeit ift für ihre Beteiligung die 
günftigfte geblieben. Hamburg ift 1497, 1503 
und 1528 mit 16, 12 und 16 Schiffen ver* 
treten, 1536 aber mit 90, 1537 mit 184. 
Bremens Frequenz ift: 


bis 1548 . . 1283 Schiffe, jährlich 86 


1557-1569 

. 611 

» 

» 

56 

1574-1580 

. 453 

y> 

» 

65 

1581-1590 

. 499 

» 


50 

1591-1600 

. 812 


» 

81 

1601-1610 

. 808 

» 

T0 

81 

1611-1620 

. 531 

yj 

» 

53 

1621-1630 

. 308 

yj 

> * 

31 

1631-1640 

. 367 


» 

46 

1641-1650 

. 693 

» 

TO 

70 

1651-1657 

. 299 

y> 

» 

43 


6666 



62 


Das weitaus günftigfte Jahr war für Bremen 
1542 mit 236 Schiffen, das für die Nieder* 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 















573 


Guftav Schmollen Adam Smith (Schluß). 


374 


länder infolge des kleveschen Krieges ganz 
ausfiel. Andererseits zeigt die Zeit des 
niedersächsischsdänischen Krieges (1626—29) 
die tieffte Depression. Sonft schließen sich 
die bremischen Schwankungen ziemlich den 
allgemeinen an, was auch von den zerftreuten, 
minderen Nordseehäfen gilt. Auch sie haben 
ihre befte Zeit in den Jahren 1574—1590 und 
wieder eine gewisse Prosperität 1638—1647. 
Handelsgeschichtlich besonders beachtenswert 
ift, daß darunter auch weit binnenwärts ge* 
legene Orte auftauchen: Köln, Duisburg, 
Kleve, Emmerich, Hannover. 

Außerordentliche Schwankungen weift 
Hamburg auf. 

Bis 1548 . . . 2025 Schiffe, jährlich 135 


1557-1569 . 

. 1810 



165 

1574-1580 . 

. 76 

y> 


11 

1581-1590 . 

. 968 

y> 

» 

97 

1591-1600 . 

. 1097 

» 


110 

1601-1610 . 

. 409 

y> 

» 

41 

1611-1620 . 

. 300 

» 

» 

30 

1621-1630 . 

. 504 


» 

50 

1631-1640 . 

. 18 

■» 

X) 

2 

1641-1650 . 

. 445 


» 

44 

1651-1657 . 

. 225 

» 


32 


7877 72 


Die günftigften Jahre waren 1557 und 
1558 mit 309 bzw. 302 Schiffen. In den 
Jahren 1575—78 und wiederum 1633—42 
passierte nicht ein einziges Hamburger Schiß 
den Sund. Die vielfach schwierigen Be^ 
Ziehungen der Stadt zum holfteinisch*dänischen 
Landesherrn geben in erfter Linie die Er-' 
klärung für diesen jähen Wechsel. 

Im Oftseegebiet und überhaupt unter den 
deutschen Städten fteht Roftock an oberftei 
Stelle. Auch hier ift die Überlegenheit nicht von 
vornherein vorhanden. Die Roftocker Schiffe 
(neben denen hier in Klammern die Wismars 
verzeichnet sind) verteilen sich auf die Jahre: 


bis 1548 

. 215 

(36) jährlich 

14 

(2) 

1557-1569 

. 592 

(152) 

» 

54 

(14) 

1574-1580 

. 1235 

(524) 

X> 

176 

(75) 

1581-1590 

. 3274 

(508) 


327 

(51) 

1591-1600 

. 3019 

(545) 

» 

302 

(35) 

1601-1610 

. 2242 

(212) 

» 

224 

(21) 

1611-1620 . 

. 2190 

(174) 


219 

(17) 

1621-1630 . 

. 1 149 

(53) 

3> 

115 

(5) 

1631-1640 . 

. 504 

(15) 

y> 

63 

(2) 

1641-1650 . 

. 528 

(14) 

» 

53 

(1) 

1651-1657 . 

. 479 

(68) 

» 

68 

(10) 


15427 (2011) 


143 

(19) 


/Schluß folgt.) 


Adam Smith. 

Von Professor Dr. Guftav Schmoller, Berlin. 
(Schluß.) 


Der 1776 veröffentlichte »Wealth of 
nations«, das berühmtefte Buch Ad. Smiths, ift 
die Frucht seiner psychologisch*soziologischen 
Studien der ältern Zeit, seiner Reisen und 
einer zehnjährigen angeftrengten, konzentrier* 
ten, gelehrten Arbeit. Die psychologischen 
und soziologischen Voraussetzungen sind ganz 
dieselben wie in den beiden andern Werken. 
Nur hat die Loslösung des Volkswirtschaft* 
liehen Stoffes aus der früheren Gemeinschaft 
mit Staatslehre, Verfassungsgeschichte, Moral 
und Psychologie die natürliche Folge, daß 
manche psychologischen und soziologischen 
Sätze eine andere Färbung annehmen, daß der 
frühere Mittelpunkt der Betrachtung, die 
Staatsmacht, zurücktritt hinter dem Volksreich* 
tum, ja zuletzt hinter dem der jährlichen 
Produktion der Güter und der Verteilung des 
Einkommens. Neu ift dabei aber keineswegs die 
Tendenz, den gesellschaftlich*wirtschaftlichen 
Prozeß als etwas für sich Besonderes, psycho* 
logisch Erklärliches, nur an gewissen Außen* 
punkten von Staat und Recht in den Bahnen 
der Gerechtigkeit Feftgehaltenes darzuftellen. 


Smith geht von der gesellschaftlichen Er* 
scheinung der Arbeitsteilung aus, durch die 
der höhere Wohlftand der »Commercial So* 
ciety« entftehe, er läßt sie aus dem Tausch 
und dem menschlichen Gewinnftreben hervor* 
gehen, durch den Markt begrenzt werden. 
Die wichtigfte Markterscheinung ift der Preis 
der Waren, der'aus dem Arbeitslohn, der 
Kapitalrente und der Landrente sich zusammen* 
setzt; er untersucht erft deren Natur, dann 
den Geldwert und die Kapitalbildung. Das 
sind die Elemente seiner freien Tauschgesell* 
schaft, deren Ausbildung er im dritten Buche 
schildert, während das vierte der Kritik des 
Merkantilsyftems, das fünfte den Finanzen 
gewidmet ift. 

Seine Tauschgesellschaft ruht auf dem ver* 
nünftigen, durch die Gerechtigkeit und Schick* 
lichkeit eingeschränkten freien Erwerbstrieb; 
er will zeigen, daß sie seit Jahrhunderten 
durch falsche Staatsmaßregeln gehindert ge* 
wesen sei, daß die harmonisch geordneten 
menschlichen Triebe am beften von selbft die 
Mehrproduktion, die Arbeitsteilung, die rieh* 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 








Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 









377 J. H. E. Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur (Schluß). 378 


die Schule der Libre*Echangistes, an ihn ge* 
glaubt; einen Teil seiner Lehre hatte allerdings 
schon Napoleon I. realisiert. Nirgends hat 
er größere und bedingungslosere Anhänger 
gefunden als in Deutschland und in den Ver* 
einigten Staaten. Dort, weil die großen 
Männer, die den preußischen Staat 1808—40 
wieder aufrichteten, das nur konnten, indem sie 
eine freie »Commercial Society« schufen, und 
dann in Bismarcks Tagen, weil die politische 
Einheit Deutschlands nur mit wirtschaftlicher 
Freiheit zu schaffen war. In den Vereinigten 
Staaten, weil in dem großen Koloniallande mit 
seinem kirchlich*sittlichen Geifte, mit seiner 
losen Siedelung eine ftarke Regierung sehr lange 
überflüssig war, weil hier ein gesellschaftlich 
volkswirtschaftlicher Neubau hundert Jahre 
lang am beften auf dem Boden freiefter, unbe* 
hindertfter Betätigung der Individuen gelang, 
weil hier die freiefte Konkurrenz so lange gute 
Früchte trug, als alle Individuen fromme Puri* 
taner und Presbyterianer waren, wie die Schotten 
in Smiths Tagen. Seit dem Bürgerkrieg, seit 


dem Siege des extremen Schutzzolls, seit den 
Kartellen und Trufts, seit dem Siege eines 
schrankenlosen Erwerbstriebs sind auch dort 
die Tage gezählt, da man bedingungslos auf 
Adam Smith schwört. 

Die unmittelbaren Nachfolger A. Smiths, 
von Ricardo und Say an, haben in der 
nationalökonomischen Spezialforschung und 
in der sauberen Syftemfabrikation auch ihr 
Teil geleiftet. Aber die Wissenschaft als 
Ganzes haben sie damit nicht auf einen 
höheren Standpunkt geführt, weil sie für den 
psychologischen, moralphilosophischen, sozio* 
logischen Teil A. Smiths keine Organe hatten. 
Erft die neuere Wissenschaft der Volkswirt* 
schaftslehre zieht dieselben psychologischen, 
moralphilosophischen und soziologischen 
Grundlagen wieder heran, auf denen Ad. Smith 
auf baute; zugleich aber bezeichnet sie in eben 
dem Maße, wie sie dies tut, die naturrechtlich 
doktrinären Freiheitslehren Smiths als das, 
was sie sind, als einseitige, überspannte 
naturrechtliche Zeitideale. 


i 


r 





Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur. 

Von Professor Dr. Johan Henrik Emil Schück, z. Z. Rektor der Universität Upsala. 

(Schluß.) 


Dänemark pflegte im 17. Jahrhundert vor 
allem die exakten Wissenschaften, und in 
ihnen erreichte man jedenfalls Resultate von 
bleibendem Werte. Casper und Thomas 
Bartholinus, Nicolaus Steno und Oie Römer 
waren wirkliche Naturforscher von Rang, 
auch wenn sie, Steno vielleicht ausgenommen, 
nicht geradezu als Bahnbrecher angesehen 
werden können. In Schweden dagegen, dem 
Emporkömmling unter den europäischen Groß* 
mächten, begegnen wir bloß gigantischen An* 
sätzen, aber die Resultate entsprechen ihnen 
in keiner Weise. Die Begabungen sind größer, 
indes der Mangel an Ausdauer und Be* 
Schränkung hindert sie an ihrer Entwicklung. 
Die Forschung ift auch nicht wissenschaftlich, 
sondern eher phantaltisch. 

So ftolz die schwedischen Diplomaten und 
Krieger dieser Zeit auch auftraten, hatten sie 
doch ein heimliches Gefühl, daß sie im Aus* 
lande als »gotische« Barbaren und ihr Land als 
ein Parvenü unter den europäischen Kultur* 
ftaaten betrachtet wurden. Es galt daher für 
die Gelehrten, die uralte Herkunft des Landes 
und Volkes nachzuweisen, denn in diesem 


Zeitalter der Ariftokratie war eine größere 
Zahl von Ahnen noch der eigentliche Adels* 
brief, für das Volk ebenso wie für den ein* 
zelnen. Die Wissenschaft war daher vor 
allem Sprachgeschichte und Altertumsforschung, 
und für diese Disziplinen wurde sogar ein 
besonderes Antiquitätskollegium errichtet. Die 
Aufgabe war aber nicht wissenschaftlich, 
sondern patriotisch, und die Forschung 
mündete daher in reine Phantalterei aus. In* 
dessen besaßen die antiquarischen Träume* 
reien etwas wunderbar Lockendes für alle 
Männer jener Zeit. Claus Rudbeck, die be* 
deutendlte PersönlichkeitSchwedens im 17.Jahr* 
hundert, ein äußerft reich begabter Geist, be* 
gann als Anatom, ging dann zur Botanik 
über und hatte in diesen beiden Wissen* 
schäften Ideen, die, wenn sie verfolgt worden 
wären, ihn sicherlich zu einem der bedeutend* 
ften Forscher des Jahrhunderts gemacht hätten. 
Statt dessen aber brach er ganz plötzlich ab, 
warf sich auf die Altertumsforschung und 
schrieb die ihrer Zeit so berühmte Arbeit 
Atlantica (1672—1702), in welcher er die 
Identität zwischen Schweden und Platons 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

—F RW CETON UNIVEft5ll 




379 


J. H. E. Schlick: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur (Schluß). 


380 


Idealland Atlantis zu beweisen suchte, eine 
Arbeit, die längere Zeit hindurch als eine 
nationale Bibel galt. 

Auch in Dänemark war das Interesse für 
die Altertumsforschung ziemlich verbreitet, 
obwohl es hier ebenso wenig wie in Schweden 
von wirklicher Wissenschaftlichkeit getragen 
wurde. In einer Hinsicht aber wurde dieses 
Interesse von Bedeutung für die Zukunft. 
Auf Island warfen sich nämlich mehrere 
Priefter darauf, alte Handschriften zu sammeln, 
die dann später nach Dänemark und Schweden 
hinübergesandt wurden, und auf diese Weise 
begann die ganze reiche altisländische, hifto* 
rische und poetische Literatur bekannt zu 
werden. Aus dieser Zeit rühren auch die 
erften Editionen isländischer Arbeiten her. 

Die antiquarischen Phantasien waren eine 
Art poetischer Dichtung, und in ihnen fand 
der Geilt der Zeit eher seinen Ausdruck als 
in der eigentlichen Poesie, die, rein äfthetisch 
gesehen, nicht hoch bewertet werden kann. 
In einer Beziehung ift indessen die Dichtung 
dieser Epoche literaturhiftorisch wichtig. 
Während der Reformationszeit hatten wir kaum 
eine weltliche Poesie gehabt, und in jedem Falle 
wurde den Reimereien jener Zeit kein höherer 
Wert beigemessen als der eines Zeitvertreibs. 
Durch die Berührung mit dem Auslande 
wurde die einseitig theologische Weltan* 
schauung der Reformationsperiode durch* 
brochen, wir bekamen eine weltliche Dichtung, 
und man lernte für die Dichtung eine wich* 
tige Forderung aufzuftellen: das Gedicht sollte 
ein Kunltwerk sein. 

Die literarische Schule, die hier ihren Ein* 
fluß ausübte, war die, welche in Frankreich 
durch Ronsard und in Deutschland von 
Opitz vertreten wurde. In Dänemark tritt 
diese Richtung ungefähr zur selben Zeit wie 
in Deutschland auf. 

Über eine rein formelle Auffassung der 
Dichtung vermochten sich die dänischen 
Poeten des 17. Jahrhunderts jedoch nicht zu 
erheben, zum Teil infolge der ftarken Ab* 
hängigkeit von der deutschen Literatur, erff 
von Opitz und dann in noch höerem Grade 
von dem trockenen Rift, der bekanntlich 
Holfteiner war. Verschiedene deutsche Ver* 
fasser zweiten Ranges, wie der Satiriker 
Lauremberg und der Lyriker Voigtländer,' 
lebten zu dieser Zeit in Dänemark, deutsch 
war die Sprache des Hofes und teilweise 
auch der Gelehrten, und die wenigen dänisch 

Digitized by Google 


geschriebenen Gedichte sind zu einem großen 
Teil bloß Übersetzungen oder Bearbeitungen 
aus dem Deutschen. Der selbltändigfte und 
am meiften dänische ift der Kirchenlieder* 
dichter Thomas Kingo, obwohl auch er 
ftarken Einfluß von Deutschland her erfahren 
hat, besonders von dem Schwulff der Zweiten 
schlesischen Schule. 

Auch Schweden ftand während dieser Zeit 
in Abhängigkeit von Deutschland, aber durch* 
aus nicht in demselben Grade wie Dänemark. 
Wir empfingen nämlich ftarke Kulturimpulse 
auch von Frankreich und Italien, und die 
schwedische Dichtung während dieser Periode 
war daher freier, kräftiger und nationaler als 
die dänische. Die Renaissanceftrömung, die 
Dänemark schon in den 20 er Jahren des 
17. Jahrhunderts erreicht hatte, gelangte in* 
dessen nach Schweden nicht vor der Mitte 
des Jahrhunderts, wo Georg Stiernhielm sein 
Lehrgedicht Herkules verfaßte, das die schwe* 
dische Kunftpoesie einleitet. Das Ziel, das 
Stiernhielm sich gefteckt hatte, war, ein 
Gedicht zu schaffen, nach den Gesetzen und 
im Metrum der Antike gebaut, aber in der 
eigenen Sprache des Vaterlandes geschrieben; 
und im großen und ganzen ift ihm das ge* 
lungen. Das Gedicht — ein Lehrgedicht 
von Herkules’ bekannter Wahl zwischen der 
Tugend und der Wollufi — ift nicht nur in 
Hexametern geschrieben, sondern es liegt 
auch ein Hauch antiken Bauernlebens darüber, 
während gleichzeitig die ganze Auffassung 
und Darftellungsweise echt schwedisch ift. 

Diese antikisierende Richtung erhielt ver* 
hältnismäßig geringe Nachfolger, aber bei 
einigen von ihnen finden sich doch zwei 
Züge, die bereits bei dem Meifter hervor* 
getreten waren und die späterhin sich als 
charakteriftisch für eine ganze Reihe von be* 
deutenden schwedischen Dichtern erweisen: 
der scharfe, niederländische Realismus und 
ein gesunder, etwas grobkörniger Humor. 
Andere Verfasser ftanden dagegen unter dem 
Einfluß der Zweiten schlesischen Dichter* 
schule, und gegen Ende der Periode können 
wir beobachten, wie neben diesen Richtungen 
die französische Klassizität sich geltend zu 
machen beginnt. 

Die französische Klassizität beherrschte 
um diese Zeit die ganze europäische Literatur. 
Aber nirgends konnte sie in der rein fran* 
zösischen Form aufgenommen werden, sondern 
sie erfuhr je nach dem Volkscharakter des 

Original from 

PRIiNCETON UNfVERSITY 





381 


J. H. E. Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur (Schluß). 


382 


betreßenden Landes verschiedene Modifika? 
tionen. Von Gewicht iß dabei besonders die 
Art und Weise, wie diese Klassizität in 
England umgeftaltet wurde. Die ariltokra? 
tische französische Literatur empfing dort 
einen demokratischen Einschlag. Sie wurde eine 
Literatur nicht nur für den Hof und Adel, 
sondern für den ganzen gebildeten Mittel? 
ftand, und in ihr fanden gleichzeitig die 
Gefühle, Leiden und Hoffnungen dieses 
Mittelftandes ihren Ausdruck. Diese neue 
Auftassungsweise wirkte dann von England 
auf die französische Literatur zurück, die so 
zu Beginn des 18. Jahrhunderts ihren Cha? 
rakter ändert. Will man ein Schlagwort 
haben, um die europäische, besonders die 
englische Literatur dieser Zeit zu charak? 
terisieren, so dürfte man sie am passendften 
als utilitariftische bezeichnen, und dieser 
Utilitarismus war es, der nun auch in Skan? 
dinavien herrschend wurde. 

Der praktische Nutzen wird nun als höchftes 
Ziel erachtet, das Interesse für die religiöse Rein? 
gläubigkeit wird abgelöft durch das Interesse für 
die Moral, das Studium des klassischen Alter? 
tums wird, vor allem in Schweden, durch einen 
neuerwachten Eifer für naturwissenschaftliche 
und nationalökonomische Untersuchungen 
ersetzt, die phantaftische Geschichtschreibung 
und Altertumsforschung weicht vor dem 
nüchternen Materialsammeln und der hifto? 
rischen Kritik, die alten, zunftmäßigen Uni? 
versitäten werden ihrer Würde entkleidet, 
und an ihre Stellen treten Akademien und 
gelehrte Gesellschaften, die sich mit den 
Fragen des wirklichen Lebens beschäftigen. 
Der »Gelehrte« des 17. Jahrhunderts ver? 
schwindet vor dem Typus einer neuen Zeit: 
dem »praktischen« Mann, dem Fabrikanten, 
Erfinder, Politiker, und auch die Literatur 
hört auf, eine Literatur für die Gelehrten zu 
sein, und wird ftatt dessen eine Literatur für 
das große Publikum. 

Dieser Utilitarismus ift es, der die nor? 
dische Literatur während der erften Hälfte 
des 18. Jahrhunderts im wesentlichen be? 
herrscht. Aber daneben bleibt noch eine 
andere Strömung lebendig. Die ftrenge Or? 
thodoxie des 17. Jahrhunderts war allmählich 
zu einer toten Form geworden, ohne leben? 
digen Inhalt. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts 
aber kam eine neue Strömung, der aus 
Deutschland ftammende Pietismus, der be? 
sonders in Dänemark, unter Chriftian VI., eine 


wirklicheMacht im Staate wurde; und zwischen 
diesem Pietismus und der Avantgarde der 
Aufklärungsphilosophie, den utilitariftischen 
Schriftftellern, kam es nun zum Kampfe. 

Das literarische Leben geftaltete sich 
jedoch ziemlich verschieden in Dänemark 
und in Schweden. Dänemark besitzt einen 
wirklich großen Dichter, Holberg, aber dieser 
fteht faft einsam in seiner Zeit da. In 
Schweden ift das literarische Leben bewegter, 
der utilitariftischen Geifter sind viele, aber 
nicht einmal der hervorragendfte von ihnen, 
Olof Dalin, reicht auch nur von ferne an 
Holbergs Bedeutung heran. In Dänemark 
liegt während dieser Zeit das Hauptgewicht 
auf der rein poetischen Produktion, Holbergs 
Komödien, im übrigen aber ift das geiftige 
Leben dort nicht bedeutend, während diese 
Zeit in Schweden vor allem eine Blüteperiode 
der Naturwissenschaft ift, Swedenborgs und 
Linne’s Jahrhundert. In Dänemark herrscht 
eine unbeschränkte Monarchie, in Schweden 
eine ebenso unbeschränkte Reichstagsregierung, 
begleitet von einer eifrigen politischen Dis? 
kussion, der in dem südlichen Nachbarlande 
nur Holbergs Politischer Kannegießer ent? 
spricht, diese blutige Persiflage auf das er? 
wachende Interesse des gemeinen Mannes für 
das Staatsleben. 

In beiden Ländern ift die Dichtung na? 
tional. In Schweden, der früheren Groß? 
macht, hat man es aberschwer, denAriftokraten 
von sich abzuschütteln. Dalin, der mit der 
demokratischen Zeitschrift Argus, einer 
schwedischen Nachbildung des Spectator, be? 
gönnen, geht bald darauf zum rhetorischen 
Stil über und endet als Hofpoet. Die Rhe? 
torik beherrscht die schwedische Poesie noch 
bis in unsere Tage. In Holbergs Dichtung 
dagegen hat sie kaum eine andere Spur hinter? 
lassen als die Parodie Peder Paars, und Hof? 
poet war Holberg am allerwenigften. Seine 
Komödien und Epifteln schrieb er ausschließ? 
lieh »für das Volk«. Zwar wurde er in den 
Baronsftand erhoben, aber in seiner An? 
schauung blieb er ein dänischer Kleinbürger 
mit dessen realiftischer und satirischer Art, 
die Dinge zu beurteilen. Am richtigften 
lassen sich seine Komödien betrachten als 
die Reaktion des germanischen Volksgeiftes 
gegen die ideale, französisch?klassische Poesie. 

Holberg (1684—1754) ift Dänemarks 
erfter, wirklich nationaler Dichter, aber national 
wurde er vielleicht ebenso sehr dadurch, daß 


Difitized by 


Gck .gle 


Original from 

^PRfNCET OroU IWE R SITY 





W 


— 


383 J. H. E. Schlick: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur (Schluß). 


38 ^ 


er das Volk nach seinem eigenen Bilde um# 
schuf, als daß er sich selbft nach ihm bildete. 
Jedenfalls hat kein nordischer Dichter einen 
offneren Sinn für alle Bewegungen im Kultur* 
leben des Auslandes gehabt als er, und nicht 
seine geringfte Bedeutung liegt darin, daß er 
in Dänemark für einen frischen Luftzug vom 
großen europäischen Kontinent herüber die 
Türen geöffnet hat. 

Selbft betrachtete Holberg sich ohne 
Zweifel in erfter Linie als Moralisten, und 
in der Dichtkunft sah er nur ein Mittel, auf 
die große Masse zu wirken. Sowohl seine 
Satiren wie seine Dramen sind in Wirklich* 
keit versteckte Moraltraktate, und in dieser 
Hinsicht steht er sogar mehr als Addison 
und Dalin auf dem Standpunkte seiner Zeit. 
Er war ein geschworener Feind der Meta* 
physik, obwohl er selbst eine Zeitlang Professor 
dieses Faches war. In der metaphysischen 
Spekulation sah er nichts als die Pedanterie 
der alten Zeit mit ihrer, für das Leben wert* 
losen Gelehrsamkeit. Aber ebenso lächerlich 
wie der Pedant erschien ihm der oberflächliche, 
geckenhafte »petit*maitre« der neuen Zeit, 
der sich nur an die Außenseite der Dinge 
hielt. Den Modenarren, den Ahnenftolzen, 
den Titeljägern, den Vergnügungssüchtigen 
trifft daher seine Satire ebenso sehr wie den 
Metaphysiker und den Schulfuchs. Holbergs 
Ideal bestand in dem »Mittelweg« zwischen 
den Extremen, und das wahrhaft Große war 
für ihn das Nützliche. Nichts, sagt er, außer 
dem was nützlich ist, darf groß genannt werden. 

In diesem Standpunkt liegt zwar eine 
Stärke, wenn es gilt, das Verkehrte anzu* 
greifen, er zeugt aber auch von Holbergs 
Begrenztheit. Wie alle seine Zeitgenossen 
war Holberg ein ausgesprochener Verstandes* 
mensch, und diese Eigenschaft kommt auch 
ftändig zum Vorschein — zunächft, wie 
Brandes bemerkt, in dem Autbau seiner 
Dichtungen, »die wie ein Beweis angelegt 
sind und mit einem quod erat demon* 
strandum schließen«, und weiter in der 
Charakterzeichnung. Nur selten gelingt es 
Holberg, wirkliche Individuen zu schildern, 
und gewöhnlich begnügt er sich damit, 
Typen zu zeichnen, die sich schon in den 
stereotypen Namen: Jeronimus, Leonard, 
Leonore usw. verraten. Für das Gefühlsleben 
ift bei ihm kein Platz, seine Leander und 
Leonoren werden wohl glücklich vereinigt, 
aber kein Hauch von Erotik liegt über ihren 


Begegnungen, und die Naivität exiffiert bloß 
in ihrer altertümlichen Sprache. 

Aber Holberg war nicht bloß Moralift. 
Er war auch Dichter und vielleicht der 
größte während der Epoche des Utilitarismus. 
Es ift wahr, er hat niemals die Grazie er* 
reicht, die seinem Vorbild Moliere eigen ift, 
und seine Stücke sind nicht Ideendramen in 
demselben Sinne wie die Moliere’s. Wenn 
dieser sich mit den fundamentalen Kultur* 
fragen beschäftigt, beschränkt Holberg sich 
auf die Ideenwelt des dänischen Kleinbürgers. 
Andererseits hat aber Moliere niemals Figuren 
geschaffen wie Jeppe und Erasmus Montanus. 
Der Franzose Moliere gelangt niemals weiter 
als bis zum Typus, der Germane Holberg — 
in diesem Falle ein Geiftesverwandter Shake* 
speare’s und Rembrandts — gibt uns doch 
bisweilen den Menschen in seiner Totalität: 
in Jeppe lernen wir das gesamte Ideenleben des 
seeländischen Bauern kennen, seine politische, 
moralische und religiöse Anschauung, seine 
Auffassung aller der Probleme, die das Leben 
überhaupt ihm und seinesgleichen darbieten. 

Mit Holberg und Dalin hatte der Kampf 
gegen die Orthodoxie und den Pietismus 
begonnen. Keiner von ihnen hatte den Mut 
oder den Willen, sich ganz der französischen 
und englischen Aufklärungsphilosophie an* 
zuschließen, aber durch ihren praktischen 
Sens*commun*Standpunkt bereiteten sie den 
Sieg der weitergehenden Ansichten in der 
späteren Hälfte des Jahrhunderts vor. 

In dieser Zeit war es Schweden, das im 
Vordergründe ftand. Wie oben erwähnt, 
hatte Schweden während der erften Hälfte 
des 18. Jahrhunderts eine naturwissenschaft* 
liehe Blüteperiode gehabt. Swedenborg hatte 
in einer Reihe von Arbeiten eine Menge 
bahnbrechender naturwissenschaftlicher Ideen 
ausgesprochen, die erft in unseren Tagen 
Beachtung gefunden haben, und die zeigen, 
daß er ein weitschauender Geift war, der in 
mehreren Fällen der naturwissenschaftlichen 
Spekulation der Gegenwart vorausgeeilt war. 
Aber der Zug zur religiösen Myftik, den 
Swedenborg mit seinen Landsleuten gemein 
hatte, führte ihn aut andere Wege, und wie 
bekannt endete der Naturforscher als Re* 
ligionsstifter. Ein glücklicheres Schicksal 
hatten Linne, der schon von der Mitwelt als 
»Botanicorum princeps« anerkannt wurde, 
Bergman und Scheele, welche beide zu den 
Begründern der modernen Chemie gehören. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PR1NCET0N UNIVERSiTY 




385 


386 


J. H. E. Schück: Die Anfänge der neuskandinavischen Literatur (Schluß). 


Und ihnen zur Seite wirkten eine ganze Reihe 
weniger bekannter naturwissenschaftlicher und 
nationalökonomischer Verfasser. Die meiften 
von ihnen lebten noch in der zweiten Hälfte 
des Jahrhunderts, im ganzen aber hatte diese 
Zeit einen anderen Charakter. Die Zeit der 
»nützlichen« Wissenschaften war vorbei, auf 
den Utilitarismus folgte der Sensualismus. 

An der Spitze dieser Bewegung ftand Carl 
Michael Bellman (1740—1795), am meiften 
bekannt durch seine »Epifteln Fredmans«, die 
zum grösseren Teile in den Jahren 1768—73 
entftanden. Fredmans Epifteln sind eine 
Sammlung von Liedern, die das niedere Volks? 
leben jener Zeit in der Hauptftadt schildern. 
Das Treiben, wie es sich in Kneipen und auf 
Bällen, auf Begräbnissen und Ausflügen ab? 
spielt, wird mit einem Naturalismus gemalt, 
dem die Literatur nur wenig an die Seite 
ftellen kann, und der am ehelten an Jan Steens 
Kunft erinnert. Aber der Naturalismus ift 
bloß die eine Seite ihres Lebens. Uber diese 
wilden bacchanalischen Szenen hat es der Dichter 
verftanden, einen Schimmer von liebenswürdi? 
gern und phantaftisch französischem Rokoko 
zu breiten, der eine vielleicht nie sonft er? 
reichte Kontraftwirkung zuftandebringt. Auch 
in der Musik tritt dieses hervor, die gewöhn? 
lieh den zierlichen französischen Melodien 
jener Zeit entlehnt ift und deren Grazie in 
eigentümlicher Weise sich gegen den vulgären 
Inhalt der Lieder abhebt. 

Bellman selbft charakterisiert sich als 
»einen Herrn von sehr wenig Tiefsinnigkeit«, 
und auch seine Dichtung scheint ganz an den 
Fragen vorbeizugehen, die die damalige Zeit 
aufregten. Fredman und seine Kameraden 
sind reine Naturmenschen, die nur als Fremd? 
linge in der zivilisierten Gesellschaft leben, 
und für welche religiöse, soziale und poli? 
tische Fragen nicht zu exiftieren scheinen. 
Nichtsdeftoweniger aber verfechten auch sie 
eine Idee. Ohne es selbft zu wissen, ftehen 
sie in einer rücksichtslosen Opposition zu den 
Nützlichkeitsmenschen der vorhergehenden 
Zeit, und ebenso ftark opponieren sie gegen 
Orthodoxie und Pietismus. Selbft leben sie 
bloß dem Augenblick, ohne nach einem 
»Später« — weder in diesem noch in dem 
künftigen Leben — zu fragen, und das Evan? 
gelium, das sie verkünden, ift ein orgialtischer 
Genuß des Augenblicks. 

Etwas früher läßt sich eine andere Strö? 
mung beobachten, von dem Frankreich der 


Aufklärungsperiode her. Auch ihre Vertreter 
verkündeten eine mehr oder weniger ver? 
fteckte Genußphilosophie, wenn auch in ver? 
edelterer Form; daneben aber waren sie Träger 
der religiösen und politischen Freiheitsideen 
der französischen Aufklärungsphilosophie. 
Der Hauptvertreter dieser Richtung war der 
geniale Johann Henrik Kellgren (1751 —1795), 
ein weniger tiefer, weniger gelehrter und viel? 
seitiger Verfasser als Lessing, aber ein größerer 
Dichter als dieser. Einen Kampf zur Auf? 
klärung, etwas ähnlich dem, wie ihn Lessing 
kurz zuvor in Deutschland ausgekämpft, 
kämpfte auch Kellgren in Schweden aus, so? 
wohl durch seine lyrischen und satirischen 
Gedichte wie durch seine Artikel in der 
»Stockholmer Poft« (gegründet 1778). 

Gegen die französische Auf klärungsphilo? 
Sophie erhob sich bekanntlich eine Reaktion, 
die in Deutschland mit Klopftock einsetzte 
und im Sturm und Drang kulminierte. Etwas 
spätererreichte diese Bewegung auch Schweden, 
wo der bizarre, aber geniale Thomas Thorild 
als Verfechter der neuen Ideen auftrat. 
Zwischen ihm und Kellgren kam es (1782 
und in den folgenden Jahren) zu einem hef? 
tigen Streit, der jedoch nicht zum Siege der 
neuen Richtung führte. 1793 wurde nämlich 
Thorild des Landes verwiesen und so ver? 
hindert, weiter in die literarische Entwicklung 
einzugreifen. 

Als das neue Jahrhundert anbrach, herrschte 
in Schweden noch der französisch?klassische 
Geschmack. Die Aufklärungsliteratur hatte 
ihre Jugendjahre hinter sich, und das Zeit? 
alter der Epigonen begann mit langen, geiftes? 
armen Lehrgedichten oder mit einer er? 
müdenden Reihe von Trinkliedern — den 
letzten Nachkommen der Bellmanschen 
Dichtung. 

Die dänische Literatur während dieser 
Zeit gewährt uns nicht dasselbe lebendige 
Bild, und ein Dichtertalent wie Bellman 
besaß Dänemark nicht. Die ganze Richtung, 
die Bellman repräsentierte, mit ihrer aus? 
gelassenen, orgiastischen Genußbegierde, gab 
es dortnicht — sie ift auch spezifisch schwedisch, 
in ihren Fehlern wie in ihren Verdienften, sie 
hat in sich etwas von »Karl XII.«. Aber auch 
die rein französische Aufklärungsliteratur 
schlug in Dänemark nicht so tiefe Wurzeln 
wie in Schweden. Und das hatte mehrere 
Ursachen. Zunächft ftand Dänemark noch 
in einem ftarken Abhängigkeitsverhältnis zu 


□ igitized by Google 


Original from 

—PfttNCETON UNtVEft SITY 



587 

Deutschland; der Adel sprach zu großem 
Teile Deutsch, und mehrere der ersten Schrift* 
fteller Deutschlands — wie Johann Elias 
Schlegel und Klopftock — lebten ja lange 
Zeit in Dänemark, während Schweden da* 
gegen politisch und geiftig der Allianz mit 
Frankreich huldigte. Die französische Literatur 
jener Zeit war ihrem ganzen Geifte nach 
ariftokratisch, eine Hofliteratur, und das war 
daher auch die schwedische, während Däne* 
mark ein ausgesprochen bürgerliches Land 
war, wo der Hof vollkommen fremd der 
Literatur gegenüberftand. Das dänische 
Dichtwerk aus jener Zeit, das vielleicht die 
größte Lebenskraft besitzt, ist eine überaus 
witzige Parodie der französischen Tragödie, 
Wessels »Liebe ohne Strümpfe«. Erst gegen 
die Zeit der französischen Revolution be* 
kamen die Ideen der Aufklärung einen 
warmen und begabten Vorkämpfer in 
P. A. Heiberg, Satiriker, und Verfasser poli* 
tischer Gedichte, und gleichzeitig machte 
sich auch eine starke Reaktion gegen Deutsch* 
lands geistige Hegemonie geltend. 

Dagegen schlug die antifranzösische 
Richtung um so mehr in Dänemark an. 
Joh. Ewald (1743—1781) nimmt seine Ideen 
von Klopstock, dem Deutschen und Dichter 
der Orthodoxie, her. Als poetisches Talent 


388 

ift Ewald möglicherweise Klopstock überlegen 
— besonders ist er ein vorzüglicher Lyriker, 
der erste von Bedeutung, den Dänemark 
besessen —, aber seine poetische Weltan* 
schauung entlehnt er dem Dichter des 
Messias. Klopstocks biblisches Drama ist 
das Vorbild für Ewalds Adam und Eva, 
und ebenso gaben des deutschen Dichters 
-patriotische Schauspiele die Anregung zu 
Ewalds Dramen. Dänemarks zweiter be* 
deutender Schriftsteller während dieser Zeit, 
Jens Baggesen, huldigte nicht Ewalds und 
Klopftocks sentimentaler, religiös*patriotischer 
Anschauung. Mehr als ein anderer dänischer 
Schriftfteller jener Zeit war er durch die 
französische Literatur beeinflußt. Aber sein 
eigentliches Vorbild bildete doch ein Deut* 
scher: es war Wieland, besonders in seinen 
romantisch*komischen Erzählungen. 

Damit ift die Schwelle des 19. Jahrhunderts 
erreicht, und die neuskandinavische Literatur 
beginnt. Ein goldenes Zeitalter der Literatur, 
in Schweden wie in Dänemark fteigt herauf, 
und an beider Seite tritt, ihnen ebenbürtig, 
Norwegen, das jetzt zu neuem geiftigen Leben 
erwacht. Es sind universale Wirkungen, die von 
ihnen ausgehen und bis in die Gegenwart fort* 
dauern, Wirkungen, zu gewaltig, um im Rahmen 
eines Essays gewürdigt werden zu können. 


Korrespondenzen. 


Korrespondenzen. 

Madrid, Juni 1907. 

Deutsche Kabel nach Afrika und Südamerika. 


Wie durch vorläufige Nachrichten in der deutschen 
Presse bereits bekannt geworden ist, dürfte das 
deutsche Seekabelnetz demnächst eine weitere, ganz 
besonder;* bemerkenswerte Erweiterung erfahren. 
Die »DeutschsAtlantische Telegraphen?Gesellschaft«, 
in deren Besitz auch die deutschen Kabel nach 
Amerika wie das Kabel Emden—Vigo sich befinden, 
hat von der hiesigen Regierung für 50 Jahre die 
Konzession zur Landung eines von Deutschland 
kommenden Kabels in Tenerifia erlangt, und sie be? 
absichtigt, von dieser Insel aus weitere Kabel so? 
wohl an die westaffikanische Küste als auch nach Süd? 
amerika heranzuführen und damit dem deutschen 
Telegraphennetz neue Gebiete zu gewinnen, die 
bisher so gut wie ausschießlich eine Domäne der 
großen englischen SeekabeLGesellschaften gebildet 
haben. 

Genaues über die geplante Führung der neuen 
großen Kabellinien ist augenblicklich hier so wenig 
wie wohl auch in Deutschland bekannt; auch dürften 
endgültige Pläne für diese Führung erst teilweise vor? 
liegen. Aber schon die Grundzüge des Projekts 

Digitized by Google 


genügen, um die hohe Bedeutung der neuen Kabel? 
linien erkennen zu lassen. In jedem Fall wird zu? 
nächst ein deutsches Kabel nach Tenerifia geführt 
werden, das für alle Kabelführungen im mittleren 
Atlantischen Ozean ein ganz ausgezeichneter Stütz? 
punkt ist. Um Tenerifia mit einem deutschen Kabel 
zu erreichen, hätte es am nächsten gelegen, das 
deutsche Kabel Emden—Vigo einfach bis Tenerifia 
zu verlängern. Dieses am 23. Dezember 1896 er? 
öffnete Kabel dient im wesentlichen dazu, Deutsch? 
land einen direkten Anschluß an die großen eng? 
fischen Überseekabel zu schaffen, die vielfach die 
Pyrenäenhalbinsel als Ausgangspunkt benutzen. Im 
Dienste dieser Aufgabe ist es von jeher so stark 
belastet gewesen, daß man schon 1899, als es sich 
um die Schaffung eines deutschen Kabels nach 
New York auf dem Wege über die Azoren handelte, 
auf die ursprünglich in Aussicht genommene Ver? 
längerung des Vigo?Kabels nach den Azoren ver? 
zichtete und ein vollkommen neues Kabel direkt 
von Emden nach der Azoreninsel Fayal und weiter 
nach New York laufen ließ, das dann im Jahre 1904 

Original fram 

PRIINCETON UNtVERSITY 





389 


Korrespondenzen. 


390 


in Anbetracht der starken Inanspruchnahme noch 
eine Verdoppelung erfuhr. Für ein Kabel nach 
Teneriffa lag es aber naturgemäß noch erheblich näher, 
Vigo als Mittelstation ins Auge zu fassen, als für ein 
solches nach New York. Deshalb wurde von der 
»Deutsch?Atlantischen Telegraphen?Gesellschaft« mit 
der spanischen Regierung zunächst über die Er# 
laubnis verhandelt, ein Kabel zwischen Vigo und 
Teneriffa zu verlegen. 

Für Spanien hätte ein derartiges, Vigo berührendes 
Kabel in mehr als einer Beziehung überaus erwünscht 
sein müssen. Die alte Telegraphenverbindung 
zwischen Cadix und Teneriffa, die 1883 geschaffen 
worden war, ist seit dem Juli 1902 unbrauchbar, 
und SpanieTi kann seither mit seiner kanarischen 
Kolonie nur auf einem großen und kostspieligen 
Umwege Depeschen wechseln. Eine notdürftige 
Wiederherstellung des alten Kabels, die im Mai 1906 
erfolgte, vermochte nur provisorischen Ersatz zu 
schaffen, und zu der durch königliches Dekret vom 
3. Februar 1906 angeordneten Anlegung eines neuen 
staatlichen Kabels wollte sich, angesichts der merk* 
würdigen spanischen Zahlungsbedingungen, kein Be 5 
werber finden. Schon aus diesem Grunde mußte 
die hiesige Regierung die Schaffung eines neuen 
direkten Kabels von Vigo nach Teneriffa durch die 
deutsche Kabelgesellschaft mit Dank begrüßen. Von 
großem Wert wäre aber auch für Spanien die Her? 
Stellung einer bisher nicht vorhandenen telegra? 
phischen Verbindung mit Südamerika gewesen, das 
man bisher nur über Lissabon oder aber auf einem 
Umwege über Französisch * Guinea telegraphisch er? 
reichen konnte. Demgemäß befürworteten denn auch 
sowohl der Staatsrat als auch die hiesige Telegraphen? 
Verwaltung das deutsche Kabelprojekt mit dem Wege 
über Vigo. Da aber wurde plötzlich durch den 
spanischen Generalstab der Einwand erhoben, es 
sei unstatthaft, zwei Punkte spanischen Gebietes 
durch ein fremdes Kabel zu verbinden, ein durch? 
aus unzutreffender Einwand, weil englischen Gesell? 
schäften gegenüber derartige Bedenken nicht geltend 
gemacht worden waren. Da Spanien sich mit der 
Vereitelung des ursprünglichen deutschen Projekts 
stark ins eigne Fleisch schneidet, so kann man nur an? 
nehmen, daß englische Beeinflussungen bei der Er? 
hebung jenes sonderbaren Einwandes im Spiel waren. 
Denn einmal muß von den englischen Kabelgesell? 
schaffen ein deutsches Kabel nach Afrika und Süd? 
amerika überhaupt als ein Dorn im Fleisch empfunden 
werden, und überdies hatte man in England schon 
lange gerade aufTeneriffa als Kabellandungspunkt ein 
Auge geworfen. Ja, die »Western Telegraph Com? 
pany« und die »Eastern Telegraph Company« legten 
aut diesen Landungspunkt soviel Wert, daß sie ge? 
meinsam der spanischen Regierung im Herbst 1906, 
allerdings erfolglos, das Anerbieten gemacht hatten, 
ihr gegen Überlassung des dauernden und unum? 
schränkten Kabelrechts auf Teneriffa auf eigene 
Kosten ein Kabel zwischen Cadix und den Canaren 
anzulegen und zur alleinigen Nutznießung zu über? 
lassen. Zum Sprachrohr der britischen Kabelintcr? 
essen bei den Verhandlungen über die deutsche 
Konzession machte sich im Senat besonders der 


Herzog von Mandas, der kürzlich, am 29. Mai, in 
einer Interpellation jedwede Konzession an Deutsch? 
land als gefährlich bezeichnete. Doch blieb die 
Interpellation ohne weitere Folgen. 

Durch den Einspruch des hiesigen Generalstabs 
gegen ein deutsches Kabel Vigo—Teneriffa ist die 
Deutsch ? Atlantische ? Telegraphen ? Gesellschaft nun? 
mehr gezwungen, ein direktes Kabel von Emden 
nach Teneriffa zu legen, unter Umgehung des 
spanischen Mutterlandes. Wenn auch das erste 
Projekt günstiger gewesen wäre, so wird man sich 
doch in Deutschland mit der nötig gewordenen 
Modifikation abzufinden wissen, die in mancher 
Beziehung vielleicht sogar gewisse Vorteile bietet. 

Mit der Gewinnung Teneriffas hat Deutschlands 
Kabelbesitz sehr viel gewonnen. Zunächst einmal 
rückt dadurch die auf der Algeciras?Konferenz er? 
langte Erlaubnis, ein deutsches Kabel nach Marokko 
zu führen, mehr in den Bereich der Wirklichkeit. 
Aber auch die weitergehenden Pläne, die west? 
afrikanischen Kolonien Deutschlands durch nationale 
Kabel mit dem Mutterland im Konnex zu bringen, 
sind dadurch ungleich aussichtsvoller geworden und 
werden wohl auch nicht allzu lange mehr auf ihre 
Verwirklichung warten lassen. 

Aber auch nach Südamerika, und zwar nach dem 
für Deutschlands Handelsverkehr so besonders wich? 
tigen Argentinien, ein eigenes Kabel führen zu 
können, wird Deutschland jetzt hoffen dürfen. Der 
Telegrammverkehr zwischen Deutschland und Süd? 
amerika lag bisher so gut wie ausschließlich in den 
Händen der britischen »Western Telegraph Company«, 
die lange Jahre hindurch die Kabel Verbindungen 
zwischen Europa und Südamerika vollständig in 
Händen hielt, bis Frankreich sich 1902 durch den 
Ankauf des englischen Kabels St. Louis—Pernambuco 
gleichfalls eine Telegraphenverbindung schuf, die 
freilich nur auf dem Umweg über Senegambien zu 
brauchen ist. Der Kabelverkehr mit Südamerika 
ist ein höchst lukratives Geschäft, bei dem auch 
mehrere nebeneinander bestehende Konkurrenz? 
gesellschaften gut auf ihre Kosten kommen können. 
Hat doch die »Western Telegraph Company« allein 
aus diesem Verkehr binnen 10 Jahren eine Einnahme 
von rund 3 Millionen Pfund gehabt! Und welch 
hohen Wert diese englische Gesellschaft darauf legt, 
ihre Monopolstellung im südamerikanischen Kabel? 
verkehr tunlichst zu behaupten, geht daraus hervor, 
daß sie in Brasilien das alleinige Kabellandungsrecht 
bis zum Jahre 1930 erworben hat. 

Ob für'Deutschland schon alle Schwierigkeiten 
beseitigt sind, die sich der Schaffung der lange er? 
sehnten eigenen Kabellinien nach West? und Süd? 
westafrika wie nach Südamerika entgegenstellen 
können, läßt sich heute noch nicht sicher über? 
sehen. Aber wenn auch nicht alle Blütenträume 
reifen, die zur Zeit daran geknüpft werden, darf 
man in Deutschland immerhin die sichere Zu? 
versieht hegen, daß bedeutsame Teilerfolge errungen 
werden, und daß das neue Werk, wenn es zunächst 
auch im Dienste deutscher Kultur wirksam ist, von 
nicht minder reichem Nutzen sein wird für den 
Fortschritt der Zivilisation überhaupt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 





C'igitized by 


Go 'gle 


Original from 

PRINCETON UNiVERSITY 





Beilage mr „Internationalen Wochenschrift“ 


Digitized by 


Co gle 


Original from 

PRINCETON UNIVER5I-TY 









Internationale Wochenschrift 


fiirWissensdiafl Kuitsf undTedinik 

heramqegeben von Prof Dr Raul Hinneberg, Berlin. Iflüuerstr-ft 


Druck und Verlag der Bayerischen Druckerei und _ # r\s\—r 

Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. Geschäftliche 29. 1 UF11 190/ 

Administration: August Scherl G. m.b.H., Berlin SW. * 

Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) zum Preise von 3 Mark das Vierteljahr. Einzelnummer 25 Pf. — Bestellungen bei allen Buch¬ 
handlungen und Postanstalten sowie den Filialen der Firma August Scherl G. m. b. H. Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

I N H 

Theodore William Richards: Charles William Eliot 
(mit Bildnis) 

Dietrich Schäfer: Die Sundzollrechnungen als inter* 
nationale Geschichtsquelle (Schluß) 

ALT: 

Adolf Engler: Die LinnesFeiern in Schweden und 
Linne’s Werk (Schluß) 

Alois Riedler: Die Entwicklung und Zukunft der 
Technischen Hochschulen I 

Korrespondenz aus Tokio 


Charles William Eliot. 


William Richards, Harvard University, 
Austausche Professor an der Universität Berlin. 


Von Prof. Dr. Theodore 
Cambridge (Mass.), derzeitigem 

Die ganze Größe einer führenden Per* 
sönlichkeit kann in der Regel nicht eher 
gewürdigt werden, als bis mehrere Genera* 
tionen vergangen sind. Washington wurde 
von seinen Zeitgenossen nur halb verftanden, 
und Lincolns tragischer Tod trat ein, bevor 
die Welt seine Bedeutung für die Kultur voll 
würdigte. Nichtsdefioweniger kann schon 
zu Lebzeiten der weitreichende Einfluß der 
Arbeit eines großen Mannes Eingeweihten 
offenbar werden, und so deren Kenntnis 
Nutzen ftiften, ehe das Lebenswerk vollendet 
ift. Im folgenden soll die Arbeit eines lebenden 
großen Mannes eine solche Würdigung er* 
fahren. 

Charles William Eliot, der Präsident der 
Harvard*Universität, muß ohne Frage zu den 
größten lebenden Amerikanern gerechnet 
werden. Wenn auch eine Gefahr darin liegt, 
daß man einen großen Mann heraushebt in* 
mitten einer Welt, die so verschiedener großer 
Männer bedarf, so kann man doch wenigftens 
sagen, daß unter allen pädagogischen Führern, 
die Amerika je gehabt hat, Eliot der klar* 
sehendfte und einflußreichfte ift. Die Uni* 
versität und das ganze Land können sich 
dazu beglückwünschen, daß nach einer faft 
vierzigjährigen Dienftzeit an der Spitze des 
älteften und wichtigften Lehrinftituts unseres 
Landes dieser Mann sich noch der vollften 
Kraft und Lebensfrische erfreut. 

Digitized by Google 


Charles William Eliot wurde am 20. März 
1834 in einem Patrizierhaus in Bolton, Mass* 
achusetts, der Hauptftadt New Englands, als 
Sohn von Samuel Atkins und Mary Ly man Eliot 
geboren. Auch seine Mutter ftammte aus 
einer der beften Familien der Stadt, und seine 
Kindheit ftand unter den gesunden moralischen 
und intellektuellen Einflüssen der neuenglischen 
Welt* und Lebensanschauung jenes Zeitalters, 
von der Charles Eliot Norton in seiner Lebens* 
beschreibung des Dichters Longfellow sagt: 
»Am Anfänge des neunzehnten Jahrhunderts 
war es ein Glück, in Neu*England geboren zu 
sein. . . Die Beziehungen von Mensch zu 
Mensch waren natürlich und freundlich, die 
täglichen Lebensgewohnheiten einfach und 
mäßig; aber selbft in den kleineren Städten 
gab es oft einige Familien, welche ein ver* 
hältnismäßig hohes Maß von ererbter feiner 
Bildung, geiftiger Kultur und wahrem, wenn 
auch mäßigem Luxus unterhielten.« Obwohl 
diese Beschreibung sich auf eine etwas frühere 
Zeit bezieht, findet sie auch für den Kreis An* 
Wendung, zu dem der jugendliche Eliot ge* 
hörte. Seine erfte Bildung erwarb dieser auf der 
Boftoner Lateinschule, die damals die wichtigfte 
öffentliche »High School« (Gymnasium) der 
Stadt war. Er entwickelte sich schnell 
und wurde zu einem regelrechten Kursus an 
demHarvard*College, einer Unterabteilung der 
Harvard*Universität, im Alter von 15 x /o Jahren 

Qritjinial fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



393 


Theodore William Richards: Charles William Eliot. 


3 f 4 


zugelassen. Aber nicht nur in das rege 
geiftige Leben, das er dort fand, trat er mit 
Begeisterung ein und gehörte bald zu den 
Erften seiner Klasse, sondern er nahm auch 
an dem sportlichen Leben des College Anteil. 
Rudern war sein Lieblingssport, dem er 
während seines ganzen Aufenthaltes auf dem 
College treu blieb. Ihn pflegte er so erfolg* 
reich, daß er Mitglied der Universitäts* 
Bootsmannschaft wurde. 

Im College trieb der junge Boitoner mit 
seinen Kameraden die herkömmlichen Studien 
jener Zeit, nämlich die Klassiker und Mathe* 
matik. Nachdem er 1853 seine Bacca* 
laureatsprüfung beftanden hatte, wurde er 
Lehrer der Mathematik. Von nun ab wendete 
er seine Aufmerksamkeit dem Studium der 
Chemie zu, welches damals gerade angefangen 
hatte, unter der Führung des Professors Josiah 
Parsons Cooke einen Aufschwung zu nehmen. 
Die Verbindung von theoretischem Interesse 
mit praktischer Anwendbarkeit, wie sie in der 
Chemie sich darftellt, zog seinen hellen und 
scharf abwägenden Intellekt an. Er fand 
Zeit, inmitten seiner mathematischen Lehr* 
tätigkeit erft der Hörer, dann der Assiftent 
des jungen Professors zu werden. Hiermit 
betrat er die Laufbahn, der er 15 Jahre lang 
folgte, und die er damals für seinen Lebens* 
weg hielt. Schon zu jener Zeit tat er mit 
seinem Freunde Francis H. Störer (der jetzt 
Professor der Chemie an dem Bussey*Inftitut, 
der Landwirtschaftlichen Abteilung der Har* 
vard Universität ift) viel, um Cooke in der 
Entwicklung der praktischen Laboratorien* 
Unterweisung zu unterftützen, die in Zukunft 
beftimmt war, in hohem Maße die Univer* 
sitätsarbeit in Amerika zu erweitern. Eliot 
machte solche Fortschritte in der damals noch 
verhältnismäßig einfachen Wissenschaft, daß 
er im Alter von 24 Jahren zum außerordent* 
liehen Professor der Mathematik und Chemie 
an der »Lawrence Scientific School of Harvard«, 
der Technischen Abteilung der Universität, 
ernannt wurde. Er hatte seine außerordent* 
liehe Professur 5 Jahre lang inne, dann fühlte 
er aber, daß er mehr Übung brauchte, legte 
sie nieder und verbrachte die nächftfolgenden 
Jahre (1863—1865) in Europa, wo er Chemie 
und Unterrichtsmethoden Itudierte. Hier 
legte er den Grund zu seinen Leiftungen auf 
dem weiteren Felde seiner Tätigkeit, in das 
er unvermutet so bald einrücken sollte. Zu* 
nächft jedoch trugen seine europäischen 


Studien nur auf dem Gebiete der Chemie 
Frucht, denn bei seiner Rückkehr im Jahre 
1866 wurde er zum Professor der analytischen 
Chemie am »Massachusetts Inftitute of Techno* 
logy« ernannt, der ausgezeichneten Boftoner 
Technischen Hochschule, die in keiner Weise 
mit Harvard verknüpft ift. In diesen Jahren 
entftanden seine beiden erften Bücher, die 
Professor Störer zum Mitarbeiter haben, näm* 
lieh: das »Handbuch der qualitativen Analyse« 
und das »Handbuch der anorganischen 
Chemie«. Diese Werke, besonders das 
letztere, hatten einen mächtigen Einfluß auf 
die Unterrichtsmethode der Naturwissen* 
schäften jener Zeit. Seitdem dient Eliots 
»Anorganische Chemie« als typische Grund* 
läge für die Schulbücher über Chemie in 
Amerika. 

Vier Jahre war Eliot an dem Inftitut tätig 
gewesen und hatte sowohl große Verwaltungs* 
geschicklichkeit in seinen Beziehungen zur 
Fakultät als auch ungewöhnlichen Einfluß als 
Lehrer bewiesen, da vollzog sich eine ftarke 
Veränderung in seinem Leben: im Jahre 1869 
verließ er die Reihen der Chemiker und 
nahm die Präsidentschaft der Harvard*Uni* 
versität an, die er seit diesem Zeitpunkt bis 
zur Gegenwart inne hat. 

Die Verhältnisse, in die Eliot eintrat, waren 
in ihrer Art etwas völlig Neues, sowohl hin* 
sichtlich des Alters als auch des Berufes des 
neuen Präsidenten. Es war zum Sprichwort* 
liehen Brauch der Universitäten und auch 
der meiften amerikanischen College’s ge* 
worden, den Präsidenten aus den älteren 
Predigern der Nachbarschaft zu wählen, ein 
Brauch, der aus der alten Zeit datierte, als 
der Hauptzweck der Universität darin lag, 
Verkündiger des Evangeliums heranzubilden. 
Jetzt wählte man in Eliot einen Mann, der 
weder alt noch Geiftlicher war. Anfangs hatte 
der Aufsichtsrat (ein beratender Ausschuß 
von älteren Alumni), der das Vetorecht be* 
saß, die Ernennung nicht billigen wollen, 
und daß die Konservativen ihre Köpfe 
über die Wahl schüttelten, war begreiflich. 
Denn die Stellung eines Präsidenten an einer 
amerikanischen Universität ift ein sehr wich* 
tiger und einflußreicher Poften, und seine 
Handlungen können über das Wohl und 
Wehe des Inftituts entscheiden. Es ift seine 
Aufgabe, mit jedem Teil dieses komplizierten 
Organismus in Fühlung zu bleiben und der 
Körperschaft oder dem Verwaltungsrat jede 


Digitized by 


Original ftom 

PRIiNCETON UNIVEESITY 






'■"‘Y 


395 Theodore William Richards: Charles William Eliot. 


Berufung zu einem Lehrftuhle und jede 
Neuerung in der Organisation, die die 
verschiedenen Fakultäten vorschlagen, zu 
empfehlen. Da die Korporation, welche die 
Entscheidung in Händen hat, gewöhnlich 
weniger gut als er über die Einzelheiten in* 
formiert ift, so verläßt sie sich auf sein Urteil 
und ftimmt gewöhnlich nach seinen Vor* 
Schlägen. Überdies gibt die Behändigkeit 
des Präsidentenamtes seinem Inhaber Gelegen* 
heit zu einem Einfluß, der bei der weniger 
zentralisierten Organisation der Universitäten 
der »Alten Welt« unmöglich wäre. 

Es sollte den Männern jener Zeit rühm* 
lieh angerechnet werden, besonders zweien 
von ihnen, Lowell und Crowninshield, daß 
sie so klug und mutig waren, allen traditio* 
nellen Vorschriften entgegen einen jungen 
Naturwissenschaftler anltatt eines Vertreters 
der alten Schule zu wählen. Gleichzeitig muß 
man aber im Auge behalten, daß Eliots 
Begabung schon in weiten Kreisen anerkannt 
worden war, teils durch seine Tätigkeit an 
der Fakultät im »Massachusetts Inftitute of 
Technology«, teils auch durch seine lite* 
rarischen Arbeiten über Unterrichts* und 
Erziehungsfragen, die viel beachtet wurden. 
Schon einige Jahre vorher war ihm eine 
führende Stellung an der Spitze eines großen 
induftriellen Unternehmens angeboten worden. 
Trotz dieses verlockenden Angebots aber 
blieb er seiner erwählten Lebensarbeit als 
Lehrer treu. Und als er nun die Präsident* 
schaft der Harvard*Universität annahm, begab 
er sich sofort mit Leib und Seele an die neue 
Arbeit. 

In seiner Antrittsrede vom Jahre 1869 
skizzierte Eliot mit großer Klarheit und 
Lebendigkeit die Prinzipien, die ihn während 
seiner langen Lehramtszeit geleitet hatten. 
Er betonte, daß das amerikanische Durch* 
Schnitts*College nur wenig mehr als eine 
Knabenschule sei, die von den klassischen 
Kursen in Fesseln gehalten würde, und 
forderte, daß Freiheit und Unabhängigkeit 
des Denkens und Tuns an die Stelle dieses 
überlebten Zwangssyftems treten solle. Weit 
davon entfernt, die Klassiker als ein Mittel, 
den Geilt zu üben, herabzusetzen, erkannte 
er gern ihren Wert an, wenn sie in geeigneter 
Weise gelehrt würden. Aber er legte dar, 
daß es noch andere Wege gäbe, auf denen 
die Fähigkeit zu denken geübt werden könne, 
und mehr als eine Art wäre der Erwägung 


396 

wert. Jeder solle die Freiheit haben, einen 
eigenen Weg zur Erlangung einer Bildung 
zu wählen, und, wenn er die Wahl trifft, so 
muß er auf seine eigenen Schultern die Ver* 
antwortlichkeit für Erfolg oder Mißerfolg 
nehmen. So sei sowohl Unternehmungsgeift 
und Selbfivertrauen als auch tatsächliches 
Studium anzuregen. 

Zu jener Zeit waren verhältnismäßig 
wenig fakultative Studien in dem College* 
Lehrgang verzeichnet, mehr als die Hälfte waren 
Zwangsfächer. Jeder Student mußte so und 
soviel Horaz lesen, mußte ein beftimmtes 
Quantum Philosophie und Geometrie erwerben 
und so weiter. Eliot meinte, daß im Gegen* 
teil alle liberalen Studien fakultativ sein 
sollten. Die Zulassung zu irgend einem 
Kursus mußte von der Tauglichkeit und dem 
Interesse des Studenten abhängen, nicht aber 
von irgend einer willkürlichen, akademischen 
Formel. Er ftützte sich darauf, daß jeder 
Student, der der Bildung wert sei, wenn er 
das Jünglingsalter erreicht habe, am beften 
selbft wisse, welche Art geiftiger Nahrung am 
geeignetften für ihn sei. Das Ziel, das Eliot 
suchte, war die Entwicklung des höchften 
Grades von Tüchtigkeit und Brauchbarkeit 
jedes jungen Studenten für die menschliche 
Gesellschaft. 

Ein paar Worte aus seiner Antrittsrede 
werden dazu dienen, seine Gesichtspunkte 
noch klarer zu zeigen. Da heißt es: 

»This University recognizes no real antagonism 
between literature and Science, and consents to 
no such narrow alternatives as mathematics or 
classics, Science or metaphysics. We would have 
them all, and at their best. To observe keenly, 
to reason soundly, and to imagine vividly are 
operations as essential as that of clear and forcible 
expression; and to develope one of these faculties, 
it is not nccessary to repress and dwarf the 
others. 

»The only conceivable aim of a College govern? 
ment in our day is to broaden, deepen and 
invigorate American teaching in all branches of 
learning. 

»A university is not built in the air, but on 
social and literary foundations which preceding 
generations have bequeathed. 1 f the whole 
structure needs rebuilding, it must be rebuilt 
from the foundation. 

»In education, the individual traits of different 
minds have not been sufficiently attended to. 
Through all the periods of boyhood, the school 
studies should be representative; all the main 
Heids of knowledge should be entered upon. 
But the young man of nineteen or tvventy ought 
to know what he likes best and is most fit 


□ igitized by Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




397 


Theodore William Richards: Charles William Eliot. 


398 


for. If his previous training has been suificiently 
wide, he will know by that time whether he is 
most apt at language or philosophy or natural 
Science or mathematics. If he feels no loves, he 
will at least have his hates .... When the reveb 
ation of his own peculiar taste and capacity 
comes to a young man, let him reverently give 
it welcome, thank God, and take couragc. There* 
after he knows his way to happy, enthusiastic 
work. 

»The elective System fosters scholarship be* 
cause it gives free play to natural preferences 
and inborn aptitudes, makes possible enthusiasm 
for chosen work, relieves the profcssor and the 
ardent disciple of the presence of a body of 
students who are compelled to an unwelcome 
task, and enlarges instruction by substituting 
many and various lessons given to small lively 
classes for a few lessons many times repeated to 
different sections of a numerous dass.« 

Indem Eliot diese Prinzipien ins Auge faßte, 
fuhr er fort, mit ganzer Kraft von Grund auf 
alle pädagogischen Methoden in allen Uni? 
versitätsabteilungen umzugeftalten. Von Har? 
vard aus verbreiteten sich allmählich seine 
Reformen über sämtliche anderen Universitäten 
und Colleges, so daß es heut in dem ganzen 
weiten Land nicht ein pädagogisches Inftitut 
gibt, welches nicht in gewissem Maße den 
Einfluß seiner Arbeit fühlte. 

Mit diesen Reformen beabsichtigte Eliot 
aber nicht, die europäische Methode einfach 
nachzumachen, sondern sein Bemühen ging 
dahin, die Vorzüge des alten unmodernen 
englischen »College« mit der geiftigen Freiheit 
der deutschen Hochschulen zu vereinen. Er 
ltrebte nicht danach, das »College« zu ver? 
nichten, sondern es zu verbessern. Dies war 
in der Tat der einzige gangbare Weg, denn 
das »College« ift dem amerikanischen Herzen 
zu teuer, um eine Abschaffung zu ertragen. 

Einer seiner Freunde, der Eliot einmal 
bald nach seiner Ernennung in einer Boftoner 
Straße traf, fragte ihn: »Weißt Du auch, 
welche Eigenschaften Du da draußen in 
Harvard am nötigften brauchen wirft?« Auf 
Eliots Antwort, daß er glaubte, er brauche 
Fleiß, Mut und ähnliche Eigenschaften, sagte 
der Freund: »Nein, was Du brauchen 
wirft, ift Geduld, Geduld und noch ein? 
mal Geduld!« Diese Prophezeiung erwies 
sich als richtig. Lange Zeit hindurch wurde 
jeder Fortschritt von dem Präsidenten nur 
gegen den heftigften Widerspruch der konser? 
vativen Opposition durchgesetzt, und er selbft 
erzählt: »In den erften zwanzig Jahren meiner 
Amtsführung dort hatte ich faft ftets das Gefühl, 

Digitized by Google 


zu Leuten zu reden, die, milde gesagt, nicht 
mit mir eines Sinnes waren.« Ein günftiges 
Geschick hat ihn jedoch den Gesinnungswechsel 
dieser Oppositionspartei noch erleben lassen. 
Die Adresse, die ihm im Jahre 1904, von 10000 
auf dem College Graduierten unterzeichnet, 
zum 70. Geburtstage überreicht wurde, war 
ein Zeichen von dankbarer Verehrung und 
Bewunderung, wie es zu empfangen nur selten 
einem Menschen vergönnt ift. 

Unter Eliots Verwaltung wurden aus dem 
Lehrplane der unteren Abteilung der Harvard 
Universität alle obligatorischen Studienfächer 
geftrichen und nur geringe Anforderungen im 
Englischen und in der Kenntnis einer modernen 
fremden Sprache erhoben. Diese letzteren beiden 
Forderungen konnten schon vor dem Eintritt 
in das College erfüllt sein, und waren es 
oft auch. Die Anforderungen, die zur Er? 
langung des Baccalaureats zu erfüllen waren, 
behänden nun lediglich in der befriedigenden 
Durchführung des Studiums, das in etwa 
1500 Vorlesungsftunden zu vollenden war, 
wenn man 13 Stunden wöchentlich bei 4 
Studienjahren oder 17 bei 3 vollen Jahren 
akademischen Studiums rechnet. Dabei sei er? 
wähnt, daß diese Verkürzung der Studienzeit 
auf dem College von 4 auf 3 Jahre eine jener 
Neuerungen war, welche von Eliot nur mit 
großer Mühe durchgesetzt wurde, und welche 
die Konservativen heftig bekämpften, da sie eine 
solche Zusammendrängung des Studiums für un? 
möglich hielten. Die Wahl der Arbeits? 
gebiete und die Verteilung der Vorlesungen 
über die einzelnen Semefter wurde jetzt denStu? 
dierenden überlassen, nur wurde nach einmal 
getroffener Wahl ein einigermaßen redliches 
und einsichtiges Vorwärtsftreben im Studium 
gefordert. 

Nachdem die Umgeftaltung des College 
oder der unteren Abteilung der Universität 
glücklich eingeleitet war, richtete Präsident 
Eliot seine Aufmerksamkeit auf die Gründung 
einer oberen Abteilung, einer Graduate 
School, die höheren Studien und der 
Forschung gewidmet sein und zur Erlangung 
des Doktorgrades der Philosophie führen 
sollte, den es bis dahin an der Harvard?Uni? 
versität noch nicht gab. Dieser Plan wurde 
1872 endgültig verwirklicht in Geftalt der 
heute als »The Graduate School of Arts and 
Sciences of Harvard University« bekannten 
Einrichtung, die in ihrem Arbeitsprogramm 
etwa den schwierigeren Vorlesungen und 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



401 D. Schäfer: Die Sundzollrechnungen als internationale Geschichtsquelle (Schluß). 402 


Eliot widmete sein Interesse jeder Frage, 
von nationaler oder lokaler, politischer, so* 
zialer oder pädagogischer Bedeutung, sobald 
sie die Wohlfahrt der Gesellschaft anging. 
Als Mitglied der Civic Federation, deren 
schwierige Aufgabe es ift, durch Schiedsspruch 
große Induftriestriks zu schlichten, hat er 
gleicherweise dem Kapital wie der Arbeit 
ausgezeichnete Dienfte geleiftet, indem er 
ftets für Billigkeit und Recht des Individuums 
eintrat; als Mitglied der Camegie*Stiftung 
zur Förderung des Unterrichts hat er sehr 
richtige Maßnahmen für die Pensionierung 
alter Professoren befürwortet. Überall, wo 
er zu großen nationalen Fragen das Wort 
ergriff, hat er Achtung vor den höchften 
Idealen bewiesen und sich als ungewöhnlich 
frei von persönlichen Leidenschaften und Ab